Griffin wer regiert_die_welt

1,818
-1

Published on

Wer Hatt das sagen auf dem planet

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,818
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Griffin wer regiert_die_welt

  1. 1. »Wer regiert die Welt?« Des Griffin will mitdiesem Buch den Leser über die wirklichenVorgänge in der Welt informieren und nach-denklich machen sowie seine sorgsam geheg-ten Meinungen und Vorurteile erschüttern undihn mit vielen schockierenden Tatsachen kon-frontieren, die in den vergangenen Jahrzehn-ten vorsätzlich und mit großer Sorgfalt ausdem öffentlichen Bewußtsein herausgefiltertwurden.Die Vorstellung einer massiven Verschwörung- einer »verborgenen Hand«, einer »geheimenKraft«, die die Nationen der Erde in den end-gültigen Zusammenbruch führt, damit einegottlose, totalitäre »Weltherrschaft« errichtetund rücksichtslos durchgesetzt werden kann,muß von jedem nachdenklichen Menschenernst in Betracht gezogen werden. Griffin ver-sucht in seinem Buch mit hieb- und stichfestenArgumenten darzulegen, warum der Glaubean eine solche Verschwörung nicht nur ver-nünftig, sondern die einzige ehrliche Schluß-folgerung ist, die man ziehen muß, wenn mansich mit allen Beweisen auseinandergesetzthat.Bei der Lektüre dieses Buches wird manimmer wieder an die Worte von BenjaminDisraeli denken: »Die Welt wird von Persön-lichkeiten regiert, die sehr anders sind, als manmeint, wenn man nicht hinter die Kulissenschauen kann.«
  2. 2. Des GriffinWer regiert die Welt?Im Anhang die Protokolle der Weltdiktatur»Das neue Testament Satans«Herausgegeben und bearbeitet vonEkkehard Franke-GrickschVerlag Diagnosen
  3. 3. Titel der amerikanischen Originalausgaben:»Descent into Slaver?«und »The Missing Dimension in World Affairs«© Copyright 1976,1979,1980,1981 by Emissary Publications,South Pasadena, Ca., U.S.A.© Copyright 1992 für die deutschsprachige Ausgabebei Verlag Diagnosen, LeonbergAlle Rechte vorbehalten, insbesondere auch des fotomechanischen Nachdrucks undder Fotokopie jeder Art.Umschlagentwurf: Grafik Design Team, ReutlingenGesamtherstellung: FRANK DRUCK PREETZISBN 3-923864-01-9
  4. 4. InhaltI. Wer regiert die Welt?Kontakt mit einer durch und durch bösen Macht - Satan ihrFührer - Die wahre Macht hinter dem Thron Satans - Adamgehorchte Satan, nicht Gott - Sie nannten ihn Befreier undErlöser - Nimrod war gegen den Herrn - Sonnenkult alsSatanskult - Gehorsam gegenüber der Hierarchie - Der Kampfzwischen Jesus und Satan - Satan als Gott dieser Welt - SimonMagus der Magier - Amalgam aus Heidentum und Christen-tum - Der heilige Gott Simon - In Rom herrschten die Myste-rien 9II. Der Orden der IlluminatenDer einzige Gott ist der Mensch - Ziel ist die Errichtung einerWeltregierung - Agenten der Geldbarone - Die Menschheit freiund glücklich machen - Allianz zwischen Illuminaten und Frei-maurern - Die größte Stärke liegt in der Vergangenheit -Vorahnungen einer heraufziehenden Gefahr - Sympathien fürTerrorregime - Spenden zur Auslösung von Kriegen und Revo-lutionen - Es gibt keinen gerechten Gott - Orgien der Grau-samkeit - Ein Genie des Bösen - Die satanische Doktrin istKetzerei - Reif für die wahre Lehre Luzifers - Sie regieren dieWelt - Die äußeren Ringe des Bundes der Helfenden - Rocke-fellers General Education Board - Ausmerzung von Tradition -Stiftungen für Eine-Welt-Sozialisten - Das beginnende Zeit-alter des Kollektivismus - Brutkästen der Degeneration - KarlMarx als Aushängeschild - Die wirkliche Macht haben dieBankiers - Der Coup der Coups - Es spielt keine Rolle mehr,wer die Gesetze macht - Krieg bringt Zinsen - 20 MillionenDollar für den Sieg der Revolution - Profite der Revolution -Die Weltwirtschaftskrise und Roosevelt - Es war kein Zufall, eswar ein geplantes Ereignis - Der Sieg der schmeichlerischenBrüder 27III. Die Rothschild-DynastieSie rauben das Volk aus - Der Erste der Rothschilds - DieTaktik macht sich bezahlt - Ein Buch, das es nicht gibt - DerAnfang des Riesenvermögens - Viele Dinge kamen unter denFamilien-Teppich - Rothschilds finanzierten beide Seiten - DieSchlacht bei Waterloo - Der ganz große Coup - Aufräumen inFrankreich - Ihr Spiel ist Kontrolle - Gepflegte Unhörbarkeitund Unsichtbarkeit - Die Rothschilds und Amerika - DerZerstörungsplan der Verschwörer - Mord wegen zinsfreier US-Noten - Die Ziele werden weiter verfolgt - Die Insider machen
  5. 5. wieder einmal Beute - Die unsichtbare Regierung der Geld-barone - Plan für die Welteroberung - Teuflisches Meisterwerksatanischer Genialität 72.IV. Tribute für internationale BankersDie City gibt den Ton an - Die sichtbaren und hörbaren Führersind Puppen - Mit Rothschild regierte Britannien die Meere -Zwei getrennte Imperien - Der internationale Handel gehörtuns - Die Welt zahlt ihnen Tribut - Krieg zum Eintreiben vonSchulden - Gleichgewicht der Mächte - Prinzipien der Stadt-sanierung - Gewinne in astronomischen Höhen - Der Glanzvon Visionen 95V. Krieg der WeltDie Krone fürchtete um ihre Interessen - Alle Nationen mußtenauf die Knie gezwungen werden - Ein sinnloses Blutbad - Einblindes Völkermorden - Rußland materiell unterlegen - DieKrone verrät Rußland - Bühne frei für die Revolution - Bandeaußergewöhnlicher Persönlichkeiten - Die ehrenwerten War-burgs - Die Rote Armee der Bankers - Der Plan der Illumina-ten erfüllt sich - Amerikas Eintritt in den Krieg - Amerika alsWerkzeug der Banker - Ruinen und Schulden und nur Verlie-rer - Beherrschung der Wirtschaft der Welt - Die Bankenmachten das Geld - Lügen wie zu keiner anderen Zeit der Welt-geschichte 107VI. Verrat in VersaillesDer Mann, der die Würfel rollen ließ - Berater waren dieBankers - Wilson ein gebrochener Mann - Die Erklärung einesweiteren Krieges - Der Vertrag zinkte die Karten - ChronischeInflation - Der Dawes-Plan - Der Young-Plan - Vorbereitungdes Zweiten Weltkrieges 127VII. Hitler und die Drahtzieher des Zweiten WeltkriegesHitler bietet Abhilfe - Hitler als lukratives Geschäft - öl ausKohle - Standard Oil heiratet I.G. Farben - Hitler kommt andie Macht - Aus dem Tagebuch des Botschafters Dodd - Immermehr Geld für die Kriegsvorbereitungen - Der ergebene Roose-velt - »Wir sind intellektuelle Huren« - Die Wallstreet-Bande -Dunkle Machenschaften der Finanzpiraten - Colonel Houseund die illuministische Philosophie - Rabbi Stephen Wise -Kein lebenslänglicher Demokrat - Chamberlain mußte gehen -Die Wiedergeburt von Churchill - Endlich standen die Kulissen 138VIII. Sanierung als Zerstörung der WeltEine Feder im Bewußtsein der Nation zersprungen - »Er willdas Elend abschaffen« - Fabiansche Fabeln - Die Liquidierung
  6. 6. des Empires - Sanierung einer christlichen Nation - Der sicher-ste Weg ist die Währung zerstören - Die verheerenden Auswir-kungen - Zerstörung durch progressive Erziehung - Lügenwerden zu Wahrheiten - Wie sah die Wahrheit aus? - Diegezinkte Energiekrise - Finanziell im Himmel sitzend 162IX. Sieg über EuropaAuf dem Weg zur Welteroberung - Seit 1936 Luftoffensivegeplant - Sieg um jeden Preis - Keine andere Alternative alsKrieg - Der Nordafrika-Feldzug - Eine Erklärung wird ge-sucht - Blick hinter die Kulisse - Gespräche mit Canaris undPapen - Washington schwieg - Eine Marionette der Machtelite -An der Halskrause erhängt - Warum die Versklavung der Welt? -Rußland marschiert gen Westen - Erleuchtende Tatsachen -Das Massaker von Dresden - Früchte des Sieges - VerratenesVertrauen - Der Mord an Vlasow - Operation Keelhaul 178X. Sieger ist der ProfitEinfuhr von Opium nach China - Militärische und politischeDemütigungen - Der Polizist Asiens - Nationalismus lebt wie-der auf - Japans Kode geknackt - Keine Hoffnung auf Sieg -Kapitulationsangebot abgelehnt - Mit Kriegsschulden und Rie-senprofiten - Unsichtbarer Krieg der USA 199XI. Konsequenzen des Zweiten WeltkriegesDer Kommunismus als Schwarzer Mann - Lenins Plan für dieWelteroberung - Wildwuchernder Sozialismus als Krankheit -Brennpunkt Nahost - Attentate als politisches Instrument - DieTeilung Palästinas - Die Nachkommen kämpfen für einen StaatPalästina - Jerusalem als Sitz des Obersten Gerichtshofes 212XII. Siegen die Illuminaten?Engstirnigkeit infolge Unaufgeklärtheit - Bruder Zbig und derMarxismus - Ein Elite kontrolliert und steuert - Bruder Zbigund die Bankers - Was bringt die Reagan-Regierung? -Kanonen und Butter-Politik - Monetisierung von Schulden -Mißachtung der Gesetze - Amerikas Schicksalsdekade 221XIII. Neuer Star für eine alte CliqueDas Phänomen Reagan - Vision eines wunderbaren Amerikas -Die Roten von Hollywood - Reagans rote Märchen - ReagansPolit-Show - Erste Schatten zeigen sich - Rhetorik und Wirk-lichkeit - Das Attentat - ein Komplott? - Einladung zur Ermor-dung - Politik macht merkwürdige Bettgenossen 231
  7. 7. XIV. Generalplan für eine WeltdiktaturDer Geheimorden der Illuminaten - Novus Ordo Saeculorum -Plagiat als Vorwand für Rassismus - Wer schrieb das neueTestament Satans? - Terror mit Sachkenntnis - Voraussagenwerden Wirklichkeit 242AnhangProtokolle der Weltdiktatur:Das neue Testament Satans 250Weiterführende Bücher zu diesem Thema 325
