Your SlideShare is downloading. ×
PräSentation Forschungsdialog Graz Polt
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

PräSentation Forschungsdialog Graz Polt

377
views

Published on

Published in: Technology, Economy & Finance

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
377
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Wissenschafts-Wirtschaftskooperationen – Entwicklungen und Perspektiven in Österreich Wolfgang Polt (u.M.v. Michael Dinges, Helmut Gassler und Franziska Steyer) Joanneum Research – Institut für Technologie und Regionalpolitik Graz, 28. Jänner 2008
  • 2. Ausgangspunkte
    • Wissenschafts-Wirtschaftsbeziehungen: in den 90er Jahren im Zentrum der Aufmerksamkeit der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik. Hintergrund:
    • Sinkende Ausgaben der Unternehmen v.a. für Grundlagenforschung
    • Steigendes ‚Outsourcing‘ von F&E
    • Wahrgenommene ‚Paradoxa‘: exzellente akademische Forschung bei Rückstand/fall in wissensintensiven und High-Techbranchen
    • Geringe Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
  • 3. In-House and Outsourced Company R&D: Historical Trends
  • 4. Ausgangspunkte: allgemeine Trends
    • Bei Einschätzung des Stellenwertes der Wissen-schafts-Wirtschaftskooperationen zu beachten:
    • Impluse für Innovationen kommen nur zu geringem Teil von den UNI/HEI/PROs (Kunden, Wettbewerber,)
    • Kooperationen mit anderen Partnern (s.o.) sind wichtiger im Innovationsprozess
    • aber:
    • Wachsende Bedeutung in wissensintensiven und hochtechnologischen Branchen
    • Höherer Anteil von ‚grundlegenden‘, ‚radikalen‘ Innovationen‘ aus Wissenschafts-Wirtschafts-kooperationen
  • 5. Ausgangspunkte: Österreich
    • Steigende F&E-Intensität – deutlich schneller im Unternehmenssektor als im HEI-Sektor
    • Hoher Anteil des GUF im internationalen Vergleich
    • Geringer Finanzierungsanteil der Unternehmen an der Forschung in HEI-Sektor
    • Geringe Kooperationsintensität in der Innovation – insbesondere bei KMUs
    • Öffentliche Förderung richtet sich stärker auf die Unternehmens(F&E)förderung aus
  • 6. F&E-Ausgaben des Unternehmens- und Hochschulsektors Quelle: OECD, eigene Berechnungen
  • 7. Quelle: FTB 2007, S. 22 Finanzierung und Durchführung von F&E in Österreich (2004)
  • 8. Quelle: FTB 2007, S. 134 Finanzierungsstruktur der akademischen Forschung
  • 9. Specialisation in Knowledge Production Intensity/ Diversity of Industry-Science-Relations USA Finland Sweden UK Germany Belgium Japan Austria Ireland Italy * incomplete information on ISRs Quelle: Polt et al 2001 high/manifold channels low/few channels Intensität von Wissenschafts-Wirt-schaftsbeziehungen (1990er Jahre)
  • 10. Kooperationsmuster von Unternehmen im Innovationsprozess Quelle: CIS4
  • 11. Kooperation von Unternehmen mit Uni/HEI nach Größenklassen
  • 12.
    • Aufteilung (F&E-Erhebung Statistik Austria 2004)
      • Grundlagenforschung: 0,92 Mrd. = 0,39 % (des BIP)
      • Angewandte Forschung: 1,91 Mrd. = 0,81 % (des BIP)
      • Experimentelle Entwicklung: 2,33 Mrd. = 1,00 % (des BIP)
    • Verteilung über die Forschungsarten (Summe F&E = 100 %)
      • Grundlagenforschung: 17,8 %
      • Angewandte Forschung: 37,0 %
      • Experimentelle Entwicklung: 45,2 %
    • Verteilung über die Durchführungssektoren und Forschungsarten
      • FuE = 100
        • GF AF EXP GF AF EXP
      • Hochschulsektor: 74,9 30,6 5,7 49,0 41,6 9,4
      • Staat: 6,4 5,3 0,5 34,4 58,8 6,8
      • Privater gemeinnütziger Sektor: 0,6 0,6 0,1 27,0 57,1 15,9
      • Unternehmenssektor: 18,8 63,5 93,7 4,6 34,0 61,4
      • davon Kooperativer Bereich 8,0 9,6 3,9 21,1 52,6 26,3
      • Firmeneigener Bereich 10,8 53,9 89,8 2,9 32,0 65,1
      • Summe: 100 % 100% 100% 17,8 37,0 45,2
    Österreich – Überblick über die F&E-Struktur Quelle: Statistik Austria, F&E-Erhebung 2004
  • 13. Forschung und durchführende Institutionen (Ö, 2004) Mio. EUR Quelle: Statistik Austria, F&E-Erhebung 2004
  • 14. Quelle: FFG/ Kplus Programmmanagement, eigene Darstellung Entwicklung der K-Plus Zentren
