• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften
 

Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften

on

  • 626 views

 

Statistics

Views

Total Views
626
Views on SlideShare
626
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften Presentation Transcript

    • Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften Jan B. Weiland ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Dresden, 22. Oktober 2009
    • Überblick
      • Warum Open Access (OA)?
      • OA-Vorteile für Autoren
      • Fachliche OA-Kulturen
      • OA in den Wirtschaftswissenschaften
        • Preprints
        • Zeitschriften
        • Postprints
      • Beispiel-Projekt: „NEEO - Network of European Economists Online”
      • Fazit
    • 1. Warum Open Access (OA)?
      • OA-Forderung: öffentlich(!) finanzierte Forschungsergebnisse frei verfügbar machen!
      • Bisher mehrfache Subventionierung privater Verlage :
        • erhalten Forschungsergebnisse kostenlos von den Autoren
        • kostenloses „Peer Review“ durch Forscher
        • Verkauf der Zeitschriften an öffentl. Bibliotheken
      • Zunehmende Konzentration im Verlagswesen (Marktmacht) und steigende Preise
        • 10 Top-Zeitschriften von 1985-2001: 380%
        • „ Zeitschriftenkrise“
    • 2. OA-Vorteile für Autoren
      • traditionelle Publikation in Fachzeitschriften:
        • lange Begutachtungszeiten (bis zu zwei Jahre)
        • langer Vertriebsweg
      • OA-Publikation:
        • „ sofortige“ Veröffentlichung möglich
        • bessere Sichtbarkeit und Verbreitung
        • beschleunigte Fach-Diskussion
        • z. T. stärkere Nachfrage nach Print-Versionen!
        • höhere Zitationswahrscheinlichkeit
        •  mehr „Impact“ (Citation + Download!)
    • 3. Fachliche OA-Kulturen
      • Unterschiedliche OA-Kulturen in den Disziplinen
      • Naturwissenschaften
        • „ First Mover“: arXiv.org, BioMed Central
      • Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften
        • „ Nachzügler“
        • unterschiedliches Publikationsverhalten in Wiwi:
          • VWL: international, Zeitschriften, Preprints
          • BWL: national, Monographien
      • Geisteswissenschaften
        • national, kleine Verlage
        • überwiegend monographische Veröffentlichungen
        • OA-kritisch: „Heidelberger Appell“
    • 4. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Preprints
      • traditionelle Preprint-Kultur in der VWL:
        • Arbeits- und Diskussionspapier-Reihen
        • herausgegeben durch die Institute
      • RePEc (Research Papers in Economics)
        • frei zugänglichen bibliographische Fach-Datenbank
        • Aggregation der Institutsreihen (seit 1993)
        • Daten-Bereitstellung durch die Institute selbst („Data-Provider“)
      • MPRA (Munich Personal RePEc Archive)
        • „ RePEc Self Archiving“
      • SSRN (Social Science Research Network)
        • „ Self Archiving“ (seit 1994)
    • 4. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Preprints (2)
      • „ RePEc-Service“ der ZBW über „EconStor“
        • Hintergrund:
          • >100 Arbeitspapier-Serien aus Deutschland verfügbar: Wirtschaftsforschungsinstitute, MPIs, SFBs, Fachbereiche, Forschungsabteilungen
          • ca.12.000 Volltexte
        • Bereitstellung der Titel-Daten für RePEc
        • Beispiel: Deutsche Bundesbank
        • http://www.econstor.eu/handle/10419/23
        • http://econpapers.repec.org/paper/zbwbubdp1/
      • Analoger SSRN-Service geplant
    •  
    •  
    • 5. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Zeitschriften
      • Erst-Veröffentlichung in Open-Access-Journals:
      • „ Golden Road to Open Access“
      • Directory of Open Access Journals (DOAJ): www.doaj.org
        • derzeit ca. 180 Wiwi-Journals
      • Problem:
        • OA-Journals zählen (noch) nicht zu den Spitzen-Journals, sog. „AA-“ oder „A-Journals“ (AER, JPE, QJE, …)
        • mangelndes „Peer Review“: Qualität?
        • derzeit nur 2 OA-Journals im SSCI: „Impact Factor“?
      • Lösung: Entwicklung alternativer Bewertungsmodelle!
    • 5. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Zeitschriften (2)
      • Beispiel: „Economics: The Open-Access, Open-Assessment E-Journal”
      • Hrsg.: Kieler Institut für Weltwirtschaft in Koop. mit der ZBW
      • Advisory Board: u.a. 5 Nobelpreisträger!
      • 2-stufiger Veröffentlichungsprozess:
        • Erst-Einreichung als „Discussion Paper“
        • Bewertung der „Discussion Paper” durch
          • „ Invited Referees” (klassisches „Peer-Review“)
          • „ Registered Readers” („Open Assessment”)
        • ggf. Veröffentlichung als „Journal Article“
      • Nutzungsmessung über Download-Statistiken
      • Zitationsanalyse via CitEc und GoogleScholar
    •  
    •  
    • 5. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Zeitschriften (3)
      • OA als Geschäftsmodell für (traditionelle) Verlagszeitschriften
      • “ Paid Options for Open Access ” (siehe http://www. sherpa .ac. uk / romeo / PaidOA .html )
        • Autorenfinanzierte Modelle („Author-Pays“)
        • Institutionelle Mitgliedschaft
        • Finanzierung durch Förderorganisationen (z.B. DFG)
      • Beispiele:
        • Springer Open Choice
        • Wiley Funded Access Service
        • Elsevier Sponsorship Option
        • PLoS: Vertrag mit der MPG
    • 6. OA in den Wirtschaftswissenschaften: Postprints
      • “ Green Road to Open Access”: Bereitstellung bereits erschienener Verlagspublikationen als Autorenversion („Postprints“)
        • auf „institutionellen Repositorien“: z.B. Dokumentenserver der eigenen Uni-Bibliothek
        • auf „fachlichen Repositorien“: z.B. EconStor
      • „ Copyright Policies“ der Verlage bzgl. „Self Archiving“
        • SHERPA/RoMEO-Liste: www . sherpa . ac . uk / romeo . php
      • Autoren-Verträge der Verlage genau lesen!
    • 7. NEEO - Network of European Economists Online
      • Internationales Open-Access-Projekt für die Wirtschaftswissenschaften
      • 18 Projektpartner aus 10 Ländern
      • EU-Förderung für 30 Monate seit September 2007
      • Content von über 900 Wirtschaftswissenschaftlern im Open Access
      • Bereitstellung der Titel im gemeinsamen Portal “Economists Online”
      • Suchoberfläche und automatisch generierte, vollständige Publikationslisten
    • 7. NEEO - Network of European Economists Online (2)
      • ZBW als Dienstleisterin für das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW)
      • 42 beteiligte IfW-ForscherInnen
      • „ Full Service“ durch die ZBW:
        • Klärung der Nutzungsrechte
        • Anpassung der Formate
        • Datenerfassung und Upload auf EconStor
      • Bereitstellung der Daten über EconStor
    •  
    • 8. Fazit
      • mit OA entstehen neue Aufgaben für die Bibliotheken:
        • Infrastruktur bereitstellen
        • bestehende (Fach-)Angebote vernetzen
        • Bibliotheken als Verlage:
          • „University Press“ (Hamburg, Kassel, ...)
          • neue Publikationsmodelle entwickeln
      • Bibliothekare müssen enger mit Forschern zusammenarbeiten
        • Aufklärungsarbeit für OA betreiben
        • OA-Kultur in der Forschung etablieren!
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! [email_address]