  8. 8. I. Wer regiert die Welt?Kritiker der »Verschwörungstheorie« in der Geschichte weisen zuRecht darauf hin, daß es, falls eine solche Verschwörung vieleJahrhunderte hindurch zusammengehalten haben soll, notwendiger-weise eine jahrhundertealte »führende Kraft« geben muß, die dieVerschwörung durch die verschiedenen Zeitalter hindurchlenkenund sicherstellen mußte, daß sie trotz sich wandelnder Moralvorstel-lungen, Kulturen und Gesellschaften erfolgreich blieb.Bis heute ist den Befürwortern die sie von der Existenz und derder Verschwörungstheorie der Macht Luzifers überzeugen.Nachweis nicht gelungen, daß in Und weil derart subtile Ver-der Tat ein geistiges, unsterbli- schwörer äußerst scharfsinnigches Element seit ewigen Zeiten sein müssen, so daß man siediesen mysteriösen Plan ange- nicht mit Autosuggestion, Hyp-regt und weitergeführt haben nose oder Drogen beeinflussenmuß. Einige Hinweise auf diese kann, sollten wir davon ausge-Theorie stammen von dem kon- hen, daß sie höchstwahrschein-servativen Gelehrten Revilo P. lich mit einer durch und durchOliver in seinem Buch »Conspi- bösen Macht in Kontakt sind.racy or Degeneracy«. Diese Folgerung wird den Un- gläubigen und Skeptikern zuKontakt mit einer denken geben.«durch und durch bösen Lassen Sie uns diese MöglichkeitMacht näher untersuchen: »Am An- fang erschuf Gott den HimmelOliver schrieb, die Theorie, »seit und die Erde«, heißt es in derJahrhunderten sei ununterbro- Bibel. Der folgende Vers lautet:chen eine Verschwörung im »Die Erde war wüst und leer.«Gange, ist nicht sehr plausibel, Leider ist dies eine Fehlüberset-wenn man ihr nicht einen reli- zung, die viele Menschen von ei-giösen Hintergrund nachweisen ner wesentlichen Wahrheit ab-kann. Ein solcher Hinweis gelenkt hat, durch die ein helleskommt der Behauptung gleich, Licht auf vergangene und gegen-sie seien Jünger Satans, die der wärtige Weltereignisse geworfenVerehrung und dem Dienst des wird. In der Rotherham-Bibel-übernatürlichen Bösen frönen, übersetzung aus dem Hebräi-was wiederum bedeutet, daß schen finden wir die korrekteheutzutage - in einem Zeitalter, Fassung: »Jetzt war die Erdedessen vorherrschende intellek- wüst und leer geworden.« Sietuelle Strömung der Unglaube »war« nicht einfach so - sie wur-an das Übernatürliche ist - die de wüst und leer gemacht.Anführung der VerschwörungErscheinungen sehen oder an- Zwischen dem Ereignis, das inderweitig wahrnehmen müssen, Genesis 1,1 beschrieben wird,
  9. 9. 10und dem Zustand von Genesis Lichtbringer - der mit unglaubli-1,2 muß also ein furchtbares Er- cher Wahrheit, Wissen und Ver-eignis mit verheerenden Folgen stehen Versehene. Ihm war diestattgefunden haben. Die Lö- Herrschaft über viele Engel ver-sung dieses Rätsels wird später liehen, und es oblag ihm, sie zuim Alten Testament auf drama- lehren und zu unterrichten. Ertische Weise enthüllt (Hesekiel war der Illuminator seiner Zeit.28 und Jesaja 14). Die wahre Macht hinterSatan war dem Thron Satansihr Führer Mit welcher Haltung verwalteteDie Wahrheit über diesen ge- er die Verantwortung und diewaltigen Machtkampf entfaltet Macht, die ihm vom Schöpfer,sich im 14. Kapitel Jesaja. Sie verliehen worden waren? Erbeginnt mit Vers 4, in dem der wollte mehr Macht. Er trachteteKönig von Babel als habgieriger, nach ihr mit Eifersucht, Stolz,eroberungssüchtiger Tyrann dar- Lust und Gier. Er wollte das ge-gestellt ist, der wie ein Fluch auf samte Universum in die Gewaltseinen Untertanen lastet. Er hat bekommen. Er sagte: »Zumdieselbe Haltung, dieselbe Phi- Himmel will ich steigen (wolosophie wie die aufrührerischen Gottes Thron steht) und meinenEngel des Judasbriefes. In der Thron (Herrschaftssymbol) überTat repräsentiert der König von Gottes Sterne (Engel) setzen,Babel Satan: er ist Satans Werk- auf dem Versammlungsberg imzeug - eine Figur im Schach- höchsten Norden will ich woh-spiel. nen.« »Ich will zu den Wolken- höhen mich erheben, gleich seinDas wird völlig klar, wenn wir dem Allerhöchsten.« Er wolltedie Verse 12-14 lesen. Hier wird Gott sein - der unumschränkteaus dem Menschen der große Beherrscher des Universums.Antityp Satan, der den Men-schen kontrollierte. Sie werden So wurde Luzifer zu Satan, demfeststellen, daß in diesen Versen Teufel. Es war Gott, der Luzi-über den großen ehemaligen fers Namen änderte, als dessenErzengel Satan oder Luzifer Charakter andere Züge annahm.Aussagen gemacht werden, dieauf einen Menschen nicht zutref- Weiteren Einblick in diese er-fen würden: »Wie bist du vom staunliche Wahrheit finden wirHimmel gefallen, o Luzifer, in Hesekiel 28. Wieder hörenSohn des Morgens . . .der du die wir von einem Despoten (dies-Völker schwächtest?« mal dem Fürsten von Tyrus), der ein menschliches Instrument inDer Name Luzifer bedeutet der den Händen Satans, des wirkli-»Schimmernde« oder »schim- chen Weltherrschers, ist. Diemernder Stern (Engel) der Verse 2 bis 6 zeigen deutlich,Abenddämmerung«. Er war der daß der Fürst ein geschickter
  10. 10. 11Machtpolitiker war, der uner- Vers 18: »Du hast dein Heilig-hörten Reichtum und eine riesi- tum verderbt durch deine zahl-ge Machtfülle angehäuft hatte. reichen Sünden.«In den Versen 12 bis 16 erken-nen wir die wahre Macht hinter Ein Drittel der Engel konspirier-dem Thron - Satan. Bitte beach- te mit Luzifer/Satan bei seinemten Sie, daß die verwendeten Versuch, Gottes Thron zu stür-Worte - wie in Jesaja 14 - in men. Es war eine gigantischekeiner Weise auf ein nur Schlacht, die sich nach Auffas-menschliches Wesen zutreffen sung einiger Interpreten auf daskönnen. Universum ajiswirkte und dazu führte, daß die Erde wüst und»Du warst ein Muster der Voll- leer wurde. Diese Schlacht wur-endung, voll der Weisheit und de von Geisteswesen geschlagen,vollendet schön. In Eden, dem vor der Erschaffung des Men-Gottesgarten (hier auf Erden) schen.warst du. Von Gold gearbeitetwaren deine Tamburine und Adam gehorchteFlöten, am Tage deiner Erschaf-fung wurden sie bereitet.« Dies Satan, nicht Gottwar ein geschaffenes Geisteswe- Übrigens wurde es Luzifer -sen, kein Mensch. jetzt Satan - weiterhin gestattet,Im Vers 14 lesen wir: »Zu einem die Erde zu beherrschen und dieschimmernden Cherub stellte ich Geschicke der Erden zu lenken.(der allmächtige Gott spricht Diese Macht und Autorität wur-hier) dich.« Gott hatte ihn hier den ihm mit einem bestimmtenin diese außerordentlich hohe Zweck, mit einem bestimmtenStellung berufen als einen der Grund überlassen.drei ranghöchsten Engel. Adam erhielt die Chance, Satans Nachfolger zu werden und Got-Vers 15: »Du warst ohne Tadel tes Herrschaft auf Erden zu füh-in deinem Tun von dem Tage an, ren, aber er disqualifizierte sichda du geschaffen wurdest, bis selbst, als er sich Satan unter-sich deine Missetat in dir gefun- warf. Er gehorchte Satan, nichtden hat.« Gott. Und seitdem ist dieSeine Sünde wird in Jesaja 14 menschliche Rasse Satans We-beschrieben. Er begehrte etwas, gen - seiner Philosophie - ge-das ihm nicht zustand - Gottes folgt.Macht und Autorität. Aufgrundseiner Auflehnung sagt Gott zu Als sich die Erdbevölkerungihm (Hesekiel 18,16): »Ich will vermehrte, trugen die Menschendich entheiligen von dem Berg gewissenhaft Sorge, SatansGottes, denn du bist hochmütig »Weg« zu folgen. Das führte da-geworden, weil du schön bist, du zu, daß »Gott sah, daß der Men-hast deine Klugheit mißbraucht schen Bosheit auf Erden großaufgrund deiner Pracht.« war und alles Dichten und
  11. 11. 12Trachten ihres Herzens immer Obwohl das Land weiterhinnur auf das Böse gerichtet war, fruchtbar blieb und Wohlstanddenn alles Fleisch hatte seinen gewährte, vermehrten sich dieWeg verderbt auf Erden.« Die wildlebenden Tiere viel schnel-Bibel berichtet, daß Gott dar- ler als die Menschen, von denenaufhin eine Flut über die Erde bald viele in Todesfurcht vor dengehen ließ. Alle Erdenbewoh- Raubtieren lebten.ner, außer Noah und seiner Fa-milie wurden vernichtet. Dies war Nimrods Stunde, der in dieser kritischen Situation alsNach der Sintflut wußte jeder »Retter« der verschreckten Be-Mensch, was von Gott zu erwar- völkerung auftrat. Dieser Sohnten war. Zunächst lebten alle in Kuschs war ein hünenhafterFurcht, Böses zu tun. Aus der schwarzer Mann, als der »gewal-Geschichtsschreibung wissen tige Jäger« bekannt und wegenwir, daß »die Menschen lange seiner Stärke berühmt. Er be-Zeit unter Jehovas Herrschaft freite die Erdbevölkerung vonlebten, ohne daß Städte oder ihrer Furcht vor den wilden Tie-Gesetze nötig waren, und sie ren und wurde daraufhin zu ih-hatten alle dieselbe Sprache. rem Führer.Dann breitete sich Zwietrachtaus«. Eine opponierende Grup- Sie nannten ihnpe bildete sich, sie gewann Ein- Befreier und Erlöserfluß und verließ schließlich dieGegend des Araratgebirges, auf Der Historiker Alexander His-dessen höchsten Gipfel die Ar- lop schreibt in seinem Buchche gelandet war. »Es hatte aber »Die beiden Babylons«: »Dasdie ganze Erde die gleiche Spra- erstaunliche Ausmaß der Vereh-che und die gleichen Worte. Als rung, die diesem Mann entge-sie im Osten aufbrachen, fanden gengebracht wurde, beweist, daßsie eine Ebene im Land Schinear er einen sehr außergewöhnli-und ließen sich dort nieder.« chen Charakter gehabt habenSchinear - heute unter dem Na- muß; es steht außer Zweifel, daßmen Alt-Babylon bekannt - war er zu seinen Lebzeiten unerhörtein überaus fruchtbares Land, in populär war. Obwohl er sichdem keinerlei Mangel zu be- zum König ernannte, dadurchfürchten war. das bis dahin herrschende Prin- zip der Herrschaft des ÄltestenDieses Volk hätte unter Gottes brach und die Freiheiten derGesetzen und im ursprünglichen Menschheit beschnitt, waren dieUberfluß in Glück und Frieden meisten Menschen der Ansicht,weiterleben können. Statt dessen er habe ihnen so viel Gutes er-entschied es sich, dem verderbli- wiesen, daß der Verlust ihrerchen Beispiel Adams und Evas Freiheiten dagegen als unbedeu-zu folgen und »das zu tun, was tend einzustufen sei. Sie über-ihm gut dünkt« - was katastro- häuften ihn mit Ruhm und Eh-phale Folgen hatte. ren. Als er in Erscheinung trat,
  12. 12. 13Mysterien des Osiriskultes beherrschen nach wie vor dasDenken der Illuminierten, der Insider, des Geldadels.
