Liste rapper
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Liste rapper

on

  • 505 views

von Wikipedia.. RAPPER LISTE

von Wikipedia.. RAPPER LISTE

Statistics

Views

Total Views
505
Views on SlideShare
505
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Liste rapper Liste rapper Document Transcript

  • Liste von Hip-Hop-Musikernaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheDiese Liste verzeichnet bekannte Hip-Hop-Musiker, die über ihre Artikel dem Hip-Hop-Genre selbst und deren Sub-Genres (Eastcoast-Hip-Hop, Westcoast-Hip-Hop, G-Funk, Down South, Bass Music, Ghetto Tech, Miami Bass, Rio Funk, Crunk, Rap,Gangsta-Rap, Trip Hop, Britcore, Horrorcore oder Screw) zugerechnet werden.Die Aufstellung erfolgt nach Herkunftsland, respektive regionalem Wirkungskreis.Inhaltsverzeichnis ?[Verbergen] * 1 Hip-Hop Gruppen und MCs o 1.1 International o 1.2 Nordamerika + 1.2.1 Vereinigte Staaten von Amerika + 1.2.2 Kanada o 1.3 Europa + 1.3.1 Albanien und Kosovo + 1.3.2 Bosnien und Herzegowina + 1.3.3 Dänemark + 1.3.4 Deutschland # 1.3.4.1 Derzeit noch nicht zugeordnet # 1.3.4.2 Überregionale Projekte # 1.3.4.3 Aschaffenburg # 1.3.4.4 Berlin # 1.3.4.5 Bielefeld # 1.3.4.6 Braunschweig # 1.3.4.7 Bremen # 1.3.4.8 Bremerhaven # 1.3.4.9 Chemnitz # 1.3.4.10 Dresden # 1.3.4.11 Düsseldorf # 1.3.4.12 Erfurt # 1.3.4.13 Frankfurt am Main # 1.3.4.14 Halle (Saale) # 1.3.4.15 Hamburg # 1.3.4.16 Hannover # 1.3.4.17 Heidelberg # 1.3.4.18 Illingen # 1.3.4.19 Iserlohn # 1.3.4.20 Kaiserslautern # 1.3.4.21 Kempten (Allgäu) # 1.3.4.22 Köln # 1.3.4.23 Lemgo # 1.3.4.24 Mainz # 1.3.4.25 Mannheim # 1.3.4.26 Menden (Sauerland) # 1.3.4.27 Minden # 1.3.4.28 Mönchengladbach # 1.3.4.29 Müllheim (Baden) # 1.3.4.30 München # 1.3.4.31 Nürnberg # 1.3.4.32 Offenbach am Main # 1.3.4.33 Oldenburg (Niedersachsen) # 1.3.4.34 Ratingen # 1.3.4.35 Rostock
  • # 1.3.4.36 Ruhrgebiet * 1.3.4.36.1 Bochum * 1.3.4.36.2 Dortmund * 1.3.4.36.3 Essen * 1.3.4.36.4 Gelsenkirchen * 1.3.4.36.5 Mülheim an der Ruhr * 1.3.4.36.6 Recklinghausen * 1.3.4.36.7 Wesel * 1.3.4.36.8 Ennepe-Ruhr-Kreis # 1.3.4.37 Saarbrücken # 1.3.4.38 Stadtallendorf # 1.3.4.39 Stadtoldendorf # 1.3.4.40 Stuttgart # 1.3.4.41 Überlingen # 1.3.4.42 Ulm # 1.3.4.43 Villingen-Schwenningen # 1.3.4.44 Wiesbaden # 1.3.4.45 Wuppertal + 1.3.5 Finnland + 1.3.6 Frankreich + 1.3.7 Griechenland + 1.3.8 Grönland + 1.3.9 Großbritannien + 1.3.10 Italien + 1.3.11 Kroatien + 1.3.12 Luxemburg + 1.3.13 Niederlande + 1.3.14 Norwegen + 1.3.15 Österreich + 1.3.16 Polen + 1.3.17 Portugal + 1.3.18 Rumänien + 1.3.19 Russland + 1.3.20 Schweden + 1.3.21 Schweiz + 1.3.22 Serbien + 1.3.23 Slowakei + 1.3.24 Spanien + 1.3.25 Tschechien + 1.3.26 Türkei/(Deutschland) + 1.3.27 Ukraine o 1.4 Mittel- und Südamerika + 1.4.1 Brasilien + 1.4.2 Dominikanische Republik + 1.4.3 Kolumbien + 1.4.4 Mexiko + 1.4.5 Puerto Rico o 1.5 Afrika + 1.5.1 Burkina Faso + 1.5.2 Ghana + 1.5.3 Kenia + 1.5.4 Nigeria + 1.5.5 Senegal + 1.5.6 Sudan + 1.5.7 Zimbabwe/Simbabwe o 1.6 Asien + 1.6.1 Israel + 1.6.2 Japan + 1.6.3 PalästinaHip-Hop Gruppen und MCs ? [Bearbeiten]International ? [Bearbeiten]
  • * 13&God * Blitz Mob * Irie Révoltés (deutsch/französisch) * DJ Tomekk * Rodney HunterNordamerika ? [Bearbeiten]Vereinigte Staaten von Amerika ? [Bearbeiten] * 213 * 2 Live Crew * 3rd Bass * 50 Cent * 702 * A+ * A Tribe Called Quest * Above the Law * Abstract Rude * Adam Horovitz * Aesop Rock * Afrika Bambaataa * Afroman * Afu-Ra * A. G. * Akon * Ali * Amil * Angie Martinez * Anybody Killa * Apache (Musiker) * Arrested Development * Atmosphere * AZ * B-Real * Baby Bash * Bahamadia * Beanie Sigel * Beastie Boys * Benzino * Big Boi * Big Daddy Kane * Big Gipp * Big Hawk * Big L * Big Moe * Big Punisher * Birdman * Bizarre * Biz Markie * Bizzy Bone * Blackalicious * Black Eyed Peas * Black Moon * Black Sheep * Black Star * Blaque Ivory * Blockhead * Body Count * Bone Crusher * Bone Thugs-N-Harmony * Boogie Down Productions * Boo-Yaa T.R.I.B.E. * Bow Wow
  • * Brand Nubian * Bubba Sparxxx * Bugz * Bun B * Busdriver * Busta Rhymes * C-Murder * Cali Agents * Cam’ron * Canibus * Cannibal Ox * Capone-N-Noreaga * Cappadonna * Cassidy * Celly Cel * Chamillionaire * Charli Baltimore * Child Rebel Soldier * Chingy * Chino XL * Cirroc Lofton * Chuck D * CJ Mac * Clipse * Cocoa Brovaz * Common * Company Flow * Comptons Most Wanted * Consequence * Cool & Dre * Coolio * Cormega * Craig Mack * Cuban Link * CunninLynguists * Cypress Hill * D12 * D4L * Dälek * Da Beatminerz * Da Brat * Da Bush Babees * Da Lench Mob * Dame Grease * Damien Hess * Danja * Dawaun Parker * DAS EFX * David Banner# David Faustino# Daz Dillinger# Deadlee# Dead Prez# Declaime# Defari# Def Squad# De La Soul# Delinquent Habits# Del Tha Funkee Homosapien# Devin the Dude# Diamond D
  • # Digital Underground# Dilated Peoples# Disturbing Tha Peace# D.I.T.C.# DJ Clue# DJ Hollywood# DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince# DJ Kayslay# DJ Khaled# DJ Kool# DJ Magic Mike# DJ Muggs# DJ Pooh# DJ Premier# DJ Quik# DJ Whoo Kid# DMX# Drag-On# Doug E. Fresh# Dr. Dre# Dubb Union# Dungeon Family# E-40# Eazy-E# Egyptian Lover# EL-P# Elzhi# Eminem# EPMD# Eric B. & Rakim# Erick Sermon# Eric Singleton# Eve# Everlast# Evidence# Fabolous# Fab 5 Freddy# The Fat Boys# Fat Joe# Fatman Scoop# Fermin IV# Flavor Flav# Flipsyde# Flo Rida# Fonzworth Bentley# Fort Minor# Foxy Brown# Franky Gee# Fredro Starr# Freeway# The Fugees# Funkdoobiest# Funkmaster Flex# Fu-Schnickens# Gang Starr# Ganksta N-I-P# Geto Boys# Ghostface Killah# Glasses Malone# G. Love & Special Sauce# Goldie Loc# Goodie Mob# Grand Puba# Grandmaster Flash
  • # Grandmaster Flash & the Furious Five# Grandwizard Theodore# Gravediggaz# Group Home# G Unit# Guru# GZA# Half-A-Mill# Heavy D. & the Boyz# Heltah Skeltah# Hi-Tek# Hieroglyphics# House of Pain# Ice Cube# Ice-T# Imani Coppola# Immortal Technique# Infamous Mobb# Insane Clown Posse# Inspectah Deck# Jacki-O# Jadakiss# Jae Millz# Jam Master Jay# Ja Rule# Jay-Z# Jazze Pha# Jazzmatazz# J Dilla# Jean Grae# Jedi Mind Tricks# Jermaine Dupri# Jeru The Damaja# J-five# Jibbs# Jim Jones# J-Kwon# Joe Budden# Joell Ortiz# J. R. Writer# Juelz Santana# Juice Crew# Juicy J.# Jungle Brothers# Jurassic 5# Just Blaze# Juvenile# Kanye West# Katt Williams# Keak da Sneak# Keith Murray# Kenny Muhammad# Khia# Kid Frost# Kid n Play# Killah Priest# Killer Mike# King Tee# Kokane# Kon Artis# Kool DJ Herc# Kool G Rap# Kool Keith# Kool Rock Steady
  • # Krayzie Bone# K-Rino# Kris Kross# KRS-One# K-Solo# Kurious# Kurtis Blow# Kurupt# Large Professor# Lauryn Hill# Layzie Bone# Leaders of the New School# Lifers Group# Lil Cease# Lil’ Flip# Lil Kim# Lil Jon# Lil’ Mama# Lil Scrappy# Lil’ Wayne# Lisa Left Eye Lopes# Little Brother# LL Cool J# Lloyd Banks# Lords of the Underground# Loon# Lootpack# Lord Finesse# Lovebug Starski# Ludacris# Lumidee# Lyrics Born# Mac Dre# Mack 10# Madlib# Main Source# Mark Morales# Marley Marl# Mary J. Blige# Mase# Masta Ace# Masta Killa# Master P# Mathematics# Mausberg# MC Breed# MC Eiht# MC Hammer# MC Lyte# MC Ren# MC Serch# MC Shan# Memphis Bleek# Method Man# MF Doom# Michael Franti# Mickey Avalon# Mike Jones# Mike Ladd# Mims
  • # Missy Elliott# Mitchy Slick# Mobb Deep# Mos Def# M.O.P.# Murphy Lee# Mystikal# Nas# Nate Dogg# Naughty by Nature# Necro# Nelly# N.E.R.D# Newcleus# Nine# Non Phixion# N.O.R.E.# N.W.A# O. G. Style# Obie Trice# Ol Dirty Bastard# Onyx# Organized Noize# Originoo Gunn Clappaz# Outhere Brothers# OutKast# Outlawz# P$C# Papoose (Rapper)# P. Diddy# Paris# Pastor Troy# Paul Wall# Peanut Butter Wolf# Pete Rock# Pete Rock and CL Smooth# Petey Pablo# Pharoahe Monch# Pharrell Williams# Pimp C# Pitbull# Planet Asia# Plies# P.M. Dawn# Polow da Don# Pras Michel# Prodigy * Professor X * Project Pat * Proof * Proyecto Uno * Psycho Realm * Public Enemy * Q-Tip * Queen Latifah * Questlove * Raekwon * Rah Digga * Rahzel * Rakim * Rampage * Rappin 4-Tay * Ras Kass
  • * Redman* Remy Ma* Rich Boy* Rick Ross* Rjd2* Robert Diggs* Rock Steady Crew* Romeo* Roxanne Shanté* Royce Da 5 9"* Ruff Ryders* Run-D.M.C.* Ryu (Rapper)* Sadat X* Sage Francis* Saigon* Salt’N’Pepa* Sandy y Papo* Saul Williams* Scarface* Schoolly D* Scott Storch* Sean Paul* Sha Money XL* Shawnna* Sheek Louch* Shock G* Shop Boyz* Shyne* Sir Mix-a-Lot* Skee-Lo* Sleepy Brown* Slick Rick* Slim Thug* Slum Village* Smif-N-Wessun* Smokin Suckaz wit Logic* Snoop Dogg* Soopafly* Soul Assassins* Soulja Boy* Soulja Slim* Souls of Mischief* Soulsonic Force* Stack Bundles* Stat Quo* Statik Selektah* Stephen Garrett* Stetsasonic* Sticky Fingaz* Strong Arm Steady* Styles of Beyond* Styles P.* Sugarhill Gang* Swift* Swizz Beatz* T-Bone* Taboo* Tag Team* Talib Kweli* Tash* Tech N9ne* Termanology* Tero Smith
  • * Terror Squad* Tha Alkaholiks* Tha Dogg Pound* The Alchemist* The Beatnuts* The Bravehearts* The Coup* The Diplomats* The Disposable Heroes of Hiphoprisy* The D.O.C.* The Flatlinerz* The Game* The Last Poets* The Lost Boyz* The Luniz* The Machine* Themselves* The Neptunes* The Notorious B.I.G.* The Pack (Band)* The Pharcyde* The Roots* The Washington Projects* Three 6 Mafia* T.I.* Timbaland* Tim Dog* T La Rock* Toby McKeehan* Tone Loc* Tony Yayo* Too $hort* Trae* Trick Daddy* Trick Trick* Trina* T-Rock* TQ* Troy Hudson* Tupac Shakur* Twista* Typical Cats* Ugly Duckling* U-God* UGK* Unk* Vanilla Ice* Warren G* Westside Connection* Whodini* Whooliganz* Whoridas* Wildchild* Will.i.am* Will Smith* World Class Wreckin Cru* Wu-Tang Clan* Wyclef Jean* X-Clan* Xzibit* Ya Boy* Yella Boy* Ying Yang Twins* Young Buck
