61315043 neuschweizer-manifest
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

61315043 neuschweizer-manifest

on

  • 2,297 views

land der freimaurer..isis

land der freimaurer..isis

Statistics

Views

Total Views
2,297
Views on SlideShare
2,296
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

61315043 neuschweizer-manifest 61315043 neuschweizer-manifest Document Transcript

  • NEUSCHWEIZER MANIFESTV .0 (15 .2 .AUG.2011) 1
  • - wenn ihr wollt, wird es ein traum - 2
  • INHALT0 Einleitung 41 Neoliberalismus 11 wie eine marktwirtschaftliche Doktrin die Gesellschaft auseinanderriss2 Imperialismus 23 findet - heute noch - tagtäglich statt3 Kapitalismus 33 die grundlegenden Denkfehler dahinter4 Schweiz 42 das mit Banknoten gefesselte und geknebelte Land5 Politik 55 führt innerparlamentarisch meist nur im Kreis6 Alltag im Kapitalismus 59 wie wir aufgehetzt gegeneinander kämpfen statt miteinander7 Sprache und Medien 75 subtile Beeinflussung auf allen Kanälen8 Kultur 83 oder was von ihr noch übrig ist9 Psychiatrie 96 muss sich keine Sorgen machen, solange andere sich welche machen (Karl Kraus)10 Sexualität 105 das Reich der Sinne wird eingezäunt und portioniert11 Religion 118 wie sie Gesellschaften konstituiert12 Ökologie 128 aufrichtiger vs. heuchlerischer Umweltschutz13 Internet 132 verändert die Persönlichkeitsstruktur- Lösungen 142 3
  • EINLEITUNGBESTANDESAUFNAHMEDie Eidgenossenschaft ist zu einer Mein-Eidgenossenschaft verkommen, wirsind des Eids brüchig geworden, es braucht einen neuen Eid.Vielen Schweizern ist leider nicht bewusst, dass in Bern oben eigentlich nichtdie offizielle Hauptstadt ist, sondern nur der Regierungssitz. Die Schweizwird als eine der grössten Geld-Drehscheiben weltweit missbraucht, unterBilligung der gegenwärtigen plutokratischen Regierung. Das Schweizervolklässt sich von Banken, Zionisten und Neoliberalen herumzeukeln. Das Landist entgegen der Eigenbezeichnung schon lange nicht mehr frei und neutral.Es ist zweifellos in freimaurerischer oder verwandter Hand - was niemandmerkt, denn wir Schweizer rechnen zwar mit Höchstbeträgen, aber könnennicht mehr eins und eins zusammenzählen...Die Plage ist subtil, denn der die Meineidgenossenschaft beherrschendeNeoliberalismus ist in etwa vergleichbar mit einem Unhold, der einem in denGarten scheisst - aber so häufig und so viel, dass man mit der Zeit den vielenMist für Erde hält, obgleich selbige inzwischen schon längst weit darunterverdeckt liegt. Die meisten Schweizer bemerken es nicht, oder wollen esnicht bemerken. Es macht ihnen nichts aus, auf dieser "Erde" zu stehen,denn sie stehen vielleicht auf Steinen, die noch hie und da herausragen.Aber wer nichts hat, woran er sich festhalten kann, und auf dem Boden derRealität stehen muss, dem dringt die Gülle unweigerlich in die Schlarpen.Die Neuschweizer Bewegung will gegenlenken. Dies ist ein erstesstaatsphilosophisches Traktat, das die Ideen und Massnahmen in ihrenGrundzügen erklären soll. Mit seinen 13 Kapiteln will es auch die wichtigstenmasonischen Mechanismen aufdecken.IST DEPRESSION NUR EINE ILLUSION?Wieso interessieren Sie sich für so etwas wie dieses Manifest hier, dasandere nur belächeln würden? Vielleicht finden Sie, dass ihr Leben falschläuft, oder teilweise falsch? Immer weniger Leute können die innere Logikunserer Erstweltländer glauben: Eine inkonsistente Logik auf Kostenanderer. Eine brutale Nicht-Logik. Was Sie fühlen, ist Phantomschmerz (Wasnicht bedeutet, dass es ein grundloser ist!) Dieses Buch versucht zuerklären, woher er kommt.Diese seelischen Dinge, unter denen wir leiden, gibt es wirklich, und sie sindkeine Illusion - Jeder muss sich früher oder später damit auseinandersetzen. 4
  • Sie sind so real wie der Boden, auf dem man geht, einst war. Es ist mit derSeele wie mit Zähnen, man spürt sie nur, wenn sie schmerzen."Our economic prosperity gives some bored feeling already. It gives a huge spiritual vacuum andunbearable boredom, in particular amongst intellectuals. But not only amongst intellectuals, alsoamongst younger generations. At the present situation we are never satisfied, we are never contented.We cannot believe such an economic prosperity, what it means. We have the long tradition of samurai.And they live for the order and spirit. And they look down and despise any money"Yukio MishimaVorerst das Gute: Wenn man unter die Räder kommt, kann man die Nabesehen, an der die Welt läuft. Die Nabe ist der wichtigste Teil des Rades -obschon nur ein Loch. Man kann die Wahrheit erkennen, und in der(überwundenen) Depression liegt grosse Kraft.Depression kommt am häufigsten vor bei Menschen, die die Weisheit liebenund nach Wahrheit streben - ein Recht und eine Pflicht für jedermann.Allerdings ist die Bürde des Denkens ungerecht verteilt: Intellektualität undIntelligenz werden verwechselt. IQ ist eine Methode zum Diskriminieren vonSchwarzen und Randgruppen, IQ hält viele von ihnen erst vom Denken ab.Fällt der Test niedrig aus, probierst Du es gar nicht erst. Fällt er hoch aus,beginnen Universitäten dein Denken in Bahnen zu lenken. IQ sagt nur etwasüber die Geschwindigkeit des Denkens aus. Ist die Geschwindigkeit diewichtigste Eigenschaft, die das Denken haben kann? Was ist mit Ausdauer,Beweglichkeit, Assoziationskraft?„To be an intellectual is a vocation for anybody: it means using your mind and applying it to issuesof human significance. Some people are privileged, powerful and usually conformist enough that theycan make their way into the public arena. That doesnt make them any more intellectual than a taxidriver who happens to be thinking about the same things and may be much smarter and much moreunderstanding of them.“ Noam ChomskyWAS IST EIN FREIMAURER?(Es geht mir im folgenden – wie im ganzen Buch - nicht darum lange Reihenvon Zahlen und Fakten aufzuzählen, die nur vom Eigentlichen ablenken,sondern darum, das Wichtigste - das Wesen der Freimaurer- undGeheimbündlerei allgemein - zu skizzieren.)Generell gesagt ist ein Geheimbündler jemand, der - sehr vereinfacht gesagt- sich nur erhöhen kann, indem er andere runterstuft, nur etwas wert zu seinglaubt, wenn er andere demütigt (was psychosexuelle Hintergründe hat,näher erläutert im Kapitel "Sexualität")Es mag vereinzelte mehr oder weniger wohlmeinende Logen geben, aber diemeisten anderen betätigen sich hauptsächlich darin, das geistige Wesen desMenschen in den Schmutz zu ziehen. Wenn es den Freimaurern wirklich umbreitangelegte "sittliche Vervollkommnung" geht, weshalb verteilen sie dann 5
  • nicht Gratisausgaben der Werke, auf die sie sich angeblich stützen? Weshalbbewahren sie all ihr Wissen für sich? Sie "vervollkommnen" nur sich selbst.Die Menschen haben die Wildschweine zu Hausschweinen veredelt - um siezu fressen. Die Freimaurer veredeln den Menschen nur kontrolliert bis zueinem bestimmten Punkt, sodass er ihnen nicht mehr gefährlich werdenkann.WIE WIRKEN FREIMAURER?Der pervertierte Humanismus, den die Freimauerer vertreten, führt zumgenauen Gegenteil: Wenn alle uneingeschränkt frei sind, dann können sichzwar alle entfalten, doch es entfalten sich bald auch die ungutenCharakterzüge ungehemmt... Humanismus allein - ohne Moral weiterzugeben- ist schlecht.Die Freiheit, sich nicht auf vorgegebene Werte festlegen zu müssen, führtdazu, dass manche sich gar keine Werte mehr suchen."Just look at us. Everything is backwards. Everything is upside-down. Doctors destroy health. Lawyersdestroy justice, universities destroy knowledge, religion destroys spirituality" Dr. Michael EllnerSie halten auch Todkranke in Spitälern gegen alle Vernunft qualvoll alsMelkkühe am Leben - im Namen der Ethik. Zur satanischen Strategie, allesauf den Kopf zu drehen, kommen bei den Freimaurern noch perfidere hinzu:Menschen und ihren Absichten die Bedeutung nehmen, alles lächerlichmachen. Die antisoziale Autorin Ayn Rand empfiehlt beispielsweise:"Kill by laughter. Laughter is an instrument of human joy. Learn to use it as a weapon of destruction.Turn it into a sneer. Its simple. Tell them to laugh at everything. Tell them that a sense of humoris an unlimited virtue. Dont let anything remain sacred in a mans soul-and his soul wont be sacredto him. Kill reverence and youve killed the hero in man."WAS WOLLEN FREIMAURER?Die sogenannte "transzendentale Illumination" steht im Mittelpunkt ihresInteresses. "Transzendentale Illumination" ist sozusagen die Transzendenzder Steinzeit: Fressen und Gefressen werden. Mit dem Neoliberalismusbringen sie uns dieses Verständnis von Transzendenz zurück. Die einzigeTranszendenz, die wir heute noch kennen, ist somit Gewalt und Geld - wobeibeides eigentlich dasselbe ist.Die Software der Schweizer Bankomaten wurde beispielsweise von RenéOsterwalder programmiert. Später fand man heraus, dass er einKindermörder und -Quäler ist. Sexuelle Demütigung als "Illuminations"-Quelle ist ein wichtiger Punkt: Man sieht Hinweise darauf im mehrbesserenBasler Pädophilenverein "Tierkreis" und in Guantanamo. 6
  • Demütigung tötet Gefühle und schafft Abhängigkeit. Weil die Freimaurerselbst im Zuge ihrer Initation gedemütigt werden, sehen sie sich fortangezwungen, andere Menschen ebenfalls zu demütigen. Freimaurern ist essogar erlaubt, Nicht-Freimaurern gegenüber zu lügen, weil ein Wortinnerhalb des Zirkels mehr zählt als ausserhalb.Werden Verbrechen einer Loge bekannt, distanzieren die anderen Logen sichvon ihr, und sagen, sie sei nur eine "Winkelloge". Damit sollen Logen, die deroffiziellen Freimaurerei peinlich sind, abgewertet werden (beispielsweise dieverbrecherische italienische Freimaurerloge P2).Andererseits nennt man Freimaurer wie Carl von Ossietzky und KurtTucholsky, um zu betonen, dass Freimaurer demokratisch gesinnt und Nazi-Gegner seien. In diesen Fällen wird jedoch verschwiegen, dass gerade diesebeiden Reformlogen angehörten, die von den acht deutschen Großlogen inder Zeit der Weimarer Republik als Winkellogen gebrandmarkt wurden! (Dieoffizielle Freimaurerei lehnte überwiegend die neue Republik ab und bliebstarrem Nationalismus und antidemokratischen Vorstellungen verhaftet.)WAS TREIBT MÄNNER IN GEHEIMBÜNDE?Die unbewusste Angst vor der Vagina Dentata, die Angst, vom Weiblichenverschluckt zu werden, spiegelt sich auch in der Angst davor, in der Masseder Menschen unterzugehen (Die Frau repräsentiert Überfluss, Massen,Fülle). Spätestens seit dem Mittelalter gibt es "dagegen" Bruderschaften. Obes aber besser ist, in einer Bruderschaft unterzugehen als in der Masse? Inder Masse kannst Du Deine Emotionen und Würde behalten, und bleibst amPuls des Lebens. Und man braucht dazu nur auf das Gefühl zu verzichten,etwas Besseres zu sein.UR-SCHWEIZERISCHE WERTE?Das Parlamentsgebäude wurde erst 1902 aufgestellt und gibt sichaltehrwürdiger als es je war. Reich ist die heutige Schweiz an Geld, anDepression und Frustration. Reich ist sie vor allem auch an Tod und präzisenMöglichkeiten zu töten.Die Schweiz mitsamt ihren vermeintlichen Werten ist nicht wenigerkorrumpiert, heuchlerisch und indifferent als alle anderen westlichen Länder.Die allesdiktierende neoliberale Marktlogik (Sogar die Wissenschaft arbeitetfür die Wirtschaft) bringt nur halbe Menschen hervor, die wiederum halbeMenschen heranziehen und noch mehr Leid.Man orientiert sich an der Schwäche anderer statt einander aufzubauen und 7
  • zu Idealen hochzublicken. Im Kapitalismus wird Enthusiasmus nicht belohnt,der Markt nimmt sich kühl seine optimalen Arbeitskräfte, baut auf Diplomeund Zahlen. Künstler verpuffen sich in den Feuilletons.DEN SCHWUR HALTENUns treu bleiben können wir, indem wir Selbstklarheit über unsere Absichtenhaben, und uns diese immer wieder in Erinnerung rufen, um festzustellen, obwir noch auf der Linie sind, oder abgewichen.Ein Parteiprogramm aufstellen ist nämlich leicht, eines halten schwierig –selbst für den ehrlichsten Neuschweizer. Absichtsentstellende Abweichungenkönnen sich jederzeit einschleichen. (Selbst-)Rechtfertigung für eigenederartige Abweichung ist oft scheinbar harmlose Ironie: "Wir wissen ja, wiees richtig ist, darum können wir es zwischendurch mal falsch machen.."Es wird zweifelsohne bald zu neoliberalen und/oder postmodernenAnfechtungen gegen uns kommen. Sie werden fragen: "Was hat Dir dasSystem denn getan?"Wir werden antworten: "Nichts, und das ist ja der Punkt, es hat gar nichtsfür mich getan!" Eine gleichgültige Regierung, gleichgültige Mitarbeiter,gleichgültige Chefs, alles von der Gleichgültigkeit und Beliebigkeitdurchtränkt.Jeder soll für sich selbst überprüfen ob meine Worte den Klang der Wahrheithaben. Und auch bei jedem anderen, der sich einenNeuschweizer heisst, sollt Ihr prüfen, ob Wort und Tat übereinstimmen.Es geht uns nicht darum “links” zu sein, es geht nicht darum "rechts" zusein, sondern darum, gegen die jeweils unterdrückende Macht zu kämpfen,obzwar diese hierzulande zumeist "nur" unsichtbar und sehr subtil ausgeübtwird. Ganz gleich ob es nun Amerikaner oder Deutsche oder Banken sind,Macht korrumpiert.Es geht nicht darum, gegen Personen vorzugehen, sondern gegenInstitutionen. In dieser Welt, verpestet von Geld und Glanz, soll man nichteinen Banker schuldigsprechen, der wie alle Banker davon träumte,Multimillionär zu sein. Es ist damit auch nicht nur die Unterjochung desSchweizers durch Militär oder Polizei gemeint, sondern viel subtiler, dieMechanismen, die die Bürger einander selbst unterjochen lassen. In diesemSinne: “Fight the Power!” 8
  • Öffnung statt Äuffnung!Solidarität statt Geiz!* Umwandlung der indirekt-direkten Demokratie in eine echteRätedemokratie* Begrenzung der Freiheit des Kapitals zur Unterordnung desProduktionsprozesses unterdie Kontrolle der Gesellschaft. Massnahmen zur Senkung und internationalenUmverteilung des horrenden Reichtums und damit zur Wiedererlangungunserer Würde und Identität. • Damit verbunden: Zerschlagung plutokratischer Organisationen wie Avenir Suisse • Die Schweizer Armee muss entweder aufgelöst werden oder zu einer Heilsarmee umgewandelt. • Solidarität hat einen hohen Stellenwert. Das Schicksal der Schweiz steht nicht höher als jenes Venezuelas oder Boliviens. • Aufgrund hoher gesundheitlicher, moralischer und sozialer Schäden muss ein Karrierismusverbot erlassen werden. • Börsenspekulationsgeschäfte sollen weder aus der Schweiz heraus getätigt werden, noch über die Schweiz, noch dürfen Schweizer Firmen Papiere für solche Geschäfte herausgeben. • Zinsnehmende Banken sowie Konten ausländischen Geldes sollen besteuert werden in der Höhe des Profitbetrages ihrer Klienten (in dessen Heimatland eingesparte Steuer sowie Zinsen) und die hiesigen Steuereinnahmen dem Gemeinwesen zufliessen.* Depression ist keine Illusion. Ihre Wurzeln liegen in der brutalen Nicht-Logik unserer Erstweltländer. Die Psychiatrie soll dies endlich zugeben, undTäter statt Kritiker psychiatrisieren. 9
  • NEOLIBERALES SOCIAL ENGINEERING STÖREN!Es geht mir um Erkenntnis, es geht mir darum, Hypnose-, Meditations undLiebestechniken zu entwickeln bzw. zu perfektionieren. Es geht nicht umSprengsätze gegen Personen und Häuser, sondern um Sätze gegenInstitutionen und Denkweisen, um zündende Ideen.Der Cyberkrieg findet nicht nur auf Computern statt, sondern auch in unseraller Gehirne. Der Neoliberalismus verbreitet sich wie ein schädlichesProgramm auf allen Kanälen. Im Alltag, in der Musik, in der Politik usw. DieSocial Engineering-Bestrebungen der Neoliberalen sind zwar subtil, aberallgegenwärtig. Deshalb versuchen wir mit unserem Manifest derart vieleLebensbereiche abzudecken, und Dich jetzt ganzheitlich zudeprogrammieren. 10
  • 1 NEOLIBERALISMUSIDEOLOGIELOSIGKEIT IST UNMÖGLICHWenn wir an "Ideologie" denken, denken wir an etwas Seltsames undKauziges: Skinheads, Punks, Dienstverweigerer, Steiner-Anhänger, wirnehmen diese Leute nicht ernst. Wir selber glauben von uns, wir hättenkeine ideologische Weltsicht... Nur die Problemmacher, die unsere sogenannt"freien" Leben stören wollen, haben eine.„Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.“ JohannWolfgang von GoetheMan stelle sich immer die Situation vor, in der die junge Frau ihren festenFreund den Eltern vorstellt: Werden sie Freude haben, wenn er ihnen vonBewusstseinserweiterung redet? Die Werbespots wirken zuverlässig...Wir haben freie Länder, aber sind gefangen in dieser Freiheit. Es ist die ArtFreiheit im Stil von: "Tu, was Du willst, es kümmert eh keinen." Wir sindheute so weit, dass man die richtige Freiheit nur noch im Gefängnis erlangenkann.Wir leben in der Illusion, dass unser Alltag total ideologiefrei sei. Aber dasist nur, weil unser aller Ideologie so gross ist, dass du ihre Wände nichtsehen kannst. Wie eine Fliege in einer Kathedrale. Und weil du darin geborenwurdest und schon seit jeher darin lebtest, sahst du sie nie voll und vonaussen. Man kann so etwas nicht beurteilen, wenn man selber nochmittendrin steht.PLATONS HÖHLENGLEICHNISIdeologie interpelliert Individuuen und macht sie zu ihren Subjekten. Wirbemerken das oft bei anderen. Aber nicht bei uns selbst... Du bist daringefangen und glaubst an all seine Mechanismen und Masken. Es ist wie inPlatons Höhlengleichnis. Du kannst die echte Welt ausserhalb der Höhlenicht sehen, weil Du die Reflektion für echter hältst als die Dinge, diereflektieren. Wenn jemand den Schwindel bemerkt, sich umdreht und in dierichtige Welt hinaustritt, will er nie wieder zurück. 11
