Heribert Gangl
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Heribert Gangl

on

  • 1,356 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,356
Views on SlideShare
1,349
Embed Views
7

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

2 Embeds 7

http://www.desztinaciomarketing.hu 5
http://www.slideshare.net 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Heribert Gangl Presentation Transcript

  • 1. Heribert Gangl Erfolgreiches touristisches Destinationsmanagement und -Marketing Miskolc, 09 Juni 2009
  • 2. Überblick
    • Über Kohl & Partner
    • Definition und Bestandteile einer Tourismusdestination
    • 6 Schritte zu einer Tourismusdestination
    • Gründe und Erfolgsfaktoren für Destinationsentwicklung
  • 3. Über Kohl & Partner
    • Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen welches sich auf die Hotel-, Tourismus- und Freizeitwirtschaft spezialisiert hat
    • Seit über 25 Jahren führendes Tourismus-Beratungsunternehmen in Österreich
    • 8 Standorte (Wien, Villach, München, Stuttgart, Südtirol, Sofia, Bukarest, Budapest)
    • Internationales Expertenteam mit rund 40 Mitarbeitern
  • 4. Qualität ist unsere Mission
    • Kohl & Partner is …
    • Affiliated Member der UNWTO (World Tourism Organisation)
    • Gewinner des österreichischen Staatspreises für Qualität 2006 (Austrian Quality Award)
    • Zertifiziert nach ISO 9001
  • 5. Unsere Kunden
    • Weltorganisationen (zB World Tourism Organization, EBRD, UNDP)
    • Nationale Behörden (zB Tourismusministerium)
    • Nationale Tourismusorganisationen
    • Vertretungen von Regionen und Ländern
    • Gemeinden / Städte
    Öffentliche Stellen Privatsektor
    • Unternehmer
    • Eigentümer und Betreiber
    • Investoren
    • Projektentwickler
    • Bauunternehmen
    • Finanzierungsinstitutionen
    • Interessensvertretungen
    • Private Organisationen (zB Hotelvereinigung)
  • 6. Leistungen für Destinationen
    • Audits von Tourismusdestinationen
    • Tourismus Masterpläne
    • Optimierung von Infrastruktur
    • Hotelmasterpläne
    • Entwicklung und Neugestaltung touristischer Organisations-strukturen
    • Marketingpläne
    • Markenentwicklungskonzepte
    • Entwicklung von Card-Systemen
    • Qualitätsverbesserungsprogramme
    • Coaching und Umsetzungsbegleitung
    Hotellerie und Gastronomie Destinations-entwicklung Touristische Infrastruktur
  • 7. Masterplan Hotelentwicklung Bodensee-Alpenrhein, Österreich
  • 8. Touristischer Master Plan für die Republik Bashkortostan
    • ..
    • ..
    • ..
    • ...
    • Evaluierung des touristischen Potenzials in Bashkortostan und Klassifikation in Tourismus Cluster sowie strategische Entwicklung
    • Detaillierter Umsetzungsplan hinsichtlich entsprechender Tourismusinfra- und suprastruktur, Marketing, Kooperation, Qualitätsverbesserungen, etc.
  • 9. Touristische Neupositionierung Hohe Tauern Health, Österreich
    • ..
    • ..
    • ..
    • ...
    • Neupositionierung des Oberpinzgaus als gesundheitstouristische Destination mit den Schwerpunkt Allergieprävention und Allergiekarenz
    • Entwicklung des strategischen Konzepts (inkl. Vision, Produktideen, Positionierung, und Kernstrategien)
  • 10. Weitere Referenzen in Österreich
  • 11. Überblick
    • Über Kohl & Partner
    • Definition und Bestandteile einer Tourismusdestination
    • 6 Schritte zu einer Tourismusdestination
    • Gründe und Erfolgsfaktoren für Destinationsentwicklung
  • 12. Was ist eine Tourismusdestination?
  • 13. Ist Europa eine Tourismusdestination? oder Ungarn?
  • 14. oder Miskolc?
  • 15. Definition einer „Tourismusdestination“ Eine Tourismusdestination ist ein geographisches Gebiet (Gemeinde, Region oder Land) welches Touristen für ihren Urlaub auswählen. Dort finden Touristen alle erforderlichen Leistungen die ihre Bedürfnisse hinsichtlich Unterkunft, Verpflegung und Freizeitaktivitäten erfüllen. Quelle : Research Institute for Leisure and Tourism, University of Bern
  • 16. Globaler Wettbewerb von Destinationen New York City Jamaica Kitzbühel Rome Dubai Kenia Las Vegas Golden Sands
  • 17. Bestandteile einer Tourismusdestination Unterkünfte Touristische Freizeitinfrastruktur Naturattraktionen Gastronomie Transport- infrastruktur Historische Sehenswürdigkeiten
  • 18. aber auch… Tourismus- informationsstelle Allgemeine Infrastruktur Servicequalität Verkehrs- infrastruktur Veranstaltungen und Events Freizeitangebot und Aktivitäten
  • 19. Überblick
    • Über Kohl & Partner
