• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Im Netz kommunizieren Teil 2
 

Im Netz kommunizieren Teil 2

on

  • 468 views

Vortrag auf einem Seminar der w&v am 26 10 2011

Vortrag auf einem Seminar der w&v am 26 10 2011

Statistics

Views

Total Views
468
Views on SlideShare
468
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Im Netz kommunizieren Teil 2 Im Netz kommunizieren Teil 2 Presentation Transcript

    • punkt.genau.kommunizieren Im Netz kommunizieren Teil II: PR im Social Web Die relevanten Plattformen: Facebook, Youtube & Co. Wie Sie Ihren guten Namen schützen Social Media funktioniert anders: Was Sie beachten müssenhttp://twitter.com/michaelkauschmichael.kausch@vibrio.dehttp://de.linkedin.com/in/michaelkauschhttps://www.xing.com/profile/Michael_Kausch
    • punkt.genau.kommunizieren Auf einen Tweet oder vibrio in 140 Zeichen vibrio = Agentur für • Kommunikations- management • Marken- und Technologie-PR • Social Media Marketing in München/Zürich/Wien www.vibrio.eu 2
    • punkt.genau.kommunizieren Kleine Agenda 3
    • punkt.genau.kommunizieren 1. PR und Social Web 4
    • punkt.genau.kommunizieren Noch immer gibt es viele Vorurteile gegen das Social Web 5
    • punkt.genau.kommunizieren Die Grenzen des Social Web Wachstums sind männlich- denn mehr als 75 % aller deutschen Geschäftsführer sind Männer! 6
    • punkt.genau.kommunizieren Der unsichere CEO Im Social Web macht jeder, was er will. Was ich nicht freigegeben habe, gibt es nicht! 7
    • punkt.genau.kommunizieren Der geizige CEO Für Facebook und solchen Kram haben wir kein Geld übrig. Das bringt doch nix! Wir sind doch B2B! 8
    • punkt.genau.kommunizieren Der überbeschäftigte CEO Zum Twittern und Bloggen hab ich nun wirklich keine Zeit. Und SIE schon gar nicht! 9
    • punkt.genau.kommunizieren Die nervenden CEO Die haben vielleicht alle recht! 10
    • punkt.genau.kommunizieren Soziale Medien sind keine Spielwiese • Social Media Marketing gefährdet ihre Reputation • Ihre Mitarbeiter haben Angst vor Social Media Marketing • Social Media Marketing kostet richtig Geld • Social Media Marketing frisst (Arbeits-)Zeit 11
    • punkt.genau.kommunizieren Aber soziale Medien sind da! Twittern? Bloggen? Facebooken? Xingen? LinkedInen? YouTuben? Slidesharen? Scribden? Wir müssen es tun! Aber mit Plan, Ziel und Strategie! 12
    • punkt.genau.kommunizieren Das Internet wird zur dominanten Informationsquelle • Marktsättigung in Deutschland fast erreicht 13
    • punkt.genau.kommunizieren Warum müssen wir im Social Web kommunizieren? 14
    • punkt.genau.kommunizieren Die Journalisten recherchieren im Social Web • PR-Agenturen sind noch die Quelle Nr. 1 • Twitter und Blogs werden immer wichtigerWir brauchen das Social Web, um Journalisten zu erreichen. 15
    • punkt.genau.kommunizieren Die Journalisten recherchieren im Social Web • RSS, Blogs und Facebook sind die wichtigsten sozialen Medien für Wirtschaftsjournalisten Quelle: Trendmonitor 2011Wir brauchen das Social Web, um Journalisten zu erreichen. 16
    • punkt.genau.kommunizieren Die Journalisten nutzen Videos in der Recherche • Fast 40% der Journalisten nutzen Youtube zur Recherche Quelle: Trendmonitor 2010Wir brauchen das Social Web, um Journalisten zu erreichen. 17
    • punkt.genau.kommunizieren Die Journalisten nutzen Videos in der Recherche • Youtube besonders wichtig für People und Event PR Quelle: Trendmonitor 2010Wir brauchen das Social Web, um Journalisten zu erreichen. 18
    • punkt.genau.kommunizieren Der Journalismus wandert ins soziale Web • Die Leser folgen im sozialen Web v.a. bekannten Journa- listen und MedienWir brauchen das Social Web, weil dort Journalisten ihre Leser erreichen. 19
    • punkt.genau.kommunizieren Der Journalismus wandert ins soziale Web Quelle: Holger Schmidt, FAZ NetzökonomWir brauchen das Social Web, weil dort Journalisten ihre Leser erreichen. 20
    • punkt.genau.kommunizieren Denn das Social Web kommt nicht – es ist da!Wir brauchen das Social Web, weil wir dort die Leser direkt erreichen. 21