  • Geht er zurück, die anderen zu befreien, so glauben sie ihm nicht. Siemeinen, er sei geblendet von der Sonne. Sie lachen ihn aus, oder versuchensogar, ihn zu töten, weil er ihr Weltbild so schmerzhaft erschüttert.Auf eine Art haben wir die fundamentalistischste Ideologie von allen: DieIdeologie, keine Ideologie zu haben. Wer ist der beste Schauspieler? EinSchauspieler, der nicht weiss, dass er ein Schauspieler ist.GESCHICHTE IST TOT?Die heute herrschende Ideologie ist also gut getarnt. Man nennt sie"Neoliberalismus", und sie ist eine Wirtschafts-Ideologie, eine aggressiveAusprägung des Kapitalismus. Der Neoliberalismus redet vom "Tod allerIdeologien und Utopien.". Angeblich sind die Ideologien und Utopien mit demEnde des Kalten Krieges gescheitert, seit dem Fall der Berliner Mauer undseit das Sovjetsystem zusammenbrach. Fast die ganze Welt akzeptiertediese neoliberale Interpretation des sovjetischen Scheiterns. Sie sagen, essein ein genereller Sieg das Kapitalismus über den Sozialismus.Und die überrumpelten Sozialisten brachten nicht genug intellektuelleGegenwehr auf, um diese anmassenden Behauptungen zu kontern. Kurzum:Der Angriff gegen die Sovjetunion war der Stoss ins Herz der Revolution, undso war 1989 das offizielle Ende aller Ideologien und Utopien. Es war ein kleiner Riss in einer Wand, aber eine grosse Wunde im globalen Bewusstsein 12
  • PILGERBERG-GESELLSCHAFTVevey 1947: Auf dem Pilgerberg (Mont Pelerin) treffen sich einflussreicheeuropäische und amerikanische liberale Ideologen, um über die Zukunft derwestlichen Zivilisation nachzudenken. Schon nach dem 2. Weltkrieg fingendie Liberalen im Schatten einer vermeintlichen Ideologielosigkeit damit an,selber das unzerstörbarste Ideologiegebilde aufzubauen, das bis heuteWissenschaft, Publizistik und Politik beherrscht.Ihr Erfolgsrezept war die "Ideologie der Individualisation": Eineoberflächliche Individualisierung der Menschen verhehlt ihre innerekollektivistische Gleichschaltung. Alle sind unterschiedlich gekleidet, aberalle haben dieselbe Geldlogik im Kopf. Das geht so weit, dass viele von unsneidisch sind auf Menschen, die immer noch eine bestimmte klareWeltanschauung haben. Das ist möglicherweise heimlich ein Mitgrund fürunseren Hass auf Muslime und andere Gläubige. Versteckter Neid. Jetztkämpfen wir gegen Kreuze in Klassenzimmern und gegen Kopftücher, aberkeiner stört sich an der Werbung, die allgegenwärtig ist.NEOLIBERALISMUSDer Neoliberalismus will maximale Freiheit und Macht zugunsten derWirtschaft. Der Staat solle sich zurücknehmen, die Gemeinde tritt zurück,"Freie Märkte" haben Vorrang. Die Ideologie der "Freien Märkte" beeinflusstunser Land sehr negativ. Nicht die Märkte sollten frei sein, sondern wir. Auchich mag zwar den Markt, im Sinne des Supermarktes oder des Flohmarktes,aber nicht damit ist der "Freie Markt" gemeint. Der "Freie Markt" ist eineideologische Komponente des Neoliberalismus, und auch ohne ihn gäbe esden Sommerschlussverkauf. Milton Friedman 13
  • Sie sagen, die Wirtschaft selbst könne automatisch die richtigen Güter zumrichtigen Preis in der richtigen Menge zur richtigen Zeit produzieren. DerMarkt würde alles von selbst regulieren, ohne staatliches Eingreifen - wie einnatürliches Ökosystem: Wenn es ein Problem gibt, passe sich die Natur an.Man behauptet somit häufig, Neoliberalismus sei die natürlichste Ideologie.Das kann sein. Aber es gibt einen kleinen Unterschied: Ein Tier isst, bis essatt ist - Löwen haben keine Kühlschränke.Die neoliberale Waffe, um Staaten neoliberal zu machen, ist der Dreizack desFreien Marktes. Er hat 3 Klingen1) Privatisierung (lat. "Privare" ="berauben")2) Deregulation (Abbau von Gesetzen)3) Sozialabbau (weniger Steuern für Soziales)Die Regierung solle sich stillhalten und nur gewisse fundamentale Aufgabenübernehmen: Die Gültigkeit von privaten Verträgen gewährleisten, Polizei,Gericht... aber nicht viel mehr. Die Regierung solle nicht eingreifen, sondernalles geschehen lassen ("Laisser faire")Wirtschaft und Markt sind frei, alles zu tun, sie optimieren undrationalisieren alles in Hinblick auf das Shareholder Value, denhöchstmöglichen Profit.Du sagst vielleicht:"Was ist falsch daran? McD schafft doch Stellen!""Klar, aber sie stellen nur die geeignetsten Leute ein."Du magst jetzt zurückfragen:"Was soll falsch daran sein, das steigert die Produktivität?""Es geht wirklich um Produktivität, aber noch mehr um das Produzieren von Wert..."Der Sozialismus rationalisierte ebenfalls manches, aber Kapital war nichtsein höchstes Kriterium. Im Kapitalismus hingegen steht das Kapital sogarüber Menschen und Gütern, über Tieren und der Natur.Also wirft McD alle 15 Minuten Nahrungsmittel weg. Denkst Du, sie würdenes den Angestellten verschenken? Oder sogar Obdachlosen geben? ImGegenteil: Manche Fillialen bewachen ihre Abfalleimer sogar.Das Ganze passiert auch im grösseren Rahmen: Weizenüberproduktion lässtman eher verderben, als dass man sie der Dritten Welt schenkt. Weil dies dieMärkte destabilisieren würde.Die Gemeinden verlieren an Boden, Schulen, Spitälern, Fernsehsendernundsoweiter. Sie privatisieren sogar die Post! 14
  • Sie senken die Steuern, also applaudierst du, während deine Gemeinde eineweitere öffentliche Instutition verliert, und noch eine, und noch eine...ERSTICKTE REBELLIONENEs wird immer schwieriger, etwas gegen die herrschende Ideologie, dieimmer erdrückender wird, zu tun, denn der Neoliberalismus hat keine Fehler(Er ist der Fehler). Rebellieren die Jugendlichen, dann heisst es von obenherab: "Sie rebellieren, weil sie nichts zu rebellieren haben." (Wasgewissermassen sogar stimmt, wenn man es oberflächlich betrachtet)"Ich will höhere Strafen, ich will, dass ihr mich ernst nehmt, es ist politisch,verdammtnochmal!" steht aber in den Gesichtern der jungen Rebellengeschrieben, denn man bestraft sie mit Absicht leicht, um ihnen zu zeigen:"Du bist harmlos, du kannst nichts bewirken!"Die gewalttätigen Nachdemonstrationen am 1. Mai werden als eine ArtBrauch toleriert ("Das gibt den Glasern Arbeit."). Bequem: Unbequeme, dieihre Gesinnung so offensichtlich und doch wirkungslos ausleben, könnenleicht erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden. Es kam darum auchschon vor, dass die Polizei selber Steine verteilte. Es wäre sogar möglich,dass der Schwarze Block eigentlich die Polizei selbst ist. (Alex Jones: "Egalwelcher Farbe die Regierung ist, rund um die Welt tragen dieSicherheitskräfte schwarze Skimasken.") Weshalb sonst hätten sie dasSozialamt angegriffen, eine soziale Institution?Die G8-Demo in Heiligendamm 2007 wurde von einigen hundertvermummten, schwarz gekleideten Männern angeführt. Als diese dieScheiben einer Bank einwarfen, fiel einem Fernsehteam auf, wiewohlkoordiniert und quasimilitärisch sie auf die Handzeichen eines Anführersreagierten. Einige Demonstrierende erkannten einen Bremer Polizistenwieder und forderten ihn auf, sich auszuweisen.Heute erscheint der Revolutionär nur noch als missgünstigerSpassverderber, denn der Neoliberalismus brachte es stets fertig, Aufständein seine Richtung zu drehen: Die 68er liess man unbewusst denNeoliberalismus unterstützen, denn die Hippies wollten "Alles und zwar 15
  • sofort!" Und genau das ist es, was uns die Industrie heute gibt: Blaues undgrünes Ketchup, Fussmatten in 50 Geschmacksrichtungen... Wir wolltenFreiheit. Jetzt haben wir die sexuelle Freiheit, als Jungfrau zu sterben und dieFreiheit, nicht zu arbeiten...SPIELTHEORIE SÄT MISSTRAUENDer Kalte Krieg war stark von der Spieltheorie beeinflusst. Die Arbeiten vonJohn Nash waren einflussreiche Anstösse in der Spieltheorie. Nash hatte dieTheorie, alle Menschen wären selbstorientiert und würden dauerndgegeneinander strategisieren. Nun muss man aber wissen: Nash warpathologisch paranoid... (Wie später auskam) Die Spieltheorie mussteabgemildert werden.Aber das Misstrauen und die gegenseitigen Verdächtigungen bliebenbestehen, sie hatten sich tief in unsere Gehirne eingeprägt.FRÜCHTE DES NEOLIBERALISMUSWir haben heute mehr Einkommen, bessere Gesundheit, bessereArbeitsbedingungen als vor 50 Jahren. Aber offensichtlich ist die Mehrungvon Reichtum und materiellem Wohlstand keine hinreichende Bedingung fürGlück. Trotz des enormen Wirtschaftswachstums werden die Menschen imWesten seit Jahrzehnten nicht glücklicher (Wachstum nach Innen wärenotwendiger!) Leistungsabhängige Bezahlung verursacht mehr Belastung,entwertet alle Anreize jenseits des Geldes, zerstört das Berufsethos, höhltdie Kultur aus und demoralisiert die Arbeitnehmer. Sie führt zu Spannungenzwischen Leuten, die eigentlich miteinander kooperieren müssen.Du bist für dein Glück selbst verantwortlich, sagen sie. Da gibt es keinegesellschaftlichen Konflikte, sondern nur individuelle Problemlagen. Elternhaften beispielsweise für die gesellschaftlichen Missstände, in denen ihreKinder aufwachsen usw.CROSSBORDER LEASINGMan würde annehmen, dass die Strassenbahn der Stadt Wien gehört. Aberdas ist überhaupt nicht so. Sie gehört einem amerikanischen Investor. DerStadtrat hat nämlich beschlossen, die Strassenbahn zu verkaufen. Dafürgabs viel Geld, über 1 Mia. Dollar. Aber das hat die Stadt gar nicht 16
  • bekommen! Es ist weitergeleitet worden an englische und amerikanischeBanken, und diese zahlen jetzt damit für die Stadt Wien "Leasingraten" anden Investor, damit die Stadt Wien ihre Strassenbahnen wieder benutzendarf!Ähnlich geschieht es auch mit Elektrizitätswerken. Es ist eine Anmassungvon der Stadt, so ein Werk zu verkaufen, denn jahrelang haben es die Bürgerunterhalten. Und auch nach der Privatisierung noch. Letztlich zahlt ja dochimmer noch der Bürger seine Strom- und Gasrechnung.Alte Menschen strielen jetzt planlos und sprachlos durch die ausverkaufteStadt und müssen das Gefühl haben, dass ihre Stadt sie nichts mehr angeht.Kinder haben keinen Platz zum Spielen, Computerspiele ermöglichen immerhöhere Bevölkerungsdichte, weil jeder auf Bewegungsraum verzichtet.Avenir Suisse kommt auch noch mit dem zynischen Vorschlag, die Mieten zuerhöhen, um die Wohnungsnot zu beheben...PRIVATISIERUNG IST NICHT FORTSCHRITT!Die ersten Feuerwehren z.B. waren privat. Rief man sie, hatte aber ihrePlakette nicht gekauft und ans Haus genagelt, dann fuhren sie einfachweiter.Öffentliche Institutionen haben viele gute Nebeneffekte, weil sie nonprofitsind. Oft werden sie sogar mutwillig defizitär betrieben, wenn z.B. diestaatliche Stahlindustrie Verluste einfährt, liefert sie billigen Stahl an andereIndustrien. So haben öffentliche Firmen antizyklische Effekte.VERSTECKIS MIT DEN NEOLIBERALENNeoliberale Denkweisen können sich hinter fast jeder Partei verbergen:Liberale Christen, Nationalliberale, Grünliberale, liberale Demokraten, jasogar liberale "Linke" (sie lassen einfach alles weg, was Linksseinausmacht.) Dem Neoliberalismus gelang es damals sogar, die chinesische KPzu unterwandern. 17
  • Neoliberale verstecken sich hinter mannigfaltigen Namen: Reaganomics,Liberale, Konservative, Neocons etc.Ihr geistiger Führer ist Milton Friedman, von seinen Fans verharmlosend"Onkel Miltie" genannt. Man kann den dekadenten Friedman im Propaganda-Film „Free to Choose“ bestaunen, wie er süffisant in einem Sweatshopinmitten ausgebeuter Arbeiterinnen steht und deren Glück lobt, dass sie sichso ein besseres Leben einrichten könnten und zugleich die Wirtschaftentwickeln helfen würden usw.WIE RADIKALER KAPITALISMUS ETABLIERT WURDEAls Friedman seine verhängnisvollen Theorien entwickelte, war Amerikanatürlich bereits ziemlich kapitalistisch. Aber noch nicht genug kapitalistischfür Friedman!Damals war Amerika nämlich relativ sozial, der "New Deal" sicherte sozialeMarktbedingungen. Das war dank Roosevelt so, der nach derWirtschaftskrise die Bestie des Marktes gezähmt und gebändigt hatte. "Construction of a Dam" (ein "New Deal"-Projekt)Friedman aber wollte den Markt wieder befreien. Natürlich verschmähten dieLeute diese Idee. Doch später, als radikale linke Ideen unter derArbeiterschaft an Einfluss gewannen, kam der Neoliberalismus denIndustriellen als Gegengewicht gerade gelegen. Denn der Neoliberalismuswar in seinen Forderungen genauso radikal wie der Kommunismus: Dieideale Gegenattacke, um die Interessen der Kapitalbesitzer zu vertreten!Das Ziel war totale Freiheit des Individuums. Der Willen des isolierteneinzelnen Bürgers solle höher gewertet werden als gemeinsameUnternehmungen wie der New Deal. 18
  • “The New Deal” von Conrad A. AlbrizioAber wenn man Fazit zieht, merkt man, dass die neue Freiheit eine rechtseltsame ist. Eine Kassiererin hat die Freiheit, an der Kasse von Laden A zustehen, oder von Laden B.Die Bestrebungen, die Menschen auf diese Weise zu befreien, haben leidernur zu einem erneut sehr kontrollierenden System geführt: NeueUngleichheit, die Rückkehr der Klassengesellschaft mitsamt ihrenPrivilegierten und Unterhunden. Die oberen 20% bekommen vomWelteinkommen 82,7 % (Stand 2009, Tendenz steigend)Hätte Friedmans enger Freund Walter Wriston (CEO Citibank)Steuersenkungen und die Abschaffung des Mindestlohns gefordert, hätte erals Raubritter gegolten. Aber wenn ein angesehener Akademiker wieFriedman mit denselben Forderungen an die Öffentlichkeit tritt, ist dasetwas ganz anderes...Die Idee, Firmeninteressen durch öffentliche Unis zu waschen, brachte denUnis viele Spenden ein.SCHOCK-TAKTIK VERBREITET NEOLIBERALISMUSUm den Neoliberalismus zu verbreiten, benutzen sie Schocks, Kriege, Krisenund Katastrophen.Das passiert gerade heute in Griechenland: Es wird in die Schuldenmanövriert, und muss jetzt Staatsbetriebe privatisieren. In unseren Medien 19
  • wird dieser Schritt sogar als vernünftig und "längst fällig" dargestellt.Hurrikan Katharinas Auswirkungen:Öffentliche Schulen vorher: 123Öffentliche Schulen nachher: 4Charter Schools vorher: 7Charter Schools vorher: 31 (Gutscheine wurden verteilt...)"We finally cleaned up public housing in New Orleans. We couldnt do it, but God did."Richard Baker, KongressabgeordneterMit Schocks ist nicht nur das Schocken ganzer Länder gemeint, sondern auchdas Schocken von Individuen: Plötzliche Verhaftung, harsche Behandlungund Folter.Schocks sind das neue Crack der Finanzmarkt-Junkies. Niemand bekämpftdiese Sucht. Stattdessen fahren wir fort, mit Privatisieren, Deregulieren undSozialabbau - wir lechzen nach dem nächsten Schuss.STAATSTERRORISMUSDie italienische "Strategie der Spannung" sorgte in der eigenen Bevölkerungfür Angst, und schwärzte die Linke für angebliche Terroranschläge an.Tatsächlich wurden die Anschläge aber von Rechtsextremen ausgeführt,hauptsächlichGladio (Geheimorganisation von NATO und CIA) und P2 (Propaganda Due,eine inzwischen aufgeflogene Freimauerer-Bankenbruderschaft)Equippe von P2 (963 geheime Mitglieder)-11 Polizeichefs-24 hohe Militaristen-18 Richter-1 sozialdemokratischer Parteichef-sowie: Industrielle, Bankiers, Minister, Abgeordnete usw.MK ULTRA FORSCHUNGSPROGRAMMWährend des Kalten Kriegs erforschte die CIA Gehirnwäsche-Methoden (25Mio Dollar, 44 Unis und 12 Spitäler waren im Spiel!): Schlafentzug, keinSonnenlicht, Drogen, Elektroschocks, Willen brechen, sie verwirren, damitsie jegliche Klarheit verlieren usw.Ewen Cameron, der welthöchste Psychiater (Präsident der "World PsychiatricOrganization") wollte seine "Patienten" zurück in die Kindheit foltern.So wie heute die Soldaten sagen: "Wir werden sie in die Steinzeitzurückbomben!"Nach dem "Löschen" der Patienten wollte er sie reprogrammieren, indem ersie Tonbänder mit Botschaften hören liess (teils monatelang am Stück!) 20
  • Folteropfer in Südamerika beschrieben oft einen mysteriösen "Mr. Mike", derim Hintergrund des Raums immer anwesend gewesen sei und Anweisungengegeben habe. Heute ist der besetzte Irak das Folterlabor. Ein Modellstaat.Sie versuchen, im grossen Stil menschliche Psychen zu zerstören und wiederaufzubauen.Die US-Streitkräfte im Irak hatten sogar Computerprogramme, die ihnenangepasste "Foltermenüs" berechneten. Die Folterungen fanden in einer nurmit Sonderausweisen zugänglichen Einrichtung statt, so geheim, dass manselbst hochrangigen Vertretern des Militärs den Zutritt verweigerte.Mehrmals wechselte man den Namen der Einrichtung – von "Task Force 20"zu "121", zu "6–26" usw.BEISPIEL LOTTERIEAUFSTANDNachdem Albaniens Kommunismus gescheitert war, hatten Betrüger leichtesSpiel. Sicher nicht weil die Albaner ein dummes Volk wären, sondern weil dieAlbaner einfach die Geldlogik nicht verinnerlicht hatten, fielen sie daraufherein. Es wurden so viele Bürger in Schneeballsystemen übers Ohrgehauen, dass es zum "Lotterie-Aufstand" kam.Der Neoliberalismus ist also nicht natürlich, die kapitalistische Logik wurdeuns eintrainiert bzw. wir haben sie erlernt.HERRSCHAFT DURCH GLEICHGÜLTIGKEITDer Neoliberalismus funktioniert ohne offen zur Schau getragenenFanatismus und ohne offensichtliche Propaganda, sondern er funktionierteher durch unsere Gleichgültigkeit (Laissez-les laisser faire)Gleichgültigkeit stabilisiert das herrschende System:Heute hat jeder eine seltsame ironische Distanz zu seiner eigenen sozialenRolle: Man spielt seine Rolle, ohne sie ernstzunehmen. Heute verhalten sichChefs zum Teil so ironisch in Bezug auf ihre eigene Rolle, dass sie sogar überdie Dummheit lachen können, Chef zu sein.Im Zeitalter des Kulturkapitalismus und der „Postideologie“, funktioniertIdeologie also nicht mehr aufgrund eines fanatischen Engagements, sondernvielmehr umgekehrt aufgrund einer inneren Distanz und Gleichgültigkeit, diedas symbolische Mandat des Subjekts nicht ernst nimmt. 21
  • Aber bedauerlicherweise wird es genau deshalb trotzdem immer Chefsgeben, die schnellen Profit machen, indem sie Länder bei den Füssennehmen und alles aus ihnen herausschütteln."Noch mehr. Warum nicht noch ein bisschen mehr? Nie genug davon. Noch mehr Mac Donalz (...) Noch mehrCruise Missiles Marschflugkörper auf denen wir schneller zum Stauffacher reiten (...) Noch mehr. Nochmehr Freisinn Stiegelisinn Versicherungen Banken Sitzungen Sitzungszimmer RöntgenzimmerSeelenröntgenanstalten Durchleuchtungen Motiverforschungen Hirnpolizei Ordnungsrufe NormenEinordnungen Säuberungen Optimalfrequenzen noch mehr Muzak noch mehr Zurick Zurick Zurick ZurickZurick Zurick."(Niklaus Meienberg, "Zurick Zurich Horror Picture Show") 22