  13. 13. 14müssen die wilden Tiere derarti- Zeit an bezeugen alle Überliefe-ge Verwüstungen über die ver- rungen den Abfall Nimrods so-streut und nomadenhaft lebende wie einen erfolgreichen Versuch,Erdbevölkerung gebracht ha- die Menschen vom patriarchali-ben, daß sie überwiegend in schen Glauben abzubringen undAngst und Schrecken lebten. sie von der Gottesachtung und der Furcht des himmlischen Ge-Nimrods Heldentaten als Jäger richts zu befreien, die ihnen in-müssen ihm den Ruf eines her- newohnte, solange die Erinne-ausragenden Wohltäters der rung an die Sintflut noch frischMenschheit eingetragen haben. war. Wenn man alle Faktoren menschlicher Entartung berück-Dieser Ruf ebenso wie die von sichtigt, war dieser letzte Punktihm ausgebildeten Jägerbanden zweifellos ein herausragendeserwarb ihm seine Macht, die er Merkmal seines Ruhms; dennspäter festigte. Durch die Zu- die Menschen werden jedem nursammenziehung von Menschen zu bereitwillig folgen, der ir-in befestigten Städten tat er noch gendeiner Lehre den geringstenmehr für die Sicherheit; jetzt Anschein von Glaubwürdigkeitkonnten sie auch ihre früher not- geben kann, die besagt, daß siewendige Alarmbereitschaft auf- des Glücks sicher sein können,geben. Innerhalb der Befesti- obwohl ihre Herzen und ihregungsanlagen waren von den Natur sich nicht geändert habenRaubtieren keine Gefahr mehr und sie ohne Gott in der Weltzu befürchten. Die Menschen leben. Dadurch, daß er den Ab-fühlten sich Nimrod zu großer fall von Gott herbeiführte, daßDankbarkeit verpflichtet. Es er seinen Anhängern ein freiesnimmt nicht Wunder, daß der Leben ermöglichte, und daß erName des >gewaltigen Jägers<, sie der heiligen Einflüsse be-der zugleich der erste >Gott der raubte, durch die ihr Leben bisFestungen< war, berühmt wurde. dahin mehr oder weniger kon-Hätte es nur diesen Grund für trolliert worden war, half er ih-sein Ansehen gegeben, wäre al- nen, Gott und die strikte Geist-les gut gewesen. Aber Nimrod lichkeit seines Gesetzes beiseite-war mit seinen Erfolgen nicht zustellen. Die Menschen fühltenzufrieden und ging nun daran, und handelten, als sei der Him-die Menschen von ihrer Furcht mel weit von der Erde entferntGottes, die der Anfang der und als könne der Gott des Him-Weisheit ist und allein zu wah- mels >nicht durch die dunklerem Glück führt, zu emanzipie- Wolke sehen< beziehungsweiseren. Für dieses Unterfangen als betrachte er die Brecher sei-scheint er als einen der Ehrenti- nes Gesetzes nicht mit Mißfal-tel, die die Menschen ihm gaben, len. Alle hatten jetzt das Gefühl,den Namen >Befreier< oder >Er- als könnten sie tief durchatmenlöser< erhalten zu haben.« und frei ihrer Wege ziehen. Da- für achteten sie Nimrod natür-Hislop fährt fort: »Von frühester lich als großen Wohltäter.
  14. 14. 15 Anspruch auf und verliehen sichNimrod war eine eigene Autorität - »wirgegen den Herrn wollen uns einen Namen ma-Aufgrund des Systems, das sich chen«. Es sollte ein Zentrumauf Nimrods Veranlassung menschlicher Autorität errichtetdurchsetzte, begannen die Men- werden, in dem der Notwendig-schen zu glauben, daß eine wirk- keit, Gott gehorsam zu sein, kei-liche, von Herzen kommende ner Erwähnung zu tun sei. Nim-geistige Veränderung nicht er- rod war ihr Herr. Sie machtenforderlich war, und daß zu einer sich daran, einen Turm zu bau-Wiedergeburt rein äußerliche en, »der bis zum Himmel rei-Mittel genügten. Nimrod brach- chen« sollte. Mit einem so hohente sie so weit, daß sie ihr Wohl Turm konnten sie nach ihremhauptsächlich im Fleischlichen eigenen Gutdünken verfahren,suchten, und er zeigte ihnen, wie Gott mißachten und dennochsie die Lust der Sünde genießen vor einer Strafe, die die früherenkönnten, ohne den Zorn des hei- Erdbewohner hatte ertrinkenligen Gottes befürchten zu müs- lassen, sicher sein.sen. Bei seinen verschiedenen Nimrods Macht wuchs immerJagdzügen war er immer von mehr, aber das den MenschenScharen von Frauen begleitet; eingeborene Verlangen nachdurch Musik und Lieder, Spiele Anbetung war noch zu befriedi-und Orgien - alles, was die na- gen. So setzte er sich selbst alstürlichen Bedürfnisse befriedigte Priester dessen ein, was die - gewann er die Gunst der Menschen verehrten, um sieMenge.« noch besser in den Griff zu be-Alles, was Nimrod tat, erschien kommen. Nach und nach nahmden meisten seiner Zeitgenossen er die Position des wahren Got-schlechthin als großartig, da sie tes ein. Die Bibel sagt: »Nimroddie Gesetze ihrer Natur gemäß war ein gewaltiger Jäger vor demhaßten und den Weg des gering- Herrn.«sten Widerstandes bevorzugten. Wessen Verehrung wandten sichSie wollten »leben« und »nach die Leute zu, als sie ihren Schöp-ihrem eigenen Gutdünken han- fer zurückgewiesen hatten? Esdeln«. Sie sagten: ». . . laßt uns heißt, »sie vertauschten dieeine Stadt bauen und einen Herrlichkeit des unvergängli-Turm, der bis zum Himmel chen Gottes mit dem Abbild vonreicht; wir wollen uns einen Na- Gewürm«.men machen, damit wir uns nichtüber die ganze Erde zerstreuen« Sonnenkult als(Genesis 11,4). SatanskultSie schützten sich nicht nur vor Sie entsannen sich der Schlangeden wilden Tieren, indem sie ei- im Garten Eden (des Menschenne mit Ringmauer umgebene Feind) und sie hielten sie in Eh-Stadt bauten, sondern erhoben ren, denn hatten sie nicht ihre
  15. 15. 16Erkenntnis vom Guten und Bö- nicht verehren wollten, verleitetsen durch die Schlange erlangt? wurden. Es waren die Glaubens-Die Schlange hatte sie zu nichts vorstellungen, die Nimrod ver-gezwungen. So kam es, daß die breiten ließ und die ihm nochSchlange (Satan) zuletzt als Er- mehr Macht über die Menschenleuchter (Illuminator) der einräumten. Er wurde PriesterMenschheit verehrt und angebe- des Sonnengottes, Bolkhan, dastet wurde. heißt der Priester von Baal. Er war also der Priester der Teu-Auch die Sonne wurde zu einem felsverehrung.bevorzugten Gegenstand derAnbetung, denn sie spendeteLicht und Wärme. Diese beiden Nimrod war maßlos ehrgeizig.Illuminatoren wurden miteinan- Es ist geschichtlich belegt, daß erder verknüpft - die Schlange war alle Länder von Babylon bis Li-der Illuminator der geistigen byen, als einen großen Teil derWelt, die Sonne der Illuminator damals bekannten Welt, erober-der weltlichen. Eines der am te. Er war der erste Herrscher,häufigsten vorkommenden Sym- der eine Armee formte und wirt-bole der Sonne oder des Son- schaftliche, bürgerliche und so-nengottes ist eine Scheibe, um ziale Ordnung errichtete. Allendie sich eine Schlange windet. eroberten Völkern zwang er sei-Die Schlange wird weltweit als ne satanische Religion auf. BaldSymbol für die Sonne anerkannt. errangen seine heidnischen Leh- ren in allen Völkern der ErdeIn Offenbarung 12,9 wird Satan die Vorherrschaft.eindeutig als Schlange identifi-ziert: Sonnenkult ist Satanskult. Allerdings ließen sich nicht alleIn arglistiger Täuschung assozi- Menschen von Nimrod und sei-ierte Satan sich mit bestimmten nen falschen Lehren blenden. EsGegenständen, die von den gab immer solche, die wie NoahMenschen verehrt wurden, und fest standen und den wahrenlenkte so die Kulthandlungen Gott verehrten. In Wilkinsonsauf sich. »Ägyptern« lesen wir, daß Sem, einer von Noahs Söhnen, von ei-»Obwohl sie Gott erkannten, ner Gruppe Ägypter unterstütztvertauschten sie die Herrlichkeit wurde, um Nimrod zu stürzen.des Unvergänglichen mit demAbbild der Gestalt vom ver-gänglichen Menschen und Ge- Als dieser ermordet war, wurdewürm und verehrten die Kreatur sein Körper zerstückelt und je-mehr als den Schöpfer« (Römer, der Teil in viele Städte der be-1,21 bis 1,25). kannten Welt gesandt als schreckliche Warnung für jeden,Dies waren also einige der fal- der »handelt, wie Osiris (Nim-schen Glaubens Vorstellungen, zu rod) handelte: er würde dasselbedenen Nimrods Zeitgenossen, Schicksal erleiden und zerstük-die den wahren Schöpfergott kelt werden«.
  16. 16. 17Gehorsam gegenüber den Monarchen von Babylon Untertan war«.der Hierarchie Den größten Nutzen aus diesen Wer meint, Nimrods Tod habe »Mysterien« zog Semiramis, das Ende der Heidenverehrung Nimrods verkommene Frau. »Es mit sich gebracht, täuscht sich. ist bekannt, daß sie dem Volk Die Warnung vor dem Heiden- ihre entarteten, verdorbenentum hatte jedoch eine starke Ideen einimpfte. Die schöne,Auswirkung auf Möchtegern- aber unbeherrschte Königin vonRenegaten. Wenn ein so mächti- Babylon war nicht nur ein Mu-ger Herrscher wie Nimrod auf so ster zügelloser Lust und Aus-schreckliche Weise ums Leben schweifung, sondern wurde auchkommen konnte, war es sehr in den Mysterien, auf deren Ge-wohl möglich, daß ihnen dassel- staltung sie entscheidenden Ein-be Schicksal widerfuhr, wenn es fluß hatte, als Rhea, die großebekannt wurde, daß sie diesel- >Göttermutter< verehrt; es gabben Gegenstände - Götzenbil- Riten, die sie mit Venus, derder -- anbeteten. Sie hatten Mutter aller Unanständigkeit,Angst, Götzendienste zu leisten, identifizierten.«obgleich sie es gern getan hätten.Es ist leicht einzusehen, daß der Inspiriert von ihrem wahren»Götzendienst, falls er weiterbe- Meister Satan, wob Semiramisstehen und sich gar weiterent- ein kompliziertes Muster heidni-wickeln sollte, notwendigerweise scher Verehrung, das die Bevöl-im Geheimen operieren mußte. kerung in Bann hielt. Es istUnter diesen Umständen be- wichtig festzuhalten, daß nichtgann zweifellos das >Mysterium<, alle ihre Lehren irrig waren.das von Babylon die Welt er- Viele beruhten auf Wahrheit,oberte«. waren aber höchst geschickt so verdreht worden, daß sie dieDiese »Mysterien« waren der Aufmerksamkeit der Leute vomDeckmantel, unter dem die ver- Schöpfergott ab- und auf Semi-botenen Gegenstände der Ver- ramis und ihre babylonischenehrung durch andere Dinge er- Mysterien hinlenkte. Daß siesetzt wurden. Wer neu in die und ihre Genossen außerordent-»Mysterien« eingeweiht wurde, lich erfolgreich waren, steht au-wußte bald, daß er in Wirklich- ßer Frage. Das ganze Systemkeit die verbotene Sonne oder profitierte von allen niedrigerenSchlange anbetete, wenn er die menschlichen Trieben - eineneuen Symbole verehrte; Au- bombensichere »Erfolg«formelßenstehende wußten das aber für jede Unternehmung.nicht. Das Ganze war für sie ein»Mysterium«. Nach Hislop hat- Später fielen selbst die zwölften diese »Mysterien« zum Ziel, Stämme Israels den babyloni-»alle Menschen in blindem und schen Mysterien zum Opfer. Imabsolutem Gehorsam gegenüber Buch der Richter 2,13 heißt es:einer Hierarchie zu halten, die »Sie verließen Gott, um Baal
  17. 17. 18und Astarte zu dienen.« »Haben das Aussehen von Dienern dersie doch sogar ihre Scheusale in Gerechtigkeit geben«. Dasdem Haus aufgestellt, das nach heißt, Satans Diener maskierenmeinem (Gottes) Namen be- sich als Diener Gottes, um dienannt ist, um es zu beschmutzen, große Mehrheit der Menschenund sie haben die Baalshöhen zu täuschen. In Offenbarungerbaut«, um ihre heidnischen 9,11 wird Satan beschrieben alsGötzendienste feiern zu können »König mit dem Namen Abad-(Jeremia 32,34). don (Zerstörer)«. Viertausend Jahre nach AdamDer Kampf zwischen betrat mit Jesus Christus jemandJesus und Satan den Schauplatz, der Satan als Herrscher über die Welt abzulö-Die Verworfenheit ging so weit, sen in der Lage war. Lukas be-daß Elias - ein Diener des wah- schreibt im 4. Kapitel den Wil-ren Gottes - sagte: »Die Israeli- lenskampf zwischen Jesus undten haben Dich (Gott) verlassen, Satan.Deine Altäre haben sie nieder-gerissen, Deine Propheten ha- Nachdem Christus vierzig Tageben sie mit dem Schwert umge- gefastet hatte, zeigte ihm Satanbracht. Ich allein bin übrigge- »in einem Augenblick alle Rei-blieben, und nun stellen sie auch che des Erdkreises« und spieltemeinem Leben nach.« dann seinen vermeintlichen Trumpf aus: »Dir will ich all die-Elias glaubte, er sei der Einzige, se Macht und ihre Herrlichkeitder noch den wahren Gott ver- geben; denn mir ist sie verliehen,ehrte. Er irrte sich. Ein wenig und ich gebe sie, wem ich will.später sagt Gott zu ihm: »Aber Wenn du mir also huldigst, sollsiebentausend will ich in Israel sie ganz dein sein.«am Leben lassen, alle Knie näm-lich, die sich nicht vor Baal ge- Beachten Sie Satans Anspruch,beugt haben, und jeden Mund, daß er die Kontrollgewalt überder ihn nicht geküßt hat.« Das die ganze Erde habe - und daßneue Testament konnte dann Christus diese Tatsache nicht ei-weiter nichts hinzufügen, als daß nen Moment in Frage stellte. Erder Trend angehalten hatte. Im wußte, daß es so war.2. Korintherbrief wird Satan(Baal) beschrieben als »der Gott Beachten Sie ferner, daß Chri-dieser Welt, der den Ungläubi- stus nicht auf menschliche Ver-gen den Sinn verblendet hat«. In nunft zurückgriff, um SatansOffenbarung 12,9 heißt er »Sa- Angebot zurückzuweisen. Er zi-tan, der die ganze Welt ver- tierte die Schrift und befahl Sa-führt« und im 2. Korintherbrief tan: »Weiche von mir, Satan,11,14 »Gibt sich doch der Satan denn es steht geschrieben: Duselber das Aussehen eines Licht- sollst dem Herrn, Deinem Gott,engels«; auch hat er an der reli- huldigen und ihm allein dienen.«giösen Front Diener, »die sich Satans nächster Ball kam mit Ef-
  18. 18. 19Gott Baal, Nebenbuhler von Jahwe. Lehren und Riten»christlicher Hülle« bestimmen noch heute den Glauben.
