Your SlideShare is downloading. ×
05.11.2012 Acrolinx‐Webinar November 2012 Prof. Dr. Petra DrewerQualität steigern                     Kosten senkenVerstän...
05.11.2012                      • Was man nicht versteht, kann man nicht Verständlichkeit        übersetzen.              ...
05.11.2012   Standardisierung auf Text‐ bzw. Modulebene     Information Mapping / Funktionsdesign     Modularisierung u...
05.11.2012                 Text a    Text b     Text c                 Text a    Text b     Text c                 Text a ...
05.11.2012   Fachwortschatz   Gesamtbestand der Begriffe und ihrer Benennungen in     einem Fachgebiet.                 ...
05.11.2012   auf der Terminologielehre […] aufbauende Planung, Erarbeitung,     Bearbeitung oder Verarbeitung, Darstellun...
05.11.2012                                               TVS                                                         © Pro...
05.11.2012   Monolingual     Verschiedene Dateiformate   Bilingual/Multilingual     Alignte/Alignierte Texte     Segm...
05.11.2012                                                                   © Prof. Dr. Petra Drewer1.   Terminologie sam...
05.11.2012Allgemeine Auswahlkriterien                    Anforderungen an die Benennung Quantität/ Gebräuchlichkeit      ...
05.11.2012   Verwendung von Ziffern und Zahlwörtern   Verwendung von Bindestrichen   Verwendung von Sonderzeichen    V...
05.11.2012                                    © Prof. Dr. Petra Drewer                                                    ...
05.11.2012Bindestriche          Mehrwortbenennung   Flachdraht‐          Gummiisolierung für     Gummiisolierung       F...
05.11.2012                                                    © Prof. Dr. Petra Drewer   Im Normalfall werden deutsche Ko...
05.11.2012                                        ohne                2 Bestandteilen                         Trennmittel ...
05.11.2012    Je nach Länge des Kompositums      „Trennmittel“       „Trennmitteldosierung“       „Trennmitteldosiersc...
05.11.2012                                         Komposita mit 4 Kein Bindestrich                                       ...
05.11.2012   Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!   Ines.Prusseit@acrolinx.com   Michael.Klemme@acrolinx.com   Petra.D...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Webinar-Präsentation: Von der Terminologiewissenschaft zur praktischen Terminologiearbeit im Unternehmen

178

Published on

Referenten:
Prof. Dr. Petra Drewer, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Studiengang Kommunikation und Medienmanagement (ehemals Technische Redaktion),
Forschungs- und Lehrgebiet: Übersetzungs- und Terminologiewissenschaft,
Ines Prusseit, Project Consultant, Acrolinx,
Michael Klemme, Senior Solutions Architect, Acrolinx,

Beschreibung:
Für ein erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen benötigt man Kenntnisse aus der Terminologielehre bzw. der Terminologiewissenschaft. Gleichzeitig muss man in der Lage sein, an den richtigen Stellen Kompromisse zwischen Theorie und Praxis zu schließen, um Projekte durchführen zu können und sinnvolle Prozesse zu etablieren. Will man die Terminologie eines Unternehmens standardisieren und kontrolliert verwenden, so sind dazu im Wesentlichen folgende Arbeitsschritte erforderlich:

- Sammlung von Terminologie
- Systematisierung von Terminologie
- Standardisierung von Terminologie
- Bereitstellung der Terminologie
- Kontrolle der Terminologieverwendung

All diese Schritte können von geeigneten Tools unterstützt und begleitet werden. Von großer Bedeutung ist die begriffsorientierte Speicherung und Verwaltung der terminologischen Daten sowie die Kontrolle der Terminologieverwendung. Doch auch andere Arbeitsschritte lassen sich automatisieren oder zumindest maschinell unterstützen. Das Webinar widmet sich dem oben dargestellten Prozess in seiner Gesamtheit. Im Anschluss wird gezeigt, wie einige Prozess-Schritte mit der Acrolinx Content Optimization Software unterstützt werden.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
178
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Webinar-Präsentation: Von der Terminologiewissenschaft zur praktischen Terminologiearbeit im Unternehmen"