  • 2 IMPERIALISMUS"Es gibt nur zwei Rassen, die geistige und die ungeistige." Ernst Barlach"Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mitder Konzernmacht darstellt." MussoliniDas "höchste" Entwicklungsstadium des Kapitalismus ist Imperialismus.Grossfirmen sind bereits mächtiger als Staaten, und der heutigeImperialismus stark durch deren Interessen bestimmt.Imperialismus geht immer von den "höherentwickelten" Staaten aus. Derkalte Krieg war nur aus westlicher Sicht kalt. In Korea, Vietnam, Afrika undLateinamerika war er recht heiss...WIE DER KEYNESIANISMUS AUSGEHEBELT WURDEDer Erzfeind der Neoliberalen war John Maynard Keynes, denn er hatte denDevelopmentalismus erfunden, und keynesianische Ökonomie Lateinamerikabreiten Wohlstand gebracht.Developmentalisten wurden als pink, aber nicht rot betrachtet. Sie hattenüberhaupt keine Verbindung zu den Sovjets, aber die Konzerne (besondersFord) fürchteten sich angesichts der "Pinken" trotzdem vor dem "totalenKommunismus".Die Konzerne wurden von Sullivan&Cromwell vertreten, undpraktischerweise hatten die CIA-Brüder Allen Dulles und J.F. Dulles einst indieser Kanzlei gearbeitet. Also putschte die CIA ein paardevelopmentalistische Länder.-Im Iran wurde Mossadegh durch den brutalen Schah ersetzt-In Guatemala wurde der schweizerischstämmige Jacobo Arbenz Guzman gestürzt-In Indonesien Sukarno zugunsten Suharto. Zirka 4000 Personen auf der CIA-TodeslisteIn Chile indoktrinierten sie zahlreiche Studenten, indem sie ein"Studentenaustauschprogramm" durchführten: Sie lehrten die Studenten,jegliche Armutsbekämpfung zu verlachen. Also kritisierten diese Studentendann in ihren Dissertationen die Narreteien des Developmentalismus.Ein Professor war skeptisch und argumentierte, die Uni solle sich nicht anetwas beteiligen, was in einem Aufstand resultieren würde - der Professorwurde ersetzt.Der Trick war genial: Die Gaststudenten kehrten in ihre Länder zurück, wosie eine exakte Kopie der Gastgeberuniversität aufzogen. Aber Chile blieb 23
  • links - Bis in Amerika Nixon an die Macht kam. Der Rest ist Geschichte: Diedemokratisch gewählte Regierung Allendes wurde sabotiert, dem DiktatorPinochet wurde zur Macht verholfen.Salvador Allende Diktator PinochetWährend auf der Strasse noch geschossen wurde, standen die Studentenaufgeregt um die Druckmaschinen des CIA-finanzierten "El Mercurio", wo sieden "Ziegelstein", ihre dicke neoliberale Bibel druckten.Pinochet erlaubte ihnen ihre neoliberalen Experimente in Chile, und nunkonnten sich die selbstregulierenden Kräfte des Marktes beweisen: 376 %Inflation, teure Nahrung, Arbeitslosigkeit, Insolvenzen durch billigeImporte... aber die Piranhas, eine kleine Spekulantengruppe, wurdensteinreich.Pinochet war sauer, doch die Neoliberalen sagten, es sei nicht ihr Fehler. DerFehler läge darin, dass das Land immer noch nicht frei genug sei, sodass essich immer noch nicht genug selber regulieren könne... Also wurden auchnoch die letzten Wohlfahrteinrichtungen demontiert.Eine ganze Kultur musste zerstört werden, Bücherverbrennungen, Graffiti-Entfernungen, öffentliche Treffen wurden verboten, sogar mancheBegräbnisse mit Wasserwerfern aufgelöst. Man wollte Individualismus,wollte, dass sich keine Kollektive organisieren können.Subversive, die in Nachbarländer flohen, wurden grenzüberschreitendaufgegriffen, im Zuge von Operation Condor (nutzte ein WashingtonerComputersystem) 24
  • Und heute? Du bist naiv, wenn Du denkst, das sei alles Geschichte! Das"Office of Reconstruction and Stabiliziation" plant präventiv den"Wiederaufbau" von rund 25 Ländern, wo die USA einmal einmarschierenkönnten, sobald sich ein Vorwand findet: Iran? Venezuela?WIE ERLANGTEN FIRMEN SO VIEL MACHT?Vor 100 Jahren waren "Corporations" in Amerika einfach Zusammenschlüssevon Leuten, die ihre Kräfte und ihr Geld zusammenlegten zu einembestimmten Zweck. Z.B. eine Brücke bauen.Diese Firmen dienten der Gemeinde, nicht umgekehrt. 1910 schafften es dieAnwälte, Firmen als "Legal Personalities" (juristische Personen) zudeklarieren. Auf dieser Grundlage konnten sie nun die Idee der Firma alsPerson noch weitertreiben und erfolgreich fordern, dass der 14.Verfassungsartikel auch für Firmen gilt.Der Artikel besagt, dass der Staat keiner Person das Eigentum, das Lebenoder die Freiheit wegnehmen darf ohne Prozess. Ursprünglich diente diesdem Schutz der Sklaven nach dem US-Bürgerkrieg. Nun beanspruchten vorallem Firmen diese Rechte, wesentlich häufiger als die Sklaven selbst...So wurde die einst ehrenwerte amerikanische Idee der Freiheit pervertiert."Nie haben zwei Länder, in denen es McDonalds gibt, Krieg gegeneinander geführt."Thomas Friedman (inzwischen wiederlegt)Nach Althusser ist McDonalds ein Ideologischer Staatsapparat.FOLTER UND ENTSOLIDARISIERUNGIn Chile hielten CIA-unterstützte Kräfte etwa 5000 Oppositionelle imNationalstadion gefangen, ein Kollektiv-Folterexperiment, kein Schlaf,permanentes Flutlicht.Victor Jara, der anwesende Gitarrist, dem man danach die Hände brach,besang dies in "Somos cinco mil". 25
  • In Lateinamerika wollten sie politische Häftlinge von ihrer menschlichenSolidarität "heilen". Gegenseitige Hilfe und Teilen von Essen waren verboten.Stattdessen bot man den Häftlingen Teufelspakte gegeneinander an, umschneller freizukommen.Die einzige Solidarität im Kapitalismus ist: Die Schulden der Säumigenwerden begolten von den Ehrlichen. So stützt Solidarität Insolidarität...GESCHICHTE = ORGANISIERTE KAUSALITÄTAls die Amerikaner ihren Frieden in den Irak brachten, wollten die derartBefreiten begeistert spontane Wahlen abhalten. Die Blauäugigsten unter denGIs halfen ihnen sogar, Wahlurnen zu zimmern. Aber Paul Bremer stopptesie: Die neue Regierung solle nicht gewählt, sondern ernannt werden...Noam Chomsky: "Die Franzosen hatten ihre zivilisatorische Mission, die Russen ihreinternationalistischen Pflichten, und die USA propagieren halt Demokratie... Wir sind so stark anDemokratie interessiert, wie die Russen an Sozialismus interessiert waren... Wir haben immer wiederdemokratische Länder gestürzt, wenn die nicht taten, was wir wollten."Der Plan war, die Iraker mit Pringles und Popkultur zu überrumpeln:"Ein gut ausgerüsteter 7Eleven-Laden kann 30 irakische Läden vertreiben" US-BeamterHeute benutzen sie auch "Economic Hitmen" (Wirtschaftskiller) um dieWirtschaft eines Landes zu ruinieren 26
  • LIBERALISMUS PREDIGEN UND PROTEKTIONISMUSBETREIBENNach der US-Invasion forderte der irakische Industrieminister Generatoren,denn er wollte die 17 ansässigen Zementfabriken wieder in Betrieb nehmen.Die USA aber schlugen seine Bitte aus, und zogen es vor, ihren eigenenZement zehnmal teurer zu importieren....Die USA propagieren dauernd Liberalismus, aber sie selber betreibenProtektionismus. Sie subventionieren z.B. ihre Baumwollbauern, und diePreise auf dem Weltmarkt fallen, sodass die beste afrikanische Bauwolle nurwenig erzielt.KORPORATISMUSDie "Private Sector Development"-Strategie der Weltbank will diePrivatindustrie in Drittweltländern fördern. In der Neoliberalen Weltbank istdiese Strategie eine der dominantesten.Ihre Maxime ist, dass Infrastruktur nur von Privatfirmen produziert werdensolle, da die Gemeinden sonst gemeindliche Firmen bevorzugen würden, wasden Wettbewerb verzerren würde (Die wahren Wettbewerbsverzerrer abersind die Banken und Börsen, die PR-Firmen, die Reichen reicher und dieArmen ärmer machen. Das ist die wahre Wettbewerbsverzerrung!)Weil die Firmen die heimlichen Herrscher sind, beherrschen sie auch denIrak, anhand dessen Beispiel man dieses Herrschaftsmuster sehr gutexemplarisch sehen kann:Britische Firmen wissen viel über Überwachung, Israelis viel über Hightech-Zäune, Kanadier liefern Fertighäuser.FAIRPLAY?Sie sind sehr gut ausgerüstet. Es gab eine 6-köpfige Spezialeinheit, die Zieleper Laser markierte und ferngesteuert hochjagte, oder Passanten mitDrohnen aus der Ferne töten konnte.Ironischerweise sind das dieselben Leute, die Selbstmordattentäterverurteilen. Ein Selbstmordattentäter sprengt wenigstens noch sich selbstmit in die Luft. Sie haben nur dieses Mittel. Aber die Amerikaner haben vielmehr Todeswerkzeug.Nach wie vor setzen sie Clusterbomben ein. Diplomaten von 111 Ländernunterschrieben ein Verzichtsabkommen für Clusterbomben. Nicht 27
  • unterschrieben: Russland, China, Indien, Pakistan, Israel und die USA (einerder Hauptproduzenten)Wieso brauchen sie überhaupt noch eine reguläre Armee? Staffage umPräsenz zu markieren? Den Gegnern ein paar lebende Ziele anbieten? DieKriegsindustrie ankurbeln?Der Gipfel der bösen Ironie: In militärischen Belangen setzen die USA denmilitärischen Keynesianismus ein, eine Abwandlung von KeynesKeynesianismus/Developmentalismus!Was für ein passender Zufall, dass eines der Folterzentren in Argentien imKeller eines Einkaufszentrums versteckt war.Als Pinochet Chile terrorisierte, begriffen bereits ein paar Intellektuelle, dassdie Gefahr nicht nur physischer Natur war, sondern auch ökonomisch: Eineneue Wirtschaftordnung wurde dem Land aufgezwungen - geplantes Elend.Der Botschafter Orlando Letelier beschuldigte Friedman, indirekt anPinochets humanitären Verbrechen mitschuldig zu sein. Wenig späterwurden Letelier und eine Kollegin von einer Autobombe getötet - inWashington! Die Mörder waren im Wissen der USA eingereist.- Sie greifen sogar Rollstuhlfahrer an, mit Raketen! Aber Scheich Yassin wird für immer in unserenHerzen weiterleben.- In Chile zwangen sie politische Feinde sogar zu Inzest oder Zoophilie, und filmten es.- Als eine sechsköpfiges Mördertruppe einen Palästinenser in einem Hotel tötete, schlichen sie sichals harmlose Touristen an, mit falschen Pässen. Sie töteten ihn durch Ersticken, nachdem sie ihn durchein Relaxans gelähmt hatten, das ihn aber natürlich nach wie vor die vollen Schmerzen empfinden liess. 28
  • - 1961 spielten sie Exilkubaner gegen Kuba aus, und planten einen heimlichen Angriff. AberSchriftsteller Rodolpho Walsh fing ein Fax ab, entschlüsselte es und warnte Kuba rechtzeitig. Im UN-Sicherheitsrat wollte Kuba nun die USA als Aggressoren anklagen. Dies scheiterte aber - am Veto derUSA.- Ähnliches passierte nach dem dem Kontrakrieg in Nicaragua (Die Kontras töteten 910 Beamte 8000Zivilisten sehr grausam, die USA hatten den Kontras Satelitenbilder geliefert, um selbst entlegenePueblos überfallen zu können.) Ausserdem verbreitete die CIA, um die sandinistische Regierung zuschwächen, Sabotageanleitungen. Die USA wurden zur Zahlung von Kriegs-Reparationen verurteilt vominternationalen Gerichtshof, aber akzeptierten die Strafe einfach nicht.Heute scheint es, G.W. Bush hätte Lateinamerika lange vernachlässigt, dennes war in letzter Zeit sehr friedlich dort - bis Obama ins Amt kam, und dasVersäumnis bemerkte... Es gab seither wieder Putschs. Niemand inLateinamerika traut einen Putsch, ohne sich mit den USA abzusprechen. Venezoelaner?In Bolivien ist Evo Morales Präsident. Ein sehr beliebter Staatsführer, dererste indigene Präsident überhaupt. Aber reaktionären Grossgrundbesitzernund deren US-Freunden gefällt das nicht. Das war einmal der Laden von einem Verwandten Morales - Faschisten nutzen immer Kollateralschaden 29
  • Patrice Lumumba, der Schwarze Unabhängigkeitsführer im Kongo(rechtmässig gewählter Premierminister) wurde von einem belgischenErschiessungskommando ermordet, auf Geheiss der CIA. Aber er hat esverdient: Die USA handeln nach bestem Wissen und Gewissen und führen nurGottes Willen aus... (George Washington wurde deifiziert, zum Gott gemacht,um eine Zivilreligion zu schaffen.)ISRAELEin anderer grosser Spieler ist Israel. Israel mag gut begonnen haben, mitGemeinschaftsgeist und Organisation in Kommunen (bzw. Kibbuzim). Dochmittlerweile ist das jüdische Paradies zum Albtraum geworden, der sogarvon manchen orthodoxen Judenbekämpft wird, die auch nicht davor zurückschrecken, die israelische Fahneanzuzünden.Zionismus darf also nicht mit dem Judentum selbst verwechselt werden.Israel ist nicht das Land der Juden, sondern das Land der Zionisten. Nichtalle Juden sind Zionisten, und nicht alle Einwohner Israels sind radikaleSiedler. 30
  • Zionisten sind Juden, die fanden, dass sie ein eigenes Land bräuchten. Siewerden von christlichen Fundamentalisten unterstützt, weil die Christen dieProphezeitung glauben, dass alle Juden zurück im Heiligen Land seinmüssten, ehe die langersehnte Apokalypse beginnen könne.Theodor Herzl, der Erfinder des Zionimus, propagierte den Antisemitismussogar noch, als Mittel, die Juden regelrecht nach Israel zu treiben:"Antisemiten werden unsere sichersten Freunde, antisemitische Länderunserer Verbündeten." Andererseits dient die Beschuldigung des"Antisemitismus" ihnen bis heute häufig als Kampfmittel. Zionisteninstrumentalisieren manchmal die traurige Geschichte des Judentumszugunsten ihrer politischen Ziele.Aber lange nicht alle Juden denken wie die Zionisten. Viele verliessen Israelsogar noch, und so wurde Argentinien einer der grössten jüdischen Orteweltweit. Zionisten sind nur eine Art von Juden. Es gibt viele andere, dietotal friedlich sind.Die israelischen Ghettos, in denen Palästinenser eingekesselt werden,werden oft mit dem Bantustan-System damals im Apartheid Afrikaverglichen. Allerdings pervertierte die Menschheit inzwischen noch weiter:Während die Schwarzen noch zum Arbeiten gezwungen wurden, werden diePalästinenser am Arbeiten gehindert.Aber nicht nur in Palästina! Rundum die Welt sind Millionen von Frauen undMännern als überflüssig deklariert. Der Neoliberalismus schliesst zwischen25 % und 60 % der Bürger vom Arbeitsprozess aus. Ein grosses Vakuum derSinnlosigkeit. Sie wollen keine Arbeiter, sie wollen Konsumenten.WO SITZT DER TEUFEL?Ich denke nicht, dass wir es mit einer konsistenten Verschwörung zu tunhaben. Der Grossteil dieser Weltordnung könnte sich einfach von selbstentwickelt haben - ein gleichgültiges fatalistisches System, das stets denWeg des geringsten Widerstands geht. Sicher spielen Geheimbünde eineRolle, aber die Hauptrolle spielt eine schädliche Wirtschaftsordnung, die vorallem auf der menschlichen Niedertracht gründet. Sie wuchert wie Unkraut,ist organischer und unlogischer als jeder Freimaurer je mauern könnte. Es istweil es ist, und weil es gross und hungrig ist, hat es alle Rechte.Es ist kaum eine vereinte Kraft, die den heutigen Imperialismus verursachtund lenkt, sondern rivalisierende imperialistische Länder. Indem siekonkurrieren, stacheln sie einander an, und es gibt eine nur noch schwer 31
  • unter Kontrolle zu bringende Eigendynamik.Allende: Wir haben sehr klare Feinde: Die Kapitalisten aus dem Ausland, die unseren Wohlfahrtstaatgeplündert haben, Monopolitsten, Großgrundbesitz von Farmen und Minen, die Importe und Exportebeherrschen, sowie die Banken die Finanzen. 32
  • 3 KAPITALVAMPIRISCHER GÖTZENDIENSTKapital ist in der Tat wie ein "Juggernaut" (eng. sowohl für Götze als auchSchwerlasttransporter, das Wort wurde 1867 von Marx verwendet. Egal, wasgewisse Kreise über Marx denken mögen, er hatte zweifellos ein paar sehrtiefe Einsichten, was nicht zu leugnen ist.) Dieser indische Götze namensJagannatha war ein falscher, wütender Gott, der die Menschen unter dieRäder seines ziellosen, unaufhaltbaren feuerspeienden Wagens nimmt.Sowohl Kapitalismus als auch Kommunismus sind materialistisch, aber esbesteht ein Unterschied im Umgang mit dem Materiellen. Im Kapitalismusgilt das Materielle als "Kapital", als das Höchste. Es ist bei uns dasWichtigste, der Mensch ordnet sich dem Kapital unter.Kapital = tote ArbeitKapital ist laut Marx vampirisch, es kann nur überleben, indem es Arbeiter aussaugt.HIERARCHISCHE FREIHEIT?!?Im Prinzip ist der Arbeiter "frei", aber diese Freiheit hat 2 Bedeutungen, einedavon gut, eine schlecht: Er ist eine freie Person, er kann seine Arbeitskraftverkaufen, wem immer er will. Aber er ist auch vogelfrei, und frei vonKapital, frei von den Werkzeugen und Maschinen, die nötig sind, seineArbeitskraft umzusetzen. Er hat also nur seine Arbeitskraft, und sonst nichtsanzubieten. 33
  • Freiheit ist demnach zweischneidig. Gesellschaften mit kapitalistischerProduktionsmethode sind immer Klassengesellschaften. Die Kapitalistenbrauchen die Arbeiterklasse, weil nur Arbeitskraft ihr Kapital wachsen lassenkann, dadurch, dass Arbeitskraft den Gütern "Mehrwert" hinzufügt.Die Hierarchie der Klassengesellschaft ist menschgemacht, obschon sie unsals ganz natürliche Notwendigkeit erscheint, die allen Dingen immanent zusein scheint. Als wäre es eine gottgegebene Notwendigkeit undunveränderbar wie ein Naturgesetz.In Tat und Wahrheit ist es eine Hierarchie von Personen, aber dies bleibtverborgen.WARENFETISCHDer Arbeiter kann derart genarrt werden, weil er Gebrauchswert undTauschwert verwechselt.Gebrauchswert: Mit Holz kann man heizen, Beeren kann man essenTauschwert: Ein Arbeiter musste es ernten, 100 g = 10 Min = CHF 7.--Tauschwert entwickelt eine Eigendynamik. Wie Götzenbilder. Götzenbildersind menschliche Produkte, werden aber "lebendig" und beherrschen ihreGläubigen.So will unsere Industrie heute hauptsächlich Tauschwert produzieren, nichtGebrauchswert. Also glauben die Leute mit der Zeit, Tauschwert wäre dieQuelle des richtigen Werts..."Ein Zyniker ist ein Mensch, der von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert kennt." Oscar WildeDabei ist das nur die Quelle unserer fehlgeleiteten Denkweise: Wir scheinenrational und wissenschaftlich zu denken, aber das tun wir nicht. Der Tanzums Kapital erinnert an die Cargokulte in Afrika. Den Hund vom Schwanzaufzäumen wollen, Flugzeugmodelle aus Stroh anzubeten und zu glauben,dann käme der Fortschritt... Der entfesselte Tauschwert führt zu einer 34