    • punkt.genau.kommunizieren Das soziale Web ist für die PR eine Herausforderung 22
    • punkt.genau.kommunizieren Multi-Step-Flow der Kommunikation 23
    • punkt.genau.kommunizieren Storytelling statt News-Produktion 24
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Marketing ist Sache der PR • Content is King • in social Media • and in PR • PR-Agenturen sind Social Media-affiner, als Werbeagenturen (Studie der Worldcom Public Relations Group vom Januar 2011) 25
    • punkt.genau.kommunizieren PR muss die Avantgarde im Social Media Marketing werden Wie beurteilen Sie Ihren persönlichen Umgang • Es gibt in der PR mit sozialen Medien? einen großen Nachholbedarf Bin Profi Habe einige Erfahrung PR-Agenturen Pressestellen Habe Nachholbedarf Journalisten Weiß nicht 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 26
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media: Nervkram? • Der Nachholbedarf Für mich persönlich ist Social Media in erster Linie … ist bei Journalisten noch größer Spaß • Nur 5% der Professionelles Werkzeug Agentur- PR-Agenturen Mitarbeiter senden Nervkram Pressestellen öfter als 25 Social Notwendiges Übel Journalisten Media-Botschaften Weiß nicht pro Woche 0% 10% 20% 30% 40% 50%Der Nachholbedarf in Sachen Social Media ist in Pressestellen noch größer, als inAgenturen. 27
    • punkt.genau.kommunizieren Online PR oder Social Media Marketing? Von Journalisten bevorzugte Zustellform von • Die Grenzen sind Pressemeldungen fließend Text der Meldung in E-Mail • Von der PDF-Anhang elektronischen Pressemeldung 26% 28% Word-Anhang zum Newsroom Text + PDF 6% 12% 25% Text plus Word 3% Teaser plus LinkVersenden Sie Ihre Presseinformationen immer als Plain Text direkt in der E-Mail! 28
    • punkt.genau.kommunizieren Der Social Media Newsroom Integration von • Pressemeldung • Video • Foto • Podcast • Links • Social Media 29
    • punkt.genau.kommunizieren Online PR oder Social Media Marketing? 30
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Marketing ist eine Matrix-Funktion 31
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Marketing dient vielen Zielen Ziele des Social Media Marketing in B2B-Unternehmen Markenbekanntheit SEO Öffentlichkeitsarbeit Leadgenerierung Kundenbindung Personalmarketing Verkauf 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%Weil es viele Ziele gibt, müssen es viele tun.PR ist die Spinne im Netz der Matrix. 32
    • punkt.genau.kommunizieren Facebook und Co sind Access-Points – keine Parallelwelten Knowledge Base Blog Web Site Foren ForenDie eigene Web Site ist das Zentrum,die sozialen Medien sollen zum Content der Web Site führen! 33
    • punkt.genau.kommunizieren 2. Die relevanten Plattformen 34
    • punkt.genau.kommunizieren Studienübergreifende Nutzungstrends für Deutschland 35
    • punkt.genau.kommunizieren Am Anfang war das Wort: Die Google optimierte Pressemeldung 36
    • punkt.genau.kommunizieren Facebook ist das Medium junger Erwachsener 37
    • punkt.genau.kommunizieren Facebook ist das Medium junger Erwachsener Facebook Mitglieder nach Alter (in D; Juni 2011) • Facebook ist kein 1,8% 4,8% 2,6% Jugendmedium. 11,9% • Rund 55% der 24,1% Facebook-Nutzer in 19,2% Deutschland sind 35,7% zwischen 20 und 39 Jahre alt. • Kernzielgruppe für Recruiting! bis 13 Jahre 14 bis 19 Jahre 20 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre über 60 Jahre 38
    • punkt.genau.kommunizieren Was ist ein Facebook Kunde wert? 39
    • punkt.genau.kommunizieren 3.000 Social Networkers präferieren LinkedIn (Quelle: Performics 2011) 40
    • punkt.genau.kommunizieren LinkedIn oder Xing? 41
    • punkt.genau.kommunizieren Twittern, Fatzebuckeln, GooglePlussen, LinkedInnen, … • Gar nicht so schwierig mit den richtigen Tools • Beispiel: Tweetdeck • Verwaltung mehrerer Twitter Accounts plus LinkedIn, Facebook, Foursquare 42
    • punkt.genau.kommunizieren Was posten und twittern? 43
