Your SlideShare is downloading. ×
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Kreisbroschüre WW 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Kreisbroschüre WW 2012

3,068

Published on

In diesem Nachschlagewerk finden Sie Behörden und Einrichtungen aus den Bereichen Wirtschaft und Schulen, Freizeit und Tourismus, Gesundheit, Sozialen, Kultur und Verkehr im Westewraldkreis, sowie die …

In diesem Nachschlagewerk finden Sie Behörden und Einrichtungen aus den Bereichen Wirtschaft und Schulen, Freizeit und Tourismus, Gesundheit, Sozialen, Kultur und Verkehr im Westewraldkreis, sowie die richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
3,068
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Liebe Mitbürgerinnen,liebe Mitbürger,als ihr Landrat freue ich mich,Ihnen die aktuelle Kreisbro-schüre „Westerwald – Land,Leute, Ideen“ vorstellen zu dür-fen.Obwohl viele Informationen,Zahlen, Daten und Fakten imInternet „gegoogelt“ und abge-rufen werden können, bleibt doch das gedruckte Wortauf Papier noch immer die Erste Wahl auf der Suchenach Adressen, Telefonnummern, dem richtigen An-sprechpartner oder der zuständigen Behörde. So schön,schnell und bequem das Internet auch sein kann, somancher hat sich in der unendlichen Informationsviel-falt des „World Wide Web“ verloren. Deshalb hier für Sieganz kompakt, umfassend und übersichtlich die offizielleInformationsbroschüre des Westerwaldkreises.Wirtschaft und Schulen, Freizeit und Tourismus, Gesund-heit, Soziales, Kultur und Verkehr – das sind neben einem„Wegweiser für Behördengänge“ nur einige der Themendieser Bürgerinformation, die sich bequem zu Hauseoder im Büro neben Telefon und PC platzieren lässt.Falls Sie darüber hinaus mehr über den Westerwald-kreis und seine Kreisverwaltung wissen wollen, wen-den Sie sich an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,persönlich, telefonisch, per Fax oder E-Mail.Natürlich ist auch das Internet eine gute Quelle, sich inmeiner Verwaltung zu recht zu finden.Unter www.westerwaldkreis.de heißen wir Sie dort will-kommen. Bedanken möchte ich mich noch bei allen In-serenten, die diese Kreisbroschüre erst möglich gemachthaben.Viel Spaß beim Nachschlagen und Lesen wünscht IhrAchim Schwickert, Landrat 3
  • 2. Inhaltsverzeichnis SeiteVorwort 3Der Westerwaldkreis 6 - 18• Der Westerwaldkreis 6 - 7• Kreisgeschichte 7 - 8• Wir Westerwälder 9 - 10• Partnerschaften 10 - 11• Der Westerwaldkreis statistisch 12 - 18Die Kreisverwaltung 19 - 41• Ihre Kreisverwaltung 19• Kreiswappen 20• Was erledige ich wo? (Behördenwegweiser) 21 - 33• Verwaltungsgliederungsplan 34 - 35• Organe des Landkreises 36 - 37• Innere Verfassung des Westerwaldkreises 38 - 39• Mitglieder des Kreistages 40 - 41Die Verbandsgemeinden 42 - 61Wirtschaft 62 - 69• Wirtschaftsstruktur im Westerwaldkreis 62 - 63• Kammern/Verbände und Institutionen der Wirtschaft 63 - 66• Banken/Sparkassen 67• Forschungs- und Hochschuleinrichtungen 68 - 69Schulen/Weiterbildung 69 - 79• Schulen in der Trägerschaft des Westerwaldkreises 69 - 72• Weitere Realschulen und Gymnasien im Kreis 72 - 4 7• Volkshochschulen 75• Weiterbildung (Info-Stelle Weiterbildung/ Qualifizierungsverbund, Weiterbildungsträger) 76 - 79Kultur/Sport 80 - 1 9• Kreismusikschule 80• „Wäller Heimat“ – Spiegelbild des Westerwaldes 81• Theater und Kleinkunst 81 - 4 8• Brauchtum 85• Stadthallen/Bürgerhäuser 86 - 87• Büchereien 87 - 9 8• Kinos im Westerwald 89• Vereine und Verbände 90 - 91Kraftfahrzeuge/Verkehr 92 - 98• Bestand an Kraftfahrzeugen 92• Straßennetz 92• Öffentlicher Personennahverkehr 93 - 94• Schülerbeförderung/Kindergartenfahrten 94• KFZ-Zulassungsstelle 94 - 97• Der ICE-Bahnhof Montabaur 97 - 8 94
  • 3. Gesundheit/Soziales 99 - 120• Krankenhäuser/Kliniken im Westerwaldkreis 99 - 102• Ausländerbehörde 102 - 103• Gesundheitsamt 103 - 104 • Servicestellen der gesetzlichen Krankenkassen 104 - 105• Jugendarbeit 106 - 107• Leitstelle für Seniorenfragen 107• Alten- und Pflegeheime im Westerwaldkreis 108 - 109 • Einrichtungen der Behindertenhilfe 110 - 111• Beratungsangebote/Wohnangebote für Menschen mit Handicap 112 - 113 • Die Gleichstellungsstelle 114 - 115• Soziale Einrichtungen/Beratungsstellen im Überblick (auch Schuldnerberatung) 116 - 119• Selbsthilfegruppen 120Bauen/Wohnen 121 - 128• Wohnen im Westerwaldkreis 121• Denkmalpflege 121 - 122• Bauantragsverfahren 123• Wohnraumförderung 123 - 124• Versorgung/Entsorgung 124 - 127• Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb (WAB) 127 - 128Tourismus/Freizeit 128 - 141• Auskunfts- und Servicestellen 128 - 130• Ausflugsziele im Westerwald 130 - 135• Museen im Westerwaldkreis 136 - 140• Jugendherbergen 141• Tourismus – Zahlen und Daten 141Natur/Umwelt 142 - 151• Landwirtschaft 142• Streuobstinitiative „Westerwälder Früchtchen“ 142 - 143• Wichtige Ansprechpartner „Rund um die Landwirtschaft“ 143 - 144• Natur- und Umweltschutz/Naturschutzverbände 144 - 146• Naturschutzgebiete 146• Naturpark Nassau 147• LEADER-Fördergebiet Westerwaldkreis 147 - 148• Grünes Telefon/Erdaushubbörse/ Info-Dienst Umweltschutz/Energiespar-Infotelefon 148 - 149• Tipps und Infos in Sachen Umweltschutz/ 150 - 151 Geschirrmobile Regionale Einrichtungen – Behörden –Institutionen 151 - 156Medien/Impressum 157 - 158Wichtige Rufnummern 159 5
  • 4. Der WesterwaldkreisWesterwaldkreis Der Westerwaldkreis liegt im Nordosten des Bundeslandes Der Rheinland-Pfalz, im Dreiländereck mit Nordrhein-Westfalen und Hessen. Er grenzt im Norden an die Landkreise Alten- kirchen (Rheinland-Pfalz) und Siegen-Wittgenstein (Nord- rhein-Westfalen) und im Osten an die hessischen LandkreiseKreisverwaltung Lahn-Dill und Limburg-Weilburg. Zu den weiteren „Nach- barn“ in Rheinland-Pfalz zählen der Rhein-Lahn-Kreis im Sü- Die den sowie die Stadt Koblenz und die Kreise Mayen-Koblenz und Neuwied im Westen. Das Kreisgebiet umfasst den Kernraum des Westerwaldes, der Mittelgebirgslandschaft zwischen Rhein und Dill, Lahn und Sieg. Es erstreckt sich vom Rande des mittelrheinischenDie Verbands- gemeinden Beckens und den Unterlahnhöhen über die Montabaurer Senke, das Kannenbäckerland, den Oberwesterwald und den Hohen Westerwald bis kurz vor Siegen. Der Naturpark Nassau mit dem Buchfinkenland, die roman- tischen Täler von Gelbach, Brexbach, Saynbach und Nister, die Kroppacher Schweiz, die Westerwälder-Seenplatte, die Krombach- und Breitenbachtalsperre und das gesunde Kli- Wirtschaft ma verleihen der Landschaft ein hohes Maß an natürlicher Attraktivität. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 44 km Luftlinie, die größte Ost-West-Ausdehnung 40 km. Höchster Punkt ist die Fuchskaute im hohen Westerwald mit 657 m ü. NN; imWeiterbildungSchulen und Gelbachtal unterhalb von Dies liegt der niedrigste Punkt mit 150 m. Das Klima im Wester- wald ist besser als sein Ruf. Bei einem Höhenun- terschied von fast 500 m Kultur und Sport herrschen nicht überall dieselben klimatischen Verhältnisse. Aber selbst in Höhenlagen sind die Niederschlagswerte, Windgeschwindigkeiten und Temperaturen güns-Kraftfahrzeuge und Verkehr tiger als in vergleichbaren Höhenlagen des rheinischen Schiefergebirges. Rund 40% der Kreisfläche (988,77 km²) sind bewaldet. 6
  • 5. Die verkehrstechnische Anbindung an die Ballungszentren WesterwaldkreisRhein/Ruhr und Rhein/Main ist hervorragend. Der ICE-Bahnhof in Montabaur verbindet die Region mit den großen DerZentren in Deutschland und Europa. Die Autobahnen A3,A48 und A45 sind seit Jahrzehnten Garant für eine gute Ent-wicklung der Region. Kreisverwaltung Kreisgeschichte DieDer Westerwald war über Jahrhunderte Grenzraum ohnestarke politische und kulturelle Zentrierung. Er war Grenz-zone Kurkölner und Kurtrierer Einflüsse, die aber den Herr-schaftsbereichen des eingesessenen Adels, so der Herrenbzw. Grafen von Sayn, Westerburg, Wied und Nassau, ge- Die Verbands- gemeindennügend Raum ließen.In den Wirren der Französischen Revolution zerfielen die al-ten Ordnungen. Nassau-Weilburg erhielt 1802 als Entschä-digung für verlorenen linksrheinischen Besitz die rechtsrhei-nischen Teile von Kurtrier. Durch die Rheinbundakte wurdendem Herzogtum Nassau, den Fürsten von Nassau-Usingenund Nassau-Weilburg 1806 die wiedschen Fürstentümer Wirtschafteinverleibt. Gleichzeitig wurden die nassau-oranischen Äm-ter und die Herrschaft von Westerburg dem französischenGroßherzogtum Berg zugeteilt. Der Prinz von Oranien er-hielt 1813 diese Landesteile zurück, die jedoch schon 1815durch einen Austausch zum Herzogtum Nassau kamen. Weiterbildung Schulen undDamit war das heutige Kreisgebiet zum ersten Mal in einemgrößeren Flächenstaat vereinigt. Verwaltet wurde es vonden nassauischen Ämtern Montabaur, Wallmerod, Selters,Marienberg und Hachenburg. Vorübergehend – und zwarvon 1849 bis 1854 – war die Verwaltung in größeren Kreis-ämtern vereinigt. Damals war Hachenburg zugleich für Kultur und SportMarienberg und Selters zuständig, während Rennerod nachHerborn, Wallmerod nach Hadamar und Montabaur Nas-sau zugeteilt wurden.Als das Herzogtum Nassau 1866 Preußen als Sieger zu-fiel, wurde es als Regierungsbezirk Wiesbaden der ProvinzHessen-Nassau zugeteilt. Nach preußischem Vorbild wur-den 1867 Landkreise eingerichtet: der Oberwesterwald- Kraftfahrzeuge und Verkehrkreis in Marienberg für die Ämter Hachenburg, Marienbergund Rennerod, der Unterwesterwaldkreis mit den ÄmternMontabaur, Selters und Wallmerod. Angesichts gestiegenerVerwaltungsaufgaben wurden 1885/86 im Zusammenhangmit dem Erlass einer Provinzial- und einer Kreisordnung 7
  • 6. für die Provinz Hessen-Nassau die Kreise des Regierungs-Westerwaldkreis bezirks Wiesbaden neu abgegrenzt. Die Anzahl der Kreise wurde von 12 auf 18 erhöht. Dabei entstand in der Wester- Der waldregion ein dritter Kreis, der Kreis Westerburg, zu dem der Oberwesterwaldkreis das Amt Rennerod und der Unter- westerwaldkreis das Amt Wallmerod sowie einige Ortschaf- ten des Amtes Selters abtraten. So vollzog sich der Gang der Geschichte im Westerwälder Land von 1866 innerhalbKreisverwaltung dreier Kreise, bis 1932 im Zuge der Verwaltungsreform, die von der Weltwirtschaftskrise hervorgerufen worden war, der Die Kreis Westerburg mit dem alten Oberwesterwaldkreis zu einem neuen Oberwesterwaldkreis mit Sitz in Westerburg zusammengelegt wurde. 1974 erfolgte der Zusammenschluss von Ober- und Unter-Die Verbands- westerwald zum heutigen Westerwaldkreis mit Sitz in gemeinden Montabaur. Mit dieser Kreisgründung ist der Kernraum des Westerwaldes nach langer Zeit aus dem Schattendasein einer Grenzregion herausgetreten, das über Jahrhunderte in der Konkurrenz verschiedener Landesherren sein Schicksal be- stimmte und manche positive Entwicklung verhindert hatte. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Westerwaldkreis zu Wirtschaft einem dynamischen, wohlhabenden Wirtschaftsraum entwi- ckelt mit vielen Unternehmen, deren Markt Europa und die Welt sind. Gleichzeitig ist es gelungen, eine gute Qualität des Zusammenlebens zu bewahren und eine hohe Lebens- qualität zu entwickeln. Die Westerwälder haben zu einer neuen Identität gefunden. Stolz führen sie ihr landschafts-WeiterbildungSchulen und bezogenes Kfz-Kennzeichen „WW“, nutzen die schnellen, überregionalen Verkehrsverbindungen des Kreises und grüßen sich als „Wäller“, wo immer sie sich treffen in der Welt. Sie demonstrieren so, dass Heimatverbundenheit und Weltoffenheit zwei Seiten einer Medaille sein können. Die Arbeit an einem intakten Lebens- und Wirtschaftsraum Kultur und Sport „Westerwald“ – auch für kommende Generationen – zeigt sich heute in einer projektbezogenen kreisüberschreitenden Zusammenarbeit des Westerwaldkreises mit den benach- barten Landkreisen Altenkirchen und Neuwied, die beide noch überwiegend der Mittelgebirgslandschaft Westerwald zuzurechnen sind.Kraftfahrzeuge und Verkehr 8
  • 7. Wir Westerwälder – Westerwaldkreis Landschaft, Leistung, Leute DerWer Menschen beteiligen und Dinge bewegen will, setzt sichZiele. Ziele, die sich gemeinsam einfacher und nachhaltigererreichen lassen. Auf echter Partnerschaft, kontinuierlichemAustausch und gegenseitigem Kennen und Verstehen baut Kreisverwaltungsich die seit April 2008 geschaffene GemeinschaftsinitiativeWesterwald auf. Die drei Kern-Landkreise des Westerwaldes Diesind Altenkirchen, Westerwald und Neuwied. Diese dreiPartner haben für sich Ziele und Wege formuliert, die ge-meinsame Region weiter nach vorne zu bringen, ihre Po-tenziale und Stärken gezielter nach außen zu transportierenund gleichzeitig diese lebenswerte Region der eigenen Be- Die Verbands-völkerung bewusster vor Augen zu führen. Die Initiative will gemeindennicht das Rad neu erfinden und verfolgt das Ziel der schlan-ken Organisation, wo vorhandene personelle Ressourcenund Synergieeffekte genutzt werden. ®Wir Westerwälder – Landschaft,Leistung, Leute – unter diesemMotto haben die drei Kreise WirtschaftAltenkirchen, Neuwied undWesterwaldkreis schon zahl-reiche Projekte auf den Weggebracht, die sich dem grünenW auf weißem Grund verpflichtet fühlen. In den touristischenProdukten ist das W nicht mehr wegzudenken und führt auchden Wandergast auf den Westerwald-Steig. Dass der Wes-terwald weit mehr zu bieten hat als eine schöne Landschaft,zeigt das Projekt „Kräuterwind – Genussreich Westerwald“.Es gehört trotz der Kürze der Entstehungszeit zu den Leucht-turmprojekten der Gemeinschaftsinitiative und bietet neueErlebniswelten, die Gartenliebhaber, Naturfreunde und Ge- Kultur und Sportnießer gleichermaßen ansprechen. Aber auch andere Initia-tiven wie das Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff,die Westerwälder Holztage, der gemeinsame Wirtschafts-informationsdienst der Wirtschaftsförderungsgesellschaftenoder der Umweltkompass haben sich etabliert und bietenzielgruppengerechte Informationen und Möglichkeiten derZusammenarbeit und Vermarktung. KraftfahrzeugeAktive Beteiligung, statt passives Wahrnehmen prägen den und VerkehrProzess der kreisübergreifenden Zusammenarbeit und sosteht die Einladung zur Teilnahme an die Menschen der Re-gion. Machen Sie mit, wenn Sie sich angesprochen fühlenund sagen Sie JA zum Westerwald! 9
  • 8. • Als Projektteilnehmer, • als Know-How-Geber,Westerwaldkreis • als Werbepartner für die jeweiligen Projekte, • als Sponsor für die jeweiligen Projekte. Der Haben Sie Fragen, Ideen und Anregungen? Dann sprechen Sie uns an! Westerwaldkreis Wolfgang Zirfas, Kreisverwaltung Montabaur Peter-Altmeier-Platz 1, 56410 MontabaurKreisverwaltung Telefon: 02602 124-270, Fax: 02602 124-287 E-Mail: Wolfgang.Zirfas@westerwaldkreis.de Die Internet: www.westerwaldkreis.de Landkreis Altenkirchen Berno Neuhoff, Kreisverwaltung Altenkirchen Parkstraße 1, 57610 Altenkirchen Telefon: 02681 81-3902, Fax: 02681 81-3904Die Verbands- E-Mail: Berno.Neuhoff@kreis-ak.de gemeinden Internet: www.kreis-altenkirchen.de Landkreis Neuwied Jörg Hohenadl, Mittelstandsförderung im Landkreis Neuwied GmbH Markstraße 80, 56564 Neuwied Telefon: 02631 282-12, Fax: 02631 280-58 Wirtschaft E-Mail: jhohenadl@mfg-neuwied.de Internet: www.mfg-neuwied.de Regionalagentur Christoph Hoopmann, Westerwald Touristik-Service Kirchstraße 48a, 56410 Montabaur Telefon: 02602 3001-14, Fax: 02602 947325Weiterbildung E-Mail: Hoopmann@westerwald.infoSchulen und Internet: www.westerwald.info oder besuchen Sie uns im Internet: www.wir-westerwaelder.de Partnerschaften des Westerwaldkreises Kultur und Sport Partnerschaft zur Grafschaft Northamptonshire Vor genau 30 Jahren wurde die Partnerschaft der Landkreise Westerwald und Rhein-Lahn mit der englischen Grafschaft Northamptonshire im Bad Emser Kurtheater geschlossen. Seitdem hat diese Partnerschaft viele Früchte zwischen den Landkreisen, deren Städten und Gemeinden, Schulen, Ver- einen und Verbänden getragen.Kraftfahrzeuge Anlässlich dieses Jubiläums begrüßte Landrat Schwickert in und Verkehr diesen Tagen Besuch aus England im Westerwaldkreis und an der Lahn. Die englischen Gäste erwartete ein umfang- reiches Programm. So wurden unter anderem die Firmen Schütz in Selters, Huf-Haus in Hartenfels sowie die Wester- 10
  • 9. wald-Brauerei in Hachenburg besichtigt. Weiterhin stattete Westerwaldkreisman der Bundesgartenschau in Koblenz einen Besuch ab.Der Westerwaldkreis nutzte die Gelegenheit, das Projekt Der„Kräuterwind“ vorzustellen. Im Anschluss präsentierte derRhein-Lahn-Kreis das Projekt „Juwel – Integration arbeitslo-ser Jugendlicher“.Reiseleiterin und Mitglied im Partnerschaftsausschuss, GillMercer, dankte den beiden Landräten für die gewährte KreisverwaltungGastfreundschaft sowie für das interessant und gleichzei-tig informativ gestaltete Programm. Landrat Schwickert und Diesein Amtskollege Kern betonten, dass man auch künftig ver-suchen werde, diese Partnerschaft wachsen und gedeihenzu lassen.Für das Jahr 2012 ist der Gegenbesuch in der GrafschaftNorthamptonshire geplant. Die Verbands- gemeindenPartnerschaft zur Gemeinde Mugesera in RuandaNeben der Partnerschaft zur Grafschaft Northamptonshireim Südosten Englands, pflegt der Westerwaldkreis bereitsseit 1982 eine Partnerschaft mit dem Sektor Mugesera imheutigen Distrikt Ngoma (Sektoren: Mugesera, Zaza, Ki-bare, Rukumberi, Sake), Provinz Ost in Ruanda. WirtschaftMit den Spenden von Herrn Dr. Zoth, Westernohe –der in ständigem Kontakt mit engagierten Helfern vorOrt steht – wurden in den Jahren 2008/2009 u. a. derBau eines Zahnärztezentrums, der Bau und die Aus-stattung von 8 Klassenräumen mit einem Büro und Lehrer-zimmer sowie zwei Regenwasserzisternen finanziert. Weiterbildung Schulen undDie Spendenaktionen zugunsten Ruandas werden meist inohnehin geplante Veranstaltungen des Kreises eingebun-den, um breite Bevölkerungsschichten mit der Not im Part-nerland Ruanda zu konfrontieren und um die Spendenbe-reitschaft des Einzelnen zu erhöhen. Der Erlös der jeweiligenVeranstaltung (z. B. Jubiläums- oder Musikveranstaltung,Chorkonzert) wird dann unserem Partnerdistrikt zur Verfü- Kultur und Sportgung gestellt.Spendenkonto „RUANDA“Konto-Nr.: 502 310Kreissparkasse WesterwaldBLZ: 570 510 01Ansprechpartnerin: Kraftfahrzeuge und VerkehrAlexandra MarziTel.: 02602 124-384E-Mail: alexandra.marzi@westerwaldkreis.de 11
  • 10. Der Westerwaldkreis statistischWesterwaldkreis Kreisfläche Der Fläche: 988,69 km² Nord-Süd-Ausdehnung: 44 km West-Ost-Ausdehnung: 40 km Bevölkerungsdichte: 200 EW/km²Kreisverwaltung Flächennutzung Gesamtfläche 98.877 ha Die Gebäudefläche 7.565 ha Betriebsfläche 1.216 ha Erholungsfläche 1.628 ha Verkehrsfläche 6.506 haDie Verbands- Landwirtschaftliche Fläche 37.960 ha gemeinden Waldfläche 42.134 ha Wasserfläche 1.347 ha Andere Nutzung 522 ha Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2010 Bevölkerung Jahr Einwohner Wirtschaft Volkszählung 17.05.1939 116.980 Volkszählung 13.09.1950 127.593 Volkszählung 06.06.1961 137.739 Volkszählung 27.05.1970 160.006 Volkszählung 25.05.1987 170.689 31.12.1990 176.758WeiterbildungSchulen und 31.12.1995 195.669 31.12.2000 201.840 31.12.2005 203.541 31.12.2010 198.580 Prognose 31.12.2020 197.615 Prognose 31.12.2035 186.695 Kultur und Sport Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Bevölkerungsstatistik nach Hauptwohn- sitz; Stand 31.12.2010 (Prognose = Mittlere Variante) Siedlungsdichte Mit 198.580 Einwohnern ist der Westerwaldkreis der dritt- größte Landkreis in Rheinland-Pfalz. Seine Siedlungsdichte liegt mit 200 Einwohnern pro Quadratkilometer weit überKraftfahrzeuge dem Durchschnitt aller Landkreise. und Verkehr 12
  • 11. Verteilung der Kreisfläche nach kommunaler WesterwaldkreisGliederung und Siedlungsdichte Anzahl der Ein- Verbands- Fläche Wohnbevölkerung Der Städte und gemeinde in km² absolut relativ % wohner Gemeinden pro km² Bad 83,07 18 19.164 9,6 230,5 Marienberg Hachenburg 173,62 33 23.978 12,1 138,0 Höhr- 35,86 4 13.458 6,8 375,2 Kreisverwaltung Grenzhausen Montabaur 151,11 25 38.336 19,3 253,5 Die Ransbach- 49,75 11 14.672 7,4 295,4 Baumbach Rennerod 133,05 23 16.688 8,4 125,4 Selters 111,16 21 16.503 8,3 148,4 Wallmerod 82,94 21 14.658 7,4 176,8 Westerburg 111,50 24 22.647 11,4 203,1 Die Verbands- gemeinden Wirges 56,67 12 18.476 9,3 327,2 Gesamt 988,73 192 198.580 100,0 200,0Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2010Der Westerwaldkreis besteht aus 10 Verbandsgemeindenmit insgesamt 192 Städten und Ortsgemeinden. Mit 375Einwohnern pro Quadratkilometer weist die Verbandsge- Wirtschaftmeinde Höhr-Grenzhausen die höchste Einwohnerdichteauf.Altersstruktur unter 3 Jahre 4.894 Einwohner 3 bis 5 Jahre 5.176 Einwohner Weiterbildung Schulen und 6 bis 9 Jahre 7.776 Einwohner 10 bis 19 Jahre 23.193 Einwohner 20 bis 34 Jahre 32.601 Einwohner 35 bis 49 Jahre 45.617 Einwohner 50 bis 64 Jahre 40.151 Einwohner 65 bis 79 Jahre 28.431 Einwohner Kultur und Sport 80 und älter 10.741 EinwohnerQuelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Bevölkerungsfortschreibung; Stand: 31.12.2010 Kraftfahrzeuge und Verkehr 13
  • 12. Geburten und SterberateWesterwaldkreis Jahr Geboren Verstorben Saldo 1998 2.081 2.208 - 127 Der 1999 2.054 2.044 10 2000 2.076 2.068 8 2001 1.851 2.068 - 217 2002 1.984 2.096 - 112Kreisverwaltung 2003 1.812 2.199 - 387 2004 1.776 2.035 - 259 Die 2005 1.700 2.102 - 402 2006 1.732 2.045 - 313 2007 1.610 2.157 - 547 2008 1.640 2.088 - 448 2009 1.548 2.179 - 631Die Verbands- 2010 1.620 2.186 - 566 gemeinden Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2010 In den letzten Jahrzehnten hielten sich die Geburtenzahlen und Sterbefälle die Waage. In den letzten zehn Jahren ent- wickelte sich ein negativer Trend. Ausgehend vom Altersauf- bau der heute im Kreis lebenden Menschen dürfte sich die- ser Trend in den nächsten Jahren fortsetzen. Wirtschaft Wanderbewegungen Jahr Zuzüge Fortzüge Saldo 1998 16.401 11.313 5.088 1999 15.623 13.847 1.776 2000 16.299 15.902 397Weiterbildung 2001 15.695 14.604 1.091Schulen und 2002 15.617 14.976 641 2003 15.129 14.260 869 2004 14.472 13.930 542 2005 14.285 14.267 18 2006 13.419 13.991 - 572 Kultur und Sport 2007 13.285 13.456 - 171 2008 12.836 13.178 - 342 2009 13.227 13.987 - 760 2010 13.199 13.543 - 344 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2010 Weit stärker als durch Geburten- und Sterbefälle wird die Bevölkerungsentwicklung durch die Zu- und Fortzüge geprägt.Kraftfahrzeuge und Verkehr Die zeitliche Entwicklung der Wanderungen in Rheinland-Pfalz ist in den vergangenen Jahren durch tendenziell sinkende Zuzüge über die Landesgrenze bei schwankenden Fort- zügen gekennzeichnet. Dies gilt auch für den Wester- waldkreis. Eine Betrachtung auf Kreisebene zeigt, dass in 14
  • 13. den letzten acht Jahren nur fünf Landkreise, darunter Westerwaldkreisauch der Westerwaldkreis, einen positiven oder nur leichtnegativen Wandersaldo ausweisen. Hierfür dürften u. a.die relativ niedrigen Baupreise, das hohe Angebot an DerArbeitsplätzen sowie die noch zum größten Teil unver-brauchte Natur ausschlaggebend sein.Städte und Gemeinden Kreisverwaltung Stadt/Ortsgemeinden/ Fläche km² Einwohner Verbandsgemeinden Verbandsgemeinde Bad Marienberg Die Bad Marienberg (Stadt) 10,01 5.643 Bölsberg 1,46 255 Dreisbach 4,62 595 Fehl-Ritzhausen 4,02 814 Großseifen 1,52 604 Hahn bei Bad Marienberg 2,12 447 Die Verbands- Hardt 1,88 422 gemeinden Hof 8,10 1.188 Kirburg 4,05 589 Langenbach bei Kirburg 5,50 1.044 Lautzenbrücken 4,28 386 Mörlen 3,07 568 Neunkhausen 7,89 1.102 Nisterau 3,19 890 Nistertal 3,90 1.312 Wirtschaft Norken 5,99 985 Stockhausen-Illfurth 3,34 479 Unnau 8,13 1.827 Verbandsgemeinde Hachenburg Alpenrod 12,15 1.573 Astert 2,39 252 Atzelgift 2,75 652 Weiterbildung Borod 3,15 552 Schulen und Dreifelden 5,11 275 Gehlert 5,19 587 Giesenhausen 4,88 338 Hachenburg (Stadt) 21,44 5.701 Hattert 11,52 1.698 Heimborn 3,74 291 Heuzert 2,13 125 Kultur und Sport Höchstenbach 5,67 661 Kroppach 3,97 650 Kundert 3,14 269 Limbach 3,69 427 Linden 2,52 148 Lochum 4,65 310 Luckenbach 3,60 612 Marzhausen 3,03 245 Merkelbach 2,55 422 Kraftfahrzeuge Mörsbach 5,91 455 und Verkehr Mudenbach 4,78 778 Mündersbach 9,27 755 Müschenbach 3,50 991 Nister 5,40 945 Roßbach 7,47 826 15
  • 14. Stadt/Ortsgemeinden/ Fläche km² EinwohnerWesterwaldkreis Verbandsgemeinden Verbandsgemeinde Hachenburg Steinebach a. d. Wied 8,29 816 Der Stein-Wingert 3,50 193 Streithausen 3,92 525 Wahlrod 5,99 851 Welkenbach 2,30 138 Wied 4,68 487 Winkelbach 1,34 242Kreisverwaltung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen Hilgert 4,97 1.545 Die Hillscheid 14,08 2.450 Höhr-Grenzhausen (Stadt) 15,48 9.152 Kammerforst 1,33 243 Verbandsgemeinde Montabaur Boden 2,16 561Die Verbands- Daubach 2,51 462 gemeinden Eitelborn 7,10 2.445 Gackenbach 4,75 562 Girod 7,45 1.220 Görgeshausen 3,24 815 Großholbach 3,91 983 Heilberscheid 6,37 665 Heiligenroth 6,00 1.422 Holler 4,54 1.038 Horbach 3,94 708 Wirtschaft Hübingen 3,56 534 Kadenbach 4,45 1.370 Montabaur (Stadt) 33,61 12.436 Nentershausen 7,55 1.984 Neuhäusel 1,67 1.966 Niederelbert 10,26 1.583 Niedererbach 4,44 997Weiterbildung Nomborn 4,00 713Schulen und Oberelbert 3,44 1.103 Ruppach-Goldhausen 4,41 1.178 Simmern 9,08 1.413 Stahlhofen 2,98 722 Untershausen 1,92 504 Welschneudorf 7,77 950 Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach Kultur und Sport Alsbach 4,77 581 Breitenau 6,06 638 Caan 3,44 710 Deesen 3,40 672 Hundsdorf 1,40 458 Nauort 6,42 2.298 Oberhaid 1,92 395 Ransbach-Baumbach (Stadt) 12,14 7.428 Sessenbach 2,78 501Kraftfahrzeuge und Verkehr Wirscheid 2,68 323 Wittgert 4,74 657 16
  • 15. Stadt/Ortsgemeinden/ Fläche km² WesterwaldkreisVerbandsgemeinden Einwohner Verbandsgemeinde RennerodBretthausen 3,39 179 DerElsoff 9,44 915Hellenhahn-Schellenberg 7,28 1.302Homberg 2,16 156Hüblingen 4,50 305Irmtraut 4,52 768Liebenscheid 10,56 939 KreisverwaltungNeunkirchen 6,61 564Neustadt/Ww. 2,80 551 DieNiederroßbach 4,39 795Nister-Möhrendorf 2,97 322Oberrod 6,72 719Oberroßbach 2,81 345Rehe 7,41 987Rennerod (Stadt) 18,14 3.734Salzburg 2,30 217 Die Verbands- gemeindenSeck 8,62 1.268Stein-Neukirch 7,15 428Waigandshain 4,05 195Waldmühlen 3,09 365Westernohe 7,50 959Willingen 3,68 248Zehnhausen bei Rennerod 2,96 401 Verbandsgemeinde Selters/Ww. WirtschaftEllenhausen 1,90 285Ewighausen 2,52 243Freilingen 3,47 704Freirachdorf 4,28 644Goddert 2,39 416Hartenfels 8,15 839Herschbach Uww. 15,41 2.832Krümmel 2,20 336 Weiterbildung Schulen undMarienrachdorf 5,03 1027Maroth 3,34 246Maxsain 13,51 1.111Nordhofen 3,68 550Quirnbach 3,08 525Rückeroth 3,38 535Schenkelberg 3,52 664Selters (Stadt) Ww. 8,71 2.736 Kultur und SportSessenhausen 5,45 935Steinen 4,21 236Vielbach 5,45 540Weidenhahn 3,25 540Wölferlingen 8,23 528 Verbandsgemeinde WallmerodArnshöfen 2,94 155Berod bei Wallmerod 3,92 544 KraftfahrzeugeBilkheim 2,65 500 und VerkehrDreikirchen 3,71 1.008Elbingen 2,30 307Ettinghausen 2,38 310Hahn am See 3,69 399Herschbach Oww. 4,63 962 17
  • 16. Stadt/Ortsgemeinden/ Fläche km² EinwohnerWesterwaldkreis Verbandsgemeinden Verbandsgemeinde Wallmerod Hundsangen 7,63 2.063 Der Kuhnhöfen 1,68 158 Mähren 1,59 251 Meudt 14,70 1.810 Molsberg 3,65 450 Niederahr 4,03 818 Oberahr 4,27 575Kreisverwaltung Obererbach 2,60 534 Salz 4,96 914 Steinefrenz 4,86 746 Die Wallmerod 2,66 1.296 Weroth 2,52 602 Zehnhausen bei Wallmerod 1,57 180 Verbandsgemeinde Westerburg Ailertchen 5,58 613Die Verbands- Bellingen 4,29 590 gemeinden Berzhahn 3,26 489 Brandscheid 3,05 487 Enspel 1,45 276 Gemünden 5,19 1.018 Girkenroth 2,77 591 Guckheim 3,76 923 Härtlingen 3,20 428 Halbs 2,12 338 Hergenroth 1,89 435 Wirtschaft Höhn 13,69 3.098 Kaden 2,25 589 Kölbingen 4,07 1.015 Langenhahn 5,76 1.364 Pottum 4,36 999 Rotenhain 4,12 559 Rothenbach 6,72 873Weiterbildung Stahlhofen am Wiesensee 2,42 347Schulen und Stockum-Püschen 3,53 649 Weltersburg 2,66 275 Westerburg (Stadt) 18,47 5.478 Willmenrod 3,63 685 Winnen 3,26 438 Verbandsgemeinde Wirges Bannberscheid 2,01 614 Kultur und Sport Dernbach 8,73 2.321 Ebernhahn 3,33 1.199 Helferskirchen 5,00 1.117 Leuterod 3,91 875 Mogendorf 4,24 1.163 Moschheim 3,44 773 Niedersayn 2,82 197 Ötzingen 5,98 1.315Kraftfahrzeuge Siershahn 4,43 2.717 und Verkehr Staudt 2,65 1.084 Wirges (Stadt) 10,13 5.071 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Bevölkerungsstatistik nach Hauptwohnsitz; Stand 30.06.2011 18
  • 17. Ihre Kreisverwaltung WesterwaldkreisDie Kreisverwaltung ist für ihre Bürgerinnen und Bürger da, Dersie berät, sie informiert, sie plant und sie genehmigt.Die Aufgaben der Kreisverwaltung betreffen viele Lebens-bereiche, angefangen vom Bauwesen über Jugend und Fa-milie, Schulen und Kultur, Soziales, Umweltschutz und Lan- Kreisverwaltungdespflege, Verkehr und Wirtschaftsförderung bis hin zur Zu-lassung neuer Kraftfahrzeuge und vieles mehr. Diese Aufga- Diebenvielfalt ist in der doppelten Funktion der Kreisverwaltungbegründet.Die Kreisverwaltung ist das „Rathaus“ des Kreises, also Be-hörde der kommunalen Selbstverwaltung und insoweit mit Die Verbands-den Gemeinde-, Verbandsgemeinde- und Stadtverwal- gemeindentungen vergleichbar; zugleich ist sie die Behörde des Landesals untere staatliche Verwaltungsbehörde. Diese Doppelfunk-tion ist für den Bürger nach außen nicht erkennbar.Im Bereich der Selbstverwaltungsangelegenheiten entschei-den die Organe des Kreises (Kreistag und Landrat). Diestaatlichen Aufgaben werden im Auftrage des Landes aus- Wirtschaftgeführt. Gleichgültig, um welche Aufgabe es sich handelt:Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen gerne weiter.Anschrift:Kreisverwaltung des WesterwaldkreisesPeter-Altmeier-Platz 1, 56410 Montabaur Weiterbildung Schulen undPostanschrift:Kreisverwaltung des Westerwaldkreises56409 MontabaurTel.: 02602 124-0, Fax: 02602 124-238E-Mail: Kreisverwaltung@westerwaldkreis.deInternet: www.westerwaldkreis.de Kultur und SportServicezeiten:Die Kreisverwaltung ist von Montag bis Donnerstag in derZeit von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr und am Freitag in der Zeitvon 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr durchgehend geöffnet.Weitere Termine nach Vereinbarung. Kraftfahrzeuge und VerkehrDie Sprechzeiten der KFZ-Zulassungsstelle und derAusländerbehörde finden Sie auf den Seiten 92-95 und100-101. 19
  • 18. KreiswappenWesterwaldkreis Wappenbeschreibung Der In Silber ein grüner Schrägbalken; unten wachsend sieben silbern berandete, sechseckige schwarze Basaltsäulen von unterschiedlicher Höhe, oben eine zylindrische, altdeutsche Kanne mit silbernen Riffeln und drei ovalen silbernen Me- daillons.Kreisverwaltung Die Wappenbegründung Bei der Wappengestaltung nahm man nicht Bezug auf dieDie Verbands- so zahlreichen und oft wechselnden Gebietsherren. Statt- gemeinden dessen wurde am 2. Februar 1976 ein Wappen geschaf- fen, das mit den sieben Basaltsäulen die Verbandsge- meinden symbolisiert, in denen Basalt oder Quarzit vor- kommt. Die Kanne mit den drei Medaillons weist auf die drei Verbandsgemeinden im sogenannten Kannenbä- ckerland hin, wo Töpferhandwerk und keramische Indus- trie beheimatet sind. Der grüne Schrägbalken versinnbild- Wirtschaft licht den Kreis als Erholungsgebiet mit seinen Wäldern und Wiesen. Wappenzeichen Das offizielle Wappen des Kreises ist nach seiner rechtlichenWeiterbildungSchulen und Funktion ein Hoheitszeichen und nur Einrichtungen vorbe- halten, die unmittelbar Beziehungen zum Westerwaldkreis und seinen Aufgaben haben. Aus diesem Grund konnten zahlreiche Anfragen, das Kreiswappen zu verwenden oder abzubilden, in der Vergangenheit nicht erfüllt werden. Kultur und Sport Um dem so zahlreich geäußerten Bedürfnis Rechnung zu tragen, ist der Westerwaldkreis dem Beispiel des LandesKraftfahrzeuge Rheinland-Pfalz gefolgt und hat ein Wappenzeichen ge- und Verkehr schaffen. Das Symbol ist frei für jedermann. Wappenmuster können bei der Kreisverwaltung in Montabaur, Referat für Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 02602 124-305 oder -588), an- gefordert werden. 20
  • 19. Was erledige ich wo – in der WesterwaldkreisKreisverwaltung des Westerwaldkreises Der Angelegenheit Stelle 02602 Kreisverwaltung AbteilungAbbruch von Gebäuden 124-363 „Bauen, Recht und Kultur“ Kreisverwaltung Abteilung Umweltschutz, Lebensmittel- 124-372 KreisverwaltungAbfallablagerungen sicherheit, Landwirtschaft und 124-568 Veterinärwesen Die Westerwaldkreis – AbfallwirtschaftsBetriebAbfallberatung/ 6806-0 Bodener Straße 15,-entsorgung/-beseitigung 6806-55 56424 Moschheim      www.wab.rlp.deAbgeschlossenheits- Kreisverwaltung Abteilungbescheinigungen für 124-471 „Bauen, Recht und Kultur“ Die Verbands-Wohnraum gemeindenAbwasserbeseitigung Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung  124-253Adoptionen Abteilung „Jugend, Familie“ 124-478 Kreisverwaltung Agenda 21 124-426 Agenda-Koordinator 124-717 Kreisverwaltung  124-720 GesundheitsamtAIDS-Beratung u. -Test 02661 Wirtschaft Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kreisverwaltung Abteilung 124-710Alkoholabhängigkeit „Gesundheitsamt“Betroffene und Ange- 02661hörige Außenstelle Bad Marienberg 3017 Westerwaldkreis-Altglasentsorgung Abfallwirtschaftsbetrieb Weiterbildung Bodener Straße 15, 6806-55 Schulen undAltmedikamente 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Kreisverwaltung  124-454Amtsvormundschaft Abteilung „Jugend, Familie“ 124-664An-/Ab- und Verbandsgemeinden im KreisUmmeldungen Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- Kultur und SportArtenschutz sicherheit, Landwirtschaft und 124-213 Veterinärwesen“ Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebAsbestabfallentsorgung Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.de 124-530 Kreisverwaltung AbteilungAsylangelegenheiten 124-538 „Ordnung und Verkehr“ 124-298 Kraftfahrzeuge und VerkehrAufgebote Verbandsgemeinden im KreisAusbaubeiträge Verbandsgemeinden im KreisAusbildungsförderung Kreisverwaltung  124-444BAfög, Meister-BAfög Abteilung „Soziales“ 124-460 21