  19. 19. 20fekt. Er zitierte Psalm 91,11 al- tum« - oder wie immer es da-lerdings mit einem subtilen sata- mals genannt wurde - sei etwas,nischen Dreh: »Wenn du Gottes das der Vergangenheit angehö-Sohn bist, stürze dich von hier re. »Ich gehe wieder fischen«,hinab, denn es steht geschrie- sagte der impulsive Petrus. »Wirben: seinen Engeln wird er dich gehen mit dir«, stimmten die an-anbefehlen, dich zu behüten, deren Jünger zu.und auf den Händen werde siedich tragen, damit du deinen Nach den Anweisungen desFuß an keinem Stein stoßest.« Auferstandenen, den sie kurz nach der obigen BegebenheitChristi Antwort macht deutlich, trafen, blieben sie in Jerusalem,daß Gottes Schutzversprechen um auf ein »Versprechen« zunur für den Fall eines Unfalles warten.gelte: »Du sollst den Herrn, dei-nen Gott, nicht versuchen.« Das Christentum »zündete« am Pfingsttag 31 nach Christus, als die Jünger mit Fähigkeiten aus-Satan als Gott gestattet wurden, die die Normdieser Welt bei weitem überstiegen. Etwa dreitausend Menschen wurdenZuletzt also hatte Satan seinen an dem Tag bekehrt. »VieleMeister gefunden. Der geistige Wunder und Zeichen geschahenZauberbann, den er seit dem durch die Apostel.«Schöpfungstag über die Mensch-heit gehalten hatte, war von Je- Der neue, pulsierend lebendigesus Christus gebrochen worden. Glaube breitete sich rasch in Pa-Damit war für Christus die Pro- lästina aus und griff weiter umbe bestanden: er wurde Satans sich. Es hieß sogar, »diese Men-Nachfolger, weil er sich Gottes schen bringen die ganze Welt inHerrschaft trotz vieler Versu- Aufruhr«. Wir müssen aber imchungen völlig unterordnete. Auge behalten, daß zuvor SatanChristus nahm diese Autorität - der Gott dieser Welt - diesenicht sofort in Anspruch. Um die durch seine verräterischen Ma-Menschheit zu erlösen, mußte er chenschaften in Aufruhr versetztsich ans Kreuz schlagen lassen. hatte. Die Apostel machten sichEr mußte von den Toten aufer- unter der Anleitung des aufer-stehen, um unser Retter zu wer- standenen Jesus Christus daran,den,und zum Himmel auffahren, aus dem Chaos wieder Ordnungum vor dem allmächtigen Gott zu machen.Fürbitte für uns zu sprechen, Die Kirche wuchs und gewannwährend wir so wie er auf unsere großen Einfluß. Das EvangeliumEignung, nach seiner Rückkehr wurde gepredigt, das Leben derzur Erde an seiner Regierung Menschen auf dramatische Wei-teilzuhaben, geprüft werden. se verändert. Zumindest konn-Nach der Kreuzigung Christi ten sie das »große Bild« klar undglaubten viele, das »Christen- deutlich sehen und brauchten
  20. 20. 21das Leben nicht verkehrt herum die Samaritaner keine Israelitenzu betrachten. Sie führen »ein waren, sondern Babylonier, dieLeben in Fülle . . .« der König von Assyrien statt der Kinder Israels in den StädtenSimon Magus von Samaria angesiedelt hatte:der Magier »Sie nahmen Samaria in Besitz und ließen sich in dessen StädtenEs ist nur logisch, daß »die alte nieder.« Die folgenden VerseSchlange, die Teufel heißt und machen deutlich, daß dieseder Satan, der die ganze Welt Menschen als hartgesottene Hei-verführt«, bei einer für sie so den in keiner Weise daran inter-katastrophalen Wende der Er- essiert waren, dem Schöpfer zueignisse nicht untätig zusehen dienen und zu gehorchen.würde. Statt des totalen Sieges, Apostelgeschichte 8 erwähnt,als der ihm die Kreuzigung Chri- daß Simon Magus, sich in Sama-sti erschienen war, sah sich Satan ria ein beachtliches religiösesvor der endgültigen Vernichtung »Imperium« errichtet hatte. Erdurch die neu vom auferstande- »trieb Zauberei und setzte dasnen Christus geleiteten und in- Volk Samaria in Erstaunen; erspirierten Kirche. Hier war sagte, er sei ein Großer«. Alle,schließlich das wirkliche Licht - groß und klein, hingen an ihmdie Wahrheit des Geistes, die und sagten: »Dieser ist die Kraftdas Leben der Völker revolutio- Gottes - also Gott selbst«.nierte und all das spendete, nachdem so viele Menschen verlan- Als der Apostel Philippus dengen, dessen aber nur so wenige Samaritanern das Evangelium zuteilhaftig werden: Liebe, Freu- predigen begann, lauschte dasde, Frieden, Güte, Vertrauen, Volk »willig und einmütig denSanftmut, Selbstbeherrschung - Worten des Philippus, da es vonund einen echten Lebenssinn. den Wundern, die er wirkte, hörte und sie sah«. Sie warenEine derartige logische Folge- von den Wundertaten sehr be-rung ist kein Hirngespinst, son- eindruckt.dern hat historische Grundlagen.Satan hatte einen ergebenen Wenig später erkannte Simon -Diener, einen Trumpf in der unter dem Einfluß seines Mei-Hinterhand, den er für einen sol- sters Satan -, daß er die ehr-chen Fall aufgehoben hatte: der furchtgebietende Kraft des Chri-Name dieses Mannes war Si- stentums als Mittel seiner eige-mon Magus (»der Magier«), der nen Erhöhung und Machtver-zum erstenmal im achten Kapitel mehrung benutzen könnte.der Apostelgeschichte erwähntwird. Ohne Reue zu zeigen oder seinSimon war ein Priester der baby- Leben zu ändern und der heidni-lonischen Religion, die von Sa- schen Götzenverehrung abzu-maria aus operierte. Die Bibel schwören, versuchte Simon, dasläßt keinen Zweifel daran, daß Aposteltum zu kaufen. Er wollte
  21. 21. 22»diese Macht« beziehungsweise augenfällig im Simonischen Sy-die offizielle Sanktionierung, stem hervortrat, findet seinenGesetzlosigkeit und ausschwei- deutlichsten Niederschlag in denfendes Heidentum im Namen Lehren des Simon Magus, derJesu Christi öffentlich predigen. mit den christlichen Lehren in engen Kontakt gekommen war,Amalgam aus Heidentum ohne ein echtes Mitglied zuund Christentum werden.« In einer anderen Quelle lesenNirgendwo wird erwähnt, daß wir: »Der Begründer oder ersteSimon Mitglied der Kirche - des Vertreter dieses gekauften Hei-Leibes Christi - geworden sei. dentums ist Simon Magus, derEr übernahm jedoch Christi Na- das Christentum ohne Frage mitmen und einige seiner Lehren heidnischen Ideen und Prakti-und vermixte sie mit seinem ba- kenVerfälschte.«bylonischen Mysterienkult. Er Es ist ganz deutlich, daß Simonversah seine neue Organisation Satans Vorstellungen oder Hal-mit einem »christlichen« Etikettund machte sich daran, sie als tungen verkörperte, er war ein Lügner, ein Betrüger und strebteweltweite Religion zu etablieren,deren oberster Priester er sein nach absoluter Macht.würde. Die apostolischen Schriften sind unzweideutig in ihren Warnun-Das alles läßt sich historisch be- gen und Verdammungen des Si-legen. In Hastings Lexikon der monischen heidnischen »Chri-Apostolischen Kirche steht: stentums«, das wiederholt als in»Man braucht nicht davon aus- voller Blüte stehend und als töd-zugehen, daß Simon, als er mit liche Bedrohung für echte Chri-den Christen brach, alles wider- sten bezeichnet wird. Im 2. Ko-rief, was er gelernt hatte. Wahr- rinther 11,4 finden wir einescheinlicher ist, daß er an eini- Warnung vor denen, die »einengen christlichen Vorstellungen anderen Jesus« predigen oderfesthielt und sie in ein eigenes »einen anderen Geist« emp-System einverleibte. So wurde er fangen.das Oberhaupt einer rückschritt-lichen Sekte, die vielleicht dem Satans Diener wurden - unterNamen nach christlich war und der persönlichen Leitung des Si-sicherlich auch einige christliche mon Magus - »umgewandelt inBegriffe verwendete, die aber ei- Diener der Gerechtigkeit« •gentlich antichristlichen Charak- wahre Vertreter Christi - undter hatte und Simon in die her- führten die Massen in die Irre.ausragende Stellung erhob, die Es ist den Menschen - derenim Christentum Christus vorbe- Natur dem Willen ihres Schöp-halten war.« fers diametral entgegengesetzt ist - schon immer leichter gefal-»Das Amalgam aus Heidentum len, dem Weg Satans zu folgen.und Christentum, das besonders Dem Durchschnittsmenschen
  22. 22. 23Hethitlsche Göttin mit ihrem Kind. Sie beten die Sonne und dieSchlange an und damit Satan.