  • Vertauschung von Ursache und Folgen, einer Vertauschung von Subjekt undObjekt in unseren Köpfen.Augenfälligster Ausdruck davon: An der Costa del Sol in Spanien werdenHäuserblocks gebaut, bloss um die Investitionskette in Gang zu bringen.niemand wird dort wohnen. Aber sie bauen (und bewässern) sogar Golfplätzedaneben, weil es mit Golfplatz theoretisch mehr Wert hat. 800000 solcherWohnungen werden in Spanien jedes Jahr gebaut.CHARAKTERMASKENatürlich hat diese Vertauschung von Subjekt und Objekt auch einen Effektauf die Menschen, die in den kapitalistischen Ländern leben. Sie tragen diesogenannte Charaktermaske. Das ist, weil die Güter nicht von selbst zuMarkte gehen können. Es ist immer ein Mensch nötig, der sie dorthin tragenmuss. Und dieser Mensch repräsentiert dann das Gut stellvertretend.Die Warenhüter verhalten sich zueinander als Personen, deren Wille aber inden Dingen haust. Die ökonomischen Charaktermasken der Personen sindnur die Personifikationen der ökonomischen Verhältnisse der Güterzueinander, nicht der Menschen. Es ist schwierig, das Gesicht hinter derMaske zu sehen. Die Frau hinter der Verkäuferin (entfremdete Arbeit →menschliche Entfremdung)KAPITAL BEKOMMT EIN EIGENLEBENDas Kapital hingegen scheint ein Eigenleben zu bekommen, und von selbstzu arbeiten ("Lassen Sie ihr Geld arbeiten") durch Zins und Zinseszins. Essieht so aus, als wäre Kapital das Subjekt, und die Arbeiter nur Objekte.Geld scheint nun nicht mehr nur der Ausdruck des Werts von Gütern zu sein,sondern Geld erscheint bald einmal als der eigentliche Wert selbst. Gelderscheint fast schon als die Substanz, aus der die Dinge gemacht sind.Geld ist der Gott unter den Gütern. Es scheint Zauberkräfte zu haben. 35
  • GELD ALS LETZTE TRANSZENDENZGeld ist die einzige Transzendenz, die der moderne Mensch noch kennt. Duzahlst es auf einer Bank ein und kannst es danach weltweit an jedembeliebigen Geldautomat abheben. Es transzendiert also Zeit, Ort und Person.Geld kann sich in jedes Gut und jede Dienstleistung verwandeln.Der Geist des Geldes kaperte das Christentum. Er agierte wie ein Virus,tauschte Rituale aus, löschte Moral und Werte.("to sell" = "saljan = got. "opfern")("Kredit" = "credere" = lat. "glauben")Der Mehrwert ist wie ein Opfer, der Unternehmer der moderne Priester, dieRente ist die letzte Ölung, das stille Gespräch mit dem Bankberater wie eineBeichte (Mit Altschweizern ist es bedenklicherweise sogar leichter, über Sexzu reden als über Geld, so "heilig" ist es ihnen). Protestantischen Asketismuserkennt man in Menschen wieder, die rigide Geld sparen - wie fasten. DerLohn dient als monatliches Sakrament. Den Arbeitsvertrag unterschreibenentspricht einer Taufe.Geld erzählt nur eine Wahrheit: Die Wahrheit seines Besitzers. Seine Träumeund Hoffnungen. Die Summe allen Geldes weltweit repräsentiert denGlauben der ganzen Welt.GESCHICHTE DES GELDESSchon die Ursprünge des Geldes waren religiös. Münzen entstanden aus denStäben, an denen die Tieropfer den Göttern dargebracht worden waren. Manschnitt die Stäbe in Scheiben und prägte sie mit dem Bild des jeweiligenGottes. So übertrug Geld die Gottheit aus dem Jenseits in die Welt derMenschen.Jesus wollte Geld und Glauben trennen, er glaubte, dass Geld unehrenwertsei. Er verurteilte auch das Zinsnehmen."Wenn Du jemandem etwas gibst, dann am ehesten dem, der es Dir ganz sicher nicht zurück geben kann"Tomasevangelium 96 koptisch"Sammelt keine Schätze hier auf der Erde! Denn ihr müsst damit rechnen, dass Motten und Rost siezerfressen oder Einbrecher sie stehlen. Sammelt lieber Schätze bei Gott im Himmel. Dort werden sienicht von Motten und Rost zerfressen und können auch nicht von Einbrechern gestohlen werden. Denn euerHerz wird immer dort sein, wo ihr eure Schätze habt"Matthäus 6,19-21Geld wurde von den Römern popularisiert. Später, in christlichermittelalterlicher Zeit war das Geld verpönt, man sagte ihm dämonischeKräfte nach. Doch die Menschen mussten das Geld akzeptieren, weil die 36
  • Könige jeden straften, der das Geld ablehnte - was alsMajestätsbeleidungung galt, da ja nun der König auf der Münze war (nichtmehr eine Götterfigur)Damals war Geld wenigstens noch vergänglich. Von Zeit zu Zeit wurde eseinfach wieder eingeschmolzen, darum konnte niemand es horten.Geldhorten wäre sowieso als gottlos und unehrenwert geächtet worden.Papiergeld wurde in Asien erfunden. Der wütende Philosoph Miura Baiengeisselte Leute, die Geld aus Geld erzielten als "Müssiggänger".In der französischen Revolution begann das Volk eigenes Geld zu drucken.Aber bald hatte die Bourgeoisie wieder ihre Rechte durchgesetzt.LASSEN SIE IHR GELD FÜR SICH ARBEITEN!„Ich muss morgens nicht mehr auf die Baustelle, denn das Geld geht für mich, ich lasse es für micharbeiten. Viele Menschen machen das so wie ich - darum gibt es auch immer weniger Arbeitsplätze. Aberdas ist nicht schlimm, ich bin ja auch arbeitslos. Eigentlich bräuchte - wenn man das konsequent zuEnde denkt - gar niemand mehr zu arbeiten! Es gibt ja genug Geld.“„Eines Tages kam das Geld nach hause und trotzte, es würde jetzt streiken. So muss ich wieder selberarbeiten: Schubkarre und Fliessband, Fensterputzen und Gleisbau. Ging ja früher auch. Da brauchen wirkein Geld dafür. Aber wenn wir schon selber arbeiten müssen, dann brauchen wir ja gar kein Geld, dasist ja dann überflüssig.„„Es ging ja früher auch ohne Geld. Ist auch besser so. Nicht dass wir am Ende noch für das Geldarbeiten müssen, und dem Geld Geld nachhause bringen müssen, und selbst wenn wir gar nicht bräuchtennoch müssten, weil wir dem Geld noch Geld schuldig sind. Verkehrte Welt. Aber das ist ja jetzt zumGlück nur Spass, ist ja nicht in echt, zum Glück.“Andreas "Spider" Krenzke (*1971 DDR)GELD IST KEIN TAUSCHMITTEL!Man kann jedes beliebige Geldtheorie-Lehrbuch aufschlagen: Es geht vomBesitz an Ressourcen aus, und wie dieser Besitz von den einzelnen Indiviuenoptimal neu gemischt wird. In diesem System kommt aber seltsamerweisedas Geld nicht vor...Alle Ökonomiebücher müssen neu geschrieben werden, und wieder bei Nullangefangen, denn Prof. Otto Steiger fand heraus, dass Geld keinTauschmittel ist, sondern ein Schuldendeckungsmittel. Eine revolutionäreneue Geldtheorie."In keiner bekannten Gesellschaft wurde getauscht. Und schon gar nicht in unserer, die ich alsEigentumsgesellschaft bezeichne."Privatbesitzrechte separieren den Bedarf und die Mittel zurBedarfsbefriedigung voneinander - Geld zerstört soziale Netze. Geld stehtfür Eigentum. Jede Dollarnote ist ein Schuldschein. Jeder solche Schuldscheinkann genutzt werden, Menschen zu unterdrücken. 37
  • FREIGELDWeil Geld so alarmierend mächtig ist, schaute sich schon vor mehr als 150Jahren der Lebensreformer Silvio Gesell nach einer Alternative zum heutigenGeld um. Er erfand das Freigeld, permanent zirkulierendes Geld mitVerfalldatum.Ein Experiment in der österreichischen Gemeinde Wörgl war sehr erfolgreich.Steuern wurden im voraus bezahlt, weniger Arbeitslosigkeit usw. Diesesogenannte Freiwirtschaft florierte, und man war glücklich damit.170 andere Gemeinden wollten nun ebenfalls Freigeld, aber das Experimentwurden vom Staat gestoppt.UNGEDECKTER WERTDer Dollar wurde weltweit die Schlüsselwährung, obwohl die USA damals dieGoldeinlösepflich nicht einhalten konnten - Kein Problem - sie hoben danneinfach die Goldeinlösepflicht auf! Nun manipulierten sie noch die OPEC,sodass Öl nur noch gegen Dollar gekauft werden konnte... Und der Dollarblieb die Schlüsselwährung (Was für ein Zufall: Saddam Hussein wurdegetötet kurz nachdem er angeboten hatte, Öl auch gegen andere Währungenzu verkaufen)Einst war Geld durch Gold gedeckt, dann durch Öl, heute ist Geld nur durchGeld gedeckt, und selbst dieses Geld existiert meist nichteinmal mehrphysisch, sondern nur als digitales Buchgeld, Nummern und Zahlen inComputersystemen. Nur 5 % des Geldes existiert tatsächlich als Noten undMünzen.Der Geist des Geldes hat seinen physischen Körper total verlassen und fliegtenfesselt herum.Der einzige Bezugspunkt des Geldes ist das Geld selbst. Geld ist die Quelleund das Resultat zugleich - Nur durch sich selbst bestimmt. Geld führt zuGütern, die zu Geld führen, die zu Gütern führen, die zu Geld führen...Wenn Kapitalismus eine "Geltung ohne Bedeutung" war, ist derNeoliberalismus eine Geltung mit Minusbedeutung!Diese isolierte Wert-Vorstellung ist tautologisch. Darum muss die total imUmlauf befindliche Geldmenge dauernd erhöht werden, durch Mehrwert. Dasist die Aufgabe der Banken. Und die Bank ist ihrerseits auf einer Lüge 38
  • aufgebaut, die es möglich macht."Was ist schon ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank..." Bertold BrechtDIE BANKENLÜGE NR 1: 101 Prozent von 100 wollenStell Dir vor, wie die erste Bank der Welt eröffnet wird. Sie beginnen Münzenzu prägen. Sie prägen 100 Stück und verleihen sie den Dorfbewohnern mit 1Prozent Zins. Am Ende des Jahres wollen sie die Münzen zurück plus 1 MünzeZins, die dann die 101. Münze ist... Aber woher soll die 101. Münze kommen?Es muss immer einen geben, der sich verschuldet, denn es ist unmöglich,alle Schulden zurückzuzahlen, es gibt schlichtwegs nicht genug Geld.Natürlich wird mehr Geld gedruckt, aber es steigen auch die Schulden... 39
  • DIE BANKENLÜGE NR 2: Einen Kuchen essen und dochbehalten...Stell Dir vor, die Bank bietet den Dörflern auch an, ihr Gold in einem Tresor inder Bank zu lagern. Die Bank gab Quittungen raus. Die Quittungen selbstwurden von den Dörflern mit der Zeit als Sicherheit und als Zahlungsmittelverwendet, stellvertretend für richtiges Gold.Bald brauchte überhaupt niemand mehr richtiges Gold, sondern nur noch dieQuittungen. Niemand kam mehr, um zu schauen, ob das Gold noch an seinemPlatz ist. So bringt es die Bank fertig, einen Kuchen zu essen, und ihndennoch zu behalten.Die Bank kann nämlich mehr Quittungen drucken, als Gold da ist...Wenn alle ihr Gold (oder auch Geld) abheben würden, dann wäre die Bankschnell bankrott.WELTBANKDie mächtigste aller Banken wird "Weltbank" genannt, obwohl es eigentlicheine amerikanische Bank ist. Klar zahlen viele andere Länder Beitäge, aberletzendlich wird sie von den USA beherrscht. Aber wenn man noch tieferhinsieht, gehört dieses schwer bewachte Bankinstitut nicht einmal den USA.Banken und Wirtschaft sind eine Kraft, höher als Staaten. "Die Hand, die gibt, ist die Hand, die nimmt. Geld hat kein Vaterland" NapoleonSogar der höchste Wohlstand ist nicht mehr befriedigend wenn man allesMaterielle hat, was man will. Wenn man mehr Geld hat, als man je ausgebenkann, was ist dann der letzte Kick? Macht! Hochfinanz-Banker spielen ganze 40
  • Länder gegeneinander aus und verursachen sogar Kriege, das istgewissermassen ihr Sport.DIE "KRISE"Die Wirtschaftskrise hat den Kapitalismus nicht destabilisiert. Im Gegenteil:Sie hat ihn noch stabilisiert. Die Krise hat die Regeln des Kapitalismus nochtiefer in unsere Gehirne eingebrannt: "Capitalism - The only game in town"Alles geht weiter wie vor der Krise. Und das Geld des kleinen Mannes sichertdie Wetten der grossen Spieler ab.Wer hat die Krise verursacht? Wer ist schuldig? Die Medien wollen, dass wirglauben, das System sei schon in Ordnung, der Fehler läge nur an der Giervon Individuen, die das System ausgenutzt hätten.Darum wurde Madoff als niederträchtig präsentiert, dabei war alles, was ertat, nichts als die Regeln des Systems bis ins äusserste Extrem auf die Spitzezu treiben.Das ganze System basiert auf Gier. Wenn du aufs Zinsennehmen verzichtest,denkt man, du bist dumm. Genauso, wie wenn du darauf verzichtest, einenLottoewinnschein einzulösen. 41
  • 4 SCHWEIZEIN FREIES LAND?Im Schweizer System bedeutet frei nicht frei. Freie Medien sind geradedarum nicht frei, WEIL sie frei sind. Genau weil sie frei und neutral sind,können sie von allerhand Kräften instrumentalisiert werden.Was macht die Schweiz wirklich aus? Die Banken? Oder die Berge, die schonimmer da waren? Land und Leute, Klima, die an Ort und Stelle gewachseneKultur. Das, was sich nicht filmen und nicht produzieren lässt: DieGeschichten, die die Alten sich erzählen, der Geist, die Sagen, das, was mannur fühlen kann.Zuerst einmal eine Gretchenfrage: Wozu benötigt ein freies Land sowas:Wenn 1999 nicht ein Gemeinderat zu geschwätzig geworden wäre, wüsstenwir wohl heute noch nichts vom Lauschzentrum Onyx, wüssten nicht, wozuan drei Orten der Schweiz riesige Parabolantennen errichtet wurden,wüssten nicht, dass Hunderte von Millionen Franken am Parlamentvorbeigeschmuggelt wurden und militärische Schnüffler nun sämtlicheTelefongespräche und andere Kommunikationsakte registrieren undauswerten können. Zur Abhörung muss nicht einmal eine richterlicheVerfügung vorliegen! 42
  • SCHWEIZER DEMOKRATIEDie Demokratie in der Schweiz ist also reine Fassade, denn in Realitätherrschen immer 12 Familien, so wie in den "USA" ca. 60 Familien die Machtunter sich aufteilen.Die Schweiz ist eine der ältesten sogenannten Demokratien. Daszweitälteste sogenannt neutrale Land. 4 Sprachen in einem Land, diverseReligionen und Nationalitäten, keine Konflikte... Was ermöglicht dieseerstaunlich reibungslose Pluralität? Die Antwort ist: Geld. Geld kann diemeisten Menschen zufriedenstellen oder mindestens ruhigstellen. Niemandist wirklich arm. Woher kam all das Geld? Überallher. Die Schweiz ist derTresor der Welt. Ihre diskreten, anonymen Nummernkonten erfreuen sichgrosser Beliebtheit bei Steuerhinterziehern."Wenn Sie einen Schweizer Bankier aus dem Fenster springen sehen, springen Sie hinterher!...es gibt bestimmt etwas zu verdienen!" VOLTAIREWieso geschah nie ein Terroranschlag in der Schweiz? Die Terroristen habenihr Geld auch dort!KULTUR UND GESCHICHTEDas meiste, was uns heute "als Schweizer Geschichte" und "Folklore"verkauft wird, ist ein einziger grosser Lügenauflauf, und selbst wo es wahrist, wirkt es trotzdem gestellt und nicht unmittelbar.Vielleicht war die Schweiz einst einmal echt, vor langer Zeit, aber heute istalles nur noch erzwungene Tradtion und rekonstruiertere Folklore. Nichts istunmittelbar und echt, nichts ist nötig (Wohl die letzten wirklichsehenswerten Bräuche sind die Ur-Fasnachten, zum Beispiel Chalandra Marz.Aber dahin führen sie die Touristen ja nicht, das ist nicht bunt und nicht"schön".)Folklore-Musik hatte kürzlich eine Renaissance in der Schweiz: Viele als 43
  • traditionell geltende Lieder wurden verkauft, Schweizer Klassiker wurden zusenilen Musikals verwertet. Am TV konnte man Bauern Frauen suchen, undBauersfrauen kochen sehen.Es kann einem eigentlich alles als "schweizerisch" verkauft werden, weilniemand mehr so genau weiss (oder wissen will), was letztendlichschweizerisch ist. Wie beim Reliquienhandel: Den Gläubigen kann ein x-beliebiger Knochen verkauft werden, wenn man nur sagt: "Der ist vom Hl.Josef"Das sind Zeichen von Korrosion. Bürger glauben an eine Märchenschweiz, diegar nicht möglich wäre, und die es nie gab, und die es gar nicht gebenkönnte. Sie denken beispielsweise, wir seien einzig deshalb so reich, weil wirgeschickte Handwerker, präsize und pünktlich seien.IDEOLOGIE DER "TOLERANZ" UND "FREIHEIT"Mindestens 20 % der Schweizer sind Immigranten. Früher waren sie bei derStellensuche benachteiligt, heute aber werden diejenigen aus der 2.Generation zum Teil schon bevorzugt bei der Stellensuche - eine zusätzlicheSprache. Verständlicherweise fluchen viele von uns über die Immigranten.Aber sogar über die Deutschen ziehen wir ja her. Es heisst, sie seien primitivund obszön. Aber was ist der populärste Teutonismus in der Schweiz? Undwir benutzen das Wort mit "Sch" heute sogar häufiger als die Deutschenselbst...Ein Riesenproblem in der Schweiz scheinen also die Ausländer* zu sein. DieWahrheit ist, dass dies ein gemachtes Problem ist. Dieselben Kräfte, dieIntegration verhindern, ärgern sich hinterher über deren Delinquenz. Undwir Bürger im Alltag sollen hernach die verbitterten, delinquenten"Ausländer"* tolerieren?Man kann über Ausländer denken, was man will, aber zuviel sind zuviel, esist nun ein soziales Problem, das kann man auch einsehen, wenn man nichtgegen Ausländer an sich ist. Vor allem sind sie schlecht übers Land verteilt:Eher Stadt als Land, eher arme Quartiere als Reiche. Aber so oder so: Wirsollen sie jetzt eben tolerieren.Dabei hat selbst Martin Luther King nie gesagt, dass Rassismus ein Problemmangelnder "Toleranz" sei. Die Probleme, die zu Rassismus führen, sindgesellschaftliche Probleme wie soziale Ungerechtigkeit, Arbeitslosigkeit -also staatliche Probleme.Die Probleme des Staats werden aber privatisiert, genauso wie man auch 44
  • Staatsbetriebe privatisiert, privatisiert man auch Staatsprobleme.Soziale Maßnahmen haben für den Neoliberalismus aber weitgehend keineBedeutung, sie werden vielmehr als Diskriminierung derer verstanden, dienicht davon profitieren! (Was für eine perverse, verdrehte Denkweise!!!) Dieeinzig akzeptierte "soziale Maßnahme" besteht in der Schaffung undErhaltung von absoluter Chancengleichheit im Sinne von absoluterjuristischer Gleichbehandlung aller Mitglieder der Gesellschaft.Niemand fragt sich: "Weshalb wird unser Land überhaupt alsEinwanderungsland begehrt?" Die Geldkonzentration ist es. Und das ist auchverständlich, wir leben über Gebühr, auf ihre Kosten. Hoher Lebensstandard,und so kommen sie in die Schweiz. Die beste Lösung für alle wäre es, dasGeld wieder gerecht zurückzuverteilen.Es wurde bis heute keine Lösung für die Schweizer Frage gefunden. FremdeKräfte wie z.B. Muhammar Ghadaffi schlagen häufig vor, das Land an dieNachbarländer aufzuteilen, Tessin zu Italien usw., aber das kann es dochnicht sein!*("Ausländer" ist in der Schweiz ein negativ gefärbtes Wort, und steht fürden Immigranten, nicht mehr für Durchreisende.)SCHWEIZER INTELLIGENZIAAlle Schweizer können lesen und schreiben. Manche tun es sogar.Die Bevölkerung ist nicht politkinteressiert oder gar intellektuell. Es gibtdazwischen zwar ein paar "Intellektuelle", doch die verlieren sich in Themenwie Feminismus, Islam, oder andere ach so "brisante" gesellschaftlicheThemen, die eigentlich nur aufgeworfen werden, um die Gesellschaft zuspalten.Die Schweiz ist identitätslos, überkultiviert, kraft- und willenlos wegen 2Faktoren, zwischen denen sie zermürbt wird:negat. Weibliches Wesen negat. Männliches WesenMaterialismus, Behütung Autorität, Manipulationoberflächliche Liebe UBS, FDP, Armee,Starbucks, Apple, Google Klerus, GerichteMobiltelefonie, SFDRS AmtsschimmelRein theoretisch wäre ein hoher Hang zur Intellektualität da, denn esherrscht damit ein lähmender doppelter Zwang zur Sinnfrage: Einerseits weiles uns zu schlecht geht (seelisch), andererseits, weil es uns zu gut geht 45