  • 20.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung heiten (Bereich Asien, 124-314 „Ordnung und Verkehr“ Afrika, Amerika) Der Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung heiten (Bereich 124-541 „Ordnung und Verkehr“ ehem. Jugoslawien) Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung 124-536 heiten (Bereich EFTA) „Ordnung und Verkehr“ 124-530Kreisverwaltung Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung heiten 124-310 „Ordnung und Verkehr“ (Bereich Osteuropa) Die Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung heiten (Bereich Türkei) „Ordnung und Verkehr“ 124-233 Buchstabe A - J Ausländerangelegen- Kreisverwaltung Abteilung heiten (Bereich Türkei) 124-539 „Ordnung und Verkehr“ Buchstabe K - ZDie Verbands- gemeinden Ausländerangele- Kreisverwaltung Abteilung genheiten (Freiwillige 124-472 „Ordnung und Verkehr“ Rückkehrhilfe) Kreisverwaltung  Aussiedlerbetreuung 124-343 Abteilung „Soziales“ Kreisverwaltung Abteilung Baugenehmigungen 124-363 „Bauen, Recht und Kultur“ Kreisverwaltung Abteilung Baulasten 124-466 „Bauen, Recht und Kultur“ Wirtschaft Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Bauschuttentsorgung Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Kreisverwaltung Abteilung Bauvoranfragen 124-363 „Bauen, Recht und Kultur“WeiterbildungSchulen und Bauüberwachung/ Kreisverwaltung Abteilung 124-363 -aufsicht „Bauen, Recht und Kultur“ Bebauungspläne Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung Abteilung 124-534 „Ordnung und Verkehr“ Beglaubigungen Verbandsgemeinden im Kreis Kultur und Sport Behindertenbeförde- Kreisverwaltung Abteilung 124-242 rungsdienst „Soziales“ 124-352 124-350 Kreisverwaltung Abteilung Beistandschaften 124-494 „Jugend, Familie“ 124-351 124-259 Kreisverwaltung  124-710 Belehrungen Gesundheitsamt InfektionsschutzKraftfahrzeuge 02661 (Lebensmittelgewerbe) und Verkehr Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kreisverwaltung 124-316 Bestattungskosten Abteilung „Soziales“ 124-278 124-341 Betreuungsbehörde Kreisverwaltung  124-343 Abteilung „Soziales“ 124-346 22
  • 21.  Angelegenheit Stelle 02602 Westerwaldkreis 124-441 Kreisverwaltung Bildung und Teilhabe 124-487 Abteilung „Soziales“ 124-657 Der Kreisverwaltung AbteilungBildungsprämie „Zentrale Aufgaben und 124-308 Finanzen“ Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebBiotonne Bodener Straße 15, 6806-55 Kreisverwaltung 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Die 124-242Blindenhilfe nach dem Kreisverwaltung  (A-L)SGB XII Abteilung „Soziales“ 124-445 (M-Z)Brandschutz (baulicher Kreisverwaltung Abteilung  124-239und vorbeugender) „Bauen, Recht und Kultur“ Die Verbands-Bundesvertriebenen- Kreisverwaltung gemeinden 124-343gesetz Abteilung „Soziales“Bußgeldangelegenheiten, KreisverwaltungVerkehrszentralregister Abteilung „Bauen, Recht und 124-312Rund um den Punkt Kultur“www.kba.de Kreisverwaltung  124-384Bürgerberatung Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-496 und Finanzen“ WirtschaftBürgerservice beim Kreisverwaltung Abteilung 124-252Jugendamt „Jugend, Familie“ Kreisverwaltung  124-513Denkmalpflege Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-209 und Finanzen“ Kreisverwaltung  124-513Dorferneuerung Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-209 und Finanzen“ Weiterbildung Schulen undEhefähigkeitszeugnisse Verbandsgemeinden im KreisEheschließungen Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung Ehrenamtskarte 124-496 Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-384 und Finanzen“ Kreisverwaltung  124-384Ehrungen Abteilung „Zentrale Aufgaben Kultur und Sport 124-496 und Finanzen“ Kreisverwaltung Abteilung 124-231Einbürgerungen „Ordnung und Verkehr“ 124-311 124-242 124-243Eingliederungshilfe für Kreisverwaltung  124-245behinderte Menschen Abteilung „Soziales“ 124-446 124-447 124-316 Kraftfahrzeuge und Verkehr 124-726 Kreisverwaltung Abteilung 124-733Einschulungs- „Gesundheitsamt“untersuchungen 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 23
  • 22.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Elektronikschrott Bodener Straße 15, 6806-55 Der 56424 Moschheim www.wab.rlp.de 124-491 124-362 Kreisverwaltung Abteilung 124-369 Elterngeld „Jugend, Familie“ 124-356Kreisverwaltung 124-306 124-357 Kreisverwaltung Abteilung Die „Umweltschutz, Lebensmittel- Energieberatung 124-370 sicherheit, Landwirschaft und Veterinärwesen“ Entwässerung Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung Abteilung 124-372 „Umweltschutz, Lebensmittel-Die Verbands- gemeinden sicherheit, Landwirtschaft und Erdaushubbörse, Veterinärwesen“ Erdaushubentsorgung, Westerwaldkreis-Abfallwirtschafts- Erdaushub deponieren Betrieb,Bodener Straße 15, 56424 Moschheim 6806-55 www.wab.rlp.de Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-376 Erdwärmeanlagen sicherheit, Landwirschaft und 124-583 Veterinärwesen“ Wirtschaft Kreisverwaltung Abteilung 124-270 Ernährungsnotfallvor- „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-371 sorge/-sicherstellung sicherheit, Landwirschaft und 124-283 Veterinärwesen“ Erschließungsbeiträge Verbandsgemeinden im Kreis Info bei Kreisverwaltung Abteilung „Soziales“, Deut-Weiterbildung Essen auf Rädern sches Rotes Kreuz, Malteser 124-482Schulen und Mahlzeitendienst, Verbandsge- meinden im Kreis Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- EU-Prämien 124-371 sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“ 124-500 Kreisverwaltung Abteilung Fahrausweise für Schüler 124-501 Kultur und Sport „Schulen und Immobilien“ 124-502 Kreisverwaltung Abteilung Fahrlehrer/Fahrschulen 124-432 „Ordnung und Verkehr“ Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-282 Fischereiprüfung sicherheit, Landwirtschaft, 124-586 Veterinärwesen“ Fischereischeine Verbandsgemeinden im KreisKraftfahrzeuge und Verkehr Flächennutzungspläne Verbandsgemeinden im Kreis 24
  • 23.  Angelegenheit Stelle 02602 Westerwaldkreis 124-438 124-220 Kreisverwaltung AbteilungFragen zum 124-434 Der „Ordnung und Verkehr“Berufskraftfahrer- 124-398 www.ihk-koblenz.deQualifikationsgesetz 124-432 www.bag.bund.de 124-436 124-524Fragen zur Fahrerkarte, Kreisverwaltung Abteilung 124-434Werkstattkarte und „Ordnung und Verkehr“ 124-438 KreisverwaltungUnternehmenskarte www.kba.de KreisverwaltungFrauenfragen 124-606 „Gleichstellungsstelle“ Die Kreisverwaltung AbteilungFreiwillige Rückkehrhilfe 124-472 „Ordnung und Verkehr“ Kreisverwaltung Abteilung 124-333 „Zentrale Aufgaben und Finanzen“,Fremdenverkehr Westerwald-Gäste-Service e.V. Die Verbands- www.westerwald-touristik.de,    3001-0 gemeinden Verbandsgemeinden im KreisFundbüro Verbandsgemeinden im Kreis 124-434 Kreisverwaltung Abteilung 124-436Führerscheine „Ordnung und Verkehr“ 124-438 124-524Führungszeugnisse Verbandsgemeinden im Kreis WirtschaftFörderkreis des Keramik- Kreisverwaltung Abteilung 124-222museums Westerwald e.V. „Bauen, Recht, Kultur“Gaststätten- Verbandsgemeinden im Kreisangelegenheiten Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebGelbe Säcke / Tonnen Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim Weiterbildung Schulen und www.wab.rlp.de Kreisverwaltung AbteilungGeldwäsche 124-534 „Ordnung und Verkehr“ Kreisverwaltung Abteilung 124-710 „Gesundheitsamt“Gesundheit 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kultur und SportGewerbean-, -ab- und Verbandsgemeinden im Kreis-ummeldungenGewerbesteuer Verbandsgemeinden im KreisGewerblicher Kreisverwaltung Abteilung 124-532Personenverkehr „Ordnung und Verkehr“Gleichstellungsstelle Kreisverwaltung  124-606 124-366 124-544 Kraftfahrzeuge 124-580 und VerkehrGrundsicherung Kreisverwaltung  124-581im Alter und bei Abteilung „Soziales“ 124-582Erwerbsminderung 124-489 124-340 124-440Grundsteuer Verbandsgemeinden im Kreis 25
  • 24.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Kreisverwaltung Grundstücksverkehrs- Abteilung „Umweltschutz, 124- genehmigungen Lebensmittelsicherheit, Land- 271 Der wirtschaft und Veterinärwesen“ Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Grünabfallsammlung Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.deKreisverwaltung Kreisverwaltung  Grünes Telefon, Abteilung „Umweltschutz, Info-Zentrale 124-370 Lebensmittelsicherheit, Land- Die Umweltschutz wirtschaft und Veterinärwesen“ Haushaltsbescheini- Verbandsgemeinden im Kreis gungen für Kindergeld Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Hausmülltonne Bodener Straße 15, 6806-55Die Verbands- gemeinden 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Kreisverwaltung  Abteilung Heilpraktiker 124-236 „Ordnung und Verkehr“ Kreisverwaltung Abteilung Heimatpflege 124-222 „Bauen, Recht und Kultur“ Heiratsurkunde Verbandsgemeinden im Kreis 124-366 Wirtschaft 124-544 124-580 Kreisverwaltung 124-581 Heizungsbeihilfen Abteilung „Soziales“ 124-582 124-489 124-340 124-440 Kreisverwaltung Heizöllagerung Abteilung „Umweltschutz, 124-374WeiterbildungSchulen und (Aktion „Sicherer Öltank“) Lebensmittelsicherheit, Land- 124-583 wirtschaft und Veterinärwesen“ 124-366 124-544 124-581 Kreisverwaltung  Hilfe zum Lebensunterhalt 124-582 Abteilung „Soziales“ 124-489 124-340 124-440 Kultur und Sport 124-241 Kreisverwaltung  124-246 Hilfen für Pflegebedürftige Abteilung „Soziales“ 124-247 124-347 124-445 124-710 Kreisverwaltung Abteilung 124-724 „Gesundheitsamt“ HIV-Test und Beratung 02661Kraftfahrzeuge Außenstelle Bad Marienberg und Verkehr 3017 Hundesteuer Verbandsgemeinden im Kreis 26
  • 25.  Angelegenheit Stelle 02602 Westerwaldkreis Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-275Immissionsschutz sicherheit, Landwirtschaft und 124-370 Der Veterinärwesen“ 124-710 Kreisverwaltung Abteilung 124-724 „Gesundheitsamt“Impfschutz/Impfberatung 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kreisverwaltung Kreisverwaltung Abteilung  124-710 „Gesundheitsamt“ 124-728Infektionsschutzgesetz 02661 Die Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kreisverwaltung „ZentraleInnovationscluster 124-405 Aufgaben und Finanzen“Metall-Keramik-Kunststoff 124-475 www.metall-keramik-kunststoff.de 124-434Internationaler Kreisverwaltung  Abteilung 124-438 Die Verbands-Führerschein „Ordnung und Verkehr“ 124-524 gemeinden Kreisverwaltung AbteilungJagdscheine 124-535 „Ordnung und Verkehr“Jubiläen (Ehe-, Alters- Kreisverwaltung  124-329und Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-327Vereinsjubiläen) und Finanzen“ KreisverwaltungJugendhilfeplanung 124-397 Abteilung „Jugend, Familie“ WirtschaftJugendhäuser Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung  124-317Jugendpflege (Kreis) Abteilung „Jugend, Familie“ 124-453 Kreisverwaltung  124-453Jugendschutz Abteilung „Jugend, Familie“ 124-317Kanalanschluss Verbandsgemeinden im Kreis Weiterbildung Kreisverwaltung Abteilung Schulen undKatastrophenschutz 124-235 „Ordnung und Verkehr“Keramikmuseum Museen im Westerwald GmbH 124-223Westerwald www.keramikmuseum.de Kreisverwaltung Kindergartenbedarfsplan 124-397 Abteilung „Jugend, Familie“Kindergärten Verbandsgemeinden im Kreis Kultur und SportKinderpässe Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung AbteilungKommunalaufsicht „Bauen, Recht und Kultur“ 124-212 Westerwaldkreis-Abfallwirtschafts-Kompost Betrieb,Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.deKoordination Kinder- Kreisverwaltung Abteilung 124-495 Kraftfahrzeugeschutz „Jugend, Familie und Verkehr 27
  • 26.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Kreisverwaltung Abteilung 124-597 „Ordnung und Verkehr“ 124-330 >Direktlink KFZ-Zulassung< Der Kraftfahrzeugzulassung Verbandsgemeinde- verwaltungen Westerburg und Hachenburg Kreisverwaltung  124-241  Krankenhilfe Abteilung „Soziales“ 124-278Kreisverwaltung Krankentransport Rettungsstelle 19222 Kreisverwaltung Die Kreiskasse Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-302 und Finanzen“ Regionale Schule Nenters- 06485 hausen 911093 Kreismedienzentrum 02664 Hauptschule Rennerod 8173Die Verbands- Kreisverwaltung Abteilung 124-218 gemeinden Kreisrechtsausschuss „Bauen, Recht und Kultur“ 124-461 Kreisverwaltung Abteilung 124-613 Kreisstraßen „Schulen und Immobilien“ 124-607 Kreisverwaltung   0261 Kriegsopferfürsorge Mayen-Koblenz 108-0 Kreisverwaltung Abteilung Kultur „Bauen, Recht und Kultur“ 124-222 Wirtschaft 124-242 Kreisverwaltung (A-L) Landesblindengeld Abteilung „Soziales“ 124-445 (M-Z) Kreisverwaltung 124-242 Landespflegegeld Abteilung „Soziales“ 124-445 Kreisverwaltung  124-513 Landesplanung Abteilung „Zentrale Aufgaben 124-426Weiterbildung und Finanzen“Schulen und Landrat Vorzimmer Landrat 124-321 Landschaftsmuseum Museen im Westerwald GmbH 124-223 Westerwald www.landschaftsmuseum.de Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-273 Landschaftsschutz sicherheit, Landwirtschaft und 124-296 Veterinärwesen“ Kultur und Sport Kreisverwaltung Abteilung Landwirtschaftliche „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-371 Fördermaßnahmen sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“ Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- Lärmbekämpfung 124-275 sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“Kraftfahrzeuge Lebensbescheinigungen Verbandsgemeinden im Kreis und Verkehr Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- Lebensmittelüberwachung 124-282 sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“ Lebenspartnerschaft Verbandsgemeinden im Kreis 28
  • 27.  Angelegenheit Stelle 02602 WesterwaldkreisLohnsteuerkarten FinanzämterModernisierungs- und Kreisverwaltung  Der 124-421Energiesparmaßnahmen Abteilung „Bauen, Recht und 124-466Wohnungsbau Kultur“ Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebMüllabfuhr Bodener Straße 15, 6806-0 56424 Moschheim Kreisverwaltung www.wab.rlp.de   Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb DieMüllgebühren Bodener Straße 15, 6806-0 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Westerwaldkreis-Mülltonnenbeschaffung/ AbfallwirtschaftsBetrieb-kauf, Müllsäcke, Bodener Straße 15, 6806-0Mülldeponien 56424 Moschheim Die Verbands- www.wab.rlp.de gemeinden Kreisverwaltung Abteilung 124-428Musikschule „Bauen, Recht und Kultur“ 124-224 Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-273Naturschutz sicherheit, Landwirtschaft und 124-296 Veterinärwesen“Obdachlose Verbandsgemeinden im Kreis Wirtschaft Kreisverwaltung AbteilungÖffentlicher „Zentrale Aufgaben und 124-513Personennahverkehr 124-426 Finanzen“ Kreisverwaltung Abteilung 124-333Öffentlichkeitsarbeit „Zentrale Aufgaben und 124-400 Finanzen“ Kreisverwaltung Abteilung 124-384Orden und Ehrenzeichen „Zentrale Aufgaben und 124-496 Weiterbildung Schulen und Finanzen“ 124-327Ortssatzungen Verbandsgemeinden im Kreis Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebPapiertonne/-sammlung/ Bodener Straße 15, 6806-0-entsorgung 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Kultur und Sport Kreisverwaltung AbteilungPartnerschafts- 124-384 „Zentrale Augaben undangelegenheiten 124-496 Finanzen“ 124-341 KreisverwaltungPatientenverfügung 124-343 Abteilung „Soziales“ 124-346Personalausweise und Verbandsgemeinden im KreisPässe Kreisverwaltung Abteilung KraftfahrzeugePersonenstandswesen 124-231 und Verkehr „Ordnung und Verkehr“Pflegekinderdienst Kreisverwaltung  124-457 Abteilung „Jugend, Familie“ 124-253Pressestelle Kreisverwaltung  124-400 29
  • 28.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Problemabfälle Bodener Straße 15, 6806-0 Der 56424 Moschheim www.wab.rlp.de   Prozesskostenhilfe Amtsgerichte Prüfung Haushalts- und Kreisverwaltung „Rechnungs-  124-591 Wirtschaftsführung und Gemeindeprüfungsamt“Kreisverwaltung Kreisverwaltung Psychiatrie-Koordination  124-482 Abteilung „Soziales“ Die  124-719 Kreisverwaltung Abteilung 124-720 Psychisch-Kranken- „Gesundheitsamt“ 124-722 Beratung 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 Kreisverwaltung Abteilung Rechtsangelegenheiten 124-218 „Bauen, Recht und Kultur“Die Verbands- gemeinden Kreisverwaltung Abteilung 124-724 Reisemedizinische „Gesundheitsamt“ Aufklärung/Beratung 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 Rentenanträge Verbandsgemeinden im Kreis Rentenversicherung Verbandsgemeinden im Kreis Kreisverwaltung Abteilung Sammlungswesen 124-534 „Ordnung und Verkehr“ Wirtschaft Kreisverwaltung Abteilung Schulangelegenheiten „Schulen und Immobilien“ 124-610 124-601 Kreisverwaltung Abteilung Schulbuchausleihe 124-604 „Schulen und Immobilien“ 124-607 124-500 124-501WeiterbildungSchulen und Schülerbeförderung Kreisverwaltung Abteilung 124-502 (Kindergartenfahrten) „Schulen und Immobilien“ 124-504 124-263 124-264 Schullandheim Nor- Kreisverwaltung Abteilung 124-608 derney „Schulen und Immobilien“ Kreisverwaltung Abteilung Schulsportanlagen (Kreis) 124-609 „Schulen und Immobilien“ Kultur und Sport Kreisverwaltung  Seniorenleitstelle 124-482 Abteilung „Soziales“ 124-481 Sozialdienst der Kreisverwaltung 124-378 Eingliederungshilfe Abteilung „Soziales“ 124-249 124-392 124-456 Sozialer Dienst, Kreisverwaltung  124-476Kraftfahrzeuge Jugendgerichtshilfe Abteilung „Jugend, Familie“ 124-569 und Verkehr 124-564 Sozialhilfe Kreisverwaltung  124-361 Abteilung „Soziales“ 30
  • 29.  Angelegenheit Stelle 02602 Westerwaldkreis 124-719 Kreisverwaltung Abteilung 124-720Sozialpsychiatrischer „Gesundheitsamt“ 124-722 DerDienst 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebSperrmüllabfuhr Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim Kreisverwaltung www.wab.rlp.de   Kreisverwaltung AbteilungSportförderung 124-222 „Bauen, Recht und Kultur“ DieStaatsangehörigkeits- Kreisverwaltung Abteilung 124-231wesen „Ordnung und Verkehr“Straßenverkehr, Ver- Kreisverwaltung Abteilung 124-387kehrszeichen „Ordnung und Verkehr“ 124-531 Kreisverwaltung Abteilung Die Verbands-Streuobstinitiative „Umweltschutz, Lebensmittel- gemeinden 124-270Westerwälder Früchtchen sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“ Kreisverwaltung AbteilungStreuobstwiesen (Förde- „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-296rung von Pflegemaß- sicherheit, Landwirtschaft und 124-273nahmen Veterinärwesen“ 124-719 Kreisverwaltung Abteilung 124-720Suchtberatung „Gesundheitsamt“ 124-722 Wirtschaft(Alkohol, Medikamente) Außenstelle Bad Marienberg 02661 3017 124-252 Kreisverwaltung Abteilung 124-463Tagespflege „Jugend, Familie“ 124-467 124-449 Kreisverwaltung Abteilung Weiterbildung Schulen undTierschutz „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-280 sicherheit, Landwirtschaft und 124-281 Veterinärwesen“ Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-280Tierseuchenbekämpfung sicherheit, Landwirtschaft und 124-281 Veterinärwesen“ Kreisverwaltung Abteilung 124-728 Kultur und Sport “Gesundheitsamt” 124-771Übertragbare Krankheiten 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017Umweltbeauftragter Kreisverwaltung 124-270 Kreisverwaltung Abteilung „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-270Umweltschutz allgemein sicherheit, Landwirtschaft und 124-275 Veterinärwesen“ Kraftfahrzeuge Kreisverwaltung Abteilung und VerkehrUnbedenklichkeits- „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-372bescheinigungen für sicherheit, Landwirtschaft und 124-568Erdaushub Veterinärwesen“ 31
  • 30.  Angelegenheit Stelle 02602Westerwaldkreis Unterhaltssicherung für Kreisverwaltung  0261 Wehrpflichtige und Zivil- Mayen-Koblenz 108-0 dienstleistende Der 124-358 124-455 Kreisverwaltung  Unterhaltsvorschuss 124-408 Abteilung „Jugend, Familie“ 124-348 124-406Kreisverwaltung Versammlungs- und Kreisverwaltung Abteilung 124-534 Vereinswesen „Ordnung und Verkehr“ Westerwaldkreis- Die AbfallwirtschaftsBetrieb Verschiebung Müllabfuhr Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Kreisverwaltung Stabsstelle Volkshochschule (Kreis) 124-420 „Bildung und Museen“Die Verbands- 124-341 gemeinden Vorsorgevollmacht Kreisverwaltung 124-343 Abteilung „Soziales“ 124-346 Vorzimmer  Vorzimmer Landrat 124-321 Kreisverwaltung Abteilung Waffenrecht 124-435 „Ordnung und Verkehr“ Kreisverwaltung Abteilung Wahlen 124-212 „Bauen, Recht und Kultur“ Kreisverwaltung Abteilung Wirtschaft Wasserwirtschaft/ „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-375 Wasserrecht sicherheit, Landwirtschaft und Veterinärwesen“ Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Weihnachtsbaumabfuhr Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.deWeiterbildungSchulen und Weiterbildung Kreisverwaltung Info-Stelle 124-308 Werkstatt für behinderte Kreisverwaltung 124-242 Menschen Abteilung „Soziales“ Werkstattkarten und Kreisverwaltung Abteilung 124-434 Unternehmerkarten „Ordnung und Verkehr“ 124-438 Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Kultur und Sport Wertstoffschrott Bodener Straße 15, 6806-55 56424 Moschheim www.wab.rlp.de Westerwald-Gäste- Westerwald-Gäste-Service e.V. 3001-0 Service e.V. Kirchstr. 48a, 56410 Montabaur Westerwaldpreis für Kreisverwaltung Abteilung 124-222 Keramik „Bauen, Recht und Kultur“ Kreisverwaltung Abteilung Widerrechtliche „Umweltschutz, Lebensmittel- 124-372Kraftfahrzeuge und Verkehr Abfallablagerungen sicherheit, Landwirtschaft und 124-568 Veterinärwesen“ Kreisverwaltung Abteilung 124-218 Widerspruchsverfahren „Bauen, Recht und Kultur“ 124-461 32
  • 31.  Angelegenheit Stelle 02602 Westerwaldkreis Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetriebWindelsäcke Bodener Straße 15, 6806-0 Der 56424 Moschheim www.wab.rlp.de 124-554 124-450 Kreisverwaltung Wirtschaftliche Jugendhilfe 124-508 Abteilung „Jugend, Familie“ 124-516 Kreisverwaltung 124-553 Kreisverwaltung Abteilung 124-308 „Zentrale Aufgaben und 124-305 Die Finanzen“ 124-588Wirtschaftsförderung 124-333 Wirtschaftsförderungsgesell- schaft Westerwaldkreis mbH 124-405 www.wfg-ww.de  124-475 124-349 124-399 124-442 Die Verbands- gemeinden 124-443Wohngeld (Miet-/Lasten- Kreisverwaltung  124-477zuschuss) Abteilung „Soziales” 124-248 124-486 124-470 124-465Wohnraumförderung Kreisverwaltung Abteilung 124-466 „Bauen, Recht und Kultur” 124-771 Kreisverwaltung  124-728 WirtschaftWohnungshygiene Gesundheitsamt(Nässe etc.) 02661 Außenstelle Bad Marienberg 3017 online unterWunschkennzeichen www.kfz-wunschkennzeichen.deZensus 2011 Kreisverwaltung 124-772(Volkszählung) Erhebungsstelle Zensus 2011 Weiterbildung Schulen und Kreisverwaltung AbteilungZentrale Vergabestelle 124-506 „Schulen und Immobilien”Zinszuschüsse und Kreisverwaltung AbteilungDarlehen für den 124-466 „Bauen, Recht und Kultur”Wohnungsbau Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und Verkehr 33
  • 32. VerwaltungsgliederungsplanWesterwaldkreis der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Der Dezernat I Dezernat II Kreisverwaltung Abteilungen Z, 2, 4, 5, 6 Abteilungen 1 Stabsstellen, Westerwaldkreis- AbfallwirtschaftsBetrieb Die Leitung: Leitung: Landrat A. Schwickert Ltd. Staatl. Beamtin ORR L. Kohl1) Abteilung Z Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung 3 Abteilung 4 Zentrale Aufgaben Schulen und Bauen, Recht und Ordnung und Soziales und Finanzen Immobilien Kultur VerkehrDie Verbands- Leiterin: Leiter: Leiter: Leiter: Leiterin: KOVR gemeinden KVD G. Bendel KOVR B.Haubrich KOAR P Becker3) . KOVR A. Bleser M. Hofmann Referat 01 Referat 10 Referat 20 Referat 30 Referat 40 Bürgerservice und Schulen und Bauen Ordnungsbehörde Verwaltung der Organisation kaufmännisches und Katastrophen- sozialen Immobilien- schutz Angelegenheiten management Referentin: Referent: Referent: Referent: Referent: KVD G. Bendel AR A. Gläser AR R. Malm AR D. Lindner AR H.-J. Sehr Referat 02 Referat 11 Referat 21 Referat 32 Referat 41 Wirtschaft Finanzen Technisches Rechts- Ausländerrecht Sozialhilfe Gebäude- angelegenheiten management Referentin: Referent: Referent: Referentin: Referentin: AR S. Schäfer KA O. Mohr N.N. AR E. Augel AR S. Neu Referat 03 Referat 12 Referat 22 Referat 34 Referat 42 Öffentlichkeits- arbeit und IT-Management Kultur Straßenverkehr, SozialeWeiterbildung Wirtschafts- Verkehrs- Sonderaufgaben,Schulen und förderung wirtschaft Grundsicherung Fremdenverkehr Referent: Referent: Referent: Referent: Referent: TB W. Noll2) KOVR B. Haubrich KOAR P Becker3) . AR H. Lucha AR T. Quirmbach Referat 04 Referat 13 Referat 35 Personal- Schüler- Kraftfahrzeug- verwaltung beförderung, zulassung Straßenbau, Vergabestelle Kultur und Sport Referent: Referentin: Referent: AR M. Becker AR M. Krätz-Klein KA C. Laux Referat 05 Kreisentwicklung, öffentlicher Personen- nahverkehr Referent: TB J. Braun Stabsstelle StabsstelleKraftfahrzeuge Personalrat Stabsstelle und Verkehr Rechnungs- und Bildung und Erhebungsstelle Vorsitzender: Gemeinde- Museen Zensus 2011 TB S. Henrici prüfungsamt Gleichstellungs- stelle Leiter: Leiter: Leiter: Leiterin: KOVR W. Hehl4) KOVR J. Hemme TB G. Müller2) TB B. Ullwer2) 34
  • 33. Landrat Achim Schwickert Behördenleiter und Vorsitzender des Kreisvorstandes Westerwaldkreis Vorsitzender des Kreistages · Außenvertreter des Kreises Der Vertreter/in · Mitglieder des Kreisvorstandes Erster Kreisbeigeordneter Ulrich Keßler Kreisbeigeordneter Kurt Schüler Kreisbeigeordneter Thomas Roth Dezernat III Kreisverwaltung Abteilungen 3 und 7 Die Leitung: Ltd. VetD Dr. H. Stadtfeld1) Abteilung 5 Abteilung 6 Abteilung 7 Eigenbetrieb Jugend, Familie Gesundheitsamt Umweltschutz, Westerwaldkreis- Lebensmittel- Abfallwirtschafts- sicherheit, Land- betrieb wirtschaft und Die Verbands- Leiterin: KVD E. Leiter: Ltd. MD Veterinärwesen Leiter: gemeinden Schneider-Nüchter Dr. H. J. Fischbach5) Leiter: KVR W. Zirfas KOVR S. König Referat 50 Fachbereich 1 Referat 70 Betriebsbereich 1 Aufgaben der Leitung und Umweltschutz Grundsatzfragen Jugendhilfe Verwaltung und Naturschutz Referent: Leiter: Ltd. MD Referent: Leiter: AR U. Sturm Dr. H. J. Fischbach AR W. Löhr KOVR S. König Referat 51 Fachbereich 2 Referat 71 Betriebsbereich 2 Wirtschaft Wirtschaftliche Begutachtungen Lebensmittel- Kundenbetreuung Jugendhilfe, sicherheit, und kauf- Elterngeld Veterinärver- männische waltung Aufgaben Referent: Leiterin: Referent: Leiter: AR F. Haas MD Dr. U. Kaiser AR E. Deichmann TB R. Schütz Referat 52 Fachbereich 3 Referat 72 Betriebsbereich 3 Sozialer Dienst Seuchenverhütung, Tierseuchen- Technik Weiterbildung Umweltmedizin bekämpfung, Schulen und Tierschutz, Fleischhygiene Referentin: SOAR Leiter: Ltd. MD Referent: KOVetR Leiter: M. Auer-Thümler Dr. H. J. Fischbach Dr. R. Conrath6) TB B. Herborn Fachbereich 4 Referat 73 Sozialmedizin Landwirtschaft Kultur und Sport Leiterin: Referent: TB Dr. M. Klages TB A. Giebeler Fachbereich 5 Referat 74 Nebenstelle Wasserwirtschaft Bad Marienberg und kreiseigener Tiefbau Leiter: Referent: OMR H. Fetz, Arzt BAR K. Frensch Kraftfahrzeuge und Verkehr 1) Mitglied des Kreisvorstandes mit beratender Stimme 2) in der Funktion unmittelbar dem Landrat unterstellt 3) Volljuristen sind unmittelbar dem Dezernenten unterstellt 4) als Leiter Rechnungsprüfungsamt weisungsgebunden 5) hat für die Abteilung die Funktion eines Dezernenten 6) Veterinäre sind unmittelbar dem Dezernenten unterstellt 29. Fassung, Stand: 01.08.2012 35
  • 34. Organe des LandkreisesWesterwaldkreis Organe des Landkreises sind der Kreistag und der Der Landrat. Den Vorsitz im Kreistag führt der Landrat. Landrat Achim Schwickert (seit 11.10.2009) Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurKreisverwaltung Tel.: 02602 124-320 Fax: 02602 124-322 Die E-Mail: Achim.Schwickert@westerwaldkreis.de Vertreter: Erster Kreisbeigeordneter Ulrich Keßler Ahornring 13 · 56427 SiershahnDie Verbands- gemeinden Kreisbeigeordneter Kurt Schüler Königsberger Straße 33 · 56235 Ransbach-Baumbach Kreisbeigeordneter Thomas Roth Hauptstraße 19 · 56424 Moschheim WirtschaftWeiterbildungSchulen und Kultur und SportKraftfahrzeuge und Verkehr Fußgängerzone Bad Marienberg, Foto: Rainer Witzgall 36
  • 35. Fraktionsvorsitzende der im Kreistag des Westerwald- Westerwaldkreiskreises vertretenen FraktionenCDU DerDr. Stephan KrempelKantstraße 46 · 56457 WeaterburgSPDDr. Tanja Machalet, MDLMalbergstraße 18 · 56414 Meudt-Dahlen KreisverwaltungFWG DieKlaus MüllerKrümmeler Weg 19 · 56244 SessenhausenFDPKlaus KochBreslauer Straße 21 · 56422 Wirges Die Verbands- gemeindenBündnis 90/Die GrünenMichael MusilKopernikusstraße 8 · 56410 Montabaur Wirtschaft Weiterbildung Schulen und Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und VerkehrRathaus in Rehe 37
  • 36. Innere VerfassungWesterwaldkreis Der Wahlberechtigte EinwohKreisverwaltung wählen für 5 Jahre Die den Kreistag Der Kreistag besteht aus 50 ehrenamtlichen Mitgliedern. Er setzt sich seit dem 07.06.2009 wie folgt zusammen:Die Verbands- gemeinden CDU 21 Mitglieder SPD 15 Mitglieder FWG 5 Mitglieder FDP 4 Mitglieder Bündnis 90/Die Grünen 3 Mitglieder Die Linke 1 Mitglied Parteilos 1 Mitglied Wirtschaft Er beschließt über Selbstverwaltungsaufgaben des Landkreises. Zur Vorbereitung von Beschlüssen oder zur abschließenden Entscheidung hat der Kreistag folgende Ausschüsse gebildet:WeiterbildungSchulen und • Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport • Ausschuss für Soziales, Gleichstellung und Gesundheit • Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft • Bauausschuss • Kreisausschuss Kultur und Sport • Partnerschaftsausschuss • Rechnungsprüfungsausschuss Daneben bestehen Ausschüsse auf Grund besonderer Rechtsvorschriften wie z.B.: • Jugendhilfeausschuss • KreisrechtsausschussKraftfahrzeuge • Werkausschuss für den Eigenbetrieb „Westerwaldkreis- und Verkehr AbfallwirtschaftsBetrieb“ 38
  • 37. des Westerwaldkreises Westerwaldkreis Derner/innen des Landkreises Kreisverwaltung wählen für 8 Jahre Die den Landrat Der Landrat vertritt den Landkreis nach außen. Außerdem leitet er die Kreisverwaltung und ist Vorsitzender des Kreistages. Die Verbands- gemeinden Kreisbeigeordnete Wirtschaft Die Kreisbeigeordneten sind allgemeine Vertreter des Landrates. Sie üben ihr Amt bei Verhinderung des Landrates aus. Der Westerwaldkreis hat 3 ehrenamtliche Kreisbeigeordnete (die Kreisbeigeordneten werden vom Kreistag gewählt). Weiterbildung Schulen und Der Westerwaldkreis ist • Träger von weiterführenden Schulen, von Sonderschulen, der Kreisvolkshochschule, der Kreismusikschule • Träger kultureller Einrichtungen • Mehrheitsgesellschafter der Kultur und Sport Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH • Mitgesellschafter des Forschungsinstituts für Anorganische Werkstoffe Glas/Keramik GmbH (Mehrheitsgesellschafter ist das Land Rheinland-Pfalz) • Gewährsträger der Kreissparkasse Westerwald • Mitgewährsträger der Nassauischen Sparkasse Kraftfahrzeuge und Verkehr 39
  • 38. Mitglieder des KreistagesWesterwaldkreis (Stand 04/2012) Der CDU Ulla Schmidt MdL, Dernbach CDU Dr. Stephan Krempel, Westerburg CDU Bürgermeister Edmund Schaaf, ÖtzingenKreisverwaltung CDU Ralf Seekatz MdL, Westerburg CDU Bürgermeister Werner Daum, Neunkirchen Die CDU Karl-Heinz Boll, Hachenburg CDU Bürgermeister Gerhard Loos, Winnen CDU Dr. Kai Müller, Bad Marienberg CDU Bürgermeister Michael Ortseifen, Untershausen CDU Bürgermeister Klaus Lütkefedder, WallmerodDie Verbands- gemeinden CDU Claudia Heinz, Höhr-Grenzhausen CDU Dr. Manfred Jackel, Siershahn CDU Heribert Metternich, Arnshöfen CDU Johannes Kempf, Müschenbach CDU Paula Maria Maaß, Rennerod CDU Günther Beuler, Herschbach Wirtschaft CDU Jennifer Groß, Girod CDU Dr. Andreas Nick, Montabaur CDU Jochen Ickenroth, Ransbach-Baumbach CDU Harald Orthey, Hattert CDU Dr. Wolfgang Kögler, WallmerodWeiterbildungSchulen und SPD Hendrik Hering, MdL, Hachenburg SPD Dr. Tanja Machalet, MdL, Meudt-Dahlen SPD Bürgermeister Peter Klöckner, Hachenburg SPD Harald Schweitzer, Wirges SPD Hans-Jürgen Heene, Rennerod Kultur und Sport SPD Bürgermeister Hans-Jürgen Schmidt, Bad Marienberg SPD Björn Walden, Montabaur SPD Ulrich Leukel, Unnau SPD Beate Salzer, Alpenrod SPD Claudia Altwasser, Ransbach-BaumbachKraftfahrzeuge SPD Bettina Deimling-Isack, Herschbach und Verkehr SPD Gerhard Roth, Bad Marienberg SPD Ulrich Seiler, Bad Marienberg SPD Andreas Rath, Hillscheid SPD Uli Schmidt, Horbach 40
  • 39. FWG Bürgermeister Klaus Müller, Sessenhausen WesterwaldkreisFWG Toni Herrmann, HollerFWG Peter Müller, Rennerod DerFWG Michael Stahl, Höhr-GrenzhausenFWG Gustav Böckling, SiershahnFDP Klaus Koch, Wirges KreisverwaltungFDP Dr. Jörn-Peter Kukuk, MontabaurFDP Astrid Schlemminger, Selters DieFDP Hans-Peter Swiersy, HöhnBündnis90/Die Grünen Eva Ehrlich-Lingens, NisterauBündnis90/Die Grünen Michael Musil, Montabaur Die Verbands-Bündnis90/Die Grünen Kurt Todt, Hachenburg gemeindenDie Linke Martin Klein, Stein-WingertParteilos Christian Greeb, Unnau Wirtschaft Neue Innovationspotenziale durch Weiterbildung Schulen und Verbindung der Schwerpunkt- branchen Metall-Keramik-Kunststoff im nördlichen Rheinland-PfalzAngestrebte Ziele: Wachstumsbranchen fördern, Netzwerkstrukturen Kultur und Sportbilden, die Region stärken, Arbeitsplätze schaffen und sichern unterEinbeziehung von Unternehmen, Instituten, Schulen und Hochschulen.Koordination durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Land-kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald mit Projektförderungdes Landes Rheinland-Pfalz und des EFRE-Programms (EuropäischeFonds für regionale Entwicklung) der EU. Kraftfahrzeuge Projektkoordination und Verkehr Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Kreishaus · Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Telefon: 02602 124-405 · Telefax: 02602 124-394 E-Mail: ww@metall-keramik-kunststoff.de 41