  23. 23. 24mit seinem fleischlichen Ver- schreibt: »Die kärglichen Unter-stand erscheinen die Lehrsätze lagen der Kirchengeschichte las-Luziferianismus oder Illuminis- sen es selten zu, die über demmus völlig »einsichtig« und Kindesalter der Kirche hängen-»richtig«. Gift in einer Honigdo- den dunklen Wolken zu zer-se ist noch immer Gift. Ein Hei- streuen.«dentum mit dem Etikett »christ-lich« ist noch immer giftig, es Beachten Sie die Worte »Schat-gibt nur eine Art, ein Christ zu ten«, »Vorhänge« und »Wol-sein - Christi Weg zu folgen. ke«. Das »verlorengegangene Jahrhundert« ist das direkte Er-Der heilige gebnis einer massiven Verdun-Gott Simon kelung, in deren Schutz die Be- weise ihrer wahren Natur undSimons babylonisches Pseudo- Bestimmung vernichtet wurden.christentum (Taufheidentum) Wir haben gesehen, daß Satantrat im Jahr 33 nach Christus auf der Fürst der Dunkelheit und- zwei Jahre nach der Bildung der Zerstörer der Wahrheit ist.der wahren christlichen Kirche. Simon und seine von Satan in- spirierten Jünger waren krampf-Die Apostelgeschichte ist die haft bemüht, die Welt aufs Neuewahre Geschichte der christli- zu täuschen.chen Kirche bis zum Jahre 69nach Christus. Was sich in der Wenn wir noch tiefer in die Kir-Zeit danach zutrug, wird in der chengeschichte eindringen, wer-Geschichtswissenschaft »das den wir auf weitere Tatsachenverlorengegangene Jahrhun- stoßen, die viele sorgsam geheg-dert« oder »das Jahrhundert der te Vorstellungen über den Hau-Schatten« genannt. Es ist histo- fen werfen.risch erwiesen, daß »wir von al-len Perioden der Kirchenge- Im »Wörterbuch Christlicherschichte über diese am wenig- Biographie« können wir lesen:sten wissen. Nach Paulus Tod »Als Justinian der Märtyrer sei-verhüllt fünfzig Jahre lang ein ne >Apologie< schrieb (152 nachVorhang die Kirche, hinter den Christus), scheint die Sekte derwir nicht blicken können. Als er Simonier eine imposante Ver-sich um 120 nach Christus mit breitung gehabt zu haben, dennden Schriften der ersten Kir- er erwähnt den Gründer Simonchenväter schließlich hebt, fin- viermal. Er weist darauf hin, daßden wir eine in vielen Aspekten dieser in der Regierungszeit desandere Kirche vor, als es die Kir- Kaisers Claudius (45 nach Chri-che der Tage Petrus und Paulus stus) nach Rom gekommen seiwar«. und durch seine magischen Fä- higkeiten ein solches AufsehenDer Historiker Edward Gibbon erregt habe, daß er als Gott ver-läßt an Deutlichkeit nichts zu ehrt wurde. Eine Statue Simonswünschen übrig, wenn er wurde zwischen den Tiberbrük-
  24. 24. 25Die Sonnen-Anbetung als Satans Trugreligion hat die Rück-kehr zum echten Christentum erschwert.ken am Flußufer errichtet; sie Unwahrheit hätte zeihen kön-trug die Inschrift >Simoni Deo nen. Hätte er sich geirrt, wäreSanctcx. (der heilige Gott das sofort bemerkt - und nichtSimon).« von anderen Schriftstellern soHat Justinian das erfunden? Si- häufig wiederholt worden«.cher nicht. Es gibt »sehr wenigeGegenbeweise, aufgrund derer In Rom herrschten dieman eine derart präzise Äuße- babylonischen Mysterienrung wie die Justinians zurück-weisen könnte; er hätte sie in Als Simon Magus nach Romeiner an Rom gesandten Vertei- kam, bestrickte er die Römerdigungsschrift sicher nicht ge- mit seinen »magischen« Kräftenwagt, wenn dort jeder ihn der und wurde bald als Simon Petrus
  25. 25. 26- Simon der Interpret der baby- dem Zentrum der Götzenkultelonischen Mysterien - bekannt. und der falschen Religion. Bile-Wie wir gesehen haben, hatte er ams Name (aus dem Semiti-den Namen Jesu Christi und gro- schen: »Eroberer des Volkes«)ße Teile der christlichen Termi- läßt sich als sicher annehmen,nologie übernommen und be- daß Bileam sich als Nachfolgernutzte sie, um seinen eigenen Nimrods, des Begründers derEinfluß zu vergrößern. babylonischen Mysterien ver- stand. Die Griechen nanntenPetrus- oder Pethor-Verehrung Nimrod Nikolaus, was ebenfallskann bis Mesopotamien zurück- »Eroberer des Volkes« be-datiert werden, wo der Götzen- deutet.kult seinen Ursprung hatte und Nimrod war in anderen Ländernwo Nimrod den Turm zu Babel der damals bekannten Welt un-bauen ließ. In Deuteronomium ter verschiedenen Namen be-lesen wir, daß Bileam »aus Pe- kannt - Janus und Mithras ge-thor in Mesopotamien« gedun- hörten dazu. Janus, ein »Gott«gen wurde, um das Volk Israel der Petrus-Kategorie, wurdezu verfluchen. Aus der Ge- »mit einem Schlüssel in derschichte wissen wir, daß Pethor Hand« von den alten Römernein sehr heiliger Ort war, »an »Türhüter des Himmels und derdem es einen Orakeltempel gab Erde« genannt.und der daher Pethor und Pe-thora genannt wurde - was Ort Ovid schrieb von ihm (Janus),der Interpretation oder Orakel- »daß sein Kopf doppelgesichtigtempel hieß. Hier befand sich war, was seine Doppelherrschaftzweifellos ein Priesterkollegium, über Himmel und Erde bezeich-dessen Leiter Bileam war«. nete: alle Dinge öffnen oder schließen sich nach seinem Wil-Bileam war der Haupt-Pator len, er regiert das Universum(Petrus) des Pethor (Petrus- und ist der Hüter der Himmels-Tempel) von Mesopotamien, tore«.
  26. 26. 27II. Der Orden der IlluminatenIn Deutschland wurde ein teuflischer Plan ausgebrütet, der unzähligeMillionen Menschen täuschte - und der heute die Existenz derwestlichen Zivilisation bedroht. In den Jahren nach der Reformationkam in gebildeten Kreisen eine neue Denkrichtung in Mode, die als»Aufklärung« bekannt wurde. Dieser Rationalismus entwickelte sichzuerst in Deutschland, weil dies das einzige Land mit relativerReligions- und Gedankenfreiheit war. In anderen Staaten war dasDenken zensiert, und Kirchenführer verfolgten oder töteten jeden,der seine Gedanken frei äußerte. Die Studierenden wurden von denstickigen Zwängen befreit, die im dunklen Zeitalter auf jeglichenakademischen Beschäftigungen gelastet hatten - und die Brise derForschung und der intellektuellen Neugier wehte frisch durch die»geheiligten Hallen« der Gelehrsamkeit. Viele fühlten sich ermutigt,langgehegte Glaubens werte, die ohne Prüfung allgemein für wahrgehalten worden waren, zu hinterfragen.Von Beginn an war Satan einer die Mythen und abergläubischender eifrigsten Anführer dieser Vorstellungen des dunklen Zeit-»Emanzipatoren«. Da es ihm alters auf der Bibel beruhten. Danicht gelungen war, die Gesamt- sie den Aberglauben als falschmenschheit mit seiner simoni- widerlegen konnten, nahmen sieschen Spielart des »Taufheiden- - ohne einen wirklichen Beweistums« gefangenzuhalten, ver- dafür zu haben - an, sie hättensuchte er es jetzt mit einem an- die Bibel widerlegt. Wir wissenderen Trick. aber, daß die Lehren jener Kir- che auf den von Satan inspirier-Der einzige Gott ten babylonischen Mysterienkultist der Mensch selbst zurückgingen - nicht auf die Bibel.Die einst so mächtige Kirche, Die deutschen Aufklärer attak-deren Verfall durch Korruption kierten alle überlieferten Glau-und moralische Verdorbenheit bensinhalte in der unerschütter-eingeleitet worden war, hatte lichen Überzeugung, daß jedeviele Ideen verkündigt, die sich Art Religion irrig, töricht undlängst als völlig irrig erwiesen seltsam sei. Einer ihrer Wortfüh-hatten. Das war den Aufklärern rer gab arrogant kund: »Derebenso klar wie die Tatsache, Wendepunkt der Geschichte istdaß die Kirche - von der ja all- gekommen, wenn der Menschgemein angenommen wurde, sie sich bewußt wird, daß der einzi-sei der Leib Christi - ihre An- ge Gott des Menschen derhänger durch Einschüchterung Mensch selbst ist.« Ein andererund mit abergläubischen Riten Wortführer definierte den Ra-in Abhängigkeit hielt. Sie gingen tionalismus als »die Denkart,fälschlicherweise davon aus, daß nach der die menschliche Ver-
  27. 27. 28nunft die alleinige Quelle und mon Magus 33 nach Christus insdas einzige Richtmaß aller Wis- Leben gerufen wurde, sich ir-sensgebiete ist«. Durch nicht en- gendwie in Luft aufgelöst hätte.denwollendes Trommelfeuer ei- Wir sollten im Gegenteil davonner »aufgeklärten« Gelehrsam- ausgehen, daß Simons Bewe-keit wurde die europäische In- gung in unserer heutigen Gesell-telligentsia in der zweite Hälfte schaft, die so offensichtlich irre-des 18. Jahrhunderts auf das II- geleitet und so eindeutig von Sa-luminatentum - den Geheimor- tan beeinflußt wird, sehr rührigden der Illuminaten - vorbe- ist. Natürlich verkauft die mo-reitet. derne Ausprägung von Satans Simonischer Kirche ihre falschenIlluminaten. Was sagt dieser Na- Waren nicht unter dem Bannerme heute? Die meisten Men- der »geistlichen Verführungsge-schen beantworten diese Frage sellschaft Simons«, der »Uner-mit dem starren Blick völligen schütterlichen Kirche der baby-Unverständnisses. Einige reagie- lonischen Mysterien« oder derren mit kaum verhohlenem »Satanskirche des babylonischenGrinsen und einer abfälligen Be- Taufheidentums«. Solche Na-merkung. men würden kaum jemandenDessen ungeachtet gibt es eine davon überzeugen, daß es sichTatsache, über die kein Zweifel um wahres Christentum handelt.besteht: der Illuminatenorden Seit Jahrhunderten ist wohlbe-wurde am 1. Mai 1776 von Dr. kannt, daß diese Kirche im 17.Adam Weishaupt, Professor für Kapitel der Offenbarung an Jo-katholisches Kirchenrecht an der hannes als die große Kirche (dieUniversität Ingoldstadt, gegrün- Bibel nennt sie die große Hure)det. Weishaupt - von Geburt Ju- definiert ist, die unzähligede, der später zum Katholizis- »Töchter« ausgebrütet und »diemus konvertierte - brach mit Bewohner der Erde (geistig)dem Jesuitenorden, dem er als trunken gemacht hat vom WeinPriester angehört hatte, und ihrer (geistlichen) Unzucht«.gründete seine eigene Organisa- Diese mächtige weltweite Orga-tion. Viele Gebildete meinen, nisation hat also die Völker ge-daß die Illuminaten beziehungs- täuscht und korrumpiert. Werweise die satanische Philosophie getäuscht wird, merkt davonhinter ihnen, nur weil sie keine nichts, sonst hätte er ja nicht ge-offen anerkannte Organisatio- täuscht werden können. Wer ge-nen mehr sind, für die westliche täuscht ist, mag absolut gutgläu-Welt keine Bedrohung mehr big sein - recht hat er deshalbdarstellen. Eine solche Annah-me ist äußerst naiv. nicht.Es wäre sowohl naiv als auch Ziel ist die Errichtungtöricht zu glauben, daß die große einer Weltregierungreligiöse Renegatenbewegung, Es gibt Beweise dafür, daß simo-die unter Satans Leitung von Si- nische Kräfte sich mit den II-
  28. 28. 29Adam Weishaupt, ehemaliger Jesuit, gründete am 1. Mai 1776die Geheimgesellschaft der Illuminaten.