  • * Young Jeezy * Yukmouth * Yung Joc * Z-RoKanada ? [Bearbeiten] * K-OS * Kardinal Offishall * Kid Koala * Snow * Socalled * Swollen MembersEuropa ? [Bearbeiten]Albanien und Kosovo ? [Bearbeiten] * Arta Bajrami * Etno EngjujtBosnien und Herzegowina ? [Bearbeiten] * Edo Maajka * FrenkieDänemark ? [Bearbeiten] * Jokeren * Niarn * Nik & Jay * Outlandish * Petur Pólson (aus Føroyar) * Ufo & YephaDeutschland ? [Bearbeiten]Derzeit noch nicht zugeordnet ? [Bearbeiten] * Alina * Basis * Kami Manns * K*Rings Brothers * Nneka * Noisy StylusÜberregionale Projekte ? [Bearbeiten] * ASD * Brothers Keepers * Die OrsonsAschaffenburg ? [Bearbeiten] * Olli BanjoBerlin ? [Bearbeiten] * Afro Hesse * Alles ist die Sekte * Alpa Gun * am2pm * Bass Sultan Hengzt * Beatfabrik
  • * Bektas* Berlins Most Wanted (auch BMW)* Big Derill Mack* B-Lash* Blokkmonsta* Boba Fettt* B-Tight* Bushido* Cartel* Colos* Conna* Corus 86* Culcha Candela* D-Bo* Dean Dawson* Deso Dogg* Deine Lieblings Rapper* Die 3. Generation* D-Irie* DJ Desue* DJ Ilan* DJ Manny Marc* DJ Reckless* Dra-Q* Fler* Flexevil* Frauenarzt* Fuat* Fumanschu* Germ* G-Hot* Godsilla* Greckoe* Grüne Medizin* Harris* Hecklah & Coch* Icke & Er* Islamic Force* Jack Orsen* Joe Rilla* Jom & Said* Joy Denalane* Justus* Kaisa (ehemals Kaisaschnitt)* Kalusha* Keyza Soze* Kid Kobra (oder ’Kobra’)* Killa Hakan* King Orgasmus One (oder Orgi69, Orgasmus, King Orgasmus, Orgasmus69)* K.I.Z.* König Quasi* Kool Savas* Lisi* Lucry* Mach One* Massiv* Masters of Rap (M.O.R.)* MC Basstard* MC Bogy* Megaloh* Meyah Don* Mike Fiction* Moabeat* MOK
  • * Mr. Long * Ohrbooten * P. R. Kantate * Peter Fox * Pilskills * Playboy 51 * Prinz Pi (ehem. Prinz Porno) * Puppetmastaz * Rhymin Simon * Sentino * Sera Finale * Serk * Sha-Karl * She-Raw * Shizoe * Siamak * Sido * Smoky * Sookee * Spezializtz * Taichi * Taktloss * Trooper Da Don * Ünal Yüksel * Vokalmatador * Westberlin Maskulin * Woroc * Yaneq Bielefeld ? [Bearbeiten] * CasperBraunschweig ? [Bearbeiten] * Cappuccino * Corus 86 * MC Rene * Such A Surge * F.R.Bremen ? [Bearbeiten] * Baba Saad * Ferris MC * FlowinImmO * Freaks Association Bremen * MontanaMax * Shiml * Lady Bitch Ray * Zentrifugal (Band)Bremerhaven ? [Bearbeiten] * No RemorzeChemnitz ? [Bearbeiten] * Tefla & JaleelDresden ? [Bearbeiten] * T.WonderDüsseldorf ? [Bearbeiten]
  • * Kollegah * PlattenpapztErfurt ? [Bearbeiten] * CluesoFrankfurt am Main ? [Bearbeiten] * Azad * Chima * D-Flame * Ebony Prince * Illmat!c * Jeyz * Jonesmann * J-Luv * Konkret Finn * Moses Pelham * Rapsoul * Rödelheim Hartreim Projekt * Roey Marquis II. * Sabrina Setlur * Tone * UnterWortverdacht * Valezka * WarheitHalle (Saale) ? [Bearbeiten] * AbrooHamburg ? [Bearbeiten] * Beginner * Bo Flower * Das Bo * Deichkind * Denyo 77 (auch Denyo) * Der Tobi & das Bo * DJ Dynamite * DJ Koze * Dynamite Deluxe * Eins Zwo * Ferris MC siehe Bremen * Fettes Brot * Fischmob * Fünf Sterne deluxe * Illo (auch Illo the Shit) * Jan Delay * Jansen & Kowalski * Mongo Clikke * Mr. Schnabel * Nana Abrokwa * Readykill * Samy Deluxe * Skunk Funk * Soko Crew * Toni Cottura * TropfHannover ? [Bearbeiten]
  • * Spax * Falk "Hawkeye" SchachtHeidelberg ? [Bearbeiten] * Advanced Chemistry * Boulevard Bou * Cora E. * Stieber Twins * Torch * Toni LIllingen ? [Bearbeiten] * DJ Mike MDIserlohn ? [Bearbeiten] * Anarchist Academy * CaputKaiserslautern ? [Bearbeiten] * Down LowKempten (Allgäu) ? [Bearbeiten] * Denksport (Band)Köln ? [Bearbeiten] * Äi-Tiem * Creme de la Creme * Das Duale System * Die Firma * Fader Gladiator * TCA Microphone Mafia * Peter SreckovicLemgo ? [Bearbeiten] * AbrooMainz ? [Bearbeiten] * Separate * ShukoMannheim ? [Bearbeiten] * Chaoze One * DannyFresh * Pal OneMenden (Sauerland) ? [Bearbeiten] * Dendemann * Nico SuaveMinden ? [Bearbeiten] * Curse * Italo Reno & Germany
  • Mönchengladbach ? [Bearbeiten] * Eko Fresh * Summer CemMüllheim (Baden) ? [Bearbeiten] * Bizzy MontanaMünchen ? [Bearbeiten] * Ali A$ * Beatbox Eliot * Blumentopf * David P. * Echorausch * Edward Sizzerhand * Einshoch6 * Fiva MC & DJ Radrum * Feinkost Paranoia * Goofiesmackerz * Les Babacools * LilO * Main Concept * Raptile * Square One * Tai Jason Nürnberg ? [Bearbeiten] * Automatikk * CroniteOffenbach am Main ? [Bearbeiten] * SmudoOldenburg (Niedersachsen) ? [Bearbeiten] * MonroeRatingen ? [Bearbeiten] * Fresh Familee * TachilesRostock ? [Bearbeiten] * Marteria * PyranjaRuhrgebiet ? [Bearbeiten] * Sons of Gastarbeita * UrbanizeBochum ? [Bearbeiten] * RAGDortmund ? [Bearbeiten] * Too StrongEssen ? [Bearbeiten]
  • * FavoriteGelsenkirchen ? [Bearbeiten] * MC Spontan * PillathMülheim an der Ruhr ? [Bearbeiten] * ManuellsenRecklinghausen ? [Bearbeiten] * Snaga & Pillath (Gladbeck) * Snaga (Gladbeck)Wesel ? [Bearbeiten] * ErcandizeEnnepe-Ruhr-Kreis ? [Bearbeiten] * Creutzfeld & Jakob (Witten)Saarbrücken ? [Bearbeiten] * NyzeStadtallendorf ? [Bearbeiten] * Sultan TuncStadtoldendorf ? [Bearbeiten] * Phillie MCStuttgart ? [Bearbeiten] * Afrob * Die Fantastischen Vier * Franky Kubrick * Freundeskreis * Kodimey * Maeckes & Plan B * Massive Töne * Max Herre * PF Squad * Sprachlabor (Band) * Thomas D * W4CÜberlingen ? [Bearbeiten] * PitvalidUlm ? [Bearbeiten] * Kinderzimmer ProductionsVillingen-Schwenningen ? [Bearbeiten] * Pitvalid * Screwaholic
  • Wiesbaden ? [Bearbeiten] * Sieben * NachtwandlerWuppertal ? [Bearbeiten] * Ono NgcalaFinnland ? [Bearbeiten] * Bomfunk MCs * Dolchamar * Raptori * SignmarkFrankreich ? [Bearbeiten] * 113 * Akhenaton * Alliance Ethnik * Booba * Diams * Disiz la Peste * Doc Gynéco * Faf Larage * Fonky Family * Hocus Pocus * IAM * Keny Arkana * Lunatic * Manau * MC Solaar * Ménélik * Oxmo Puccino * Passi * Rohff * Saïan Supa Crew * Scred Connexion * Sinik * Sniper * Suprême NTM * Tandem * Tonton David * Tryo * ZebdaGriechenland ? [Bearbeiten] * Terror X CrewGrönland ? [Bearbeiten] * Nuuk PosseGroßbritannien ? [Bearbeiten] * Akala * Blak Twang * Blazin Squad * Derek B * Dizzee Rascal * Estelle Swaray
  • * Eusebe * Fun-Da-Mental * Gorillaz * Gunshot * Hardnoise * Hijack * Killa Instinct * Killa Kela * Ms. Dynamite * Roots Manuva * Silver Bullet * So Solid Crew * Stereo MCs * The Criminal Minds * The Streets * The Wiseguys * Tricky * Ty * Wee Papa Girl Rappers * WileyItalien ? [Bearbeiten] * Articolo 31 * Caparezza * Gemelli DiversiKroatien ? [Bearbeiten] * Bolesna Braca * Elemental * Tram 11Luxemburg ? [Bearbeiten] * The GentlesNiederlande ? [Bearbeiten] * MC Miker G & Deejay Sven * Opgezwolle Norwegen ? [Bearbeiten] * Gatas Parlament * MadconÖsterreich ? [Bearbeiten] * A.geh Wirklich? * Beatlefield * Big J * Brotlose Kunst * Chakuza * DeWieners * DJ Stickle * EJ Adem MC * Fuchs MC * Fünfhaus Posse * Gerard MC * Hörspielcrew * Markante Handlungen * MAdoppelT * Mieze Medusa
  • * Nazar * PerVers * Rooftop Clique * Rückgrat * Seizu * Schönheitsfehler * Texta * Total Chaos * Die VamummtnPolen ? [Bearbeiten] * Fisz * Grammatik * Jamal * Jeden Osiem L * Kaliber 44 * Lona * O.S.T.R. * Paktofonika * Peja * SiStars * WWOPortugal ? [Bearbeiten] * Da WeaselRumänien ? [Bearbeiten] * ParazitiiRussland ? [Bearbeiten] * Ilja i WladiSchweden ? [Bearbeiten] * Looptroop (englischsprachig) * Mange Schmidt * Neneh Cherry * Promoe (englischsprachig) * Timbuktu (rappt auf schonischem Dialekt (skånska)Schweiz ? [Bearbeiten] * 6er Gascho * Baze * Big Zis * Black Tiger * Bligg * Brandhärd * Breitbild * Carlos Leal * Chlyklass * Cigi * Damos * Dani Göldin * Def Cut * Double Pact * E.K.R. * Gimma * Gleiszwei * Griot
  • * Greis * Kutti MC * Les Poètes Rapides * Liricas Analas * Lügner (Musiker) * Luut & Tüütli * Makale (Band) * Oschtblock Kuabuaba * P27 * Phenomden * PVP * Raphael Urweider * Sektion Kuchikäschtli * Sens Unik * Spooman * Stress * TAFS * The Ganglords * Wurzel 5 * X-Chaibä * ZoraSerbien ? [Bearbeiten] * Beogradski SindikatSlowakei ? [Bearbeiten] * KontrafaktSpanien ? [Bearbeiten] * Arianna Puello * Fulanito * La Mala RodríguezTschechien ? [Bearbeiten] * GipsyTürkei/(Deutschland) ? [Bearbeiten] * Ayben * Ceza * Fuat (siehe Berlin) * Sagopa Kajmer * KarakanUkraine ? [Bearbeiten] * Greenjolly * SeryogaMittel- und Südamerika ? [Bearbeiten]Brasilien ? [Bearbeiten] * MV Bill * MC GringoDominikanische Republik ? [Bearbeiten] * Los Ilegales
  • Kolumbien ? [Bearbeiten] * Sociedad FB7Mexiko ? [Bearbeiten] * Control MachetePuerto Rico ? [Bearbeiten] * Eddie Dee * Tego Calderón * Julio VoltioAfrika ? [Bearbeiten]Burkina Faso ? [Bearbeiten] * YeleenGhana ? [Bearbeiten] * Reggie RockstoneKenia ? [Bearbeiten] * KalamashakaNigeria ? [Bearbeiten] * 2Face IdibiaSenegal ? [Bearbeiten] * Daara J * Djoloff * Positive Black Soul * Pee FroissSudan ? [Bearbeiten] * Emmanuel JalZimbabwe/Simbabwe ? [Bearbeiten] * MetaphysicsAsien ? [Bearbeiten]Israel ? [Bearbeiten] * Hadag Nachash * Subliminal & The ShadowJapan ? [Bearbeiten] * Dragon Ash * HALCALI * Rip Slyme * Teriyaki BoyzPalästina ? [Bearbeiten] * Dam (Band)
  • Kategorie:Hip-Hop-Labelaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheHier werden Musiklabels eingeordnet, die sich auf Hip-Hop spezialisierten. DieEinsortierung in diese Kategorie ersetzt nicht die Kategorie:Musiklabel nachLand (zwingend) und die Einsortierung in die Kategorie:Major-Label oderKategorie:Independent-Label (sofern möglich).Seiten in der Kategorie „Hip-Hop-Label„ ?Es werden 65 von insgesamt 65 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:0 ? * 0711 Entertainment1 ? * 1st & 15th Entertainment5 ? * 58BeatsA ? * ABB Records * Aftermath Entertainment * Aggro Berlin * AnticonB ? * Babygrande Records * Bad Boy Entertainment * Bassboxxx * Big Dada Recordings * The Black Wall Street Records * Blitz Vinyl * Bozz Music * Buback (Unternehmen)C ? * Cash Money RecordsD ? * Death Row Records * Deck8 * Def Jam Recordings * Definitive Jux * Deluxe RecordsD (Fortsetzung) ? * Desert Storm RecordsE ? * Eimsbush * Ersguterjunge