    • punkt.genau.kommunizieren Twitter ist Analyse des Zeitgesprächs • Listig Listen bilden • Zuhören statt Suchen 44
    • punkt.genau.kommunizieren Twitter im Event Marketing 45
    • punkt.genau.kommunizieren Tipp: Vier Twitterwalls für Ihre Events 46
    • punkt.genau.kommunizieren Chance 9b: Event-Besuche optimal organisieren 47
    • punkt.genau.kommunizieren 3. Wie Sie Ihren guten Namen schützen Wer zu spät kommt, verliert seine Adresse! 48
    • punkt.genau.kommunizieren Markenschutz und Adressschutz sind 2erlei Brian M. Westbrook ist http://twitter.com/bmw 49
    • punkt.genau.kommunizieren Sichern Sie sich alle wichtigen Social Media-Adressen jetzt! Top 11 Social-Media für B2B 1. LinkedIn 2. XING 3. Facebook 4. Google+ 5. Twitter 6. YouTube 7. Wikipedia 8. Slideshare 9. Scribd 10. Flickr 11. Picasa 50
    • punkt.genau.kommunizieren Wehe Sie heißen Müller! Oder Schneider! Oder vibrio! • Das Zeitalter des Web 2.0 ist das Zeitalter eindeutiger Markennamen! 51
    • punkt.genau.kommunizieren Die Reputationskatastrophe Wer nicht aufpasst, verliert schnell Ansehen – und viel Geld! 52
    • punkt.genau.kommunizieren Die richtige Strategie für Einsteiger 1. Schweigen 2. Sprechen 3. Schreiben 53
    • punkt.genau.kommunizieren Chance 7: Worsed Case PRIL 54
    • punkt.genau.kommunizieren Shit Storm: Hart am Wind • Keine falsche Vertraulichkeiten – Das Beispiel TelDaFax • Kundenkritik am Freitag, den 25.02.11 55
    • punkt.genau.kommunizieren Shit Storm: Hart am Wind • Keine falsche Vertraulichkeiten – Das Beispiel TelDaFax • Kundenkritik am Freitag, den 25.02.11 • Flapsiges Posting als Reaktion am gleichen Tag 56
    • punkt.genau.kommunizieren Shit Storm: Hart am Wind • Keine falsche Vertraulichkeiten – Das Beispiel TelDaFax • Shit Storm !!! • Rund 100 Kommentare und mehrere hundert Tweets übers Wochenende • Fallrückzieher am Montag 57
    • punkt.genau.kommunizieren Social CRM = 365-Tage-mit-24-Stunden-CRM 58
    • punkt.genau.kommunizieren Ein zweites Fallbeispiel • vibrio gegen Kaffee PartnerWir waren unzufrieden mit dem Kaffeevollautomaten in unserem Büro: mit der Qualität der Maschine (Geschmacksqualität, Ausfallzeiten) mit dem Service des Unternehmens (keine Kulanz, keine Antwort auf Beschwerden)Ziel: Auflösung des bestehenden Leasingvertrags (von Kaffee Partner abgelehnt) 59
    • punkt.genau.kommunizieren Die Strategie v KP B SM V CDie vibriotische Web 2.0-Weltformel: VM = ( B + C ) * SMa[K]Verbrauchermacht ist das Produkt der Summe der Blog-und der Community-Aktivitäten und der Suchmarketingaktivitäten des Kunden 60
    • punkt.genau.kommunizieren Zwischenbilanz nach eindreiviertel Jahren • Insgesamt ca. fünf Stunden Arbeitseinsatz • > 30.000 Zugriffe auf Postings in zwei eigenen Blogs • Vermutlich mehrere tausend Zugriffe auf diverse Kommentare • Bei nur fünf Prozent Erfolgsquote auf negative Kaufentscheidung und unter Berücksichtigung von Mehrfachlesern: zehn Millionen € UmsatzrisikoAm 17. September 2011 unter 7.720.000 Fundstellen auf Rang 1 und 3der unabhängigen Sites (vor kununu). 68
    • punkt.genau.kommunizieren ICH bin der, vor denen Sie Angst haben müssen! 69
    • punkt.genau.kommunizieren Beobachten Sie das Web 2.0 70
    • punkt.genau.kommunizieren Beobachten Sie das Web 2.0 • Web 2.0-Analyse in Echtzeit mit Alert-Funktion • Drei Alternativen a) Eigenrecherche mit kostenlosen Tools b) Externe Clipping- Dienstleister c) Semantische und Deep Web-Analyse 71
    • punkt.genau.kommunizieren Eigenrecherche mit kostenlosen ToolsDie 10 besten Tools: http://www.vibrio.eu/blog/?p=2024 72
    • punkt.genau.kommunizieren Externe Clipping-DienstleisterHier werden zum Teil auch schon Diffusionsanalysen möglich 73
    • punkt.genau.kommunizieren Semantische und Deep Web-Analyse 74
    • punkt.genau.kommunizieren 4. Social Media funktioniert anders 75
    • punkt.genau.kommunizieren Jeder Mitarbeiter wird Unternehmenssprecher 76
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Guidelines sollen motivierenEine Vorlage für Social Media Guidelines: http://www.vibrio.eu/blog/?p=3074 77