  29. 29. 30luminaten auf höchster Ebene praktisch identisch. Tatsächlichvereinigt haben, um gemeinsam war Satan der erste Illuminat.beider höchstes Ziel zu errei-chen - die restlose Eroberung Die Öffentlichkeit wurde zumder Welt. erstenmal auf die Existenz der Illuminaten und ihres teuflischenEs ist wichtig, daß wir die wahre Plans zur Welteroberung auf-Bedeutung des Namens von merksam, als sich 1785 einWeishaupts Geheimgesellschaft merkwürdiger Unfall ereignete.klären. Der Namen »Illumina- Die Geschichte berichtet, daßten« impliziert, daß Mitglieder ein berittener Kurier der Illumi-des Ordens die einzigen wirklich naten mit Namen Lanze überaufgeklärten Menschen sind und Frankfurt nach Paris jagte, umwissen, »um was es wirklich Dokumente über Aktivitätengeht«. Weishaupt und seine An- jr Illuminaten im allgemeinenhänger hielten sich für die Cre- und ins Einzelne gehende In-me de la creme der Intelligent- struktionen für die geplantesia, für die einzigen Menschen französische Revolution im be-mit der Fähigkeit, dem Wissen, sonderen zu überbringen. Dieder Einsicht und dem Verstehen, Dokumente stammten von Il-die notwendig sind, wenn man luminaten in Deutschland unddie Welt regieren und ihr den waren für den Großmeister derFrieden bringen will. Ihr erklär- G. O. M. (die Großloge vontes Ziel war die Errichtung eines Frankreich) in Paris bestimmt.»Novus Ordo Saeclorum«, einer Als der Kurier bei Regensburgneuen Weltordnung beziehungs- galoppierte, erschlug ihn einweise einer Weltregierung. Blitz. Alle Papiere fielen in die Hand der Polizei, die sie an dieDer Name »Illuminati« leitet bayerische Regierung weiterlei-sich von dem Wort Luzifer her, tete. Diese ordnete eine Razziadas »Lichtbringer« bedeutet des Illuminaten-Hauptquartie-oder ein Wesen von außeror- res an, bei der weitere Doku-dentlicher Brillianz. mente sichergestellt wurden. So wurde entdeckt, daß die Ver-Die direkte Parallele zwischen schwörer weltweite Ziele hatten.der vermessenen, eitlen, egoisti-schen Haltung Weishaupts und Alle die sorgfältig dokumentier-seiner Anhänger einerseits und ten Beweise wurden den Regie-der Haltung, die Satan an den rungen Englands, Deutschlands,Tag legte, als er und die von ihm Österreichs, Frankreichs, Polengeführten Engel ihrem Schöpfer und Rußlands überbracht. Ausdie Herrschaft über das Univer- welchem Grund auch immer,sum zu entreißen versuchten, vermutlich aufgrund des Einflus-andererseits ist offenkundig. Das ses von Insider-Illuminaten, be-Illuminatentum ist eindeutig Sa- schlossen die genannten Regie-tanismus in einer seiner moder- rungen, den Warnungen keinnen Spielarten: die Ziele sind Gehör zu schenken. Vier Jahre
  30. 30. 31danach explodierte die französi- ein. Er hatte mit einem dünkel-sche Revolution, die die ganze haften, eingebildeten Menscheneuropäische Szenerie ins Wan- mit einem unersättlichen Macht-ken brachte. trieb gerechnet; statt dessen be- kam er es mit einem Mann zuAgenten der tun, der am Schicksal seiner Mit-Geldbarone menschen und seines Volkes aufrichtig Anteil nahm. RobisonSir Walter Scott hebt im zweiten war nicht käuflich.Band seines Werkes »Das LebenNapoleon Bonapartes« die Tat- Er fiel auch nicht auf die Lügesache hervor, daß alle Ereignis- herein, die Ziele der Illuminatense, die in die französische Revo- seien rein und ehrenhaft. Dar-lution mündeten, von den Geld- über sagte er jedoch nichts, son-baronen - den Illuminaten - dern ging zum Schein auf dieherbeigeführt wurden, deren Verschwörer ein. So wurden ihmAgenten den Mob zur Etablie- hochvertrauliche Dokumenterung des berüchtigten Terrori- zugänglich gemacht, aufgrundstenregimes anstifteten. derer er die Aktivitäten an der Spitze des Geheimordens ausDer erste echte Umschwung, nächster Nähe untersuchenwas Insider-Informationen über konnte.die Illuminaten betrifft, ereigne-te sich, als diese »großen Intel- Das Ergebnis war ein aufsehen-lektuellen« töricht genug waren, erregendes Buch, das er 1797John Robison zum Beitritt auf- unter dem Titel »Proofs of azufordern. Robison, Professor Conspiracy« (Beweise für eineder Naturphilosophie an der Verschwörung) veröffentlichte.Universität Edingburgh, warGeneralsekretär der angesehe- Alles, was wir heute über dienen »Royal Society« der Stadt. Anfänge der Illuminaten wissen, stammt von Robisons Buch so-Seine Zeitgenossen und beson- wie von einem Werk, das derders Adam Weishaupt hielten Priester Barruel ein Jahr späterihn für einen der führenden In- schrieb: »Memoirs - Illustratingtellektuellen jener Tage. Als the History of Jacobinism«. Ob-Weishaupt Robison einlud, in wohl beide Autoren nichts von-die Reihen der Verschwörer ein- einander wußten, geben beidezutreten, wird er geglaubt ha- Werke uns einen klaren Über-ben, der britische Professor blick über die Organisation. Bei-könnte sein Trumpf-As bei der de stützen sich weitgehend aufAusdehnung seiner Organisa- die Originalschriften des Ordenstion auf die britischen Inseln und der Sekte der Illuminaten,sein. den offiziellen Bericht der baye- rischen Regierung, den sie 1786Weishaupt schätzte Robisons nach einer längeren Untersu-Charakter allerdings völlig falsch chung herausgegeben hatte.
  31. 31. 32Das sind die war; die erste bestand aus »No- vizen«, »Minervalen« und »ge-Fakten ringeren Illuminaten«; die zwei-Adam Weishaupt wurde am 6. te Klasse bestand aus Freimau- rern - »gewöhnlichen« undFebruar 1748 geboren. SeineErziehung durch die Jesuiten »schottischen Rittern«; der drit-hatte in ihm einen starken Wi- ten oder Mysterienklasse gehör-derwillen gegen diesen Orden ten »Priester« und »Regenten«,erweckt. Als er mit ihm brach, »Magier« und »der König« an. Der König war natürlich Weis-vertiefte er sich in die subversi-ven und antichristlichen Lehren haupt selbst.der französischen Philosophen Den Novizen, die die äußerenund anderer Schriftsteller, die Ringe ausmachten, wurde er-sein angeborenes Überlegen- zählt, der große Zweck der Il-heitsgefühl ansprachen. luminaten sei es, »aus der menschlichen Rasse ohne Un-Die nächsten fünf Jahre widmete terscheidung von Nation, Zu-er sich der Meditation. In dieser stand oder Beruf, eine gute undZeit entwarf er den Plan, die glückliche Familie zu machen«.Zivilisation umzustürzen und ei- Alle Novizen mußten einen Eidne - wie er es nannte - »Novus schwören, mit dem sie dem Or-Ordo Saeclorum« - eine neue den in Gestalt seiner OberenWeltordnung - zu errichten. Er »immerwährendes Schweigen,entwickelte den Ablauf der Re- unerschütterliche Treue und Er-volution selbst. gebenheit« schworen; sie ver- pflichteten sich, »meiner Ur-Am 1. Mai 1776 gründete Weis- teilskraft, meinem Willen undhaupt die Geheimgesellschaft der kleinlichen Ausübung mei-der Illuminaten als das Werk- ner eigenen Fähigkeit und mei-zeug, mit dem er sein Ziel errei- nes Einflusses gewissenhaft undchen wollte. Alle Mitglieder vollständig abzuschwören, dasmußten Namen der klassischenAntike annehmen. Weishaupt Wohl des Ordens zu meinemnannte sich Spartacus, nach dem Wohl zu machen, und bin bereit,Anführer einer Erhebung von ihm mit meinem Vermögen,Sklaven im alten Rom; sein er- meiner Ehre und meinem Blutster Assistent, Herr von Zwack, zu dienen. Die Freunde undBerater des Prinzen von Salm, Feinde des Ordens sollen meinehieß Cato; aus Baron Meggen- Freunde und Feinde sein; beidenhoff wurde Sulla, aus Adolph gegenüber will ich mich so ver-Freiherr von Knigge wurde halten, wie der Orden es gebie-Philo. tet. Ich will mich seiner Verbrei- tung und seinem wachsendenIn der 81. Edition der »Encyclo- Ansehen widmen und ohne jedepaedia Britannica« von 1910 verborgenen Vorbehalte allewird erwähnt, daß der Orden in meine Fähigkeit darin setzen,drei Hauptklassen eingeteilt dies zu erreichen.«
  32. 32. 33Beweise für eine Verschwörung gegen alle Religionen undRegierungen Europas.