  • 40. Verbandsgemeinde Bad MarienbergWesterwaldkreis Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist 8.300 ha groß Der und liegt auf einer Basalthochfläche zwischen 300 und 567 Meter über NN verkehrsgünstig an den Autobahnen A3 und A45 im „Drei-Länder-Eck“ von Rheinland-Pfalz, Nordrhein- Westfalen und Hessen. Sie wird gebildet von der zentralen Stadt Bad Marienberg und weiteren 17 Ortsgemeinden mitKreisverwaltung zusammen rund 20.000 Einwohnern. Die Die optimale Lage des modernen und innovativen Wirtschaftsraumes zwischen den Ballungsräumen an Rhein und Main sowie an der Ost-West-Achse führte zu einer beispielhaften Entwicklung mit einem Leben auf hohem Niveau. Die aktive, moderne Region mit einer vielseitigenDie Verbands- und gut strukturierten mittelständischen Wirtschaft bietet mit gemeinden ca. 1.600 Arbeitsstätten heute mehr als 8.000 Beschäftigten Arbeit und Ausbildung. Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg verfügt über ein mit Millionen-Investitionen geschaffenes hohes Infra- strukturangebot, das ihren Bürgern und den Gästen gleichermaßen zugute kommt. Erwähnenswert sind auch die Wirtschaft idealen Freizeiteinrichtungen mit einem breiten Spektrum an kulturellen und sportlichen Möglichkeiten sowie die qualifizierten Einkaufsangebote von der Grundversorgung bis hin zum gehobenen Bedarf. Ein weiterer Vorzug der Verbandsgemeinde ist ihr hervor- ragendes schulisches Angebot. Dazu gehört das großeWeiterbildungSchulen und Schulzentrum in Bad Marienberg mit Grundschule, Förderschule L und Realschule plus, die jeweils ein Ganztagsangebot vorhalten, das Evangelische Gymnasium in Ganztagsform sowie ein zentrales Sportzentrum mit Rasenplatz, Kunstrasen-Kleinspielfeld und Sporthallen. Weitere 5 Grundschulen in den Ortsgemeinden Hof, Kultur und Sport Neunkhausen, Nistertal, Norken und Unnau komplettieren dieses wohnortnahe Angebot. Zentraler Ort und Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung ist die Stadt Bad Marienberg, in der 6.000 Menschen leben. Sie ist das Kur-, Urlaubs- und Freizeitziel im Westerwald und bietet ihren Gästen neben den bekannten Kneipp- und Schrothkuren viel Gesundheit, Erholung, Lebensfreude undKraftfahrzeuge und Verkehr Aktivitäten in guter Luft und angenehmer Atmosphäre. 42
  • 41. Wer Ruhe, Wellness, Entspannung oder Fitness sucht, findet Westerwaldkreisdies im modernen „MarienBad“ mit seinem großen Aktiv-und Bewegungsbad, dem beheizten Außenbecken und einer Dereinzigartigen Saunalandschaft.Viele Kilometer Wanderwege und der „Westerwald-Steig“ziehen sich durch herrliche Laub- und Nadelwälder. Der Kur-,Wild- und Basaltpark, zahlreiche Wintersportanlagen undeine gästefreundliche Hotellerie und Gastronomie runden Kreisverwaltungdie breit gefächerte Angebotspalette und die überzeugendenVorzüge der Badestadt und ihres Umlandes ab. DieErwähnenswert sind auch die kulturellen Darbietungen derVerbandsgemeinde, der Stadt und des KulturRings, die regenAktivitäten der Volkshochschule und des Europa-Hauses,einer weit über die Bundesrepublik hinaus bekannten Die Verbands-internationalen Begegnungs- und Bildungsstätte. gemeindenMit diesem ansprechenden Komplettpaket lässt es sich inder Verbandsgemeinde Bad Marienberg sehr gut wohnen,leben, arbeiten, erholen und Urlaub machen. Wirtschaft Weiterbildung Schulen undMit viel Eifer und Freude besuchen die Schülerinnen und Schüler in ihrer zeit-gemäßen Schulkleidung ihr ansprechendes „Evangelisches Gymnasium“ in BadMarienbergFoto: Röder-Moldenhauer Kultur und SportWeitere Auskünfte und Informationen erhalten Sie bei: Verbandsgemeindeverwaltung Kirburger Straße 4 56470 Bad Marienberg Telefon Zentrale: 02661 6268-0 Telefax Zentrale: 02661 6268-201 Kraftfahrzeuge und Verkehr Durchwahl Bürgerbüro: 6268-280 Durchwahl Wasser/Abwasser: 6268-390 E-Mail: verbandsgemeinde@bad- marienberg.de Internet: www.bad-marienberg.de 43
  • 42. Verbandsgemeinde HachenburgWesterwaldkreis Investitionen, Ideen und Lebensplanungen brauchen Der einen starken, verlässlichen Partner. Die 1972 geschaffene Verbandsgemeinde Hachenburg steht für gezielte Wirt- schafts- und Tourismusförderung, lebensnahe Familienpoli- tik, gute Ausbildungsstätten und unbürokratische Bürger- politik. Zuwächse bei Firmenansiedlungen und Existenz-Kreisverwaltung gründungen sowie eine stabile Bevölkerungszahl sind objek- tive Indikatoren, die das Vertrauen der Wirtschaft und Die der Menschen in die Verbandsgemeinde Hachenburg eindrucksvoll unter Beweis stellen. Sitz der 33 Ortsgemeinden umfassenden Verbandsgemeinde ist die historische Residenzstadt Hachenburg, der 1314 das Stadtrecht verliehen wurde. Wichtigstes politisches GremiumDie Verbands- gemeinden ist der Verbandsgemeinderat mit seinen 36 Mitgliedern, der mit dem sicheren Sinn für das Machbare wichtige Arbeit zum Wohle aller leistet. Der enge Kontakt zur Wirtschaft und der Bevölkerung, schnelle Bearbeitung von Anfragen und direkte Ansprechpartner zeichnen die politische Arbeit aus. Den Grundstein für diesen kooperativen und bürgernahen Politikstil – mit Weitblick – legte bereits Graf Heinrich II von Wirtschaft Sayn im 12. Jahrhundert. Auf Weisung Kaisers Friedrich I (Barbarossa) baute er Hachenburg zum Handelszentrum aus. Schon damals wurde erkannt, dass Verlässlichkeit und Sicherheit für Bürger, Kaufleute und Händler der Grundstein für Wohlstand sind. Die um 1180 erbaute Burg, auf deren Mauern sich heute ein Barockschloss erhebt, schuf vonWeiterbildungSchulen und politischer Seite die Voraussetzungen für blühenden Handel und Wohlstand. Dieser langen Tradition verpflichtet, hat sich die Ver- bandsgemeinde Hachenburg zu einer attraktiven Wirt- schafts- und Einkaufsregion mit einer vorbildlichen Infra- struktur und guten Verkehrsanbindungen entwickelt. Durch Kultur und Sport ihre herausragende Stellung reicht das Einzugsgebiet weit über die Grenzen der Verbandsgemeinde hinaus. Zu den rund 25.000 Bürgern der Verbandsgemeinde kommen weitere 100.000 Menschen allein aus der Region. Großen Anteil an der Popularität der Verbandsgemeinde hat auch das große kulturelle Engagement. Das Programm der „Hachenburger KulturZeit“ liest sich wie das EinmaleinsKraftfahrzeuge und Verkehr der internationalen Stars, Sternchen und Newcomer aus allen Sparten. So war es immer nur eine Frage der Zeit, bis sich Einrichtungen von überregionaler Bedeutung ansiedelten. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Deutsche 44
  • 43. Bundesbank, die das Schloss Hachenburg als Sitz ihrer WesterwaldkreisFachhochschule erkor, das Forstliche BildungszentrumRheinland-Pfalz, das DRK Klinikum Westerwald sowie das DerLandschaftsmuseum Westerwald.Die überaus reizvolle Landschaft der Verbandsgemeinde mitihren kleinen, liebenswerten, gewachsenen Ortschaften hatdarüber hinaus viel Lebensqualität zu bieten und erobertdie Herzen von Naturliebhabern wie (Freizeit)-Sportlern im KreisverwaltungSturm. Bei einer Fahrt durch die „Kroppacher Schweiz“ unddas „Obere Wiedtal“ oder zur „Westerwälder Seenplatte“ Diewird jedem die Kraft und die Schönheit der Natur bewusst.Grüne Auen, sanfte Hügel und rauschende Bäche in ver-träumter Natur lassen Einheimische wie Touristen den All-tag schnell vergessen – jeden Tag. Ein reichhaltiges Freizeit-angebot steigert darüber hinaus die Attraktivität der Region. Die Verbands- gemeindenDie erste Frühlingssonne lädt Radler und Wanderer ein,das Erwachen der Natur zu erleben. Im Sommer lockenzahlreiche Flüsse und Seen, die Wassersportlern vieleMöglichkeiten bieten. Für unvergessliche Momente sorgenAusflüge in den wärmenden Strahlen der Herbstsonneauf dem Rücken eines Pferdes. Und wenn die Natur vonweißen, glitzernden Kristallen überzogen ist, bricht die Zeit Wirtschaftder Schlittschuh- und Skilangläufer an. Den Ansprüchen vonTennisspielern, Golfern, Surfern, Seglern, Kanuten, Nordic-Walking-Fans und Anglern wird das Angebot natürlich auchgerecht.„Hui! Wäller“ und herzlich Willkommen.Die Verbandsgemeinde Hachenburg – gelebte Vielfalt! Weiterbildung Schulen und Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg Gartenstraße 11 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 801-0 Fax: 02662 801-260 E-Mail: info@hachenburg-vg.de Kultur und Sport Internet: www.hachenburg-vg.de Kraftfahrzeuge und Verkehr Schloss Hachenburg 45
  • 44. Verbandsgemeinde Höhr-GrenzhausenWesterwaldkreis Nur knapp 10 Kilometer von Koblenz gelegen, befindet sich Der Höhr-Grenzhausen, die Stadt der Keramik. Sie ist das Herz- stück des Kannenbäckerlandes, Sitz der Verbandsgemein- de sowie das „Tor“ zum Westerwald. Insgesamt leben dort rund 15.000 Menschen in der Stadt Höhr-Grenzhausen und den Ortsgemeinden Hillscheid, Hilgert und Kammer-Kreisverwaltung forst. Höhr-Grenzhausen, mit Autobahnanschluss (Nr. 12 der A48), liegt verkehrsgünstig zwischen den Wirtschafts- Die zentren Rhein-Ruhr und Rhein-Main. Von dort erreicht man sie über die A3 Köln-Frankfurt und das Dreieck Dern- bach und über die A48 in Richtung Koblenz in weniger als einer Autostunde. Auch von Trier ist man in einer Stunde in der von der Keramik geprägten Region. Der ICE-BahnhofDie Verbands- gemeinden Montabaur ist nur 15 Autominuten von Höhr-Grenzhausen entfernt. Höhr-Grenzhausen, die Stadt der Keramik, ver- fügt über eine vielfältige Palette kultureller Leckerbissen: Am Ort befindet sich das Keramikmuseum Westerwald und ein Museum für Stadtgeschichte und Kultur. In Hillscheid gibt es einen rekonstruierten Limesturm und ein freigelegtes Römerkastell, die zum Weltkulturerbe gehören, Wirtschaft sowie ein Heimatmuseum. Die Burg Grenzau ist die einzige in Deutschland mit einem dreieckigen Burgturm. Rund 40 Töpfereien – die teilweise auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet haben – das Bildungs- und Forschungszentrum Keramik (BFZK) sowie eine Vielzahl privater Museen und Galerien sind darüber hinaus nur einige Adressen, für dieWeiterbildung es sich sicherlich lohnt, in Höhr-Grenzhausen Station zuSchulen und machen. Daneben verfügt Höhr-Grenzhausen über ein Schulzentrum für allgemein bildende Schulen, in dem sich das Gymnasium im Kannenbäckerland sowie die Ernst- Barlach-Realschule (Realschule Plus) befinden. Für die keramische Ausbildung stehen mit der Hochschule Koblenz Fachrichtung Werkstofftechnik Glas/Keramik, dem Institut Kultur und Sport für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG), den Fachschulen für Keramik sowie der Berufsschule für Keramik alle Mög- lichkeiten offen. Weitere Einrichtungen des Bildungs- und Forschungszentrums Keramik (www.bfzk.de) machen den Standort europaweit in Sachen Keramik einzigartig. Das Bildungsangebot wird durch eine Grundschule sowie durch eine Sonderschule abgerundet. Die KreisvolkshochschuleKraftfahrzeuge und Verkehr betreibt in Höhr-Grenzhausen eine Nebenstelle. Weiterhin gibt es eine Stadtbücherei. Im Sinne internationaler Völkerverständigung unterhält Höhr-Grenzhausen Städtepartnerschaften mit der italie- nischen Stadt Laigueglia/Riviera (seit 1972) und der franzö- 46
  • 45. sischen Stadt Semur-en-Auxois/Burgund (seit 1987). Höhr- WesterwaldkreisGrenzhausen hat eine vielfältige wirtschaftliche Struktur miteinem großen Angebot an Arbeitsplätzen, und ist nicht, wie Deroft angenommen wird, nur durch eine keramische Mono-struktur gekennzeichnet. Vielmehr befinden sich hier dieweltweit führenden bekannten Glasveredelungsbetriebe,die Firmen Rastal und Sahm und die Firma Steuler, ein Be-trieb für feuer- und säurefeste Erzeugnisse, Säurebau und Kreisverwaltung-schutz. Weiterhin ist mit der IBS AG in Höhr-Grenzhau-sen auch ein Unternehmen, das zu den führenden Anbie- Dietern von Standardsoftwaresystemen und Beratungsdienst-leistungen für das industrielle Qualitäts-, Produktions-, La-bor- und Servicemanagement zählt, ansässig. Die LinusWittich KG produziert allwöchentlich fast 300 Heimatblätter.Die beiden **** Superior Hotels, Hotel Zugbrücke (320 Bet- Die Verbands-ten) und das Hotel Heinz (168 Betten) zählen zu den ersten gemeindenAdressen und sind gerade im Bereich Wellness in Deutsch-land top. Motorradfreunde sind gern gesehene Gäste imBurghotel Grenzau (60 Betten) am Fuß der Burg Grenzau.Das Hotel Silicium ***Superior (95 Betten) mit einzigartigerLoftatmosphäre ist für Tagungen und Seminare ideal.Ein weiterer Wirtschaftszweig mit zunehmender Bedeutungist deshalb auch der Tourismus. Im Jahre 2011 wurden rund Wirtschaft120.000 Übernachtungen gezählt. Höhr-Grenzhausen bie-tet mit seinen vielfältigen Einrichtungen des öffentlichen Le-bens – Geschäften, Betrieben, Schulen und Vereinen undder erstklassigen Infrastruktur – alles, was man zum Lebenund zum erfolgreichen Arbeiten benötigt. Weiterbildung Schulen undVerbandsgemeinde Höhr-GrenzhausenRathausstr. 48 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 104-0, Fax: 02624 104-89E-Mail: orga@hoehr-grenzhausen.de Kultur und SportInternet: www.hoehr-grenzhausen.deoderKannenbäckerland-Touristik-ServiceRathausstr. 10 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 19433, Fax: 02624 952356 KraftfahrzeugeE-Mail: hg@kannenbaeckerland.de und VerkehrInternet: www.kannenbaeckerland.dehttps://www.facebook.com/kannenbaeckerland 47
  • 46. Die Verbandsgemeinde MontabaurWesterwaldkreis Zentral in Deutschland und Europa Der Sie liegt zwischen den Ballungsgebieten Rhein-Ruhr und Rhein-Main, profitiert von dieser idealen Verkehrslage und hat sich zugleich den Charme eines natürlichen Lebens- raums bewahrt: Die VG Montabaur, größte Verbands- gemeinde in Rheinland-Pfalz. Sie dehnt sich im südlichenKreisverwaltung Westerwald auf einer Fläche von etwa 151 Quadratkilome- tern aus. Insgesamt rund 40.000 Menschen leben in der Die Stadt Montabaur und den 24 Ortsgemeinden. Mobilität ist die Stärke der Region. Direkt an die Autobahnen A3/A48 angebunden, über die Bundesstraßen B255/B49 erschlossen und per ICE Bahnhof mit rund 40 Halten täg- lich erreichbar, ist Montabaur damit eine zentrale Verkehrs-Die Verbands- gemeinden drehscheibe. Die Vielfalt nutzen... Die Stadt Montabaur hat rund 13.500 Einwohner. Sie ist Sitz der Kreis- und der Verbandsgemeindeverwaltung, zahlreicher Behörden und Dienstleister. Als Einkaufsmittel- punkt für den südlichen Westerwald und Wirtschaftsstand- ort im Aufwärtstrend bietet sie zugleich ein attraktives Ziel Wirtschaft für Touristen. Montabaurs Altstadt ist geprägt von stilvoll re- novierten Fachwerkhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhun- dert. Die Fußgängerzone lädt zum gemütlichen Bummel ein und ist der ideale Rahmen vieler Open-Air-Veranstaltungen und Märkte. Als Schulstadt bietet Montabaur alle allgemein bildendenWeiterbildungSchulen und und weiterführenden Schularten an. Unter den drei Gym- nasien vor Ort befindet sich das Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz mit Internat. Weitere überregional bekann- te Bildungsinstitution ist das Schloss Montabaur, der Sitz der Akademie der Deutschen Genossenschaften (ADG). Die Hochschule verbindet Top-Management-Aus- und -Weiter- Kultur und Sport bildung mit klassischen Universitätsabschlüssen. Auch das Veranstaltungsprogramm der Kreisstadt kann sich sehen lassen: Schlosskonzerte, Theater und Kleinkunst in der Stadthalle Haus Mons Tabor, Sommermatineen, Märkte u.v.m. bestimmen das kulturelle Leben im Lauf des Jahres. Ein interessanter Mix... Neben diesem vielseitigen Angebot der Kreisstadt sind esKraftfahrzeuge und Verkehr die Ortsgemeinden, die mit ihren sozialen, kulturellen und sportlichen Einrichtungen, ihrer landschaftlich reizvollen Lage, ihrem Arbeits- und Freizeitangebot die Verbandsge- meinde zu einem attraktiven Lebensraum machen. 48
  • 47. Die geschlossene Waldfläche des Naturparks Nassau ist WesterwaldkreisGrundlage eines breiten Erholungsangebotes im Buchfinken-land, auf den Gelbachhöhen, in den Elbertgemeinden und der DerAugst. In der reizvollen Landschaft des Gelbach- und Eisen-bachtales sind der Wild- und Freizeitpark Gackenbach unddas Familienferiendorf Hübingen interessante Ausflugsziele.Eine Region wächst...Die VG Montabaur verbindet hohe Standort- und Lebens- Kreisverwaltungqualität für Unternehmen und Familien. Gewerbe- und In-dustriegrundstücke in unmittelbarer Autobahnnähe, eine Diehalbe Stunde per ICE nach Frankfurt, Köln oder zu derenFlughäfen sowie attraktive Wohnflächen schätzen Menschenund Wirtschaft in der Region gleichermaßen. „Global Pla-yer“ wie United Internet oder Klöckner Pentaplast prägendaher den verkehrsgünstigen Gewerbe-, Büro- und Dienst- Die Verbands- gemeindenleistungsstandort im Zentrum Europas genauso wie diezahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen aus Hand-werk und Industrie. Der neue Stadtteil ICE-Park Montabaur,die vielfältigen Gewerbeansiedlungen in der Stadt und inden Gewerbegebieten der Ortsgemeinden sind der Motorfür das Wachstum in der Region. Wirtschaft Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur Konrad-Adenauer-Platz 8 56410 Montabaur Weiterbildung Tel.: 02602 126-0 Schulen und Fax: 02602 126-150 E-Mail: info@montabaur.de Internet: www.vg-montabaur.de Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und VerkehrFußgängerzone Montabaur Moderne Architektur am ICE-Bahnhof Montabaur 49
  • 48. Verbandsgemeinde Ransbach-BaumbachWesterwaldkreis zwischen Tradition und Innovation Der Facettenreich: Ransbach-Baumbach ist eine Verbandsge- meinde voller Gegensätze und Harmonie – wirtschaftlich geprägt vom Ton, naturnah, innovativ und dynamisch. Hier lebt man gut und gerne.Kreisverwaltung Zentral: Ransbach-Baumbach liegt – mitten im neuen Euro- pa – direkt an der A3 und A48. Im 100-km-Umkreis gibt es Die drei große Air­ orts (Frankfurt, Köln/Bonn, Düsseldorf). Der p ICE-Bahnhof Mon­abaur ist quasi „vor der Haustür“. t Kraftvoll: Hochwertiger Ton brachte die Region voran. Aus tra­ itionellen Töpfereien entwickelten sich Fabriken, die an- d spruchsvolle Tonprodukte industriell herstellen. InnovativeDie Verbands- gemeinden Technologien auf Keramikbasis, z. B. für Autoindustrie oder Me­ izin, haben hier ihren Ursprung. d Ideenreich: Hiesige Un­ ternehmen sind z. T. weltweite Marktführer. Wegen der günstigen Infrastruktur haben sich zahlreiche Handelsfirmen und Speditionen hier angesie- delt. Auch Unternehmen vieler anderer Branchen nutzen die Standortvorteile, z.B. im 40.000 qm großen VIP-Citycenter. Wirtschaft Jung und dynamisch: Ca. 15.000 Einwohner leben in Ransbach-Baumbach und den zehn ver­ andsangehörigen b Gemeinden Alsbach, Breitenau, Caan, Deesen, Hunds- dorf, Nauort, Oberhaid, Sessenbach, Wir­cheid und Witt- s gert. Hauptort ist die junge Stadt Ransbach-Baum­ ach. Sie bWeiterbildung ist ein Kristallisationspunkt von Wirtschaft, Kultur und Frei­Schulen und zeitgestaltung für das nähere Umland. Anziehend: Die Stadthalle ist Blickfang und kulturelles Zen- trum mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungs-Pro- gramm. Regionale Messen, Tagungen und Kongresse füh­ ren Menschen aus aller Welt hierher. Kultur und Sport Lehrreich: Ransbach-Baumbach ist eine junge Verbands- gemeinde. Vor allem ist die Region kinder- und jugend- freundlich, wie moderne Schulen, Kindergärten und zahl- reiche Freizeitangebote belegen. Sportlich: Die Vereine in der Verbandsgemeinde ermög- lichen es, eigene Fähigkeiten zu entwickeln. Sportanlagen gibt es für fast alle populären Sportarten, ein­ chließlich Ska- sKraftfahrzeuge und Verkehr ten, Mountainbike fahren, Klettern oder Beach-Volleyball. Schwimmen gehört ebenso dazu wie Tennis oder Golf am Sporthotel. Anschaulich: Der überregional bekann­ Töpfermarkt in te Ransbach-Baumbach ist jedes Jahr ein Publikumsmagnet. 50
  • 49. Kera­ ikbetriebe und Handwerker präsentieren dort Kunst m Westerwaldkreisund Gebrauchskeramik.Fröhlich: Viele aus der Verbandsgemeinde haben sich der DerMusik verschrieben. Kapellen und Chöre geben den Ton an,Musik- und Gesangvereine sind willkom­ ene Gäste der mzahlreichen Feste.Partnerschaftlich: Eng verbunden sind die Ransbach-Baumbacher mit ihrer französischen Partnerstadt Pleurtuit. KreisverwaltungZudem besteht eine Partnerschaft mit den Soldaten desLazBgt in Rennerod. Die Gemeinde Nauort unterhält Part- Diener­ schaften mit Condette in Frankreich und Oundle inGroßbritannien. Die Verbandsgemeinde unterhält zudemeine Partnerschaft mit der Pfarrei Mirenge in Ruanda (Afrika).Beständig: In der Verbandsgemeinde kann man beruhigt Die Verbands-alt werden: bei der Familie oder in einer Senioreneinrich- gemeindentung – unabhängig, sicher und umfassend betreut. Die me-dizinische Versorgung ist breit gesichert.Natürlich: Unsere Mittelgebirgsregion ist auch geologischinteressant. Hier ragt z.B. der waldreiche „Köppel“, ein ehe-maliger Vulkan, als höchste Erhebung (540 m ü. NN) imsüdlichen Westerwald empor. Einen Besuch wert ist auch der WirtschaftErlenhofsee in der Töpferstadt Ransbach-Baumbach und dieschönen Rundwanderwege im Kannenbäckerland.Sehenswert: Die Orte zeigen abwechslungsreiche Architek-tur – von Fachwerkhäusern wie dem „Alten Haus“ in Wittgert,über rustika­e Backsteingebäude bis hin zu zeitgenössischen lBauten. Blickfänge sind auch der Töpferplatz in Baumbach Weiterbildung Schulen undsowie die „Geologische Erdzeitenuhr“, das Glockenspiel inder Stadtmitte oder die Sternwarte in der Ortsgemeinde Ses-senbach. Informationen Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach Kultur und Sport Rheinstraße 50 56235 Ransbach-Baumbach Tel.: 02623 86-0 · Fax: 02623 86-101 E-Mail: info@ransbach-baumbach.de Internet: www.ransbach-baumbach.de touristisch: www.kannenbaeckerland.de Kraftfahrzeuge und Verkehr Marktplatz in Ransbach- Baumbach 51
  • 50. Verbandsgemeinde RennerodWesterwaldkreis Lebensqualität in gesunder Umgebung – eine „Landschaft Der zum Atemholen“ ist die Verbandsgemeinde Rennerod im „Hohen Westerwald“. Die Verbandsgemeinde liegt im „Drei-Länder-Eck“ von Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. DerKreisverwaltung „Hohe Westerwald“ um Rennerod kommt vielleicht dem Bild am nächsten, das man landläufig vom Westerwald hat: Die Zu Füßen seiner höchsten Erhebungen Fuchskaute (657 m ü. NN) und Salzburger Kopf (653 m ü. NN), liegt ei- ne herbschöne Landschaft, die sich hervorragend eignet, den Westerwald aktiv kennen zu lernen. Das Wandern ist auf den neuen Qualitätswanderwegen „Westerwald-Steig“Die Verbands- und „Rothaarsteig“ sowie auf weiteren rund 250 km gut gemeinden ausgebauten Wanderwegen möglich, die unter anderem zu den Naturschutzgebieten Holzbachschlucht, Fuchs- kaute, Wacholderheide und Krombachtalsperre führen. Im Nordic Walking Fitness Park kommen alle Walking- Freunde auf rund 75 km ausgeschilderter Strecke, allein im Bereich der Verbandsgemeinde Rennerod, voll auf ih- re Kosten. Schwimmen, Surfen, Radwandern und Rei- Wirtschaft ten gehören ebenfalls zu den sportlichen Aktivitäten, die hier angeboten werden. Im Winter bieten sich Sportmög- lichkeiten auf ca. 95 km gespurten Loipen oder auf den beiden Abfahrtspisten am „Salzburger Kopf“ und dem „Knoten“. Die günstige Höhenlage ist mitbestimmend für die gesunden klimatischen Verhältnisse.WeiterbildungSchulen und Mittelpunkt und Verwaltungssitz der ca. 17.000 Einwohner zählenden Verbandsgemeinde ist die Stadt Rennerod mit heute ca. 4.000 Einwohnern. Weitere 22 Ortsgemeinden verteilen sich auf die Gesamtfläche des Verbandsgemein- degebietes von 13.304 ha. Die verkehrsgünstige Lage im Schnittpunkt der Bundesstraßen 54 und 255 sowie der nur Kultur und Sport 14 bzw. 20 km entfernten Autobahnen Köln-Frankfurt undKraftfahrzeuge und Verkehr Krombachtalsperre 52
  • 51. Dortmund-Frankfurt (Sauerlandlinie) bietet gute Möglich- Westerwaldkreiskeiten für Industrie und Gewerbe, aber auch für Erholungund Tourismus. Die Verbandsgemeinde Rennerod ist eine Derder wenigen Regionen Deutschlands, in denen sich gesundeNatur und erfolgreiche unternehmerische Flächennutzungnicht widersprechen, sondern sich in einem ausgeglichenenVerhältnis befinden.Ein breitgefächertes Bildungsangebot, die Westerwald- Kreisverwaltunghalle mit 1.000 Sitzplätzen und einem reichhaltigen Veran-staltungskalender, die Volkshochschule mit ihrem Bildungs- Dieprogramm sowie zahlreiche Sportstätten, kommen Bürgernund Gästen zugute. Die Verbands- gemeinden WirtschaftKetzerstein Weiterbildung Schulen und Kultur und SportHolzbachschlucht Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod Hauptstr. 55 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 5067-0 · Fax: 02664 5957 E-Mail: info@rennerod.de Internet: www.rennerod.de Tourist-Information „Hoher Westerwald” Kraftfahrzeuge und Verkehr Westernoher Str. 7a · 56477 Rennerod Tel.: 02664 9939093 Fax: 02664 9931994 E-Mail: touristinfo@rennerod.de Internet: www.hoher-westerwald-info.de 53
  • 52. Die Verbandsgemeinde SeltersWesterwaldkreis Die aus 21 Gemeinden bestehende Verbandsgemeinde Sel- Der ters ist das landschaftliche Herzstück des Westerwälder Mit- telgebirges zwischen Rhein, Lahn und Sieg, zwischen Seen- platte und Kannenbäckerland. Das Gebiet der Verbands- gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von ca. 11.000 Hektar, in der rund 17.000 Einwohner leben. Große Wald-Kreisverwaltung gebiete, zahlreiche natürliche und künstlich angelegte Was- serflächen und charakteristische Hügelkuppen aus Basalt Die beleben das vielgestaltige Relief in Höhenlagen von 230 bis 475 m ü. NN. Die besonders verkehrsgünstige Lage zur Autobahn Köln- Frankfurt und zum ICE-Bahnhof Montabaur bietet Stand-Die Verbands- ortvorteile für die Wirtschaft. Gut ausgebaute Landes- und gemeinden Kreisstraßen sind an das regionale Verkehrsnetz ange- schlossen. Leistungsstarke mittelständische Betriebe der Be- reiche Maschinenbau, Holz- und Kunststoffverarbeitung, der Textil-, Leder- und Freizeitindustrie sowie der Basalt-, Quarzit- und Trachytabbau kennzeichnen neben dyna- mischen Handwerks- und Gewerbebetrieben im wesent- lichen die Wirtschaftsstruktur des Raumes. Wirtschaft Feriengebiet an der Westerwälder Seenplatte Dank einer touristisch zeitgemäßen Infrastruktur bietet sich die Verbandsgemeinde heute als Aufenthaltsort und Erleb- nisraum für Gäste an, die besonderen Wert auf naturnahenWeiterbildungSchulen und und rundum entspannenden Urlaub legen. Die Angebots- palette der Gemeinden ist sehr vielfältig. Man kann wäh- len zwischen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferien- wohnheim oder Ferien auf dem Bauernhof. Eingegrünt und der Landschaft angepasst warten fünf gut ausgestattete Campingplätze auf naturverbundene Gäste. Kultur und Sport Besonders anziehend wirkt das Gebiet der „Westerwälder Seenplatte“, das mit wesentlichen Teilen zum Verbands- gemeindegebiet gehört und als Kulturlandschaft einmalig im Westerwald ist sowie die reizvollen Täler des Saynbachs und des Holzbachs. Es werden vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und sportlichen Betätigung angeboten: Schwimmen im Erlebnisbad der VG Selters in HerschbachKraftfahrzeuge oder den Naturstrandbädern „Postweiher“ Freilingen, „Klin- und Verkehr gelwiese“ Maxsain und „Waldsee“ Maroth, Surfen, Rudern, Segeln, Boot fahren, Angeln, Rad fahren, Wandern, Nordic- Walking, Radwandern auf eigens eingerichteten und ausge- schilderten Strecken, Reiten, Tennis, Squash und Minigolf. 54
  • 53. Wem also der Sinn nach unbeschwerter Freizeit steht, wer Westerwaldkreiseinfach gerne spazieren geht, gesunde Luft einatmen möch-te und den Kontakt zu freundlichen und aufgeschlossenen DerMenschen sucht, der ist in der traditionsbewussten Ver-bandsgemeinde Selters am rechten Fleck. Verbandsgemeindeverwaltung Selters Am Saynbach 5-7 · 56242 Selters Kreisverwaltung Tel.: 02626 764-0 Fax: 02626 764-20 Die E-Mail: Touristik@selters-ww.de Internet: www.selters-ww.de Die Verbands- gemeinden Wirtschaft Weiterbildung Schulen undErlebnisbad der Verbandsgemeinde Selters in Herschbach Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und Verkehr 55
  • 54. Verbandsgemeinde WallmerodWesterwaldkreis Ein natürliches Stück Lebensqualität Der Auf halbem Weg zwischen den Ballungszentren Köln und Frankfurt im Herzen des „alten“ Bundesgebietes erstreckt sich in der reizvollen Mittelgebirgslage des Westerwaldes der 8.294 ha große Bereich der Verbandsgemeinde Wall-Kreisverwaltung merod. 40 Jahre liegt die Gründung der Verbandsgemeinde Wall- Die merod zurück. Durch den Zusammenschluss von 16 Orts- gemeinden des ehemaligen Oberwesterwaldkreises und 5 Ortsgemeinden des ehemaligen Unterwesterwaldkreises gilt die Verbandsgemeinde Wallmerod gewissermaßen als Bin- deglied bei der Zusammenlegung beider ehemaliger Land-Die Verbands- gemeinden kreise zum heutigen Westerwaldkreis. Gerade in der Mittellage des Westerwaldes, also im Bereich der Verbandsgemeinde Wallmerod, herrscht ein gesundes und erfrischendes Reizklima. Viele wirkliche Kenner des Westerwaldes sind immer wieder von der Schönheit der Landschaft, den sauberen, schmucken Dörfern mit ihrer Wirtschaft einladenden Gastlichkeit und der reinen und würzigen Luft von Neuem begeistert. Die Verbandsgemeinde Wallmerod bietet ihren rund 15.000 Einwohnern daher vor allem eines: ein natürliches Stück Lebensqualität. Ein weitreichendes Dienstleistungsangebot vor Ort mit inte- ressanten Einkaufs-, Bildungs- und Freizeitangeboten, eineWeiterbildungSchulen und gesicherte medizinische Grundversorgung sowie ein reges Vereinsleben mit vielfältigen Möglichkeiten der sportlichen und kulturellen Betätigung bescheinigen der Verbandsge- meinde Wallmerod Wohnkultur auf hohem Niveau. Aber auch für die Wirtschaft ist Wallmerod ein interes- santer Standort. Die reichhaltigen Ton- und Basaltvorkom- Kultur und Sport men waren und sind ein wesentlicher Grundstoff der einhei- mischen Industrie. Besonders der hier geförderte Ton ist wegen seiner besonderen Qualität bei tonverarbeitenden Unterneh- men weltweit begehrt. Vor allem die verkehrsgünstige La- ge an den Hauptverkehrsadern des Westerwaldkreises, der A3, der B8 und der B255, die die Region sowohl in derKraftfahrzeuge Nord-Süd- als auch in der Ost-West-Achse erschließen, bürgt und Verkehr für einen soliden Standort mit gesicherter Infrastruktur. Den Standortvorteil, der durch die nahe gelegene ICE-Strecke Köln-Frankfurt erwächst, machen sich Industrie- und Hand- werksbetriebe zu Nutzen. Von der reizvollen Landschaft, die 56
  • 55. durch ein gut ausgebautes Wanderwegenetz behutsam er- Westerwaldkreisschlossen wird, sind zunehmend mehr Besucher und Gästebegeistert. Immer wieder gerne besucht und bewundert Derwerden die zahlreichen Sehenswürdigkeiten: Das SchlossMolsberg, das sich auf einem wuchtigen Basaltkegel überMolsberg erhebt, und das in einem Talgrund gelegene Was-serschloss in Bilkheim und nicht zu vergessen das ältesteFachwerk-Rathaus des Westerwaldkreises in Meudt sind nur Kreisverwaltungeinige der Sehenswürdigkeiten.Führungen und Besichtigungen des Jagd- und Naturkunde- Diemuseums in Hahn am See und der Ausstellung FaszinationAfghanistan können bei der VerbandsgemeindeverwaltungWallmerod gebucht werden. Die Verbands- gemeinden Verbandsgemeindeverwaltung Wallmerod Wirtschaft Gerichtsstr. 1 · 56414 Wallmerod Tel.: 06435 508-0 Fax: 06435 508-17 E-Mail: poststelle@wallmerod.de Internet: www.wallmerod.de Weiterbildung Schulen und Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und VerkehrWasserschloss Neuroth 57
  • 56. Lebenswertes Westerburger LandWesterwaldkreis Neben Ruhe und Natur bietet das Westerburger Land Ein- Der wohnern wie Touristen die herrlichsten Freizeitmöglichkeiten. Die rheinland-pfälzische Verbandsgemeinde liegt im nord- östlichen Teil des Westerwaldkreises. Sie grenzt mit ihren 111,5 km2 an Hessen. Schon von Weitem sind ihre sanften bewaldeten Hügel, die sich aus den satt-grünen WeidenKreisverwaltung hervorheben, und das Westerburger Schloss ein Augenfang. Dazwischen lockt das Wasser: der Wiesensee. Die Stadt Die Westerburg und die 23 Ortsgemeinden zählen knapp 24.000 Einwohner. Mehr als 41 Prozent der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt, der größte Teil sind Weiden. Der Wald erstreckt sich über 38 Prozent der Landschaft. An diesem idyllischen Flecken kommt auch der 235Die Verbands- gemeinden Kilometer lange Westerwaldsteig nicht vorbei. Von der wildromantischen Holzbachschlucht kommend, führt er über Winnen, wo ein Ausblick bis in den Taunus das Herz höher schlagen lässt. Er läuft an Gemünden mit seiner Stiftskirche vorbei, deren Ursprünge bis ins Jahr 879 reichen. Weiter geht es zum sagenhaften Katzenstein – eine Gedenkstätte mit Aussicht auf Westerburg. Das Schloss und die Schlosskirche von Westerburg sind einen Besuch Wirtschaft wert, ebenso wie die Wallfahrtskirche Liebfrauen. Die Stadt beherbergt drei Museen: Erlebnisbahnhof Westerwald, Trachtenmuseum und das Haus der Bibel. Gastronomie, Hotels, Campingplatz, Geschäfte, Kindergärten, viele Schulen, Freibad, Büchereien oder das Amtsgericht sind in der Stadt zu finden. Ein tolles Programm für Kids undWeiterbildungSchulen und Jugendliche bietet die Jugendpflege. Das Westerburger Land pflegt internationale Beziehungen zu Partnergemeinden – etwa in England, Frankreich, Ungarn oder Tschechien. Große Anziehungskraft besitzt der 140 Hektar große Stöffel- Park bei Enspel, zu dem eine bedeutende Fossillagerstätte zählt. Mehr als 100 Jahre wurde hier Basalt abgebaut, wovon Kultur und Sport auch die alten Gebäude zu berichten wissen. Er gehört zum Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. Einen Besuch sollte man sich nicht entgehen lassen (siehe Tourismus/Freizeit). Der schöne Wiesensee bei Stahlhofen am Wiesensee und Pottum sind beliebte Ausflugsziele. Ein Café versüßt den Aufenthalt, Rundwege laden zum Wandern oder Joggen ein, Strandbad und Campingplatz gliedern sich an. Je nach Saison stellen sich Segler, Surfer oder zahlreiche Schlittschuhfahrer ein.Kraftfahrzeuge und Verkehr Eine Floßfahrt über den See wird ebenso angeboten wie Tretbootverleih. Auskünfte und heimische Spezialitäten gibt es hier bei der Tourist-Information. Auch das Vier-Sterne Hotel Lindner und sein Golfplatz grenzen an das Ufer. 58
