Your SlideShare is downloading. ×
Utz Lederbogen: Ohne Planung geht es nicht
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Utz Lederbogen: Ohne Planung geht es nicht

516

Published on

Ein erfolgreiches Projekt braucht eine solide Planung. In den Arbeitsschritten Analyse und Strategie …

Ein erfolgreiches Projekt braucht eine solide Planung. In den Arbeitsschritten Analyse und Strategie
werden die Grundlagen für die Projektentwicklung gelegt. Die Bearbeitung ist erfolgskritisch. Fehler,
die hier passieren, lassen sich später nur mit einem erheblichen Aufwand korrigieren. Komplexe
Website-Entwicklungen bedürfen auch einer sauberen Kalkulation. Sie schafft nicht nur Transparenz gegenüber dem Auftraggeber, sondern auch die Gewissheit, dass der Web-Auftritt nicht in der Konzeptionsphase plötzlich an fehlenden Finanzmitteln scheitert.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
516
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. E 10.2 Ohne Planung geht es nicht Von der Ist- und Soll-Analyse bis zur Kalkulation Utz Lederbogen Ein erfolgreiches Projekt braucht eine solide Planung. In den Arbeitsschritten Analyse und Strategie werden die Grundlagen für die Projektentwicklung gelegt. Die Bearbeitung ist erfolgskritisch. Feh- ler, die hier passieren, lassen sich später nur mit einem erheblichen Aufwand korrigieren. Komple- xe Website-Entwicklungen bedürfen auch einer sauberen Kalkulation. Sie schafft nicht nur Trans- parenz gegenüber dem Auftraggeber, sondern auch die Gewissheit, dass der Web-Auftritt nicht in der Konzeptionsphase plötzlich an fehlenden Finanzmitteln scheitert. Gliederung Seite 1. Analyse und Strategie 2 2. Das Team formieren 3 3. Was alle interessiert: Zeit und Geld 4 HWK 1 00 08 03 1
  • 2. E 10.2 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Schritt für Schritt zur erfolgreichen Website 1. Analyse und Strategie Bevor Sie mit der Konzeption der Website beginnen, sollten bei einem Briefing mit dem Auftraggeber (Hochschulleitung, Dekan, Institutsdi- rektor oder Projektgruppenleiter etc.) und in einer detaillierten Ist- und Soll-Analyse Ziele und Umfang der Website bestimmt und eine Reihe von Detailfragen geklärt werden. Dafür kann die nachfolgende Check- liste eine Hilfe sein. Sind mehrere Personen am Projekt beteiligt (Pressestelle, Rechenzentrum, IT-Beauftragter) und eventuell auch noch externe Dienstleister (Agentur, Grafiker, Programmierer) muss genau festgelegt werden, wer für welche Projektphase verantwortlich ist. Es empfiehlt sich, die Projektleitung in einer Hand zu belassen, die regelmäßig dem Auftraggeber über die Projektfortschritte berichtet. Checkliste Ist- und Sollanalyse Welche Ziele sollen mit der Website erreicht werden? Wer ist an der Entscheidung beteiligt? Welche Hauptzielgruppen sollen angesprochen werden? Welche Inhalte sind für die Website vorgesehen? Welche Inhalte sind bereits vorhanden (alter Webauftritt)? Welche Texte müssen neu recherchiert bzw. für den Webauftritt umgeschrieben werden? Welche Funktionen soll die Website haben? Wie sehen die Websites der Konkurrenten aus? Welche Funktio- nen sind dort gut, welche schlecht? Wie viele Sprachfassungen sind geplant? An welche Gestaltungsrichtlinien (CD) muss sich der Webauftritt halten? Gibt es Bildmaterial (Fotos, Grafiken, Filme)? Ist die Qualität aus- reichend? Soll Werbung auf der Website platziert werden (Werbebanner)? Wie sehen die technischen Rahmenbedingungen aus? Gibt es eine Domain, die verwendet werden kann? Auf welchem Server soll die Website laufen? Sollen Datenbanken integriert werden? 2 HWK 1 00 08 03
  • 3. E 10.2 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Schritt für Schritt zur erfolgreichen Website Informationen zum Autor: Dr. Utz Lederbogen ist Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Osnabrück; Studium der Journalistik, Politikwissenschaft, Biologie und Landespflege; Volontariat Neue Osnabrücker Zeitung; Redakteur bei verschiedenen Zeitungen und Rundfunkstationen; Pressesprecher der Landesanstalt für Ökologie Nordrhein-Westfalen; Öffentlichkeitsarbeit für das Goethe-Institut in München und das United Nations Environment Programme in Nairobi; Tätigkeit für das Medienforschungsinstitut FORMATT in Dortmund; Mitarbeit beim Aufbau des Zusatzstudien- gangs Wissenschaftsjournalismus an der FU Berlin. Lederbogen erstellte in den vergangenen Jahren mehrere Studien über die Online-Aktivitäten von Hochschulen und Forschungsorga- nisationen (Anbieter-Befragungen, Nutzer-Analysen, Inhaltsanalysen) und unterstützte verschiedene Anbieter im Wissenschaftsbereich bei der Konzeption ihrer Websites. 8 HWK 1 00 08 03

×