Your SlideShare is downloading. ×
0
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Wenn Schulungen nicht mehr helfen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Wenn Schulungen nicht mehr helfen

471

Published on

Vortrag während der QualitätsManagement Tage 2012 am 18. April 2012 in Köln. …

Vortrag während der QualitätsManagement Tage 2012 am 18. April 2012 in Köln.

Der Text des Vortrags steht unter folgender Kurz-URL zur Verfügung: http://bit.ly/JHAXcP

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
471
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  1. „Wenn Schulungen nicht mehr helfen!“Was Sie tun können, um Ihre Mitarbeiter ins Boot zu holen. QualitätsManagement Tage 2012 Werner Thomas www.adservio.de
  2. Nachhaltigkeit von Projekten
  3. Nachhaltigkeit von Projekten Fehlendes Interesse an neuen Pflegetechniken, Arbeitsweisen, u.a.
  4. Warum helfenSchulungen nichtweiter?
  5. • nicht wissen• nicht können• nicht wollen
  6. Unternehmenskultur"Kultur ist ein MUSTER vongeteilten, unausgesprochenen Annahmen,das in Rahmen eines Lernprozesses zur Erfüllung externerAnforderungen und interner Aufgaben erworben wurde und als gültigangehen wird." (E. Schein 2010)
  7. Unternehmenskultur in Aktion
  8. Artefakte
  9. Propagierte Werte
  10. UnausgesprocheneAnnahmen – Regeln - Haltungen
  11. UnausgesprocheneArtefakte oder Annahmenpropagierten Werte
  12. Sitz der Unternehmenskultur:GruppeneigentumErgebnis gemeinsamer Erfahrungenin allen Abteilungen u. Bereichen (Subkulturen?)lang andauernde kulturelle Einflüsse führen zuunbewussten Annahmen
  13. Passt IhrQualitätsmanagement mitseinen kulturellen Annahmenzu Ihren Mitarbeiterinnen undMitarbeitern?
  14. Prinzipien des Qualitätsmanagements• Kundennahe Prozesse sind so zu gestalten, dass sie den Anforderungen der Kunden entsprechen• Die Führungskraft trägt die Verantwortung für die Planung und Durchführung der Prozesse.• Die Führung des Qualitätsmanagements ist systematisch zu organisieren, so dass Transparenz, Nachvollziehbarkeit und die Erfüllung der Kundenanforderungen gewährleistet werden können.• ...
  15. Annahmen und ÜberzeugungenDer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Des Qualitätsmanagements• Meine Arbeit und mein • Kundennahe Prozesse sind so zu Privatleben müssen aufeinander gestalten, dass sie den abgestimmt sein, weil ich sonst Anforderungen der Kunden nicht über die Runde komme. entsprechen.• Als PDL bin ich nicht für alles verantwortlich. Meine Mitarbeiter • Die Führungskraft trägt die sind erwachen und tragen auch Verantwortung für die Planung Verantwortung! und Durchführung der Prozesse.• Systematisches Vorgehen • Das QM ist systematisch zu widerspricht der Spontanität organisieren, so dass menschlicher Beziehungen. Transparenz, Nachvollziehbarkeit• Entscheidungen werden aus der und die Erfüllung der Situation heraus getroffen, weil Kundenanforderungen jede Patienten- oder gewährleistet werden können. Bewohnersituation anders ist.
  16. ?
  17. Kulturorientierte Führung
  18. Wieverändert man dieKultur im Unternehmen?
  19. Kulturorientiertes Changemanagement
  20. Auftauen1. • Deformation / Erschütterung • Überlebensangst • psychologische Sicherheit
  21. 2.„Übernahme von Vorbildern“
  22. 2.oder „Versuch und Irrtum“
  23. Wieder einfrieren 3.
  24. Fotos:rebalu/pixelio.deThomas Siepmann/pixelio.deDieter Schütz/pixelio.deRainer Sturm(pixelio.deDamaris/pixelio.deUwe Pacyna/pixelio.deArt Pets/Photography_Flickr.comdoug_wilson/flickr.comcareeranchorsonline.comestock/commonswiki_286888_ojanitor/flickr.comjfelias/morguefile.comLes_Chatfield/flickr.commterraza/stockxchngN.N./Photoxpressstella_gonzales/flickr.comStig_Nygaard/flickr.comTarn_oliver/stock.xchngthisismik/stockxchngtomislavmedak/flickr.comXurble_flickr.com Kommentare undlusi/stock.xchngfamilymwr/flickr.com Rückmeldungen sind erwünscht:! www.twitter.com/adservio Twitter-Hashtag: #ukpflege www.facebook.com/adservio

×