  • 57. Am Flugplatz Ailertchen werden Segelfliegen, Rundflüge, WesterwaldkreisFallschirmspringen und Modellflug durchgeführt. WeitereSportmöglichkeiten und Ausflugsziele liegen vor derTür: Nordic-Walking, Radfahren, Reiten, Tanzen, Tennis, DerTischtennis, Fußball und vieles mehr. In Höhn undWesterburg gibt es Skiabfahrtsstrecken. Jedes Dorf ist einguter Startpunkt zum Wandern: Der asphaltierte Rad- undWanderweg Westerburg-Wallmarod ist auch bei Skatern Kreisverwaltungbeliebt. Ein Lehrpfad für Wald- und Vogelkunde ist inGuckheim zu finden. Von Härtlingen führt der Weg zumElbbachtal oder zur Pfarrkirche Schönberg (Kölbingen). DieVon Kaden aus lockt der Beilstein. Ein ertragreicherFichtenwaldbestand befindet sich bei Halbs, und auch vonHergenroth aus gibt es herrliche Strecken durchs Grüne.Die Basaltkirche in Langenhahn ist so sehenswert wie dasum 1700 erbaute Adam-und-Eva-Haus in Brandscheid. Von Die Verbands- gemeindenBerzhahn oder Girkenroth geht‘s zum 475 Meter hohenWatzenhahn.Rege Vereine sorgen für Lebensqualität und Geselligkeit,so auch in Rotenhain: Rund um die Alte Burg gibt es„Action“ für jeden Geschmack, darunter den Westenwälder-Wurstwandertag und Rock im Feld. Das Schmiedefest inWeltersburg hat sich längst einen Namen gemacht. Jede WirtschaftMenge Theater bieten das Petermännchen-Theater mitDomizil in Rothenbach, Fratze im Kopp (Gemünden) unddie Evangelischen Laienspielgruppe Westerburg. Stücke inMundart führt das Theater am Wiesensee auf. Co-Autorin istdie erfolgreiche Autorin Annegret Held aus Pottum.Kontakt: Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg Weiterbildung Schulen undNeumarkt 1, 56457 WesterburgTelefon: 02663 291-0, Fax 02663 291-888E-Mail: info@westerburgerland.deInternet: www.westerburgerland.deTourist-InformationTelefon: 02663 291-490 (Westerburg) oderTelefon: 02663 291-494 (Wiesensee) Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und Verkehr 59
  • 58. Die Verbandsgemeinde WirgesWesterwaldkreis (gegründet im November 1971) Der liegt - mit 12 Gemeinden • Stadt Wirges • Ortsgemeinde Dernbach • Ortsgemeinde Siershahn • Ortsgemeinde EbernhahnKreisverwaltung • Ortsgemeinde Mogendorf • Ortsgemeinde Ötzingen Die • Ortsgemeinde Staudt • Ortsgemeinde Helferskirchen • Ortsgemeinde Moschheim • Ortsgemeinde Leuterod • Ortsgemeinde BannberscheidDie Verbands- gemeinden • Ortsgemeinde Niedersayn und einer Fläche von 5.667 ha und rund 19.689 Einwohnern (Stand 01.02.2012) – zwischen Köppel (540 m ü. NN) und Malberg (420 m ü. NN) am Rande des Naturparks Nassau in reizvoller Mittelgebirgslandschaft. Mittelpunkt und Verwal- tungssitz ist die Stadt Wirges, der 1975 die Stadtrechte verliehen wurden. Ein Augenmerk fällt natürlich auf den Wirtschaft „Westerwälder Dom“ (Sankt Bonifatius), der sich majestä- tisch inmitten der Stadt Wirges erhebt. Ursprünglich überwiegend land- und forstwirtschaftlich strukturiert, brachte bereits die Industrialisierung um die Jahrhundertwende eine Umorientierung in der Wirtschafts- struktur der Verbandsgemeinde. Die meisten EinwohnerWeiterbildungSchulen und haben heute eine Erwerbstätigkeit in den Wirtschaftsbe- reichen „produzierendes Gewerbe“, „Handel und Verkehr“ sowie „Dienstleistung“. Die Produktpalette der in der Verbandsgemeinde Wirges an- sässigen Betriebe reicht derzeit von der Tongewinnung und -verarbeitung, über die Produktion von feuer- und säurefes- Kultur und Sport ten Materialien, Glasflaschen, Glasbausteinen, Elektro- wandlern, Klinkern, Bau- und Gebrauchskeramik bis hin zur Errichtung von Wertstoffrückgewinnungsanlagen, Abluft-/ Abwasserreinigungsanlagen für industrielle Prozesse so- wie Abdichtungssystemen zum Schutz des Bodens und des Grundwassers.Kraftfahrzeuge In jeder unserer verbandsangehörigen Gemeinden lässt es und Verkehr sich gut leben. Es gibt viele Einzelhandelsgeschäfte, Ver- brauchermärkte, Handwerks- und Gewerbebetriebe und Kreditinstitute, aber auch das Kultur-, Sport-, und Freizeit- angebot kann sich sehen lassen. So kann man sich z. B. in 60
  • 59. Musik- und Sportvereinen mit vielen kulturellen Angeboten Westerwaldkreisengagieren. Außerdem stehen unseren Mitbürgern Turn-und Sporthallen, Sport- und Tennisplätze sowie Mehrzweck- Derhallen für die unterschiedlichsten Bedürfnisse zur Verfügung.Wer es ein bisschen ruhiger mag, der kann über kilome-terlangen, ausgebauten Feld- und Wanderwegen die Naturerkunden.Wer ärztliche Hilfe benötigt, der ist im Krankenhaus „Arme KreisverwaltungDienstmägde Jesu Christi“ mit Kloster in Dernbach (Sitzund Gründungsort) gut aufgehoben. Ambulante Pflege- Diedienste werden durch die Sozialstation angeboten.Die verkehrsgünstige Lage der Verbandsgemeinde Wirgesrundet das ganze Bild ab, das sich durch die ICE-Neubau-strecke Köln-Rhein-Main noch verbessert hat. Haltepunkt ist Die Verbands- gemeindender Bahnhof Montabaur. In wenigen Minuten hat man dieAutobahn Köln – Frankfurt (A3) und auch das DernbacherDreieck Koblenz-Trier (A48) erreicht, so dass einem Ein-kaufsbummel nichts mehr im Wege steht. Auskunft: Verbandsgemeindeverwaltung Bahnhofstr. 10 · 56422 Wirges Wirtschaft Tel.: 02602 689-0 Fax: 02602 689-177 E-Mail: Poststelle@wirges.de Internet: www.wirges.de Weiterbildung Schulen und Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und VerkehrRathaus in Wirges 61
  • 60. Wirtschaftsstruktur im WesterwaldkreisWesterwaldkreis Der Anzahl Betriebe absolut relativ Land- und Forstwirtschaft 173 1,4 % Bergbau und Gewinnung von 17 0,1 % Steinen und ErdenKreisverwaltung Verarbeitendes Gewerbe 1.152 9,1 % Baugewerbe 1.231 9,7 % Die Handel und Gastgewerbe 2.595 20,5 % Handwerk (ohne Baugewerbe) 1.287 10,2 % Handwerksähnliche Betriebe 972 7,7 % Wirtschaftsbezogene 3.137 24,8 %Die Verbands- Dienstleistungen gemeinden Verkehr, Nachrichten- 606 4,8 % übermittlung Kredit- und Versicherungswesen 149 1,3 % Gesundheits-, Veterinär- und 957 7,6 % Sozialwesen Sonstige Wirtschaftsbereiche 356 2,8 % Wirtschaft Summe: 12.632 100,00 % Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz aus: Rheinland-pfälzisches Unterneh- mensregister; Stand: 30.06.2011 Für manchen klingt es noch überraschend, aber es ent- spricht den Tatsachen: Im Westerwaldkreis sind modernste Technologien, beste Arbeitsqualität, Forschung und Entwick-WeiterbildungSchulen und lung in rund 12.700 mittelständischen, aufgeschlossenen und flexiblen Unternehmen in Industrie, Handel und Dienst- leistung zu Hause. Daneben stellen sich rund 2.500 leis- tungsfähige Handwerksbetriebe und rund 980 handwerk- sähnliche Betriebe den neuen wirtschaftlichen und techni- schen Herausforderungen. Diese Unternehmen bilden eine tragende Säule der mittelständisch geprägten Unterneh- Kultur und Sport mens- und Beschäftigungsstruktur im Landkreis. Die Zahl derer, die beim Westerwaldkreis an einen pros- perierenden Wirtschaftsraum zwischen den Zentren Rhein/ Main und Rhein/Ruhr denken und auf die erheblichen Po- tenziale dieser Region setzen, steigt kontinuierlich. Nach wie vor ist das produzierende Gewerbe ein starkerKraftfahrzeuge Wirtschaftszweig. Etwa ein Drittel der Bruttowertschöpfung und Verkehr trägt die heimische Industrie bei. Das ist ein Spitzenwert in Rheinland-Pfalz. In den zurückliegenden Jahrzehnten gab es einen dyna- mischen Strukturwandel mit einer starken Zunahme der 62
  • 61. Beschäftigung im Dienstleistungsbereich. Fast die Hälfte Westerwaldkreisder Bruttowertschöpfung wird mittlerweile vom Dienstleis-tungssektor erwirtschaftet. Vor allem zahlreiche Westerwäl-der Unternehmen, die in den Zukunftsmärkten Multimedia Derund Kommunikationstechnik tätig sind, verzeichnen enormeWachstumserfolge.Die Landwirtschaft hat nur noch eine bescheidene wirt-schaftliche Bedeutung. KreisverwaltungSozialversicherungspflichtig Beschäftigte Die Jahr Anzahl Jahr Anzahl 1997 54.750 1998 54.684 1999 55.636 2000 56.639 2001 57.130 2002 57.391 2003 55.840 2004 55.382 Die Verbands- gemeinden 2005 54.642 2006 55.040 2007 56.162 2008 57.284 2009 57.537 2010 58.409Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 30.08.2010 Kammern/Verbände und Institutionen der Wirtschaft WirtschaftSiehe auch unter „Regionale Einrichtungen – Behörden –Institutionen“Agentur für Arbeit MontabaurTonnerrestr. 1 · 56410 Montabaur WeiterbildungTel.: 01801 555111 (Arbeitnehmer), Fax: 02602 123-201 Schulen und 01801 664466 (Arbeitgeber)E-Mail: montabaur@arbeitsagentur.deInternet: www.arbeitsagentur.de/montabaurArbeitsgemeinschaft Westerwald-Ton e.V.Engerser Landstr. 44 · 56564 Neuwied Kultur und SportTel.: 02631 9560450 Fax: 02631 9535970E-Mail: sekretariat@bvkr.de Internet: www.bkri.deArchitektenkammer Rheinland-PfalzHindenburgplatz 6 · 55118 MainzTel.: 06131 9960-0 Fax: 06131 614926E-Mail: lgs@akrp.de Internet: www.diearchitekten.org Kraftfahrzeuge und VerkehrBauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.Ziegeleiweg 3 · 57627 HachenburgTel. 02662 9584-0 Fax: 02662 9584-20E-Mail: ww@bwv-net.de Internet: www.bwv-net.de 63
  • 62. Bundesverband Keramischer Rohstoffe undWesterwaldkreis Industrieminerale e.V. Engerser Landstr. 44 · 56564 Neuwied Der Tel.: 02631 9560450 Fax: 02631 9535970 E-Mail: sekretariat@bvkr.de Internet: www.bkri.de DGB Region Koblenz Moselring 5-7a · 56068 Koblenz Tel.: 0261 30306-0 Fax: 0261 30306-20Kreisverwaltung E-Mail: koblenz@dgb.de Internet: www.dgb-koblenz.de Die Einzelhandelsverband Mittelrhein e.V. August-Thyssen-Str. 23-25 · 56070 Koblenz Tel.: 0261 13008-3 Fax: 0261 13008-44 E-Mail: buero-ko@ehv-mrp.de Internet: www.mittelrhein-rheinhessen-pfalz.einzelhandel.deDie Verbands- gemeinden Finanzamt Altenkirchen-Hachenburg – Außenstelle Hachenburg – Tilmannstr. 8 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9452-0 Fax: 02662 9452-10092 E-Mail: poststelle@fa-ak.fin-rlp.de Internet: www.finanzamt-altenkirchen-hachenburg.de Finanzamt Montabaur-Diez Wirtschaft Koblenzer Str. 15 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 121-0 Fax: 02602 121-27099 E-Mail: poststelle@fa-mt.fin-rlp.de Internet: www.finanzamt-montabaur-diez.de Handwerkskammer KoblenzWeiterbildung Friedrich-Ebert-Ring 33 · 56068 KoblenzSchulen und Tel.: 0261 398-0 Fax: 0261 398-398 E-Mail: hwk@hwk-koblenz.de Internet: www.hwk-koblenz.de Deutscher Hotel- und Gaststättenverband Rheinland e.V. Simmerner Str. 109 · 56075 Koblenz Tel.: 0261 326620 Fax: 0261 32662600 Kultur und Sport E-Mail: info@dehoga-rheinland.de Internet: www.dehoga-rheinland.de Industrie und Handelskammer zu Koblenz Geschäftsstelle Montabaur Bahnhofsplatz 2-4 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1563-0 Fax: 02602 1563-20Kraftfahrzeuge E-Mail: mt@koblenz.ihk.de Internet: www.ihk-koblenz.de und Verkehr Industrie- und Handelskammer zu Koblenz Schlossstr. 2 · 56068 Koblenz Tel.: 0261 106-0 Fax: 0261 106-234 E-Mail: service@koblenz.ihk.de Internet: www.ihk-koblenz.de 64
  • 63. Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz WesterwaldkreisSchusterstr. 46-48 · 55116 MainzTel.: 06131 95986-0 Fax: 06131 95986-33 DerE-Mail: info@ing-rlp.de Internet: www.ing-rlp.deInvestitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) GmbHHolzhofstr. 4 · 55116 MainzTel.: 06131 6172-0 Fax: 06131 6172-1299E-Mail: isb-marketing@isb.rlp.de Internet: www.isb.rlp.de KreisverwaltungKreishandwerkerschaft Rhein-WesterwaldJoseph-Kehrein-Str. 4 · 56410 Montabaur DieTel.: 02602 1005-0 Fax: 02602 1005-27E-Mail: zentrale@handwerk-rww.deInternet: www.handwerk-rww.deLandwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Die Verbands-Dienststelle Koblenz gemeindenPeter-Klöckner-Str. 3 · 56073 KoblenzTel.: 0261 91593-0 Fax: 0261 91593-233E-Mail: Koblenz@lwk-rlp.de Internet: www.lwk-rlp.deMinisterium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie undLandesplanung Rheinland-PfalzStiftsstr. 9 · 55116 Mainz Postfach: 3269 · 55022 Mainz WirtschaftTel.: 06131 16-0 Fax: 06131 16-2100E-Mail: poststelle@mwkel.rlp.deNotarkammer KoblenzHohenzollernstr. 18 · 56068 KoblenzTel.: 0261 91588-0 Fax: 0261 91588-20E-Mail: info@notarkammer-koblenz.de WeiterbildungInternet: www.notarkammer-koblenz.de Schulen undPatentanwaltskammerTal 29 · 80331 MünchenTel.: 089 242278-0 Fax: 089 242278-24E-Mail: dpak@patentanwalt.deInternet: www.patentanwalt.de Kultur und SportRechtsanwaltskammer KoblenzRheinstr. 24 · 56068 KoblenzTel.: 0261 30335-0 Fax: 0261 30335-2266E-Mail: info@rakko.de Internet: www.rakko.deSteuerberaterkammer Rheinland-PfalzHölderlinstr. 1 · 55131 MainzTel.: 06131 95210-0 Fax: 06131 95210-40 KraftfahrzeugeE-Mail: info@sbk-rlp.de Internet: www.sbk-rlp.de und Verkehr 65
  • 64. Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord)Westerwaldkreis Stresemannstr. 3-5 · 56068 Koblenz Tel.: 0261 120-0 Fax: 0261 120-2200 Der E-Mail: poststelle@sgdnord.rlp.de Internet: www.sgdnord.rlp.de Unternehmerverband mittelständische Wirtschaft e.V. Bundesgeschäftsstelle Koblenz Friedrich-Ebert-Ring 36 · 56068 KoblenzKreisverwaltung Tel.: 0261 17164 Fax: 0261 17689 E-Mail: info@umw.org Internet: www.umw.org Die vem.die arbeitgeber M+E, Industrie und Dienstleistungsverband Rheinland-Rheinhessen e.V. Ferdinand-Sauerbruch-Str. 9 · 56073 Koblenz Tel.: 0261 40406-0 Fax: 0261 40406-26Die Verbands- gemeinden E-Mail: info@vem.diearbeitgeber.de Internet: www.vem.de Westerwald Keramik Verband e.V. c/o Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-305 Fax: 02602 124-394 E-Mail: keramikverband@westerwaldkeramikverband.de Wirtschaft Internet: www.westerwaldkeramikverband.de Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-305 Fax: 02602 124-394 E-Mail: ww@wfg-ww.de Internet: www.wfg-ww.deWeiterbildung Wirtschaftsjunioren Westerwald-LahnSchulen und c/o IHK Koblenz; Geschäftsstelle Montabaur Bahnhofsplatz 2-4 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1563-0 Fax: 02602 1563-20 E-Mail: mail@wjd-ww-lahn.de Internet: www.wjd-ww.de Wirtschaftsprüferkammer Kultur und Sport Landesgeschäftsstelle Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen, Körperschaft des öffentlichen Rechts Sternstr. 8 · 60318 Frankfurt/Main Tel.: 069 3650626-30 Fax: 069 3650626-32 E-Mail: lgs-frankfurt@wpk.de Internet: www.wpk.deKraftfahrzeuge und Verkehr 66
  • 65. Banken/Sparkassen Westerwaldkreismit Geschäfststellen/Servicestellen/Zweigstellen DerCommerzbank AG in Bad MarienbergBismarckstr. 9 · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 955712 Fax: 02661 955730Internet: www.commerzbank.de KreisverwaltungKreissparkasse WesterwaldBismarckstr. 16 · 56470 Bad Marienberg DieTel.: 02661 620-0 Fax: 02661 620-190E-Mail: post@ksk-westerwald.deInternet: www.ksk-westerwald.deNassauische Sparkasse Wiesbaden Die Verbands-Konrad-Adenauer-Platz 4 · 56410 Montabaur gemeindenTel.: 02602 1608-80302 Fax: 02602 1608-80399E-Mail: info@naspa.de Internet: www.naspa.deSparda-Bank Südwest eGWilhelm-Mangels-Str. 8-10 · 56410 MontabaurTel.: 0180 59155-50 Fax: 02602 1011949E-Mail: kontakt@sparda-sw.de WirtschaftInternet: www.sparda-sw.deVolksbank Montabaur – Höhr-Grenzhausen eGKirchstr. 2-4 · 56410 MontabaurTel.: 02602 133-0 Fax: 02602 133-153E-Mail: info@volksbank-montabaur.deInternet: www.volksbank-montabaur.de Weiterbildung Schulen undWesterwald Bank eGVolks- und RaiffeisenbankNeumarkt 1-5 · 57627 HachenburgTel.: 02662 961-0 Fax: 02662 961-149E-Mail: info@westerwaldbank.deInternet: www.westerwaldbank.de Kultur und SportAdressen der Servicestellen/Zweigstellen erhalten Sie unterden angegebenen Internetadressen der jeweiligen Bankenbzw. Sparkassen.Weitere Informationen auch unter regionale Einrichtungen. Kraftfahrzeuge und Verkehr 67
  • 66. Forschungs- und HochschuleinrichtungenWesterwaldkreis ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Der Berlin GmbH Schloss Montabaur · 56410 Montabaur Tel.: 02602 14-444 Fax: 02602 14-95444 E-Mail: info@adg-business-school.deKreisverwaltung Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V. Schloss Montabaur · 56410 Montabaur Die Tel.: 02602 14-0 Fax: 02602 14-121 E-Mail: info@adgonline.de Internet: www.adgonline.de CTC CeraTechCenter Technologie- und Gründer-Zentrum für keramische TechnologienDie Verbands- gemeinden Rheinstr. 60a · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 9473-180 Fax: 02624 9473-129 E-Mail: info@ceratechcenter.de Internet: www.ceratechcenter.de ECREF European Centre for Refractories gGmbH Rheinstrasse 60a · 56203 Höhr-Grenzhausen Wirtschaft Tel.: 02624 9473171 Fax: 02624 9473200 E-Mail: info@ecref.eu Internet: www.ecref.eu Hochschule der Deutschen Bundesbank Schloss Hachenburg · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 83-1 Fax: 02662 83-208 E-Mail: christof.wolf@fh-bundesbank.deWeiterbildungSchulen und Internet: www.fh-bundesbank.de Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe Glas/Keramik GmbH Heinrich-Meister-Str. 2 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 186-0 Fax: 02624 6440 Kultur und Sport E-Mail: info@fgk-keramik.de Internet: www.fgk-keramik.de Forstamt Hachenburg Forstliches Bildungszentrum In der Burgbitz 4 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9547-118800 Fax: 02662 9547-118222 E-Mail: FBZ@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.deKraftfahrzeuge und Verkehr Hochschule Koblenz Konrad-Zuse-Str. 1 · 56075 Koblenz Tel.: 0261 9528-0 Fax: 0261 9528-567 E-Mail: infos@fh-koblenz.de Internet: www.fh-koblenz.de 68
  • 67. Hochschule Koblenz WesterwaldkreisFachrichtung Werkstofftechnik, Glas und KeramikRheinstr. 56 · 56203 Höhr-Grenzhausen DerTel.: 02624 9109-0 Fax: 02624 9109-40E-Mail: fr.wgk@fh-koblenz.deInternet: www.fh-koblenz.deInstitut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG)Hochschule Koblenz KreisverwaltungRheinstr. 80 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 91066-0 Fax: 02624 91066-60 DieE-Mail: ikkg@fh-koblenz.de Internet: www.fh-koblenz.de/kunstPhilosophisch-Theologische Hochschule Vallendar gGmbHTheologische und Pflegewissenschaftliche Fakultät Die Verbands- gemeindenPallottistr. 3 · 56179 VallendarTel.: 0261 6402-437 Fax: 0261 6402-300E-Mail: info@pthv.de Internet: www.pthv.deUniversität Koblenz-Landau · Campus KoblenzUniversitätsstr. 1 · 56070 KoblenzTel.: 0261 287-0 Fax: 0261 37524E-Mail: service@uni-koblenz-landau.de WirtschaftInternet: www.uni-koblenz-landau.deUniversität SiegenHerrengarten 3 · 57068 SiegenTel.: 0271 740-0 Fax: 0271 740-4899E-Mail: rektor@uni-siegen.de WeiterbildungInternet: www.uni-siegen.de Schulen undWHU – Otto Beisheim School of ManagementBurgplatz 2 · 56179 VallendarTel.: 0261 6509-0 Fax: 0261 6509-509E-Mail: whu@whu.edu Internet: www.whu.edu Kultur und Sport Kraftfahrzeuge und VerkehrKloster Marienstatt – Foto: Ralf Dahlhoff 69
  • 68. Schulen in der Trägerschaft desWesterwaldkreis Westerwaldkreises Der Anne-Frank-Realschule plus Realschule plus in kooperativer Form Wölfchesbitzstr. 2 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 99934-0, Fax: 02602 99934-20Kreisverwaltung Schulleiter: Ernst-G. Carstensen E-Mail: info@afrs.de Die 2011/12 Schüler/innen: 927 Berggartenschule Siershahn Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Schillerstr. 22 · 56427 Siershahn Tel.: 02623 5524, Fax: 02623 970213Die Verbands- Schulleiter: Oskar Rhensius gemeinden E-Mail: berggartenschule@t-online.de 2011/12 Schüler/innen: 143 Berufsbildende Schule Montabaur Von-Bodelschwingh-Str. · 56410 Montabaur Tel.: 02602 15750, Fax: 02602 157590 Schulleiter: Sabine Nugel Wirtschaft E-Mail: buero@bbs-montabaur.de 2011/12 Schüler/innen: 2.714 Berufsbildende Schule Montabaur – Außenstelle Keramik – Am Scheidberg 6 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 3306, Fax: 02624 951588WeiterbildungSchulen und Abteilungsleiter: Heinz Peters E-Mail: bs-keramik@t-online.de 2011/12 Schüler/innen: 78 Berufsbildende Schule Westerburg Hofwiesenstr. 1 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 99040, Fax: 02663 990440 Kultur und Sport Schulleiter: Joachim Dell E-Mail: info@bbs-westerburg.de 2011/12 Schüler/innen: 2.759 Burggarten-Schule Hachenburg Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und sozialemotionale EntwicklungKraftfahrzeuge Leipziger Str. 12 · 57627 Hachenburg und Verkehr Tel.: 02662 7771, Fax: 02662 939373 Schulleiter: Hans-Jörg Sievers E-Mail: burggartenschule@t-online.de 2011/12 Schüler/innen: 84 70
  • 69. Ernst-Barlach-Realschule plus WesterwaldkreisRealschule plus in kooperativer FormAm Scheidberg 2 · 56203 Höhr-Grenzhausen DerTel.: 02624 9475-0, Fax: 02624 9475-15Schulleiter: Joachim WinkesE-Mail: sekretariat@ebr-hg.de2011/12 Schüler/innen: 997Friedrich-Schweitzer-Schule Westerburg KreisverwaltungSchule mit dem Förderschwerpunkt LernenKönigsberger Str. · 56457 Westerburg DieTel.: 02663 94350, Fax: 02663 943511Schulleiter: Klaus RothE-Mail: F-Schweitzer-Schule@t-online.de2011/12 Schüler/innen: 74 Die Verbands-Graf-Heinrich-Realschule plus gemeindenRealschule plus in kooperativer FormSchulstr. 1 · 57627 HachenburgTel.: 02662 95790, Fax: 02662 957920Schulleiter: Daniel BongersE-Mail: realschule-hachenburg@t-online.de2011/12 Schüler/innen: 554Gymnasium im Kannenbäckerland WirtschaftAm Scheidberg 4 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 94080, Fax: 02624 940819Schulleiter: Siegfried HackbarthE-Mail: gymhoehr@rz-online.de2011/12 Schüler/innen: 607 WeiterbildungKonrad-Adenauer-Gymnasium Schulen undWörthstr. 16 · 56457 WesterburgTel.: 02663 94380, Fax: 02663 943838Schulleiterin: Ute KlapthorE-Mail: sekretariat@kag-westerburg.de2011/12 Schüler/innen: 1.145 Kultur und SportKreis-vhs Westerwald e.V.Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-420, Fax: 02602 124-578Leiter: Joachim HemmeE-Mail: info@vhs-ww.deMichael-Ende-Schule Bad MarienbergSchule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Kraftfahrzeuge und VerkehrErlenweg 4a · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 91080, Fax: 02661 910890Schulleiter: Frank-Rainer SchneiderE-Mail: michael-ende-schule.bad-mbg@t-online.de2011/12 Schüler/innen: 102 71
  • 70. Mons-Tabor-Gymnasium MontabaurWesterwaldkreis Humboldstr. 17 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 15800, Fax: 02602 158010 Der Schulleiter: N.N. E-Mail: leitung@mons-tabor-gymnasium.de 2011/12 Schüler/innen: 1.570 Schiller-Schule Höhr-Grenzhausen Schule mit dem Förderschwerpunkt LernenKreisverwaltung Rathausstr. 131 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 95440, Fax: 02624 954420 Die Schulleiter: Heinz-Josef Haben E-Mail: verwaltung@schiller-schule-hg.de 2011/12 Schüler/innen: 52 Schule am Rothenberg Hachenburg Schule mit dem Förderschwerpunkt SpracheDie Verbands- gemeinden Lohmühle 2a · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 939457, Fax: 02662 942231 Schulleiter: Peter Augel E-Mail: sfspr@t-online.de 2011/12 Schüler/innen: 70 Staatliche Fachschulen für Keramikgestaltung und Keramiktechnik Wirtschaft Keramisches Zentrum Am Scheidberg 6 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel: 02624 9407-0, Fax: 02624 9407-50 Schulleiter: Klaus Lehnhäuser E-Mail: schulleitung@fs-keramik.de 2011/12 Schüler/innen: 78WeiterbildungSchulen und (siehe auch unter Bildung/Weiterbildung) Weitere Realschulen und Gymnasien im Westerwaldkreis Kultur und Sport Evangelisches Gymnasium Erlenweg 5 · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 980870, Fax: 02661 9808729 Schulleiter: Hartwig Scheidt E-Mail: sekretariat@ev-gymnasium.de 2011/12 Schüler/innen: 546 Realschule PlusKraftfahrzeuge und Verkehr Wörthstraße 18 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 98010, Fax: 02663 980123 Schulleiterin: Bärbel Gilles E-Mail: gsr.westerburg@,arcor.de 2011/12 Schüler/innen: 855 72
  • 71. Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz Westerwaldkreis– Peter-Altmeier-Gymnasium Montabaur –Humboldstraße 6 · 56410 Montabaur DerTel.: 02602 13498-0, Fax: 02602 13498-111Schulleiter: Richard MoserE-Mail: info@musikgymnasium.de2011/12 Schüler/innen: 422Marie-Curie-Realschule Plus KreisverwaltungErlenweg 3 · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 914410, Fax: 02661 914419 DieSchulleiter: Thomas EppendorfE-Mail: info@marie-curie-realschule.de2011/12 Schüler/innen: 834Privates Gymnasium Marienstatt Die Verbands-Zisterzienserabtei · 57629 Marienstatt gemeindenTel.: 02662 96986-0, Fax: 02662 96986-290Schulleiter: Klemens SchlimmE-Mail: gymnasium@marienstatt.de2011/12 Schüler/innen: 832Raiffeisen-Campus Gymnasium WirgesTheodor-Heuss-Ring 4 · 56422 Wirges WirtschaftTel.: 02602 1067335 Fax 02602 1067340Schulleiter: Thomas WittfeldE-Mail: schulverwaltung@raiffeisen-campus.de2011/12 Schüler/innen: 37Realschule RennerodKohlaustraße 13 · 56477 Rennerod Weiterbildung Schulen undTel.: 02664 6300, Fax: 02664 90921Schulleiterin: Gabriele ComesE-Mail: rs-rennerod@t-online.de2011/12 Schüler/innen: 330Anzahl der Schulen in den verschiedenen SchulartenGrundschulen................………………………………… 54 Kultur und SportHauptschulen................…………………………………... 1Realschulen plus...................………………….………… 12Realschulen................…………………………………….. 1Allgemeinbildende Gymnasien....................………….... 7Schulen mit Förderschwerpunkten................………….... 8Musikgymnasium......................................................... 1Berufsbildende Schulen................................................. 2 Kraftfahrzeuge und VerkehrStaatl. Fachschule für Keramikgestaltung u. Keramiktechnik 1 73
  • 72. Landesmusikgymnasium Rheinland-PfalzWesterwaldkreis – Peter-Altmeier-Gymnasium Montabaur – Humboldstraße 6 Der 56410 Montabaur Tel.: 02602 13498-0, Fax: 02602 13498-111 E-Mail: info@musikgymnasium.deKreisverwaltung DieDie Verbands- gemeinden Das Landesmusikgymnasium ist die einzige Schule ihrer Art in Rheinland-Pfalz. Ihr Ziel ist es, neben dem Erwerb der allgemeinen Hochschulreife eine fundierte musikalische Ausbildung zu vermitteln, die auch zu einem Musikstudium befähigt. Zukünftige Musikstudierende erhalten am Landes- Wirtschaft musikgymnasium eine optimale Vorbereitung für ihr Studium. Derzeit besuchen ca. 425 Schülerinnen und Schüler die Schule. Die Stundentafel entspricht der eines neusprachlichen Gym- nasiums, erweitert um das Hauptfach Musik mit 4 Wochen- stunden. Zusätzlich erhalten alle Schüler Instrumental- unterricht von schuleigenen Lehrkräften. Dieser UnterrichtWeiterbildungSchulen und wird finanziell vom Land getragen. Jeder Schüler wirkt mindestens in einem der zahlreichen Ensembles mit (Chöre, Big Bands, Symphonieorchester u.v.m.) und gewinnt so vielfältige musikalische Erfahrungen. Seit 2004 ist die Schule auch Ganztagsschule in Ange- botsform. Interessierte Schülerinnen und Schüler können Kultur und Sport also von Montag bis Donnerstag bis 16.00 Uhr betreut und gefördert werden. Außerdem verfügt die Schule über ein Internat mit 90 Plätzen. Die Überschaubarkeit der Schule mit ihren relativ kleinen Klassen, einer familiär-vertrauensvollen Lernatmosphäre und einem einmaligen Bildungsangebot tragen entscheidend zur hohen Wertschätzung bei, die die Schule in der RegionKraftfahrzeuge und Verkehr genießt. Zahlreiche Erfolge bei diversen musikalischen Wett- bewerben haben das Landesmusikgymnasium in Rheinland- Pfalz und weit darüber hinaus bekannt gemacht. Weitere Informationen: www.musikgymnasium.de 74
  • 73. Volkshochschulen WesterwaldkreisKreis-vhs Westerwald e.V. (Hauptstelle) DerPeter-Altmeier-Platz 1 (Kreishaus) · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-420 Internet: www.vhs-ww.devhs Bad MarienbergFinkenweg 20 · 56470 Bad Marienberg KreisverwaltungTel.: 02661 63454 Internet: www.vhs-bad-marienberg.de Dievhs HachenburgKantstr. 18 · 57627 HachenburgTel.: 02662 6232 Internet: www.vhs-hachenburg.devhs KannenbäckerlandKurse in den VGs Höhr-Grenzhausen und Die Verbands- gemeindenRansbach-BaumbachMittelstr. 6 · 56235 HundsdorfTel.: 02623 927331 Internet: www.vhs-ww.devhs MontabaurKonrad-Adenauer-Platz 8 · 56410 MontabaurTel.: 02602 126-321 Internet: www.vhs-montabaur.de Wirtschaftvhs RennerodWeststraße 21 · 56477 RennerodTel.: 02664 5453 Internet: www.vhs-ww.devhs SeltersAm Saynbach 5-7 · 56242 SeltersTel.: 02626 76458 Internet: www.selters-ww.de Weiterbildung Schulen undvhs WallmerodVG Wallmerod · 56414 WallmerodTel.: 06435 50870 Internet: www.vhs-ww.devhs WesterburgJahnstr. 22 · 56457 WesterburgTel.: 02663 4321 E-Mail: vhs-Westerburg@arcor.de Kultur und Sportvhs WirgesErlenring 5 · 56424 MogendorfTel.: 02623 6069082 Internet: www.vhs-ww.de Kraftfahrzeuge und Verkehr 75
  • 74. WeiterbildungWesterwaldkreis Lebenslanges Lernen / Lebensbegleitendes Lernen für alle Der Unser Wissen und Können, das wir in der Schule, in der Berufsausbildung oder während des Studiums erworben haben, reicht längst nicht mehr aus, um in der Arbeitswelt dauerhaft bestehen zu können.Kreisverwaltung Nur „Lebenslanges Lernen“, gibt uns die Sicherheit, die ständig wechselnden (steigenden) Herausforderungen Die bewältigen zu können. Einen schnellen Überblick über die vielfältigen Angebote der Bildungsmöglichkeiten im Westerwaldkreis können Sie sich auf den Seiten der Info- Stelle Weiterbildung verschaffen.Die Verbands- Außerdem finden Sie viele nützliche Adressen von gemeinden Weiterbildungsträgern und ausgesuchte Adressen und Links zum Thema Weiterbildung. Info-Stelle Weiterbildung c/o Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Tel.: 02602 124-308 Internet: www.weiterbildung-ww.de Wirtschaft Wir beraten Sie gerne und kostenlos über Ihre ganz persön- lichen Weiterbildungschancen.WeiterbildungSchulen und Kultur und SportKraftfahrzeuge und Verkehr 76
  • 75. Die Info-Stelle Weiterbildung wird betrieben vom WesterwaldkreisQualifizierungsverbund Westerwaldkreis, dem diefolgenden Einrichtungen angehören: DerAgentur für ArbeitBerufsinformationszentrum BIZTonnerrestr. 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 123-256 Fax: 02602 123-234E-Mail: Montabaur.BIZ@arbeitsagentur.de KreisverwaltungInternet: www.arbeitsagentur.de DieBerufsbildende SchuleVon-Bodelschwingh-Str. · 56410 MontabaurTel.: 02602 1575-0 Fax: 02602 1575-90E-Mail: buero@bbs-montabaur.deInternet: www.bbs-montabaur.de Die Verbands- gemeindenBerufsbildende SchuleHofwiesenstr. 1 · 56457 WesterburgTel.: 02663 9904-0 Fax: 02663 9904-40E-Mail: info@bbs-westerburg.deInternet: www.bbs-westerburg.deDeutsche Angestellten-Akademie GmbH (DAA)Thielenstr. 13 · 56073 Koblenz WirtschaftTel.: 0261 9413-0 Fax: 0261 9413-129E-Mail: info.daa-koblenz@daa.deInternet: www.daa-koblenz.deHochschule Koblenz /Westerwald Campus Höhr-Grenzhausen Weiterbildung Schulen undFachbereich IngenieurwesenFachrichtung Werkstofftechnik Glas und KeramikRheinstr. 56 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 9109-0 Fax: 02624 9109-40E-Mail: fr.wgk@fh-koblenz.deInternet: www.fh-koblenz.de Kultur und SportStaatl. Fachschulen für Keramikgestaltungund KeramiktechnikAm Scheidberg 6 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 9407-0 Fax: 02624 9407-40E-Mail: schulleitung@fs-keramik.deInternet: www.fs-keramik.de Kraftfahrzeuge und VerkehrKreis-vhs Westerwald e.V.Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-420 Fax: 02602 124-578E-Mail: info@vhs-ww.deInternet: www.vhs-ww.de 77
  • 76. Kreishandwerkerschaft Rhein-WesterwaldWesterwaldkreis Joseph-Kehrein-Str. 4 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1005-0 Fax: 02602 1005-27 Der E-Mail: zentrale@handwerk-rww.de Internet: www.handwerk-rww.de trigon Beratungsgesellschaft für Kommunikation und Wirtschaftstraining mbH Görgenstr. 14-16 · 56068 KoblenzKreisverwaltung Tel.: 0261 30426-0 Fax: 0261 30426-24 E-Mail: info@trigon-koblenz.de Die Internet: www.trigon-koblenz.de TÜV Rheinland Akademie GmbH Wörthstr. 67, 56457 Westerburg Tel.: 02663 918560 Fax: 02663 917950Die Verbands- E-Mail: TA-Koblenz-Siegen@de.tuv.com gemeinden Internet: www.tuev-akademie.de TÜV Rheinland Akademie GmbH Friedrichstr 21, 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 61392 Fax: 02661 982604 E-Mail: TA-Koblenz-Siegen@de.tuv.com Internet: www.tuev-akademie.de Wirtschaft Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Info-Stelle Weiterbildung / Kreishaus Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-308 Fax: 02602 124-394 E-Mail: Michael.Jodlauk@westerwaldkreis.deWeiterbildungSchulen und Internet: www.weiterbildung-ww.de Weitere Weiterbildungsträger Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V. Kultur und Sport Schloss Montabaur · 56410 Montabaur Tel.: 02602 14-0 Fax: 02602 14-121 E-Mail: info@adgonline.de Internet: www.adgonline.de Europa-Haus Marienberg Öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts Leiter: Burkhardt SiebertKraftfahrzeuge und Verkehr Europastr. 1 · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 640-0 Fax: 02661 640-100 E-Mail: ehm@europa-haus-marienberg.de Internet: www.europa-haus-marienberg.eu 78
  • 77. Fachhochschule der Deutschen Bundesbank WesterwaldkreisUniversity of Applied SciencesSchloss Hachenburg · 57627 Hachenburg DerTel.: 02662 83-1 Fax: 02662 83-208E-Mail: christof.wolf@fh-bundesbank.deInternet: www.fh-bundesbank.deForstamt HachenburgForstliches Bildungszentrum KreisverwaltungIn der Burgbitz 4 · 57627 HachenburgTel.: 02662 9547-118800 Fax: 02662 9547-118222 DieE-Mail: FBZ@wald-rlp.deInternet: www.wald-rlp.deHandwerkskammer KoblenzFriedrich-Ebert-Ring 33 · 56068 Koblenz Die Verbands-Tel.: 0261 398-0 Fax: 0261 398-398 gemeindenE-Mail: hwk@hwk-koblenz.deInternet: www.hwk-koblenz.deIndustrie- und Handelskammer zu KoblenzSchlossstr. 2 · 56068 KoblenzTel.: 0261 106-0 Fax: 0261 106-234E-Mail: service@koblenz.ihk.de WirtschaftInternet: www.ihk-koblenz.deIndustrie- und Handelskammer zu KoblenzGeschäftsstelle MontabaurBahnhofsplatz 2-4 · 56410 MontabaurTel.: 02602 1563-0 Fax: 02602 1563-20E-Mail: mt@koblenz.ihk.de Weiterbildung Schulen undInternet: www.ihk-koblenz.deWesterwald-Akademieder Handwerkskammer KoblenzRathausstr. 32 · 57537 WissenTel.: 02742 911157 Fax: 02742 967129 Kultur und SportE-Mail: westerwald-akademie@hwk-koblenz.deInternet: www.hwk-koblenz.de Kraftfahrzeuge und Verkehr 79