    • punkt.genau.kommunizieren Social-Media-Kommunikation ist Emotion!Erarbeiten Sie für Ihr Unternehmen Messaging und Issue Management Tableau 78
    • punkt.genau.kommunizieren Social-Media-Kommunikation ist Person! 79
    • punkt.genau.kommunizieren Social-Media-Kommunikation ist Dialog! 80
    • punkt.genau.kommunizieren Kommunizieren Sie offen und ehrlich 81
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media-Kommunikation ist modern 82
    • punkt.genau.kommunizieren Imagekommunikation - Fallbeispiel 83
    • punkt.genau.kommunizieren 5. Erste Schritte 84
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media im Unternehmen: Wie? Wer? Wann? • Akzeptanz generieren! • Ordnung schaffen! • Prozesse definieren! 85
    • punkt.genau.kommunizieren Akzeptanz generieren 86
    • punkt.genau.kommunizieren Akzeptanz generieren 87
    • punkt.genau.kommunizieren Alle Abteilungen einbeziehen 88
    • punkt.genau.kommunizieren Nutzung etablierter SM Tools am Arbeitsplatz erlauben • 71 % aller Studenten wünschen die Nutzung ihrer bevorzugten Social Media Tools am Arbeitsplatz • 44 % Facebook • 36 % Skype • 11 % Xing • 6% Twitter • 5% Lokalisten • 4% StudiVZ • 1% LinkedIn Quelle: Damovo 2010) 89
    • punkt.genau.kommunizieren Ordnung schaffen 90
    • punkt.genau.kommunizieren Prozesse definieren 91
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Marketing = Social Media Enterprise Ökonomischer Vorteil: Prozessoptimierung Umsatzwachstum Mehr erfolgreiche Innovationen KürzereTime-to-market Senkungt Betriebskosten Größere MA-Zufriedenheit Anteil d. Unternehmen Senkung Reisekosten Durchschn. Verbesserung Schneller Zugang zu internen Experten Senkung Kommunikationskosten Besser Zugang zu Informationen 0 20 40 60 80 100 Quelle: McKinsey 92
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media Marketing = Social Media Enterprise Ökonomischer Vorteil: Optimierung der Kunden-/Partnerbeziehungen Umsatzwachstum Sinkende Produktentwicklungskosten Sinkende Supply-Chain-Kosten Time-to-market sinkt Sinkende Reisekosten Anteil d. Unternehmen Schnellerer Zugang zu externen Experten Durchschn. Verbesserung Steigende Zufriedenheit bei… Sinkende Kommunikationskosten Schneller Zugang zu Wissen 0 10 20 30 40 50 60 Quelle: McKinsey 93
    • punkt.genau.kommunizieren Social Media ist mehr als Marketing • Social Media ist mehr als nur Facebook und Twitter • IP-Conferencing • Online Umfragen • Terminkoordination mit Doodle • Vertriebsunterstützung per E-Mail-Marketing • … 94
    • punkt.genau.kommunizieren Step 1 : Schweigen – Sprechen – Schreiben 95
    • punkt.genau.kommunizieren Step 2 : Treffen• Social Media Lounges auf Messen und Konferenzen• BarCamps, PodCamps, CloudCamps, …• Twittwoch• Social Media Club, Social Marketing Foren, … 96
    • punkt.genau.kommunizieren Step 3 : Nutzen - Akquirieren 97
    • punkt.genau.kommunizieren Step 4 : Üben – Lernen – Aggregieren 98
    • punkt.genau.kommunizieren Step 5 : Einmischen – Meinung haben und machen 99
    • punkt.genau.kommunizieren Step 6 : Moderieren – Dominieren 100
    • punkt.genau.kommunizieren Step 7 : Einladen – Einladen – Einladen 101
    • punkt.genau.kommunizieren Kommunikation 2.0 in 7 Schritten 102
    • punkt.genau.kommunizieren http://www.slideshare.net/agenturvibrio/im-netz- kommunizieren-teil-2
    • Hinweise zum Copyrightpunkt.genau.kommunizieren für alle Inhalte, für die keine weiteren expliziten Quellen angegeben wurden, gegen Nennung der Quelle © vibrio 2011. Nutzung www.vibrio.eu gestattet. Bildrechte: cydonna, PhotoSuse, Jochen Heym, tobeys, kallejipp, stop-sells, petr0, tomogul, Diskoteer, Che, krockenmitte, gig-pic, boing, JockScott, ts-grafik.de, fritzoskar, g.linnemann, french_03, Flügelfrei, NewArt pictures, Schattenfell, chriskuddl, subwaytree, time, mathias the dread, .marqs, Saimen. (alle PHOTOCASE); ferrantraite (istockphoto.com). Eine weitergehende Nutzung dieses Bildmaterials ist nicht gestattet.