Your SlideShare is downloading. ×
„Lebensmittelsicherheit in der EU: Verantwortung des Herstellers oder der Behörde?“ - Ulrich Herzog (Bundesministerium für Gesundheit)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

„Lebensmittelsicherheit in der EU: Verantwortung des Herstellers oder der Behörde?“ - Ulrich Herzog (Bundesministerium für Gesundheit)

391
views

Published on

"Listerien-Referenzlabor: Akademischer Luxus oder Public Health Erfordernis?", 19. Oktober 2012 (AGES, Graz) …

"Listerien-Referenzlabor: Akademischer Luxus oder Public Health Erfordernis?", 19. Oktober 2012 (AGES, Graz)

Das Nationale Listerien-Referenzlabor ist innerhalb der AGES an das "Zentrum für lebensmittelbedingte Infektionskrankheiten" / Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene in Graz übersiedelt. Zum Auftakt am neuen Standort veranstaltete die AGES dieses Fachgespräch, bei dem verschiedene Aspekte in Zusammenhang mit dem potentiellen Auftreten von Listerien aktuell beleuchtet wurden. Erstmals wurden zudem die neuen Richtlinien des Europäischen Referenzlabors (EU-RL) für Listeria monocytogenes zur Harmonisierung der Probennahme vorgestellt.

Dokumentation der Fachtagung mit Präsentationen:
http://www.ages.at/ages/ages-akademie/stakeholderveranstaltungen/graz-listerien-referenzlabor/

