Elisabeth Hoffmann: Kosten von PR-Maßnahmen realistisch einschätzen und planen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Elisabeth Hoffmann: Kosten von PR-Maßnahmen realistisch einschätzen und planen

on

  • 2,468 views

Professionelle PR-Arbeit kostet vergleichsweise wenig Geld, aber in der Regel viel wertvolle Arbeitszeit. ...

Professionelle PR-Arbeit kostet vergleichsweise wenig Geld, aber in der Regel viel wertvolle Arbeitszeit.
Auch wenn ihre Preise auf den ersten Blick nicht sichtbar sind oder marginal erscheinen,
sollte man bei Kommunikationsmaßnahmen genauer hinsehen. Wann lohnt es sich, Dienstleistungen
an Texter, Grafiker oder professionelle Veranstaltungsplaner zu vergeben? Was sind die Kostenfaktoren
im PR-Bereich und wie lassen sie sich planen und minimieren? Eine transparente Kostenrechnung
macht sichtbar, welchen Einsatz man für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erbringen sollte.
Gleichzeitig kann gute Kommunikation helfen, Kosten in anderen Bereichen zu sparen und nachweisbar zur Wertschöpfung beitragen.

Statistics

Views

Total Views
2,468
Views on SlideShare
2,468
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
15
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Elisabeth Hoffmann: Kosten von PR-Maßnahmen realistisch einschätzen und planen Elisabeth Hoffmann: Kosten von PR-Maßnahmen realistisch einschätzen und planen Document Transcript

