Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts

on

  • 608 views

Wer sich professionell mit der Publikation wissenschaftlicher Erträge beschäftigt, weiß, was die Titel von Beiträgen in der Wissenschaftskommunikation alles leisten müssen. Doch welche Regeln der ...

Wer sich professionell mit der Publikation wissenschaftlicher Erträge beschäftigt, weiß, was die Titel von Beiträgen in der Wissenschaftskommunikation alles leisten müssen. Doch welche Regeln der Kommunikation sollten die Macher zudem beachten? Warum lohnt es sich, die Tugenden der Titelei bei Tageszeitungs- und Zeitschriftenjournalisten abzuschauen? Wie schafft man es, einen Titel über ein wissenschaftliches Thema gleichermaßen seriös wie aufmerksamkeitsweckend zu formulieren? Und welche Werkzeuge können Wissenschaftskommunikatoren anwenden, um
schnell und sicher im Schreiballtag zu einem treffenden Titel zu kommen?

Statistics

Views

Total Views
608
Views on SlideShare
608
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts Document Transcript

  • E 1.7 Monogramme des Inhalts Christoph Fasel Wer sich professionell mit der Publikation wissenschaftlicher Erträge beschäftigt, weiß, was die Titel von Beiträgen in der Wissenschaftskommunikation alles leisten müssen. Doch welche Regeln der Kommunikation sollten die Macher zudem beachten? Warum lohnt es sich, die Tugenden der Titelei bei Tageszeitungs- und Zeitschriftenjournalisten abzuschauen? Wie schafft man es, einen Titel über ein wissenschaftliches Thema gleichermaßen seriös wie aufmerksamkeitsweckend zu formulieren? Und welche Werkzeuge können Wissenschaftskommunikatoren anwenden, um schnell und sicher im Schreiballtag zu einem treffenden Titel zu kommen? Gliederung Seite 1. Warum gute Titel wichtig sind 2 2. Titelgestaltungn: Oft ohne Lust und Leidenschaft 2 3. Titel müssen nutzen und erfreuen 3 4. Was schief gehen kann, geht schief 4 5. Lesbarkeit ist Trumpf 6 6. So werden Titel interessant 7 7. Wie funktionieren Titel in der Wissenschaftskommunikation? 8 8. Exkurs: Wissenschaft und Boulevard 10 HWK 1 06 09 09 1
  • E 1.7 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Die richtige Sprache sprechen 1. Warum gute Titel wichtig sind Wer anderen in der Wissenschaftskommunikation etwas mitteilen will, sollte etwas zu sagen haben – das ist die erste Voraussetzung für eine gelungene Kommunikation. Und er sollte es zweitens so verpacken, dass der potenzielle Leser, Hörer, Zuschauer oder User der Nachricht auch verstehen kann, warum er den nun folgenden Beitrag nun lesen, anhören, anschauen oder aus dem Netz herunterladen sollte. Der Text- teil, der für diese Information an den Nutzer unserer Botschaft zustän- dig ist, ist der Titel. Doch wer sich anschaut, wie Titel in publizisti- schen Erzeugnissen der Publikumspresse oft eingesetzt werden, kann zu zweifeln beginnen, ob selbst professionelle Produzenten von Tex- ten, also die Journalisten, überhaupt immer die Bedeutung dieses Text- teils für das Gelingen der Kommunikation begriffen haben. 2. Titelgestaltung: Oft ohne Lust und Leidenschaft Denn was bekommt zum Beispiel ein Leser mancher Tageszeitung serviert? „Wändefreies Großraumwohnen in Fabriketagen“ liest er etwa über einem Artikel der Berliner Zeitung, der versucht, ihm den Reiz von Lofts nahezubringen. „Schwatzen ohne Ende – das ist Frau- en angeboren“ vermeldet die Leipziger Volkszeitung und erweist sich damit als Bastion des Sexismus. Und die Freie Presse titelt mit Lust am Untergang über eine Rot-Kreuz-Übung: „Gegrillte Schüler am Burgstein auf OP-Tisch serviert“. Der Blick allein in