  • (materiell). Aber die Intellektualität wird nicht gefördert, weil niemand daraninteressiert ist, dass die Gesellschaft überdacht oder gar verbessert würde.GESCHICHTSKLITTERUNGDie Geschichte von "Heidi" wird verwässert (tatsächlich war es ländlichesMädchen, das in der Stadt eine Ausbildung bekommen sollte, um gegenSpekulanten zu kämpfen - ein verzweifelter Kampf, der an anderen Orten derWelt brandaktuell heute noch ganz ähnlich stattfindet.) Gotthelfs (zwarfiktives) kapitalismuskritisches Werk "Martin Salander" wird unter den Tischgekehrt usw. Entfremdung und Materialismus wurden von Jeremias Gotthelfschon 1830 vorausgesagt. Auch die Ereignisse rund um Tell wurdenzurückgestutzt in der hiesigen Rezeption. Eigentlich war Tellgewissermassen ein Widerstandskämpfer gegen den Imperialismus. Undheute gehen die Tellensöhne Hand in Hand mit der Hochfinanz!Die Depression und Entfremdung wurde von Schweizern erfunden. Es beganndamit, dass wir uns als Söldner verkauften. Im Ausland wurde es denSchweizer Söldnern untersagt, bestimmte Lieder zu singen, weil sie somelancholisch machten, dass danach Selbstmorde wahrscheinlich wurden.POLIZEISTAATDie angeblich neutrale Schweiz hetzte genauso wie andere Länder gegenden Kommunismus. Sie gaben das "Zivilverteidigungsbüchlein" heraus, dasdie Leute misstrauisch sogar ihren Nachbarn gegenüber machte. Der Staat,auf Anregung eines FDP-Politikers, legte Fichen an.Aber auch heute noch wird Überwachung und Registrierung bis zumÄussersten ausgenutzt. Auf der Autobahn ist eine grosse Kameraanlage -angeblich nur für LKW. Den Mordfall Eschenring nutzte man, um unter demVorwand der Mordaufklärung gleich noch das ganze Haus auszuspionieren.Bewohner wurden als Schwerkriminelle eingeschätzt oder haltlos fichiertunter Stichwörtern wie "Russenmafia". Post der Anwohner wurde geöffnet,verdeckte Ermittler strichen um das Haus usw. Ein Detektiv sandte Nachbarnder Ermordeten seltsame SMS. Beim Öffnen selbiger dringt einemanipulative Software ins Gerät: Die SIM-Karte wird ausgelesen, die Fotoskopiert, das Mikrofon scharf geschalten und zum PeilsenderDie Polizei, Dein Freund und Helfer, bekommt beim McDonalds Gratiskaffee,dafür, dass sie nachts Präsenz um den Imbisstempel herum markieren. Undwährend die Polizisten fleissig markieren, wird dafür im nahen Bahnhof zumBeispiel Vandalismus betrieben. 46
  • ZUGDie Steuern sind sehr tief in Zug. Das zieht viele Grossfirmen an. So ist Zugvoll mit Briefkastenfirmen (z.B. Transocean, die die Katastrophe im Golf vonMexiko verursacht hat). Der Zuger Trick heisst "gemischteDomizilgesellschaft". Mit diesem Steuerkniff geniessen Riesenkonzerne dieTiefststeuersätze für Briefkastenfirmen und dürfen eine Geschäftstätigkeitausüben, solange der Anteil des Auslandsgeschäfts mindestens 80 %beträgt. Das Gros der im Ausland erzielten Erträge bleibt steuerfrei...Niemand weiss, wer hinter den Trusts steckt. Nur der Name des Trusts istbekannt.Der Glencore-Personalbus wird von Fahrern der staatlichen Verkehrsbetriebegefahren. Haut man im Vorbeilaufen einen der Fahrer des mit offener Türwartenden Glencorebusses an, ob er kein schlechtes Gewissen hätte, soentgegnet er zumeist: "Wenn ichs nicht mache, machts ein anderer!"Bis vor kurzem fuhren die Glencore-Busse noch mit grossem Glencore-Schriftzug auf der Seite. Aber plötzlich entfernten sie den Schriftzug, undheute fahren die Busse unerkannt. Das Firmenschild am Hauptsitz wurdeauch entfernt. Im Geheimniskrämern ist die Firma meisterlich:Klammheimlich geben sie in ihren Räumen Konzerte für ihre Mitarbeiter,laden Pink, Bryan Adams, Sting etc. ein, ohne irgendeinem anderen Bürgerauch nur das Leiseste davon zu erzählen.WER BESCHMUTZT HIER WIRKLICH DAS NEST?Niemand protestiert, denn allen Bürgern ist eine panische Angst vorDestabilisierung eingeimpft. Wie im Grossen so im Kleinen?: Während dieMonopolisten grob mit dem Land fuhrwerken und es als Spielball undDrehscheibe verwenden, hat der kleine Bürger schon Angst, zu husten.Sie denken, wenn die Neutralität gefährdet sei, würde die Infrastruktursofort zusammenbrechen...Kritische Journalisten und Intellektuelle werden geschmäht und"Nestbeschmutzer" genannt: 47
  • Fritz Platten (re.)- Fritz Platten - geschmäht, weil er Lenin das Leben gerettet hatte- Hans A. Pestalozzi Buchautor "Auf die Bäume ihr Affen!" Verlor seine Arbeit, später Suizid- Conrad Farner - er und seine Familie wurden bedroht- Friedrich Glauser - jahrelang in der Psychiatrie gehalten- Niklaus Meienberg - erhielt unzählige Hassbriefe, auch Exkremente in Konfitürengläsern ("Da haben sie weiteres Material zum Nestbeschmutzen") ("Geben Sie ihr Schweizerbillett züruck")Meienberg warnte vor dem drohenden Golfkrieg, aber damals nahm ihnkeiner ernst. Sie sandten 2 Schläger, die ihn niederschlugen. Ein Auge warverletzt, er erholte sich nie mehr richtig, und brachte sich ein Jahr späterum. 48
  • Die Schweiz existiert nicht für die Menschen, sondern für das Geld!GROSSLOGE "ALPINA" & Co.1914 wurde der österreichische Erzherzog in Sarajewo ermordet, was den 1.Weltkrieg auslöste. Ein Freimaurer sagte in der "Revue internationale desSociétés secrètes" bereits am 15. September 1912 voraus, dass derErzherzog "auf den Stufen des Thrones sterben“ werde.Der erste Bundespräsident war Jonas Furrer, erwiesenermassen Freimauerer.Weitere Altbundesräte, die (erwiesenermassen!) Freimauerer und/oderBilderberger waren/sind:- Druey Henry (Verfasser der CH-Verfassung)- Rucheunet Louis- Borel Eugene- Frey Herose Friedrich- Ruchet Marc Emil- Lachenal Adrien- Frey Emil- Favon Georges- Couchepin PascalUnternehmer:- Zino Davidoff (Zigarrenfabrikant)- Theodor Tobler (Toblerone)- Philippe Suchard (Suchard-Schokolade)- Elie Ducommun (Bank CS)Wie in Amerika, fast alle Amerikanischen Präsidenten waren Freimaurer.SWixerland hat aber noch mehr mit den Jewnited States gemein. 49
  • Schweizer und Amerikaner MünzeEs ist schwierig zu entlarven, wer heute unter den Politikern Freimaurer ist.Jedes mögliche Land könnte Freimauerer in der Regierung haben. Selbstverfeindete Länder. In den provisorischen Feldlogen des Weltkriegs trafensich sogar Freimauerer-Generäle verfeindeter Truppen. Noch schwieriger istes jeweils, herauszufinden, aus welcher Loge sie sind, aus einer harmlosenoder einer gefährlichen.Hans-Ulrich Helfer ist ebenfalls Freimaurer. Vermutlich weil er als Freimaurerim Heimlichtun geübt ist, arbeitete er jahrelang als Undercover-Polizist inder alten Hauptstadt. Dann gründete er seine eigene Nachrichtenagenturund wurde Chefredaktor der Zeitschrift "Sicherheitspolitik" Für seinLebenswerk gewann er den Big Brother Award 2003Der Schweizer Freimaurer Pierre Eugene du Simitiere gestaltete sowohl dieDollarnote als auch das grosse US-Siegel. Er schlug auch das amerikanischeStaatsmotto vor, das verdächtig dem schweizerischen ähnelt:US: "Aus vielen Eins"CH: "Einer für alle, alle für einen"Diese Sprüche wurden als nobel und ritterlich aufgefasst, dabei wissen wirheute, was sie bedeuten: "Eine Regierung! Eine Währung!" 50
  • Der Handgriff "Tubal Cain"INTERNATIONALE BEZIEHUNGENVieles geschieht in der Schweiz unter dem Deckmantel, gute "InternationaleBeziehungen" wahren zu wollen. Nun muss man sich aber fragen, wie denndiese Internationalen Beziehungen aussehen. Beziehungen zu wem?Während des Vietnamkriegs stand in Schweizer Zeitungen zu lesen, dass dieSchweiz sich im Zweifelsfalle wie ein westliches Land verhalten solle. DieseVorschrift kam aus den USA und von den Freimaurern.Die internationale Geldwäsche läuft über die Schweiz. Wie funktioniert dieseGeldwäsche?: Es werden Bankkonten von Ex-Bankkontoinhabern einfachnicht aufgelöst, oder Konten beschlagnahmt, und über diese läuft dann dasGeld des internationalen Drogen-, Kinder- und Frauenhandels.SCHWEIZER ARMEETrotz ihrer Neutalität hat die Schweiz natürlich eine Armee. Um sich selbst zuschützen, wie sie sagen. Während des ganzen letzten Jahrhunderts hat dieSchweizer Armee aber nur Siege gegen das eigene Volk errungen: Indem sieAufstände und Demonstrationen niederrang.Es ist eine Armee, um die Plutokratie zu schützen. Die Dienstmänner merkendabei nicht, wem sie wirklich dienen. Aber es macht dich zum Mann!Die Schweizer Armee ist Folklore - eine teure kollektive Illusion."(...) All ihr Tuble, ihr wo jedem Tubel nahmarschieret, schtönd emal id Schiissi und am Griff wos häddet ziender, wänn ihr nümme da sind dann vermisst eu nämli niemer (...)"Babyjail, "Tubel Trophy" 51
  • Militärdienst ist in der Schweiz Pflicht und wird betrachtet wie ein festerWert im Leben eines Erwachenwerdenden, ja sogar als nötig, um überhaupterwachsen werden zu können - Natürlich und gottgegeben wie die erstenZähne es sind, oder die Taufe, oder die Lehre, oder die Fahrprüfung.Die Rekrutenschule wird als etwas unbedingt Notwendiges betrachtet für dieEntwicklung eines gesunden Erwachsenen. Um sich in neurotischeGesellschaften einzufügen, ist es nötig, dieselben Neurosen zu erwerben.Die Rekrutierung wird "Aushebung" (offiz. Begriff!) genannt. Aber was wirdausgehoben? Ein Grab für den Geist.Alle, die im Schweizer Militär gedient haben, romantisieren es hinterher. Siesagen, sie hätten es gemocht. Aber das ist das Stockholmsyndrom.Ihre Beziehung zur Armee ist in Wahrheit sehr ambivalent:Wenn sie am Schwärmen sind und Du ihnen sagst: "Dann hattet ihr es ja schön"dann antworten sie: "Nein, sei froh, dass Du nicht gehen musstest."Aber wenn Du jetzt weiterfragst: "Sollte die Armee also nicht besser freiwillig sein?“entgegenen sie dir: "Nein, dir hätte sie gut getan!"Ein sehr paradoxes Verhältnis! Woher kommt das? Die, die gedient haben,wurden gedemütigt und gefickt, aber um ihre Würde vor sich selbst zubewahren, dürfen sie sich selber nicht eingestehen, dass sie gefickt wurden.Es ist wie mit der vergewaltigten Frau, die sich schämt, zur Polizei zu gehen.Wie mit dem Mädchen, das lacht, wenn ihm jemand einfach an die Busenfasst - weil es einfach keine andere Reaktion weiss als diese irrationale. Weilsie vor Verletztheit und Wut erstarrt. Es geht lange, bis sie überhauptdarüber sprechen kann, geschweige denn sich wehren. Und wie wir dasschon bei den Freimaurern sahen: Jeder, der eine Initation erlebte, will dassalle anderen auch "da durch" müssen. Dass die anderen also auch leidenmüssen. Es ist dasselbe wie mit der Beschneidung oder mit strengerErziehung.Um die Armee zu rechtfertigen, sagen sie: Die Armee sei nützlich beiNaturkatastrophen wie Hochwassern. Meines Wissens braucht man umSandsäcke zu füllen aber Schaufeln, nicht Gewehre!Es sei denn, sie brauchen die Gewehre, um die Anwohner zum Füllen derSandsäcke zu zwingen, denn es wäre den melancholischen Schweizernzuzumuten, dass sie "ihr" Land gerne untergehen sehen würden. 52
  • GEHEIMARMEE1999 wurde Dino Bellasi am Flughafen Kloten verhaftet und sie warfen ihmUnterschlagung vor. In seinem Haus fand man sehr viele Waffen. Bellasi gabzu, sie gekauft zu haben, um im Auftrag des Geheimdiensts eineGeheimarmee aufzubauen. Der Geheimdienstchef verneinte dies - natürlich,denn er ist ja Geheimdienstler.Weshalb begann dann trotzdem eine interne Untersuchung? Wenn Bellasinur ein geistesgestörter Bluffer gewesen wäre, wieso hätte es dann eineUntersuchung gebraucht? Und wieso wurde der Geheimdienstchef entlassen- nach 20 Dienstjahren und nachdem man alle Verdächtigungen gegen ihnund den ganzen Geheimdienst fallengelassen hatte?Die Wahrheit ist wohl, dass es jetzt irgendwo eine zweite Geheimarmee gibt,die danach aufgebaut wurde, während man sich in Sicherheit wähnte nachder Zerschlagung der ersten.BANKEN-ERPRESSERBANDE WENDET SICH GEGEN DENSTAATJüngstes trauriges Beispiel: Die Schweizer Regierung darf den starkenFranken zu wenig nutzen, denn die Banken wollen sich an den Zinsen derStaatsschulden dumm und dämlich verdienen.Überall in den nationalen Medien jammern sie alle über die negativenAuswirkungen des starken Franken auf die Schweizer Wirtschaft(hauptsächlich aber im Export) und wie schlimm das alles sei. In derHandelsschule und im KV habe ich im Fach Volkswirtschaftlehre(Finanzkreislauf usw.) aber gelernt, dass einem Staat nichts Besserespassieren kann als dies – es also sogar ein Segen ist. Nämlich: Ist dieLandeswährung stark, kann der Staat einfach neues (mehr) Geld in denKreislauf geben und der Wert der Währung kann so ganz einfach nach untenreguliert werden.Und was kann der Staat nun mit dem Geld machen? Natürlich primär seineSchulden bezahlen und so indirekt auch Staatsprojekte (z.B. NEAT)unterstützen, und somit auch viel Zinsen sparen. Warum der Staat dies nichtschon lange macht? Weil noch zu viele Hintermänner an den Zinsen von derStaatsverschuldung verdienen.Wir bräuchten dringen Massnahmen zur Senkung des horrenden Reichtumsund zur Wiedererlangung unserer Würde. Aber der Kopf gibt es unsnichteinmal zu, die Frankenstärke zu mindern. 53
  • LEG DICH NICHT MIT DEN BANKSTERS AN!So frei ist die Bankster-Schweiz, dass sie 1999 einem Student das Lebenruinierte, für die untenstehenden lächerlichen Graffitis: Ihm wurde dafürrichtig der Prozess gemacht, dabei war nur minimaler Sachschadenentstanden, bzw. gar keiner (abwaschbarer Filzstift). Es ging aber nicht umden Sachschaden, sondern der Prozess war in Tat und Wahrheit politisch. DerStudent hatte es gewagt, sich mit den Banken anzulegen. Weil er Geschichtestudierte, stellten sie ihn dann als "Holocaustleugner" dar, das ganzeAuditorium buhte ihn aus. Als er wieder zu Arbeiten begann, nutzen sie dieTatsache, dass er dort mit Kindern zu tun hatte (als Musiklehrer) undhängten ihm Missbrauch an. Schlussendlich kam er in die Psychiatrie. Derbetreffende Mann lebt heute im peruanischen Exil. www.geschichteinchronologie.ch 54
  • 5 POLITIK“Rationality belongs to the cool observer. But because of the stupidity of the average man, he followsnot reason, but faith. And this naive faith requires necessary illusion, and emotionally potentoversimplifications, which are provided by the myth-maker to keep the ordinary person on course. It’snot the case, as the naive might think, that indoctrination is inconsistent with democracy. Rather, itis the essence of democracy."(Noam Chomsky, "Manufacturing Consent")ES GIBT KEIN "LINKS" UND KEIN "RECHTS"!In den meisten europäischen Ländern, auch in der Berner Puppenkiste, hates sehr verschiedene Parteien: grüne, liberale, Sozialdemokraten, national-orientierte, christliche usw. Und alle sind schön auf einem Spektrumaufgereiht, das wie eine Linie erscheint, und ein "Links" und ein "Rechts"kennt und eine "Mitte".Dieses Spektrum mag vor 100 Jahren noch tauglich gewesen sein, inzwischenwurde der politische Diskurs aber viel mehrdimensionaler. Es ist also sichernicht mehr linear.BEWEISE FÜR DIE ILLINEARITÄT- Nicht nur Rechtsextreme sind gegen Israel, sondern auch einige Linke.Während gemässigte Rechte Israel unterstützen.- Nationalisten hassen den Islam. während noch rechtere den Islam bisweilenmögen.- Moderate Linke sind grün. Geht man weiter ins Grüne, gelangt man zumÖkofaschismus, der wiederum dem rechten Spektrum zugeordnet wird.- Sowohl Links- als auch viele Rechtsextreme sind antikapitalistisch- Rechte unterstützen Amerika, Rechtsextreme hassen es."Wir sind so weit links, dass wir schon wieder rechts sind." Josef GoebbelsEin weiteres Beispiel: Europäische Länder müssen sich für oder gegen denEU-Betritt entscheiden, die Personen und Warenfreizügigkeit über dieGrenzen hinweg will. Linke wollen das meist. Neoliberale aber auch. Rechtelehnen es meist ab. Aber einige reiche rechte Parteimitglieder unterstützenes dennoch - weil es ihnen billige Arbeitskräfte bringt.Ich begreife also manchmal nicht, wieso es so selbstverständlich ist, dassman als „Linker“ die EU unterstützt. Sind die Nationalstaaten nicht ein 55
  • letztes Bollwerk gegen den internationalen Kapitalismus? Sollte man sienicht noch bestehen lassen? Europa ist nicht die EU, Europa gibt es auchohne Brüssel.VETTERNWIRTSCHAFTSo oder so: Ein lineares Parteienspekturm ist ungeeignet, die Realitätabzubilden - wird aber immer noch verwendet. Weil die Parteien gar keinInteresse daran haben, die Realität abzubilden, geschweige denn sieverändern zu wollen. Sie "lösen" nur momentane Probleme. Es fehlt ihnenjeglicher plastische Plan für die Zukunft.Die Politiker der gegnerischen Parteien kennen einander untereinander,genauso wie viele Anwälte der Gegenseite vor Gericht einander kennen. Nunkann man sich ausrechnen, wie der Prozess verläuft... Er wird gegenseitig indie Länge gezogen, dass es schön viel kostet.Richtige Wahrheit ist nicht zurechtgebogen, sondern hervorgeschürft! Undman verdient nicht daran! Man kassiert nicht ohneeinen Streich zu tun 30000 Franken im Monat, dafür, dass man die Wahrheitsagt. Ist die Wahrheit beliebt? Ist die Tugendbeliebt?Politk ist wie ein Hobby. Es spielt keine Rolle, wer im Bundeshaus sitzt.Hauptsache die Ruhm-Maschine, der Bauchpinselungs-Apparat generiertRuhm und Sitzungsgelder.VORWÄRTS STATT IM KREIS!"Täuschende Schweizer Demokratie: Unter diesen Umständen sind Wahlen heutzutage kaum mehr als eine ArtPunch-and-Judy-Show, in der Kinder atemlos dem kühnen Punch zusehen, wie er das böse Krokodilbekämpft, nicht ahnend, dass beide Figuren von ein und derselben Person hinter dem Fernsehschirmmanipuliert werden. Es macht kaum einen Unterschied, ob man für einen Sozialisten, einen Christ-Demokraten oder einen liberalen Gesetzesmacher stimmt, da alle drei im Prinzip dieselbe Politik imParlament unterstützen. Eine echte linke Opposition zu dem System existiert nicht mehr."Dr. Jürgen Graf Möbiusband von M.C. Escher 56