  • C 5.1 Alles hat seinen Preis Kosten von PR-Maßnahmen realistisch einschätzen und planen Elisabeth Hoffmann Professionelle PR-Arbeit kostet vergleichsweise wenig Geld, aber in der Regel viel wertvolle Ar- beitszeit. Auch wenn ihre Preise auf den ersten Blick nicht sichtbar sind oder marginal erscheinen, sollte man bei Kommunikationsmaßnahmen genauer hinsehen. Wann lohnt es sich, Dienstleistungen an Texter, Grafiker oder professionelle Veranstaltungsplaner zu vergeben? Was sind die Kostenfakto- ren im PR-Bereich und wie lassen sie sich planen und minimieren? Eine transparente Kostenrech- nung macht sichtbar, welchen Einsatz man für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erbringen sollte. Gleichzeitig kann gute Kommunikation helfen, Kosten in anderen Bereichen zu sparen und nach- weisbar zur Wertschöpfung beitragen. Gliederung Seite 1. Zeit ist Geld 2 2. Selber machen oder Outsourcen? 4 3. Auf das Briefing kommt es an 5 3.1 Zielvorgaben als Kostenfaktor 5 3.2 Vorausdenken im Detail 5 3.3 Budgetplanung mit Augenmaß 6 3.4 Den Workflow optimieren 7 4. PR-Maßnahmen auf der Haben-Seite 7 4.1 Beispiel Medienresonanzanalyse 8 4.2 Kommunikation kann Kosten senken 9 4.3 Teures Lehrgeld: Mögliche Folgen unprofessioneller Kommunikation 10 HWK 1 00 08 03 1
  • C 5.1 Kommunikation mit Konzept: Wem will ich was wie vermitteln?? Zeit und Geld: Was kostet das? 1. Zeit ist Geld PR kostet nicht viel, im Vergleich beispielsweise zur Werbung – haben wir schon in Kapitel C 1.1 gelesen. Das ist im wissenschaftlichen Be- trieb auch zunächst plausibel. Eine Presseinformation zum Beispiel ist schnell gemacht und verursacht in der Hochschule A zunächst einmal keine direkten Kosten. Wer auch immer dafür zuständig ist, setzt sich an den Schreibtisch und verfasst einen Text – fertig ist der Hinweis an die Medien. Der neue Flyer für den Messeauftritt von Institut B ist rasch zusammengestellt: Die Texte und Bilder sind ohnehin schon im Internet vorhanden und die Druckkosten fallen dank der Dumping- angebote von Online-Druckereien kaum mehr ins Gewicht. In der Fakultät C organisieren Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen zusammen mit der Sekretärin den Tag der offenen Tür. Die Posterpräsentationen für das Foyer übernehmen sie von der letzten großen Konferenz, Kugelschreiber und Memoblöcke als Give-aways für die Besucher spendet ein Industriepartner. Schauen wir in diesem Kapitel genauer hin. Achtung: „Eh da“-Kosten Gute Texte kosten Zeit Wer je selbst versucht hat, beispielsweise einen wichtigen Journalbei- trag in einen Pressetext umzuformulieren, kann ein Lied davon singen: Man sollte nicht zu wenig Zeit einplanen, um aus dem wissenschaftli- chen Werk einen Kurztext zu bauen, der auch für Journalisten und andere interessierte Menschen außerhalb der eigenen Scientific Com- munity verständlich ist. Das geht auch den Textprofis in den zuständigen Pressestellen nicht anders. Zwar sind sie im zielgruppenorientierten Schreiben geübt, benötigen dafür aber mehr Zeit, sich in das Thema einzuarbeiten. Günstig für die Einarbeitung ist oftmals ein Vor-Ort-Gespräch, an dem zumindest zwei Personen, nämlich der Wissenschaftler und der Presse- sprecher beteiligt sind. Um Kontext und Fachtermini sicher zu beherr- schen, arbeitet letzterer den Journalbeitrag im eigenen Büro noch ein- mal durch. Er erstellt den ersten Textentwurf, während ggf. ein Dritter Bildmaterial sichtet und für die Presseinformation aufarbeitet. Es folgt die Abstimmung, je nachdem in mehreren Korrekturrunden. Text und Bildmaterial werden schließlich an verschiedene Verteiler versandt und ins Internet gestellt, wobei zusätzlich wichtige Journalisten telefonisch auf die Bedeutung des Inhalts aufmerksam gemacht werden. Die dar- aufhin erschienenen Medienbeiträge werden erfasst und ausgewertet. 2 HWK 1 00 08 03
  • Kommunikation mit Konzept: Wem will ich was wie vermitteln?? C 5.1 Zeit und Geld: Was kostet das?? Der Weg vom Thema zur Presseinformation (hier z. B. für ein aktuelles Forschungsergebnis): • Recherche Inhalte und Rahmenbedingungen erfragen, Erwartungen an Ziele und Zielgruppen klären. Ent- scheiden, ob das Thema geeignet für eine Presseinformation ist, Quellen zusammentragen, Bildmaterial klären, Verteiler (inkl. Versandart) festlegen. Arbeitszeit: ca. 2 bis 5 Stunden • Produktion Text/Texte formulieren, Text Korrektur lesen, Korrekturen einarbeiten, Bildmaterial aufbereiten oder neu erstellen, Bildmaterial überprüfen, Korrekturen einarbeiten, Text und Bildmaterial ins Layout bringen/versandfertig machen. Arbeitszeit: ca. 3 bis 10 und mehr Stunden • Freigabe Text und Bildmaterial an Auftraggeber senden, ggf. Änderungen einarbeiten, ggf. erneute Frei- gabe anfordern, ggf. weitere Änderungen einarbeiten. Arbeitszeit: 10 Minuten bis wenige Stunden Dauer: Tage bis Wochen (je nach Erreichbarkeit der Ansprechpartner) • Versand über verschiedene Verteiler. Arbeitszeit: ca. 10 Minuten bis 1 Stunde • Nachfassaktion Ausgewählte Empfänger/Medienvertreter anrufen, Rückfragen beantworten, ggf. Zusatzinforma- tionen recherchieren und versenden. Arbeitszeit: 1 bis mehrere Stunden • Auswertung Medienresonanz recherchieren, Medienresonanz erfassen, Medienresonanz auswerten, Clip- pings und Auswertung an Auftraggeber schicken. Arbeitszeit: 1 bis mehrere Stunden, je nach Erfolg Handout C 5.1-1 Der Weg vom Thema zur Presseinformation Auf diese Weise kommen gut und gern – je nach Abstimmungsbedarf – 10 bis 25 und ggf. mehr in der Regel gut bezahlte Arbeitsstunden zusammen. Die dazu benötigten personellen Ressourcen stehen insti- tutionell zur Verfügung, sie sind also „eh da“ und verursachen daher scheinbar keine Kosten. Das geht so lang gut, wie allen beteiligten Personen permanent ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um diese Aufgaben zu erledigen. Zeit ist aber im Wissenschaftsbetrieb oft kost- barer als das Finanzbudget. Es gilt, ganz gleich ob im Institut oder in der Kommunikationsabteilung, mit beiden möglichst sorgsam und zielorientiert umzugehen. HWK 1 00 08 03 3 View slide
  • C 5.1 Kommunikation mit Konzept: Wem will ich was wie vermitteln?? Zeit und Geld: Was kostet das? Literaturhinweise und nützliche Links: [1] www.iq-hkom.de: Initiative Qualität von Hochschulkommunikation – IQ_HKom [2] Etat-Kalkulator. Aktuelle Daten, Fakten, Preise für die tägliche Marketing-, Kommunikations- und Werbepraxis, Freiburg im Breisgau. Wird jährlich aktua- lisiert. [3] Pfannenberg, Jörg/Zerfaß, Ansgar (Hg.): Wertschöpfung durch Kommunikation. Wie Unternehmen den Erfolg Ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren. Frankfurt, 2005. [4] http://www.communicationcontrolling.de: Das Portal rund um Wertschöpfung und Evaluation von Kommunikation. Informationen zur Autorin: Dr. Elisabeth Hoffmann (geb.1965) ist Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Technischen Universität Braunschweig und nebenamtliche Geschäftsführerin der Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn und war dort bis zur Promotion als Wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Anschließend arbeitete sie in der PR-Agentur IPR&O und bei der Deutschen Universitätszeitung (heute duz – das unabhängige Hochschulmagazin). Frau Hoffmann ist Sprecherin der Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (www.iq-hkom.de) in der Arbeitsgemeinschaft der Hochschulpressestellen. Die Initiative berät Hochschulen bei der Evaluierung und Qualitätssicherung ihrer Kommunikationsstrategien und -konzepte. 12 HWK 1 00 08 03 View slide