Zeitungen offenbart schon das Alltagselend miss- lungener Kommunikation: die Tragik der Titelzeile. Offensichtlich haben alle Fortbildungskurse nichts genutzt; haben die Macher wirk- lich kapiert, wie wichtig ein guter Titel für unseren Leser, Hörer, Se- her ist? Offensichtlich nicht: Denn noch immer beherrscht unbeholfene Titelei große Teile des deutschen Journalismus. Und dies trifft in mancher Hinsicht auch auf die Kommunikateure in der Wissenschaftskommu- nikation zu. Denn diese hat mit zusätzlichen Problemen zu kämpfen – dazu später mehr. Dazu treten offensichtlich unausrottbare Missverständnisse über Funk- tion, Qualität und Wirkung der elementaren Textgattung „Titel“. Da- mit das nicht so bleibt, hier im Folgenden ein paar Regeln zu jenen Textteilen, die dem Wissenschaftskommunikator besonders lieb und teuer sein sollten. 2 HWK 1 06 09 09
  • Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 1.7 Die richtige Sprache sprechen! 3. Titel müssen nutzen und erfreuen Schopenhauer verlangte vom Titel eines Buches, dass er das „Mono- gramm des Inhalts“ sein sollte. Das ist im Journalismus nicht anders. Auf dem Titel eines journalistischen Textes lasten gleich zwei Aufga- ben: Die Aufgaben des Titels in der Kommunikation 1. Die Titelzeile muss die Kernaussage des Textes treffen. 2. Die Zeile muss zudem zum Lesen des Textes anreizen. Wie wichtig diese zweite Forderung ist, beweist ein Blick auf die Ver- kaufszahlen etwa von Kioskzeitungen. Bis zu dreißig Prozent kann eine gute oder schlechte Schlagzeile den Verkauf von Boulevardzei- tungen beeinflussen. Und mehr noch als in Tageszeitungen muss der Titel in Magazinen und erst recht in der spezialisierten Wissenschafts- kommunikation den Leser anregen, ja um ihn werben. Denn dass ein Leser sich bereit erklärt, in unseren Text einzusteigen, ist heute längst nicht mehr selbstverständlich. Die Flut der Informationen, die über dem Rezipienten gerade von Wissenschaftskommunikation zusam- menbricht, verringert die Chance, von unserem Zielpublikum wahrge- nommen zu werden. Dagegen hilft nur eines: Von Anfang an muss dem potenziellen Leser deutlich gemacht wer- den, dass ihn im folgenden Beitrag wahlweise etwas Spannendes, Wichtiges, Nachdenkli- ches oder Hilfreiches erwartet. Das Mittel zu diesem Zweck ist der Titel des Beitrags. Die zwei genannten Aufgaben des Titels sind Ein Titel muss um den Leser werben! nicht leicht zu erfüllen. Denn es sind zwei große Anforderungen, die ein solch kleiner Text beide zugleich erfüllen muss. Schon die erste Aufgabe bereitet vor allem in der Wissenschaftskommunikation Kopfzerbrechen: Probleme beim Titeln in der Wissenschaft Was kann der Texter eines Titels tun, wenn • der zu beschreibende Sachverhalt zu kompliziert ist, als dass er sich in eine Zeile pressen lassen könnte (etwa bei komplizierten Vorgängen in der Atomphysik)? • die Aussage des Artikels zwei unterschiedliche Aspekte vereinigen muss (oft bei wissenschaftlichen Debatten)? HWK 1 06 09 09 3
  • E 1.7 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Die richtige Sprache sprechen Prof. Dr. Christoph Fasel lehrt als Dekan und Prorektor an der SRH Hochschule in Calw Medien- und Kommunikationsmanagement. Als Journalist arbeitete er unter anderem bei BILD, der Abendzeitung, dem Bayerischen Rundfunk und der Zeitschrift Eltern. Er war Reporter des STERN, Chefredakteur von Reader’s Digest Deutschland und Österreich und Leiter der Henri Nannen Journalistenschule Gruner+Jahr/DIE ZEIT. Er ist Gründungs-Chefredakteur des Wissenschafts- magazins „Faszination Forschung“ der TU München. 12 HWK 1 06 09 09