  33. 33. 34 störung der Religion: »Ich habeDie Menschheit frei eine in jeder Hinsicht vorteilhaf-und glücklich machen te Erklärung ersonnen; sie ist fürAls Warnung vor den Folgen ei- jede christliche Religionsge- meinschaft verlockend; sie löstnes Verrats nahm der Novize an sich nach und nach von jeder Arteiner Zeremonie teil, währendder ihm mitgeteilt wurde: religiösen Vorurteils; sie pflegt»Wenn du ein Verräter bist und soziale Tugenden; und sie regteinen Meineid geschworen hast, sie an durch die große, machba- re, baldige Aussicht auf univer-sollst du wissen, daß unsere Brü- sales Glück in einem Staat derder aufgefordert sind, die Waf- Freiheit und moralischenfen gegen dich zu erheben. Hof-fe nicht zu fliehen oder einen Gleichheit, frei von den Barrie- ren, die Untertänigkeit, Klassen-sicheren Ort zu finden. Wo im- ordnung und Reichtum für unsmer du sein wirst, Scham, Reueund der Zorn unserer Brüder bedeuten. Meine Erklärung istwird dir bis in die letzten präzise und vollständig, meine Mittel sind wirksam und unwi-Schlupfwinkel deines Innern fol-gen und sie zerfressen.« derstehlich. Unsere Geheimor- ganisation arbeitet so, daß ihrWenn ein Mitglied den »inneren nichts widerstehen kann, undKreis« erreicht hat, war sein Eid bald wird die Menschheit freiabsoluter Geheimhaltung und und glücklich sein.«fraglosen Gehorsams zu einertodernsten Angelegenheit ge- Dieser Plan erwies sich nicht nurworden. Erst jetzt durfte er die bei den Novizen, sondern auchletzten Ziele des Ordens erfah- bei Menschen aller Stellungenren: 1. Abschaffung jeder or- und jeden Alters als äußerst er-dentlichen Regierung; 2. Ab- folgreich: »Die Bewunderns-schaffung des Privateigentums; würdigste von allem«, schrieb3. Abschaffung des Erbrechts; 4. Weishaupt an Cato, »ist, daß be-Abschaffung des Patriotismus; deutende protestantische und5. Abschaffung aller Religionen; reformierte Theologen (Luthe-6. Abschaffung der Familie und raner und Calvinisten), die unse-7. die Errichtung einer Weltre- rem Orden angehören, wirklichgierung. der Ansicht sind, der Orden sei die wahre, unverfälschte Ver-Selbstverständlich wurden diese körperung der christlichen Reli-eigentlichen Ziele des Ordens gion. O Mensch, was kann manvor den meisten Mitgliedern ge- dich nicht glauben machen?«heimgehalten. Ihnen wurde ver-sichert, der alleinige Zweck der Weishaupt war ein Meisterver-Gesellschaft sei die Sicherstel- brecher des Typs, der in derlung »des Glücks der Mensch- Weltgeschichte nur selten vor-heit«. kommt; der allein nach derWeishaupt hatte einen subtilen, Weltherrschaft streben kann undscharf umrissenen Plan zur Zer- dabei vor dem Äußersten nicht
  34. 34. 35zurückschreckt. Jedem Men- 1777 einführten. Um den wah-schen versprach er die Erfüllung ren Zweck der Illuminaten vorseiner Wünsche, wie gegensätz- ihnen zu verschleiern, ließ Weis-lich diese auch waren. Weis- haupt die Fürsten nur für diehaupt war der König unter den unteren Grade zu.Hochstaplern. Am 16. Juli 1782 wurde auf dem Kongreß von Wilhelmsbad dieAllianz zwischen Allianz zwischen IlluminatenIlluminaten und und Freimaurern endgültig be-Freimaurern siegelt. Mit diesem Pakt verei- nigten sich die führenden Ge-Er forderte blinden Gehorsam heimgesellschaften der damali-gegenüber der »Parteilinie«, so gen Zeit. Die neue Allianz hattewie er sie selbst festgelegt hatte. »weltweit nicht weniger als dreiLügen, Widersprüche und Be- Millionen Mitglieder«. Kein Hi-trug waren an der Tagesord- storiker hat die tatsächlichennung. Er hatte keine Skrupel zu- Auswirkungen dieses Zusam-zugeben, daß er sich bemühte, menschlusses auf die Weltge-Leichtgläubige in die Organisa- schichte gebührend gewürdigt.tion zu locken. Er schrieb: »Die-se Leute bedeuten Zuwachs für »Was bei diesem schrecklichenuns und bringen Geld in unsere Kongreß beschlossen wurde,Kassen; werft unsere Köder aus wird der Außenwelt nie bekanntund laßt so viele Menschen wie werden, denn selbst die Männer,möglich anbeißen, aber sagt ih- die unwissentlich Mitglieder dernen nichts über unsere Geheim- Bewegung geworden waren undnisse, sie dürfen nicht über die jetzt zum erstenmal von ihren>Geheimgrade< und die Ver- Führern über die wirklichen Plä-schwörung informiert werden, ne unterrichtet wurden, standenmit deren Hilfe sie getreu der unter Eid, nichts verlauten zuZielsetzung des Ordens ver- lassen. Ein aufrichtiger Freimau-sklavt werden sollen. Sie müssen rer, der Comte de Virieu, ant-glauben, daß der niedrige Grad, wortete auf die Frage nach denden sie erreicht haben, der höch- tragischen Geheimnissen, dieste ist.« er mit sich gebracht hatte: >Ich werde Ihnen darüber nichts an-Die protestantischen Fürsten in vertrauen. Ich kann nur sovielDeutschland und Europa waren sagen: dies ist alles erheblichvon Weishaupts Plan, die katho- ernster, als Sie glauben. Die ge-lische Kirche zu zerstören, der- plante Verschwörung ist derartart angetan, daß sie danach geschickt geplant, daß es Monar-strebten, dem Orden beizutre- chie und Kirche gewissermaßenten. Über diese Männer wurde unmöglich sein wird, ihr zu ent-die Kontrolle des Freimaurer- rinnen^ Seit diesem Tag, so derordens möglich, in den sie Weis- Biograph M. Costa de Beaure-haupt und seine Mitverschwörer gard, >konnte der Comte de Vi-
  35. 35. 36Albert Pike, vermutlich Bruder Piccolo Tiger, übernahm dietheosophischen Aspekte des Illuminaten-Ordens.rieu vom Freimaurertum nurnoch mit Schrecken Sprechern.« Die größte Stärke liegt in der VerborgenheitIn den folgenden Jahren exi-stierte eine starke Bewegung, Obwohl der Orden rasch größerdie die Emanzipation der euro- wurde, gab es bald erste Mei-päischen Juden erreichte. Wäh- nungsverschiedenheiten. Knig-rend Juden bis zu diesem Zeit- ge, einer von Weishaupts Hand-punkt die Mitgliedschaft bei den langern, der Vorsteher der Pro-Freimaurern versagt war, wurde vinzen, versuchte, einen Teil vonder Bann jetzt aufgehoben. Es Weishaupts Ruhm für sich zuwurde beschlossen, die Zentrale beanspruchen. Er wurde seinerdes illuminierten Freimaurer- Stellung enthoben und verließtums nach Frankfurt, dem den Orden.Hauptsitz des jüdischen Kapi- Das Interesse an den Aktivitätentals, zu verlegen. der Illuminaten wurde stärker,
  36. 36. 37je mehr Informationen über ihre luminatentum ein Ding der Ver-teuflischen Pläne bekannt wur- gangenheit sei. Diese Lüge istden. 1785 verließen vier leitende seitdem von »Historikern« im-Mitglieder die Gesellschaft und mer wiederholt worden, die diesagten vor einem Untersu- Wahrheit über die nun folgen-chungsgericht aus, das der baye- den Aktivitäten der Illuminatenrische Kurfürst einberufen hatte. sorgsam verhüllten.Ihre überraschenden Enthüllun-gen räumten jeden Zweifel an Es wurde nun wichtiger als jeder satanischen Natur des II- zuvor, die Namen »Illuminaten«luminatentums aus. Am 11. Ok- oder »Illuminatentum« aus dem öffentlichen Sprachschatz zutober 1785 wurden bei einerRazzia in Zwacks Haus Unmen- entfernen. Die Instruktionen für den Rang eines Regenten laute-gen von Dokumenten sicherge-stellt, die überdeutlich zeigten, ten: »Die größte Stärke unseresdaß geplant war, eine »weltweite Ordens liegt in seiner Verbor-Revolution anzufachen, die der genheit; laß ihn bei keiner Gele-Gesellschaft den Todesstoß ver- genheit, an keinem Ort untersetzen sollte. Diese Revolution seinem Namen erscheinen, son-wird das Werk der Geheimge- dern immer unter einem ande- ren Namen und Gewerbe.«sellschaft sein, und das ist einesunserer großen Geheimnisse.« Da der amerikanische Unabhän- gigkeitskrieg schon begonnenDer bayerischen Regierung war hatte, als der Illuminatenordendie tödliche Gefahr bewußt. Sie entstand, konnte dieser aufentschied, die Dokumente selbst Amerika keinen entscheidendensprechen zu lassen, indem sie sie Einfluß mehr nehmen. Aberveröffentlichte und in weitest- noch bevor die Kolonien sichmöglichem Rahmen zirkulieren vereinigten, die Verfassung ver-ließ. Das offizielle Dokument kündet und die amerikanischetrug den Titel »Originalschriften Republik gegründet wurde, bil-des Ordens und der Sekte der deten sich schon fünfzehn LogenIlluminaten«. Die europäischen des Illuminatenordens in denRegierungen ignorierten diese dreizehn Kolonien. Die Colum-Warnung. Wenig später verließ bia-Loge wurde 1785 in NewZwack Deutschland. Weishaupt, York City gegründet; Mitgliederauf dessen Kopf eine Belohnung waren unter anderem Gouver-ausgesetzt war, nahm Zuflucht neur DeWitt Clinton, späterbei einem seiner adligen Schüler, Clinton Roosevelt, Charles Da-dem Herzog von Sachsen-Co- na und Horace Greeley. Einburg und Gotha. Jahr darauf wurde eine Loge in Virginia aus der Taufe gehoben,Dieser scheinbare Zusammen- der Thomas Jefferson angehör-bruch des Ordens diente der Sa- te. Als Weishaupts diabolischeche der Verschwörer, die sich Pläne von der bayerischen Re-sofort daran machten, die Nach- gierung aufgedeckt wurden, ver-richt zu verbreiten, daß das II- teidigte ihn Jefferson nach-
  37. 37. 38drücklich als einen »begeisterten Daß Washington über die Be-Menschenfreund«. drohung der Vereinigten Staaten seitens der Illuminaten ernstlichVorahnungen einer besorgt war, kommt in seinerheraufziehenden Gefahr Abschiedsrede vom 19. Septem- ber 1796 sehr deutlich zum Aus-Es gab viele unüberhörbare druck. Diesem Dokument ge-Warnungen hinsichtlich der II- bührt nach der Verfassung derluminaten-Tätigkeit in Amerika. zweite Platz in der nationalenAm 19. Juli 1798 wies David Bedeutung.Pappen, der Präsident der Har-vard-Universität, in seiner Rede Washington äußerte seinen Her-vor der Abschlußklasse betont zenswunsch, daß »der Himmelauf den verderblichen Einfluß Ihnen weiterhin die vorzüglich-des Illuminatenordens hin. Eine sten Zeichen seiner Gnade spen-ähnliche Warnung sprach der den möge« und »daß die freiePräsident der Yale-Universität, Verfassung, das Werk IhrerTimothy Dwight, aus. Hände, heilig gehalten werde:Im selben Jahr sandte George daß jede Abteilung der Regie-Washington einen Brief an G. rung und Verwaltung mit Weis-W. Snyder, in dem er schrieb: heit und Tugend geprägt werden»Es ist nicht meine Absicht zu mögen«. Dann erklärte er, ihnbezweifeln, daß die Doktrin der treibe die Vorahnung einer her-Illuminaten und die Prinzipien aufziehenden Gefahr dazu, »Ih-des Jakobinertums in den Verei- nen zum ernsten Nachsinnennigten Staaten keine Verbrei- und häufigen Überdenken einigetung gefunden haben. Es gibt im Gedanken mitzuteilen, die lan-Gegenteil niemanden, der dar- ger Reflexion und sorgfältigerüber glücklicher ist als ich. Beobachtung entsprungen sindIch wollte vielmehr meine Über- und die mir für den Fortbestandzeugung zum Ausdruck bringen, Ihres Glücks als eines Volkesdaß die Freimaurer in diesem überaus wichtig erscheinen.Lande in Form von Gesellschaf- Da leicht vorherzusehen ist, daßten die teuflichen Lehrsätze von verschiedenen Quellen, ausnicht zu verbreiten versuchten. verschiedenen Richtungen vielDaß einzelne von ihnen das viel- Mühe auf gewandt, viel List inleicht getan haben, ohne daß der Anschlag gebracht werden wird,Gründer beziehungsweise die um Ihr Uberzeugtsein von dieserEinrichtungen, die in den Verei- Wahrheit ins Wanken zu brin-nigten Staaten demokratische gen; da dies die Stelle Ihrer poli-Gesellschaften gründen sollten, tischen Festung ist, die die inne-dieses Ziel hatten und tatsäch- ren wie die äußeren Feinde amlich das Volk von der Regierung häufigsten und aktivsten (wennentfremden wollten, ist zu offen- auch oft versteckt und hinterhäl-sichtlich, als daß man es bestrei- tig) angreifen werden, ist esten könnte.« unendlich bedeutsam, daß Sie
