Patrick Honecker: Wissenschaft auf UKW - Gut klingen im Radio
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Patrick Honecker: Wissenschaft auf UKW - Gut klingen im Radio

on

  • 822 views

Eine der größten Herausforderungen ist das Arbeiten für Hörfunk und Fernsehen. Verschiedene Stressfaktoren machen es für Wissenschaftler besonders schwierig, ihre Themen angemessen zu ...

Eine der größten Herausforderungen ist das Arbeiten für Hörfunk und Fernsehen. Verschiedene Stressfaktoren machen es für Wissenschaftler besonders schwierig, ihre Themen angemessen zu kommunizieren. Fragt man einen Forscher, ob er lieber einer Zeitung oder einer TV- Station Rede und Antwort steht, so wird er sich in der Regel für die Zeitung entscheiden. Hörfunk und Fernsehen bieten dabei zahlreiche Chancen, wie man ein großes Publikum nicht nur erreicht, sondern überzeugen und begeistern kann. Dazu muss man nur einige Regeln und Tricks beherrschen. Arbeiten für Fernsehen und Radio ist keine Zauberei, sondern Handwerk und das kann ein Wissenschaftler ohne Probleme lernen.

Statistics

Views

Total Views
822
Views on SlideShare
822
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
2
Comments
1

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Toller Text
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Patrick Honecker: Wissenschaft auf UKW - Gut klingen im Radio Patrick Honecker: Wissenschaft auf UKW - Gut klingen im Radio Document Transcript