  • F ? * Four MusicG ? * G-Unit Records * GOOD Music * Grand Hustle RecordsH ? * Headrush Records * Hirntot RecordsI ? * I Luv Money Records * Ill Will Records * The Inc. Records * Interscope RecordsJ ? * Jakarta Records * Jive RecordsL ? * LaFace Records * Loud RecordsM ? * Machine Shop Recordings * MainTheme Records * MZEEO ? * Optik RecordsP ? * Pelham Power ProductionsP (Fortsetzung) ? * Pentagon Records * Priority Records * Project Blowed * Psychopathic Records * Put da needle to da recordsR ? * Rap-A-Lot Records * Rawkus * Roc-A-Fella Records * Royal Bunker * Rude Boy Records * Ruff Ryders Entertainment
  • * Ruthless RecordsS ? * Sektenmuzik * Selfmade Records * Shady Records * Slow Jam (Musiklabel) * Smoke-A-Lot Records * Stones Throw RecordsT ? * Tommy Boy Entertainment * Tonträger RecordsY ? * Yo MamaZ ? * Zomba Music GroupKategorie:Hip-Hop-Musikaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheDiese Kategorie enthält Artikel und Kategorien zum Themenbereich Hip-Hop-Musik.Artikel, die sich mit allgemeinen Themen der Kultur befassen, gehören in dieübergeordnete Kategorie:Hip-Hop.Unterkategorien ?Es werden 12 von insgesamt 12 Unterkategorien in dieser Kategorie angezeigt:In Klammern die Anzahl der enthaltenen Kategorien (K), Seiten (S), Dateien (D)A ? * [+] Album (Hip-Hop) (164 S)B ? * [+] Beatboxer (9 S)C ? * [+] Conscious Rap (19 S)F ? * [+] Hip-Hop-Festival (5 S)G ? * [+] Hip-Hop-Gruppe (389 S)H ?
  • * [+] Horrorcore (16 S)L ? * [+] Hip-Hop-Label (65 S)M ? * [+] Hip-Hop-Musiksubgenre (26 S)P ? * [+] Hip-Hop-Posse (24 S)P (Fortsetzung) ? * [+] Hip-Hop-Produzent (124 S)R ? * [+] Rap (1 K, 16 S)S ? * [+] Hip-Hop nach Staat (3 K, 21 S)Seiten in der Kategorie „Hip-Hop-Musik„ ?Es werden 15 von insgesamt 15 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:? * Liste von Hip-Hop-Musikern * Hip-Hop! ? * Portal:Hip-HopB ? * Backspin * BeatboxingB (Fortsetzung) ? * Beatcutting * Beatjuggling * BeefC ? * CrunkG ?
  • * Golden Age (Hip-Hop)K ? * Kollaboration (Musik)S ? * Skit * Snippet (Musik)U ? * Ursprünge des Hip-HopW ? * The Washington ProjectsKategorie:Hip-Hop-Gruppeaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheCommons Commons: Hip-Hop-Gruppen „ Bilder, Videos und AudiodateienInhaltsverzeichnis: * 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R SSch T U V W X Y Z(vorherige 200) (nächste 200)Seiten in der Kategorie „Hip-Hop-Gruppe„ ?Es werden 200 von insgesamt 389 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:# ? * 2-4 Family * 6er Gascho * 2 Live Crew * 2nd II None * 3rd Bass * 213 (Band) * 702 (Band)A ? * Above the Law * Advanced Chemistry * Aggro Grünwald * Äi-Tiem * Tha Alkaholiks * Alliance Ethnik * Am2pm * Anarchist Academy
  • * Army Of The Pharaohs * Arrested Development (Band) * Articolo 31 * ASD (Band) * Atmosphere * AutomatikkB ? * Bad Copy * BAFF (Band) * Bauchklang * Beastie Boys * Beatfabrik * Da Beatminerz * The Beatnuts * Beginner * Beogradski Sindikat * Berlins Most Wanted * Big Bang (Band) * The Black Eyed Peas * Black Moon (Band) * Black Sheep (Band) * Black Star * Blackalicious * Blazin Squad * Blumentopf (Band) * Bolesna Braca * Bomfunk MC„s * Bone Thugs-N-Harmony * Boo-Yaa T.R.I.B.E. * Boogie Down Productions * Brand Nubian * Brandhärd * The Bravehearts * Breitbild (Band) * Buckshot LeFonqueC ? * Cali Agents * Cannibal Ox * Capone-N-Noreaga * Capones * Cartel (Hip-Hop) * Chiens de Paille * Child Rebel Soldier * Chlyklass * City Nord (Musikgruppe) * Clipse * Company Flow * Compton„s Most Wanted * Control Machete * The Coup * Creme de la Creme (Band) * Creutzfeld & Jakob * Crime MobC (Fortsetzung) ? * The Criminal Minds * CunninLynguists * Cypress Hill
  • D ? * D-Block * D4L * Da Bush Babees * Da Crime Posse * Da Lench Mob * Da Weasel * Daara J * Dälek * Dam (Band) * Dark Lotus * Darookies * DAS EFX * De La Soul * DeWieners * Dead Prez * Def Squad * Deichkind * Deine Lieblings Rapper * Delinquent Habits * Denksport (Band) * Die Vamummtn * Digger Dance * Digital Underground * Dilated Peoples * The Diplomats * The Disposable Heroes of Hiphoprisy * Disturbing Tha Peace * D.I.T.C. * DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince * Djoloff * Dolchamar * Double Pact * Down Low * Dragon Ash * Die 3. Generation * Das Duale System * Dubb Union * Dynamite DeluxeE ? * Echorausch * Eins Zwo * Einshoch6 * Elemental * EPMD * Eric B. & Rakim * Etno Engjujt * EusebeF ? * Facção Central * Die Fantastischen Vier * The Fat Boys * Feinkost Paranoia * Fettes Brot * Nas, Foxy Brown, AZ, and Nature Present The Firm: The Album * Die Firma (Band) * Fischmob * Fiva & Radrum
  • * The Flatlinerz * Flexevil * Flipsyde * Fonky Family * Fort Minor * Dem Franchize Boyz * Freaks Association Bremen * Fresh Familee * FreundeskreisF (Fortsetzung) ? * Fu-Schnickens * The Fugees * Fulanito * Fun-Da-Mental * Fünf Sterne deluxe * FunkdoobiestG ? * G Unit * G. Love & Special Sauce * Gang Starr * Gatas Parlament * Gemelli Diversi * The Gentles * Geto Boys * Gleiszwei * GLS United * Gnarls Barkley * Goodie Mob * Gorillaz * Grammatik (Band) * Grandmaster Flash & the Furious Five * Gravediggaz * Greenjolly * Group 1 Crew * Group Home * Grüne Medizin * Gunshot * Gym Class HeroesH ? * Hadag Nachash * Halcali * Handsome Boy Modeling School * Hardnoise * Heavy D. & the Boyz * Hecklah & Coch * Heltah Skeltah * Hieroglyphics * Hijack (Band) * Hilltop Hoods * Hocus Pocus (Band) * Hollywood Undead * House of Pain * Huss und HodnI ? * IAM
  • * Icke & Er * Ilja i Wladi * Infamous Mobb * Insane Clown Posse * Irie Révoltés * Islamic Force * Italo Reno & GermanyJ ? * Jamal (Band) * Jansen & Kowalski * Jazzmatazz * Jeden Osiem L * Jedi Mind Tricks * Jom & Said * Junge Dichter und Denker * Jungle Brothers * Jurassic 5K ? * K*Rings Brothers * Kalamashaka * Kaliber 44 * Karakan * Kid n Play * Killa Instinct * Kinderzimmer Productions * K.I.Z. * Konkret FinnK ? * Kontrafakt * Kris Kross * Kwan (Band)L ? * Leaders of the New School * Lecker Sachen * Les Babacools * Lifers Group * LimmattalRiders * Liricas Analas * Little Brother * Looptroop * Lootpack * Lords of the Underground * Los Ilegales * The Lost Boyz * Lunatic * The Luniz * Luut & TüütliM ? * The Machine * Madcon * Maeckes & Plan B * Main Concept * Main Source
  • * Makale (Band) * Manau * Massive Beats Crew * Massive Töne * Masters of Rap * Mattafix * MC Miker G & Deejay Sven * Mediengruppe Telekommander * Merfen Orange (Band) * Microphone Mafia * Moabeat * Mobb Deep * M.O.P. * MundartistenN ? * N.W.A. * Nachtwandler * NATAS * Naughty by Nature * N-Dubz * The Neptunes * N.E.R.D * Newcleus * Nik & Jay * Nizlopi * No Remorze * Noisy Stylus * Non Phixion * Nuuk PosseO ? * Ohrbooten * Onyx (Band) * Opgezwolle * Originoo Gunn Clappaz * Oschtblock Kuabuaba * OutKast * Outhere Brothers * Outlandish * OutlawzP ? * P.M. Dawn * P27 * PSC (Band) * The Pack (Band) * Parazitii * Pee Bee Squad * Pee Froiss * PerVers (Band) * Pete Rock and CL Smooth * PF Squad * The Pharcyde * Pilskills * Playaz Circle * Poedra * Les Poètes Rapides * Positive Black Soul * Prosaik
  • * Proyecto Uno * Psy 4 de la rime * Psycho Realm * Public Enemy * Puppetmastaz * PVP (Band)R ? * Rapsoul * Raptori * Readykill * Rip Slyme * Rising Girl * Rödelheim Hartreim Projekt * The Roots * Rückgrat (Musik) * Ruhrpott AG * Run-D.M.C.S ? * Saïan Supa Crew * Salt’N’Pepa * Sandy y Papo * Saprize * Scred Connexion * Sektion Kuchikäschtli * Sens Unik * Shop Boyz * Sieben (Band) * Signmark * Sistars * Skunk Funk * Slum Village * Smif-N-Wessun * Smokin Suckaz wit Logic * Snaga & Pillath * Sniper (Hip-Hop-Gruppe) * Snowgoons * So Solid Crew * Sociedad FB7 * Soko Crew * Sons of Gastarbeita * Soul Assassins * Souls of Mischief * Soulsonic Force * Spektacoolär * Spezializtz * Sprachlabor (Band)S (Fortsetzung) ? * Square One * Stereo MCs * Stetsasonic * Stieber Twins * Strong Arm Steady * Styles of Beyond * Sugarhill Gang * Suprême NTM * Svenska Akademien (Band) * Sweatshop Union
  • * Swollen MembersT ? * TAFS * Tandem (Hip-Hop-Gruppe) * Tefla & Jaleel * Teriyaki Boyz * The Terror Squad * Terror X Crew * Tha Dogg Pound * Tha Eastsidaz * The Last Poets * Themselves * Three 6 Mafia * Tic Tac Toe (Band) * TLC * Der Tobi & das Bo * Too Strong * Tram 11 * A Tribe Called Quest * Tru (Musikgruppe) * Trzeci Wymiar * TTC (Band) * Twiztid * Typical CatsU ? * Ufo & Yepha * UGK * Ugly Duckling * Urbanize * Us3V ? * VersboxW ? * W4C * WWO * Warheit * Waxolutionists * Wee Papa Girl Rappers * Westberlin Maskulin * Westside Connection * Whodini * Whooliganz * Whoridas * The Wiseguys * World Class Wreckin Cru * Wu-Tang Clan * Wurzel 5X ? * X-Chaibä * X-ClanY ? * Yeleen
  • * Ying Yang Twins * Young GunzZ ? * Zebda * Zentrifugal (Band) * Zion IKategorie:Horrorcoreaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie ’Horrorcore’ ?Es werden 16 von insgesamt 16 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:! ? * HorrorcoreA ? * Anybody KillaD ? * Dark Lotus * Dogma (Gegen die Zeit)F ? * The FlatlinerzG ? * Ganksta N-I-P * GravediggazH ? * Horrorkore Mixtape Teil 1I ? * Insane Clown PosseM ? * MC BasstardN ? * NATASP ?
