Leibniz -Bibliotheksverbund Forschungsinformation  - Entwicklung und Anwendung neuer Lizenzmodelle
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Leibniz -Bibliotheksverbund Forschungsinformation - Entwicklung und Anwendung neuer Lizenzmodelle

on

  • 668 views

 

Statistics

Views

Total Views
668
Views on SlideShare
668
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Leibniz -Bibliotheksverbund Forschungsinformation  - Entwicklung und Anwendung neuer Lizenzmodelle Leibniz -Bibliotheksverbund Forschungsinformation - Entwicklung und Anwendung neuer Lizenzmodelle Presentation Transcript

  • Leibniz - Bibliotheksverbund ForschungsinformationEntwicklung und Anwendung neuer LizenzmodelleBibliothekartag 2011, 8. Juni 2011, BerlinThorsten Meyer
  • Übersicht – Ziel – Allein sind wir stark – Gemeinsam sind wir stärker – Wie sieht die Zusammenarbeit aus? – Nationale Aspekte – Fazit
  • Ziel Umfassender Zugang zu elektronischen Informationen für unsere Kundinnen und Kunden• Umsetzung auch für lizenzpflichtige Volltexte• Zugriff direkt nach der Recherche in unseren Fachportalen über unsere Volltextversorgungsinstrumente
  • Allein sind wir stark….Die Zentralen Fachbibliotheken• sind Teil des Systems der überregionalen Informationsversorgung• halten die größten Bestände ihres jeweiligen Fachbereichs• sind nationale Dienstleister für ihre Fachbereiche• Machen ihre Bestände national und international verfügbar
  • … aber …• Rahmenbedingungen für die Informationsversorgung haben sich verändert• Dilemma: Schneller aber kostenpflichtiger Zugriff vs. herkömmlicher Fernleihe und subito• ständige Erweiterung und Koordination des Zugangs zu lizenzpflichtigen Inhalten für die Volltextversorgung
  • ….. Gemeinsam sind wir stärker!• Bündelung unserer Verhandlungskraft – Antwort auf die Konzentration der Verlagswelt• Synergieeffekte – wir müssen nicht alles dreimal verhandeln, erarbeiten, umsetzen• Transparenz – Verlage können den Partnern nicht unterschiedliche Voraussetzungen und Bedingungen auferlegen• gemeinsam sind wir überzeugender – gesteigerte Verhandlungsmacht• Fachspezifische Aspekte stehen im Vordergrund!
  • Wie sieht die Zusammenarbeit aus?• Abstimmung aller Aktivitäten die überregionale Informationsversorgung betreffend• gemeinsame Verhandlung mit den Verlagen, die für zwei oder alle Partner von Bedeutung sind• seit Oktober 2007 betreiben TIB, ZB MED und ZBW am Standort Hamburg der ZBW ein Kooperationsbüro „Goportis-Lizenzen“• gemeinsame Finanzierung einer Referentin für Goportis- Lizenzen für das Kooperationsbüro
  • Wie sieht die Zusammenarbeit aus?Aufgaben der Referentin:• Bündelung der Aktivitäten im Bereich der Lizenzverhandlungen (PPV-, PPU-Verträge)• Kontakt und Verhandlungen mit Verlagen für die Partner• Erstellung und Pflege von Musterverträgen und Lizenzmodellen• Erstellung von Kooperationsverträgen
  • Wie sieht die Zusammenarbeit aus? – Themenfelder, die wir gemeinsam bearbeiten Für die Kundinnen und Kunden kostenlos verfügbare Volltexte• Allianz-Lizenzen• Nationale Konsortien, Allianz-Konsortien• Einbindung von Open Access in die Lizenzverträge (Allianz) sowie von frei verfügbaren Informationen in unsere Portale
  • Wie sieht die Zusammenarbeit aus? – Themenfelder, die wir gemeinsam bearbeiten Für die Kundinnen und Kunden kostenpflichtige Volltexte• Pay-per-View und Pay-per-Use: Einzelzugriff auf elektronische Volltexte bzw. Online-Datenbanken• Klassische Dokumentenlieferung• Erprobung und Einbindung neuer Möglichkeiten des Zugriffs – Einbindung der Daten von PaperC (EBooks) – Einführung des Bezahlmodells nach DeepDyve (Lesen des gesamten Volltextes gegen geringes Entgelt für einen begrenzten Zeitraum)
  • Nationale Aspekte• Zentrale Fachbibliotheken übernehmen die Rolle nationaler Ansprechpartner für ihre Fachbereiche• Einbindung in nationale (Allianz) und internationale (z. B. Knowledge Exchange) Initiativen und Strukturen• Zentrale Fachbibliotheken bündeln ihre Kompetenzen und Kapazitäten• Gemeinsam lässt sich die (Weiter-)Entwicklung von Lizenzmodellen voranbringen
  • Fazit• Bündelung von Kapazitäten und Kompetenzen schafft Synergien, Verhandlungsspielraum und Effizienz• Gemeinsame Aktivitäten im Bereich der Lizenzierung ermöglicht den Zentralen Fachbibliotheken, die jeweils besten Voraussetzungen für die Informationsversorgung der jeweiligen Fachbereiche zu schaffen• Unterschiedliche Interessen der Fachbereiche lassen sich durch Kooperation und Bündelung besser erfüllen
  • Vielen Dank für Ihre AufmerksamkeitDas Goportis-Lizenzen-Team:Anne Ziergiebel (Goportis-Referentin), a.ziergiebel@tib.uni-hannover.de, 040 428 34-321Markus Brammer (TIB), markus.brammer@tib.uni-hannover.de, 0511 762-3421Thorsten Meyer (ZBW), t.meyer@zbw.eu, 0431 8814-354Ulrich Korwitz (ZB MED), ulrich.korwitz@zbmed.de, 0221 478-7100Kontakt: www.goportis.de · info@goportis.de