  • Die politische Bandbreite ist also keine Gerade, auf der es etwa ein linksoder rechts gibt, sondern eher so etwas wie ein Möbiusband. Woran kannman sich noch orientieren?Spieler von "Links" und "Recht"-Aussen müssten im Zangenangriff Sturmgegen das Tor laufen. Alles andere führt nur im Kreis wie ein Karussel!WIE WÄHLEN UND STIMMEN?Übrigens hat uns nie jemand gesagt, wie man wählen soll. Wie Wählen undStimmen? Das, was einem selbst dient, oder das, wovon man denkt, dass esdem Land dient? Spielt keine Rolle, Hauptsache es ist gestimmt undgewählt! Es ist sogar eine Bürgerpflicht!Wenn ein Fussballspiel bevorsteht, und jemand fragt Dich: "Für wen bistDu?", dann heisst das: "Mit wem sympathisierst Du?" Nun verstehen aberviele die Frage heute fälschlicherweise als: "Wer denkst du, wird gewinnen?"- Viele Menschen können die beiden Fragen gar nicht mehr unterscheiden!!Manche wählen "die Partei, die gewinnen wird" - Dies ist unsere verknorzteDenkweise - aber sie entspricht total der Markt-"Ethik" ("Die gefragtestenDinge, sind am gerechtfertigtsten")All unsere Denkweisen sind auf diese Art gepolt, und häufig ist der Siegernur ein Sieger, weil viele denken, dass er es sei...WUNSCH ODER BEDÜRFNIS?Der politische Prozess drehte sich einst darum, das rationale, kritischeDenken der Menschen anzusprechen (Man erinnere sich an Lincolns sehrdifferenzierte und ausgedehnte Reden!) und zu überzeugen, um dengesellschaftlichen Bedürfnissen entgegenzukommen.Aber dann wurde der Gross-Enkel Freuds PR-Berater... PR-Profis entdecktendie Psychoanalyse und konnten nun tiefste sexuelle menschliche Wünscheanalysieren. Spin-Doctors und Politiker begannen, an irrationale, primitiveImpulse zu appellieren, im grossen Stil nutzen Politik und Wirtschaftpsychologische Techniken, um unsere Wünsche zu lesen und zu erfüllen, umProdukte und Reden möglichst gefällig für uns zu machen."We must shift America from a needs- to a desires-culture. People must be trained to desire, to wantnew things, even before the old have been entirely consumed. Mans desires must overshadow his needs."Paul Mazer (Lehman Brothers) 57
  • frühe unterschw. Manipulation (kopfüber betrachten)Alle politischen Strömungen besitzen Wahrheit, die sie hochhalten.Andererseits müssen alle politischen Strömungen Teile der Wahrheitausblenden. Man hat Angst vor der Wahrheit des Gegners. Weshalb gründetman nicht einmal eine ganzheitliche Partei, die sich an möglichstallgemeingültigen Wahrheiten orientiert? Nicht einer hat ein Interessedaran! Alle! 58
  • 6 KAPITALISTISCHER ALLTAG Edward HopperEINE AUSSENANSICHT"Ich konnte alles hautnah selbst erleben, nicht nur theoretisch. Den real existierenden Kapitalismus.Ich sah die kapitalistische Produktionsweise, den kapitalistischen Alltag. Die Medien sind sehrpräsent. Aber es ist nicht direkt Propaganda im eigentlichen Sinn des Wortes. Vielleicht hat es nur anmeinem eigenen Heimweh gelegen, aber ich spürte unter den Schweizern das konstante Gefühl des Nicht-Zuhause-Seins, einer Art geistigen Unbehaustheit. Und auch einer wortwörtlichen Unbehaustheit: DieLeute zahlen Geld an diese Firmenklüngel, z.B. Versicherungenskonzerne, und diese investieren dann inWohnblocks, sanieren sie. Und die Häuser werden teurer, somit bezahlt der Arbeiter auch noch dafür,dass man ihm seinen Lebensraum nimmt, nicht nur geistig, auch unmittelbar räumlich."Kein Wunder: Nahezu das gesamte Leben der Bürger wird kommerziellverwertet: Reisen, Lifestyle, Erlebnisgastronomie und Eventmarketing,Themenparks, Themenwanderwege... So wird der Mensch zum Konsumentenseines eigenen Lebens. Ökonomische Logik dringt sogar in Freundschaftenund Partnerschaften, alles gilt strikt quid pro quo! Markennamen sind daseinzige, was dem Leben im Kapitalismus noch Bedeutung verleiht. Der Nike-Haken, genannt "Swoosh", ist das meisttätowierte Symbol in den USA...Kapitalismus bedeutet: Alle Menschen dieselben Fehler immer und immerwieder wiederholen zu lassen, und dafür auch noch Dividenden zu zahlen.Zirkelschlüsse und Nullsummenspiele kennzeichnen den modernenKapitalismus. Die Bürger sind im Vakuum der Geldlogik gefangen, die 59
  • Konzerne und Medien stillen unseren Hunger nach Starruhm und (hohler)Bedeutung."Eine grosse Marke gibt einer Erfahrung grössere Bedeutung, gleichgültig ob es darum geht, in Sportund Fitness sein Bestes zu geben, oder darum, dass die Tasse Kaffee, die man trinkt, wirklich wichtigist." Scott Bedbury (Marketingchef Nike/Starbucks)MACHT DER KONZERNEDie Werbung der Konzerne dringt immer tiefer, subtiler, organischer in unserLeben. Werber geben sich nicht mehr damit zufrieden, dassKinderschauspieler in einer Fernsehreklame Cola trinken, sondern Schülersollen im Deutschunterricht ein Brainstorming für Coca Colas nächsteWerbekampagne durchführen. Auch Google hat Wettbewerbe fürSchulklassen ausgeschrieben, "Doodles" zu gestalten (Google-Schriftzüge).In Kinofilmen werden nicht mehr nur Schleichwerbungen für die Markeneingebaut, sondern die Filme selbst werden immer mehr als Markenbegriffen (Die Indiana Jones-"Franchise" usw.)Die Wirtschaft kauft immer mehr öffentlichen Raum auf, neben Schulenwerden auch sogar Forschungseinrichtungen infiltriert: "Yahoo Chair ofInformation Systems Technology", "Taco Bell disinguished Professor of Hoteland Restaurant Administration" usw. Nike und Disney organisieren Ferien,haben Kreuzfahrtschiffe, oder sogar eigene Inseln. Disney gründete die"Anaheim Ducks" (Angelehnt an den Hockeyfilm "The Mighty Ducks"). IhreHeimspiele tragen sie im "Honda Center"-Stadion aus. Schloss Buonas - verschachert an Roche 60
  • Disney besitzt sogar schon eine eigene Stadt, "Celebration", Florida. Derironische Gipfel der Dekadenz: Die Stadt ist selber ziemlich markenfrei.Celebration ist die verklärte Vorstellung eines lebenswerten Amerikas ausder Vergangenheit, aus der Zeit vor den Einkaufszentren, Freizeitparks undder Massenkommerzialisierung - aus der Zeit vor Disney!Die 2500-Einwohner-Stadt Cashmere in Washington wurde vomortsansässigen Süssigkeitenhersteller Liberty Orchard sogar erpresst. Manwerde wegziehen, wenn man nicht Werbetafeln an der Hauptstrassebekäme, bestimmte Strassen umbenannt würden usw.VOLITIONWie wird unser Wille gebildet (Volition)? Moderne Läden sind begehbareUmgebungen, Räume geleiteter Wahrnehmung und Betrachtung. Wollen wiralso wirklich, was wir wollen? Wünsche kommen von Aussen, werden demKonsumenten - teils über lange Zeiträume - eingepflanzt. Es ist einunsichtbarer Kollektivwillen, der unsere Anschaffungen diktiert.Wenn heute zwei Personen miteinander sprechen, dann machen Wortegerade mal noch 7 % der Kommunikation aus. Das meiste sind Bilder undGefühle durch Werbungen und Reklamen.Wenn Du in diesem System alleine bist, keine Freunde, keine Freundin,keinen Beruf hast, wenn Du ganz am Boden bist, dann bist Du wirklich frei, 61
  • und weisst, was Freiheit wirklich ist... Im sozialen Tod „darfst“ Du wirklichalle Entscheidungen selbst treffen.Im sozialen Tod merkte ich, dass das alleinige Entscheiden gar nicht soeinfach ist, weil plötzlich die Luft draussen ist: Ohne sein Umfeld hat manplötzlich keine Entschlossenheit mehr. Ich weiss es, denn ich bin über einJahrzehnt tief in mich hineingetaucht, und habe merken müssen, dass es soetwas wie eine Persönlichkeit gar nicht gibt, bzw. dass sie nur eine Illusionist - Es gibt keinen anderen, es ist alles eins. Du kannst in Dir selber nämlichnichts finden. Du kannst nicht auf dem Boden von dir selbst sehen: "Aha, ichbin eine Datatypistin." Sicher gibt es Talente und Veranlagungen, aber nursehr unkonkret.Wenn deine Denkweise auf dem Weg dazu ist, so ganzheitlich zu werden,hast Du anfangs also fast gar keinen Willen mehr. Das ist beängstigend unddeprimierend (Kein Wille = Kein Antrieb). Paradoxerweise ist in den heutigenLebensumständen Abgeschiedenheit notwendig, um Einheit zu erlangen,bzw. man wird automatisch einsam, sobald man Einheit sucht (Was ist dasfür eine Gesellschaft, wo jede Suche nach Einheit zur Vereinzelung führt?) 62
  • Aber wenn Du viele Freunde hast, kommt viel von "deinem" Willen aus derenWillen. Viele Fragen, denen man alleine gegenüberstehen würde, stellen sichjetzt gar nicht. Die sozialen Strömungen bestimmen.Sicher ist das nicht a priori schlecht. Wir sind ja soziale Wesen, wie dieAmeisen, die auf rätselhafte Weise sterben, wenn sie zu lange allein. DasProblematische ist bloss, dass es Institutionen gibt, die diesegesellschaftlichen Willensbildungsmechanismen kapern können, heute meistnicht zugunsten der Einheit, sondern um Keile zwischen die Strömungen zutreiben, und aus der Reibung dazwischen Profit ziehen zu können(Statussymbole im weitesten Sinn). Durch die Jugendwerbung lässt man dieJugendlichen sich von der Gesellschaft abspalten, nun brauchen sie ihre ganzeigenen Produkte usw.Das Status-Zeichen, hinter dem nichts mehr steht, ist das ultimativeZeichen, der Herrensignifikant. Doch die Logos sind nicht selbst der Fetisch,sie verweisen - als ein allgemeines Problem der Sprache - auf den "grossenAnderen", da sie die Lücke zwischen ihm und den Bedeutungsketten (derSprache) wieder besetzen. Der eigentliche Fetisch ist also: Sein wollen wie"der grosse Andere", d.h. der Bessere, der Stärkere, der Reichere, derMächtigere.In einem korrumpierten System stützt diese ferngesteuerte Art derWillensbildung demnach nur die herrschenden Zustände.HOLOZID GEGEN DIE SCHWACHENEs findet ein riesiger Holozid gegen die "Schwachen" statt, die daswirtschaftliche Tempo nicht mehr mitmachen und die Kälte nicht aushaltenkönnen. In Südkorea beispielsweise hat sich innert zehn Jahren dieSelbstmordrate verdoppelt, parallel mit dem Aufkommen der Segnungen desNeoliberalismus. Alles dreht sich nur noch um wirtschaftlichen Erfolg und istauf Wettbewerb ausgerichtet, die Südkoreaner haben die traditionellenWerte aus den Augen verloren. Aus einer kollektiven Gesellschaft sindEinzelkämpfer geworden.So viel Hass und Segregation und Zersiedlung: Kinder kommen in die Schule,Arbeitende in die Fabriken, Arbeitslose auf die Strasse, Kranke in dieSpitäler, Alte ins Altersheim. Eine fragmentierte Gesellschaft, und dieeinzelnen Gesellschaftsgruppen bekämpfen einander auch noch gegenseitig.Theoretisch herrscht Chancengleichheit, aber praktisch werden z.B.Afroamerikaner und Menschen aus tiefen sozialen Schichten nach wie vor 63
  • unterdrückt. "Intelligenz" ist eine Verschwörung, da ihre Erweckung auchvon den Umständen des sozialen Umfelds abhängt - sie muss erkannt undanerkannt werden. Es ist nach wie vor wenigen Leuten bekannt, dass einAfroamerikaner beispielsweise die Ampeln erfunden hat. Stattdessenverbreitet man bei der CIA lieber ein gefälschtes "Black Panther"-Malbuchmit Gewaltdarstellungen, um Afroamerikaner zum diskriminieren. „The Black Panther Coloring Book“DAS NETZ ZIEHT SICH ENGERNicht verwunderlich, dass wir permanent auf der Flucht sind (Und trotzdemnicht vorwärtskommen). Wir haben schnellere Transportmittel (trotzdemstehen wir die Hälfte der Zeit im Stau.) Wir haben dutzendeKommunikationsmittel, aber sind nicht entsprechend besser erreichbar(Facebook scheint uns zu einen, trennt uns aber). Die Geschwindigkeit, inder etwas geschieht, kann die Natur des Geschehnisses ändern.Es ist ein System, das das Individuum gegen die Gesellschaft stellt. In einemTest wurden verschiedene Generationen mit folgender Aussage konfrontiert:"Ich muss mir in dieser Welt nehmen, was ich kriegen kann, denn niemandwird mir etwas schenken". Von der Generation der "Reifen" (1909-45)bejahten erst 1/3, von den Babyboomern (1946-64) 1/2, von der Generation X 64
  • (ab 1965) schon 2/3.Du übernimmst die brutaldarwinistische Denkweise der Konzerne, die fürDeine soziale Unsicherheit überhaupt erst verantwortlich sind, und wirstebenfalls härter, gieriger und zielbewusster - "just do it".Aber was ist, wenn jemand NICHT der nächste Branson oder Gates werdenmöchte? Warum sollte so jemand sich noch für die Konzerne engagieren, diesich ja ihrerseits auch von ihm losgesagt haben?Dass es keine Identifikation mit dem Arbeitgeber mehr gibt, weiss jeder, derschon mal 15 Minuten nach Ladenschluss in einem Einkaufszentrum war, unddie Schlange der Niedriglohnverkäufer gesehen hat, die mit geöffnetenTaschen und Rucksäcken anstehen um sich filzen zu lassen. Schon 1998wurden 42,7 % der Waren im US-Einzelhandel von Angestellten entwendet...Man ist nun also isoliert, in die Enge getrieben, und kann sich auf niemandenmehr verlassen.FLUCHT ZWECKLOSAber wohin sollte man flüchten? Im Kapitalismus sind sogar dieAussteigerpläne vorprogrammiert - Freiheit ist: Mit einem roten Cabrioletdurch Sonnenblumenfelder fahren. Das ist in etwa das Bild, das uns durchdie Werbung eingeprägt hat. Lustigerweise scheint Freiheit immer einenOrtswechsel zu bedingen. Kann man denn nicht an Ort und Stelle frei sein?Die Wahrheit ist, dass wir bereits frei sind (auf eine Art). Es ist die Freiheitim Freiheitsverständnis des Neoliberalismus: Die Freiheit, nicht zu arbeitenund mit der absoluten Sinnlosigkeit konfrontiert zu sein, die Freiheit, ledigzu vereinsamen, die Freiheit, die sagt: "Du könntest, du könntest aber auchnicht, es ist mir eigentlich egal, was du tust, und ob es dich überhaupt gibt."Viele Menschen sind auf der Arbeit glücklicher als in ihrer Freizeit - Nichtweil sie ihre Arbeit so sehr liebten, sondern einfach weil sie nicht wissen,was sie mit ihrer Musse tun sollen.ABULIE UND RESIGNATIONIm neoliberalimusverherrlichenden Propagandafilm "Free To Choose" jubeltder Schauspieler Arnold Schwarzenegger "You are free to choose". Wenn Duin einen heutigen Laden gehst, hast Du die Qual der Wahl. Abulie,Entscheidungslähmung ist die Folge."Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen sollt, noch um euren Körper, wie ihr euch kleidensollt. (...) Beobachtet die Feldblumen, wie sie wachsen; sie mühen sich nicht und sie spinnen nicht.Aber ich sage euch, selbst Salomon in all seiner Herrlichkeit war nicht so bekleidet wie eine vondiesen. Wenn aber Gott das Gras, das heute auf dem Feld steht 65
  • und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, nicht viel mehr euch, Kleingläubige?"Lukas 12,22Während des afrikanischen Apartheidregimes musste man, um gleichgültigeUntertanen zu bekommen, noch plump die Droge Mandrax in grossem Stilunter die Leute bringen, auch um Aufstände in den Townships zu verhindern.Die heutige Sucht nach Emulgatoren und PCB wirkt dagegen wesentlichsubtiler (u.a. über eine Schwächung des männlichen Testosterons). Letztlichspielt es also keine Rolle, welches Produkt man kauft (nur die Etiketten sindverschieden), alle beeinhalten diese Emulgatoren. Politisch geschiehtinteressanterweise etwas ganz Ähnliches: Vordergründig scheint man dieWahl zu haben, aber eigentlich steht jede Partei für dasselbe.MARKTFORSCHUNG UND POLITISCHE PRDie Regierung analysiert die Stimmung der Bevölkerung über die"Marktforschung". Manchmal ist in seitenlangen Fragebögen nur eine einzigeFrage relevant für sie (irgendwo versteckt zwischen unverfänglichenMarkenfragen, die deine Meinung zu einer politischen Sachfrage offenbart).Die Marken-Abulie wird gefördert, weil sie auch politisch zu einerOrientierungslosigkeit führt, die das gegenwärtige System stützt.Nicht nur macht die Regierung Werbung, sondern umgekehrt machen auchdie Werber Politik, bestimmen sie massgeblich mit.Marketing kann in diesem Land sogar an Universitäten studiert werden!!!ABLENKUNGSTAKTIKDas öffentliche Bewusstsein im Kapitalismus wird sehr stark auf kleine undmittlere Probleme und Detailfragen fixiert: Übergewicht, Stottern, Akne. AlleLeute haben ein Problemchen, da verleugnen wir doch lieber dasHauptproblem, den eigentlichen Schaden, den die Gesellschaft als Ganzeshat. Und wenn einer nach der Sendung noch stottert, ist er einfach selberschuld...MENSCHLICHES AUSSCHUSSMATERIALDie SVP ist dagegen, dass Betriebe eine Mindestquote von IV-Rentnerneingliedern müssen... Da frage ich mich: „Gibt es also doch wirklicheInvalide?“ Ansonsten ist auf den SVP-Plakaten ja immer nur die Rede vonScheininvaliden...Das neoliberale System schliesst 25 - 60 % der Bevölkerung kategorisch aus.Wenn eine so selektive Gesellschaft geformt wird, quillt immer ein bisschenTeig unter der Form hindurch. Und dieser Teig beginnt jetzt langsam zu 66
