„Über Lebensmittel reden“Festveranstaltung „120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“                      DI Christian...
Das 21. Jahrhundert ist …… das Jahrhundert der Medien.  Wirklichkeit spielt sich in den Medien ab.  „Medien“ sind „Mitt...
Berichterstattung über Lebensmittel …… sind fixer Bestandteil der Medienwelt.  Hoher Stellenwert von Essen und Trinken b...
120 Jahre Codex heißt, ……120 Jahre über Lebensmittel reden. Strukturierte Expertise    Festlegung von Grundsätzen   In...
Der neue Verbraucher redet mit, …… Web 2.0 und die virtuelle Wirklichkeit machen‘s möglich.  Verbraucher  Verbraucherin...
Jeder redet über Herkunft, …… aber jeder meint was anderes.  Beispiel freiwillige Herkunftsauslobung:    (demnächst) ge...
Gäb‘s den Codex nicht, …… müsste man ihn erfinden.  Zentrale Klärungsebene für Expertenwissen  Stärkere Einbindung der ...
   Reden wir über Lebensmittel!              Bleiben wir im Gespräch!Folie 8       DI Christian Jochum   13.10.2011
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Über Lebensmittel reden“ Festveranstaltung

485 views

Published on

Über Lebensmittel reden“
Festveranstaltung
„120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“
DI Christian Jochum
13. Oktober 2011

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
485
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Über Lebensmittel reden“ Festveranstaltung

  1. 1. „Über Lebensmittel reden“Festveranstaltung „120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“ DI Christian Jochum 13. Oktober 2011
  2. 2. Das 21. Jahrhundert ist …… das Jahrhundert der Medien.  Wirklichkeit spielt sich in den Medien ab.  „Medien“ sind „Mittler“  IKT („Informations- und Kommunikationstechnologie“)   Technische Revolution durch Handy + mobiles Internet  „Information on demand“  situations- und ortsgebunden  „Die Wahrheit steht im Internet“  Demokratisierung der Informationsbeschaffung und –aufbereitung  Zentralisierung der Übermittlung durch Hard- und SoftwareFolie 2 DI Christian Jochum 13.10.2011
  3. 3. Berichterstattung über Lebensmittel …… sind fixer Bestandteil der Medienwelt.  Hoher Stellenwert von Essen und Trinken bzw. Lebensmitteln im Allgemeinen  „Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen!“  „Durchs Reden kommen die Leute zusammen!“  Problem:  Überfülle an Informationen generell, aber auch über Lebensmittel im Speziellen  Tempo der Nachrichtenübermittlung   zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit für Details, Fakten, Hintergründe  Negativschlagzeilen: „Dioxin“, „Vogelgrippe“, „E. Coli“, „Rückstände“ etc.  Worst case: totschweigenFolie 3 DI Christian Jochum 13.10.2011
  4. 4. 120 Jahre Codex heißt, ……120 Jahre über Lebensmittel reden. Strukturierte Expertise   Festlegung von Grundsätzen  Interpretation von Rechtsvorgaben  Ausarbeitung von Spielregeln Rückblick: „I bin‘s, dei Codex!“  Insiderwissen  Mangelnde Verständlichkeit für Wirtschaft und VerbraucherInnen  „Kirchturmdenken“  jede Sparte mit Spezialregeln Stand: „Codex, wo bist du?“  EU-Gesetzgebung und Rolle des Codex  Harmonisierung mit Verbrauchererwartung und zwischen den Kapiteln  Arbeitsteilung zwischen Rahmengesetzgebung und InterpretationFolie 4 DI Christian Jochum 13.10.2011
  5. 5. Der neue Verbraucher redet mit, …… Web 2.0 und die virtuelle Wirklichkeit machen‘s möglich.  Verbraucher  Verbraucherin  Wenig Wissen, aber Interesse  Themen:  Ernährung, Inhaltsstoffe, Rückstände, Wirkungen etc.  Rezepte („quick‘n‘easy“)  Herkunft, Nachhaltigkeit, Tierwohl, Fairtrade etc.  „Codex, kumm!“  Interpretation von EU-Rechtsrahmen (Hygiene, Etikettierung, Täuschungsschutz, Verbraucherinformation allgemein)  Harmonisierung der Behördentätigkeit  Stärkerer Fokus auf VerbrauchererwartungenFolie 5 DI Christian Jochum 13.10.2011
  6. 6. Jeder redet über Herkunft, …… aber jeder meint was anderes.  Beispiel freiwillige Herkunftsauslobung:  (demnächst) genauerer neuer EU-Rechtsrahmen   Festlegung der grundsätzlichen Spielregeln für die praktische Anwendung  Definition der „durchschnittlichen berechtigten Verbrauchererwartung“  Beispielsammlung:  Eindeutige Aufmachungen  Spezialfälle   Orientierungshilfe für die Praxis   Basis für Einzelfallentscheidung der GutachterFolie 6 DI Christian Jochum 13.10.2011
  7. 7. Gäb‘s den Codex nicht, …… müsste man ihn erfinden.  Zentrale Klärungsebene für Expertenwissen  Stärkere Einbindung der Verbrauchererwartung  mit den neuen Medien arbeiten  Codex verständlich erklären  „Codex, i bin‘s, dei Verbraucher!“Folie 7 DI Christian Jochum 13.10.2011
  8. 8.  Reden wir über Lebensmittel! Bleiben wir im Gespräch!Folie 8 DI Christian Jochum 13.10.2011

×