Published in: Health & Medicine

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
391
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Lebensmittelsicherheit in der EU:Verantwortung des Herstellers oder der Behörde? Listerien-Referenzlabor: Akademischer Luxus oder Public Health Erfordernis? AGES – Graz 19.10.2012 Dr. Ulrich Herzog
  • 2. Inhalt• Einleitung• LM-Recht – Unternehmer, Behörde• Sind unsere Lebensmittel sicher? – Wer trägt die Verantwortung?
  • 3. Lebensmittelskandal !?• In der Vergangenheit – BSE bei Rindern - in den neunziger Jahren – Arzneimittelmissbrauch in der Schweinemast - 2001 – Pestizide / Kontaminanten – Dauerthema – Dioxin im Schweinefleisch – 2008 – Listerien im Quargel – 2010 – Dioxin in Geflügelprodukten – Anfang 2011 – Lebensmittel und Radioaktivität - 2011 – EHEC und Gemüse - 2011 – Erdbeern aus China - 2012
  • 4. Warum?• Europäischer / globaler Wirtschaftsraum• Kontrolle vom “Feld bis zum Teller” seit 2002 – Mehr Transparenz im System und gegenüber der Öffentlichkeit – Vernetzung der Kontrollsysteme z.B. Futtermittel / Lebensmittel – Verbesserte Kommunikation zwischen den Behörden• Zoonosengesetzgebung aus dem Jahre 2003 – Intensivierung der Überwachung von Erkrankungen beim Menschen – Vernetzung der Informationen zwischen den Human- Lebensmittel- und Veterinärkontrollsystemen
  • 5. Inhalt• Einleitung• LM-Recht – Unternehmer, Behörde• Sind unsere Lebensmittel sicher? – Wer trägt die Verantwortung?
  • 6. Ziel der europäischen Union Entsprechend dem Prinzip der Kontrolle „vom Feld bis zum Teller“ soll eine durchgehende Kontrolle den freien Warenverkehr mit sicheren Lebensmitteln im Binnenmarkt gewährleisten! 6
  • 7. Grundsätze derVerordnung 178/2002 • Allgemeine Grundsätze des Lebensmittelrechts - Risikoanalyse - Vorsorgeprinzip - Schutz der Verbraucher/inneninteressen • Grundsätze der Transparenz - Konsultation der Öffentlichkeit - Information der Öffentlichkeit 7
  • 8. Rechtliche Aspekte I• Einsatz der Risikoanalyse – Risikobewertung, – Risikomanagement, – Risikokommunikation• Transparenz – QM – Maßnahmen für die amtl. Kontrolle• Effizienzsteigerung – Strategisch ausgerichtete und integrierte Kontrollkonzepte 8
  • 9. Rechtliche Aspekte II• Organisation der amtlichen Kontrolle – Grundlegendes Prinzip der Kontrolle ist „vom Feld bis zum Teller“ – Integrierter Kontrollplan: Vernetzen der Kontrollen aus den Bereichen Tierschutz, Tiergesundheit, Futtermittel und Hygiene – Delegation von amtl. Kontrollen an private Kontrollstellen – Organisation eines europ. Krisenmanagements für Lebensmittelkrisen – Rapid Alert System for Food and Feed (RASFF) 9
  • 10. UnternehmerverantwortungArtikel 19• „Erkennt ein Unternehmer oder hat er den Grund zur Annahme, dass….“• Abs. 1: Wenn es nicht entspricht: – Rücknahme vom Markt, – Information der Behörde – effektive Information der Verbraucher.• Abs. 2: Weitergabe der notwendigen Informationen betreffend „Rückverfolgbarkeit“.• Abs.3: Gesundheit schädigt: – Unverzügliche Information der Behörde über sämtliche gesetzte Maßnahmen um die Risiken für den Endverbraucher zu mindern.
  • 11. Information durch denUnternehmer• LMSVG § 38 Abs. 4• seit 01.01.2011 gilt: – Der Bundesminister kann mit Verordnung nähere Vorschriften über die von Unternehmern zu treffenden Maßnahmen gemäß Abs.1 Z 5 lit. a erlassen – Abs. 1 Z 5 lit. a stellt die Verbindung zu Artikel 19 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 dar.
  • 12. Konsequenzen für denUnternehmer• Eigenkontrollsystem – HACCP• Rückverfolgbarkeit• Zusammenarbeit mit den Behörden• Information der Öffentlichkeit• Mehr Transparenz ist gefordert• Regressforderung der Geschädigten – Sozialversicherungen – Betroffene
  • 13. Was kann der Unternehmertun?• Vor Aufnahme der Tätigkeit sich mit den Risiken des Produkts auseinander setzen.• Keine Kompromisse zwischen Wirtschaftlichkeit und Lebensmittelsicherheit eingehen.• Bei der Herstellung von sensiblen Produkten wie z.b. Rohmilchkäse oder Rohwürsten sich der Verantwortung bewusst sein.• „Über das was man tut reden“• Im Anlassfall pro aktiv die Öffentlichkeit informieren.
  • 14. Information der Verbraucher • Kühlen • Sauber arbeiten • Durcherhitzen • Küchenhygiene • Ziel dieser Maßnahme: – Der Verbraucherschaft seine Verantwortung betreffend Lebensmittelsicherheit nahebringen.
  • 15. Inhalt• Einleitung• LM-Recht – Unternehmer, Behörde• Sind unsere Lebensmittel sicher? – Wer trägt die Verantwortung?
  • 16. Wahrnehmung derÖffentlichkeit• „bad / extraordinary news are good news“ – Berichterstattung von sehr komplexen Zusammenhängen • Lebensmittelrechtliche Beurteilung • Wunsch nach Nulltoleranz und 100% Sicherheit• Werbung - Handel – Suggeriert absolute Sicherheit – Mehrfach kontrolliert – welchen Nutzen hat es?• Kunde / Verbraucher – Nur mehr ein sehr geringer Bezug zur Lebensmittelproduktion – Falsche Vorstellung über die Produktionsabläufe
  • 17. Wie sicher sind unserLebensmittel?• Es besteht eine gefühlte Unsicherheit, weil – mehr Transparenz besteht und öffentliche Kommunikation erfolgt. – jeder einzelne bei Lebensmitteln eine sehr persönliche Risikowahrnehmung hat. – Informationen im Zeitalter des Internets und der neuen Social-Networks ohne Plausibilisierung zugänglich sind.• Die Lebensmittel sind so sicher wie noch nie, weil – alle Stufen der Lebensmittelkette als Unternehmer verantwortlich zeichnen und Kontrollen durchführen. – Untersuchungsmethoden durch neue Verfahren vereinfacht und wirtschaftlicher wurden. – durch die Vernetzung der Kontrollsystem eine risikobasierte und integrierte Kontrolle zielgerichtet umgesetzt werden kann.
  • 18. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!