  • gären.JOKE JOBSIch musste Webseiten gestalten, die nie online gingen! Ich hatte auch schoneinen Ctrl+C/Ctrl+V-Praktikantenjob, bei dem ich herumsitzen undwochenlang für schleierhafte Zwecke Adressen aus Telefonverzeichnissenrauskopieren sollte, die Abteilungsleiterin teilte mir keine richtige Arbeit zu,ausser den Büroboden aufnehmen konnte ich wenigstens, und die Pflanzengiessen. Boreout, bis ich eines Tages daran zerbrach. Schlussendlich wussteich nichtmal ob das "Mobbing" hätte gewesen sein sollen, oder ob es üblichist. Ich klagte nicht - Die Gerechtigkeit eines Gerichts ist nur ein Tropfen aufden heissen Stein.Die meiste Arbeit ist geisttötende. Selbst die "geistige" Arbeit kann imKapitalismus geisttötend sein, ein Strassenwischer hat wesentlich mehrFreiraum zum Denken, kann seine eigenen Gedanken machen, statt dieschädlichen Gedankengänge und Arbeitsabläufe eines Industriellenbürosnachvollziehen zu müssen.HEADHUNTER UND FREELANCEREs gibt gefälschte Headhunter-Firmen (Das ganze Büro ist gefälscht, sogardie Familienfotos auf dem Tisch!), die „hohe Tiere“ mit Stellenangebotenködern, um sie dann am fingierten Vorstellungsgespräch auszuhorchen DieStelle gibt es nicht, das Personalbüro ist nur gemietet, das Familienfoto aufdem Tisch gefälscht. Alles, um an Insider-lnformationen der Konkurrenz zugelangen. Das Wort "Headhunter" bedeutet nicht wie oft angenommen"Kopfgeldjäger". Gemeint sind vielmehr die "Kopfjäger", z.B. auf Borneo, dieKöpfe abhacken und sammeln... Und das Wort Freelancer stammt aus derZeit, als man „Lanzknechte“ für Schlachten mieten konnte.POSTINDUSTRIALISIERUNGDer Westen wird immer mehr zur postindustriellen Gesellschaft, er stelltselber nicht mehr viel her. Die letzten Fabriken, die noch in den USA undEuropa geblieben sind, setzen ihre Arbeiter mit der Drohung desArbeitsplatzexports unter Druck. Manchmal bringt man - um Psychoterrorauszuüben - Versandaufkleber mit einer chinesischen Adresse an denAusrüstungsgegenständen der Fabrik an, oder hängt eine Landkarte auf, aufder ein Pfeil Richtung Arbeitsplatzexportland zeigt.All die grossen Schweizer Firmen sind mittlerweile zerschlagen: Revox,Feldschlösschen, Victorinox und Ruag können nur noch überleben, indem siesich Staat und Armee anbiedern, zum Teil sogar ausländischen Armeen. 67
  • Ruag-Munitionskisten wurden in Lybien gefunden, die Pilatus-Flugwerkeexportierten bombenfähige Flugzeuge in Kriegsgebiete usw.WERBUNG WIRD UNSICHTBAREinmal hatte ich die Idee, Webseitenbetreibern die Rechtschreibkorrekturihrer Seiten anzubieten. Mit Stichproben warb ich - und stiess auf vielResonanz: Ich bekam gehässige Mails. Aber die allgegenwärtige Werbungvon Starbucks & Co. stört niemanden. Wir bieten ihnen geradezu an, unsereGehirne zu ficken. Man bräuchte eine Werbung, so gross, dass niemand mehrerkennt, dass es eine Werbung ist. Der Grosse hat das Recht zu werben,denn er muss noch grösser werden.Daewoo heuerte 2000 Studenten als "Street Distributers" an, die ihrenFreunden ganz kollegial ein Auto aufschwatzen sollten, Werbung wird immersubtiler. Guerillawerbung wird im Alltag versteckt, ein Hotelportier sollPäckchen eines Versandhauses neben sich hinstellen usw.Webseiten werden von "Content Developpern" geschrieben, dieseInhaltsentwickler haben die Aufgabe, redaktionelle Texte zu verfassen, diefür die Anzeigen der Markenfirmen einen ansprechenden Rahmen ergeben.Z.B. für eine schein-neutrale Computerseite einen Artikel überDatenarchivierung, dessen Zweck letztlich das Anpreisen von Dell-Festplatten ist.TEUFELSKREIS DER NICHTIGKEITENEines lehrt die Firmen das Fürchten: Die vereinte Konsumentenmacht.Deshalb wollen sie diese schmälern, auch mit langfristigen, subtilen Mitteln.Sie implizieren dem Konsument, was eine "Philosophie der Nichtigkeiten"(bzw. "Sinnlosigkeit"/"Vergeblichkeit", engl. "Philosophy of futility" genanntwird.Man will damit unsere Aufmerksamkeit auf die unbedeutenden Dinge imLeben richten, z.B. auf die modischen Konsumausgaben, den Konsum zumZeitvertreib. (Der Drang, dies zu tun, wird erst recht auch durch dieMonotonität im Arbeitsalltag angeheizt, zu deren Ausgleich wir dann wiederviel Mode nötig haben, weil dem Alltag ebenjene Schönheit fehlt.)Sie schaffen diverseste künstliche Bedürfnisse, sprengen die kollektiveMacht der Kunden. Der Kunde bemerkt die Falle nicht, und nimmt die Modedankend an, denn er will ausmalen, was leer ist – Angst vor der Leere. HorrorVacui. 68
  • TEILE UND HERRSCHE!Margreth Thatcher sah sich einst mit widerspenstigen Demokratenkonfrontiert, die oft in Wohlfahrtswohnungen wohnten. Sie veranlasste, dassdie Linkswähler die Wohnungen billig kaufen konnten. So wurden dieDemokraten zu Republikanern!Das Ziel ist es, Individuen zu haben, die total voneinander separiert sind.Individuen, deren Wertmasstab so ist, dass ihr Selbstverständis undSelbstwertgefühl hauptsächlich von einer Frage abhängt: "Wieviele Wünschekann ich befriedigen?"Ein Teufelskreis, denn der Wunsch nach neuen Konsumgütern führtwiederum zu mehr Industrie, und mehr Industrie wiederum zu mehrKonsum...LUXUSBETTLERIch traf einmal eine rundliche Frau in der Nähe des Bahnhofs, sie stellte sichmir in den Weg und radebrechte: "Ganze Familie arm, Wohnungrausgeworfen, kein Geld müssen Miete bezahlen" Ich gab ihr eine HandvollMünz. Wortlos starrte sie mich an: "Aber das sind fumf Franken, das reichtfür einen Kaffee..." (Andere Leute singen den ganzen Tag und bekommen nurein paar Rappen!) Ich ging weiter ohne Worte, und mir wurde bewusst, dasssie Einkaufstaschen in der Hand gehabt hatte...GESCHICHTE DES MARKETINGIn den ersten Marketingkampagnen (für die damals noch neuen Autos,Telefone und Glühlampen) ab der Hälfte des 19. Jahrhunderts ging eswirklich noch um die Produkte an sich. Namen und Images waren nochunwichtig.Der Wettbewerb durch Markenartikel wurde aber später eine Notwendigkeit,weil der Markt voll mit einheitlichen Massenprodukten war. Aufgrund derfabrikmässigen Gleichheit musste eine auf dem Image beruhendeVerschiedenheit erfunden werden. Ausserdem wurden sympathischeWerbemaskottchen zur Schnittstelle zwischen Produkt und Kunde, da es nunkeinen Krämer mehr gab, der das Mehl abwog und eintütete.Der legendäre Werbeagent Bruce Barton missbrauchte - als Pfarrersohn -religiöse Begriffe für seine Zwecke: "Werbung ist für mich etwas Grosses,Herrliches, etwas, das tief in eine Institution eindringt und ihre Seeleergreift" 69
  • Auf Kleidern sah man früher nur selten sichtbare Logos, höchstens aufGolfplätzen. Mitte der 70er brach Izod Lacostes Alligator dann aus demGolfplatz aus und eroberte die Strasse. Diese Entwicklung ging so weit, dassheute ein Tommy Hilfiger schon gar keine Kleider mehr herstellt, sondernquasi nur noch signiert (Jockey produziert in Wirklichkeit die Unterwäsche,Oxford Industries die Hemden usw.) Der Alligator hat sich erhoben und dasreale Hemd geschluckt, das nur noch als sein Vehikel fungiert.Mitte 80er wurde von Managementtheoretikern die Idee entwickelt, wonacherfolgreiche Unternehmen keine Produkte mehr herstellen sollten, sondernMarken. Das eigentlich "Produkt" ist nicht der Schuh, sondern sein Image.Unternehmen des neuen Stils betrachteten sich fortan als "Sinnvermittler"und es wurden keine Waren mehr präsentiert, sondern Ideen. Nikes Missionetwa besteht darin "Das Leben der Menschen durch Sport und Fitness zuverbessern" und "den Zauber des Sports am Leben zu erhalten“. Swatchgeht es nicht um Uhren, sondern um „die Idee der Zeit“. IBM verkauft keineComputer, sondern "Computerlösungen" für Unternehmungen. Die reinstenMarken gibt es heute im Internet: Sie existieren - vollkommen befreit vonder realen Welt - als kollektive Fantasien.Firmen wie Sekten: Sie hausen in Monumentalbauten, haben eine lückenloseDesignkonsistenz mitsamt Firmenhymnen, ihre CEOs treten wie Superstarsauf. Ihre Leitbilder sind esoterisch angehaucht und sie haben bizarreBegriffe für ihre Angestellten (Barista, Partner, Mannschaftsmitglieder..)Marketing ist zu unheimlich vielem fähig: Mc Donalds bringt es mit seinembrillianten Marketing beispielsweise fertig, kleine Kinder anzusprechen,ohne dass dies die Jugendlichen abstösst, und Jugendliche anzuziehen, ohnedass Eltern und Grosseltern mit ihren Kleinkindern sich unwohl fühlen.KULTURMARKETINGDie Deregulierungs und Privatisierungspolitik der 80er gab den KonzernenAufwind bei ihren Eroberungsfeldzügen: Steuersenkungen liessen denöffentlichen Sektor ausbluten, Schulen, Museen usw. waren nun aufWerbepartnerschaften angewiesen.Mitte der 90er waren die Marketingprofis dann bereit für die nächste Stufe:Nicht mehr nur den eigenen Produkten das Logoaufdrücken, sondern auch der Kultur. Sie sponserten kulturelleVeranstaltungen und beanspruchten damit Teile der Kulturwelt alsBrückenköpfe für ihren Markennamen. Sie haben einen unbändigen Hunger 70
  • nach kulturellen Ideen und Metaphern, die sie aufsaugen und alsMarkenerweiterung wieder in die Kultur zurückspeien.Firmenlogos sind inzwischen so etwas wie eine Weltsprache geworden undman versteht sich grenzenlos über Marken, Sitcoms, Werbespots. EinMathebuch in den USA war gespickt mit Markenartikeln, die Schüler musstenz.B. den Durchmesser eines Oreo-Kekses ausmessen. Elternvertreter stiegenauf die Barrikaden und waren empört über die "Werbung". Aber es war keineWerbung, sondern die Autoren rechtfertigten sich, man habe den Schüler mitBezügen aus seiner eigenen Lebenswelt ansprechen wollen, damit er merkt:"Hey, Mathe gibt es wirklich!"PUBERTÄT - NEU AUCH FÜR ERWACHSENE UND KINDERLange Zeit lebten diese Industrien von den Hippies und Yuppies. Um 1992stieg die Zahl der Teenager in den USA an, und es fand ein Umdenken statt.Um die minderjährige demografische Gruppe zu erreichen, muss man sichein cooles Image zulegen. Die quälenden Zweifel der Adoleszenz sind damitzur Millionen-Dollar-Frage unseres Zeitalters geworden: "Bin ich cool?"Jugendmarketing ist immer wichtiger geworden, denn gerade heute gibt esglobal gesehen überproportional viele Teenager (oft aufgrund von Kriegenoder niedriger Lebenserwartung). In Chinas armen Familien werden zwarwenig Konsumgüter verbraucht, aber es herrscht das "Kleiner Kaiser"-Phänomen, auch bekannt als "4:2:1-Phänomen": 4 Grosseltern und 2 Elternsparen, damit aus ihrem (männlichen) Kind ein MTV-Klon werden kann.Die Konzerne müssen Traditionen bekämpfen, und das Bild von DEMTeenager festigen und rebellisch konnotieren, womit sie einen Keil zwischenGenerationen treiben, gerade damit die Jugendlichen sich eingeengt fühlen.In einer koreanischen Diesel-Werbung nehmen sich Jugendliche das Lebenund verwandeln sich in Vögel - sie finden die Freiheit in der Marke.HOMOGENISIERUNGAls sich die Märkte zusehends global öffneten, sah man sich mit einemProblem konfrontiert: Soll man die Werbung auf jedes Land individuellzuschneiden (teuer), oder allen Ländern dieselben amerikanischenStereotypen aufzwingen? Weder noch! Die Entdeckung der Vielfalt bot einenAusweg aus dem Dilemma, Werbungen sind heute in einem preiswertenuniformen Multikulturalismus gehalten. Was für eine Ironie: AusgerechnetVielfalt ermöglicht die Homogenisierung! 71
  • EXPANSIONSHUNGERStarbucks wendet die "Cannibalization"-Expansionsstrategie an: Man erobertzuerst ein Gebiet fertig, bevor man sich ans nächste Gebiet macht. DasSignal, dass man weiterziehen kann, ist erst gegeben, wenn ein Gebiet sostark mit Starbucks gesättigt ist, dass sogar die Umsätze in den eigenenLäden sinken!ALDISIERUNG vs. MARKENWUCHERPraktisch das Gegenteil der teuren Marken sind Ketten wie WalMart.Aufgrund riesigen Einkaufsvolumens kann WalMart Artikel zu Preisenverkaufen, die bisweilen sogar unter dem Einstand der Konkurrenz liegen.Strategie ist es, Amerika mit "Clustern" billiger Läden zu überziehen. Anbilliger Lage, wo sie nur mit dem Auto zu erreichen sind, über Strassen ohneGehwege, durch passantenlose Betonwüsten. Diese wecken dann wieder dasGegenbedürfnis nach einer am Menschen orientieren Einzelhandelsform mitmehr Interaktion: Starbucks, Niketown usw. So besteht eine Symbiosezwischen Discountern und Markenfirmen: Wo Walmart&Co ihre Grössebenutzen, um grosse markenlose Warenmengen zu bewegen, setzenNike&Co ihre Grösse ein, um Marken zu einem Fetisch zu machen.Discounter ersetzen gemeinschaftliche Werte durch Billigpreise. Markenhingegen schaffen dann das Gemeinschaftsgefühl neu und verkaufen esteuer. Dazwischen zerrieben werden die kleinen unabhängigenUnternehmen.KORRUPTION DES ÖFFENTLICHEN LEBENSDas Resultat der Machtkonzentration der Firmen: Zensur und Ausbeutung.Ausserdem verflacht die Kultur. Früher waren Plattenfirmen dem Verdikt derPlattenläden und der Musikzeitschriften ausgeliefert - heute besitzt dasLabel Virgin seine eigenen Läden und Sender. Der Konzern setzt sich somitüber ganze Phasen der Verbraucherauswahl hinweg!Es werden Einkaufszentren nach amerikanischem Vorbild gebaut, die nichtmehr Marktplatzförmig sind, sondern modular aufgebaut - Einkaufszentren,in denen man leichter "aneinander vorbeikommt".INFORMATIKBERUFE ALS RETTUNG?Das Märchen vom guten Arbeitgeber Microsoft ist vorbei. Der erlauchte Kreisder ursprünglichen Mitarbeiter ist abgeschottet worden und seit mehr als 10Jahren wurden in diesen harten Kern nur vereinzelt neue Gesichteraufgenommen. Dank "Komplettlösungen durch Personaldienstleister" ist 72
  • Microsoft dabei, ein Unternehmen ohne Angstellte zu werden.Microsoft hat schon 1/3 seines Personal zu Aushilfen degradiert. EineZweiklassenbelegeschaft: die Alteingesessenen "MicroSerfs" (Mikrosklaven)und die "PermaTemps" (dauerhafte Temporäre). Microsoft verlor einmaleinen Prozess, in dem das Gericht befand, die "unabhängigenAuftragnehmer" hätten gleiche Rechte. Der Konzern bemüht sich seither nurnoch stärker, seine Aushilfen deutlich auszugrenzen, sie dürfen nicht mehran Firmenfeste usw.UNBESTÄNDIGKEIT VERHINDERT, DASS ARBEITER SICHORGANISIERENEs herrscht ein Gefühl der Unbeständigkeit in der Arbeitswelt. Sogar dieCEOs haben oft nur kurze Gastspiele für ganz bestimmte Schlüsselaufgaben,gerade Entlassungen vornehmen. Es entstehen immer mehr "Joke Jobs" - derTrottel mit dem gefrorenen Joghurt, der Orangenauspresser, der Grüsserusw. Meist sind das Teilzeitstellen.Die Flexibiliät der Teilzeitarbeit ist zweigleisig. Sie kann z.B. von jungenMüttern sehr geschätzt sein, aber es gibt auch eine Flexibilität im Sinne derKonzerne: Es kann bei Starbucks sein, dass jemand um 5 Uhr antreten undnach der Stosszeit um 9:30 wieder gehen muss, weil er danach "ineffizient "wäre. Denn Starbucks nutzt sein Programm "Starlabor", um zu registrieren,wer wann wieviel von welchem Kaffee verkauft. So werden die oft nurwenige Stunden langen Schichten auf den optimalen Verkauf zugeschnitten.Fastfood und Einzelhandel gelten nicht mehr als Berufe für Erwachsene.Diese Menschen stecken in einem Widerspruch, sie sagen sich "Ich bleibe nurkurz, und suche etwas Besseres". Das ist den Arbeitgebern recht: Niemandwill dann Lohnerhöhungen oder Aufstiegsmöglichkeiten.Nicht wenige arbeiten heute sogar umsonst, besonders im Medienbereich.Von CBS, MTV und auch von den deutschen Privatsendern ist solchesbekannt. Das sind manchmal noch nicht einmal richtige Volontariate, dieVolontariate werden erst in Aussicht gestellt. Es wird vermutet, dass dasPraktikantentum dazu führt, dass die Medien im Endeffekt von der Elitebeherrscht werden, weil Kinder armer Eltern es sich nicht leisten könnten,ein Jahr oder zwei nichts zu verdienen.Sie fordern längere Öffnungszeiten für Läden, hingegen sind die Bankennach wie vor nur während der Arbeitszeiten offen. Der Arbeiter soll keineBankgeschäfte tätigen können. 73
  • Illuminatus - "Der Goldene Apfel" + "Das Auge in der Pyramide"(Individualisierung = Ich-pod, Ich-phone, Ich-pad)(andere Leseart: Eye-pod, Eye-phone, Eye-pad)Geräte mit eingebautem Verfalldatum werden herausgebracht, oderProduktsabotage an den eigenen Produkten findet statt: Man hätte z.B.bereits das neuere IPhone gehabt, aber stutzte dann dessen Fähigkeitenabsichtlich zurück, um zuerst mit einer Zwischenversion Geld machen zukönnen, und alle Geräte in strategisch gestaffelten Hypes rauszubringen. 74
  • 7 SPRACHE UND MEDIENDas Fernsehen lehrt uns durch seine Dramaturgie, wie man die Tatsachendarstellen muss, nicht wie sie sind. Das Fernsehen hat eigentlich die Realitätzu spiegeln und der Information und Bildung des Volkes zu dienen, statt eineblosse Selbstbefruchtungsmaschine voller Hartmann-Epiney-Emotionsfixereizu sein. Ich glaube, dass der Mensch sich - kraft seines Bewusstseins - überseine tierische Natur erheben muss.HERRSCHAFT DURCH SPRACHEWörter ertrinken als leere Worthülsen im Brackwasser der Beliebigkeit.Sprache ist mehr denn je ein Instrument der Gedankenkontrolle. Das Ganzegeschieht heute zwar viel subtiler als früher, aber es geschieht nonstop.Analysiere Deine Sprache! Es ist aufwändig, doch zahlt sich aus.Es gibt immer jemanden, der Deine Gedanken beherrscht. Du kannst blossentscheiden, ob Du es selbst tun willst, oder ob Du es jemand anderemüberlassen willst...Die Medien können Personen krönen oder stürzen. Viele Reportagen sind zudiesem Zweck arrangiert. Die freien Medien sind nicht neutral, denn geradeweil sie frei sind, können sie von Fremdinteressen gekapert werden.Glaubst Du an Fiktion?UMDEUTUNG UND VERHARMLOSUNGIn der Sprache werden soziale Verhältnisse ausgedrückt. Wer die Sprachebeherrscht, hat die Herrschaft errungen. Über die Sprache werden dieWerte, Normen und Auffassungen der Herrschenden übernommen, sogarverinnerlicht. Mit ihrer Sprache, mit ihren Begriffen schaffen sie Wirklichkeit.Führer versuchen, eine Zivilreligion zu erschaffen, indem sie getarntreligiöse oder sexuelle Begriffe zweckentfremden (Achtet auf ihreWortwahl!)Es wird nicht mehr von Stellenabbau, sondern von „Verschlankung“gesprochen. Eine euphemistische Wortwahl transportiert Politik – und zwareine reaktionäre Politik. Die Neoliberalen spielen ein raffiniertes Spiel mitKonnotationen und Assoziationen zu Wörtern wie „Flexibilität“,„Anpassungsfähigkeit“, „Deregulierung“ oder „Freiheit“. Man stiehlt demBürger sogar die Gegenbegriffe, die er bräuchte, um Alternativen zuformulieren.„Die Dinge falsch benennen, heißt das Unglück der Welt zu vergrößern“ Albert Camus 75