  • * Psychopathic RecordsR ? * RapdämonT ? * TwiztidV ? * VerdammtZ ? * Zwiespalt (Grau)Ursprünge des Hip-Hopaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, Suche Dieser Artikel befasst sich mit dem Musikgenre Hip-Hop; für diegleichnamige Subkultur siehe: Hip-Hop (Subkultur).Die Ursprünge der Hip-Hop-Musik liegen in der musikalischen Kultur der US-Afrikaner der 1970er-Jahre. Es gibt aber auch Wurzeln, die bis nach Afrikazurückreichen.Allgemein gelten King Tim III der Fatback Band und danach Rappers Delight(1979) der Sugarhill Gang als die ersten Hip-Hop-Platten. Was davor kam, wird imFolgenden beschrieben.Inhaltsverzeichnis ?[Verbergen] * 1 Einflüsse * 2 Gesellschaftlicher Hintergrund * 3 Musikalische Entwicklung * 4 Entwicklung der Szene * 5 Erste Erfolge im Mainstream * 6 Literatur * 7 WeblinksEinflüsse ? [Bearbeiten]Hip-Hop-Musik greift auf viele ältere musikalische und kulturelle Praktikenzurück. Die älteste hiervon sind die Griots. Westafrikanische Wanderer undGeschichtenerzähler, die bereits eine Art Sprechgesang benutzten. Oft versahensie ihre Vorträge mit Kommentaren - für das Publikum galt es als unhöflich nichtkommentierend oder mit Beifallsäußerungen oder Ablehnungskundgebungen in denVortrag einzugreifen. Der Ablauf aus Interaktion zwischen Vortragendem/Interpretund Publikum begann bereits hier.
  • Die Tradition setzte sich fort, als die Afrikaner nach Amerika verschlepptwurden. Da es hier aufgrund der geänderten Umstände unmöglich war, aufWanderprediger zurückzugreifen, entwickelten sich die Toasts, Treffen vonMännern, bei denen es um Politik, Gesellschaft, Kultur, Frauen etc. ging. Aufihnen entstanden auch die Verbal Contests, die sich später im Hip-Hop zumBattle-Rap weiter entwickeln sollten. Ebenso wie die Praxis des Toasting.Aus der US-amerikanischen Musiktradition stammen der Scat-Gesang, in dem einSänger versucht mit seiner Stimme ein Instrument zu imitieren, und der Ablaufder Gottesdienste, vor allem in Afro-amerikanischen Kirchen, in denen es ebensozu einer intensiven Interaktion zwischen Prediger und Publikum kam, wie auch oftzu einer Art Sprechgesang des Predigers während seiner Vorträge. DieEntwicklungslinie über Blues, Jazz und Rhythm and Blues führte zu Soul und Funk,die beide stark den Oldschool-Hip-Hop beeinflussten.Andere mögliche Einflüsse sind Voice instrumentals, eine weit verbreitete Art invielen Musiken der Welt, Instrumente durch Stimmen zu ersetzen, Dirty Dozens,stilisierte Formen, sich gegenseitig Beleidigungen zuzuwerfen, der TalkingBlues, populär geworden durch Woody Guthrie, John Lee Hooker, und andere, in demüber die Musik gesprochen wurde, oft mit ironischen Nebenbemerkungen in RichtungPublikum. Einzelne ’Proto-Rapper’ der 1960er und frühen 1970er wie Gil Scott-Heron und die Last Poets, Abzählreime und bestimmte Arten des Jazz und Doo Wop,in denen Stimmen benutzt wurden, um eine ganze Band zu imitieren.Den stärksten direkten Einfluss hatten jedoch wahrscheinlich die jamaikanischenSound-Systems, durch die bereits vieles was heute Hip-Hop ausmacht,vorgezeichnet wurde.Gesellschaftlicher Hintergrund ? [Bearbeiten]Rap begann sich zum einen vor einem Niedergang der US-amerikanischenBürgerrechtsbewegung, zum anderen vor einem sozialen und ökonomischen Niedergangder US-amerikanischen Innenstädte zu entwickeln. Industriebetriebe verließenseit den 1970ern die US-amerikanischen Innenstädte, um entweder in die Vorortezu ziehen, wo das Land billiger war oder ins Ausland zu gehen. DieArbeitslosenrate unter schwarzen Jugendlichen stieg in dieser Zeit auf bis zu40% an. Die mittelständischen Arbeitnehmer folgten ihnen. Gleichzeitig sankendurch beide Entwicklungen die Einnahmen der Gemeinden, sie konnten weniger Geldfür die öffentliche Infrastruktur ausgeben, Die konservativen Regierungen, diegewählt wurden, beschnitten die Budgets des Wohlfahrtsstaats, nicht nur ausfinanziellen, sondern auch aus ideologischen Gründen, so dass noch weniger Geldfür die Bewohner der Stadtviertel zur Verfügung stand.Die Jugendlichen in den Vierteln begannen zunehmend sich der Kriminalität, undinsbesondere dem Drogenhandel zuzuwenden, da andere Möglichkeiten sozialen undmateriellen Status zu gewinnen, immer weiter abnahmen. Die Situation verschärftesich, als das Cali-Kartell in den 1980ern begann Crack zu entwickeln und zuvermarkten, das billig genug war, um auch in den verarmten Innenstädten Kundenzu finden. Während der Drogenhandel blühte, zerstörte die Droge maßgeblicheZusammenhänge der sozialen Gemeinschaften in den Vierteln.Die South Bronx in der sich der Hip-Hop entwickelte, war dabei ein besonderesNotstandsgebiet. Von 1970 bis 1980 nahm die Bevölkerung in den drei Kernbezirkendes Viertels von 383.000 auf 166.000 Einwohner ab. Seit den 1960ern wurden zudemvon der New Yorker Stadtverwaltung gezielt Empfänger von Sozialhilfe in demViertel untergebracht. Drogen begannen sich seit den späten 1960ern rapide zuverbreiten.In der South Bronx gab es seit den früheren 1970ern extrem viele Brände. Aneinem heißen Sommertag im Juni 1975 wurden allein 40 Brandstiftungen in dreiStunden verübt. Einigen Berichten zufolge gab es in der Bronx in den Jahren von1970 bis 1975 über 68.000 Brände, mehr als 33 pro Tag, die meisten davon in derSouth Bronx. Teilweise, weil die elektrischen Anlagen in den Häusern verfielen,zum Teil aber auch, weil Hausbesitzer dort keine Zukunft mehr sahen und
  • zumindest das Versicherungsgeld kassieren wollten. Wie heute aus mittlerweileveröffentlichten Papieren nachzuweisen ist, tolerierte die Stadt diese Praxis.Gleichzeitig reduzierte sie aus Kostengründen die Zahl der Feuerwachen in demBezirk mit einer sechsstelligen Einwohnerzahl auf eine.Die Gegend wurde in den USA zu dem Symbol urbanen Verfalls, viele Beobachterverglichen den Zustand des Viertels mit Berlin 1945. Gangs begannen in denspäten 1960ern sich selbst als Polizei im Viertel zu sehen, da die eigentlicheöffentliche Ordnung nahezu kollabiert war. Die Zahl der Körperverletzungen stiegvon 998 (1960) auf 4.256 (1969), die Zahl der Diebstähle im selben Zeitraum von1.765 auf 29,276. Nach Schätzungen der Polizei standen 70% der Kriminalfälle imBezirk im Zusammenhang mit Drogen.Musikalische Entwicklung ? [Bearbeiten]Hip-Hop einschließlich des Raps und des Turntablism entstanden aus den BlockPartys, die in den 1970ern in New York City und insbesondere in der Bronxpopulär waren. Zu dieser Zeit kam mehr als ein Fünftel der Einwohner dort ausder Karibik und die Block Parties der 1970er und 1980er ähnelten stark denJamaikanischen Soundsystems. Es handelte sich um große Straßenpartys, begonnenvon den Besitzern von großen und lauten Stereoanlagen, die mit ihnen in eineForm musikalischen Wettkampfes starteten. Darüber begannen sie, zu toasten odereinfache Reime zu sprechen.Ein erster Pionier der Entwicklung war Kool DJ Herc, der direkt aus Kingston,Jamaika in die Bronx einwanderte, und der die Entwicklung des Dubs mitbekam. DaReggae in New York aber unpopulär war, begann er früh über dieInstrumentalstellen damals populärer Stücke zu sprechen. Da die Stellen relativkurz waren, begann er, sie zu verlängern, indem er zwei identische Platten aufzwei Plattenspielern benutzte, so dass er die Intervalle theoretisch unendlichverlängern konnte. Kool DJ Herc kreierte so auch die Breakbeats; er nutzteungewöhnlichere Beats, die sonst nur kurz in Stücken zu hören waren, fürlanganhaltende Abschnitte. Die Beats, die sonst oft von Radio-DJs genutztwurden, um die Stücke abzubrechen, klangen auf den Soundsystems besonders fett.Kool DJ Herc merkte schnell, dass die Menge auf den Block Partys besonders aufdiese Beats wartete. Er selbst beschrieb es:I would give people what I know they wanted to hear. And Im watching the crowdand I was seeing everybody on the sidelines waiting for particular breaks in therecords [...] I said, let me put a couple of these records together, that gotbreaks in them. I did it. Boom! bom bom bom. I try to make it sound like arecord. Place went berserk. Loved it.Der so von ihm geschaffene Stil setzte sich fort und führte dazu, dass Hip-Hopund seine Ableger nur selten die gradlinigen, durchgehenden Beats haben, diesonst für Popmusik typisch sind. Kool DJ Herc begann schließlich sich aufebenfalls entwickelte DJing zu spezialisieren und seinen Freunden Coke La Rockund Clark Kent den Sprachpart zu überlassen. Zusammen traten sie als Kool DJHerc and the Herculoids auf.Bis etwa 1975 hatte sich der Stil bei den Block Partys in New York durchgesetzt.Rap begann sich zu entwickeln, als der Wettkampf über den DJs dazu führte, dassdiese immer längere und elaboriertere Texte über der Musik sprachen. Siebegannen zu reimen, um ihre Wiedererkennbarkeit zu steigern und griffen aufbekannte Reime, oft Abzählreime zurück, die sie leicht abänderten und demeigenen Bedürfnissen anpassten. Ziel des Wettkampfes unter den frühen Rappern,war es als möglichst originell und gut, beziehungsweise Def anerkannt zu werden.Andere frühe und wichtige DJs, die in der Szene einflussreich waren, sindGrandmaster Flash, Afrika Bambaata und Disco King Mario.Grandmaster Flash war dabei der erste, der auch Kopfhörer an sein Systemanschloss. Bis dahin markierten DJs die entsprechend identischen Stellen auf denPlatten mit Klebeband oder mussten sie sich merken, was zu kleinenUngenauigkeiten und Hüpfern in der Musik führte. Resultierte Hercs Erfolg aus