  • 15. Entwicklung der Chistrian-Doppler-Gesellschaft Quelle: CDG, Jänner 2008 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Anzahl der CD-Labors Anzahl der Labors Neugründungen Laborbudget (in Mio. EUR) CDG als Teil der ÖIAG CDG als Verein (Public Private Partnership)
  • 16. Kooperations-Programme Wissenschaft-Wirtschaft 194 Grundlagenforschung Kplus (Bundesbeiträge) 32,00 K-Ind / Knet CDG (öffentliche Förderung) 37,66 7,97 FWF: Tranlational Research 5,15 141 108 BP ohne Verkehrstechnologien: IV2S FIT-IT Nano-Initiative 15,62 10,66 6,68 GEN-AU 20,51 Nachhaltig Wirtschaften 6,13 FFG-Basisprogramm mit Wissnschaft/Wirtschaft Kooperation 51,51 Angewandte Forschung
  • 17.
    • Grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Wissenschaft und Wirtschaft
    •  eine lange Seelensuche
  • 18.
    • „ Those who cultivate the sciences in any state are always few in numbers: The passion which governs them limited: Their taste and judgment delicate and easily perverted: And their application disturbed by the smallest accident “
    • (David HUME, Of the Rise and Progress of the Arts and Sciences, 1742)
    Unterschiedliche Weltsichten - damals
  • 19.
    • „ Beklagenswerter Mensch, der mit dem edelsten aller Werkzeuge, mit Wissenschaft und Kunst, nichts Höheres will und ausrichtet als der Taglöhner mit dem schlechtesten! Der im Reich der vollkommenen Freiheit eine Sklavenseele mit sich herumträgt! “
      • (Friedrich SCHILLER über den ‚Brotgelehrten‘ in seiner Jenaer Antrittsvorlesung von 1789,
      • … .zitiert in K.P. LIESSMANN: Theorie der Unbildung, 2006 )
    Unterschiedliche Weltsichten - damals
  • 20.
    • „ … hat die Universität mehr und vielseitigere Rollen übernommen, die untereinander sehr wohl unvergleichbar oder sogar unvereinbar sein können. Heute durchzieht viele Universitäten das Gefühl einer tiefen Krise ihrer Zweckbestimmung, ihrer Management- und Verwaltungs-strukturen und ihrer Finanzierung. Die Grenzen zwischen der der Universität und anderen Bereichen des tertiären Bildungssektors wie auch anderen Teilen des Systems von Forschung und Entwicklung sind unaufhaltsam erodiert. Obwohl sich die neue Entwicklung hinter den angeblichen, den rethorischen und (…) den organisatorischen Kontinuitäten der Universität verbarg, sind ihre Kernaktivitäten und ihre Selbstdefinition möglicherweise zutiefst kompromittiert worden…“
    • (NOWOTNY/SCOTT/GIBBONS: Wissenschaft neu denken, 2.A, 2005)
    • „ ... die Universitäten arbeiten ohne Probleme mit der Wirtschaft zusammen …“ (sinngemäß aus einem aktuellen Interview)
    Unterschiedliche Weltsichten - heute
  • 21.
    • Neuere Konzeptionen der Rolle von Universi-täten: ein Wissensproduzent unter mehreren, in Kooperation, ständig neu zu bestimmender Grenzziehung und Arbeitsteilung und offen bzw. geöffnet gegenüber gesellschaftlichen und wirt-schaftlichen Ansprüchen
    • Mode 2 – Universitäten (GIBBONS et al 1994)
    • National Innovation Systems (OECD 1998)
    • Triple Helix (LEYDESDORFF /ETKOWITZ 1994)
    Wohin geht die Reise?
  • 22. Aktivitätsportfolio von öffentlichen Forschungsinstituten in Europa
  • 23. Resümee
    • Wissenschafts.-Wirtschaftskooperationen in Österreich Anfang/Mitte der 90er: eine Schwachstelle im österreichischen Innovationssystem (siehe Schibany/Jörg/Polt 1999)
      • Sehr geringer Anteil der Finanzierung HEI durch Unternehmen
      • Hoher Anteil der nicht-orientierten Finanzierung an HEI („GUF“)
      • Geringer Anteil der Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen
    • Seither wesentliche Fortschritte in der Förderung der Kooperation:
      • Etablierung von wichtigen Programmen zur Kooperatonsförderung (K-Zentren, A+B,
      • UG 2002 (Vollrechtsfähigkeit, IPR)
      • Qualitativ besteht keine ‚Förderlücke‘ mehr !
    • ...aber immer noch viel Potential – vor allem bei KMUs und in der ‚Intensität‘ der Zusammenarbeit
  • 24. Resümee
    • Am wichtigsten aber ‚Kulturwandel‘: Akzeptanz der ‚mutlidimensionalen Rolle‘ von UNIs, HEI, PROs – mit jeweils situativ neu zu verhandelnden Rollen, Arbeits-teilungen und Profilen
    • Dauernde Managementaufgabe der Institutionen und der Politik, der man auch nicht (mehr) durch versuchte institutionelle Spezialisierungen (‚Forschungsuniversitäten‘) aus- und beikommt