  • 78. Kreismusikschule WesterwaldWesterwaldkreis Die Kreismusikschule hält ein vielfältiges Angebot an Der Ausbildung bereit. Ausbildung: • Musikalische Früherziehung für Kinder im Alter von 8 Wochen bis 6 JahrenKreisverwaltung • Orientierungsphase für Kinder im Alter von 6 Jahren bis 10 Jahren Die Ensembles der Kreismusikschule, darunter: Folklore Rockband Gitarren-Ensemble Violin-EnsembleDie Verbands- Schlagzeug-Ensemble gemeinden Blockflöten-Ensemble Querflöten-Ensemble Saxophon-Ensemble Orff-Spielkreis Gruppen- und Einzelunterricht in Gesang, Stimmbildung, Blech- und Holzblas-, Wirtschaft Streich-, Zupf-, Schlag- instrumenten, Klavier und Keyboard. Die Musikschule hat zurzeit ca. 1.200 SchülerWeiterbildungSchulen und Kreismusikschule Musikschule des Westerwaldkreises Kultur und Sport Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-224 Fax: 02602 124-574 E-Mail: Jutta.Venetsanos@westerwaldkreis.de Internet: www.westerwaldkreis.deKraftfahrzeuge Dezentrale Unterrichtsorte im gesamten Kreis. und Verkehr 80
  • 79. „WÄLLER HEIMAT“ – Spiegelbild des Westerwaldkreis Westerwaldes DerSeit 1987 gibt der Westerwaldkreis sein Heimatjahrbuch,die „Wäller Heimat“, heraus. Inhaltliches Ziel dieses über200 Seiten starken Buches, das jährlich in einer Auflage von7.000 Exemplaren erscheint, ist es, die Vielfalt des Wester- Kreisverwaltungwaldkreises in Wort und Bild darzustellen. Beiträge über Regionalgeschichte, Natur Die und Landschaft, Brauchtum, die heimische Wirtschaft sowie Sprache und Mundart fan- den bislang immer gewogene Leserinnen und Leser. Ein Redaktionsausschuss, der sich aus Ken- Die Verbands- gemeinden nern der Regional- und Heimatgeschichte zusammensetzt, begutachtet die eingereich-ten Beiträge auf Inhalt und Form und entscheidet entspre-chend über die Aufnahme in die nächste Ausgabe.Die Auswahl fällt bei der Vielzahl der eingehendenBeiträge dem Redaktionsteam nicht immer leicht. Doch bisjetzt ist es stets gelungen, mit dem Inhalt eine breite WirtschaftLeserschaft zu erreichen. Verlegt wird das Heimatjahr-buch seit seinem ersten Erscheinen in bewährter Form beimVerlag + Druck Linus Wittich KG in Höhr-Grenzhausen.Das Heimatjahrbuch ist in allen Buchhandlungen undSparkassen sowie beim Westerwald Gäste-Service inMontabaur oder direkt beim Verlag Linus Wittich, Weiterbildung Schulen undTelefon: 02624 911-0, zu beziehen.Redaktion Wäller Heimat: Karl W. Kahn,Pressestelle der Kreisverwaltung, Tel.: 02602 124-400,E-Mail: karl.kahn@westerwaldkreis.de Kultur und Sport Theater und KleinkunstBund Deutscher Amateurtheater e.V.Lutzowplatz 9 · 10785 BerlinTel.: 030 2639859-0 Fax: 030 2639859-19E-Mail: berlin@bdat.info Internet: www.bdat.infoLandesverband Amateurtheater Rheinland-Pfalz e.V. Kraftfahrzeuge und VerkehrGeschäftsstelle · Rheinstraße 96 / VIP Center Block G56235 Ransbach-BaumbachTel.: 0163 6744806E-Mail: wir.schillings@t-online.deInternet: www.theaterrlp.de 81
  • 80. Kreisverwaltung des WesterwaldkreisesWesterwaldkreis Referat Kultur Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Der Tel.: 02602 124-222, Fax: 02602 124-574 E-Mail: Alois.Noll@westerwaldkreis.de Internet: www.westerwaldkreis.de Alpenrod und das TheaterKreisverwaltung Das Theaterhaus (in) Alpenrod wurde 1993 von Petra Schuff als kleine Spielstätte ins Leben gerufen. Hier finden Die von Frühjahr bis Sommer und gelegentlich im Winter einige Vorstellungen für Kinder und Erwachsene in einer wunderschönen Theaterscheune statt. Petra Schuff ist gelernte Holzbildhauerin und Diplom Figurenspielerin (Hochschule für Musik und darstellende Künste Stuttgart).Die Verbands- gemeinden Seit 1986 ist die Tourneebühne mit zahlreichen Inszenierungen in den verschiedenen Spielarten des Puppen- und Figurentheaters unterwegs. Es folgten zahlreiche Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals, zahlreiche Preise und Förderungen, Gastspielreisen auf Einladung des Goetheinstituts nach Schweden, Finnland und in die westafrikanischen Länder, sowie Reisen nach Wirtschaft Südkorea und nach Chile als Kulturvertreterin des Landes Rheinland-Pfalz. Außerdem Regiearbeiten, Lehrtätigkeiten, Programmberatung des Hachenburger Figurentheaterfestes und Initiatorin des Figurentheaterfestes im Theaterhaus Alpenrod. Das Programm findet von April bis Oktober in unregemäßigen Abständen statt.Weiterbildung Theaterhaus AlpenrodSchulen und Mittelstr. 22 · 57642 Alpenrod Mobil: 0175 5461718 und Theaterbüro 0228 3902285 Internet: www.theaterhaus-alpenrod.de Amateurtheater die oase e.V. Kultur und Sport Die oase, 1965 von Georg Eikamp gegründet, schuf sich bereits vier Jahre später eine eigene Bühne. Aus einer alten Feldscheune richteten die oasianer sich ein kleines Theater her, das mit 60 Sitzplätzen sehr schnell ein festes Stammpu- blikum gewinnen konnte. 1997 wurde – durch den Bau der ICE-Strecke von Köln nach Frankfurt bedingt – ein Neubau an anderem Ort notwendig. Dank der Unterstützung vonKraftfahrzeuge und Verkehr Stadt und Kreis konnte im Industriegebiet „Alter Galgen“ das jetzige Theatergebäude errichtet werden. Mit jetzt 90 Sitzplätzen wurde das Theater etwas größer, büßte aber 82
  • 81. deswegen nichts von seinem besonderen Ambiente und sei- Westerwaldkreisnem Flair ein.Amateurtheater die oase e.V. DerIm Schützengrund 2 · 56410 MontabaurTel.: 02602 90110, Fax: 02602 917354E-Mail: die­-oase@online.deInternet: www.die-oase-montabaur.de KreisverwaltungKleinkunstbühne Mons TaborSeit fast 25 Jahren gibt es im Westerwald einen Namen für Diehochwertige Kleinkunst: die Kleinkunstbühne Mons Tabore.V.. Der in Montabaur ansässige, rege Kulturverein holtdie großen Kleinkünstler dieser Welt in den unteren Wester-waldkreis. Von Sponsoren und Partnern aus der Wirtschaftnicht gerade verwöhnt, hat sich der Verein in der Kulturszene Die Verbands- gemeindender Region mit inzwischen bekannten Mottoveranstaltungeneinen festen Namen erarbeitet. So sind die Konzertreihe„Musik in alten Dorfkirchen“, die „Westerwälder Kabarett-nacht“ und das „Festival of Folk Fools“ einem breiten Kul-turpublikum nicht nur im Westerwaldkreis bekannt. Ziel istes, die vielfältigen Kulturen der Welt im Westerwald zu prä-sentieren, aber auch deutschen Kabarettisten und Musikern Wirtschafteine Bühne zu geben.Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V.Vorsitzender: Uli SchmidtIm Boden 1 · 56412 HorbachTel.: 06439 909227 Weiterbildung Schulen undE-Mail: uli@kleinkunst-mons-tabor.deInternet: www.kleinkunst-mons-tabor.dePetermännchen Theater Westerburg e.V.Seit 1992 beleben die Akteure dieses Petermännchen-Theaters das Westerburger Kulturleben mit bemerkens- Kultur und Sportwertem Erfolg, indem sie ähnlich der namensgebenden Wes-terburger Sagengestalt, in wechselnden Gestalten und Rol-len, die Bretter, die die Welt bedeuten, betreten und hierbeiviele Menschen aus dem Westerburger Land und der weite-ren Umgebung erfreuen.Petermännchen Theater Westerburg e.V. KraftfahrzeugeTel.: 0160 3402286 und VerkehrE-Mail: info@petermaennchen-theater.deInternet: www.petermaennchen-theater.de 83
  • 82. Hohenloher FigurentheaterWesterwaldkreis Vor mehr als 50 Jahren wurde das Hohenloher Figuren- theater gegründet. Das Repertoire reicht vom verträumten Der Kinder-Figurentheater bis hin zu Literaturadaptionen „für die Großen“, zum Beispiel „Dr. Faust“. Die Inszenierung „Der Besuch der alten Dame“ nach Friedrich Dürrenmatt zeigt beispielhaft die Entwicklung des Figurentheaters hin zu einer ganz eigenständigen Theaterkunstform und weg vomKreisverwaltung Klischee des Figurentheaters als einer Miniatur, einer Ver- niedlichung des „großen Theaters“. Die Hohenloher Figurentheater Harald Johanna Sperlich Dr. Hans-Brüll-Str. 41 · 56249 Herschbach Tel.: 02626 17045 Fax: 02626 17045 E-Mail: info@hohenloher-figurentheater.deDie Verbands- gemeinden Internet: www.hohenloher-figurentheater.de Weitere Infos zu Theatern und Bühnen finden Sie auch unter www.kulturland.rlp.de dem Online-Führer Kulturland Rheinland-Pfalz und unter www.theaterrlp.de WirtschaftWeiterbildungSchulen und Kultur und SportKraftfahrzeuge und Verkehr Wasserschloss Neuroth, Bilkheim 84
  • 83. Brauchtum WesterwaldkreisWettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ DerInfos zum Wettbewerb erhalten Sie beiKreisverwaltung des WesterwaldkreisesReferat Kreisentwicklung/DorferneuerungPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur KreisverwaltungTel.: 02602 124-426 Fax: 02602 124-394E-Mail: Arno.Schuerg@westerwaldkreis.de DieIn drei Jahren finden zwei Wettbewerbe statt.Die nächsten Termine sind in 2014 und 2015.Westerwald-Verein e.V.Der Westerwald-Verein wurde 1888 in Selters/Westerwald Die Verbands-gegründet und gilt heute mit seinen etwa 7.000 Mitgliedern gemeindenals kompetenter Heimatverein für den gesamten geogra-fischen Westerwald. Der Hauptverein unterstützt und koordi-niert die Bemühungen seiner Zweigvereine und nimmt über-örtliche Aufgaben wahr. Die Zweigvereine unterstützen die-se Ziele auf örtlicher Ebene durch weitgehend selbständigeInitiativen und eigene Veranstaltungen. WirtschaftDer Westerwald-Verein ist Mitglied im Verband DeutscherGebirgs- und Wandervereine e.V.. Er fördert vielfältig dasWandern und den Fremdenverkehr und verwaltet ein aus-gedehntes Wandernetz und besitzt Wanderheime. Der Ver-ein setzt sich für Denkmalpflege, zeitgerechte Heimatpflege,für Kultur sowie Natur- und Landschaftsschutz ein. Ferner Weiterbildung Schulen undwird eine zeitgemäße Jugendarbeit betrieben.Der Hauptverein gibt die vierteljährlich erscheinende Zeit-schrift „Der Westerwald“ heraus – das Sprachrohr des Ver-eins für alle Aufgabenbereiche – außerdem Bücher undWanderkarten über den Westerwald.Weitere Informationen erhalten Sie bei: Kultur und SportWesterwald-Verein e.V.Koblenzer Str. 17 · 56410 MontabaurTel.: 02602 949669-0 Fax: 02602 949669-1E-Mail: info@westerwaldverein.deInternet: www.westerwaldverein.de Kraftfahrzeuge und Verkehr 85
  • 84. Stadthallen/BürgerhäuserWesterwaldkreis Stadthalle Bad Marienberg Der Kirburger Str. · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 3111, Fax: 02661 61565 E-Mail: stadt@badmarienberg.de Internet: www.badmarienberg.deKreisverwaltung Stadthalle Hachenburg Leipziger Str. 8a · 57627 Hachenburg Die Tel.: 02662 801-193, Fax: 02662 801-260 E-Mail: info@hachenburg-vg.de Internet: www.hachenburg.de Stadthalle Haus Mons Tabor Montabaur Koblenzer Str. 2 · 56410 MontabaurDie Verbands- gemeinden Tel.: 02602 126-339, Fax: 02602 126-252 E-Mail: bgrimm@montabaur.de Internet: www.montabaur.de Stadthalle Ransbach-Baumbach Rheinstr. 103 · 56235 Ransbach-Baumbach Tel.: 02623 9880-0, Fax: 02623 9880-20 Wirtschaft E-Mail: stadthalle@ransbach-baumbach.de Internet: www.stadthalle-ransbach-baumbach.de Westerwaldhalle Rennerod Westerwaldstr. 8 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 8234, Fax: 02664 90979 E-Mail: info@stadt-rennerod.deWeiterbildungSchulen und Internet: www.stadt-rennerod.de Fest- und Turnhalle Selters Rheinstr. 22 · 56242 Selters Tel.: 02626 92506525, Fax: 02626 6074 E-Mail: rolf.jung@stadt-selters.de Kultur und Sport Internet: www.stadt-selters-westerwald.de Sport- und Kulturhalle Wallmerod Am Sportplatz · 56414 Wallmerod Tel.: 06435 508-20 E-Mail: poststelle@wallmerod.de Internet: www.wallmerod.deKraftfahrzeuge Stadthalle Westerburg und Verkehr Neumarkt 3 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 919192, Fax: 02663 919148 E-Mail: info@stadthalle-westerburg.de Internet: www.westerburger-land.de 86
  • 85. Bürgerhaus Wirges WesterwaldkreisTheodor-Heuss-Ring · 56422 WirgesTel.: 02602 60190, Fax: 02602 69466 DerE-Mail: stadtspitze@wirges.euInternet: www.wirges.euWeitere Informationen über Stadthallen, Dorfgemeinschaftshäuser etc. erfahren Sie beiIhrer Verbandsgemeindeverwaltung oder Ortsgemeinde. Kreisverwaltung Büchereien DieStadtbücherei Bad MarienbergLeitung: Klaus WüstBüchtingstr. 3 · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 939774 Die Verbands- gemeindenE-Mail: buecherei@bad-marienberg.deStadtbücherei HachenburgLeitung: Delya GorgesMittelstr. 2 · 57627 HachenburgTel.: 02662 939451, Fax: 02662 939452E-Mail: stadtbuecherei@hachenburg.deInternet: www.hachenburg.de/stadtbuecherei WirtschaftStadtbücherei Höhr-GrenzhausenLeitung: Susanne Göhler-BrockmannAlte Goethe-Schule · Schulstr. 7 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 945873, Fax: 02624 945875E-Mail: buecherei@hoehr-grenzhausen.deInternet: www.buecherei.hoehr-grenzhausen.de Weiterbildung Schulen undStadtbücherei MontabaurLeitung: Dipl.-Bibl. Klaudia ZudeKonrad-Adenauer-Platz 9 · 56410 MontabaurTel.: 02602 126181, Fax: 02602 126150E-Mail: stadtbuecherei@montabaur.deInternet: www.stadtbuecherei-montabaur.de Kultur und SportStadtbücherei SeltersLeitung: Rainer ReumRheinstr. 22 · 56242 SeltersTel.: 02626 92506555E-Mail: buecherei@stadt-selters.deZentralbücherei Westerburg Kraftfahrzeuge und VerkehrLeitung: Irene WeißJahnstr. 22 · 56457 WesterburgTel.: 02663 291330, Fax: 02663 291888E-Mail: zentralbuecherei@vg-westerburg.de 87
  • 86. Stadtbücherei WirgesWesterwaldkreis Leitung: Andrea Götze Theodor-Heuss-Ring · 56422 Wirges Der Tel.: 02602 60190, Fax: 02602 69466 Gemeindebücherei Bannberscheid Schulstr. 2 · 56424 Bannberscheid · Tel.: 02602 69026 Gemeindebücherei EitelbornKreisverwaltung Altes Rathaus · 56337 Eitelborn · Tel.: 02620 8890 Gemeindebücherei Enspel Die Nistertalstr. 8 · 57647 Enspel · Tel.: 02661 4817 Gemeindebücherei Heiligenroth Schulstr. 1 · 56412 Heiligenroth Gemeindebücherei HilgertDie Verbands- gemeinden Brunnenweg 6 · 56206 Hilgert · Tel.:02624 942736 Internet: www.buecherei-hilgert.de Gemeindebücherei Langenbach Schulweg 16 · 57520 Langenbach bei Kirburg Tel.: 02661 9771936 Gemeindebücherei Limbach Wirtschaft Im Schlag · 57629 Limbach Gemeindebücherei Maxsain Ev. Gemeindehaus · Kirchweg · 56244 Maxsain Gemeindebücherei Mogendorf Krugbäckerhalle · Mittelstr. 5a · 56424 Mogendorf Tel.: 02623 6569WeiterbildungSchulen und Gemeindebücherei Müschenbach Bürgerhaus „Alte Schule“ · Schulstr. 3 · 57629 Müschenbach Gemeindebücherei Neunkhausen Kirchstraße 3 · 57520 Neunkhausen Gemeindebücherei Nister Kultur und Sport Alte Schule · Schulstr. · 57645 Nister Gemeindebücherei Norken Im Gemeindezentrum · Westerwaldstr. 8 · 57629 Norken Gemeindebücherei Rothenbach Finkenstr. · 56459 RothenbachKraftfahrzeuge Gemeindebücherei Roßbach und Verkehr Neben dem Bürgermeisteramt Hauptstr. 43 · 56271 Roßbach 88
  • 87. Gemeindebücherei Schenkelberg WesterwaldkreisSchulstr. 9 · 56244 SchenkelbergGemeindebücherei Streithausen DerScholtzenhaus · Borngasse 2 · 57629 StreithausenGemeindebücherei Wallmerod (im Scholze-Haus)Konrad-Adenauer-Str. 2b · 56414 Wallmerod KreisverwaltungLandesbibliothekszentrum Rheinland-PfalzBüchereistelle Koblenz DieBahnhofplatz 14 · 56068 KoblenzTel.: 0261 91500-101, Fax: 0261 91500-302E-Mail: info@lbz-rlp.de · Internet: www.lbz-rlp.deGemeindebüchereien im Westerwaldkreis….................. 18 Die Verbands-Stadtbüchereien im Westerwaldkreis………….................. 7 gemeindenEvangelische KircheZentralbibliothek der EKHNAhastr. 5a · 64285 DarmstadtTel.: 06151 366364, Fax: 06151 366369E-Mai: zentralbibliothek@ekhn-kv.de WirtschaftInternet: www.ekd.de/bibliothekenKatholische KircheFachstelle für Büchereiarbeit im Bistum LimburgBernardusweg 6 · 65589 HadamarTel.: 06433 887-59, Fax: 06433 887-80E-Mail: fachstelle@bistumlimburg.de Weiterbildung Schulen undInternet: www.lesen.bistumlimburg.deInformationen über weitere Büchereien erhalten Sie über Ihre Verbandsgemeindeverwal-tung, bei Ihrer Ortsgemeinde oder Kirchengemeinde. Kinos im Westerwaldkreis Kultur und SportCapitol Kino MontabaurWerkstr. 3 · 56410 MontabaurTel.: 02602 9992809, Internet: www.kino-montabaur.deCinexxCinewest Kinobetriebs GmbHNisterstr. 4 · 57627 HachenburgTel.: 02662 9450-50 Kraftfahrzeuge und VerkehrE-Mail: info@cinexx.de, Internet: www.cinexx.de 89
  • 88. Vereine und VerbändeWesterwaldkreis Chorverband Rheinland-Pfalz e.V. Der - Geschäftsstelle - Kölner Str. 22 · 57612 Birnbach Tel.: 02681 8786621, Fax: 02681 8786622 E-Mail: info@cv-rlp.de, Internet: www.cv-rlp.deKreisverwaltung Chorverband Unterwesterwald Vorsitzender Hermann-Josef Steinebach Die Ahornweg 12 · 56244 Ötzingen Tel.: privat 02602 80529, mobil 01578 2430580 E-Mail: vorsitz@chorverband-unterwesterwald.de Internet: www.chorverband-unterwesterwald.de Gesangvereine Unterwesterwald….................... ca. 90Die Verbands- gemeinden Aktive Sänger………………............................... ca. 3.000 davon Kinder und Jugendliche........................... ca. 600 Kreis-Chorverband-Oberwesterwald Kreisvorsitzender Dieter Orthey Bornstr. 12 · 57629 Luckenbach, Tel.: 02662 940228 E-Mail: Dieter.Orthy@web.de, Internet: www.sk-oww.de Wirtschaft Gesangvereine Oberwesterwald……..................ca. 70 Aktive Sänger…………………............................ ca. 1.984 davon Kinder und Jugendliche…........................ a. 137 c Kirchenchöre……………………....................... ca. 60WeiterbildungSchulen und Kreismusikverband Westerwald e.V. Geschäftsführer: Gerald Aller Rückerother Str. 19a · 56244 Maxsain Tel.: 02626 140067 E-Mail: g.aller@gmx.de Internet: www.kreismusikverband-westerwald.de Kultur und SportKraftfahrzeuge und Verkehr Schloss Montabaur 90
  • 89. Sportkreis Westerwald WesterwaldkreisVorsitzender Herbert RimplerSchulstr. 20 · 56414 Wallmerod DerTel.: 06435 7272Handy: 0160 96249438Fax: 06435 7272E-Mail: herbert.rimpler@t-online.de KreisverwaltungSportbund Rheinland e.V.Präsident Fred Pretz DieRheinau 11 · 56075 KoblenzTel.: 0261 135-112, Fax: 0261 135-110E-Mail: info@sportbund-rheinland.deInternet: www.turngau-rhein-westerwald.org Die Verbands-Turngau Rhein-Westerwald e.V. gemeinden1. Gauvorsitzender Hans-Josef BeckerSüdallee 6 · 56068 KoblenzTel.: 0261 38795E-Mail: becker@uni-koblenz.deInternet: www.turngau-rhein-westerwald.orgRheinischer Schützenbund e.V. WirtschaftBezirksvorsitzender Bezirk 13 Karl-Heinz PittonHauptstr. 52 · 56477 RennerodTel.: 02664 261, Fax: 02664 999055E-Mail: info@bezirk13.deInternet: www.rheinischer-schuetzenbund.de WeiterbildungWeitere Hinweise zum Bereich Sport finden Sie auch im Internet: Schulen undwww.sportbund-rheinland.de unter der Rubrik Fachverbände im Sportbund Rheinland.Kreisfeuerwehrverband WesterwaldVorsitzender: Axel SimonisHauptstr. 48 · 56206 HilgertTel.: privat 02624 4481, dienstl. 02602 124-223 Kultur und SportE-Mail: Axel.Simonis@westerwaldkreis.deÖrtliche Einheiten der Freiw. Feuerwehr im Westerwald 187Feuerwehrmänner und -frauen...........................ca. 3.600Jugendfeuerwehren...................................................... 93Jugendliche in der Feuerwehr.............................ca. 1.170davon Jungen...................................................ca. 950 Kraftfahrzeuge und VerkehrMädchen..........................................................ca. 220Weitere Informationen über Vereine und Verbände erhalten Sie über Ihre Verbandsge-meindeverwaltung oder Ihre Ortsgemeinde. 91
  • 90. Kraftfahrzeuge und VerkehrWesterwaldkreis Bestand an Kraftfahrzeugen Der Fahrzeugarten Anzahl PKW 118.944 Krafträder 12.523Kreisverwaltung Busse 229 LKW 7.004 Die Zugmaschinen 7.0331 Sonstige Kraftfahrzeuge 755 Insgesamt 146.786 Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt; Stand: Januar 2011Die Verbands- gemeinden Mit 118.944 Kraftfahrzeugen hat der Westerwaldkreis das viertgrößte Fahrzeugaufkommen in Rheinland-Pfalz. Auf 1.000 Einwohner kommen zurzeit 596 PKWs (Landesdurch- schnitt: 562 PKWs). Straßennetz im Westerwaldkreis Wirtschaft • Straßen insgesamt: 1.058,5 km darunter • Bundesautobahnen insgesamt: 37,1 km BAB und Anschlussstellen A3: Frankfurt – KölnWeiterbildung Anschlussstellen: Nentershausen, Montabaur, Mogendorf,Schulen und Ransbach-Baumbach A48: Dernbacher Dreieck – Trier/Saarbrücken/Luxemburg Anschlussstelle: Höhr-Grenzhausen A45: Frankfurt – Dortmund (Sauerlandlinie) Anschlussstelle: Haiger-Burbach Kultur und Sport • Bundesstraßen insgesamt: 155,0 km darunter: B49: Koblenz – Limburg B255: Montabaur – Marburg B8: Frankfurt – Köln (alte Handelsstraße) B54: Siegen – LimburgKraftfahrzeuge B414: Emmerichenhain – Altenkirchen und Verkehr B413: Hachenburg – Dierdorf • Landstraßen insgesamt: 407,4 km • Kreisstraßen insgesamt: 459,0 km Quelle: Landesbetrieb Mobilität; Stand: Januar 2011 92
  • 91. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Westerwaldkreis• Buslinien: 71 LinienDer Taschenfahrplan des Westerwaldkreises erscheint jähr- Derlich und ist kostenlos über die Kreisverwaltung zu beziehen.Ansprechpartner: Arno Schürg, Tel.: 02602 124-426E-Mail: arno.schuerg@westerwaldkreis.de• Bahnstrecken: 3 KreisverwaltungSchienenpersonennahverkehr– Au (Sieg) – Altenkirchen – Limburg (Oberwesterwaldbahn)– Siershahn – Montabaur – Limburg (Unterwesterwaldbahn) DieSchienenpersonenfernverkehr– ICE-Strecke: Köln – Siegburg – Montabaur – Limburg –Frankfurt/Mainz mit weiterführenden Verbindungen indeutsche und europäische Metropolen Die Verbands- gemeindenAuskünfte zum Öffentlichen Personennah- undPersonenfernverkehr• Zentrale ÖPNV-Auskunftsstelle für den Westerwaldkreis: Tel. 0180 5000128• Im Internet unter www.westerwald-oepnv.de (Auskunftsmöglichkeiten, Links, Fragen und Antworten Wirtschaft und vieles mehr)Rhein-Mosel-BusBahnhofsplatz 1-3 · 56410 MontabaurTel.: 02602 1586-0, Fax: 02602 1586-50E-Mail: montabaur@rhein-mosel-bus.deInternet: www.bahn.de/rheinmoselbus Weiterbildung Schulen undRhein-Westerwald BusBahnhofsplatz 1-3 · 56410 MontabaurTel.: 02602 9979398, Fax: 02602 9979400E-Mail: montabaur@rwn-bus.deInternet: www.rwn-bus.de Kultur und SportKEVAG Verkehrs-Service GmbHSchützenstr. 80-82 · 56068 KoblenzTel.: 0261 392-1777 (Fahrplanauskunft, Fahrgastberatung)E-Mail: verkehr@kevag.deInternet: www.kevag.deDB Reisezentrum im ICE-Bahnhof MontabaurFax: 02602 9991715 Kraftfahrzeuge und VerkehrInfos auch unter: www.bahn.de 93
  • 92. Service-Nummer der DB AG für Kartenbestellung,Westerwaldkreis Reservierung und Auskünfte Tel.: 0180 5996633 oder 0800 1507090 (kostenlos) Der Westerwaldbahn des Kreises Altenkirchen GmbH Rosenheimer St. 1 · 57520 Steinebach-Bindweide Tel.: 02747 9221-0, Fax: 02747 9221-20 E-Mail: info@westerwaldbahn.de Internet: www.westerwaldbahn.deKreisverwaltung Schülerbeförderung und Kindergartenfahrten Die Die Kreisverwaltung ist zuständig für die Fahrtkostenüber- nahme der Pflicht- und Wahlschüler/innen, welche Schulen im Westerwaldkreis besuchen und in Rheinland-Pfalz woh- nen. Außerdem ist sie zuständig, wenn Schüler/innen, die im Westerwaldkreis wohnen, Vollzeitschulen in einem ande-Die Verbands- gemeinden ren Bundesland besuchen. Die Fahrten zu den Kindergärten werden ebenfalls von der Kreisverwaltung eingerichtet. Für nähere Auskünfte steht die Verwaltung gerne zur Verfügung. Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Schülerbeförderung Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Wirtschaft Tel.: Herr Beck 02602 124-263 Herr Wirth 02602 124-264 Herr Goldhausen 02602 124-628 Frau Wanielik 02602 124-501 Frau Mönch 02602 124-502 Fax: 02602 124-666WeiterbildungSchulen und E-Mail: Matthias.Beck@westerwaldkreis.de Kfz-Zulassungsstelle • Hauptstelle: Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-330 Kultur und Sport E-Mail: andreas.weidenfeller@westerwaldkreis.de Servicezeiten/Annahmeschluss: 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr (Montag und Donnerstag) 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr (Dienstag und Mittwoch) 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr (Freitag) • Außenstelle: Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg Neumarkt 1 · 56457 WesterburgKraftfahrzeuge und Verkehr Tel.: 02663 291-0 Servicezeiten: Montag bis Mittwoch 8.00 bis 14.30 Uhr Donnerstag 8.00 bis 12.00 Uhr + 14.00 bis 18.30 Uhr 94
  • 93. • Außenstelle: Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg WesterwaldkreisGartenstr. 11 · 57627 Hachenburg · Tel.: 02662 801-0Servicezeiten: Der8.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Montag und Dienstag)8.00 Uhr bis 12.00 Uhr (Mittwoch und Freitag)8.00 Uhr bis 18.00 Uhr (Donnerstag) Kreisverwaltung Art des Antrages Notwendige Unterlagen Zulassungen* Die Neuzulassungen • Zulassungsbescheinigung Teil 2 (Erstzulassung • COC-Papier (EWG- Gebrauchtfahr- Übereinstimmungsbescheinigung) zeug) • Einzugsermächtigung für Kfz.-Steuer 26,30 € • Nachweis der Kontoverbindung Die Verbands- gemeinden • Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebescheinigung • Versicherungsnachweis • ggf. Vollmacht des Antragstellers Wiederzulassung • Fahrzeugbrief bzw. 11,40 € Zulassungsbescheinigung Teil 2 Halterwechsel • Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer Wirtschaft innerhalb des • Nachweis der Kontoverbindung Kreises • Fahrzeugschein oder 18,60 € Abmeldebescheinigung bzw. Umschreibung Zulassungsbescheinigung Teil 1 von außerhalb mit • Personalausweis oder Reisepass Halterwechsel mit gültiger Meldebescheinigung 28,90 € • Versicherungsnachweis Weiterbildung Schulen und Umschreibung • Kennzeichenschilder von außerhalb • Nachweis über eine ohne Halterwechsel Hauptuntersuchung 26,80 € • ggf. Vollmacht des Fahrzeughalters Kurzzeit- • Versicherungsdoppelkarte für kennzeichen Kurzzeitkennzeichen Kultur und Sport 10,20 € • Personalausweis oder Pass mit gültiger Meldebescheinigung • ggf. Vollmacht des Antragstellers Abmeldung • Fahrzeugbrief bzw. (ohne Verwertungs- Zulassungsbescheinigung Teil 2 nachweis) • Fahrzeugschein bzw. 5,60 € Zulassungsbescheinigung Teil 1 Kraftfahrzeuge Abmeldung • Kennzeichenschilder und Verkehr (mit Verwertungs- • ggf. Verwertungsnachweis nachweis) • ggf. Vollmacht des Fahrzeughalters 10,70 € 95
  • 94. Art des Antrages Notwendige UnterlagenWesterwaldkreis Diebstahl • Fahrzeugbrief bzw. des KFZ oder der Zulassungsbescheinigung Teil 2 Der KFZ-Schilder • Fahrzeugschein bzw. 26,10 € Zulassungsbescheinigung Teil 1 • Nachweis über eine Hauptuntersuchung • ggf. Diebstahlanzeige ÄnderungenKreisverwaltung Technische • Fahrzeugbrief bzw. Änderungen Zulassungsbescheinigung Teil 2 Die 11,40 € • Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil 1 • Gutachten • Nachweis über eine Hauptuntersuchung • ggf. Vollmacht des Fahrzeughalters Anschriften- • Fahrzeugschein bzw.Die Verbands- gemeinden änderung Zulassungsbescheinigung Teil 1 11,40 € • Personalausweis • Nachweis über eine Hauptuntersuchung • ggf. Vollmacht des Fahrzeughalters Ersatz Notwendige Unterlagen Ersatz- • Fahrzeugschein Fahrzeugbrief • Personalausweis 62,10 € • ggf. Diebstahlanzeige Wirtschaft • Abgabe einer eidesstattlichen Versiche- rung persönlich durch den Halter • Nachweis über eine Hauptuntersuchung Ersatz- • Fahrzeugbrief bzw. Fahrzeugschein Zulassungsbescheinigung Teil 2WeiterbildungSchulen und 10,90 € • Personalausweis • Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung • ggf. Diebstahlanzeige bzw. Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung persönlich durch den Halter Sonstiges Kultur und Sport Wunsch- kennzeichen 10,20 € Reservierung von Kennzeichen 2,60 € * Durch die Verwendung von Klebesiegeln können sich die Gebühren je Vorgang umKraftfahrzeuge und Verkehr 0,30 bis 0,90 € erhöhen; bei Umtausch in neue Fahrzeugdokumente erhöht sich die Gebühr um 6,10 bzw. 11,20 €. * In bestimmten Fällen erhöht sich die Gebühr, wenn weitere Gebührentatbestände betroffen sind (notwendige Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, Übernahme von technischen Daten, sonstige Verwaltungshandlungen) Alle anfallenden Gebühren können auch – ab einem Betrag von 10,00 € – bargeldlos mittels EC-Karte bezahlt werden. Hierunter fallen auch die Gebühren aus den Bereichen Zulassungsstelle, Führerscheinstelle, Ausländerbehörde und Jagdwesen. 96
  • 95. Wichtig! Achten Sie auf folgende Punkte: Westerwaldkreis • Als Versicherungsnachweis reicht die siebenstellige eVB-Nummer. Der • Die Zulassung eines Fahrzeugs erfolgt seit 01.05.04 nur noch, wenn eine Einzugsermächtigung für die Kraftfahrzeugsteuer erteilt wird. • Bei Zulassungen für Dritte sind eine Vollmacht und der Personalausweis (Reisepass mit gültiger Meldebescheinigung) Kreisverwaltung vorzulegen. • Bei Zulassungen auf Firmen ist ein Handelsregisterauszug oder eine Gewerbeanmeldung mit Personalausweis erforderlich. Die In Einzelfällen können die Gebühren variieren. Sprechen Sie daher in besonderen Fällen oder wenn Sie darüber hinaus noch Fragen haben, die Kolleginnen und Kollegen der Zulassungs- stelle unter den Telefonnummer 02602 124-597 oder 330 an. Die Verbands- gemeindenFührerscheinstelleKreisverwaltung des WesterwaldkreisesPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-432E-Mail: Herwig.Lucha@westerwaldkreis.deInternet: www.westerwaldkreis.deServicezeiten: Wirtschaft7.30 Uhr bis 16.30 Uhr (Montag bis Donnerstag)7.30 Uhr bis 13.00 Uhr (Freitag) ICE-Bahnhof Montabaur Weiterbildung Schulen undDie ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln undFrankfurt verbindet die Ballungsräume Rhein/Main undRhein/Ruhr.Deutschland und Europa liegen vor Ihrer Haustür.Ob Amsterdam, Brüssel oder Hamburg, Berlin oder Stutt-gart; nie zuvor war es attraktiver, so schnell und komforta- Kultur und Sportbel die Metropolen Deutschlands und Europas per Bahn abMontabaur zu erreichen. Der ICE-Bahnhof Montabaur schnell – bequem – zentral Kraftfahrzeuge und Verkehr 97
  • 96. DB Reisezentrum im ICE-BahnhofWesterwaldkreis Auskünfte über Fahrkarten, Zugverbindungen, Preise usw. Staudter Str. 11 · 56410 Montabaur Der Fax: 02602 9991715, Internet: www.bahn.de Die Service-Nummer der Bahn: 0180 5996633* (*14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk ggf. abweichend.) Öffnungszeiten: (Stand Juni 2012) Montag, Dienstag, Freitag 5.45 Uhr bis 18.20 UhrKreisverwaltung Mittwoch und Donnerstag 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr Samstag 8.30 Uhr bis 14.00 Uhr Die Sonn- und Feiertage 10.40 Uhr bis 13.00 Uhr 13.30 Uhr bis 17.15 Uhr Reisebedarfsladen „Sowieso“ im ICE-Bahnhof Gabriele Meyer · Bahnallee 2 · 56410 MontabaurDie Verbands- Tel.: 02602 1342343, Fax: 02602 1342343 gemeinden Öffnungszeiten: (Stand Juni 2012) Montag bis Freitag 5.30 Uhr bis 19.30 Uhr Samstag 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr Sonn- und Feiertage 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr Rhein-Mosel-Bus Wirtschaft Bahnhofsplatz 1-3 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1586-0, Fax: 02602 1586-50 E-Mail: montabaur@rhein-mosel-bus.de Internet: www.bahn.de/rheinmoselbus Rhein-Westerwald-Bus Bahnhofplatz 1-3 · 56410 MontabaurWeiterbildungSchulen und Tel.: 02602 9979398, Fax: 02602 9979400 E-Mail: montabaur@run-bus.de Internet: www.rhein-westerwald-bus.de ICE-Bahnhof Montabaur Kultur und SportKraftfahrzeuge und Verkehr 98
  • 97. Krankenhäuser/Kliniken Gesundheit/ im Westerwaldkreis SozialesHerz-Jesu-KrankenhausSüdring 88 · 56428 DernbachTel.: 02602 684-0, Fax: 02602 684-213E-Mail: info@krankenhaus-dernbach.de Bauen/WohnenInternet: www.krankenhaus-dernbach.deGesamtbetten: 238 Abteilungen: Medizinische Klinik I Herz- und Gefäßzentrum Westerwald, Schlaganfallspezial- einheit, Intermediate Care Medizinische Klinik II Tourismus/Freizeit Endoskopie, Onkologie Geriatrie (Altersmedizin) Naturheilkunde Kneipp, Akupunktur, Tiefenhyperthermie, Ordnungstherapie Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie Gelenkersatz, Schlüssellochchirurgie, umfassende Bauch- chirurgie, Schilddrüsenchirurgie Klinik für Gefäßchirurgie Natur/Umwelt Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kooperationspartner im Brustzentrum Mittelrhein Klinik für Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin Kernspintomograf (MRT), Computertomograf (CT), Radiojod-Therapiestation, Angiografie Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Palliativmedizin Einrichtungen Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Regionale 30 teilstationäre Plätze, psychiatrische Institutsambulanz Interdisziplinäre Bauchstation, Gesundheits- und Krankenpflegeschule mit ausbildungsintegriertem Studiengang (66 Plätze), Physiotherapie, Seelsorge, Pflegeüberleitung und Sozialdienst, 24-Stunden-Pflegeplatz-Hotline 0800 333 0 332 (kostenfrei) Weitere Einrichtungen: Medizinisches Versorgungszentrum Westerwald GmbH E-Mail: info@mvz-westerwald.de Medien Internet: www.mvz-westerwald.de Chirurgie, Unfallchirurgie, Sportmedizin Tel.: 02602 684-324 Radiologie Tel.: 02602 684-610 Neurochirurgie Tel.: 02602 684-324 Gynäkologie und Geburtshilfe Tel.: 02602 684-286 Anästhesie und Palliativmedizin Tel.: 02602 684-217 Phlebologie (Venenheilkunde) Tel.: 02602 684-516 Hämatologie und Onkologie Tel.: 02602 684-130 Rufnummern Wichtige Hebammenpraxis Dernbach Kooperationen: Ärztebereitschaft Westerwald Süd, Praxis für Diabetologie, Praxis für Neurologie, Praxis für internistische Pulmologie, Dialysezentrum und Praxis für Nephrologie, Praxis für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Katholische Fachhochschule Mainz 99