  1. 1. 05.11.2012 Acrolinx‐Webinar November 2012 Prof. Dr. Petra DrewerQualität steigern Kosten senkenVerständlichkeit Weniger (neu) schreibenEindeutigkeit Weniger (neu) übersetzen Re‐Use Single‐Source‐Publishing 1 2 © Prof. Dr. Petra Drewer 1
  2. 2. 05.11.2012 • Was man nicht versteht, kann man nicht Verständlichkeit übersetzen. • Damit die Übersetzungswerkzeuge effizient  Konsistenz arbeiten (v.a. Terminologiedatenbanken und Translation‐Memory‐Systeme) • Sonst müssen zu viele (unnötige und Kulturneutralität kostspielige) Veränderungen vorgenommen  werden. © Prof. Dr. Petra Drewer Modul Modul Satz Satz Satz Satz Wort Wort Wort Wort Wort Wort Wort Wort © Prof. Dr. Petra Drewer 2
  3. 3. 05.11.2012 Standardisierung auf Text‐ bzw. Modulebene  Information Mapping / Funktionsdesign  Modularisierung und Wiederverwendung  Maschinelle Unterstützung: Redaktionssystem / CMS Standardisierung auf Satzebene  Redaktionsleitfaden / Style Guide  Kontrollierte Sprache  Maschinelle Unterstützung: Controlled‐Language‐Checker (CLC)  Maschinelle Unterstützung: Authoring‐Memory‐System (AMS) Standardisierung auf Wortebene  Terminologiemanagement (Erarbeitung, Erfassung, Verwaltung, Kontrolle)  Maschinelle Unterstützung: Terminologiedatenbank (zur Verwaltung)  Maschinelle Unterstützung: Controlled‐Language‐Checker (zur Kontrolle) © Prof. Dr. Petra Drewer Schritt 1: SchreibregelnText a Text b Text c Terminologie‐Text a Text b Text c vorgabenText a Text b Text c Schritt 2: Lektorat Text a  inkonsistent Text b  schwerer verständlich Text c  nicht kombinierbar  teure Übersetzung © Prof. Dr. Petra Drewer 3
  4. 4. 05.11.2012 Text a Text b Text c Text a Text b Text c Text a Text b Text c Text a konsistent Text b verständlich Text c kombinierbar gut übersetzbar © Prof. Dr. Petra DrewerAcrolinx‐Anwenderkonferenz 2012, Prof. Dr. Petra Drewer 4
  5. 5. 05.11.2012 Fachwortschatz Gesamtbestand der Begriffe und ihrer Benennungen in  einem Fachgebiet. © Prof. Dr. Petra Drewer Wissenschaft von den Begriffen […] und ihren Bezeichnungen […] in den Fachsprachen.  Anmerkung:  Da die Benennung Terminologie im Sinne von  Fachwortschatz […] eingeführt ist, wird sie als Synonym für  Terminologielehre abgelehnt. © Prof. Dr. Petra Drewer 5
  6. 6. 05.11.2012 auf der Terminologielehre […] aufbauende Planung, Erarbeitung,  Bearbeitung oder Verarbeitung, Darstellung oder Verbreitung von  Terminologie Anmerkung 1: Terminologiearbeit umfasst auch die Extraktion von Terminologie aus Texten  sowie die Einarbeitung von Terminologie in Texte. Anmerkung 2: Terminologiearbeit kann auch Terminologienormung umfassen. Anmerkung 3: Terminologiearbeit kann sich auf eine Sprache oder auf mehrere Sprachen, auf  ein Fachgebiet oder auf mehrere Fachgebiete erstrecken. © Prof. Dr. Petra Drewer Fachausdruck, Benennung sprachliche Bezeichnung eines Allgemeinbegriffs […] aus  einem Fachgebiet […]  BEISPIEL 1  Drehmomentwandler  ANMERKUNG Benennungen können auch Symbole oder  Formeln enthalten.   BEISPIEL 2  @‐Zeichen   BEISPIEL 3  H2SO4‐Verbindungen © Prof. Dr. Petra Drewer 6
  7. 7. 05.11.2012 TVS © Prof. Dr. Petra Drewer 13 Sammlung heißt:  Finden und Zusammenführen von terminologischen  Datenbeständen im Unternehmen ▪ Zweck und Zielgruppe der Sammlungen bestimmen ▪ Qualität bewerten ▪ Sammlungen zur weiteren Verwendung annehmen oder ablehnen  Extraktion von Termini aus Texten ▪ Menschliche Extraktion (eher Terminologierecherche genannt) ▪ Maschinelle (halbautomatische) Extraktion © Prof. Dr. Petra Drewer 7
  8. 8. 05.11.2012 Monolingual  Verschiedene Dateiformate Bilingual/Multilingual  Alignte/Alignierte Texte  Segmente im TMX‐Format © Prof. Dr. Petra Drewer © Prof. Dr. Petra Drewer 8
  9. 9. 05.11.2012 © Prof. Dr. Petra Drewer1. Terminologie sammeln  (Benennungsebene)2. Definitionen recherchieren  (Übergang von der  Benennungs‐ zur  Begriffsebene)3. Synonyme erkennen HF4. Vorzugsbenennung festlegen Hydraulikfluid Pumpenaggregat Schreibweisen festlegen Hydraulikmotor Fluid Hydroaggregat Hydroflüssigkeit Hydraulikflüssigkeit Hydromotor Hydraulikaggregat DF Druckflüssigkeit © Prof. Dr. Petra Drewer 18 9
