Vortrag "Wille als Steuermann" am Regionalzentrum Berlin, 16.11.2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Vortrag "Wille als Steuermann" am Regionalzentrum Berlin, 16.11.2012

on

  • 821 views

 

Statistics

Views

Total Views
821
Views on SlideShare
816
Embed Views
5

Actions

Likes
2
Downloads
2
Comments
0

2 Embeds 5

http://mabildungundmedien.wordpress.com 4
http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Vortrag "Wille als Steuermann" am Regionalzentrum Berlin, 16.11.2012 Vortrag "Wille als Steuermann" am Regionalzentrum Berlin, 16.11.2012 Presentation Transcript

  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften „Motivation im Fernstudium.Kapitän des eigenen Willens – wie motiviere ich mich selbst?“ Markus Deimann I Lehrgebiet Mediendidaktik I FernUniversität in Hagen
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Zum Einstieg, ohne viel Worte: http://www.youtube.com/watch?v=CL3o4Ey4j2UDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenKennen Sie das auch? Haben Sie schon Ihre Steuererklärung gemacht? Sind Sie schon im Fitnessstudio angemeldet? …? Das ist nichts Ungewöhnliches. Wir wollen uns hier mit dem Hintergrund und Lösungsmöglichkeiten befassen.Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDarum geht es – Die Agenda Lernen und Motivation in der heutigen Zeit Motivation und Wille beim Lernen – Theorie und Praxis Praktischer Einsatz – Der Werkzeugkasten  Willenstest  Strategiehandbuch  Lerntagebuch  Transfer Coaching Best Practice  Hochschule  WeiterbildungDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenNo Task left behind – Unterbrechungsstudie von G.Marks(2005)  Multi-Tasking ist omnipräsentes Phänomen  Elf Minuten kann sich ein durchschnittlicher Büroangestellter einer Sache widmen bis eine Unterbrechung kommt  Danach 4 – 6 Minuten bis vorheriges Konzentrationslevel wieder erreicht ist  Problem der hausgemachten Unterbrechungen: Erfahrung, dass nach einer längerer Arbeitsphase eine Unterbrechung kommen muss  Wirtschaftliche Folgen: Pro Tag und Arbeitskraft gehen zwei Stunden Produktivität verloren  Verlust von 588 Mrd $ für die US-amerikanische Wirtschaft pro Jahr (Bassex-Report, 2005)Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenKonsequenzen Unmittelbare Bedürfnisbefriedigung wichtiger als langfristige Ziele zu verfolgen Anstrengung, Überwindung, etc. negativ besetzt Erwartung: Motivation per Knopfdruck oder Mausklick Ignoriert das komplexe Zusammenspiel psychischer Prozesse im Zusammenhang mit zielorientiertem HandelnDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenBegriffsklärungen (I): Motivation Aktivierende Ausrichtung des momentanen Lebensvollzugs auf einen positiv bewerteten Zielzustand. (Rheinberg, 2002, S. 17); Erklärung der Richtung, Intensität und Dauer von Handlungen Grundkonstrukte: Erwartung, Wert, Zielorientierung, Interesse, Autonomie Aber: Eingeschränkte Erklärungskraft bei Phänomenen wie Ausdauer, Anstrengung, ÜberwindungDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenBegriffsklärungen (II): Wille bzw. Volition= bewusstes Steuern und Kontrollieren des eigenen Verhaltens Motivation alleine reicht oftmals nicht aus Die Steuererklärung muss gemacht werden, aber… Lernen oder Freunde treffen? (Motivationale Handlungskonflikte) Ziel: spontane Reaktion unterdrücken und wünschenswerterer Intention den Vorrang gebenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenPrinzipien der Willenssteuerung Ausgleich geringer Motivation: Notfall-Akku“, Notstromaggregat Energetisierung der Handlung: Wille als Muskel Steuerung des eigenen Verhaltens: Wille als SteuermannDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften„Ich kann, weil ich will, was ich muss“ Immanuel KantDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Wille als Steuermann Der Mensch als Triade (Dreiheit) bestehend aus:  Kopf (Verstand)  Bauch (Motivation)  Herz (Gefühl, Emotion)Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Selbstregulation vs. Selbstkontrolle• Selbstregulation: Bilden und Aufrechterhalten von selbstkongruenten Zielen ==> Demokratischer Regierungsstil; viele „innere“ Stimmen werden gehört• Selbstkontrolle: Verfolgen von nicht selbstkongruenten Zielen ==> Diktatorischer RegierungsstilDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Wie kann Wille eingesetzt werden? – Wichtige Strategien (nach Kuhl, 1983)• Den Blick auf das Wesentliche richten: • Aufmerksamkeitskontrolle • Sparsamkeit der Informationsverarbeitung• Sich selbst aus dem Sumpf ziehen: Motivationskontrolle• Gefühle in Einklang bringen: Emotionskontrolle• Wahrnehmung auf äußere Umstände richten: Umweltkontrolle• Nicht den Kopf in den Sand stecken: Handlungsorientierte MisserfolgsbewältigungDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDie Kraft der Intuition – kleiner Exkurs• Welche Stadt hat mehr Einwohner? – A) Milwaukee – B) Detroit• Lösung – A) 602.000 – B) ca. 900.000• Worauf haben Sie Ihre Wahl begründet?• Intuitive Entscheidungen sind nicht immer dem kühl- rationalen Abwägen unterlegen• Ziel: Unbewusstes Wissen zu Nutze machen• Vorteil: Zeitersparnis, insbesondere in StresssituationenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDer Wille beim Lernen – AnsatzpunkteMit dem Vorgenommenen auch tatsächlich anfangen → keine „Aufschieberitis“ (Prokrastination)  Bevor ich gleich meine Steuererklärung mache, putze ich noch schnell das Bad und spüle ab und dann setze ich mich ganz bestimmt dran. Das Vorgenommene auch tatsächlich zu Ende bringen – Kein Hin- und Herspringen zwischen Aufgaben – Keine Mehrfachhandlungen – Kein vorzeitiges AufgebenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften „Nicht-Pausieren-Können“ Quelle: Miller, 1991Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenZwischenfazit Willentliches Handeln spielt in aktuellen Debatten (selbstgesteuertes Lernen, lebenslanges Lernen) eine zentrale Rolle Herausragende Bedeutung für autonomes Lernen (E- Learning, Fernstudium) Beachtliche Fortschritte der Grundlagenforschung Aber: Bislang wenig praktische Modelle, d.h. wenig konkrete Ansatzpunkte Wie lässt sich Wille effektiv beim Lernen einsetzen?Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDer Willens-Werkzeugkasten➔ Willenstest Wie gut kann ich mich selbst motivieren?➔ Strategiehandbuch Welche Strategien gibt es noch?➔ Lerntagebuch Was mache ich eigentlich, wenn ich lerne?➔ TransferCoaching Wie kann ich das hier gelernte auch effektiv umgesetzen?Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Einsatzmöglichkeiten  Flexibel einsetzbar in unterschiedlichen Lernumgebungen (z.B. Workshop, Entwicklungsmaßnahme, Betreuungskonzept)  Systematischer Ablaufprozess für eine umfassende Begleitung  Fundament an motivationalen und volitionalen Theorien  Praktisch erprobt in verschiedenen Kontexten: Schule, Hochschule, WeiterbildungDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDer Willenstest  Instrument zur Diagnose individueller Willensstärke und zur Vorbereitung von Interventionen  Fundierte theoretische Grundlegung  Erste Validierung mit 600 Studierenden  Nach Modifizierungen, aktuell ca.40000 TN aus ganz Deutschland, Österreich und Schweiz  Dekontextualisiert  Papierversion & ONLINEDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Willenstest – Auswertung Drei Gruppen (1) Grün =optimale Verhaltenskontrolle durch gut ausgeprägte Willensstärke (2) Rot = zu geringe Verhaltenskontrolle; einzelne Komponenten der Willensstärke zu gering ausgeprägt (3) Orange = zu hohe Verhaltenskontrolle, einzelne Komponenten der Willensstärke zu hoch ausgeprägtDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenAktuelle Forschungsergebnisse• Die vier Faktoren erklären zusammen 43,2% Varianz (hoher Anteil für eine Feldstudie)• Mittelwertsvergleiche