    • Definition und Bestandteile einer Tourismusdestination
    • 6 Schritte zu einer Tourismusdestination
    • Gründe und Erfolgsfaktoren für Destinationsentwicklung
  • 20. Der Weg zu einer Tourismusdestination… Die Entwicklung zu einer Tourismusdestination ist ein strategischer Prozess der nicht von heute auf morgen stattfinden kann und entsprechende Zeit benötigt
  • 21. 6 Schritte zur Tourismusdestination
    • Schritt 1 – Entwicklung eines Tourismusmasterplans
    • Schritt 2 – Kooperationen
    • Schritt 3 – Entwicklung von verkaufbaren Produkten und neuen Tourismusattraktionen
    • Schritt 4 – Professionelles Marketing
    • Schritt 5 – Entwicklung einer professionellen Tourismusorganisationsstruktur
    • Schritt 6 – Qualitätsmanagement
  • 22. Schritt 1 – Touristischer Masterplan
  • 23. Schritt 1 – Umsetzung touristischer Masterplan Nur die Umsetzung konkreter Projekte kann die Vision Wirklichkeit werden lassen Vision Strategien Projekte Langfristig 15 - 20 Jahre Mittelfristig 5 - 10 Jahre Kurzfristig 1 - 5 Jahre
  • 24. Schritt 2 – Kooperationen Kooperation und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Leistungsträger in der Destination Tourismus- organisation Event- Veranstalter Auflugsziele Unterhaltungs- anbieter Hotels & Pensionen Transport- unternehmen Restaurants Bäder
  • 25.
    • Kooperation von Hotels, Pensionen, Restaurants und diversen
    • freizeit-touristischen Angebotsträger (inkl. Liftbetreiber, Bäder,
    • Busunternehmer, Museen, etc.)
    Beispiel - Schladming-Dachstein Card
  • 26. Schritt 3 – Entwicklung verkaufbarer Produkte Neue Attraktionen Historische Attraktionen Sportaktivitäten Events Kulturfestivals Naturerlebnisse
  • 27. Schritt 4 - Professionelles Marketing
    • Einheitliches Logo
    • Starke Eigenmarke
    • Einheitliche Werbematerialien (zB Broschüren, Briefpapier…)
    • Gemeinsamer Internetauftritt
    • Marketingkooperationen
    • Sales & Marketingpläne
    • Umsetzung der Organisationsstruktur (zB Tourismusinformationsstelle)
    • Entsprechendes Marketingbudget
  • 28. Schritt 5 – Entwicklung Tourismusorganisation Produkt-entwicklung Markt-forschung Sales & Marketing Organisation/ Koordination Qualitäts-sicherung Strategische Planung DMC
  • 29. Schritt 6 - Qualitätsmanagement Integrated service processes Information and Booking Journey and arrival Orientation at the destination accommo- dation Food & Beverage Excursions & Shopping Activities and sport Events & Entertain- ment Departure After Sales Service
  • 30. Überblick
    • Über Kohl & Partner
    • Definition und Bestandteile einer Tourismusdestination
    • 6 Schritte zu einer Tourismusdestination
    • Gründe und Erfolgsfaktoren für Destinationsentwicklung
  • 31. 9 Gründe für touristische Destinationsentwicklung Öffentliche Stellen Destination Lokale Bevölkerung
    • Mehr Geld durch höhere Steuereinnahmen
    • Unterstützung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums durch touristische Entwicklung
    • Verbesserung der allgemeinen, wirtschaftlichen Situation
    • Verbesserung der Arbeitsmarktsituation durch Schaffung neuer Arbeitsplätze
    • Möglichkeit der Nutzung ganzjähriger freizeit-touristischer Infrastruktureinrichtungen
    • Höheres Selbstbewusstsein und höhere Lebensqualität
    • Positives Image und Steigerung der Bekanntheit
    • Steigerung der Attraktivität für Investoren
    • Tourismus hat auch einen positiven Einfluss auf die Sicherheit, Ökologie und allgemeine Infrastruktur
  • 32. Erfolgsfaktoren einer Tourismusdestination
    • Spezialisierung und Positionierung - Konzentration auf einige wenige Hauptthemen – „Für was steht die Destination?“
    • Authentische Inszenierung der Themen in der gesamten Dienstleistungskette
    • Schaffung entsprechender Tourismusinfrastruktur
    • Kooperationen und Netzwerke entlang der Dienstleistungskette
    • Konstante Weiterentwicklung und laufende, neue Innovationen
    • Einsatz aktuellster Technologien
    • Gut geschultes und service-orientiertes Personal
    • Entwicklung attraktiver, verkaufbare Tourismusprodukte
    • Professionelles und aktives Sales & Marketing
  • 33. VIENNA • VILLACH • SOUTH TYROL • MUNICH • STUTTGART • BUCHAREST • SOFIA • BUDAPEST Kohl & Partner Wien GmbH Wallerstrasse 3 1010 Vienna Austria T +43 1 532 6335 F +43 1 532 6335-20 E wien@kohl.at H www.kohl.at Kohl & Partner Budapest Kft. Kölcsey u. 4. 1085 Budapest Hungary T +36 1 235 00 70 F +36 1 301 0793 E budapest@kohl.at H www.kohl.at