  10. 10. 05.11.2012Allgemeine Auswahlkriterien Anforderungen an die Benennung Quantität/ Gebräuchlichkeit  Knappheit Qualität (Sonderfall:   Konnotationsfreiheit Gesetzes‐ und   Sprechbarkeit Normenkonformität)  Ableitbarkeit Aktualität  Sprachliche Korrektheit/Logik Eineindeutigkeit  Zielgruppengerechtheit Firmenpolitik (Corporate   Motiviertheit Language, Abgrenzung von   ... Mitbewerbern) © Prof. Dr. Petra Drewer Ausgangssituation:   Für einen Begriff sind diverse synonyme Benennungen vorhanden (Ergebnis  der deskriptiven Terminologiearbeit)  Nun soll eine der Benennungen als Vorzugsbenennung festgelegt werden  (Arbeitsschritt der präskriptiven Terminologiearbeit) Vorgehensweise:  Klar nachvollziehbaren Bewertungskatalog erstellen  Nicht jeden Fall einzeln im Terminologiekreis diskutieren Einzelschritte:  Benennungsbewertung:  ▪ Bewertungskriterien sammeln ▪ Firmenspezifische Prioritäten setzen  Schreibweisen festlegen © Prof. Dr. Petra Drewer 10
  11. 11. 05.11.2012 Verwendung von Ziffern und Zahlwörtern Verwendung von Bindestrichen Verwendung von Sonderzeichen  Verwendung von Fugenelementen Verwendung von Wortbildungsmorphemen (WB‐Elementen) Verwendung von Buchstabenvarianten (c vs. k, ph vs. f) Umgang mit Abkürzungen © Prof. Dr. Petra Drewer immer Zahlwort  Drei‐Wege‐Mischer schreiben:Bei Komposita mit  Zahlen… immer Ziffern  3‐Wege‐Mischer schreiben: © Prof. Dr. Petra Drewer 11
  12. 12. 05.11.2012 © Prof. Dr. Petra Drewer 23 Netzwerkkonfigurationsbericht Flachdrahtgummiisolierung © Prof. Dr. Petra Drewer 12
  13. 13. 05.11.2012Bindestriche Mehrwortbenennung Flachdraht‐  Gummiisolierung für  Gummiisolierung Flachdraht/Flachdrähte © Prof. Dr. Petra Drewer © Prof. Dr. Petra Drewer 13
  14. 14. 05.11.2012 © Prof. Dr. Petra Drewer Im Normalfall werden deutsche Komposita  zusammengeschrieben. Laut Duden dürfen Bindestriche grundsätzlich gesetzt  werden, um unübersichtliche Wortzusammensetzungen  logisch aufzugliedern. In der Praxis haben sich Zahlenwerte etabliert, die die  Entscheidung erleichtern können, ab wann es sich um ein  unübersichtliches Wort handelt. © Prof. Dr. Petra Drewer 14
  15. 15. 05.11.2012 ohne 2 Bestandteilen Trennmittel Bindestrich: ohne Trennmitteldosierung Bindestrich:Kompositum  3 Bestandteilen aus… mit Trennmittel‐Dosierung Bindestrich: mit Trennmittel‐ 4 Bestandteilen Bindestrich: Dosierschraube © Prof. Dr. Petra Drewer  Bindestrich bei 4 Wortbestandteilen  Wichtig: Der Bindestrich wird nicht zwangsläufig in der  Mitte gesetzt, sondern dient der logischen  Strukturierung!  Beispiele für gelungene Bindestrichsetzung:  Allwetterreifen‐Wechsel  Scheinwerfer‐Reinigungsanlage  Feldbusstecker‐Konstrukteur © Prof. Dr. Petra Drewer 15
  16. 16. 05.11.2012  Je nach Länge des Kompositums  „Trennmittel“   „Trennmitteldosierung“   „Trennmitteldosierschraube“  Kein Bindestrich nach einem Fugenelement  Dosierungs‐Schraube © Prof. Dr. Petra Drewer Regel Beispiel für korrekte BindestrichsetzungZusammensetzungen mit Eigennamen oder  Coca‐Cola‐FlascheProduktnamen Firefox‐3.5‐NutzerZusammensetzungen mit Zahlen,  3‐Phasen‐Wechselspannung, Einzelbuchstaben und Sonderzeichen, Formeln und  4‐spurige AutobahnMaßeinheiten T‐Träger, x‐Achse @‐Zeichen, mm‐BereichZusammensetzungen mit Abkürzungen,  Telefon‐Nr.Akronymen oder Silbenkurzworten ASCII‐Datei Schuko‐SteckerZusammensetzungen mit fremdsprachigen  Workflow‐SteuerungBestandteilen Reflow‐TechnikMehrteilige Wortgruppen, gemischtsprachig On‐the‐fly‐Kopie Computer‐to‐plate‐Prozess © Prof. Dr. Petra Drewer 16
  17. 17. 05.11.2012 Komposita mit 4 Kein Bindestrich  Teilen immer mit  hinter Fugen‐ Bindestrich  elementen! schreiben! Hochspannung plus Freileitung =  Hochspannungsfreileitung Hochspannungs‐Freileitung © Prof. Dr. Petra Drewer TVS © Prof. Dr. Petra Drewer 34 17
  18. 18. 05.11.2012 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ines.Prusseit@acrolinx.com Michael.Klemme@acrolinx.com Petra.Drewer@hs‐karlsruhe.de © Prof. Dr. Petra DrewerJe nach Zeit und Lust 18

×