zwischen Bildungskontexten Skala/Bildungskontext MK+ MK- EK KK FernUni (N=1870) 2.73 3.57 3.00 3.04 Präsens Universität (N=1829) 2.70 3.54 3.15 2.93 FH/BA (N=822) 2.70 3.59 3.18 3.06 Schule (N=187) 2.79 3.66 3.17 3.09 Quelle: Unterrichtswissenschaft, 37 (4), S. 373Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Problem der Überkontrolle Das eigene „Selbst“ kann verloren gehen Diktatorischer Regulationsstil, keine demokratische Abstimmung der Ziele mit eigenen Bedürfnissen und Gefühlen Kreativität und Flexibilität gehen verloren Bsp.:  durchgeplanter Tag von früh bis spät  Immer 100%, besser noch 120% geben  Ständig beschäftigt sein müssenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenEinsatzmöglichkeiten Willenstest Motivierung: Test kann im Lernprozess bearbeitet werden (geringer Zeitaufwand) und gibt unmittelbare Rückmeldung Strategien sind kurz und knapp gehalten und können so gut auf die jeweilige Lernaufgabe angepasst werden Test kann mehrfach bearbeitet werden, um so Veränderungen feststellen zu können (z.B. zu Beginn und am Ende des Semesters)Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Das Strategiehandbuch  Ergänzung zum Willenstest  Zusammenstellung praktischer Tipps, Verfahren und Methoden  Holistische Perspektive  Motivation: Selbstwirksamkeitserwartung, Relevanz  Emotion: Entspannungsübungen, Angst als Chance  Kognition: Zeitmanagement, Ausführungsvorsätze  Zielgruppe: Studierende und WeiterbildendeDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Zu b ezieh e n üb e r de oder n wille onlin Buchhan nstes e de l € 13 t.org ,90Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften „Die Angst als Chance“  Weit verbreitetes Phänomen, besonders in Situationen der Leistungsüberprüfung  Angst kann allerdings auch energetisieren, z.B. in Form von „Lampenfieber“  Strategien zum lernförderlichen Umgang mit AngstZeitmanagement Die Kunst, sich selbst so zu managen, damit die zur Verfügung stehende Zeit optimal genutzt werden kann Tipps vielfach erprobt in der betrieblichen Weiterbildung (z.B. Eisenhower-Prinzip)Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Erkenntnisse • Arbeit mit Lerntagebuch spielt sich schnell ein • „Aha-Erlebnisse“ werden möglich • Lernen nach wenigen Wochen erkennbar • Bereitschaft zur Selbstbeobachtung muss allerdings vorhanden sein • Aktuell werden weitere Studien durchgeführtDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenBest PracticeBetriebliche Weiterbildung: Transfer Unterstützung life time© Management Drei Module: Selbstführung, Arbeitsmethoden, Zeitmanagement Inhalte:  Entdecken  Planen  Realisieren  Genießen Ziel: Erhöhung der TransfereffizienzDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Beispiel Lerntagebuch aus der Veranstaltung „Selbstführung“Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenZusammenfassung Der Wille als Steuermann thematisiert zentrale Aspekte zielorientierten Lernens Besondere Relevanz für autonomes Lernen (E-Learning, DE) Grundlagenforschung liefert überzeugende Belege für die Wirksamkeit willentlicher Prozesse Pädagogische Implikationen sind offensichtlich und werden mehr und mehr umgesetzt Breites Spektrum an Kontexten (Schule, Hochschule, betriebliche Weiterbildung)Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de
  • Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenDiese Präsentation steht unter einer CreativeCommons Lizenz. Sie darffrei heruntergeladen werden, verändert und weitergegeben werden,solange sie auch unter gleichen Bedingungen lizenziert wird. http://creativecommons.org/choose/results-one? q_1=2&q_1=1&field_commercial=n&field_derivatives=sa&field_jurisdiction=de&field_format=&field_worktitle=&field_attribute_ to_name=&field_attribute_to_url=&field_sourceurl=&field_morepermissionsurl=&lang=de&language=de&n_questions=3Dr. M. Deimann„Willenskick“http://willenstest.fernuni-hagen.de