  • E 12.2 Wissenschaft auf UKW Gut klingen im Radio Patrick Honecker Eine der größten Herausforderungen ist das Arbeiten für Hörfunk und Fernsehen. Verschiedene Stressfaktoren machen es für Wissenschaftler besonders schwierig, ihre Themen angemessen zu kommunizieren. Das liegt auch an Vorurteilen, welche gegenüber den Fernseh- und Hörfunk- Journalisten gepflegt werden. Fragt man einen Forscher, ob er lieber einer Zeitung oder einer TV- Station Rede und Antwort steht, so wird er sich in der Regel für die Zeitung entscheiden. Hörfunk und Fernsehen bieten dabei zahlreiche Chancen, wie man ein großes Publikum nicht nur erreicht, sondern überzeugen und begeistern kann. Dazu muss man nur einige Regeln und Tricks beherrschen. In den folgenden Kapiteln werden Beispiele dafür gegeben, wie man professionell mit den audio-visuellen Medien arbeitet. Neben Kenntnissen über die Arbeitsweise der Sendeanstalten, werden Methoden zur Vorbereitung, Durchführung und Bewertung der medialen Kompetenz vermittelt. Denn: Arbeiten für Fernsehen und Radio ist keine Zauberei, sondern Handwerk und das kann ein Wissenschaftler ohne Probleme lernen. Gliederung Seite 1. Print bevorzugt – Was ist anders in Funk und Fernsehen? 2 2. Radio 3 2.1 Spielfeld der Wissenschaft – das Experteninterview 5 2.2 Das Interview 6 3. Nichts zu verschenken – Inhalt und Form des Radiointerviews 12 3.1 Den Zuhörer gewinnen: die Einleitung des Interviews 12 3.2 Frage und Antworten: der Hauptteil 13 3.3 Ende gut … : der Abschluss des Interviews 15 HWK 1 00 08 03 1
  • E 12.2 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera 1. Print bevorzugt – Was ist anders in Funk und Fernsehen? Wissenschaftler1 haben eine klare Rangliste, was die Beliebtheit von Medien betrifft. Nach meiner Erfahrung schätzen sie die Print-Presse eindeutig höher ein, als die audio-visuellen Medien. Fragt man nach dem Grund für diese Bevorzugung, bekommt man folgende Antworten: Bedenken gegenüber Funk und Fernsehen 1. „Wer schreibt, der bleibt...“. Gedrucktes ist vorzeigbar, man kann es ausschneiden oder ausdrucken und bei Bedarf in einem Pressespiegel komfortabel zusammenheften. 2. „Zeitungen sind seriöser...“. Ihre Mitarbeiter nehmen sich mehr Zeit und legen die Texte vor Veröffentlichung zur Autorisierung vor. 3. „Print hat Platz...“. Im Gegensatz zum 30-Sekunden-Statement, werden längere Passagen abgedruckt. Wissenschaftliche Arbeit findet breiteren Raum in der Darstellung. So weit die Bedenken. Unter der Oberfläche gibt es aber noch andere Gründe, welche Auslöser für die kritische Einstellung gegenüber Hör- funk und Fernsehen sind. Mikrofon und Kamera als Stressfaktoren 1. Mikrofon und Kamera verursachen Stress. Sie schaffen direkt eine Öffentlichkeit, die Fehler gnadenlos aufzeichnet. 2. Mikrofon und Kamera bewerten mehr als die bloßen Fakten. Das Bild dominiert im Fernsehen das Wort, der Klang ist im Radio ein wichtiges Kriterium. 3. Im Gegensatz zu Zeitungs- oder Zeitschriftenjournalisten geben ihre Kollegen der audio-visuellen Medien selten die Möglichkeit zur Autorisierung. Das widerspricht dem Bedürfnis der Wissen- schaftler, ihre Aussagen noch einmal zu überprüfen, um eine mög- lichst hohe Validität zu garantieren. Offene und verdeckte Argumente zusammen abwägend bleibt Wissenschaftlern oft nur eine Entscheidung: Interviews für Fernsehen und Hörfunk werden nicht gegeben. Eine Fehlentscheidung, denn gerade die elektronischen Medien bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, die eigenen Forschungsergebnisse 1 Die männliche Form schließt ausdrücklich die weiblichen Wissenschaftlerinnen mit ein. Das gilt auch für alle weiteren geschlechtsspezifischen Formulierungen. 2 HWK 1 00 08 03
  • Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 12.2 Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera attraktiv und mit großer Reichweite darzustellen. Dazu muss man allerdings einige Kenntnisse über das Arbeiten in diesen Medien haben. Die Wichtigste: Hörfunk- und Fernsehjournalisten haben eines ge- Enormer Termindruck meinsam, sie arbeiten meistens unter enormem Termindruck. Der Hörfunk ist dabei dem Fernsehen an Geschwindigkeit überlegen. Radio ist das schnellste Medium. Ein Telefon reicht, um den Wissenschaftler hörbar zu machen. Aber auch das Fernsehen ist dank mobiler Übertragungstechnik heute in der Lage, Forschung „live“ zu übertragen. Um Berührungsängste zu nehmen, ist es sinnvoll, die Arbeitsweise des Gegenübers noch etwas genauer kennen zu lernen. 2. Radio Jeder Deutsche hört ab seinem vierzehnten Lebensjahr durchschnittlich drei Stunden Radio am Tag. Radio ist das wichtigste Begleitmedium, wir schalten es auf der Autofahrt ein, wir hören es am Frühstückstisch und häufig auch am Arbeitsplatz. Radio ist ein Massenmedium und trotz der Fülle an unterschiedlichen Programmen, die jeden Tag durch den Äther dringen – der Trend geht zur Austauschbarkeit. Das gilt insbesondere für die besonders populären Programme, die nach klaren Vorgaben formatiert sind (Formatradio). Seit Mitte der 80er Jahr haben sich viele deutsche Radiosender Radio als zunehmend dem Ziel untergeordnet, das passgenaue Programm für Massenmedium eine möglichst große Zielgruppe von Hörern zu produzieren. Das Formatradio, das durch die Lizenzvergabe an private Rundfunkbetreiber einen gehörigen Schub erhielt, setzt die Vermarktung seines Programms in den Mittelpunkt. Da sich die Sender durch Webeeinnahmen finanzieren müssen, ist „Durchhörbarkeit“ zu einer Prämisse der Programmmacher geworden. Das heißt in der Regel, eine Musikfarbe zu finden, die von den meisten Hörern als nicht störend empfunden wird. Dadurch ist die Auswahl der Musiktitel stark begrenzt, in enger Rotation werden Titel aus den aktuellen Hitparaden (Charts) und Hits der vergangenen zwei Jahrzehnte gespielt. Ein Titel darf dabei eine bestimmte Länge, in der Regel zwischen zwei und drei Minuten, nicht überschreiten. Übergänge zwischen unterschiedlichen Musikstilen werden durch Sound-Design eingeebnet. Der daraus entstehende Klangteppich eignet sich ideal als Hintergrundmedium. HWK 1 00 08 03 3
  • E 12.2 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera Information zum Autor: Dr. Patrick Honecker (gepr. Sprechwissenschaftler DGSS) leitet die Stabsstelle Presse und Kommunikation der Universität zu Köln. Der gelernte Rundfunkjournalist hat Germanistik, Geschichte und Sprechwissenschaften in Bonn, Aachen und Trier studiert. Er hat seine Doktorarbeit über Rhetorik in der frühen Neuzeit geschrieben. Bisherige berufliche Stationen waren u. a. der Südwestrundfunk, die Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks und im Bereich der Politik- Kommunikation eine Tätigkeit für die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Trainings und Coaching im Bereich der Wissenschaftskommunikation und strategische Kommunikationsberatung für Forschungs- einrichtungen. 16 HWK 1 00 08 03