Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this presentation? Why not share!

Das Verhältnis zwischen Identität & digitaler Identität

on

  • 1,524 views

Pecha-Kucha-Vortrag zum Thema Digitale Identität & Netzkompetenz (Teil 1 von 3)

Pecha-Kucha-Vortrag zum Thema Digitale Identität & Netzkompetenz (Teil 1 von 3)

Die Sprechnotizen findet man auf dem Reiter neben den Kommentaren.

Statistics

Views

Total Views
1,524
Views on SlideShare
1,393
Embed Views
131

Actions

Likes
1
Downloads
2
Comments
0

7 Embeds 131

http://edufuture.net 55
http://edufuture.posterous.com 34
http://learni.st 33
http://acwagner.info 4
http://de.flavors.me 2
http://posterous.com 2
http://feeds.feedburner.com 1
More...

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as OpenOffice

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Was ist Identität? Wenn wir Heinz Abels folgen, ist Identität ein Konstrukt, eine eigene Biographie, die wir uns selbst zuschreiben, unser Bild von uns in einer gegebenen Situation. Identität ist damit ein Zustand auf Zeit. Sie verbindet unsere Vergangenheit mit einer selbst gewählten möglichen Zukunft. Sie verknüpft unsere verschiedenen sozialen Rollen zu einem sinnvollen Muster.
  • Während mit Individualität ein einzigartiger Stil gemeint ist, der von anderen wahrgenommen wird und in der Rückspiegelung das Muster unseres persönlichen Handelns prägt, kennzeichnet Identität das individuelle Bewusstsein dieses Stils. Wir spielen also Theater, präsentieren uns gleichzeitig als Subjekt wie Objekt und versuchen unserem Bild über eine individuelle Narration einen Kern zu geben.
  • In der Identitätsfrage schwingt insofern die Angst vor dem vermittelten Bild mit, das nicht unserem gewünschten Abbild entspricht, das wir gerne vermitteln möchten. Und die Frage nach der persönlichen Sinnstiftung.
  • Was ist Sinn? Nach Csikszentmihalyi bedeutet Sinn, “(...) Ordnung in den Inhalt des Bewusstseins zu bringen, indem die Handlungen eines Menschen zu einer einheitlichen flow- Erfahrung gefügt werden“.
  • Der konkrete Inhalt ist dabei gleichgültig. Einen Lebenssinn vermag jedweder einheitliche Zweck vermitteln - im Rahmen des sozio-kulturellen Kontextes. Denn jede Kultur und jeder Mensch verfügt über verschiedene Kombinationen an sinnlichen und ideatischen Weltsichten.
  • Allerdings muss Sinn von der Person individuell hergestellt werden. In einer durch IKT vernetzten Gesellschaft ergibt sich Sinn nur durch Abgrenzung des Selbst vom Netz. Indem die von außen gesetzten Zwänge unterlaufen werden. Wie? Am besten über den Versuch einer narrativ kontrollierten, primären Identität.
  • Was ist Identitätsbildung? Psychologisch gesehen, durchlaufen Menschen während ihres Lebens verschiedene Stadien der Sinnstiftung entlang einer Spirale der Komplexität. Das individuelle Leben besteht in dieser Sichtweise aus einer Reihe verschiedener Schritte, die unterschiedlichen Zielen und Herausforderungen folgen, die sich mit der Zeit und der persönlichen Weiterentwicklung verändern.
  • Komplexität entsteht durch die schrittweise Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst und den Kräften ausserhalb der eigenen Individualität (Umwelt). Das erfordert auf der einen Seite, abstrakte Fähigkeiten und Fertigkeiten sinnvoll einordnen zu können und als Teil einer handelnden Subjektivität zu begreifen.
  • Auf der anderen Seite sind bestimmte kulturelle Charakteristika konstitutiv für eine Person. Erst im Laufe der Zeit kristallisiert sich durch die Auseinandersetzung mit der Umwelt ein stabiler persönlicher Kern heraus, der sich im Kontext des Wandels ständig (re-)konfiguriert und zur „Individuation“ (nach Giddens) führt.