  38. 38. 39den unermeßlichen Wert, den Die vorrangige VerhaltensregelIhre nationale Einheit für Ihr im Umgang mit fremden Natio-kollektives und individuelles nen ist: Ausweitung unsererWohlbefinden hat, richtig beur- Handelsbeziehungen mit ge-teilen. ringstmöglicher politischer Ver- bindung. Soweit wir bereits Ver-Jede Obstruktion der Ausübung pflichtungen eingegangen sind,von Gesetzen, alle Kombinatio- sollen sie in bestem Vertrauennen und Vereinigungen, die - erfüllt werden. Dann aber laßtmit noch so plausibel erschei- uns damit aufhören.nenden Gründen - in Wahrheitdie reguläre Planung und Arbeit Warum sollen wir auf die Vor-der verfassungsmäßigen Autori- teile unserer besonderen Situa-täten lenken, kontrollieren, be- tion verzichten? Warum unskämpfen oder zu etwas Heiligem selbst aufgeben, um auf fremdenerheben wollen, sind für dieses Boden stehen zu können? War-grundlegende Prinzip zerstöre- um - indem wir unser Schicksalrisch und todbringend.« mit dem irgendeines Teils von Europa verknüpfen - unserenWashington weiter: »Von sol- Frieden und Wohlstand von eu-chen Kombinationen und Ver- ropäischen Interessen, europä-einigungen muß angenommen ischer Intrige beeinflussen las-werden, daß sie im Lauf der Zei- sen? Es ist eine rechtmäßige Po-ten und Geschehnisse machtvol- litik, uns auf kein permanentesle Werkzeuge werden, mit denen Bündnis mit irgendeiner frem-schlaue, ehrgeizige und skrupel- den Macht einzulassen.«lose Menschen die Macht desVolkes untergraben und ihrer- 120 Jahre lang bildete dieses Dokument die Grundlage derseits die Zügel der Regierungübernehmen können, um dann amerikanischen Außenpolitik;die Werkzeuge, die ihnen zu un- das Ergebnis war ein Wohlstand, der in der Geschichte keine Pa-gerechter Herrschaft verhalfen,zu vernichten. rallelen hat.Eine ihrer Methoden könnte die Sympathien fürÄnderung der Verfassung sein, Terrorregimewodurch unserem System dieKraft entzogen würde. So könn- Zwei Jahre nach Washingtonste, was nicht zu überwältigen ist, Abschiedsadresse veröffentlich-unterminiert werden. Das Miß- te Professor John Robison seintrauen eines freien Volkes sollte berühmtes Buch »Proofs of aständig wach sein, denn Ge- Conspiracy« (Beweis für eineschichte und Erfahrung haben Verschwörung), in dem er diebewiesen, daß ausländische Be- Welt vor der Illuminaten-Inva-einflussung der verderblichste sion der Maurerlogen warnte.Feind einer republikanischen 1796 entschied sich JohnRegierung ist. Adams, ein Wegbereiter der
  39. 39. 40neuentstehenden Maurerlogen über die Herausgabe bereits ge-in Neu-England, im Kampf um einigt.die Präsidentschaft gegen Tho-mas Jefferson anzutreten. Eines »Das Buch war fertiggeschrie-seiner Hauptargumente gegen ben, als er unter die (falsche)Jefferson war, daß dieser als Anklage des Diebstahls gestelltBotschafter in Frankreich in den und verhaftet wurde. Sein HausJahren 1785 bis 1789 offene wurde durchsucht, seine Manu-Sympathien für das von den II- skripte beschlagnahmt und ver-luminaten begünstigte Terrorre- nichtet.« Wenige Tage spätergime gezeigt hatte und Maurer- wurde er »auf Intervention eineslogen für subversive Zwecke be- Verschwörers« aus dem Gefäng-nutzte. nis entlassen und auf dem Heim- weg gekidnappt. Bei einem Tref-John Adams Sohn John Quincy fen nach weiteren Tagen wurdeAdams schrieb drei Briefe an Morgan zum Tode verurteilt.Colonel William L. Stone, in de-nen er die Anschuldigungen im Fünf Männer wurden ausge-Detail formulierte. Er implizier- wählt, das Urteil zu vollstrecken.te, daß die Informationen sei- Nach dem Bericht eines Augen-nem Vater die Präsidentschaft zeugen handelte es sich »aus-gewinnen helfen würden. Von schließlich um Männer mit kor-der Existenz dieser Briefe wurde rektem Benehmen und gutemdie Öffentlichkeit zum erstenmal Charakter; alle waren zweifellosdurch Commander William Guy von einem enthusiastischen,Carrs Buch »Pawns in the ga- aber höchst irregeleitetenme« (Schachfiguren) in Kennt- Pflichtgefühl beseelt«. Sie ludennis gesetzt. Bis vor kurzem wa- Morgan in einen Kahn, und alsren sie in der Ritterburg Square sie auf dem Ontario-See hinaus-Library in Philadelphia aufbe- gerudert waren, »schlangen siewahrt. Mysteriöserweise sind sie ein Seil um ihn, an dessen Endeheute dort nicht mehr aufzu- sie schwere Gewichte befestig-finden. ten, und warfen ihn über Bord. Morgans Leichnam wurde Jahre1826 hielt es William Morgan später aufgefunden. Keiner derfür seine Pflicht, seine freimau- Mörder wurde je vor Gericht ge-rerische Mitbrüder und die ame- stellt«.rikanische Öffentlichkeit überdie Illuminaten und ihre gehei- Der durch William Morgans Er-men Pläne zu informieren. Mor- mordung einsetzende öffentlichegan, »der alle Freimaurer-Grade Skandal bedeutete einen schwe-durchlaufen und eine sehr hohe ren Rückschlag für die Maurer-Position innerhalb des Ordens bewegung in den USA. Fasteingenommen hatte«, begann vierzig Prozent der Mitgliedermit einer Niederschrift eines Bu- im Norden wurden abtrünnig.ches über das Thema. Mit einem Interessanterweise ist diesesDrucker in Batavia hatte er sich hochwichtige historische Ereig-
  40. 40. 41nis aus den »Geschichtsbü- luminatenordens, einschließlichchern« getilgt worden. Wir wer- Kommunismus - der unter demden sehen, daß solche Tilgungen Namen »gleiche Chancen, glei-nicht zufällig sind. che Rechte« schmackhafter ge- macht wurde -, Atheismus,Spenden zur Auslösung Frauenemanzipation und freievon Kriegen Liebe. Die Anwensenden wur-und Revolutionen den darüber informiert, daß es die Absicht der Illuminaten sei,Es ist schwer, wenn nicht un- nihilistische und atheistischemöglich, ein klares Bild der Ak- Gruppen mit allen anderen sub-tivitäten der Illuminaten zu Be- versiven Organisationen zu ei-ginn des letzten Jahrhunderts zu nem internationalen Verbandzeichnen. Das hat seinen Grund zusammenzuschließen, derdarin, daß die Jünger Adam Kommunismus heißen sollte.Weishaupts mit vollem Herzen Diese neue destruktive Kraftan die Wahrheit seines Satzes würde dann von den Illuminatenglaubten, daß »die große Stärke zur Auslösung von Kriegen undunseres Ordens in seiner Ver- Revolutionen verwendet wer-borgenheit liegt; laß ihn nie un- den. Clinton Roosevelt - ein di-ter seinem richtigen Namen er- rekter Vorfahr von Franklin De-scheinen, sondern immer nur lano Roosevelt -, Charles Danaunter einem Decknamen mit ei- und Horace Greeley bildeten einnem angeblich anderen Zweck«. Komitee, das Spenden für die neue Sache sammeln sollte.Wenn wir ihre Aktivitäten wei-terverfolgen wollen, müssen wir Roosevelt und seine Gruppe tra-nach bedeutenden Persönlich- ten als Vertreter der Arbeiter-keiten und Gruppen Ausschau klasse auf. Sie führten »edle undhalten, die den satanischen ehrenwerte« Gründe an und ga-Lehrsätzen des Illuminatentums ben, zumindest in ihren früherenanhängen. An ihren Taten wer- Schriften, vor, daß es ihnen dar-den wir sie erkennen. Sie alle um gehe, die Verfassung derwerden auf das Illuminaten-Ziel USA aufrecht zu erhalten. Siehinarbeiten, nämlich die Zerstö- erklärten ihren Vorsatz, dierung nationaler Souveränität »Geldwechsler aus dem Tempelund die Errichtung einer Weltre- zu jagen«, und ihre Gegner-gierung, eines »Novus Ordo schaft gegen Monopole. AlleSaeclorum«. diese erklärten Ziele fanden bei der gutmeinenden MentalitätIm Jahre 1829 finanzierten ame- der »Bauern« Anklang.rikanische Illuministen in NewYork eine Vortragsreihe der Clinton Roosevelt war von sei-englischen Illuministin Frances ner »Wichtigkeit« derart einge-»Fanny« Wright. Sie verkündete nommen, daß er 1841 ein Buchdas gesamte Weishaupt-Pro- mit dem Titel »The Science ofgramm ihrer Hilfstruppe des II- Government Founded on Natur-
  41. 41. 42al Law« (Die Wissenschaft des ner gesagt, daß diese Wissen-Regierens auf der Grundlage der schaft im Naturgesetz verankertNaturgesetze) veröffentlichte. sein müsse.Im Vorwort des schmalen Ban- In seinem Buch beschreibt Roo-des läßt Roosevelt den Leser sevelt die Pläne der Illuminatenkeinen Augenblick über seine für die Organisierung derüberlegene Weisheit und Un- Menschheit unter der Kontrollefehlbarkeit im Ungewissen. Er derer, die wie er selbst, »er-schreibt: »Ein umfangreiches leuchtet« sind. Er erläutert, wieWerk hätte sicher einen impo- die Verfassung, die er mit einemsanteren Eindruck gemacht, »leckgeschlagenen Boot« ver-aber dicke Bücher und lange Re- gleicht, »das hastig zusammen-den stammen selten von Geistes- gezimmert wurde, als wir die bri-größen. Der Riese reißt den tische Flagge verließen«, aufge-Baum an der Wurzel aus, an der weicht und dann zerstört werdendie Pygmäen ihr Leben lang her- soll.umhacken. Der Riese sagt: Das Er bekundet seine VerachtungWerk ist getan und blickt auf für den Schöpfer durch die Er-den niedergestürzten Feind.« klärung, daß »es keinen gerech-Ein wahrhaft Illuminierter, der ten Gott gibt, der die Erdendin-hier spricht. ge richtet; wenn es einen Gott gibt, dann ist er ein bösartiges und rachsüchtiges Wesen, derEs gibt keinen uns zum Leiden erschaffen hat«.gerechten Gott Wie sehr sich spätere Roosevelt-Roosevelts Buch stimmt völlig Generationen der Pläne für diemit Weishaupts Anordnungen Schaffung einer »neuen Welt-überein, daß die Ordensoberen ordnung« bewußt waren, wirdder Illuminaten »als die perfek- durch die folgende Passage austesten und erleuchtesten Men- dem Buch »Roosevelt, the Storyschen anzusehen sind; sie dürfen of Friendship« (Roosevelt, dieZweifel an ihrer Unfehlbarkeit Geschichte einer Freundschaft)nicht einmal dulden«. von Owen Wister, erschienen bei McMillan, 1930, deutlich.Der Titel dieses Buches ist eben- Sie gibt eine Unterhaltung wie-falls interessant, denn auch er der, die in den späten neunzigerstützt sich auf die Lehren Weis- Jahren des letzten Jahrhundertshaupts. Weishaupt verfügte, daß stattfand:alle Künste, Wissenschaften undReligionen abzuschaffen und »Wie lange geben Sie der Regie-durch die »sozialistische Wissen- rung in Washington noch? fragteschaft des Regierens« zu erset- ich (Teddy) Roosevelt und (Ca-zen seien, wie er sie selbst lehre bot) Lodge beim Essen.und die die einzig wahre Wissen- Die beiden Studenten, Schrift-schaft sei. Weishaupt hatte fer- steller und Gestalter der Ge-
  42. 42. 43Darstellung des Welshauptschen Systems aus: »Nachtragvon weiteren Originalschriften der Illuminatensekte«, 1787.
  43. 43. 44Das Zeichen der Illuminaten auf der amerikanischen Ein-Dollar-Note mit dem Gründungsdatum des Illuminatenordens.schichte, als solche wohlvertrautmit den Ursachen, die zum Nie- Orgien derdergang von Weltreichen, GrausamkeitKönigreichen und Republikengeführt haben, verstummten ei-> 1830 starb Weishaupt im Alternen Augenblick lang. Dann sag- von 82 Jahren. In dem Bemü-te einer von Ihnen: Ungefähr hen, die Welt davon zu überzeu-fünfzig Jahre. gen, daß das Illuminaten tum ge- storben und keine Gefahr mehrWer von beiden diese Grenze war, inszenierte er eine ein-setzte, weiß ich nicht mehr. Ich drucksvolle »Reue« auf dem To-erinnere mich aber, daß der an- tenbett und kehrte in den Schoßdere ihm nicht widersprach.« der katholischen Kirche zurück.

×