  • seiner originellen Idee, seinem allen Zuhörerberichten nach außergewöhnlichfetten und qualitativ hochwertigem Soundsystem und seiner sicheren Auswahl derPlatten, bezeichnete das Time-Magazin Grandmaster Flash später als Toscanini ofthe Turntables. Ihm gelang es nicht nur, die Stücke ohne hörbaren Übergangineinander zu mixen, er war auch der erste, der die Vocals oderInstrumentalspassagen eines Tracks über die Breakbeats eines anderen legte undso am Plattenteller ein neues Stück schuf. Er verfeinerte die Methode, indem erdie Technik des Backspinning entwickelte, bei dem er durch schnellesZurückziehen der Platte, einen bestimmten Sound wiederholen konnte. Er konnte somit einfachen technischen Mitteln aber äußerst präziser KörperbeherrschungSampling-Effekte erreichen, die bis dahin nur mit sehr teurer Technik möglichwaren. Hörte man das Geräusch beim Zurückziehen der Platte, so konnte man diesauch als Sound in die Musik einbauen, der nur durch turntablism erreicht werdenkonnte. Ungefähr zeitgleich mit Grandmaster Flash entwickelte die Technik auchGrandwizard Theodore.Afrika Bambaata bereicherte das musikalische Repertoire der Musik maßgeblich. Erbesaß eine umfassende Plattensammlung quer durch alle Stilrichtungen und hörtesich alles daraufhin an, ob es sich für seine Auftritte benutzen ließ. Er hattekaum Einschränkungen was die Genres betraf, war aber ein besonderer Anhänger derBand Kraftwerk. Aufgrund seiner enormen Musikkenntnis und seiner großen Auswahlbekam er bald den Spitznamen Master of Records. Für Kool Herc ist er der einzigeDJ, vor dem er großen Respekt hatte, ’denn er spielte immer Platten, die ichnicht kannte.’Ähnlich entwickelte sich zur selben Zeit in Jamaika Dub-Musik. Die meisten NewYorker jener Zeit hatten aber kaum Interesse an Reggae, oder hielten nicht vielvon der Musik, so dass Rap vor allem aus Disco- und Funk-Stücken entwickeltwurde.Entwicklung der Szene ? [Bearbeiten]Rap wurde populär, weil es eine einfache und künstlerische Art ist, die eigeneMeinung zu äußern und sich darzustellen. Der spezielle Stil des Raps gibt einemKünstler die Möglichkeit, seine Persönlichkeit auszudrücken. Zudem ist es eineTechnik, für die man kaum materielle Vorbedingungen braucht, die sich fastjederzeit an fast jedem Ort trainieren lässt. Und zumindest in der Anfangszeitgab es kaum Regeln, was ’richtiger Rap’ wäre und eine fast unbegrenzte Freiheit,außer der Anforderung originell zu sein und den Rhythmus der Musik zu treffen.Neben der spontanen Entwicklung, die sich in den armen Stadtvierteln New Yorksergab, gab es auch den Versuch, die Szene besser zu organisieren und einstärkeres Selbstbewusstsein zu schaffen. Afrika Bambaataa war in seiner Jugendin der ersten und größten Gang der South Bronx, den Black Spades. Seit denspäten 1960ern veränderte sich jedoch die Stimmung im Viertel, dieAuseinandersetzungen zwischen den Gangs wurden zunehmend brutaler. Als einerseiner Freunde bei einem Bandenkampf getötet wurde, beschloss er den Ausstieg.Zuerst schloss er sich der Nation of Islam an. Da ihm deren strenge Organisationnicht zusagte, gründete er selbst Ende 1975 oder 1976 die Zulu Nation, in dersich Rapper, B-Boys und Graffiti-Sprayer zu einem Kollektiv zusammenfinden undihre Rivalität künstlerisch und nicht mit Gewalt austragen sollten.Graffiti-Writing hatte sich dabei bereits in den 1960ern entwickelt, alsJugendliche in Philadelphia und kurz danach in New York begannen ihre Namen mitFilzstiften an U-Bahnen, Hauswänden etc. zu hinterlassen. Breakdance entwickeltesich erst zusammen mit der Hip-Hop-Musik, da für den neuen, breakbeatlastigen,Musikstil neue Tanzformen gefunden werden mussten.Erste Erfolge im Mainstream ? [Bearbeiten]Aus den Straßen der South Bronx gelangte Hip-Hop zuerst in die kleinen Studiosnach Manhattan und insbesondere Harlem. Grandmaster Flash spielte 1977 vor 3000Besuchern im Harlems Ballroom. Kurtis Blow und Russell Simmons gaben die erstenKonzerte in Manhattan, so dass zum ersten Mal Menschen außerhalb der sozialen
  • Brennpunkte New Yorks die Musik hören konnten.In kleinen Studios in Harlem entstanden die ersten Aufnahmen auf Vinyl derMusik.Viele der damaligen kleinen und untereinander bekannten Szene versuchten damalsPlatten zu veröffentlichen. Sie waren geschockt als King Tim IIIs Platte sicham einfachen Stil von Radio DJs orientierte und die Sugarhill Gang eine Rap-Version von Chics Good Times veröffentlichten. Die Musikproduzentin SylviaRobinson stellte, wahrscheinlich auf Anraten ihrer Kinder, die die Musikkannten, eine eigene Band, die Sugarhill Gang zusammen. Die Rapper selbst warenin der Szene vollkommen unbekannt, die Musik entstand nicht per turntablism,sondern wurde von einer Band eingespielt.Nachdem die Aufnahme überraschend international in den Charts erfolgreich warund etwa 2 Millionen Stück verkaufte, begannen sich mehr Majorlabels für dieMusik zu interessieren.Die frühen Rap-Platten waren so eine Mischung aus gutem Material von Party-Veteranen und schlechteren Aufnahmen, die versuchten kurzfristig vom ersten Boomdes Hip-Hops zu profitieren. Bemerkenswert sind Blondies Aufnahme Rapture undGrandmaster Flashs The Message. Blondie hatte zwar nichts mit der Szene zu tun,in ihrem Song erwähnten sie jedoch Fab 5 Freddy und die Szene in der Bronxallgemein, und ihnen gelang es jedoch den Geist der Szene so gut einzufangen,dass die Aufnahme bis heute hohe Wertschätzung erhält. Grandmaster Flash & TheFurious Five veröffentlichen 1982 den ersten Track, der direkt aus der SouthBronx kam und großen Erfolg feierte. In ihm wurde auch erstmals die sozialeSituation angesprochen, in der der Stil entstand: Broken glass everywhere //People pissing on the stairs, you know they just // Don’t care // I can’t takethe smell, I can’t take the noise Got no money to move out, I guess I got nochoice // Rats in the front room, roaches in the back // Junkie’s in the alleywith a baseball bat ... It’s like a jungle sometimes, it makes me wonder // HowI keep from going under.Afrika Bambaataa veröffentlichte ebenfalls 1982 Planet Rock und Looking for theperfect Beat, die nationale Erfolge wurden und in denen erstmals eine Beatbox zuhören war.Der erste Hip-Hop-Longplayer auf einem Major erschien 1980 von Kurtis Blow.Literatur ? [Bearbeiten] * David Toop (1984/1991). Rap Attack II: African Rap To Global Hip-Hop. NewYork. New York: Serpents Tail, ISBN 1852422432. * Robert J. Brym Hip-Hop from Dissent to Commodity - A Note on ConsumerCulture. In: Robert Brym et al. (Hrsg): Sociology: Your Compass for a New World,Chapter 34. als pfdWeblinks ? [Bearbeiten] * Kurze Geschichte der Hip-Hop-Ursprünge (Englisch) * ’Der Turntabel als Musikinstrument’ * Westcoastpioneers - Informations about the early years of West Coast Rap * HipHopBlogger - infos über die Frühen Jahre des Hiphops und Artist InfosKollaboration (Musik)aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheUnter Kollaboration (engl. Collaboration, Kurzform: Collabo) versteht man in derMusik das Zusammenwirken verschiedener Künstler, oft aus verschiedenenMusikgenres, im Rahmen eines bestimmten Projekts, z. B. zur Produktion eines
  • Stücks. Als Beispiel für einen größeren Arbeitszusammenhang kann das Brothers-Keepers-Projekt genannt werden, in dem hauptsächlich afrodeutsche Künstler gegenRassismus und Fremdenhass appellieren.Besonders im Hip-Hop hat sich diese Zusammenarbeit etabliert. Im Gegensatz zumBattle-Rap, in dem sich Kontrahenten aus verschiedenen Gruppen gegenüberstehenund sich gegenseitig dissen, d.h. verbal heruntermachen, arbeiten bei einerCollabo die Musiker oder MCs verschiedener Formationen an einem gemeinsamenThema zusammen. Die Ergebnisse werden oft als sog. Collabo-Track auf CD,Schallplatte oder MP3 veröffentlicht.Ausgehend von der Jamsession, einem bei Jazz- und Rock-Musikern üblichemZusammenspiel von Mitgliedern verschiedener Bands, bei der über ein gemeinsamesThema improvisiert wird, kommt es bei einer Collabo oft zu Freestyle-Improvisationen der Rapper.Anders als beim Feature (siehe Featuring) bei denen ein einzelner bekannterMusiker zusammen mit einer Gruppe auftritt oder einen Track mit ihnenproduziert, handelt es sich bei einer Collaboration um mehrere Musiker ausverschiedenen Gruppen oder Musikrichtungen, die in einer gänzlich neuenFormation zusammenwirken. Manchmal gehen die Musiker in dieser losen Gruppierungauch auf Tournee oder produzieren ein gemeinsames Album.Ein Beispiel für eine solche Formation mit wechselnden Mitgliedern ausverschiedenen Musikrichtungen ist auch die Jazzkantine.Kategorie:Hip-Hop-Festivalaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie ’Hip-Hop-Festival’ ?Es werden 5 von insgesamt 5 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:H ? * Hip Hop KempJ ? * Jam (Hip-Hop)M ? * MTV HipHop OpenO ? * Open Mic SessionS ? * Splash (Festival)