  • 98. DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg Alte Frankfurter Str. 12 · 57627 HachenburgGesundheit/ Tel.: 02662 85-0, Fax: 02662 85-2002 Soziales E-Mail: info@drk-kh-hachenburg.de Internet: www.drk-kh-hachenburg.de Gesamtbetten: 172 • Hauptabteilungen: Innere Medizin mit Endoskopie, Herz-Kreislauf-Diagnos- Bauen/Wohnen tik und Palliativmedizin · Chirurgie mit Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Endoprothetik, spinale Mikrochirurgie (minimal-invasive Wirbelsäulenchirurgie) · Anästhesie und Intensivmedizin mit interdisziplinärer Intensivstation, Schmerztherapie, Eigenblutspende • Belegabteilungen Frauenheilkunde, Gynäkologische Onkologie, Koope- Tourismus/Freizeit rationspartner im BrustZentrum Mittelrhein (freiwillig) · Geburtshilfliches Zentrum, Pränataldiagnostik) · Orthopädie, Endoprothetik • Weitere Einrichtungen Physiotherapie · Chirurgische Ambulanz, BG-Ambulanz · Tagesklinik · Ambulante Chemotherapie · Praxis für Onkologie · Schmerzambulanz · Praxis für Traditionelle Chinesische Chirurgie · Computertomograph (CT) · Sozialdienst · Seelsorge · Institutsambulanz für Kinder- Natur/Umwelt und Jugendpsychiatrie · Bildungszentrum für Gesund- heitsberufe mit 155 Ausbildungsplätzen • Kooperationen Praxis für Neurochirurgie · Praxis für Radiologie (CT) · Ambulantes Dialysezentrum Katholisches Klinikum Koblenz-MontabaurEinrichtungen Regionale Brüderkrankenhaus Montabaur Koblenzer Str. 11-13 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 122-0 · Fax: 02602 122-709 E-Mail: info@bk-montabaur.de Internet: www.kk-km.de Kliniken: Innere Medizin · Unfallchirurgie · Viszeralchirurgie · Mund,- Medien Kiefer- und Gesichtschirurgie · Urologie · HNO · Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztagesklinik · Diagnostische und Interventionelle Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Physikalische und Rehabilitative Medizin, Neurologie/ Chirotherapie UrologieRufnummern Wichtige Gynäkologie und Geburtshilfe HNO Im Notfall Notfallambulanz ( 24 Stunden besetzt) 100
  • 99. Unsere Ausbildungsangebote: Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz Gesundheit/ Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Soziales Schule für Physiotherapie Schule für Logopädie Schule für Massage-, Bäder- und Elektrotherapie Ausbildungsplätze in der VerwaltungEvangelisches und Johanniter-Krankenhaus Bauen/WohnenDierdorf/Selters gGmbHE-Mail: info@krankenhaus-dierdorf-selters.deInternet: www.krankenhaus-dierdorf-selters.deGesamtbettenzahl: 188 Betriebsstätte Dierdorf Tourismus/Freizeit Hachenburger Str. 16 · 56269 Dierdorf Tel.: 02689 27-0, Fax: 02689 27-317 • Abteilungen: Unfall- und Orthopädische Chirurgie · Allgemein- und Visceralchirurgie · Gefäßchirurgie · Gynäkologie · Urologie · Anästhesie, Schmerztherapie, Intensivmedizin Betriebsstätte Selters Waldstr. 5 · 56242 Selters Natur/Umwelt Tel.: 02626 762-0, Fax: 02626 762-1109 • Abteilungen: Innere · Neurologie mit Stroke Unit • Weitere Einrichtungen: Ergotherapie · Logopädie · Psychotherapie · Physikalische Therapie · Neuropsychologie Einrichtungen Regionale Medien Rufnummern Wichtige 101
  • 100. Junior’sches Rehabilitationszentrum Fachkrankenhaus VielbachGesundheit/ Nordhofener Str. 1 · 56244 Vielbach Soziales Tel.: 02626 9783-0, Fax: 02626 9783-55 E-Mail: info@fachkrankenhaus-vielbach.de Internet: www.fachkrankenhaus-vielbach.de Gesamtbetten: 58 Medizinische Rehabilitation – vollstationär und ganztags Bauen/Wohnen ambulant – für suchtkranke Männer mit begleitenden sozialen Schwierigkeiten. Kliniken Wied GmbH Co. KG Facheinrichtungen für psychosomatische Medizin Haus Mühlental 1 · 57629 Wied Tel.: 02662 806-0, Fax: 02662 806-124 Tourismus/Freizeit E-Mail: info@kliniken-wied.de Internet: www.kliniken-wied.de Gesamtbetten: 214 Schwerpunkte: Medizinische Rehabilitation für Patienten(innen) mit manifester Alkohol-, Medikamenten-, Drogen- oder Mehrfachabhängigkeit. Natur/Umwelt Ausländerbehörde Die Ausländerbehörde ist zuständig für die Bearbeitung aller ausländerrechtlichen Angelegenheiten der ca. 12.000 im Westerwaldkreis gemeldeten Ausländer. Die Tätigkeit der Ausländerbehörde erstreckt sich imEinrichtungen Regionale Wesentlichen auf: • Erteilung und Verlängerung von Freizügigkeits- bescheinigungen für EU-Bürger • Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltsgenehmi- gungen für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten • Mitwirkung im Visa-Verfahren für einen Daueraufenthalt (Eheschließung, Familienzusammenführung, Au-Pair- Medien Aufenthalt , Studium, Arbeitsaufnahme) • Entgegennahme von Verpflichtungserklärungen (Einladungen) • Ausstellung von Reiseausweisen und Ausweisersatz- papierenRufnummern Wichtige • Verlängerung von Touristenvisa in besonders begründeten Einzelfällen • Aufenthaltsregelung während und nach Abschluss eines Asylverfahrens 102
  • 101. • Beratung und Organisation der Heimreise ausreise- pflichtiger Ausländer Gesundheit/ SozialesErreichbarkeit:Kreisverwaltung des WesterwaldkreisesAusländerbehördePeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-310 · Fax: 02602 124-232E-Mail: ausländerbehörde@westerwaldkreis.de Bauen/WohnenSprechzeiten der Ausländerbehörde:Montag und Donnerstag: 7.30Uhr bis 16.30UhrDienstag, Mittwoch und Freitag: 7.30Uhr bis 12.30UhrEine vorherige Terminvereinbarung ist unbedingt erforderlich. Tourismus/Freizeit GesundheitsamtErste Anlaufstelle bei Fragen der Gesundheit, derGesundheitsförderung und des GesundheitsschutzesKreisverwaltung des WesterwaldkreisesGesundheitsamtPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-710, Fax: 02602 124-701 Natur/UmweltE-Mail: Gesundheitsamt@westerwaldkreis.deInternet: www.westerwaldkreis.deAußenstelle: Triftstr. 1d · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 3017, Fax: 02661 61685E-Mail: Gesundheitsamt@westerwaldkreis.deInternet: www.westerwaldkreis.de EinrichtungenÖffnungszeiten: RegionaleMontag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 16.30 UhrFreitag 7.30 Uhr bis 13.00 UhrTerminvereinbarung wird empfohlen / je nach Anlass notwendigUnsere Dienste und LeistungenAmtsärztlicher Dienst:Amtsärztliche Gutachten für Behörden und öffentliche Trä-ger, Schuluntersuchungen, kinder- und jugendärztlicher Dienst, MedienGesundheitsberichterstattung und Epidemiologie, Mitwirkung imKatastrophen- und Zivilschutz.Kinder- und jugendärztlicher Dienst:Schulabgangsuntersuchungen, Gutachten für Förderschule,Umsetzung Landeskinder-Schulgesetz RufnummernSozialpsychiatrischer Dienst: WichtigeBeratungen und Begleitung von Betroffenen und Angehörigenbei psychischen Erkrankungen, Abhängigkeitserkrankungen,Altersgebrechen und sonstigen Behinderungen und Erkran-kungen, Mitwirkung bei der Hilfeplanung verschiedener Sozial-leistungsträger. 103
  • 102. STD-Beratung (Sexually Transmitted Disease): HIV-Test und Beratung, Hepatitis-Test und Beratung, Test undGesundheit/ Beratung bei allen sexuell übertragbaren Krankheiten, Präven- Soziales tionsveranstaltungen, psychosoziale Begleitung von HIV-posi- tiven Menschen. Infektions- und Umwelthygiene: Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz für Beschäf- tigte im Lebensmittelbereich, Wohnungshygiene, Information und Beratung bei Parasitenbefall z.B. Läuse oder Krätze, Bauen/Wohnen Aufklärung und Beratung bei Erkrankung an meldepflichtigen Infektionskrankheiten, Schwimmbad- und Badewässerkontrolle, Kontrolle der Trinkwasserversorgungsanlagen, Umweltmedizin (Luft, Wasser, Boden, Lärm), Infektionsprophylaxe inkl. Tuber- kulosefürsorge, Hygienekontrolle in Einrichtungen des Ge- sundheitswesens und anderen Einrichtungen (Schulen, Tourismus/Freizeit Kindergärten, Heimen, Piercing-Tatoostudios etc.). Impfungen und Reisemedizin: Überprüfung des Impfschutzes bei Kindern und Erwachsenen, Impfungen bei Impflücken, reisemedizinische Beratung. Servicestellen der gesetzlichen Natur/Umwelt Krankenkassen im Westerwaldkreis AOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Hauptgeschäftsstelle Tiergartenstr. 5 - 7 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 131-0, Fax: 02602 131-170 E-Mail: info.montabaur@rps.aok.deEinrichtungen Internet: www.aok.de Regionale AOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Geschäftsstelle Bad Marienberg Jahnstraße 1 · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 9566-0, Fax: 02661 9566-319 E-Mail: info.montabaur@rps.aok.de Internet: www.aok.de AOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Medien Geschäftsstelle Hachenburg Steinweg 1a · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9524-0, Fax: 02662 9524-339 E-Mail: info.montabaur@rps.aok.de Internet: www.aok.de AOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-PfalzRufnummern Geschäftsstelle Höhr-Grenzhausen Wichtige Bahnhofstr. 7 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 9401-0, Fax: 02624 9401-359 E-Mail: info.montabaur@rps.aok.de Internet: www.aok.de 104
  • 103. AOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-PfalzGeschäftsstelle Selters Gesundheit/Bahnhofstr. 32a · 56242 Selters SozialesTel.: 02626 9707-0, Fax: 02626 9707-389E-Mail: info.montabaur@rps.aok.deInternet: www.aok.deAOK – Die Gesundheitskasse in Rheinland-PfalzGeschäftsstelle Westerburg Bauen/WohnenMarktplatz 6 · 56457 WesterburgTel.: 02663 9800-0, Fax: 02663 9800-419E-Mail: info.montabaur@rps.aok.deInternet: www.aok.deBARMER GEK „die gesundexperten“Steinweg 32 · 56410 Montabaur Tourismus/FreizeitTel.: 0800 332060-606151Fax: 0800 332060-606199E-Mail: montabaur@barmer-gek.deInternet: www.barmer-gek.deBARMER GEK „die gesundexperten“Johann-August-Ring 7 · 57627 HachenburgTel.: 0800 332060-606550Fax: 0800 332060-606699 Natur/UmweltE-Mail: hachenburg@barmer-gek.deInternet: www.barmer-gek.deDAK Gesundheit Unternehmen LebenGraf-Heinrich-Str. 14 · 57627 HachenburgTel.: 02662 94435-0, Fax: 02662 94435-7130E-Mail: service755100@dak.de EinrichtungenInternet: www.dak.de RegionaleDAK Gesundheit Unternehmen LebenFerbachstr. 6 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 94994-0, Fax: 02624 94994-7120E-Mail: service755100@dak.deInternet: www.dak.deDAK Gesundheit Unternehmen LebenSteinweg 34 · 56410 Montabaur MedienTel.: 02602 94986-0, Fax: 02602 94986-7100E-Mail: service755100@dak.deInternet: www.dak.deIKK Südwest · Servicestelle MontabaurJoseph-Kehrein-Str. 4 · 56410 Montabaur RufnummernTel.: 02602 1005-0 WichtigeE-Mail: ko@swp.ikk.deInternet: www.ikk.deWeitere Informationen über gesetzliche und private Krankenkassen erhalten Sie imInternet. 105
  • 104. JugendarbeitGesundheit/ Soziales Nix los in Deiner Freizeit? Dir ist langweilig... Du hockst zu Hause alleine rum... Du willst mehr Spaß, neue Freunde finden oder einfach mal was anderes entdecken? Komm mach mit! Bauen/Wohnen Die Jugendarbeit im Westerwaldkreis hat ständig neue Ange- bote für Dich... Hier gibt es Unterstützung, Tipps und Hinweise zu folgenden Bereichen: • Programmangebote/Präventionsangebote für Kinder, Jugendliche • Fortbildungsmöglichkeiten für ehrenamtlich Tätige, Pädagogische Fortbildungen Tourismus/Freizeit • Fragen rund um den Jugendraum • Jugendleiter-Card (Juleica); Verleih Buttonmaschine • Beratung in Fragen des Jugendschutzes/ Jugendarbeitsschutzes • Vorträge und Infoveranstaltungen/politische Jugendbildung Programmheft anfordern! Natur/Umwelt Kreisjugendpflege/Jugendschutz des Westerwaldkreises Peter-Altmeier-Platz 1; 56410 Montabaur: Ansprechpartner: Caroline Stecker, Tel.:02602 124-317 E-Mail: Caroline.Stecker@westerwaldkreis.de Jochen Bücher, Tel.: 02602 124-453 E-Mail: Jochen.Buecher@westerwaldkreis.deEinrichtungen Regionale Viele Angebote werden in Zusammenarbeit mit den Häusern der Jugend, Jugendzentren und Jugendpflegen der Verbands- gemeinden im Westerwaldkreis geplant und durchgeführt. Die Jugendpflege bietet Dir einen sicheren Raum für Deine Sorgen und Nöte. Die Aktionen und Projekte laden zum Mitmachen ein. Dabei kannst Du neue Erfahrungen sammeln und Deine Kreativität ausleben. Die Jugendpflege im Westerwaldkreis findest Du unter folgenden Telefonnummern: Medien Jugendbahnhof Bad Marienberg Tel.: 02661 62370 Jugendzentrum Hachenburg Tel.: 02662 2488 Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 7257 Haus der Jugend Montabaur Tel.: 02602 18844Rufnummern Wichtige Jugendzentrum Westerburg Tel.: 02663 291-340 Jugendpflege der VG Selters Tel.: 02626 764-77 Jugendpflege der VG Ransbach-Baumbach Tel.: 02623 923768 106
  • 105. Jugendpflege der Stadt/VG Rennerod Tel.: 02664/9978980 Gesundheit/Jugendpflege der VG Wallmerod Tel.: 06435 50828 SozialesGenerationenbüro der VG Wirges Tel.: 02602 689-140 Leitstelle für Seniorenfragen Bauen/Wohnen„Nichts, was dem Menschen zustößt, ist so unerwartetwie das Alter.“ (Leo Trotzki)Im Westerwaldkreis leben zurzeit ca. 198.000 Menschen;ca. 39.000 sind 65 Jahre und älter.Die Kreisverwaltung hat bereits 1992 die Seniorenleitstelleeingerichtet, deren Ziel es ist: Tourismus/Freizeit• Ansprechpartner zu sein für Fragen der älteren Gene- ration und für Organisationen, Initiativen und Kräfte, die im Bereich der Seniorenarbeit tätig sind,• Innovative Projekte zu fördern und zu unterstützen,• beim Aufbau von Initiativen zu beraten,• die Sensibilisierung der (Fach-)Öffentlichkeit für neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Altenpolitik zu Natur/Umwelt leisten.Zu den Aufgaben der Seniorenleitstelle gehört auch dieVeröffentlichung der Seniorenzeitschrift JAHRESRINGE, diegemeinsam mit dem Landkreis Altenkirchen herausgegebenwird. Sie wird von einem ehrenamtlichen Redaktionsteamzusammengestellt, erscheint vierteljährlich und ist für dieLeserinnen und Leser kostenlos. Einrichtungen RegionaleDarüber hinaus informiert die Seniorenleitstelle Einzelper-sonen über Alten- und Pflegeheime im Kreisgebiet, Hilfe-möglichkeiten für ältere Menschen, Wohnprojekte und Frei-zeitaktivitäten.Wenn Sie Fragen haben, weitere Informationen wünschenoder in der Seniorenarbeit mitwirken möchten, rufen Sie unsan: MedienSeniorenleitstelleMonika MeinhardtPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-482, Fax: 02602 124-511E-Mail: Monika.Meinhardt@westerwaldkreis.de RufnummernInternet: www.westerwaldkreis.de Wichtige 107
  • 106. Alten- und PflegeheimeGesundheit/ Soziales Altenheime Name Seniorengemeinschaft „Am Stadtwald“ Alloheim Senioren-Residenz „Anna Margareta“ Bauen/Wohnen Alloheim Senioren-Residenz „Am Kurpark“ DRK-Seniorenzentrum „Sonnenhof“ Seniorenzentrum „St. Josef“ Caritas Altenzentrum „Haus Helena“ Tourismus/Freizeit DRK Seniorenwohnpark „Am Rothenberg“ Senioren- und Pflegeheim „Schwerdtfeger“ Alten- und Pflegeheim „Haus Tannenhof“ AWO-Seniorenzentrum „Kannenbäckerland“ Natur/Umwelt Seniorenzentrum „Bethesda“ Seniorenheim „Ignatius-Lötschert-Haus“ Helvita Seniorenzentrum „Haus Irmtraut“ AZURIT Seniorenzentrum „Hildegardis“Einrichtungen AZURIT Pflegezentrum „Wiesengrund“ Regionale Alten- und Pflegeheim des Hospitalfonds gGmbH Azurit Seniorenzentrum Montabaur Senioren- und Pflegezentrum Becher „Villa Sonnenmond“ CASA REHA Seniorenpflegeheim „Am Erlenhofsee“ Medien Altenpflegeheim „Dickmann“ Senioren- und Pflegeheim „Sonnenblick“ Alten-und Pflegeheim „Hildegard von Bingen“ Altenpflegeheim „Haus Welterswald“Rufnummern DRK-Seniorenwohnpark „Schlossblick“ Wichtige EVIM Gemeinnützige Altenhilfe GmbH „Gertrud-Bucher-Haus“ DRK-Seniorenzentrum „Am Merzenborn“ 108
  • 107. im Westerwaldkreis Gesundheit/ Soziales (alphabetisch nach Orten) Straße PLZ Ort Telefon Weidenstr. 15 56470 Bad Marienberg 02661 3461 Weberstr. 6 56470 Bad Marienberg 02661 9579-0 Bauen/Wohnen Triftstr. 10 56470 Bad Marienberg 02661 9112-50 Sebast.-Kneipp-Str. 14 56470 Bad Marienberg 02661 629-0 Josefshausstr. 8 56428 Dernbach 02602 6700-0 Nisterstr. 3 57627 Hachenburg 02662 962-0 Tourismus/Freizeit Alte Frankfurter Str. 15 57627 Hachenburg 02662 94863-0 Schulstr. 5 56457 Halbs 02663 4828 Kragweg 2 57629 Heimborn-Ehrlich 02688 9514-0 St.-Martin-Weg 9 56203 Höhr-Grenzhsn. 02624 913-0 Natur/Umwelt Rathausstr. 55 56203 Höhr-Grenzhsn. 02624 9470-0 An der Kreisstr. 172 56412 Horbach 06439 89-0 Waldstraße 20 56479 Irmtraut 06436 9427-0 Zur Holzwiese 7 57520 Langenbach 02661 954-0 Einrichtungen In der Steinhecke 4a 57520 Langenbach 02661 915780 Regionale Dillstr. 1 56410 Montabaur 02602 1304-0 Joseph-Kehrein-Str. 1 56410 Montabaur 02602 1060-0 Am Stein 20 56479 Neustadt 02664 9957-0 Erlenhofstr. 3+5 56235 Ransbach-Baumb. 02623 883-0 Medien Schulstraße 3 56477 Rennerod 02664 9976-0 Siebenbornstr. 11 56337 Simmern 02620 9539-0 Molsberger Str. 4a 56414 Wallmerod 06435 908990 Auf der Hub 2 56459 Weltersburg 06435 2625 Rufnummern Wichtige Dellerbrück 5-11 56457 Westerburg 02663 8071-0 Hilserberg 26 56457 Westerburg 02663 29040 Am Merzenborn 13 56422 Wirges 02602 6851 109
  • 108. Einrichtungen der BehinderGesundheit/ Soziales Beratungsstellen für Menschen mit psychischer Behinderung und Angehörige Beratungsstelle Träger Koordinierungsstelle für Kreisverwaltung, Abt. 4 Bauen/Wohnen Psychiatrie (Soziales) Sozialpsychiatrischer Dienst Gesundheitsamt - Montabaur - Sozialpsychiatrischer Dienst Gesundheitsamt Tourismus/Freizeit - Bad Marienberg - Kontakt- und Informationsstelle Diakonisches Werk, Westerburg für psychisch Kranke Integrationsfachdienst (IFD) Diakonisches Werk, Westerburg Berufsbegleitender Dienst Diakonisches Werk, Westerburg Natur/Umwelt (BBD) Westerwälder Kontakt und Informationsstelle für Selbst- hilfe (WeKISS) Wohnangebote für Menschen mit psychischerEinrichtungen Regionale Behinderung Name der Einrichtung Träger AWO Gemeindepsychiatrie AWO Gemeindepsychiatrie gGmbH Trägergesellschaft zur Förderung Haus Seeblick Medien der öffentlichen Gesundheitspflege Einrichtung Selters Case Projekt GmbH Hof- und Werkgemein- Privat schaft AdenrothRufnummern Wichtige Soziotherapie „Zum Euler“ Systeam GmbH Co. KG, Köln Betreutes Wohnen Diakonisches Werk 110
  • 109. tenhilfe im Westerwaldkreis Gesundheit/ Soziales Straße Ort Telefon 02602 Bauen/Wohnen Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur 124-482 02602 Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur 124-710 56470 Triftstraße 1d 02661 3017 Tourismus/Freizeit Bad Marienberg 02663 Am Marktplatz 8 56457 Westerburg 9680310 Bahnhofstraße 69 56410 Montabaur 02602 106980 Bahnhofstraße 69 56410 Montabaur 02602 106980 Natur/Umwelt Neustraße 34 56547 Westerburg 02663 2540 Einrichtungen Regionale Straße Ort Telefon Nassauische Str. 13- 56470 02661 95590 15 Bad Marienberg Kirchstraße 12 57629 Dreifelden 02666 516 Medien Dierdorfer Landstr. 2-4 56242 Selters 02626 97860 56237 Breitenau 02623 1441 Rufnummern Wichtige Am Limes 18 56204 Hillscheid 02624 95530 Hergenrother Str. 2a 56457 Westerburg 02663 94300 111
  • 110. Beratungsangebote für Menschen mit körperlicher und/ oder Beratungsstelle TrägerGesundheit/ Soziales Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung, Lebenshilfe Kreisvereinigung Westerwald Westerwälder Kontakt und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) Zentrum für Selbstbestimmtes Leben behinderter Bauen/Wohnen Menschen (ZSL) Servicestelle der Rehabilitationsträger AOK Montabaur Johanniter Unfall-Hilfe e.V. Wohnangebote für Menschen mit körperlicher und/ oder Name der Einrichtung Träger Tourismus/Freizeit Behindertenwohnstätte Gemeinnützige Gesellschaft für „Altes Kurhaus“ Behindertenarbeit Wohnstätte für Menschen mit Gemeinnützige Gesellschaft für Behinderung Behindertenarbeit Kinderhaus Pumuckl Privat Natur/Umwelt Caritaswohnheime Caritas Höhr-Grenzhausen Caritaswohnheime Caritas Nauort Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit geistiger, seelischer und/oder körperlicher BehinderungEinrichtungen Name der Einrichtung Regionale Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Betrieb Montabaur Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Betrieb Niederelbert Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Betrieb Nauort Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Medien Betrieb Rotenhain Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Betriebe MoDiTec / Angebote für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Viweca - Arbeitsmarktintegration und ArbeitsassistenzRufnummern Wichtige Angebote zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft für CCaritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Tagesförderstätte Wirges 112
  • 111. geistiger Behinderung und deren Angehörige Straße Ort Telefon Gesundheit/ Soziales Lindenstr. 2 56459 Pottum 02664 9977800 Neustr. 34 56547 Westerburg 02663 2540 Bauen/Wohnen Moselweißer Str. 21 56073 Koblenz 0261 5796151 Tiergartenstr. 5-7 56410 Montabaur 02602 1310 Rheinstr. 2a 56206 Hilgert 02624 9409-0r geistiger Behinderung Straße Ort Telefon Tourismus/Freizeit 56479 Seck 02664 992091 Nisterpfad 12 57627 Hachenburg 02662 957410 0171 6264273 Sophienthaler Str. 15 57644 Hattert od. 02662 4175 Natur/Umwelt 56203 Höhr- Bahnhofstr. 5 02624 95430 Grenzhausen Klosterstraße 2 56237 Nauort 02601 913890 Träger: Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn e.V. Einrichtungen Straße Ort Telefon Regionale Warthestr. 21 56410 Montabaur 02602 1307-7 Hornesser Str. 16 56412 Niederelbert 02602 2007 Schulstraße 16 56237 Nauort 02601 9118922 Medien Bahnhofstraße 9 56459 Rotenhain 02661 9856-0 Moselstraße 1 56410 Montabaur 02602 9970653 Bahnhofstraße 36 56410 Montabaur 02602 1342570 Rufnummern Wichtige behinderte Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Schillerstraße 20 56422 Wirges 02602 94130 113
  • 112. Die GleichstellungsstelleGesundheit/ Soziales „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat för- dert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung be- stehender Nachteile hin.“ (Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz) Die Verwirklichung dieses Verfassungsauftrages unter- Bauen/Wohnen stützt der Westerwaldkreis mit der Einrichtung einer Gleich- stellungsstelle. Ihre Aufgaben und Themen sind vielfältig. Die Gleichstellungsstelle... • initiiert Veranstaltungen Seminare, Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Projektwochen Tourismus/Freizeit • bündelt / bietet Informationen    Broschüren, Kontakte...  • berät / vermittelt    Problembereiche: Arbeit, Gewalt, Familie, Soziales...  • kooperiert / vernetzt Natur/Umwelt   Zusammenarbeit mit Institutionen, Frauenverbänden... • tritt für Fraueninteressen ein     Mitwirkung in Ausschüssen, Arbeitsgemeinschaften... • macht publik    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Einrichtungen Weitere Informationen und Unterstützung im Gespräch Regionale Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, Beate Ullwer,  freut sich über Ihren Anruf oder Ihren Besuch in der Verwaltung. Kontaktaufnahme Tel.: 02602 124-606 Fax: 02602 124-385 Medien E-Mail: Beate.Ullwer@westerwaldkreis.de Im Jahr 1981 haben sich Vereine, Verbände und Initiati- ven, die in der Frauenarbeit tätig sind, unter dem Dach der „Westerwälder Frauenverbände“ zusammengeschlossen. In der Folgezeit machten sie es sich zum Ziel, die große PaletteRufnummern der Frauenaktivitäten im Westerwald bei gemeinsamen Ak- Wichtige tionen zu verdeutlichen und sich in gemeinsamen Anliegen stark zu machen. 114
  • 113. Der Zusammenschluss wird von der Gleichstellungsstelle orga-nisatorisch unterstützt. Gesundheit/ SozialesDie Westerwälder Frauenverbände treten mit gemeinsamenVeranstaltungen an die Öffentlichkeit, um auf frauenspe-zifische Themen aufmerksam zu machen oder brennendeFragen der Gesellschaft aufzugreifen.Zurzeit gehören folgende Vereine, Verbände und Initiativen Bauen/Wohnendem Zusammenschluss der Westerwälder Frauenverbändean:• Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen ASF• Caritasverband Westerwald, Familienberatungsstelle• CDU Frauen-Union Westerwald (FU) Tourismus/Freizeit• Deutscher Beamtenbund, Kreisverband Westerwald, Frauenvertretung• Diakonisches Werk Westerburg, Frauen- und Mädchenarbeit• Evangelische Frauen in Hessen und Nassau, Natur/Umwelt Dekanat Bad Marienberg• Evangelische Frauen im Dekanat Selters • Frauenhaus Westerwald • Frauenzentrum Beginenhof • Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (Kfd) Einrichtungen Regionale• Landfrauenverband Westerwaldkreis • Notruf Frauen gegen Gewalt e.V.• Schwesternhelferinnen des Malteser Hilfsdienstes Westerwald MedienNähere Informationen zu den einzelnen Mitgliedern derWesterwälder Frauenverbände und Kontaktadressenerhalten Sie bei der Gleichstellungsbeauftragten. Rufnummern Wichtige 115
  • 114. Soziale Einrichtungen/BeratungsstellenGesundheit/ Soziales AIDS-Beratung · Kreisverwaltung Gesundheitsamt AIDS Koordinatorin Frau Dr. Rieke Tel.: 02602 124-717 Frau Matthey-Blech, Tel.: 02602 124-720 E-Mail: Ursula.Dr.Rieke@westerwaldkreis.de Ingrid.Matthey-Blech@westerwaldkreis.de Bauen/Wohnen Internet: www.westerwaldkreis.de Außenstelle Bad Marienberg Frau Flick, Tel.: 02661 3017 E-Mail: Monika.Flick@westerwaldkreis.de Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband und Betreuungsverein Christian-Heibel-Str. 52 · 56422 Wirges Tourismus/Freizeit Tel.: 02602 60288, Fax: 02602 60839 E-Mail: kreisverband@awo-westerwald.de und awo@awo-westerwald-betreuung.de Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn e.V. Geschäftsstelle „Haus Maria Elisabeth“ Philipp-Gehling-Str. 4 · 56410 Montabaur u.a. Schuldnerberatung Natur/Umwelt Tel.: 02602 1606-0, Fax: 02602 1606-31 E-Mail: info@cv-rl.de Internet: www.caritas-ww-rl.de Außenstelle der Beratungsdienste (CV) Nottorstr. 1a · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 946731, Fax: 02662 946729 Deutscher KinderschutzbundEinrichtungen Regionale (Kreisverband Westerwald, Ortsverband Höhr-Grenzhausen) Hermann-Geisen-Str. 44 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 4488, Fax: 02624 4034 E-Mail: info@kinderschutzbund-westerwald.de Internet: www.kinderschutzbund-westerwald.de Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. Medien Regionalgruppe Westerwald Neustr. 34 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 2530, Fax: 02663 2667 Internet: www.dpwv-westerwald.de Deutsches Rotes Kreuz Langenhahner Str. 1 · 56457 WesterburgRufnummern Wichtige Tel.: 02663 9427-0, Fax: 02663 9427-30 E-Mail: info@kv-westerwald.drk.de Internet: www.kv-westerwald.drk.de 116
  • 115. Diakonisches Werk im WesterwaldkreisHergenrother Str. 2a · 56457 Westerburg Gesundheit/u.a. Schuldnerberatung SozialesTel.: 02663 9430-0, Fax: 02663 9430-60E-Mail: info@diakonie-westerwald.deInternet: www.diakonie-westerwald.deAußenstelle MontabaurBahnhofstr. 69 · 56410 Montabaur Bauen/WohnenTel.: 02602 10698-0, Fax: 02602 10698-10E-Mail: aussenstelle@diakonie-westerwald.deInternet: www.diakonie-westerwald.deDonum Vitae · Westerwald/Rhein-Lahn e.V.– staatlich anerkannte Beratungsstelle –Wilhelm-Mangels-Str. 22 · 56410 Montabaur Tourismus/FreizeitSchwangerschaftskonfliktberatungTel.: 02602 999190-0, Fax: 02602 999190-1E-Mail: donumvitae-montabaur@t-online.deEhrenamtsbörseBürger-Aktiv-Westerwald · Paritätisches ZentrumNeustr. 34 · 56457 WesterburgTel.: 02663 2530, Fax: 02663 2667 Natur/UmweltE-Mail: wekiss@gmx.deInternet: www.buerger-aktiv-westerwald.deFrauenhaus Westerwald · Frauen für Frauen e.V.Postfach 1152 · 57620 HachenburgTel.: 02662 5888Beratungsstelle für Frauen Einrichtungen RegionaleFachberatungsstelle gegen Gewalt in engen sozialenBeziehungenRheinstr. 26 · 57627 HachenburgTel.: 02662 9449433 (Anrufbeantworter)Frauenzentrum BeginenhofNeustraße 43 · 56457 WesterburgTel.: 02663 919629 MedienJohanniter-Unfall-Hilfe e.V. – Sozialstation –Rheinstraße 2A · 56206 HilgertTel.: 02624 9409-11, Fax: 02624 9409-50E-Mail: info@juh-mittelrhein.deInternet: www.juh-mittelrhein.de RufnummernKreisjugendamt des Westerwaldkreises WichtigeBürgerservice (Jugendamt-Hotline)Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-252 117
  • 116. Kreisverwaltung Gesundheitsamt Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurGesundheit/ Tel.: 02602 124-710 Soziales Außenstelle: Triftstr. 1d · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 3017 (siehe auch unter Rubrik „Gesundheit/Soziales“) Frauen-Notruf · Notruf Frauen gegen Gewalt e.V. Bauen/Wohnen Neustr. 43 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 8678 Präventionsbüro „Ronja“ Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Neustr. 43 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 911823, Fax: 02663 919241 Tourismus/Freizeit Mädchentel.: 02663 911823, Mo. 14.00 bis 16.00 Uhr E-Mail: Praeventationsbuero-ronja@web.de Pro familia · Deutsche Gesellschaft für Familien- planung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. Steinweg 13 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 945141, Fax.: 02662 945143 E-Mail: profahachenburg@hotmail.com Internet: www.profamilia.de Natur/Umwelt Schulpsychologisches Beratungszentrum Koblenz zuständig für die Schulen der Verbandsgemeinden Höhr- Grenzhausen, Montabaur und Ransbach-Baumbach Luisenstr. 1-3 · 56068 Koblenz Tel.: 0261 37850, Fax: 0261 9143340 E-Mail: SchulpsychB.Koblenz@ifb.bildung-rp.deEinrichtungen Schulpsychologisches Beratungszentrum Hachenburg Regionale zuständig für Schulen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod, Selters, Wallmerod, Westerburg und Wirges Alpenroder Str. 1 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9481-0, Fax: 02662 9481-29 E-Mail: SchulpsychB.Hachenburg@ifb.bildung-rp.de Aktuelle Informationen auch im Internet unter: www.ifb.bildung-rp.de Tafel im Westerwaldkreis Medien Ausführliche Informationen erhalten Sie beim Diakonischen Werk im Westerwaldkreis Hergenrother Str. 2a · 56457 Westerburg Tel.: 02663 943026 Internet: www.westerwaldkreis-tafel.deRufnummern Verbraucherberatung Koblenz Wichtige Pfuhlgasse 11 · 56068 Koblenz Tel.: 0261 12727, Fax: 0261 36219 E-Mail: verbraucherberatung-ko@verbraucherzentrale-rlp.de Internet: www.verbraucherzentrale-rlp.de 118
  • 117. Verbraucherzentrale StützpunktSitzungszimmer Rathaus Gesundheit/Mittelstr. 2 · 57627 Hachenburg SozialesDienstag: 15.00 Uhr bis 17.00 UhrWesterwälder Clown-Doktorenc/o WeKISSNeustraße 34 · Paritätisches Zentrum · 56457 WesterburgTel.: 02663 2540, Fax: 02663 2667 Bauen/WohnenE-Mai: wekiss@gmx.deInternet: www.die-clowndoktoren.de Tourismus/Freizeit Natur/Umwelt Einrichtungen Regionale Medien Rufnummern WichtigeHachenburger Löwe – Foto: Peter Heirich 119
  • 118. SelbsthilfegruppenthemenlisteGesundheit/ Soziales Adipositas Fehl-, Tod- und Frühgeburt Plötzlicher Säuglingstod Adoptierte Fetales Alkohol Syndrom Poliomyelitis Adoptiv- und Pflegeeltern (FASD) Pro Retina Ängste und Depressionen Fibromyalgie Prostatakrebs Aicardi-Goutieren-Syndrom Frauengruppen Prostitution (Angehörige) Aids/HIV Frühgeborene Psoriasis Akustikus-Neurinom Gehörlosigkeit Psychisch Kranke Alkohol-, Drogen-, Glasknochenkrankheit Psychiatrieerfahrene Medikamentensucht Hämophilie PXE Bauen/Wohnen Alleinerziehende Hämochromatose Restless Legs Alleinlebende Harninkontinenz Rheuma Allergien Hepatitis C Sarkoidose Alzheimer Krankheit Herz-Kreislauf-Erkrankung Sauerstoff-Langzelt-Therapie Amalgamgeschädigte Herzsport Schädel-Hirn-Verletzte Angehörige psychisch Kranker Hirnaneurysma Scheidung Angehörige von Suchtkranken Hirngeschädigte Schilddrüsenerkrankungen Angst- und Panikattacken Histiozytose X Schizophrenie Aphasie Hochbegabte Schlafapnoe Arbeitslosigkeit Hochsensibilität Schlaganfall Tourismus/Freizeit Arbeitssucht Hydrocephalus Schwerhörigkeit Armut Hyperaktivität (ADS, MCD) Schwule Arthrose Impfgeschädigte Sehbehinderung Asthmakranke Kinder Immundefekte, angeborene Senioren Ataxie Jodallergie Sex- und Liebessucht Atemwegserkrankungen Kehlkopflose Sexueller Missbrauch (Opfer) Aufmerksamkeits-Defizit- Kleinwüchsigkeit Singles Syndrom Krebs Sklerodermie (ADS) Lebertransplantierte Skoliose Aussiedler Lese-/Rechtschreibschwäche Spielsucht Autismus Leukämie Spina Bifida Natur/Umwelt Behinderung Lungensport Sterbebegleitung Bipolare Erkrankungen Lungenkrebs Stillgruppen Blindheit Lupus Erythematodes Stomaträger (Deutsche Ilco) Bluthochdruck Lymphom Stotterer Borderliner Männergruppen Sturge-Weber-Syndrom Borreliose Macula-Degeneration Sucht Bronchitis, chronische Marker X Syringomyelie Burn-Out-Syndrom Medizingeschädigte Teilleistungsstörungen Cerebralgeschädigte Messie-Syndrom Tourette-Syndrom Chores Huntington Mobbing TransplantierteEinrichtungen Chronische Schmerzen Morbus Basedow Transsexualismus Regionale Chronisch-Obstruktive- Morbus Bechterew Trauer Bronchitis Morbus Crohn Traumatisierung (COPD) Morbus Hirschsprung Trennung Cochlear-Implant-Gruppe Morbus MeniAre Turner-Syndrom Cogan-I-Syndrom MRSA (Multiresistenzen) Umweltgeschädigte Colitis Ulcerosa Mucoviszidose Unfallopfer Contergangeschädigte Multiple Kartilaginäre Vaskulitis bei Kindern Darmkrebs Exostose Verstoßene Eltern DEFi-Gruppe Multiple Sklerose Verwaiste Eltern Depressionen Muskelerkrankungen Diabetes Narkolepsie/Kataplexie Medien Dialyse Neurofibromatose Verwitwete Down-Syndrom Nierenerkrankungen Wachkoma Dystonie Osteoporose Zöliakie Ektodermale Dysplasie Pankreas-Erkrankte Zwangserkrankungen Elternkreise Drogen Parkinson Emotionale Gesundheit PCO Syndrom Endometriose Pflegende Angehörige Epilepsie Plasmozytom/Multiples Essstörungen Myelom Stand März 2012Rufnummern Westerwälder Kontakt- und Infor- Wichtige mationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) DER PARITÄTISCHE Rheinland-Pfalz | Saarland Neustraße 34, 56457 Westerburg Internet: wwww.wekiss.de Westerwälder Kontakt- und Tel.: 02663 2540 · Fax: 02663 2667 Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) E-Mail: wekiss@gmx.de 120