  • Einen entscheidenden Anteil am kulturellen Wandel kommt den IKT zu, die zu einer Vernetzung auf globaler Ebene beitragen. Indem diese Netzwerke bis in die Institutionen hineinreichen, gewinnen sie zunehmend an Bedeutung, weil über deren Vermittlung neue Symbole der Sinnstiftung einfliessen können.
  • Die Arbeit mit dem Digitalen durchdringt unseren beruflichen und privaten Alltag. Bewusste und unbewusste Datenspuren lassen eine komplexe digitale Identität entstehen, die sich über verschiedene Rollen verteilt. Und auch dieses vernetzte Rollenkonglomerat reflektiert dann auf die (analoge) ID zurück.
  • Es existieren kaum noch Fluchtpotenziale. Teilweise sind wir gar gezwungen, unsere bereits existente digitale Identität weiter auszubauen. Andererseits nutzen wir die digitalen Potenziale auch zum eigenen Vergnügen und persönlichen Gewinn (siehe iPhone).
  • Wie kann man die eigene digitale Identität gestalten? Identitätsarbeit entspringt dem Bewusstsein des Individuums, sich von anderen Individuen zu unterscheiden. Es ist dabei wichtig zu verstehen, dass sich unsere ID-Erzählung aufgrund der digitalen Dynamik immer wieder verändern muss. Eine vorgelagerte, statische Identität steht der Idee des Internets entgegen. Es gibt insofern nichts zu verteidigen.
  • Wir meinen das nur, weil aus der persönlichen Binnenperspektive die ID kohärent erzählt wird. Dabei entsteht eine persönliche Geschichte, der nach außen die Bedeutung zukommt, das Selbst in seiner Entwicklung hin zu einer komplexeren Persönlichkeit zu dokumentieren.
  • Insofern kann eine analoge ID-Erzählung helfen, die digitalen ID-Spuren zu interpretieren. Dies setzt bestimmte Persönlichkeitsfaktoren voraus, die Czsiksentmihalyi als autotelische Persönlichkeit bezeichnet. Damit lässt sich vielleicht ein kongruentes Theaterspiel in verschiedenen Rollen über die stabile persönliche Identitätsbildung konsequent durchführen.
  • Sind wir unserer digitalen ID ausgeliefert? Nein, wenn sich die Narration unserer persönlichen Identität entsprechend der Rückspiegelung auch unseres digitalen persönlichen Stils weiterentwickelt. Eine quasi-natürliche Identität war - wie gesagt - noch nie gegeben. Auch kulturelle Aspekte wirken nur auf die persönliche Identität ein, definieren sie aber nicht.
  • Da das Netz als dominante Kultur unsere Zeit mitprägt, scheint die digitale Identität auf das Selbst zurück. Wie man persönlich damit umgeht, hängt von der eigenen Persönlichkeit ab. In der defensiven Variante verklärt man die Identität zum radikalen Datenschutzobjekt – in der offensiven Variante nutzt man diese zum Selbstmarketing.
  • Eine medienkompetente, digitale Erzählung wird versuchen, sich als flexible, dynamisch sich entfaltende Persönlichkeit mit vielfältigen Interessen darzustellen. Gerne geheim gehaltene Leidenschaften lassen sich dabei nur schwierig einbinden. Hier muss sozio-politisch zugunster einer Enttabuisierung gearbeitet werden.
  • Fassen wir zusammen: Man muss sich davon lösen, sich die eigene Identitätskonstruktion von den digitalen Spuren aufoktroyieren zu lassen. Die Erzählung muss seitens möglichst autotelischer Persönlichkeiten erfolgen, die den Sinn ihres Handelns definieren. Nicht als künstliche Erzählung der eigenen Unterscheidbarkeit. Sondern als dynamische, sich ständig entwickelnde Narration, die authentisch um den individuellen Kern kreist.
  • Entsprechend sollten Datenspuren nicht künstlich konstruiert werden, um eine digitale ID zu schaffen. Konstruierte Identitäten, die nicht dem eigentlichen Kern entsprechen, werden es in der Netzwerkgesellschaft schwer haben. Es gilt, das digitale Leben selbstbestimmt entsprechend des eigenen persönlichen Kerns zu gestalten. Nur dann wird das Netz einen qualitativen Mehrwert zurück geben können.