  • Hip Hop Kempaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheHip Hop Kemp 2006Das Hip Hop Kemp ist eines der größten Hip-Hop-Festivals in Europa. Es findetjährlich im August in der Tschechischen Republik statt.Inhaltsverzeichnis ?[Verbergen] * 1 Geschichte * 2 Lineup 2007 o 2.1 Rapper o 2.2 Hangar DJs o 2.3 B-Boy Stage * 3 Lineup 2006: Auswahl * 4 Lineup 2005: Auswahl * 5 WeblinksGeschichte ? [Bearbeiten]Das Festival wurde im Jahre 2002 das erste Mal abgehalten und hat sich seitdamals dem Gedanken an die Community und die ’Vier Elemente’ der Hip-Hop-Kulturverschrieben. Deshalb entstand auch das Motto ’Festival With Atmosphere’.DJ-Workshops, Breakdance-Battles und Möglichkeiten für Graffiti-Aktionen standenseit Beginn des Festivals auf dem Programm, ebenso die Auftritte internationalerMCs und Gruppen, wobei weniger Wert auf große Namen und komplizierte Technik alsauf Inhalte und Live-Qualitäten gelegt wurde. Es wurden auch Gruppen ausverschiedenen europäischen Ländern sowie aus den USA und Kanada eingeladen. Diesstellt insofern ein Wagnis dar, da es im Hip-Hop üblich ist, seine Texte in dereigenen Landessprache zu verfassen, wobei selbst Rap aus Österreich oder derSchweiz nicht immer von allen deutschsprachigen Besuchern gleichermaßenverstanden wird. Dazu kommen Gruppen hauptsächlich aus Tschechien, der Slowakeiund Polen.Das Festival fand in seiner Anfangszeit zwei Mal in Pardubice statt, im Jahre2004 übersiedelte das ’Hip Hop Kemp’ auf größere Freiflächen in Hradec Královéam Ufer des Silbersees. Seit 2005 wird das ’Hip Hop Kemp’ auf dem ehemaligensowjetischen Flugfeld abgehalten, welches mit seinen großräumig verteiltenHangars ideale Bedingungen für mehrere Veranstaltungsräume und Bühnen bietet.Durch die Nähe zur polnischen und deutschen Grenze, die sowohl für die Wahl vonPardubice als auch für Hradec Králové als Veranstaltungsort vorteilhaft war,steht ein großes mitteleuropäisches Einzugsgebiet zur Verfügung. Die Zahl derBesucher stieg von mehreren tausend in der Anfangszeit (2002: 3.500 Besucher,2003: 7.500 Besucher) auf rund 20.000 (2006). 2007 werden ebenfalls 20.000Besucher erwartet.Lineup 2007 ? [Bearbeiten]Rapper ? [Bearbeiten] * Redman /USA/ * M.O.P. /USA/ * Dilated Peoples /USA/ * Cunninlynguists /USA/ * eMC (Masta Ace, Wordsworth, Punchline, Strick) /USA/ * Indy & Wich /CZ/ * Heltah Skeltah /USA/ * Boy Better Know (JME, Skepta, DJ Maximum) /UK/ * Likwit Junkies (Defari + DJ Babu) /USA/ * DJ Vadims Soundcatcher Tour /UK/ * PSH /CZ/
  • * Black Milk /USA/ * DJ Revolution /USA/ * Kidz In The Hall /USA/ * Bahamadia (+ DJ Statik of Illvibe Collective) /USA/ * Dendemann /D/ * Pal One /D/ * DJ Sticky Dojah (Le Scratchfunk) /D/ * DNK Movement /A/ * TTR Allstars /A/ * Non Plus Ultra /D/ (Jam Session 2007 Sieger) * DJ Logan Sama /UK/ * M.O.V.E.M.E.N.T. (Ghetto, Scorcher, Wretch 32) /UK/ * Stig Of The Dump + Dr. Syntax + DJ Blufoot /UK/ * Warszafski Deszcz (Tede + Numer Raz + DJ Abdool & DJ Macu) /PL/ * Molesta Ewenement /PL/ * Eldo (Grammatik) & DJ Dany Drumz /PL/ * Dave Ghetto, Mystic & Hezekiah /USA/ * Faith SFX /UK/ * L.Man /UK/ * Frazer /UK/ * Kontrafakt /SK/ * Moja Rec /SK/ * IdeaFatte /CZ/ * Pio Squad /CZ/ * Vec /SK/ * WWW /CZ/ * Tafrob /CZ/ * Nironic & DJ Wich /USA, CZ/ * Emdee + DJ Tuco /UK/ * Kamikaze + Tony B + DJ Phingaprint /USA/ * Gulos Potrok /SK/ * Presso 63 (Strapo, Chutkass, DJ Spinhandz) /SK/ * DOP (Jay Diesel + DJ Opia) /CZ/ * Dramatikz /SK/ * F.N.O. /IT/Hangar DJs ? [Bearbeiten] * Waxolutionists /A/ * Beware /Hong Kong/ * DJ Maxxx & Host Der Schöne Ralf (Phlatline Crunk Dirty South Showcase) /D/ * Marc Hype & Jim Dunloop /D/ * Kid Fresh /D/ * DJ Swordz /B/ * Snowgoons Soundsystem (DJ Illegal & DJ Waxwork) /D/ * Side9000 /CZ/ * ANS /CZ/ * Bulldogs /D/B-Boy Stage ? [Bearbeiten] * Vagabonds /FR/ (World Champions Battle of the Year 2006) * Phase T /FR/ (B-Boy Contest Winnercrew Hip Hop Kemp 2006) * Def Dogz /FR/ (B-Boy Contest Finalisten Hip Hop Kemp 2006) * Soul Mavericks /UK/ (B-Boy Legenden aus England) * Killing Squad /CY/ * Quassit /SK/ (dreifacher Champion BOTY Eastern Europe) * Disko Satelit /CZ/ * NGS /CZ/Lineup 2006: Auswahl ? [Bearbeiten] * Non Phixion (USA) * Cali Agents (Planet Asia & Rasco) (USA)
  • * R.A. The Rugged Man (USA) * Afu-Ra (USA) * Indy & Wich (Tschechien) * Hocus Pocus (Frankreich) * PSH (Tschechien) * Sway & Pyrelli (UK) * DJ A-Trak (Kanada) * C2C (Frankreich) * Curse (Deutschland) * Luut & Tüütli (Schweiz) * Rooftop Clique (Österreich) * Kontrafakt (Slowakei) * Lona (Polen) * Kaliber 44 (Polen) * O.S.T.R. (Polen)Lineup 2005: Auswahl ? [Bearbeiten] * Inspectah Deck (USA) * Masta Ace (USA) * Indy&Wich (Tschechien) * Orion (Tschechien) * Kontrafakt (Slowakei) * Cryptic Mystic, aka Rok-Wila (UK) * Taffa (UK)Jam (Hip-Hop)aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, Suche Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen(Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angabenwerden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du dieAngaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt dieseWarnmarkierung.Mit Jam werden Hip-Hop-Partys bezeichnet, die sich darum bemühen, diesogenannten vier Elemente des Hip-Hop an einem Abend zu vereinen. Während dieMCs ihre DJs mit Raps begleiten, finden an bestimmten Plätzen Breakdance-Einlagen statt. Bei besonders weiträumigen Veranstaltungen, die genügendAktionsfläche bieten können, beteiligen sich auch Writer mit ihren Graffiti ander Abendgestaltung.Jams hatten ihre Blütezeit in den 80er-Jahren, vor allem in den USA, aber auchin Europa. Seit den 90er-Jahren weichen sie immer mehr den Konzerten, bei denenhauptsächlich die Rapper im Vordergrund stehen.Siehe auch ? [Bearbeiten] * Def JamMTV HipHop Openaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheDas MTV HipHop Open ist eine Hip-Hop-Veranstaltung, das jedes Jahr in Stuttgartstattfindet. Es fand unter Mithilfe von MTV im Jahr 2000 auf dem Gelände des
  • neuen Theaterhauses am Pragsattel erstmals statt.Über fünf Jahre, 65 000 Besucher und mehr als 150 Künstler später gehört das MTVHipHop Open zu einem der größten HipHop-Events in ganz Europa. Trotz allenErfolgs bewahrt sich das Festival bis heute seinen Charakter und erinnert vorund hinter der Bühne an ein Treffen im Kreis der Familie des deutschen HipHopsin Kombination mit einem durchweg hochkarätigen internationalen Line-Up.Nach einem Abstecher ins Stadion der Stuttgarter Kickers 2001 fand esschließlich im Folgejahr sein lokales Zuhause im Reitstadion am CannstatterWasen, wo es seitdem jedes Jahr im Juli stattfindet.Nach Aussagen der Veranstalter wird im Moment nach einem neuen Veranstaltungsortaußerhalb Stuttgarts für 2009 gesucht, da v.a. das wiederholte Polizeiaufgebotals übertrieben und störend empfunden werde und so zu einem erheblichenBesucherrückgang geführt habe.Inhaltsverzeichnis ?[Verbergen] * 1 Lineup 2008 * 2 Lineup 2007 * 3 2006 * 4 Lineup 2005 * 5 Lineup 2004 * 6 Lineup 2003 * 7 Lineup 2002 * 8 Lineup 2001 * 9 Lineup 2000 * 10 Weblinks * 11 QuellenLineup 2008 ? [Bearbeiten] * Ludacris (USA) * Dynamite Deluxe (GER) * Ice Cube (USA) * Culcha Candela (GER) * Sido (GER) * CunninLynguists (USA) * Looptroop Rockers (SWE) * Olli Banjo (GER) * Maeckes & Plan B (GER) * Pete Philly & Perquisite (NL) * F.R. (GER) * Marteria (GER) * Huss und Hodn (GER)Lineup 2007 ? [Bearbeiten] * Freundeskreis (GER) * Jan Delay & Disco No. 1 (GER) * Wu-Tang Clan (USA) * Blumentopf (GER) * Spezializtz (GER; nicht im offiziellen Lineup, sprangen aber für LadySovereign ein) * Puppetmastaz (GER; nicht im offiziellen Lineup, sprangen aber für LadySovereign ein) * Dendemann (GER) * Boundzound (GER) * Freeman & K.Rhyme le Roi (FRA; Ersatz für IAM) * Prinz Pi (GER) * Leeroy (FRA; bekannt als Mitglied der Saïan Supa Crew) * K.I.Z. (GER) * Ceza (TUR)
  • * Umse (GER) * IAM (FRA; geplanter Auftritt musste wegen Krankheit des FrontmannsShurikn abgesagt werden[1]) * Lady Sovereign (UK; etwa eine Stunde vor ihrem Auftritt teilte ModeratorD-Flame mit, dass sie "ihren Flieger verpasst habe und wohl kein weiterer kommenwird")2006 ? [Bearbeiten]Bedingt durch die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland pausierte Europasgrößtes 1-Tages-HipHop Festival in 2006. Das MTV HipHop Open musste in diesemJahr einem Fancamp weichen, das während der WM im Reitstadion zahlreicheFußballfans aus aller Welt beherbergte. Als Ersatz wurde von dem Sponsoren dafürdie "spit it like beckham" jam organisiert. Eintritt zu diesem Event war frei.Lokale Acts wie Maeckes & Plan B sowie Franky Kubrick bildeten das Line-UpLineup 2005 ? [Bearbeiten] * Snoop Dogg (USA) * Gentleman & The Far East Band (GER) * Massive Töne (GER) * Kool Savas (GER) * Afrob (GER) * Harris & Sido aka . Deine Lieblingsrapper (GER) * Torch & Toni L (GER) * Curse (GER) * Looptroop (SWE) * Culcha Candela (GER) * Spax (GER) * TimXtreme (GER) * Franky Kubrick (GER)Lineup 2004 ? [Bearbeiten]Fand einmalig an 2 Tagen statt. * Cypress Hill (USA) * Xzibit (USA) * Max Herre (GER) * Masta Ace (USA) * Fatman Scoop (USA) (ursprünglich lediglich als Host geplant, kurzfristigals Ersatz für Jadakiss eingesprungen) * Blumentopf (GER) * Kool Savas (GER) * Samy Deluxe (GER) * Curse (GER) * Sido (GER) * Camp Lo (USA) * Franky Kubrick (GER) * Ferris MC & DJ Stylewarz (GER) * Azad (GER) (sein Auftritt wurde nach Handgreiflichkeiten mit Rapper Sidoabgesagt und durch Olli Banjo ersetzt) * Clueso (GER) * Dendemann (GER) * Sektion Kuchikäschtli (CH) * Ying Yang Twins (USA) * Maeckes & Plan B (GER)Lineup 2003 ? [Bearbeiten] * Beginner (GER) * Gentleman & The Far East Band (GER)
  • * Massive Töne (GER) * Saian Supa Crew (FR) * RZA & Guests (USA) * ASD (GER) * Curse (GER) * Deichkind (GER) * D-Flame & K.P.Crew (GER) * Spax (GER) * Illmatic (GER) * A.i.d.S. (GER) * Karibik Frank (GER)Lineup 2002 ? [Bearbeiten] * Samy Deluxe (GER) * Pharoahe Monch (USA) * Gentleman (GER) * Afu-Ra (USA) * Blumentopf (GER) * Massive Töne (GER) * Curse (GER) * Kool Savas (GER) * Planet Asia (USA) * D-Flame (GER) * Azad (GER) * Chima (GER)Lineup 2001 ? [Bearbeiten] * LL Cool J (USA) * Samy Deluxe (GER) * Afrob (GER) * Jan Delay (GER) * Massive Töne (GER) * Freeman (FR) * Blumentopf (GER) * Gentleman (GER) * Curse (GER) * Kool Savas (GER) * Seeed (GER) * Seekou (GER) * Spax (GER) * Teflal & Jalel (GER) * Breite Seite (GER) * Double Pact (FR) * Melli/Skills en Masse (GER) * Clueso (GER)Lineup 2000 ? [Bearbeiten] * Fk-Allstars (GER) * Absolute Beginner (GER) * Massive Töne (GER) * Fünf Sterne Deluxe (GER) * DJ Thomilla & Guests (GER) * Blumentopf (GER) * Gentleman (GER) * Spezializtz (GER) * Dj Friction (GER) * Immo (GER) * Curse (GER)