  • 119. Wohnen im Westerwaldkreis Gesundheit/ SozialesDer Wohnraum im Westerwaldkreis wird in erster Linie durchseine natürliche Umwelt geprägt. Die ländliche Umgebungbietet ein hohes Maß an Lebensqualität. Das Mietpreisni-veau ist mit 6,37 € pro Quadratmeter im Vergleich zum Lan-desdurchschnitt (6,59 €) und Bundesdurchschnitt (6,86 €)eher niedrig. Gleiches gilt auch für die Grundstücks- Bauen/Wohnenpreise. Sie liegen im Durchschnitt bei 74,07 € pro Quadrat-meter baureifes Land (Landesdurchschnitt 115,46 €).Mit Großstädten wie Köln, Bonn, Frankfurt und Koblenz vorder Haustüre genießen die Westerwälder die Annehmlich-keiten des ländlichen Raumes, ohne die Vorteile der Groß-stadt missen zu müssen. Tourismus/FreizeitIm Jahre 2010 wurden im Kreis 63.034 Wohngebäude mit88.502 Wohnungen gezählt. Die Eigentumsquote ist mit63,4 % höher als im Landesdurchschnitt (knapp 55,2 %). Wohngebäude 63.034 Wohnungen 88.502 Natur/Umwelt Wohnungen je 1000 EW 446 Wohnfläche pro Person in m2 48,9 Durchschnittmiete pro m2 6,37 € Kaufwert baureifes Land pro m2 74,07 €Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2010 Einrichtungen Regionale Denkmalpflege zwischen Tradition und FortschrittBesondere HerausforderungJede Arbeit an Denkmälern erfordert umfangreiches Fach- Medienwissen, eine Instandsetzung und sorgfältige Überlegungen.Gerade für Architekten, Handwerksbetriebe und Restaura-toren stellen Baudenkmäler besondere Herausforderungendar, gilt es doch, im Laufe der Zeit verloren gegangene Ge-staltwerte, Konstruktionen und Materialien bei anstehenden RufnummernBauvorhaben fachgerecht einzusetzen. Für derartige Re- Wichtigenovierungsarbeiten bedarf es umfangreichen Fachwissensüber die Eigenart und Charakteristika historischer Bausub-stanz. Auf diese Weise trägt der Denkmalschutz auch zurSicherung qualifizierter Arbeitsplätze in der Region bei. 121
  • 120. Wachsendes Interesse Erfolgreich betriebene Denkmal-, Stadt und Dorfbildpfle-Gesundheit/ ge ist im Westerwaldkreis vielerorts zu beobachten und an Soziales zahlreichen Orten weiterhin möglich und lohnend, da das Thema für die Gemeinden und ihre Bürgerinnen und Bürger von wachsendem Interesse ist. Sie gelingt, wenn Architekten, Handwerker und zuständige Behördenvertreter kooperativ miteinander umgehen; und sie gelingt nur, wenn auch die Bauen/Wohnen Bauherren bzw. Eigentümer ideell und finanziell zur Pfle- ge und Erhaltung beitragen. Das ist nicht immer einfach, denn die dabei erforderliche gute, individuelle Handwerks- arbeit – mit industrieller Serienware nicht zu vergleichen – hat ihren Preis. Denkmäler sind auf Dauer nur zu erhalten, wenn sie sinn- Tourismus/Freizeit voll genutzt und mit Leben erfüllt werden können. Hier sind hin und wieder Kompromisse zwischen historischen und mo- dernen Nutzungserfordernissen einzugehen. Zahlreiche re- novierte Baudenkmäler zeigen die gelungene Synthese von heutigen Erfordernissen an Wohn- und Arbeitsbedingungen bei gleichzeitiger Erhaltung historischer Bausubstanz. Natur/Umwelt Qualifizierte Beratung Im Westerwaldkreis wird die Restaurierung von Baudenk- mälern und erhaltenswerten Gebäuden mit Hilfe von Zu- schussprogrammen des Landes gefördert. Weitere Infos zum Thema Denkmalpflege erhalten Sie unter folgenden Rufnummern:Einrichtungen Tel.: 02602 124-424 Denkmalpflege / Bauberatung Regionale E-Mail: Juergen.Braun@westerwaldkreis.de Tel.: 02602 124-209 Denkmalschutz E-Mail: Ronald.Kersten@westerwaldkreis.de MedienRufnummern Wichtige 122
  • 121. Bauantragsverfahren Gesundheit/ SozialesDas Kreisbauamt als Bauaufsicht ist für alle Vorhaben inden Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Montabaur,Ransbach-Baumbach, Rennerod, Selters, Wallmerod undWirges zuständig.Die Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg und Bauen/WohnenWesterburg haben eine eigene Bauaufsicht. Dies gilt insbe-sondere für Wohngebäude, bei denen der Fußboden derGeschosse, in denen Aufenthaltsräume möglich sind, nichtmehr als sieben Meter über der Geländeoberfläche liegt.Alle Bauanträge müssen jedoch über das Bauamt derjeweils zuständigen Verbandsgemeindeverwaltung eingerei- Tourismus/Freizeitcht werden.Für die genannten Wohngebäude wird, sofern sie im Gel-tungsbereich eines rechtskräftigen Bebauungsplanes liegen,dessen Festsetzungen entsprechen und deren Erschlie-ßung gesichert ist, ein sog. Freistellungsverfahren (§ 67Landesbauordnung) durchgeführt. Natur/UmweltBei Bauvorhaben nach dieser Regelung werden die Bauun-terlagen beim zuständigen Bauamt der Verbandsgemeinde-verwaltung eingereicht.Erklärt die Verbandsgemeindeverwaltung nicht innerhalbeines Monats, dass ein Baugenehmigungsverfahren durch-geführt werden muss, kann der Baubeginn erfolgen. Einrichtungen RegionaleRegelmäßig stellt die Verwaltung jedoch eine Unbedenk-lichkeitsbescheinigung aus, die einen schnelleren Baube-ginn zulässt.Dieses Verfahren spart Zeit und Geld (geringere Verwal-tungsgebühr). Wohnraumförderung MedienDie Wohnraumförderungsprogramme des Landes Rhein-land-Pfalz umfassen 3 Bereiche• Wohneigentum• Mietwohnungen Rufnummern• Modernisierung von vorhandenen, selbst genutzten und Wichtige vermieteten WohnungenDie Programme werden jährlich aufgelegt, wobei auch dieFörderungsvoraussetzungen jeweils neu festgelegt werden. 123
  • 122. Gefördert werden: Neubau, Ersterwerb, Ankauf, Um-, Aus- und Anbau vorhandener Gebäude, sowie ErsatzneubauGesundheit/ (Abriss und innerhalb von 18 Monaten Neubaubeginn). Soziales Die Förderung erfolgt im Wohneigentumsprogramm durch zinsverbilligte Darlehen, im Modernisierungsprogramm durch Zuschüsse oder zinsverbilligte Darlehen. Nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Bauen/Wohnen Sie von den Mitarbeiterinnen der Bauverwaltung unter der Rufnummer 02602 124-421 (Modernisierung) und 124-466 (Wohneigentum) oder über die Homepage der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz www.Isb.rlp.de Tourismus/Freizeit Versorgung und Entsorgung Energie-Infotelefon der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises und Energieportal Westerwald Ansprechpartner: Olaf Glasner Tel.: 02602 124-370 E-Mail: Olaf.Glasner@westerwaldkreis.de Natur/Umwelt Internet: www.energieportal-westerwald.de Das Energie-Infotelefon der Kreisverwaltung des Wester- waldkreises ist die zentrale Anlaufstelle in allen Fragen rund ums Energiesparen. Mit dem Energieportal Westerwald im Internet wurde zusammen mit der Kreisverwaltung Altenkir- chen ein weiterer Bürgerservice geschaffen.Einrichtungen Hier erhalten Sie: Regionale • Überblick über Förderprogramme „Geld vom Staat für’s Energiesparen“ • Wichtige Informationsdienste, Energieagenturen und Internetadressen • Basisinformationen zur effizienten Energienutzung • Basisinformationen zu erneuerbaren Energien Medien Strom: Elektrizitätswerk Hammermühle Versorgungs GmbH · Maxsain/Hammermühle 56242 Selters Tel.: 02626 7609-0, Fax: 02626 7609-23Rufnummern E-Mail: info@ewh.de, Internet: www.ewh.de Wichtige 124
  • 123. KEVAG Kundenzentrum WesterburgNeumarkt 2 · 56457 Westerburg Gesundheit/Umzugsservice, An-/Abmeldung, Energie- und Tarifberatung SozialesÖffnungszeiten:montags bis freitags 8:00 Uhr - 12:00 Uhrdonnerstags 14:00 Uhr - 18:00 UhrKEVAG Service-Center WesterwaldAuf der Heide 2 · 56244 Hahn am See Bauen/WohnenE-Mail: sc-ww@kevag.de Internet: www.kevag.deTelefonzentrale: 02666 911-0 Fax: 02666 911-2200KEVAG KundenserviceFragen zur Stromrechnung, An-, Ab-, Ummeldung: Tel.: 0261 392-2400 Fax: 0261 392-1830Fragen zu Stromprodukten, Energieberatung: Tel.: 0261 392-2410 Tourismus/FreizeitKEVAG Online-Service24 Stunden, 365 Tage im Jahr für Sie da: An- und Ummelden,Monatsabschlag ändern, Rechnungen einsehen, ZählerstandeingebenInternet: www.kevag.de/online-serviceKEVAG Verteilnetz GmbHSchützenstraße 80-82 · 56068 Koblenz Natur/UmweltE-Mail: verteilnetz@kevag.deInternet: www.kevag-verteilnetz.deHausanschluss- und Zähleranlagen: Tel.: 02666 911-2122Entstörungsservice: Tel:: 0261 392-2450Telefonzentrale: 0261392-1980 Fax: 0261 392-1579MANN Naturenergie GmbH Co. KGÖkostrom für Haushalt und Gewerbe, MANN-Strom Einrichtungen RegionaleSchulweg 8-14 · 57520 Langenbach b.K.Tel.: 02661 626260 Fax: 02661 626212E-Mail: info@mannstrom.de Internet: www.mannstrom.deInformationen über weitere Energieversorgungsträger erhalten Sie über daso.g. Energietelefon der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises und über dasInternet u.a. unter: www.verivox.deErdgas: MedienEnergieversorgung Mittelrhein GmbHLudwig-Erhard-Str. 8 · 56073 KoblenzTel.: 0261 402-0, Fax: 0261 402-499E-Mail: info@evm.de, Internet: www.evm.deGasversorgung Westerwald GmbH Rufnummern WichtigeAm Alten Bahnhof 2 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 9101-0, Fax: 02624 9101-57E-Mail: kontakt@erdgas-ww.deInternet: www.erdgas-ww.de 125
  • 124. rhenag · Rheinische Energie Aktiengesellschaft Geishardtstr. 44 · 57518 AlsdorfGesundheit/ Tel.: 02741 9211-0, Fax: 02741 9211-33 Soziales E-Mail: betzdorf@rhenag.de Internet: www.rhenag.de Wasser/Abwasser: Verbandsgemeindewerke Bad Marienberg Bauen/Wohnen Kirburger Str. 4 · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 6268-390 E-Mail: verbandsgemeinde@bad-marienberg.de Internet: www.bad-marienberg.de Verbandsgemeindewerke Hachenburg Gartenstr. 11 · 57627 Hachenburg Tourismus/Freizeit Tel.: 02662 801-230 E-Mail: info@vgw-hachenburg.info Internet: www.vgw-hachenburg.info Verbandsgemeindewerke Höhr-Grenzhausen Am Damm 5 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 9108-0 Internet: www.hoehr-grenzhausen.de Natur/Umwelt Verbandsgemeindewerke Montabaur Konrad-Adenauer-Platz 8, 56410 Montabaur Tel.: 02602 126-0 Internet: www.vg-montabaur.de Verbandsgemeindewerke Ransbach-Baumbach Rheinstr. 50 · 56235 Ransbach-BaumbachEinrichtungen Tel.: 02623 86-0 Regionale E-Mail: werke@ransbach-baumbach.de Internet: www.ransbach-baumbach.de Verbandsgemeindewerke Rennerod Hauptstr. 55 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 5067-70 E-Mail: gerhard.mueller@rennerod.rlp.de stephan.reeh@rennerod.rlp.de Medien Internet: www.rennerod.de Verbandsgemeindewerke Selters Am Saynbach 5 - 7 · 56242 Selters Tel.: 02626 764-46 E-Mail: werke@selters-ww.deRufnummern Internet: www.selters-ww.de Wichtige Verbandsgemeindewerke Wallmerod Gerichtsstr. 1 · 56414 Wallmerod Tel.: 06435 508-0 Internet: www.wallmerod.de 126
  • 125. Verbandsgemeindewerke WesterburgJahnstr. 22 · 56457 Westerburg Gesundheit/Tel.: 02663 291-0 SozialesE-Mail: verbandsgemeindewerke@vg-westerburg.deInternet: www.vg-westerburg.deVerbandsgemeindewerke WirgesBahnhofstr. 10 · 56422 WirgesTel.: 02602 689-0 Bauen/WohnenInternet: www.wirges.de Westerwaldkreis – AbfallwirtschaftsBetrieb W|A|BDer Eigenbetrieb des Westerwald- Tourismus/Freizeitkreises ist seit 1972 für die Abfall­ -wirtschaft im Kreisgebietverantwortlich.Der Abfallwirtschaftsbetrieb beschäftigt mittlerweile 150Mitarbeiter, von denen der Großteil im Fuhrparkbereich mitseinen rund 40 Fahrzeugen tätig ist.Das ganze Spektrum an Entsorgungsleistungen: Natur/Umwelt• Abfuhr der grauen Restmülltonne alle 4 Wochen• Abfuhr der grünen Papiertonne alle 4 Wochen• Abfuhr der gelben Tonnen bzw. Säcke alle 4 Wochen• Abfuhr der Biotonne alle 2 Wochen• Abfuhr von Sperrmüll und Grünabfall jeweils 2 x /Jahr in jeder Ortsgemeinde• Abfuhr von Kühlgeräten und Elektrogroßgeräten wie Einrichtungen Regionale Fernseher, EDV-Geräte und Wertstoffschrott etc. auf Abruf• Abfuhr der Weihnachtsbäume 1 x im Jahr• Sammlung von Problemabfällen an über 40 Terminen• Aufstellung und Leerung von Altbatteriebehältern im ganzen Kreis• Korksammlung• Annahme von Elektronikschrott• Annahme von CDs und Handys MedienDie Aufgaben des WAB umfassen neben den verschiedenenAbfuhr­eistungen auch die Gebührenabrechnung, Abfallbe- lratung, allgemeine Verwaltungstätigkeit sowie den Betriebder Restabfalldeponien Meudt und Rennerod einschließ-lich der dort vorhandenen Umladestationen sowie der Erd- Rufnummernaushubdeponien in Hergenroth und Luckenbach. Außer- Wichtigedem befindet sich in Moschheim eine Annahmestelle fürPro­ lemabfälle. Seit Inkrafttreten des Elektrogesetzes nimmt bder WAB auf den Deponien Meudt und Rennerod sowie inMoschheim Elektrogeräte kostenfrei an. 127
  • 126. Westerwaldkreis – AbfallwirtschaftsBetrieb W|A|B Betriebsanschrift: Bodener Straße 15 ∙ 56424 MoschheimGesundheit/ Postanschrift: Postfach 1470 · 56404 Montabaur Soziales Tel.: 02602 6806-0 Fax: 02602 80568 Abfallberatung: 02602 6806-55 E-Mail: beratung@wab.rlp.de Internet: www.wab.rlp.de Bauen/Wohnen Öffnungszeiten der verschiedenen Einrichtungen Servicecenter: Montag bis Mittwoch 8.00 bis 16.00 Uhr, Donnerstag 8.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 8.00 bis 13.00 Uhr Verwaltung: Tourismus/Freizeit Montag bis Freitag 8.30 bis 12.00 Uhr, Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr Öffnungszeiten der Deponien Meudt und Rennerod: Montag bis Freitag: 8.00 bis 16.00 Uhr Samstag: 8.00 bis 12.00 Uhr vom 2.5. bis 30.9. Donnerstag zusätzlich bis 19.00 Uhr Natur/Umwelt Öffnungszeiten der Erdaushubdeponien jeweils bedarfsorientiert auf Anfrage Tel.: 02602 6806-363 oder 02602 6806-55 Öffnungszeiten der Problemmüllannahme am Betriebshof Moschheim Montag bis Mittwoch von 8.30 bis 12.00 UhrEinrichtungen nachmittags von 13.00 bis 15.30 Uhr Regionale Donnerstag von 8.30 bis 12.00 Uhr nachmittags von 13.00 bis 17.30 Uhr Freitag von 8.30 bis 12.00 Uhr Tourismus Auskunfts- und Servicestellen Medien Westerwald Touristik-Service Kirchstr. 48a 56410 Montabaur Tel.: 02602 3001-0 Fax: 02602 947325Rufnummern Wichtige E-Mail: info@westerwald.info Internet: www.westerwald.info 128
  • 127. Tourist-Information Bad MarienbergWilhelmstraße 10 · 56470 Bad Marienberg Gesundheit/Tel.: 02661 7031, Fax: 02661 931747 SozialesE-Mail: touristinfo@badmarienberg.deInternet: www.badmarienberg.deTourist-Information HachenburgPerlengasse 2 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 958339, Fax: 02662 958357 Bauen/WohnenE-Mail: touristeninformation@hachenburg.deInternet: www.hachenburg-vg.deTourist-Information Höhr-GrenzhausenRheinstr. 60a · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 19433, Fax: 02624 9473129E-Mail: hg@kannenbaeckerland.de Tourismus/FreizeitInternet: www.kannenbaeckerland.deTourist-Information MontabaurKonrad-Adenauer-Platz 8 · 56410 MontabaurTel.: 02602 126777, Fax: 02602 126778E-Mail: tourismus@montabaur.deInternet: www.montabaur.deTourist-Information Ransbach-Baumbach, Stadthalle Natur/UmweltRheinstr. 50 · 56235 Ransbach-BaumbachTel.: 02623 86500, Fax: 02623 864500E-Mail: info@kannenbaeckerland.deInternet: www.kannenbaeckerland.deTourist-Information „Hoher Westerwald“Westernoher Str. 7a · 56477 RennerodTel.: 02664 9939093, Fax: 02664 9931994 EinrichtungenE-Mail: bianca.wengenroth@rennerod.de RegionaleInternet: www.rennerod.deTourist-Information SeltersAm Saynbach 5-7 · 56242 SeltersTel.: 02626 764-58, Fax: 02626 764-20E-Mail: touristik@selters-ww.deInternet: www.selters-ww.deTourist-Information Wallmerod MedienGerichtsstr. 1 · 56414 WallmerodTel.: 06435 508-15, Fax: 06435 508-77E-Mail: c.damrau@wallmerod.deInternet: www.wallmerod.deTourist-Information Westerburger Land RufnummernNeumarkt 1 · 56457 Westerburg oder WichtigeWiesensee · Winner Ufer 9 · 56459 Stahhofen a.W.Tel.: 02663 291494, Fax: 02663 9680438E-Mail: info@westerburgerland.deInternet: www.westerburgerland.de 129
  • 128. Tourist-Information Wirges Bahnhofstr. 10 · 56422 WirgesGesundheit/ Tel.: 02602 689-135, Fax: 02602 689-234 Soziales E-Mail: tourismus@wirges.de Internet: www.wirges.de Ausflugziele im Westerwald Bauen/Wohnen Besichtigung der historischen Stadt Montabaur Montabaur ist die über 1000 Jahre alte Kreisstadt des We- sterwaldes – mit ihren historischen Fachwerkhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Kath. Pfarrkirche „St. Pe- ter in Ketten“ gilt als ältestes Gotteshaus des Westerwaldes (959 eingeweiht). Auf dem „Großen Markt“ steht das Tourismus/Freizeit neugotische Rathaus (erbaut von 1866 bis 1868), auch „Roter Löwe“ genannt. Weiter findet man noch Reste der ehemaligen Stadtbefestigung. Stadtführungen: Kostenlose Führungen von Mai bis Okto- ber jeden Samstag um 11.00 Uhr, Treffpunkt: Altes Rathaus. Individuelle Führungen zu jedem Termin möglich. Preis pro Führung 35,00 € pro Gruppe (max. 25 Personen). Anmeldungen über Natur/Umwelt Tourist-Information Montabaur Konrad-Adenauer-Platz 8 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 126-777, Fax: 02602 126-778 E-Mail: stadtfuehrung@montabaur.de Internet: www.montabaur.deEinrichtungen Regionale Burg Grenzau Die Burg Grenzau liegt auf halber Höhe eines bewaldeten Bergsporns, von drei Seiten vom Brexbach umflossen, über dem gleichnamigen Ortsteil von Höhr-Grenzhausen. Bemerkenswert und in dieser Form einzigartig ist der 32 m hohe dreieckige Bergfried, der die übrigen Wehr- Medien und Wohngebäude zur Angriffsseite des ansteigenden Felsrückens hin schützte. Die vor 1212 von Heinrich von Isenburg erbaute Burg „Gransoie“/Grenzau war, zum Schloss umgebaut, bis ins 17. Jahrhundert im Lehen des Erzbischofs von Trier von den Fürsten von Isenburg-Grenzau bewohnt. ImRufnummern Dreißigjährigen Krieg wurde das Burgschloss 1635 in Brand Wichtige gesteckt und kam als Ruine durch die Säkularisation an das Land Hessen-Nassau. Nach einigen Wirren ging die Burgruine in Privatbesitz über und wechselte 1954 noch einmal den Besitzer. In den 130
  • 129. folgenden Jahrzehnten wurde das mittelalterliche Denkmaldurch umfangreiche Erhaltungsmaßnahmen gesichert und Gesundheit/in und auf den alten Mauern zeitgemäß ausgebaut. SozialesBurg GrenzauBurgstraße · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 5200Internet: www.kulturland.deÖffnungszeiten von Anfang April bis Ende Oktober Bauen/WohnenSamstag und Sonntag von 11.00 – 13.00 UhrFührung von Gruppen nach VereinbarungEin neuer Stern am Wanderhimmel –der Westerwald-Steig!Mit einem 235 km langen zertifizierten Qualitätswanderweg Tourismus/Freizeitmischt der Westerwald beim Wettbewerb um die Wandererverstärkt mit.Vom hessischen Herborn an der Dill führt der Weg sogleichordentlich bergan auf die bis zu 657 m aufragenden höchs-ten Höhen rund um die Fuchskaute. Entlang interessanterSehenswürdigkeiten, z. B. der Westerwälder Seenplatte, demTertiär- und Erlebnispark Stöffel sowie der Kroppacher Natur/UmweltSchweiz mit den Klöstern Marienstatt und Marienthal gehtes weiter nach Weyerbusch, der Heimat des Genossen-schaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen. In weitemBogen werden im Wiedtal Kloster und Ruine Ehrenstein unweitvon Neustadt/Wied erreicht. Weiter an der Wied entlangwandert man dem Rhein entgegen, ab Waldbreitbachgeht es durch den Naturpark Rhein-Westerwald nach Bad EinrichtungenHönningen und trifft dort auf den Rheinsteig, einen weiteren RegionaleQualitätswanderweg.Ausführliches Info- und Kartenmaterial ist in den Touristik-informationen sowie im Buchhandel erhältlich.Infos: Westerwald Touristik-ServiceKirchstr. 48a, 56410 MontabaurTel: 02602 3001-0, Fax: 02602 947325E-Mail: info@westerwaldsteig.de MedienInternet: www.westerwaldsteig.deAussichtsturm Köppel auf der Montabaurer HöheDie Montabaurer Höhe (größtes geschlossenes Waldgebietim südlichen Westerwald) liegt zwischen Montabaur und Rufnummern Wichtigedem Kannenbäckerland (Höhr-Grenzhausen und Ransbach-Baumbach). Ab Parkplatz an der nach Ransbach-Baumbachführenden Straße führt ein befestigter Weg (3 km) hinaufzum Köppel, der jedoch für Autos gesperrt ist. 131
  • 130. In Ausnahmefällen, z.B. bei Gehbehinderung, können bei der Verbandsgemeinde Wirges (Herr Goldhausen, Tel.: 02602Gesundheit/ 689-127) Sondergenehmigungen eingeholt werden. Soziales Wild- und Freizeitpark Gackenbach Der 50 ha große Park gehört zu den landschaftlich schöns- ten Wildparks Deutschlands. Über 200 Tiere leben hier fast wie in freier Natur. Durch den Park führen Rundwanderwege Bauen/Wohnen von 1,7 bis zu 2,8 km. Folgende Freizeiteinrichtungen stehen zur Verfügung: Geräu- mige Grillplätze mit Sitzmöglichkeiten, eine 400 m lange „Sommerrodelbahn“ für die Fahrt zum Tal, eine Einschie- nen-„Mobilbahn“ für die Berg- und Talfahrt, ein umfang- reicher Spielpark mit Streichelzoo für die jüngsten Gäste. Für das leibliche Wohl ist mit mehreren Kiosk- und Imbiss- Tourismus/Freizeit ständen sowie mit dem Restaurant „Waldcafe“ bestens ge- sorgt. Info-Tel.: 06439 233. Öffnungszeiten Wildpark: ganzjährig Ostern bis Anfang November: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr November bis Ostern: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr Gastronomie und Freizeitanlagen (Transmobil- und Sommerrodelbahn) Natur/Umwelt Ostern bis Anfang November: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr November bis Ostern: geschlossen Töpfereibesichtigung im Kannenbäckerland Die sogenannte „Kannenbäckerstraße“ ist eine 36 km lan- ge Straße, in der rund 30 keramische Werkstätten ansässig sind, die besichtigt werden können und in der das typischeEinrichtungen Regionale grau-blaue salzglasierte Steinzeug erworben werden kann. (Infos auch über Touristik-Information Höhr-Grenzhausen) Sternwarte Sessenbach Die Sternwarte in Sessenbach besteht aus zwei Gebäude- komplexen, die unterschiedliche Instrumente für die Him- melsbeobachtung bereit halten. Die Sternwarte bietet Platz Medien für 25 Besucher, nach Absprache können auch größere Gruppen geführt werden. Nähere Informationen: Klaus-Georg Völkel · In der Hohl 1 · 56237 Sessenbach Tel.: 02601 3383, Internet: www.sternwarte-sessenbach.de Öffnungszeiten: Montag bis Samstag nach tel. AnmeldungRufnummern Wichtige Westerwälder Seenplatte Zur Westerwälder Seenplatte gehören sieben künstlich angelegte Stauseen, von denen 3 für den Tourismus er- schlossen sind. Die anderen Seen stehen unter Natur- 132
  • 131. bzw. Landschaftsschutz. Der größte See ist der DreifelderWeiher mit einer Größe von ca. 123 ha und Strandbad so- Gesundheit/wie Campingplatz. Tel.: 02662 7147 SozialesÖffnungszeiten: in den Sommermonaten täglich von8.00 Uhr bis 20.00 Uhr, je nach Wetterlage ab Mitte MaiStrandbad Postweiher, 56244 FreilingenTel.: 02662 287 Bauen/WohnenCampingpark „Hofgut Schönerlen“, 56244 SteinenTel.: 02666 207Besichtigung des historischen Städtchens HachenburgHachenburg ist eine alte Residenz-Stadt. Zu der Stadt ge-hört ein herrlicher Park (Burggarten, 4 ha). Sehenswert sindaußerdem in der Altstadt eine spätromantische Pfeilerbasili- Tourismus/Freizeitka und in Hachenburg-Stadtmitte der historische Marktplatzmit dem ältesten steinernen Gasthaus Deutschlands (heuteHotel „Zur Krone“, Tel.: 02662 94789-0)Stadtführung: Kostenlose Führungen von Mai bis Septemberjeweils am 3. Samstag des Monats um 15.00 UhrTreffpunkt: Alter Markt, LöwenbrunnenIndividuelle Führungen zu jedem Termin möglich. Natur/UmweltAnmeldungen überTourist-Information HachenburgPerlengasse 2 · 57627 HachenburgTel.: 02662 958339, Fax: 02662 958357E-Mail: touristeninformation@hachenburg.infoInternet: www.hachenburg-vg.de Einrichtungen RegionaleBesichtigung der Abtei MarienstattZwei Kilometer von Hachenburg entfernt, im schönsten Teilder Kroppacher Schweiz, liegt die Zisterzienser Abtei Mari-enstatt. Die Abtei wurde 1222 gegründet. Sehenswert sinddie frühgotische Basilika mit wertvoller Innenausstattungund das barocke Klostergebäude. Am Kloster gibt es Rund-wanderwege und eine gutgeführte Klostergaststätte. MedienTel.: 02662 9535-0, Fax: 02662 9535-111E-Mail: kontakt@abtei-marienstatt.deWildpark Bad Marienberg20 ha, Rotwild, Damwild, Rehwild, Schwarzwild, Stein- undMuffelwild, Ziegen, Schafe, Wisente, schottische Hochland- Rufnummernrinder, Hängebauchschweine, Pfauen, Enten, Ponys, Mini- WichtigeAutobahn, AbenteuerspielplatzKurallee · 56470 Bad Marienberg, Tel.: 02661 3111Öffnungszeiten: ganzjährig 133
  • 132. MarienBad 350 m² Wasserfläche, Aktions- und Sportbecken mit Strö-Gesundheit/ mungskanal, 12 m Doppelrutsche, Mutter-Kind-Bereich, Be- Soziales wegungs- und Warmwasserbecken mit Ruheraum, Außen- schwimmbecken mit Liegewiese, Dampfbad, Kaltbecken und Warmwassersprudelbecken, Schwallduschen, Ruheraum, Tauchbecken, Liegeflächen, Sonnenstudio, Cafeteria, Biki- nibar, Saunadorf mit 5 Saunen. Bauen/Wohnen Bismarckstr. 65 · 56470 Bad Marienberg Tel.: 02661 1300 E-Mail: mail@marienbad-info.de Internet: www.marienbad-info.de Öffnungszeiten: ganzjährig Floßfahrt auf dem Wiesensee Tourismus/Freizeit Eine Rundfahrt mit dem Passagierfloß auf dem 80 ha gro- ßen Wiesensee (Pottum/Stahlhofen) dauert ca. 50 Minuten. Bei Gruppen Voranmeldung. Insgesamt gibt es 64 Sitzplät- ze. Das Passagierfloß ist rollstuhlgeeignet. Für Rollstuhlfah- rergruppen stehen 20-50 Plätze zur Verfügung. Auf dem Floß gibt es Getränkeverkauf, Musik und gute Laune. Nähere Informationen erhalten Sie: Natur/Umwelt Tourist-Information Westerburger Land Neumarkt 1 · 56457 Westerburg; Wiesensee · Winner Ufer 9 · Stahlhofen a.W. Tel.: 02663 291494 oder 1606, Fax: 02663 9680438 E-Mail: info@vg-westerburgerland.de Internet: www.westerburgerland.deEinrichtungen Fahrtzeiten: Mai bis September, an Wochenenden stündlich Regionale von der Floßanlegestelle bei Stahlhofen am Wiesensee ab 14.00 Uhr und Pottum ab 14.20 Uhr wochentags nach Vereinbarung Strandbad am Wiesensee Große Liegewiese, Umkleidekabinen, Dusche, Parkplätze, Volleyballnetz, Spielgeräte für Kinder, Kiosk mit Terrasse, Medien Segel- und Surfschule mit Verleih (Info 02663 291494) Öffnungszeiten: 8.30 Uhr bis 19.00 Uhr Nordic-Walking-Parks im Westerwald Im Westerwald wurden in 15 Parkabschnitten mehr als 600 km vom Deutschen Nordic-Walking-Verband klassifi-Rufnummern zierte und lizenzierte Routen ausgeschildert. Die Routen Wichtige unterscheiden sich durch ihre Längen und ihre Schwierig- keitsgrade. Ob in Hachenburg, Westerburg, Selters, Breit- scheid, Betzdorf, Kirchen, Montabaur, Bad Marienberg, Rennerod, Höhr-Grenzhausen, Waldbrunn, Waldbreitbach 134
  • 133. oder im Grenzbachtal, Buchfinkenland oder RengsdorferLand, der Nordic-Walker wird sowohl als Anfänger als auch Gesundheit/als Fortgeschrittener eine passende Route finden. Alle Strecken Sozialessind mit Beschreibung und Karte in der Broschüre „Wander-und Nordic-Walking-Routen für Westerwaldliebhaber“ zu-sammengefasst und in den Touristinformationen erhältlich.Ausführliche Informationen erhalten Sie unter:www.nordic-walking-westerwald.de oder beim Bauen/WohnenWesterwald Touristik-Service in 56410 MontabaurTel.: 02602 3001-0Stöffel-Park = Tertiär-, Industrie-, Erlebnis- undGeopark Westerwald-Lahn-TaunusIm Herzen des Westerwaldes, zwischen Nistertal, Enspel Tourismus/Freizeitund Stockum-Püschen, liegt eine ganz besondere Schatz-kammer: Der Stöffel-Park mit einer weltweit bedeutendenFossillagerstätte und einem einmaligen Industrieensemble.25 Millionen Jahre Erdgeschichte werden hier lebendig, er-halten in den Ablagerungen eines Maarsees. Und mehr als100 Jahre Industriegeschichte werden wach, dokumentiertan Basaltabbau und Basaltverarbeitung. Erlebnisräume, Natur/Umweltein See und ein einzigartiges Freigelände bilden die fan-tastische Kulisse für Ihr ganz persönliches Abenteuer in derWelt des Wissens.Mehr Informationen:Stöffel-Park · Stöffelstraße · 57647 EnspelTel.: 02661 980980-0, Fax: 02661 980980-10E-Mail: info@stoeffelpark.de EinrichtungenInternet: www.stoeffelpark.de RegionaleÖffnungszeiten: März – Okt. täglichNov. – Febr. Di. – So. 10.00 Uhr – 17.00 Uhr Medien Rufnummern WichtigeStöffelpark – Foto: Dr. Heidrun Braun 135
  • 134. Museen im WesterwaldkreisGesundheit/ Soziales Landschaftsmuseum Westerwald Wunderschön in einem historischen Museumsdorf integriert, präsentiert das Landschaftsmuseum Westerwald auf leben- dige und eindrucksvolle Weise die Westerwälder Kultur. Aktuelle Dauer- und Wechselausstellungen in acht typischen Westerwäl- der Gebäuden verdeutlichen dem Besucher das Leben und Ar- Bauen/Wohnen beiten in der Geschichte der Westerwaldregion auf anschau- liche Weise. Kommen, staunen und entdecken. Landschaftsmuseum Westerwald Leipziger Str. 1 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 7456 Fax: 02662 4654 Tourismus/Freizeit E-Mail: info@landschaftsmuseum-ww.de Internet: www.landschaftsmuseum-westerwald.de Öffnungszeiten: täglich von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Montag geschlossen – Führungen nach Vereinbarung Basaltpark Bad Marienberg Rekultivierter Steinbruch mit kleinem Infogebäude in Bad Marienberg – Zinhain. Ein Dorado für Hobbygeologen, Natur/Umwelt Ornithologen und Wanderer. Bizarre Felswände, eine Natur, die einst verlorenes Terrain zurückerobert hat und eine außergewöhnliche Vielfalt an seltenen Pflanzen. Der Basaltpark liefert tiefe Einblicke in die Erdgeschichte. Exponate und Schautafeln informieren anschaulich über die geologische Entstehung, den Abbau und die Weiterverarbeitung des Basalts. Im Info-Gebäude wird die Steinbruchsituation im Jahre 1955Einrichtungen dargestellt. Regionale Internet: www.badmarienberg.de Der Park ist ganzjährig zugänglich. Saison-Öffnungszeiten für das Info-Gebäude: vom 01.05. bis 31.10. Mittwoch, Samstag, Sonntag und an gesetzlichen Feiertagen jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Erlebnisbahnhof Westerwald Medien Der Erlebnisbahnhof Westerwald befindet sich auf dem Gelände der historischen Lokstation Westerburg, deren Ursprung im Jahr 1907 liegt. Hier erhält der Besucher einen Eindruck über den Wiederaufbau der Hallen und technischen Einrichtungen sowie deren Ausbau zum eisenbahntechnischen Museum. Eisen- bahnfreunde erleben Eisenbahntechnik hautnah bei der Restaurierung alter Dampflokomotiven oder betagter Dieselloks.Rufnummern Wichtige Eine deutschlandweit einzigartige Sammlung von noch erhaltenen eisenbahntechnischen Geräten der Bundeswehr ergänzt das Angebot. Führungen werden angeboten. Während der Öffnungszeiten (samstags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr) schauen die Besucher den Aktiven des Vereins 136
  • 135. Westerwälder Eisenbahnfreunde 44 508 e.V. über die Schul-ter und erleben ein Stück Eisenbahngeschichte hautnah. Gesundheit/Sonderveranstaltungen runden das Angebot ab. Ein Besuch Sozialeslohnt sich für Jung und Alt.Erlebnisbahnhof WesterwaldBahnhofstr. 46c · 56457 WesterburgPostanschrift: Westerwälder Eisenbahnfreunde 44 508 e.V.Langgasse 9a · 56472 Hof · Tel.: 0170 6584923 Bauen/WohnenE-Mail: info@erlebnisbahnhof-westerwald.deInternet: www. erlebnisbahnhof-westerwald.deÖffnungszeiten: Samstags 10.00 Uhr bis 16.00 UhrKeramikmuseum WesterwaldAuf der über 2000 m² großen Ausstellungsfläche zeigt das im Tourismus/FreizeitJahr 1982 erbaute und in 2007 erweiterte KeramikmuseumWesterwald Arbeiten aus fast 5 Jahrhunderten Geschichte derKeramik. Das Museum zeigt Handwerk und Tradition, freigestaltete plastische Arbeiten, gedrehte, montierte Stücke sowiedie innovative Verwendung neuer Materialien und Techniken.Das Museumscafé lädt zum Verweilen ein. Genießen Sieselbstgebackenen Kuchen sowie regionale Spezialitäten. Natur/UmweltKeramikmuseum WesterwaldLindenstr. 13 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 94601-0Fax: 02624 94601-20E-Mail: info@keramikmuseum.deInternet: www.keramikmuseum.de Einrichtungen RegionaleÖffnungszeiten: täglich von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Montaggeschlossen – Führungen nach VereinbarungTonbergbaumuseum Westerwald mit Schaubergwerk„Gute Hoffnung“Dieses Museum ist das einzige seiner Art, das die Tongewinnungvon den Anfängen bis zur Gegenwart darstellt. In unmittelbarerNachbarschaft befindet sich einer der größten Tontagebaue des MedienWesterwaldes (Tagebau „Hohewiese“). Hier kann sich der inte-ressierte Besucher einen umfassenden Überblick über den Wester-wälder Ton, seine Entstehung, Gewinnung und Aufbereitungsowie seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten verschaffen.Tonbergbaumuseum WesterwaldPoststraße · 56327 Siershahn · Tel.: 02623 951363 Rufnummern WichtigeE-Mail: info@tonbergbaumuseum.deInternet: www.tonbergbaumuseum.deÖffnungszeiten: Mittwochs 14.30 – 16.30Führungen täglich nach vorheriger Vereinbarung 137
  • 136. E-Mail: info@tonbergbaumuseum.de Internet: www.tonbergbaumuseum.deGesundheit/ Öffnungszeiten: täglich Führungen nach Vereinbarung Soziales Cadillac Museum Größte Cadillac-Sammlung der 50er bis 70er Jahre in Europa. Im Cadillac-Museum ständig ca. 30 - 40 Fahrzeuge. Bauen/Wohnen Zur Tiefenbach 6 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 95230 Öffnungszeiten: täglich 17.00 Uhr und auf Anfrage Limesanlagen und Heimatmuseum Hillscheid Der römische Limes ist in Hillscheid an verschiedenen Stellen sichtbar und erlebbar. Der rekonstruierte Limesturm mit der Tourismus/Freizeit Ausstellung „Von Rom zum Rhein“ befindet sich am Ortsausgang nach Höhr-Grenzhausen. Ein in unmittelbarer Nähe gelegener „Römischer Garten“ gibt Auskunft über Pflanzen mit römischer Herkunft. Ein Limespfad lädt den Wanderer ein zu einer knapp einstündigen Wanderung entlang des Limes zum Limeskastell, das in seinen Fundamenten wieder sichtbar gemacht wurde. Eine Informationstafel, Palisadenwand mit Wall und Graben und ein Brunnen veranschaulichen die Verteidigungsanlage des Natur/Umwelt römischen Reiches. Das Kastell erreichen Sie auch mit dem PKW bis zum Waldparkplatz, dann 10 Minuten Fußweg. In der Ortsmitte (Bahnhofstr. 2) finden Sie in einem alten Fach- werkhaus das Heimatmuseum, in dem die Ortsgeschichte von Hillscheid lebendig wird. Kontakt Limesanlagen:Einrichtungen Winfried Schlotter – Eichenweg 8, 56204 Hillscheid Regionale Tel. 02624 3843, E-Mail: Winfried.Schlotter@online.de Öffnungszeiten Limesturm: Anfang April bis Ende Oktober an allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen jeweils von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Gruppenführungen nach Vereinbarung. Kontakt Heimatmuseum: Roland Kafiné‚ Tel. 02624 949478 Medien LimesturmRufnummern Wichtige Heimatmuseum 138