Das Verhältnis zwischen Identität & digitaler Identität Das Verhältnis zwischen Identität & digitaler Identität Presentation Transcript

  • Digitale Identität & Netzkompetenz Klub Dialog | Bremen, 20.11.2010 Anja C. Wagner: http://edufuture.posterous.com Teil 1 von 3 Das Verhältnis zwischen Identität & digitaler Identität
  • Identität als biographisches Muster CC by-nc-nd: Some rights reserved by a_wilson (http://bit.ly/9PWPRY)
  • Pers. Bewusstsein des individ. Stils CC by-nc-nd: Some rights reserved by Stil in Berlin (http://bit.ly/aJWnCl)
  • Angst vor falschem Abbild
  • Flow als Sinn CC by-nc-sa: Some rights reserved by Underpuppy (http://bit.ly/cAJptV)
  • CC by-nc-nd: Some rights reserved by acwBerlin (http://bit.ly/gQ68f5) Sinnstiftung ist zweckfrei
  • CC by-nc-sa: Some rights reserved by davesag (http://bit.ly/h42MnL) Abgrenzung des Selbst vom Netz
  • Spirale der Komplexität CC by-nc-sa: Some rights reserved by remuz [Jack The Ripper] (http://bit.ly/eVmj4B)
  • CC by-nc-nd: Some rights reserved by andyi (http://bit.ly/TlSy5) Kompetenz & Wissen
  • CC by-nc-nd: Some rights reserved by Małopolski Instytut Kultury (http://bit.ly/127JC7) Kultur & Individuation
  • CC by-sa: Some rights reserved by The Planet (http://bit.ly/fRmBX5) Neue Kultur durch IKT
  • Digitale Spuren spiegeln zurück CC by-nc-sa: Some rights reserved by king.jabe (http://bit.ly/fBK31G)
  • Autorität des Digitalen CC by-nc-sa: Some rights reserved by Michael Batfish (http://bit.ly/hJtC4l)
  • Keine statische Identität CC by-nc-sa: Some rights reserved by CrazyFast (http://bit.ly/e2xmqO)
  • Zuammenhalt durch pers. Narration CC by-nc-sa: Some rights reserved by REMY SAGLIER - DOUBLERAY (http://bit.ly/fu56HK)
  • Narration als Interpretation CC by-sa: Some rights reserved by Ian Muttoo (http://bit.ly/hkZztN)
  • Einbindung der digitalen Spuren CC by: Some rights reserved by foxypar4 (http://bit.ly/gLYaLZ)
  • Bedeutung der Persönlichkeit CC by-nc: Some rights reserved by es-de-we (http://bit.ly/fI7ukJ)
  • Geheime Leidenschaften CC by-sa: Some rights reserved by Ian Muttoo (http://bit.ly/hkZztN)
  • Authenzität ohne Tabus CC by-sa-nd: Some rights reserved by Fräulein Schiller (http://bit.ly/iiTuzA)
  • Niedergang konstruierter Identitäten CC by-sa-nd: Some rights reserved by Arandaasch (http://bit.ly/hzviru)
  • Sie dürfen: das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen Bearbeitungen des Werkes anfertigen Zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung . Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (wodurch aber nicht der Eindruck entstehen darf, Sie oder die Nutzung des Werkes durch Sie würden entlohnt). Keine kommerzielle Nutzung . Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Weitergabe unter gleichen Bedingungen . Wenn Sie dieses Werk bearbeiten oder in anderer Weise umgestalten, verändern oder als Grundlage für ein anderes Werk verwenden, dürfen Sie das neu entstandene Werk nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind. Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 - Deutschland