  • * Skills en Masse (GER) * Deine Quelle (GER) * Breite Seite (GER) * TimXtreme (GER) * Sprachlabor (GER)Open Mic Sessionaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheOpen Mic Session nennt man das Zusammenkommen mehrerer Personen, die sich zumBeispiel in Bars, Cafés oder auf Veranstaltungen treffen, um zu rappen. Bei derOpen Mic Session können die Leute ihre Fähigkeiten in Sachen Freestyle Rap unterBeweis stellen. Auch Personen aus dem Publikum können nach dem Mikrofonverlangen (deshalb „Open Mic„) und zeigen, was sie können. Der beste Artist wirddann mit entsprechendem Applaus belohnt.Splash (Festival)aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSplash! FestivalBild:Logo123123123123.gifDas Wichtigste auf einen BlickMusikrichtung: Hip-Hop, Reggae und DrumnBassSpecials: Write4Gold European Final & World FinalOrt: von 1998 bis 2006 - Chemnitz-Oberrabensteinab 2007 Halbinsel Pouch bei BitterfeldTicket-Preis: ca. 100EURDatum 2009: 10.-12. JuliFläche: 60 km²Besucheranzahl: 20.000„30.000Mitarbeiter: ca. 1.600Internationale Künstler: ca. 300Anzahl Bühnen: 6 (Sechs)Anzahl Zelte: 4 (Vier)Regelmäßig seit: 11 JahrenWebsite: www.splash-festival.deDas splash!-Festival war bis 2007 Europas größtes Hip-Hop- und Reggaefestival(2008 abgelöst vom Openair Frauenfeld), das bis zum Jahr 2006 jährlich amStausee Oberrabenstein bei Chemnitz stattfand. Aufgrund der finanziellen Krisedurch die starken Regenfälle 2005 und 2006 befindet sich seit 2007 die neueHeimat des Festivals auf der Halbinsel Pouch bei Bitterfeld.Im Jahre 1998 wurde das splash! zum ersten Mal veranstaltet, damals noch alsEinzelveranstaltung innerhalb der Stadt Chemnitz, genauer im ehemaligemKraftwerk an der Zwickauer Straße. Ab 1999 fand das Freiluft-Musikfestivalstetig am Hang des Oberrabensteiner Stausees statt.In den Anfangsjahren gab es jeweils eine Bühne für Hip-Hop und Reggae. Im Jahr2006 gab es bereits 6 Bühnen mit verschiedenen Wettbewerben und Auftritten derKünstler sowie vier Partyzelte.Eine Besonderheit des splash!-Festivals war der Standort der Hip-Hop-Bühne,welche direkt an den Stausee angrenzt. Somit kann man an warmen Tagen direkt im
  • See baden und die Konzerte verfolgen.Die bevorzugten Musikrichtungen sind Hip-Hop, Reggae und DrumnBass. DasFestival bietet neben einer großen Bühne auch Zelte für Dancehall, DrumnBassund Hip-Hop in dem auch die Write4Gold-Battles stattfinden (Wettbewerbverschiedener Gruppen in der Graffitikunst). Weiterhin ist das splash!-FestivalAustragungsort abwechselnd für Zwischen- und Endausscheidungen der ITF-Weltmeisterschaften für DJs - unter anderem in der Kategorie Scratchen.Ein weiteres Highlight des splash!-Festivals ist der seit 2004 jährlichausgetragene Soundclash bei dem sich zwei oder mehrere Soundsystems daranmessen, wer das Publikum im Hip-Hop-Aftershowparty-Zelt besser einheizen kann.Allein das Publikum entscheidet welches Soundsystem besser ankommt und denSoundclash für sich entscheidet.Den Namen splash! dachten sich die Macher des Festivals aufgrund desAustragungsortes aus. Durch die Lage am Stausee Oberrabenstein, der damitverbundenen Assoziation zum Wasser und aus der Bedeutung des englischen Worters„Splash„ (Aufsehen/Sensation) und „make a Splash„, (Aufsehen erregen, Furoremachen), kamen die Veranstalter schnell auf den Namen "splash! Festival".Das Festival war neben den Mozarttagen das einzige überregional wahrgenommenemehrtägige Musikfestival in Chemnitz. Die Chemnitzer Hip-Hop-Anhängerschaftwuchs stetig. 2006 fand das Festival zum neunten Mal in Chemnitz statt. SeitAnfang 2007 haben in Chemnitz Diskussionen begonnen, wie die durch splash!entstandene Lücke im städtischen Kulturleben geschlossen werden kann.Wissenschaftler der Bauhaus-Universität Weimar empfahlen, die durch splash!geschaffene Bekanntheit der Stadt als „kleine Hip-Hop Metropole„ zu nutzen, umin der ehemaligen Aktienspinnerei ein Hip-Hop-Gründerzentrum der Musikindustrieeinzurichten.Inhaltsverzeichnis ?[Verbergen] * 1 Geschichte o 1.1 1998 o 1.2 1999 o 1.3 2000 o 1.4 2001 o 1.5 2002 o 1.6 2006 o 1.7 2007 o 1.8 2008 * 2 Finanzielle Krise * 3 Veranstaltungsdaten * 4 Siehe auch * 5 WeblinksGeschichte ? [Bearbeiten]Alles fing in einem kleinem Chemnitzer Freundeskreis an. Die Chemnitzer Hip-Hopper Tefla & Jaleel und ihre Freunde hatten Lust auf ein richtiges Hip-Hop-Festival, doch auf den damaligen Festivals lief nur Musik, die sie nicht hörtenbzw. nicht hören wollten. Quasi aus der Not heraus beschlossen sie, ihr eigenesHip-Hop-Festival aufzuziehen.1998 ? [Bearbeiten]1998 fand das erste splash! statt; allerdings nicht wie geplant als Open-Air-Festival, sondern mitten in der Stadt Chemnitz, im ehemaligen Kraftwerk an derZwickauer Straße. Das splash! besuchten damals rund 1.300 Besucher und mit den 6Acts könnte man es auch eher als Hip-Hop-Jam bezeichnen. Da damals die Hip-Hop-Szene noch sehr klein war, gelang es den Initiatoren, durch Kontakte Künstlerwie Afrob, Harlekinz und KC Da Rookee zum splash! nach Chemnitz zu holen.
  • 1999 ? [Bearbeiten]1999 fand das splash! erstmals am Stausee in Oberrabenstein statt woraufhin dieAnzahl der Besucher auf 13.000 anstieg. Ab diesem Zeitpunkt konnte man es alsechtes Festival bezeichnen, welches 2 Tage andauerte und in der Hip-Hop-Community immer populärer wurde.2000 ? [Bearbeiten]Beim dritten splash! im Jahr 2000 wurden schon 20.000 Besucher gezählt. DasFestival fand erstmals 3 Tage statt und hatte neben den HipHop-Stars derdeutschen Szene erstmals internationale Künstler im Line-Up.2001 ? [Bearbeiten]2001 sind mehr als 30.000 Karten verkauft worden, worauf die Veranstalter denVerkauf für die nächsten Jahre auf 25.000 Karten begrenzten, was sie damitbegründeten, dass sie ihrer Grundidee treu bleiben wollten: Ein Festival mitParty und Sport in erholsamer Atmosphäre als Ausgleich zu einem hochwertigenmusikalischen Programm. Im Laufe der Jahre ist das splash! von einem kleinenregionalen Event zum größten Hip-Hop- & Reggae-Festivals Europas geworden.2002 ? [Bearbeiten]Im Jahr 2002 war das Festival mit 25.000 Besuchern zum ersten Mal ausverkauft.2006 ? [Bearbeiten]Wie schon im Jahr 2005 fallen auf dem splash! Festival 2006 sintflutartigeRegenfälle und stürzen die Organisatoren in eine existenzgefährdende Krise. EinSpendenkonto wurde eingerichtet und das Benefizkonzert "save splash!" angesetzt.Am 3. November 2006 war die Arena Chemnitz Austragungsort für das „Save splash!"Benefizkonzert. Zur kostenfreien Mitwirkung hatte sich die Chemnitzer Robert-Schumann-Philharmonie bereiterklärt. Mit Unterstützung der ebenfalls auf ihreGagen verzichtenden Künstler Samy Deluxe, Beginner, Curse, Tefla & Jaleel, Azad,Spezializtz sowie Toni L & Torch stand also einer Neuauflage des spektakulären„splash! meets classic" nichts mehr im Weg. Im Vorprogramm haben D-Flame,Dendemann, FR und die Söhne des Kreises für ein perfektes Warm-Up gesorgt.2007 ? [Bearbeiten]Nach der Finanziellen Krise 2006 und Deckung der Verluste in Höhe von 70% durchEingang von Spenden wurde am 11. Januar 2007 bekannt gegeben, dass das Festivalstattfindet, zwar nicht in Chemnitz dafür aber auf der Halbinsel Pouch beiBitterfeld. Auch der Zeitraum wurde vom ersten Augustwochenende auf das ersteJuliwochenende gelegt.2008 ? [Bearbeiten]Aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage und den erheblich gestiegenenKosten standen die Veranstalter vor der Entscheidung das Festival auf 2 Tage zuverkürzen oder die Eintrittspreise anzuheben. Nach einer öffentlichen Umfrageauf der Homepage des Veranstalters haben die Veranstalter die Entscheidunggetroffen das Festival bei 3 Tagen zu belassen. Zwei Drittel aller Befragtenwaren für diese Variante und so findet das splash!-Festival 2009 am 10-12 Juliauf der Halbinsel Pouch bei Leipzig statt. Trotzdem wird es beim splash! 2009eine zusätzliche Bühne direkt am Wasser, eine verbesserte Situation auf demZeltplatz (unter anderem dürfen die Besucher zum ersten Mal die Pkw mit auf demZeltplatz nehmen) und weitere Neuerungen geben. Außerdem will der Veranstalterwieder mehr Wert auf Side Events legen.Aufgrund massiver Proteste auf der Homepage des Betreibers und in diversenSzeneforen wurde eine Umfrage gestartet, bei der eine 2/3 Mehrheit sich für ein