  • 137. Motorrad Museum Montabaur„Klein aber fein, der Besuch hat mir viel Freude gemacht“, Gesundheit/schrieb August „Gustl“ Hobl (DKW-Werksfahrer) nach einem SozialesBesuch des Motorrad Museums. Motorrad-Oldtimer aus 9Jahrzehnten lassen auch junge Herzen höher schlagen,besonders dann, wenn altgediente und heute selteneVeteranen in neuem Glanz erstrahlen. Viele der ausgestelltenMotorrad-Veteranen wurden bis zur letzten Schraube zerlegt,restauriert und originalgetreu wieder aufgebaut. Bauen/WohnenDie fahrbereiten Maschinen werden regelmäßig bei Ausfahr-ten, Rallyes, Veteranentreffen und Urlaubsfahrten genutzt.Am letzten Wochenende im Juli veranstaltet der Motorrad-Veteranen-Stammtisch „Wirzborner Liss“ sein großes Vete-ranentreffen mit Teilemarkt und TÜV.Motorrad Museum Montabaur Tourismus/FreizeitH. Müller · Kapellenstraße 8 · 56410 MontabaurTel.: 02602 4327, Fax: 02602 180438Internet: www.motorrad-museum-montabaur.deÖffnungszeiten: Täglich von 14.00 – 18.00 Uhr außer mittwochs oder nachAnmeldungJagd- und Naturkundemuseum der Natur/UmweltVerbandsgemeinde WallmerodIn dem urigen Gebäude des Museums sind auf zwei Etageneine ganze Reihe heimischer Tiere als Präparate zu sehen. Inder Ausstellung können neben kleinen Vogelarten, wie mansie in jedem Garten findet, auch Eulen, Uhus, Auerhahnund Adler ebenso wie zahlreiche vierbeinige Kleintiere ausder Nähe besichtigt werden. „Jägerbeute“, wie Hörner Einrichtungenund Fälle zieren die Wände. Der Besucher wird auf Spuren Regionaleaufmerksam gemacht, die die Tiere im Wald hinterlassenund an denen man sie erkennt.Seit der Gründung des Museums konnte die Ausstellung dankgroßzügiger Spenden um zahlreiche Exemplare erweitertwerden. Auch einem echten Exoten konnte das Museumeine neue Heimat geben. Die Mamier-Kulturstiftung hatunserem Heimatmuseum die Hörner eines „Marco-Polo- MedienSchafes“ zur Verfügung gestellt. Das Marco-Polo-Schaf istein entfernter Verwandter unseres heimischen Hausschafsund ist mit seinem gewaltigen Kopfschmuck eine imposanteErscheinung.Viele Besucher, darunter insbesondere Schulklassen, nutzendas Angebot gerne, um sich aus der virtuellen Welt desInternets zu lösen und einen Exkurs in die heimische Tierwelt Rufnummernzu unternehmen. Wichtige 139
  • 138. Besichtigungen und Führungen sind nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 06435 508-15Gesundheit/ Christine Damrau möglich. Soziales Jagd- und Naturkundemuseum der Verbandsgemeinde Wallmerod Hohe Str. 17 · 56244 Hahn am See Bauen/Wohnen Trachtenmuseum Westerburg im alten Rathaus Einziges Trachtenmuseum in Rheinland-Pfalz. Das Museum beherbergt außer „alten Schätzchen“ aus Westerburg und Um- gebung, auch mehrere Originaltrachten aus verschiedenen europäischen Ländern und 150 Trachten in Kleinformat (Mini- atur-Trachten). Tourismus/Freizeit Trachtenmuseum Westerburg im alten Rathaus Neustraße 40 · 56457 Westerburg ·Tel.: 02663 8854 Öffnungszeiten: Do. – So. jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung; Eintrittspreise: Erwachsene 2,00 €, Kinder u. Gruppen ermäßigter Preis. Darüber hinaus gibt es noch weitere Museen auf Stadt- und Ortsebene. Hierzu erteilen die einzelnen Verbandsgemeindeverwaltungen gerne nähere Auskunft. Natur/UmweltEinrichtungen Regionale MedienRufnummern Wichtige Schloss Westerburg 140
  • 139. Jugendherbergen Gesundheit/ SozialesHoher Westerwald-JugendherbergeFamilien- und JugendgästehausErlenweg 4 · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 5008, Fax: 02661 61898E-Mail: bad-marienberg@diejugendherbergen.deInternet: www.diejugendherbergen.de Bauen/WohnenWesterwald JugendherbergeFamilien- und JugendgästehausRichard-Schirrmann-Str. · 56410 MontabaurTel.: 02602 5121, Fax: 02602 180176E-Mail: montabaur@diejugendherbergen.de Tourismus/FreizeitInternet: www.diejugendherbergen.deTourismus – Zahlen und Daten Betriebsarten Anzahl Bettenzahl Hotels 47 2.102 Hotels garnis 4 102 Gasthöfe 24 395 Natur/Umwelt Pensionen 8 171 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime 13 1.397 Kuranstalten 1 *) Ferienzentren 1 *) Jugendherbergen 3 *) Einrichtungen Regionale Campingplätze 14 *) Summe: 115 4.167 Ohne Privatquartiere und gewerbliche Kleinbetriebe mit weniger als 9 Fremdbetten*) Zahlen unterliegen bei Einzelbetrieben dem DatenschutzQuelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand 31.12.2011 Medien Rufnummern WichtigeHachenburg 141
  • 140. Natur, Landschaft und UmweltschutzGesundheit/ Soziales Landwirtschaft im Westerwaldkreis Die Zukunft des Westerwaldkreises als Natur- und Lebens- raum ist eng verknüpft mit der Entwicklung der Landwirt- schaft. Die Landwirtschaft prägt seit Generationen das Landschafts- bild und ist somit verantwortlich für unsere abwechslungs- Bauen/Wohnen reiche Kulturlandschaft. Insgesamt wurden 2010 27.353 Hektar als landwirtschaft- liche Nutzfläche von 558 Betrieben genutzt. Ein Betrieb bewirtschaftete durchschnittlich 49 Hektar. Insgesamt wer- den 24 % der Betriebe (137) im Haupterwerb betrieben. In der Landwirtschaft des Kreises sind zurzeit 1.295 Personen Tourismus/Freizeit beschäftigt, davon 299 im Vollerwerb. Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand: 31.12.2010 Landwirtschaftliche Betriebe und Nutzflächenaus- stattung Betriebsgröße Anzahl der Betriebe Natur/Umwelt unter 5 ha 27 5-10 ha 110 10-20 ha 130 20-50 ha 119 50-100 ha 86Einrichtungen 100-200 ha 66 Regionale mehr als 200 ha 20 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz; Stand: 31.12.2010 Streuobstinitiative „Westerwälder Früchtchen“ Medien Den Duft der Sommerwiesen, das Summen der Bienen, den frischen Westerwälder Wind. All das kann man schmecken: Mit dem Genuss des „Westerwälder Früchtchens“ einem direkt gepressten, naturtrüben Apfelsaft aus den knackig- reifen Früchtchen von Westerwälder Streuobstwiesen.Rufnummern Streuobstwiesen sind ein wertvoller Bestandteil unserer Kul- Wichtige turlandschaft und Lebensraum für viele Vögel und Insekten. Sie bereichern das Landschaftsbild und bieten einen hohen Erholungswert. 142
  • 141. Unter dem Markennamen „Westerwälder Früchtchen“ undin Kombination mit dem Herkunftszeichen „Natürlich Qua- Gesundheit/lität – Frisch aus dem Westerwald“ hat der Westerwaldkreis Sozialeseine Streuobstinitiative ins Leben gerufen. Durch diese solldie Nachfrage nach Apfelprodukten gefördert und den Ver-brauchern verdeutlicht werden, dass sie mit dem Apfelsaftund anderen Produkten ihre Natur schützen und das Bildder blühenden Obstbäume im Frühling erhalten. Bauen/WohnenInformationen:Kreisverwaltung des WesterwaldkreisesAbt. UmweltschutzPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-270 (Wolfgang Zirfas)E-Mail: Wolfgang.Zirfas@westerwaldkreis.de Tourismus/Freizeitoder im Internet unter: www.westerwaelder-fruechtchen.deWichtige Ansprechpartner„Rund um die Landwirtschaft“Dienstleistungszentrum (DLR) Ländlicher Raum Westerwald-OsteifelBahnhofstr. 32 · 56410 Montabaur Natur/UmweltTel.: 02602 9228-0 Fax: 02602 9228-27E-Mail: dlr-ww-oe@dlr.rlp.de Internet: www.dlr-westerwald-osteifel.rlp.dezum Thema Förderung• EG-PrämienKreisverwaltung des Westerwaldkreises EinrichtungenUntere Landwirtschaftsbehörde RegionalePeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-371 (Alfons Giebeler)E-Mail: Alfons.Giebeler@westerwaldkreis.de• Landwirtschaftliche FördermaßnahmenKreisverwaltung des WesterwaldkreisesUntere LandwirtschaftsbehördePeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur MedienTel.: 02602 124-371 (Alfons Giebeler)E-Mail: Alfons.Giebeler@westerwaldkreis.deTiere• TierseuchenbekämpfungKreisverwaltung des Westerwaldkreises · Veterinäramt RufnummernPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur WichtigeTel.: 02602 124-280 (Dr. Ralf Conrath) 02602 124-281 (Wolfram Blecha)E-Mail: Ralf.Conrath@westerwaldkreis.de Wolfram.Blecha@westerwaldkreis.de 143
  • 142. • Tierschutz Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · VeterinäramtGesundheit/ Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Soziales Tel.: 02602 124-280 (Dr. Ralf Conrath) 02602 124-281 (Wolfram Blecha) E-Mail: Ralf.Conrath@westerwaldkreis.de Wolfram.Blecha@westerwaldkreis.de Forstwirtschaft Bauen/Wohnen Forstamt Hachenburg In der Burgbitz 4 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9547118100 Fax: 02662 9547118111 E-Mail: forstamt.hachenburg@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Forstamt Neuhäusel Tourismus/Freizeit Industriestr. · 56335 Neuhäusel Tel.: 02620 95350 Fax: 02620 953525 E-Mail: forstamt.neuhaeusel@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Forstamt Rennerod Hauptstr. 21 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 9975-0 Fax: 02664 9975-29 Natur/Umwelt E-Mail: forstamt.rennerod@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Forstliches Bildungszentrum Rheinland-Pfalz (SGD-Süd) In der Burgbitz 4 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 9547118800 Fax: 02662 9547118222 E-Mail: ZdF.FBZ@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.deEinrichtungen Natur- und Umweltschutz Regionale Natur- und Umweltschutz sind wichtige Aufgaben der öffentlichen Verwaltung. Ihre Bedeutung wächst in dem Maße, wie belastende Umwelteinflüsse und gesteigerte Nut- zungsansprüche des Menschen nicht nur unseren Lebens- raum bedrohen, sondern auch einen starken Rückgang bei Flora und Fauna erkennen lassen. Medien Vernünftigerweise muss Natur- und Umweltschutz bei je- dem einzelnen Bürger beginnen. Doch er braucht auch die koordinierende, ordnende, steuernde und letztendlich – mit Macht ausgestattete Hand des Staates. Der Westerwaldkreis verfolgt die Zielsetzung des Natur- und Umweltschutzes nicht nur mit den zur Verfügung stehenden Rechtsinstrumenten,Rufnummern sondern darüber hinaus mit konkreter Öffentlichkeitsarbeit, Wichtige ausgewählten Beratungsangeboten und durch gute Zusam- menarbeit mit ehrenamtlich engagierten Naturschützern. Dass die Leistungsfähigkeit des Öko-Systems, die Nutzbar- keit der Naturgüter, die Pflanzen- und Tierwelt sowie ihre 144
  • 143. Vielfalt, Eigenart und Schönheit nachhaltig gesichert sind,wurden im Westerwaldkreis Naturschutzgebiete, Natur- Gesundheit/denkmale, Landschaftsschutzgebiete und geschützte Land- Sozialesschaftsbestandteile ausgewiesen sowie Aktivitäten im Be-reich des Arten- und Biotopschutzes entfaltet. Natur- undLandschaftsschutzgebiete umfassen bereits ein Drittel derKreisfläche. Hinzu kommen über 100 Naturdenkmale, dieals Einzelobjekte unter Schutz stehen. Bauen/WohnenNaturschutzverbände im WesterwaldkreisBUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutsch-land e.V.Kreisverband WesterwaldKopernikusstraße 8 · 56410 Montabaur Tourismus/FreizeitTelefon: 02602 180150, Fax: 02602 90945E-Mail: info@muslix.deInternet: westerwald.bund-rlp.deNABU - Naturschutzbund Deutschland e.V.NABU Naturschutzzentrum WesterwaldAlte Schule, Hauptstraße 8 · 56412 HollerTel.: 02602 970133, Fax: 02602 970134 Natur/UmweltInternet: www.nabu-westerwald.deGNOR – Gesellschaft für Naturschutz und OrnithologieArbeitskreis WesterwaldAuf der Hofwiese 6 · 56457 WesterburgTel.: 03834 513005Internet: www.gnor.de Einrichtungen RegionaleLandesjagdverband Rheinland-PfalzKreisgruppe WesterwaldWiesenweg 22 · 56457 WesterburgTel.: 02663 1728, Fax: 02663 2959120E-Mail: jagd-ww@gmx.de · Internet: jagd-ww.deDeutscher Gebirgs- und Wanderverein e.V.Westerwald-Verein e.V. MedienKoblenzer Str. 17 · 56410 MontabaurTel.: 02602 949669-0, Fax: 02602 949669-1Mail: info@westerwaldverein.deInternet: www.westerwaldverein.deSchutzgemeinschaft Deutscher Wald RufnummernKontaktadresse Westerwaldkreis WichtigeBrunnenstraße 11· 56410 MontabaurTel.: 02602 16668Internet: www.sdw-rlp.de 145
  • 144. POLLICHIA Verein für Naturforschung und LandespflegeGesundheit/ Kreisgruppe Mittelrhein-Westerwald Soziales Paracelsusstr. 68 · 53177 Bonn Tel.: 0228 3696879 E-Mail: Hermannjroth@aol.com Verband Deutscher Sportfischer Kreissportfischereiverband Westerwald Grabenstraße 6 · 56271 Kleinmaischeid Bauen/Wohnen Tel.: 02689 662 Naturschutzgebiete Aktuell bestehen im Westerwaldkreis 27 Naturschutzgebiete. Zusammen haben sie eine Flächengröße von 1.500 ha. Das entspricht etwa 1,5 Prozent der Kreisfläche. Tourismus/Freizeit Naturschutzgebiet Gemarkung Stelzenbachwiesen Oberelbert, Niederelbert Spießweiher Montabaur Malberg Moschheim Tongrube Beckershaid Meudt Hartenberg/Steincheswiese Wallmerod/Molsberg Eisenbachwiesen Westerburg, Meudt Natur/Umwelt Steinbruch am Breiten Berg Ötzingen Im Kumpf Niedersayn, Sainerholz Hasenwiese Guckheim Holzbachdurchbruch Gemünden, Seck Seebachtal Winnen, Pottum Wacholdervorkommen Westernohe Westernohe Krombachtalsperre ReheEinrichtungen Breitenbachtalsperre Rennerod Regionale Bad Marienberg, Eichenstruth, Bacher Lay Stockhausen-Illfurt, Bach Fuchskaute Willingen Dreifelder Weiher Dreifelden Haidenweiher Steinebach a. d. W. Brinkenweiher Steinen Wölferlinger Weiher Wölferlingen Medien Irrlichtsweiher Herschbach, Marienrachdorf Holzbachtal Herschbach Schimmelsbachtal Herschbach Nisteraue Alpenrod, Unnau Wiedaue bei Borod BorodRufnummern Wied, Schenkelberg, Hattert, Wichtige Oberes Wiedtal Höchstenbach, Hartenfels, Hachenburg Püschen, Bellingen, Quellgebiet „Enspeler Bach“ Rotenhain,Hölzenhausen 146
  • 145. Naturpark NassauDer Naturpark Nassau liegt im rheinischen Schiefergebirge Gesundheit/zwischen den Städten Montabaur im Norden, Diez im Osten, SozialesNastätten im Süden und Lahnstein im Westen.Das Lahntal, in Ost-West-Richtung verlaufend, bildet da-rin die Hauptachse. Zum Naturparkgebiet gehören Teiledes Westerwaldes ebenso wie Teile des Taunus. Im Südwe-sten liegen Bereiche des Mittelrheintals im Naturpark. Die Bauen/WohnenMontabaurer Höhe erreicht mit dem Köppel eine Höhe von546 m ü. NN. Im Taunus ist die höchster Erhebung der„Graue Kopf“ bei Holzhausen mit 543 m ü. NN.Nähere Einzelheiten erhalten Sie beimZweckverband Naturpark NassauBachgasse 4 · 56377 Nassau Tourismus/FreizeitTel.: 02604 4368, Fax: 02604 4368E-Mail: info@naturparknassau.deInternet: www.naturparknassau.deLEADER-FördergebietNach der LEADERplus-Förderperiode2000-2006 ist der Westerwaldkreis Natur/Umwelterneut als LEADER-Fördergebietanerkannt worden.GebietskulisseDas LAG-Gebiet Westerwald umfasst Ortschaften aus 8Verbandsgemeinden in den Landkreisen Westerwald undAltenkirchen. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 801 km².Bei einer Einwohnerzahl von 148.887 entspricht das einer Einrichtungen RegionaleEinwohnerdichte von 186 pro Quadratkilometer. Die poten-ziellen Fördermittel belaufen sich auf 2,0 Mio. EUR. DasLeitbild ist „Leben im Westerwald – natürlich mit Zukunft“. Die Handlungsfelder sind:• Förderung nachhaltig wirtschaftender land- und forst- wirtschaftlicher Betriebe• Förderung nachhaltiger Teich- und Wasserwirtschaft Medien• Nachhaltige Folgenutzung von Rohstoffabbau- und Militärflächen• Biotop und Artenschutz• Erhaltung und Pflege historischer Kulturlandschafts- elemente• Nachhaltige Dorf- und Siedlungsentwicklung Rufnummern• Förderung von Existenzgründungen Wichtige• Etablierung regionaler Wertschöpfungsketten• Inwertsetzung der Potenziale im Geo-, Natur-, Kultur- und Wandertourismus• Regionale Kommunikation und Qualifizierung. 147
  • 146. Vorsitzender der LAG: Der Landrat des Westerwaldkreises LAG-Manager: Arno SchürgGesundheit/ Kreisverwaltung · Peter-Altmeier-Platz1 · 56410 Montabaur Soziales Tel.: 02602 124-426, Fax: 02602 124-394 E-Mail: Arno.Schuerg@westerwaldkreis.de Internet: www.westerwaldkreis.de Wichtige Ansprechpartner und Einrichtungen des Bauen/Wohnen Kreises in Sachen Umweltschutz Grünes Telefon Die Einwohner, die sich aktiv am Umweltschutz beteiligen wollen, finden bei der Kreisverwaltung ein „offenes Ohr“ und eine besondere Beratung über das „Grüne Telefon“. Unter der Rufnummer Tourismus/Freizeit 02602 124-370 werden unabhängig von der Zuständigkeit im Einzelfall An- regungen, Mitteilungen und Beschwerden entgegengenom- men. Die Kreisverwaltung ist dankbar für Hinweise aus der Be- völkerung, sei es auf wilde Mülldeponien, Gewässerverun- reinigungen, Schäden an Bäumen und Sträuchern, Auto- Natur/Umwelt wracks oder andere „Umweltsünden“. Wenn schnell reagiert werden kann, lassen sich weitergehende Schäden oft ver- hindern und Spuren sichern, um Umweltverschmutzer zu bestrafen. Erdaushubbörse Über die Erdaushubbörse des Westerwaldkreises wird wert-Einrichtungen Regionale volles Bodenmaterial vermittelt, damit es wiederverwertet werden kann und nicht deponiert werden muss. Die Börse arbeitet nach dem Prinzip „Schwarzes Brett“ und richtet sich sowohl an Unternehmen wie auch an private Haushalte. Wer Erdaushub anbieten will oder benötigt, informiert die Erdaushubbörse. Anrufer erhalten dort Adressen von Anbietern oder interes- sierten Abnehmern. Medien Es wird nur reiner Erdaushub aus dem Kreisgebiet vermittelt. Unreiner Boden, wie zum Beispiel Bauschutt, soll nicht an- geboten werden. Um sicherzustellen, dass das Angebot der Erdaushubbörse immer auf dem neusten Stand ist, werden „Erde-Nachfrager“ und „Boden-Anbieter“ gebeten, nach erfolgreicher Vermittlung eine Information an die Kreisver-Rufnummern waltung zu geben. Wichtige Eine aktuelle Übersicht der „Marktlage“ kann über Fax: 02602 124-287 oder Internet: www.westerwaldkreis.de kann rund um die Uhr abgerufen werden. 148
  • 147. Telefonisch erreichen Sie uns unter folgenden Rufnummern:a) Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Gesundheit/ SozialesUntere NaturschutzbehördePeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-372b) Westerwaldkreis-AbfallwirtschaftsBetrieb (WAB)Bodener Str. 15 · 56424 MoschheimTel.: 02602 6806-0 Bauen/WohnenE-Mail: wab@wab.rlp.de Internet: www.wab.rlp.deInfo-Dienst UmweltschutzVermitteln ist auch das Stichwort für einen anderen Umwelt-service der Kreisverwaltung. Hierbei geht es um Informa-tionen über das weite Feld des Umweltzschutzes. Internet- Tourismus/Freizeitanschluss und Datenbanken lassen keine Fragen offen.Sanierung von Asbest, giftfreie Bekämpfung von Holzwür-mern oder Produkte mit dem Umweltzeichen sind nur einigeFragen zu denen Auskünfte eingeholt und in schriftlicherForm „frei Haus“ geliefert werden können.Wir geben auch Tipps und Hinweise zu umweltschonendemVerhalten. Natur/UmweltRufen Sie uns an:Kreisverwaltung des WesterwaldkreisesGrünes TelefonPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 1 24-370Energiespar-Infotelefon Einrichtungen RegionaleDas Energiespartelefon der Kreisverwaltung des Wester-waldkreises ist die zentrale Anlaufstelle in allen Fragen rundums Energiesparen. Hier erhalten Sie Informationen über:• staatliche Förderprogramme• wichtige Informationsdienste, Energieagenturen und Internetadressen• Basisinformationen zur effizienten Energienutzung Medien• Basisinformationen zu erneuerbaren EnergienRufen Sie uns an:Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · Abt. UmweltschutzPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurTel.: 02602 124-370 (Olaf Glasner)E-Mail: Olaf.Glasner@westerwaldkreis.de Rufnummern Wichtige 149
  • 148. Tipps und Infos in Sachen Umweltschutz • Stichwort: BauschuttGesundheit/ Soziales Westerwaldkreis-AbfallwirtschaftsBetrieb (WAB) Bodener Str. 15 · 56424 Moschheim Tel.: 02602 6806-0 E-Mail: wab@wab.rlp.de Internet: www.wab.rlp.de • Stichwort: Immissionsschutz Bauen/Wohnen Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · Abt. Umweltschutz Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-275 (Walter Löhr) E-Mail: Walter.Loehr@westerwaldkreis.de • Stichwort: Lärmbekämpfung Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · Abt. Umweltschutz Tourismus/Freizeit Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-275 (Walter Löhr) E-Mail: Walter.Loehr@westerwaldkreis.de • Stichwort: Wilder Müll Kreisverwaltung des Westerwaldkreises Untere Abfallbehörde Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Natur/Umwelt Tel.: 02602 124-372 (Joachim Rockenfeller) oder 02602 124-568 (Markus Krebs) E-Mail: Joachim.Rockenfeller@westerwaldkreis.de oder Markus Krebs@westerwaldkreis.de • Stichwort: Artenschutz Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · NaturschutzEinrichtungen Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Regionale Tel.: 02602 124-213 (Hannelore Hahlbrock) E-Mail: Hannelore.Hahlbrock@westerwaldkreis.de • Stichwort: Umweltbeauftragter Kreisverwaltung des Westerwaldkreises · Abt. Umweltschutz Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-270 (Wolfgang Zirfas) E-Mail: Wolfgang.Zirfas@westerwaldkreis.de Medien • Stichwort: Geschirrmobile Für Festivitäten aller Art werden im Kreis Geschirrmobile angeboten. So können die Westerwälder ihre Feste umweltschonend feiern. Wer diese praktischen Abfallver- meider buchen möchte, kann sich wenden an:Rufnummern Wichtige Kreissparkasse Westerwald Bad Marienberg Tel.: 02661 620256 (Abt. Vertriebssteuerung u. Kommunikation) E-Mail: post@ksk-westerwald.de 150
  • 149. Verbandsgemeindeverwaltung WallmerodTel.: 06435 50892 (Herr Behrend) Gesundheit/ SozialesE-Mail: t.behrend@wallmerod.deKultur- und Jugendzentrum„Zweite Heimat“ Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 7257 (Herr Bayer)E-Mail: info@juz-zweite.heimat.deVerbandsgemeindeverwaltung Westerburg Bauen/WohnenTel.: 02663 291430 (Herr Kiefer)E-Mail: Kiefer.R@vg-westerburg.deFörderverein der Freiwilligen Feuerwehr der StadtRansbach-BaumbachMobil: 0171 9804037 (Martin Fromme)oder 0172 4784896 Tourismus/FreizeitE-Mail: geschirrmobil@feuerwehr-ransbach-baumbach.de Regionale Einrichtungen – Behörden – InstitutionenSiehe auch unter „Kammern/Verbände und Institutionen der Wirtschaft“ Natur/UmweltAgentur für Arbeit MontabaurGeschäftsstelle HachenburgSteinweg 16 · 57627 HachenburgTel.: 01801 555111*, Fax: 02662 9530-40E-Mail: Hachenburg@arbeitsagentur.deInternet: www.arbeitsagentur.de EinrichtungenAgentur für Arbeit Montabaur RegionaleTonnerrestr. 1 · 56410 MontabaurTel.: 01801 555111*, Fax: 02602 123-201E-Mail: Montabaur@arbeitsagentur.deInternet: www.arbeitsagentur.deAgentur für Arbeit MontabaurGeschäftsstelle WesterburgNeumarkt 4 · 56457 Westerburg MedienTel.: 01801 555111*, Fax: 02663 9806-40E-Mail: Westerburg@arbeitsagentur.deInternet: www.arbeitsagentur.deAmtsgericht MontabaurBahnhofstr. 47 · 56410 Montabaur RufnummernTel.: 02602 151-0, Fax: 02602 151-151 WichtigeE-Mail: agmon@ko.mjv.rlp.deInternet: www.justiz.rlp.de* 3,9 Cent pro Minute aus dem Festnetz, mobil höchstens 42 Cent pro Minute. 151
  • 150. Amtsgericht Westerburg Wörthstr. 14 · 56457 WesterburgGesundheit/ Tel.: 02663 981-3, Fax: 02663 981-400 Soziales E-Mail: agwes@ko.mjv.rlp.de Internet: www.mjv.rlp.de AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse Tiergartenstr. 5-7 · 56410 Montabaur Bauen/Wohnen Tel.: 02602 131-0, Fax: 02602 131-170 E-Mail: info.montabaur@rps.aok.de Internet: www.aok.de Jobcenter Hachenburg Steinweg 16 · 57627 Hachenburg Tel.: 02662 953077, Fax: 02662 953069 Tourismus/Freizeit E-Mail: Jobcenter-Westerwald.Hachenburg@jobcenter-ge.de Jobcenter Höhr-Grenzhausen Rheinstraße 60 · 56203 Höhr-Grenzhausen Tel.: 02624 940577, Fax: 02624 940569 E-Mail: Jobcenter-Westerwald.Hoehr-Grenzhausen@jobcenter-ge.de Jobcenter Montabaur Natur/Umwelt Bahnallee 17 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 9491-444, Fax: 02602 9491-599 E-Mail: Jobcenter-Westerwald.Montabaur@jobcenter-ge.de Jobcenter Westerburg Neumarkt 4 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 980677, Fax: 02663 980669 E-Mail: Jobcenter-Westerwald.Westerburg@jobcenter-ge.deEinrichtungen Regionale LBM – Autobahnamt Montabaur Bahnhofsplatz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 924-0, Fax: 02602 924-4500 E-Mail: Lbm@lbm-montabaur.rlp.de Internet: www.lbm.rlp.de Autobahnmeisterei Heiligenroth An der Autobahnmeisterei 2 · 56412 Heiligenroth Medien Tel.: 02602 9315-0, Fax: 02602 9315-20 E-Mail: AM-Montabaur@lbm-montabaur.rlp.de Polizeiautobahnstation Montabaur An der Autobahnmeisterei 6 · 56412 Heiligenroth Tel.: 02602 9327-0, Fax: 02602 9327-100 E-Mail: PASTMONTABAUR@polizei.rlp.deRufnummern Internet: www.polizei.rlp.de Wichtige 152
  • 151. BARMER GEK „die gesundexperten“Steinweg 32 · 56410 Montabaur Gesundheit/Tel.: 0800 332060-606151, Fax: 0800 332060-606199 SozialesE-Mail: montabaur@barmer-gek.deInternet: www.barmer-gek.deBIZ Berufsinformationszentrum der Agentur für ArbeitMontabaurTonnerrestr.1 · 56410 Montabaur Bauen/WohnenTel.: 02602 123-256, Fax: 02602 123-765E-Mail: montabaur.biz@arbeitsagentur.deInternet: www.arbeitsagentur.deDAK Gesundheit Unternehmen LebenSteinweg 34 · 56410 MontabaurTel.: 02602 949860, Fax: 02602 949867100 Tourismus/FreizeitE-Mail: service755100@dak.deInternet: www.dak.deDeutsches Rotes KreuzRettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald gGmbHEichwiese 5 · 56410 MontabaurTel.: 02602 1553-0, Fax: 02602 1553-93E-Mail: info@rd-ww.drk.de Internet: www.rd-ww.drk.de Natur/UmweltDienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR)Westerwald-OsteifelBahnhofstr. 32 · 56410 MontabaurTel.: 02602 9228-0, Fax: 02602 9228-27E-Mail: dlr-ww-oe@dlr.rlp.deInternet: www.dlr-westerwald-osteifel.rlp.de EinrichtungenEuropa-Haus Marienberg RegionaleÖffentliche Stiftung bürgerlichen RechtsEuropastr. 1 · 56470 Bad MarienbergTel.: 02661 640-0, Fax: 02661 640-100E-Mail: ehm@europa-haus-marienberg.deInternet: www.europa-haus-marienberg.euFinanzamt Altenkirchen-Hachenburg MedienAußenstelle HachenburgTilmannstr. 8 · 57627 HachenburgTel.: 02662 9452-0, Fax: 02662 9452-10092E-Mail: poststelle@fa-ak.fin-rlp.deInternet: www.finanzamt-altenkirchen-hachenburg.deFinanzamt Montabaur-Diez RufnummernKoblenzer Str. 15 · 56410 Montabaur WichtigeTel.: 02602 121-0, Fax: 02602 121-27099E-Mail: poststelle@fa-mt.fin-rlp.deInternet: www.finanzamt-montabaur-diez.de 153
  • 152. Forstamt Hachenburg · Forstliches Bildungszentrum In der Burgbitz 4 · 57627 HachenburgGesundheit/ Forstamt Soziales Tel.: 02662 9547118100, Fax: 02662 9547118111 E-Mail: forstamt.hachenburg@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Forstliches Bildungszentrum Tel.: 02662 9547118800, Fax: 02662 9547118222 Bauen/Wohnen E-Mail: FBZ@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Forstamt Neuhäusel Industriestr. · 56335 Neuhäusel Tel.: 02620 9535-0, Fax: 02620 9535-25 E-Mail: forstamt.neuhaeusel@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Tourismus/Freizeit Forstamt Rennerod Hauptstr. 21 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 9975-0, Fax: 02664 9975-29 E-Mail: forstamt.rennerod@wald-rlp.de Internet: www.wald-rlp.de Industrie- und Handelskammer zu Koblenz Natur/Umwelt Geschäftsstelle Montabaur Bahnhofsplatz 2-4 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1563-0, Fax: 02602 1563-20 E-Mail: mt@koblenz.ihk.de Internet: www.ihk-koblenz.de Info-Stelle Weiterbildung Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 MontabaurEinrichtungen Tel.: 02602 124-308, Fax: 02602 124-394 Regionale Internet: www.weiterbildung-ww.de Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald Joseph-Kehrein-Str. 4 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 1005-0, Fax: 02602 1005-27 E-Mail: zentrale@handwerk-rww.de Internet: www.handwerk-rww.de Medien Kreisverwaltung des Westerwaldkreises, Montabaur Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-0, Fax: 02602 124-238 E-Mail: kreisverwaltung@westerwaldkreis.de Internet: www.westerwaldkreis.deRufnummern Kriminalinspektion Montabaur Wichtige Koblenzer Str. 15 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 9226-0, Fax: 02602 9226-226 E-Mail: kimontabaur@polizei.rlp.de Internet: www.polizei.rlp.de 154
  • 153. Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM Diez)Goethestr. 9 · 65582 Diez Gesundheit/Tel.: 06432 92006-0, Fax: 06432 92006-5999 SozialesE-Mail: lbm@lbm-diez.rlp.de Internet: www.lbm.rlp.dePolizeidirektion MontabaurKoblenzer Str. 15 · 56410 MontabaurTel.: 02602 9226-0, Fax: 02602 9226-300E-Mail: pdmontabaur@polizei.rlp.de Bauen/WohnenInternet: www.polizei.rlp.dePolizeiinspektion HachenburgAdolf-Münch-Weg 12 · 57627 HachenburgTel.: 02662 9558-0, Fax: 02662 9558-100E-Mail: pihachenburg@polizei.rlp.de Tourismus/FreizeitInternet: www.polizei.rlp.dePolizeiinspektion MontabaurKoblenzer Str. 15 · 56410 MontabaurTel.: 02602 9226-0, Fax: 02602 9226-100E-Mail: PIMontabaur@polizei.rlp.deInternet: www.polizei.rlp.dePolizeiinspektion Westerburg Natur/UmweltJahnstr. 5 · 56457 WesterburgTel.: 02663 9805-0, Fax: 02663 9805-100E-Mail: piwesterburg@polizei.rlp.deInternet: www.polizei.rlp.dePolizeiwache Höhr-GrenzhausenRathausstr. 67 · 56203 Höhr-Grenzhausen Einrichtungen RegionaleTel.: 02624 9402-0, Fax: 02624 9402-100E-Mail: pw.hoehr-grenzhausen@polizei.rlp.deInternet: www.polizei.rlp.deReMI (Regional-Marketing-Initiative ICE)Postanschrift: c/o WirtschaftsförderungsgesellschaftWesterwaldkreis mbHPeter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur MedienTel.: 02602 124-588, Fax: 02602 124-394E-Mail: ww@wfg-ww.de Internet: www.wfg-ww.deStruktur- und Genehmigungsdirektion Nord(SGD Nord)Stresemannstr. 3-5 · 56068 Koblenz RufnummernTel.: 0261 120-0, Fax: 0261 120-2200 WichtigeE-Mail: poststelle@sgdnord.rlp.deInternet: www.sgdnord.rlp.de 153
  • 154. SGD Nord – Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz MontabaurGesundheit/ Kirchstr.45 · 56410 Montabaur Soziales Tel.: 02602 152-0, Fax: 02602 152-100 E-Mail: poststelle@sgdnord.rlp.de Internet: www.sgdnord.rlp.de SGD Nord – Regionalstelle Gewerbeaufsicht Koblenz Stresemannstr. 3-5 · 56068 Koblenz Bauen/Wohnen Tel.: 0261 120-0, Fax: 0261 120-2200 E-Mail: poststelle@sgdnord.rlp.de Internet: www.sgdnord.rlp.de Vermessungs- und Katasteramt Westerburg Jahnstr. 5 · 56457 Westerburg Tel.: 02663 9165-0, Fax: 02663 9165-150 Tourismus/Freizeit E-Mail : katasteramt.westerburg@lvermgeo.rlp.de Internet: www.katasteramt.rlp.de Westerwald Keramik Verband e.V. Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-305, Fax: 02602 124-394 E-Mail: keramikverband@westerwaldkeramikverband.de Natur/Umwelt Internet: www.westerwaldkeramikverband.de Westerwald Touristik-Service Kirchstr. 48a · 56410 Montabaur Tel.: 02602 3001-0, Fax: 02602 947325 E-Mail: mail@westerwald.info Internet: www.westerwald.info Westerwaldkreis – AbfallwirtschaftsBetrieb W|A|BEinrichtungen Bodener Str. 15 · 56424 Moschheim Regionale Tel.: 02602 6806-0, Fax: 02602 80568 E-Mail: wab@wab.rlp.de Internet: www.wab.rlp.de Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Tel.: 02602 124-333, Fax: 02602 124-394 Medien E-Mail: ww@wfg-ww.de Internet: www.wfg-ww.deRufnummern Wichtige Kloster Marienstatt 156
  • 155. Medien Gesundheit/ SozialesRhein-ZeitungMittelrhein-Verlag GmbH · 56055 KoblenzTel.: 0261 892-0, Fax: 0261 892-770E-Mail: redaktion@rhein-zeitung.netInternet: www.rhein-zeitung.de Bauen/WohnenWesterwälder Zeitung (Lokalausgabe der Rhein-Zeitung)Konrad-Adenauer-Platz 3 · 56410 MontabaurGeschäftsstelle el.: 02602 160-40 T Fax: 02602 160-455 E-Mail: rz-shop.montabaur@rhein-zeitung.netRedaktion Tel.: 02602 160-470 Tourismus/Freizeit Fax: 02602 160-475 E-Mail: montabaur@rhein-zeitung.netInternet: www.rhein-zeitung.deLokalanzeiger Westerwald Post SüdHerzog-Adolf-Str. 2 · 56410 MontabaurTel.: 02602 10193, Fax: 02602 101959 Natur/UmweltE-Mail: westerwald-post@vfa-online.deInternet: www.lokalanzeiger-vfa.deNassauische Neue PresseBahnhofstr. 9 · 65549 LimburgGeschäftsstelle el.: 06431 2943-0 T Fax: 06431 2943-82 Einrichtungen E-Mail: nnp-westerwald@fnp.de RegionaleRedaktion Tel.: 06431 2943-41 Fax: 06431 2943-82 E-Mail: nnp@fnp.deInternet: www.nnp.deVerlag + Druck Linus Wittich KG(Heimat- und Bürgerzeitungen mit öffentlichen MedienBekanntmachungen)Rheinstr. 41 · 56203 Höhr-GrenzhausenTel.: 02624 911-0, Fax: 02624 911-115E-Mail: wittichonline@wittich-hoehr.deInternet: www.wittich.de RufnummernRPR1. Studio Rheinland WichtigeMedienhaus am WöllershofHohenfelderstr. 16 · 56068 KoblenzTel.: 0261 80901-0, Fax: 0261 8181-1E-Mail: Koblenz@rpr1.de Internet: www.rpr1.de 157
  • 156. Südwestrundfunk (SWR), Studio Koblenz Friedrich-Ebert-Ring 31 · 56068 KoblenzGesundheit/ Tel.: 0261 304010, Fax: 0261 17578 Soziales E-Mail: studio.koblenz@swr.de Internet: www.swr.de SWR-Regionalbüro Betzdorf Wilhelmstr. 30 · 57518 Betzdorf Postfach 665 · 57506 Betzdorf Tel.: 02741 22260, Fax: 02741 936251 Bauen/Wohnen E-Mail: Buero.Betzdorf@swr.de Internet: www.swr.de WWTV Westerwald-Wied GmbH Im Klosterfeld 1 · 56182 Urbar Tel.: 0261 667579-0, Fax: 0261 667579-12 E-Mail: info@wwtv.de Internet: www.wwtv.de Tourismus/Freizeit Kreismedienzentrum Schulzentrum Kohlausstr. 13 · 56477 Rennerod Tel.: 02664 90124, Fax: 02664 9939331 E-Mai: medienzentrum-rennerod@web.de MedienErleben GmbH Joseph-Schneider-Str.1 · 65549 Limburg Natur/Umwelt Tel.: 06431 590970, Fax: 06431 5909740 E-Mail: info@medienerleben.de Internet: www.medienerleben.de Impressum Herausgeber: Kreisverwaltung des Westerwaldkreises,Einrichtungen Peter-Altmeier-Platz 1 · 56410 Montabaur Regionale Referat Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung, Fremdenverkehr Tel.: 02602 124-305 und 124-588 Fax: 02602 124-394 E-Mail: kreisverwaltung@westerwaldkreis.de Ausgabe: 6/2012 Auflage: 10.000 Stück Medien Gestaltung: Grafisches Atelier Fischer, 56204 Hillscheid Druck: Druckerei Corzilius, 56242 Selters Wir danken den Inserenten für ihre Unterstützung und den beteiligten Behörden und Einrichtungen für die Be- reitstellung der Informationen.Rufnummern Wir bitten um Verständnis, wenn wir für die von Dritten Wichtige zur Verfügung gestellten Informationen keine Gewähr übernehmen können. Kreisverwaltung des Westerwaldkreises 158
  • 157. Wichtige Rufnummern Gesundheit/ SozialesNotdiensteNotruf PolizeiTel.: 110Notruf Feuerwehr Bauen/WohnenTel.: 112Notruf RettungsdienstDeutsches Rotes Kreuz, Tel.: 112GiftnotrufzentraleUniversität Mainz, Tel.: 06131 19240 Tourismus/FreizeitKrankentransportDeutsches Rotes Kreuz, Tel.: 19222Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Tel.: 02624 9409-0ApothekennotdienstTel.: 01805 258825 – PLZ (Mobilfunk + Festnetz)Internet: www.lak-rlp.de Natur/UmweltÄrztlicher Notdienstaktuelle Hinweise in den örtlichen WochenblätternTelefonseelsorgeTel.: 0800 1110111 oder Tel.: 0800 1110222FrauenhausTel.: 02662 5888 Einrichtungen RegionaleWeKISSWesterwälder Kontakt- und Informationsstelle für SelbsthilfeTel.: 02663 2540weitere Beratungsstellen Seite 112 bis 118 Medien Rufnummern WichtigeKeramikmuseum Höhr-Grenzhausen; Foto: Ralf Dahlhoff 159
  • 158. Notizen
  • 159. Notizen
  • 160. Notizen

×