  • weiterhin 3-tägiges Festival mit steigenden Eintrittspreis aussprach. EndeNovember gab das Splash! Team dann bekannt, dass das Festival aufgrund der hohenRückmeldung doch weiterhin 3 Tage vom 10.-12. Juli 2009 stattfinden wird.Finanzielle Krise ? [Bearbeiten]Logo der Splash-RettungsaktionDa das splash! 2006 wieder wie im Jahre 2005 unter starken Regenfällen litt,hatte die splash! Entertainment AG am 9. Januar 2007 die Gläubigerversammlungdes Insolvenzverfahrens. Damit das Splash! 2007 zum zehnjährigen Jubiläumstattfinden kann, hatte die Splash! Entertainment um Unterstützung gebeten. Lauteiner Chemnitzer Tageszeitung belaufen sich die Schulden auf über 500.000 „. EinSpendenkonto wurde eingerichtet und am 3. November fand in der „Chemnitz Arena„ein Benefizkonzert statt, das 4.000 Fans besuchten und den Spendenstand aufinsgesamt 325.000 „ (65 %) brachte. Nach einer Woche betrug der Spendenstandschon ca. 20 % bis 30 %. Neben den vielen Splash-Fans spenden auch vielebekannte Künstler wie z.B. Robert-Schumann-Philharmonie, Samy Deluxe, Jan Delayuvm.Nach dem Erfolg des Benefizkonzert stiftete die Robert-Schumann-Philharmonieeine Geige auf der alle „Splash Meets Classic„ Acts unterschrieben, diese wurdeam 13. November 2006 bei eBay an einen Chemnitzer versteigert und brachte 1.350„.Nach Deckung der Verluste in Höhe von 70 % durch Eingang von Spenden wurde am11. Januar 2007 bekannt gegeben, dass das Festival stattfindet, zwar nicht inChemnitz dafür aber auf der Halbinsel Pouch bei Bitterfeld. Auch der Zeitraumwurde vom ersten Augustwochenende auf das erste Juliwochenende gelegt.Die Save-Splash-Aktion wurde als voller Erfolg gewertet.Veranstaltungsdaten ? [Bearbeiten]11.„13. Juli 2008 (ca. 20.000 Besucher, Eintritt 74 „) u.a. mit Jay-Z, M.O.P., Ice Cube, SeanPrice, Swollen Members, Little Brother, D.I.T.C. (AG, Lord Finesse, Diamond D. &OC), Dead Prez, The Cool Kids, Saigon, J-Live, Majors, Dizzee Rascal, Looptroop,Sefyu, Stress, Pete Philly & Perquisite, Shaggy, Cecile, Irie Révoltés TheBlack Seeds, Azad, Blumentopf, Blumio, Culcha Candela, Damion Davis, Das Bo, DieOrsons, Dynamite Deluxe, Casper, F.R., Franky Kubrick, Gentleman, Huss und Hodn,Jan Delay, Kool Savas, Marteria, Morlockk Dilemma;6.„8. Juli 2007 (ca. 18.000 Besucher, Eintritt 69 „) u.a. mit Redman, Snoop Dogg, The Roots,Dilated Peoples, CunninLynguists, eMC (Masta Ace, Wordsworth, Punchline,Strick), Talib Kweli feat. Jean Grae, Papoose, Stones Throw Records, T.O.K,Curse feat. La Familia (Stieber Twins, Raid, STF, Tatwaffe & Busy), D-Flame,Dendemann, Ercandize, Favorite, Franky Kubrick, Freundeskreis, K.I.Z., Kollegah,Kool Savas, Manuellsen, Olli Banjo, Pal One, Prinz Pi, Separate, Snaga &Pillath, Spax, Spezializtz, Toni L;4.„6. August 2006 (ca. 17.000 Besucher, Eintritt 69 „) u.a. mit Keith Murray, Youngbloodz, FatJoe, Slum Village, Booba, Static & Nat Ill, DJ Jazzy Jeff, DJ Premier, Scratch(Ex-The Roots), Saian Supa Crew, Azad, Blumentopf, Curse, Gentleman, DeluxeSoundsystem, Denyo, Harris, Jan Delay & Disko No.1, Jonesmann, Olli Banjo, PalOne, Prinz Pi aka Prinz Porno, Pete Philly & Perquisite, Rhymin Simon, SamyDeluxe, Seeed, Selfmade Records, Texta, SPLASH MEETS CLASSIC;5.„7. August 2005 (über 24.000 Besucher, Eintritt 69 „) u.a. mit Dilated Peoples, Jedi MindTricks, Smif-N-Wessun, Ugly Duckling, Looptroop, MOD the Black Marvel ft. CiphBarker, DJ Premier, Saian Supa Crew, Afrika Bambaataa, Afrob, Clueso, CulchaCandela, Curse, Deine Lieblings Rapper, Denyo, Franky Kubrick, Gentleman, KoolSavas, Luut & Tüütli, Massive Töne, Optik Army, Prinz Porno, Rhymin Simon,Seeed, Separate, Söhne Mannheims, Tefla & Jaleel, Tone;30. Juli„1. August 2004
  • (ca. 20.000„25.000 Besucher, Eintritt 79 „) u.a. mit Busta Rhymes, MobbDeep, Raekwon (Wu-Tang Clan), Pete Rock & C.L. Smooth, Lootpack & Wildchild, Mr.Lif & Akrobatik, IAM, Afu Ra & The Perverted Monks, CeCile, Beginner,Blumentopf, Bushido, Culcha Candela, Curse, D-Flame, Dendemann, Fünf Sternedeluxe, Harris, Karibik Frank, Jonesmann & Pal One, Kool Savas, Max Herre, NicoSuave, Olli Banjo, Rhymin Simon, Samy Deluxe, Sido & Die Sekte, Tefla & Jaleel;1.„3. August 2003 (ca. 22.000 Besucher, Eintritt 69 „) u.a. mit Redman feat. Erick Sermon,Gang Starr, De La Soul, Petey Pablo, Brand Nubian, Slum Village, DJ Honda & PMD& K-Solo, T.O.K., 45 Scientific, Busta Flex, A.I.D.S., ASD, Beatfabrik,Beginner, Bushido, Curse, D-Flame, Friendly Fire Showcase, Fumanschu, Gentleman,Italo Reno & Germany, Massive Töne, Mellow Mark, Nosliw, Olli Banjo, Patrice,Royal Bunker Artists, Seeed, Spax, Team Eimsbush, Tefla & Jaleel;2.„4. August 2002 (25.000 Besucher, Karten waren auf 25.000 begrenzt, Eintritt 60„) u.a. mitThe Beatnuts, Talib Kweli, Non Phixion, Royce Da 5 9", Masta Ace, Camp Lo,Rahzel, Afu-Ra, Saian Supa Crew, Cecile, T.O.K., Azad, Blumentopf, Creutzfeld &Jakob, Curse, D-Flame, Die Firma, Die Sekte (Royal TS), Eins Zwo, Fiva MC,G.B.Z. Babbazoundz, Hamburger Hill, Kool Savas, Massive Töne, MC Rene, MoquiMarbles, Nikoma, Olli Banjo, Samy Deluxe, Seeed, Spax, Spezializtz, Tefla &Jaleel;20.„22. Juli 2001 (über 30.000 Besucher, Eintritt 99 DM) u.a. mit Elephant Man, Biz Markie,Bounty Killer, Rahzel, Tommyboy´s 20th Anniversary Celebration, Saian Supa Crew,Looptroop, Afrob, Azad, Blumentopf, Creutzfeld & Jakob, Curse, D-Flame, Denyo &Illo 77, Eins Zwo, Ferris MC, Fünf Sterne deluxe, Gentleman, Jan Delay, KMC,Kool Savas, Main Concept, Massive Töne, Mr Schnabel, Pyranja, Samy Deluxe,Seeed, Tefla & Jaleel, Torch;21.„23. Juli 2000 (ca. 20.000 Besucher) u.a. mit Rahzel, Freeman (IAM), Aphrodelics, Beginner,Blumentopf, Curse, Deichkind, Die Firma, Dynamite Deluxe, Eins Zwo, FeinkostParanoia, Freundeskreis, Fünf Sterne deluxe, Kool Savas, Main Concept, MassiveTöne, MC Rene, Pyranja, Tefla & Jaleel, Too Strong, Spax;23.„24. Juli 1999 (ca. 13.000 Besucher) u.a. mit Absolute Beginner, Afrob, Deichkind,Doppelkopf, Dynamite Deluxe, Ferris MC, Fünf Sterne deluxe, Harlekinz,Kinzmania, Massive Töne, MC Rene, Main Concept, Mellowbag, Mr. Gentleman, RAG,Spax, Spezializtz, Eins Zwo, Tefla & Jaleel, Walkin Large;18. Juli 1998 (ca. 1.300 Besucher) u.a. mit Afrob, Creme de la Creme, Harlekinz, KC DaRookee, Kinzmania, Square One, Walkin Large;Siehe auch ? [Bearbeiten] * Helga (Ruf)Kategorie:Horrorcoreaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie „Horrorcore„ ?Es werden 16 von insgesamt 16 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:! ? * Horrorcore
  • A ? * Anybody KillaD ? * Dark Lotus * Dogma (Gegen die Zeit)F ? * The FlatlinerzG ? * Ganksta N-I-P * GravediggazH ? * Horrorkore Mixtape Teil 1I ? * Insane Clown PosseM ? * MC BasstardN ? * NATASP ? * Psychopathic RecordsR ? * RapdämonT ? * TwiztidV ? * VerdammtZ ? * Zwiespalt (Grau)
  • Kategorie:Beatboxeraus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie „Beatboxer„ ?Es werden 9 von insgesamt 9 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:A ? * AlbertoB ? * Beatbox Eliot * Biz MarkieF ? * Doug E. FreshK ? * Killa KelaM ? * Kenny MuhammadR ? * RahzelKategorie:Conscious Rapaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie „Conscious Rap„ ?Es werden 19 von insgesamt 19 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:! ? * Conscious RapA ? * Advanced Chemistry * Anarchist AcademyB ? * Brand NubianC ? * Common
  • D ? * De La SoulF ? * Finding Forever * FreundeskreisG ? * Gang StarrJ ? * Jungle Brothers * Justus (Rapper)K ? * KRS-One * Talib KweliL ? * LooptroopM ? * Meyah Don * Mos DefP ? * Prinz PiT ? * The Last Poets * A Tribe Called QuestKategorie:Hip-Hop-Musiksubgenreaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie „Hip-Hop-Musiksubgenre„ ?Es werden 26 von insgesamt 26 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:A ? * Alternative Hip-HopB ? * Bongo Flava
  • * BritcoreC ? * Chipmunk Soul * Conscious RapD ? * Down SouthE ? * Eastcoast-Hip-Hop * Electro FunkE (Fortsetzung) ? * Electro HopG ? * G-Funk * Gangsta-Rap * GrimeH ? * Hardcore-Rap * Hiplife * HorrorcoreJ ? * Jazz-RapK ? * KwaitoL ? * Latin Hip HopM ? * Merengue Hip Hop * Miami BassN ? * NerdcoreR ? * Rio FunkS ? * Scratchen * Screw * Senerap
  • W ? * Westcoast-Hip-HopKategorie:Hip-Hop-Produzentaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie ?Wechseln zu: Navigation, SucheSeiten in der Kategorie „Hip-Hop-Produzent„ ?Es werden 124 von insgesamt 124 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:# ? * 9th WonderA ? * Afrika IslamB ? * B-Tight * Afrika Bambaataa * Beathoavenz * Swizz Beatz * Bizzy Montana * Black Milk * BlockheadC ? * Celly Cel * Chakuza * Chuck D * Clueso * Sean Combs * Cool & Dre * Bone CrusherD ? * D-Styles * DJ Danger Mouse * Danja * Denyo 77 * Derek B * Diamond D * Robert Diggs * J Dilla * Daz Dillinger * Disco D * DJ Assault * DJ Desue * DJ Disk * DJ Dynamite * DJ exel. Pauly * DJ Green Lantern * DJ Ilan
  • * DJ Khaled * DJ Krush * DJ Magic Mike * DJ Pooh * DJ Premier * DJ Quik * DJ Rabauke * DJ RecklessD (Fortsetzung) ? * DJ Shadow * DJ Stickle * DJ Tomekk * Dr. Dre * Dre (Produzent) * Daniel Dumile * Jermaine DupriE ? * Egyptian Lover * Eko Fresh * EL-P * Missy Elliott * Eminem * EvidenceF ? * Fader Gladiator * Fermín IV * Fredwreck * Funkmaster FlexG ? * Goofiesmackerz * Irv Gotti * Grandmaster Flash * Dame GreaseH ? * Hi-Tek * Marc HypeJ ? * Jam Master Jay * Tai Jason * Jay-Z * Wyclef Jean * Rodney Jerkins * Johnny „J„ * Jokeren * Lil Jon * Just BlazeK ? * Kool Keith * Keyza Soze
  • * King Orgasmus One * Kool DJ Herc * KRS-OneL ? * Mike Ladd (Hip-Hop-Musiker) * Large ProfessorM ? * Madlib * Marley Marl * MC ShanM (Fortsetzung) ? * Melbeatz * Monroe (Produzent)N ? * The Neptunes * NujabesO ? * Organized NoizeP ? * Dawaun Parker * Prince Paul * Peanut Butter Wolf * Percee P * Pimp C * Plattenpapzt * Polow da DonQ ? * Q-TipR ? * Andreas Rieke * Joe Rilla * Rjd2 * Pete Rock * Roey Marquis II. * Rick RubinS ? * Sadat X * Fatman Scoop * Screwaholic * Statik Selektah * Erick Sermon * Sha Money XL * Shuko * Sido * Russell Simmons
  • * Sir Mix-a-Lot * Edward Sizzerhand * Rashad Smith * Stieber Twins * Scott Storch * Subliminal (Rapper)T ? * Timbaland * Trackmasters EntertainmentW ? * Warren G * Meech Wells * Kanye West * Pharrell Williams * Woroc