  • Humankapital =Zur Produktion braucht man neben dem Kapital auch das "Humankapital",also nicht mehr "Menschen" oder "Arbeiter". Selbige werden dadurchentseelt und wie Maschinen eingesetzt.Sachzwanglogik =Unpopuläre Entscheidungen werden damit entschuldigt und gerechtfertigt,dass ein Sachzwang vorgeschoben wird. So wird die Kürzung vonSozialausgaben bisweilen als scheinbar objektive Notwendigkeit bezeichnet,die selber keiner politischen Diskussion mehr unterliegen kann.Sinn machen =Sinn machen die Sinnmacher, um andere von ihrem „Sinn“ ausschliessen zukönnen. Sinn muss aber gar nicht "gemacht" werden. Sinn umgibt unsüberall, bloss sehen wir ihn erst, wenn wir wieder wirklich frei sind undsolidarisch. Sinn kommt von den Sinnen, vom Wahrnehmen und vom Denken.RELATIVITÄT ALLER WÖRTERSogar eine einzige Redewendung wie "Carpe diem" kann auf zwei ganzverschiedene Weisen verstanden werden: Es hängt von unserer Kultur ab,und wie sie es verstanden haben will.Was soll es bedeuten? Geniesse das Leben? Falls Ja: Wo? Shopping? Natur?Falls Nein, kann man es auch verstehen als: Arbeiten. Aber arbeiten für wen?(usw.)Sie sagten mir einmal auf einer Informatiker-Schnupperlehre, dass ich"geistig unflexibel" sei. Das war nur eine Worthülse, sie hätten das nichterklären können. Es war Diskriminierung, weil sie keine Behinderten wollten.Ich hätte sie dafür verklagen können oder so. Aber selbst die Gerechtigkeitdes höchsten Gerichts wäre nur ein Tropfen auf den heissen Stein gewesen.In der Arbeitslosigkeit und dem dadurch begünstigten sozialen Tod lebte ichbald nur noch in der Reflektion, brach aber auch noch durch diese tausendSpiegel hindurch, und jeder Splitter reflektierte Myriaden anderer Splitter.Meine Welt begann sich aufzulösen. Und dadurch auch die Begriffe.Ich fand heraus, dass alle Adjektive relativ sind. Besonders menschlicheEigenschaften sind relativ. Ist jemand schnell? Langsam? Kommunikativ?Unkommunikativ? Stark? Schwach? Es kommt immer darauf an, in welcherHinsicht. 76
  • Dies ist vermutlich der Grund dafür, dass Marx und Lenin aufhörten, inallgemeinen Kategorien zu sprechen. Statt "Freiheit" zu verlangen, fragtensie sich: "Freiheit WOZU? Freiheit für WEN?" Sie sind Begriffe wie Freiheit,Unabhängigkeit und Selbstbestimmung ehrlich angegangen statt sie zuabsolutieren, wie das heute in der Politikausnahmslos geschieht.MEDIENDie großen Presseagenturen, die Tagesschau und praktisch alle grossenZeitungen selektieren Nachrichten vor, schneiden sie passend zusammenund präsentieren so eine Version der Realität, die nicht immer richtig seinmuss.Wie können aber derart grosse Menge von Nachrichten kontrolliert werden?Die Zeitungen erhalten 95% ihrer Nachrichten und Meldungen von einigenwenigen großen Agenturen wie Reuters, dpa oder AP und verbreiten so nur,was diese vorgeben.AUSSAGE DER MEDIENDie Botschaft aller heutigen Nachrichten ist: "Oh mein Gott!" Es ist soschrecklich, dass man nichts verändern kann, nur zuschauen! In der Zeit desBiafra-Kriegs und "Live Aid" dachten die Zuschauer noch, sie könnten diePolitik verändern. In den Neunzigern konnten die Medien tausende vonFernsehzuschauern mobilisieren und die Welt vermeintlich mitSpendenkonzerten verändern. Das hörte mit dem Krieg der Tutsis gegen dieHutus auf, denn hier stellte sich heraus, dass die schwächere Seite ebensograusam war wie die stärkere.Es gab keine "Guten" mehr, darum funktionierte diese Art von Journalismusnicht mehr. Sie hörten auf, Konflikte als politische Auseinandersetzungen zupräsentieren, die man verstehen konnte. Heute werden Konflikte nur nochals Illustration menschlicher Grausamkeit gezeigt. Und ansonsten,präsentieren die öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalten „Soft News“ - alsoEmotionen statt Fakten."Newsreels. Christ almighty. Theres always a dumb horse race, and some dame breaking a bottle over aship, and some chimpanzee riding a goddam bicycle with pants on."(Holden Caulfield in "Der Fänger im Roggen" von J.D. Salinger) 77
  • HYPERREALITÄT"We will prefer the sign to the thing signified, the copy to the original, representation to reality,the appearance to the esscence... illusion only is sacred, truth profane."Ludwig FeuerbachJahrzehnte nach diesem Zitat bemerkte Baudrillard, dass diese Prophezeiungwahr geworden war: Wir leben nur noch in einer Simulation der Realität! DieWelt, in der wir leben, wurde durch eine Kopie ausgetauscht. DieMassenmedien, einst geschaffen, um die Realität abzubilden, wurden soallgegenwärtig, dass wir sie als die Realität selbst wahrnehmen. Wir wurdenso abhängig von den Medien, dass wir die echte Welt vergassen, auf der siebasierten. Die Medien sind jetzt eine Repräsentation ohne Original - einSimulacrum. Sie ist nicht mehr real, sondern hyperreal - wie konnte unsrerWelt das zustossen?1. In der prä-modernen Ära konnte man Kopie und Original noch klar unterscheiden. Kein geflochtener Korb sah ganz genau wie der andere aus.2. Im Zuge der industriellen Revolution wurde die Reproduktionstechnik verfeinert. Massenproduktion machte es schwierig, "Kopie" und "Original" auseinanderzuhalten.3. In der postmodernen Ära wurde die Technik perfektioniert. Keine Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Original und Repräsentation mehr. Massenkonsum und Massenkommunikation. Simulierte Erfahrungen und Gefühle.Unsere Umgebungen beinhalten so viel künstliches Material, dass wir seineGefangenen wurden. Bedruckt mit so vielen verschiedenen Mustern undLogos, die sich in unseren Gehirnen türmen. Der Krieg um den Geist wird inder Videoarena geführt. Das Fernsehen wurde Wirklichkeit und Wirklichkeitetwas Geringeres als Fernsehen.Das Individuum wird von der Simulation programmiert. Der Hyperrealismusbesteht schon ohne Computer und Internet, aber diese verstärken allesnoch. Photos sind Interpretationen der Welt durch einen Photographen,Grafiken durch einen Grafiker.Alles Geschriebene ist nur ein Gleichnis. Hinter diesen Bilder liegt also einanderes Bild, das er oder sie zuvor gesehen hat - eine weitere Interpretation.Die einzige Wahrheit, die durch solche Bilder enthüllt wird, ist: Dass es keineWahrheit gäbe.Vielleicht hast Du auch dieses unerklärliche Gefühl, dass etwas falsch ist.Wie ein Splitter in deinem Bewusstsein. Sitcoms, Computerprogramme,fernsehübertragene Kriege. Ein Fenster zur Welt?Die virtuelle Realität ist wie eine Eroberungskarte der Realität geworden.Diese Karte liegt heute so bildgetreu und gross vor uns, dass sie mittlerweiledie richtige Landschaft genau überdeckt, oder sogar noch erweitert. 78
  • "The whole force of urban industrialism upon our tastes is to convince us that artificiality is notonly inevitable, but better." Theodore RoszakANGLIZISMENIm 17/18. Jahrhundert war in Europa noch das Französische en vogue. DieInvasion englischer Wörter begann dann langsam im 19. Jahrhundert, alsEngland das Land wurde, wo der industrielle Kapitalismus aufstrebte.Englische Einflüsse deformieren heute zahlreiche andere Sprachen,besonders auch Deutsch.Als besonders beängstigendes Beispiel englischen Einflusses seien zuerstdie zunehmenden Deppenapostrophe und Deppenleerzeichen genannt: Waszusammengehörte, wird jetzt fälschlicherweise auseinandergeschrieben.Man kann im Deutschen alle beliebigen Nomen aneinanderreihen (durchZusammenschreibung oder Koppelung per Bindestrich), nur Leerschlägeinnerhalb zusammengesetzer Wörter sind nicht erlaubt. Deren gehäuftesAuftreten, das die Sprache auseinanderfallen lässt und Wörter zerhackt (Dasmodulare Internet-Denken zwingt uns dazu), ist ein Beweis für dieSchizoidisierung unserer immer autistischer werdenden Kultur.- Es gibt auch versteckte Anglizismen. Z.B. "Da ist" („there is") statt "Es gibt" usw.- Etwas, das gemacht ist, ist künstlich. Besonders wenn es Liebe ist...- "eigentlich" wird durch "wirklich" verdrängt. Wir können das Wirkliche und das Eigentliche nicht mehr unterscheiden.- Sie übersetzen mittlerweile schon englische Sprichwörter wörtlich: "Der frühe Vogel fängt den Wurm" statt "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst."- Sogar englische Interjektionen werden übernommen: "ouch!" statt "autsch!", "honk!" statt "hup!", "shush!" statt "pst!", "meouw!" statt "miau!"...- Englische Werbesprüche Hannover: 3 % in den 80ern, 30 % in den Nullerjahren- Sogar englische Grammatik und englischer Satzbau werden übernommen.Leider wird nicht vom höheren Englisch abgekupfert, sondern meist voneinem ziemlich rudimentären Englisch. Der grosse "Vorteil" englischerWörter: Weil weniger spezifisch als deutsche, sind sie vielseitigerverwendbar, man muss eine weniger genaue Sprache führen. "Stress" ersetztmindestens drei Wörter auf einen Streich: Hektik, Belastung, sich ärgern,jmd. ärgern.Künstler ("Artist") = Darbieter, Sänger, Musiker, Artist, Interpret, MalerEvent = Tanz, Vorführung, Rennen, Geschenis, Präsentation, Kaffefahrt...In Werbungen und Zeitungen wird jetzt jede Veranstaltung "Event" genannt.Warum? Pointiert gesagt: So können Marketingleute uns zu Veranstaltungenlocken, ohne genau sagen zu müssen, worum es geht. 79
  • DEKONSTRUKTIVISMUSDekonstruktivismus ist ein nützliches Mittel, Manipulation in Aussagen zudurchschauen. Die Strategie besteht vereinfacht gesagt darin, bei derInterpretation einer Sache absichtlich die Pointe zu verfehlen, dieausgelegten Denkspuren zu verlassen, und scheinbare Nebensächlichkeitenzu analysieren.Zum Beispiel auf eine Mathefrage, wie lange Peter für die 50 Kilometer von seinem Agglomerationsblockaus zur Oberstadtvilla seines Chefs hat, wenn er mit 100 Stundenkilometern fährt, ist JEDEgutbegründete Antwort richtig, ausser "30 Minuten". Wichtiger wäre es, die Gegenfrage zu stellen:"Wieso muss immer der Arme für den Reichen springen?"Man sucht im Text nach kleinen versteckten Entschuldigungen, die diegegenwärtige Gesellschaftsstruktur zu stützen versuchen. Man analysiertauch nicht nur, was eine Aussage bedeutet, sondern genauso, was eineAussage NICHT bedeutet.HINTERGRÜNDE DES DEKONSTRUKTIVISMUSDiese von Jacques Derrida geprägte Philosophie hat eine Schlüsselstellungzum Verständnis der Postmoderne, da sie die Postmoderne auch selbermitverschuldet hat. Im Wesentlichen sagt Derridas Zeichentheorie, dass alleZeichen in der Sprache arbiträr seien, und ein Wort allein nichts bedeutenwürde. All meine Kontakte zur Welt, all meine Wahrnehmung, alle kognitivenProzesse geschehen über Zeichen. Wie wird Bedeutung gebildet?Das Wort "Heirat" beispielsweise wird von 2 Seiten her geprägt:- Seine Geschichte, also wie es von allen anderen Sprechern vor mir verwendet wurde- Seine Bedeutung im Zusammenhang mit anderen Wörtern: Ehemann, Ehering, Familie, Braut usw.Eine Wortbedeutung konstituiert sich relativ zu den Bedeutungen all dieserzugehörigen Worte, die es umgeben. Jedes Wort ist polysemisch, hat eineunendlich grosse Bandbreite möglicher Bedeutungen, hat eine riesige solcheAura aus Worten stets unsichtbar im Hintergrund.Derrida: "There is nothing outside context" (il ny a pas hors-texte)Also ist die Bedeutung eines isoliert betrachteten Zeichens eigentlich immerabwesend, nur impliziert. Kein Argument ist die Bedeutung, aber jedeBedeutung bedeutet alle anderen. "Ich weiss nicht, was ich meine."Wenn man jemandem etwas sagt, muss man, um die gewollte Bedeutung zuübermitteln, alle anderen möglichen Bedeutungen unterdrücken. So gesehenist jede Aussage eine Lüge, denn man gibt vor, dass keine Komplexitätbesteht. Jede Präsentation ist eine Repräsentation. Die ganze Welt, selbst 80
  • der Fussboden, ist infestiert mit Zeichen, Konzepten.Wenn man spricht, ist die Bedeutung in den Zeichen, nicht in dem, was manursprünglich im Kopf hatte. Sogesehen ist Bedeutung unkontrollierbar.MEDIENMANIPULATION IN LATEINAMERIKA-BERICHTERSTATTUNGBoliviens Evo Morales, der erste indigene Präsident und von vielen gefeiert,erscheint kaum in den westlichen Medien. Hugo Chavez, der mit demBolivarismus Venezuela revolutioniert, wird in unseren Medien bestenfallsals liebenswürdiges Grossmaul und lustiger Diktator dargestellt.Als Venezuela im Mai 2007 die Lizenz für den TV-Sender RCTV nichtverlängerte, beklagte die westliche Presse einstimmig den Verlust derMeinungsfreiheit (“Chavez macht letzten regierungskritischen Senderdicht“). Keine Rede war davon, dass 80 % der Sender in privater Handblieben, wovon die meisten gegen die Regierung opponieren, ja einigewährend des Putsches 2002 sogar zum Mord an Chavez aufgerufen hatten.Ausserdem hatte Chavez nur die abgelaufene terrestrische Sendelizenz nichtverlängert, per Kabel und Satellit durfte RCTV weiterhin senden!Bei den Superreichen, denen der Privatsender gehört, ist Chavez unbeliebt,weil er den Ölreichtum des Landes breit zu verteilen versucht. DutzendeAuftragsmörder aus dem konservativen Kolumbien sind gegen Chavezaufgestachelt.Die Lüge von der Puente Llaguna: Am 11. April 2002 fand ein von der USA-unterstützer Putschversuch gegen Hugo Chavez statt. Um denPutschversuch anzuheizen, verbreiteten die privaten Medien VenezuelasLügen: Chávistas hätten auf einen friedlichen Demonstrationszug vonOppositionellen geschossen und mehrere getötet. Bloss: Es gab keinenDemonstrationszug auf der Straße unter der Brücke! Der kam dort nievorbei.Schon vor den Schüssen und den Toten wurde eine Erklärung mehrerer hoherMilitärs aufgenommen, die dem Präsidenten ihre Gefolgschaft verweigerten,weil „das Blut friedlicher Demonstranten an seinen Händen” klebe. Wie einJournalist von CNN vor laufender Kamera aussagte, war diese Erklärungschon lange vor dem Vorfall gefilmt worden. Zum Zeitpunkt der Erklärunggab es noch gar keine Toten!Und diese Toten stammten von ein paar mysteriösen Scharfschützen auf den 81
  • Dächern, die sowohl Chavez-Anhänger als auch Gegner beschossen. Alleswar inszeniert um den Putsch moralisch gerechtfertigt erscheinen zu lassen.Meinen sie das, wenn jetzt manche nach „Pressefreiheit” rufen?Künstlerische Freiheit im Umgang mit der Wahrheit?RUFKAMPAGNENEs wurde beispielsweise die Kampagne “This is Zionism” verbreitet, dieIsraelis beim Verrichten wohltätiger Arbeit zeigt, ganz friedlich. Das Ziel desFaschismus ist ja gerade der Frieden - nachdem alle Gegner getötet,verdrängt, umgepolt wurden, und es nur noch "eigene Leute" gibt - eine sehrzynische Kampagne.Vermutlich stammt die Idee von gemässigteren israelischen Kräften,während die rechtsradikalen Kräfte nach wie vor Krieg wollen. Aber einVerbrechen gegen ein ganzes Volk können nicht durch ein paar gute Taten anherzigen Waisenkindern gerechtfertigt werden, die jetzt aus schlechtemGewissen begangen werden. Es ist wie wenn Bill Gates Geld spendet. WieSlavoj Zizek sagt: Es ist wie mit Schokolade, zuerst gibt sie Verstopfung,dann Durchfall.Solche Entwicklungshilfe schadet ausserdem oft mehr, als sie nützt.Beispielsweise wenn die Bauern ihre Ernten nicht mehr verkaufen können,da subventionierte Nahrung verkauft wird.SUBJEKT-OBJEKT-PRÄDIKAT...Subtile Manipulationen am Satzbau werden von den neoliberalenMedienagenturen dpa, AFP und Reuters systematisch betrieben: Es spieltwahrnehmungsmässig unbewusst eine Rolle, ob "Autonome sich Scharmützelmit der Polizei lieferten", oder umgekehrt die Polizei mit den Autonomen...Auch die deutsche Regierung gibt seit Jahren sowohl intern als auch anJournalisten sogenannte “Sprachregelungen” heraus, in denen genaudefiniert ist welche Begriffe für was verwendet werden sollen. 82
  • 8 KULTURKultur macht den Menschen zum Menschen. Kultur ist nicht notwendig - abersie macht das Leben erst lebenswert. Sie hat keinen Zweck - aber nichtkeinen Sinn.Es ist wichtig, die Kultur zu verstehen, wenn man die Welt verstehen will.Wieso? Nur schon aus folgendem Grund: Im Feuilleton kann sogar einabhängiger Journalist Klartext schreiben und seine Meinung durchscheinenlassen - denn Kulturschaffende sind keine "Pressure Group"...EXISTENZIALISMUSEin grosser Meilenstein in der Nachkriegs-Kulturgeschichte war einephilosophische Bewegung namens Existenzialismus. Seine Wegbereiterwaren die Existenzphilosophen Heidegger, Kierkegaard, Jaspers und Hegel.Frühe Vordenker waren der Nihilist Nietzsche und der Dichter Dostojewski.Der Existenzialismus wurde in Form des "französischen Existenzialismus" vonJean-Paul Sartre und Albert Camus vollendet.Der Existenzialismus besagt, dass die Existenz der Essenz vorausgeht.Das bedeutet: Die Dinge SIND einfach. Ein Baum wurde nicht für einen Zweckgeschaffen, er existiert einfach. Es gibt keinen vorausplanenden Gott, derdiesen Baum mit dem Hintergedanken geschaffen hat, dass man spätereinen Einbaum daraus schnitzen solle. Dasselbe gilt für die Menschen - derMensch ist in seine Existenz "geworfen".Wenn hingegen der Mensch etwas schafft, ist es genau umgekehrt: Wenn ichein Papierflugzeug falte, existiert das Papierflugzeug zuvor schon als Idee inmeinem Kopf. Der Existenzialismus besagt aber, dass es bei der Schöpfungder Welt eben umgekehrt ablief.Das bedeutet folglich auch, dass es keine fixen höheren Werte gibt. Somit istder Mensch radikal frei, er ist "zur Freiheit verdammt", was eine grosseVerantwortung ist. Der Mensch muss "sich selbst entwerfen". Man mussmoralische Entscheidungen fällen, und sieht sich mit Phänomenen wieAbsurdität, Ekel, Angst, Sorge, Tod und Langeweile konfrontiert.Jean-Paul Sartre, der den Nobelpreis abgelehnt hat (weil dieser "bourgeois"sei), beschreibt den "Ekel", der einen befällt, wenn man die philosophischeErkenntnis hat, dass alles im Leben zufällig entstanden ist. 83
  • Albert Camus Jean-Paul Sartre„Es gibt nur ein wirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord. Sich entscheiden, ob dasLeben es wert ist, gelebt zu werden oder nicht, heißt auf die Grundfrage der Philosophie antworten.Alles andere – ob die Welt drei Dimensionen und der Geist neun oder zwölf Kategorien hat – kommtspäter. Das sind Spielereien; erst muss man antworten.“Albert Camus„Die Hölle, das sind die anderen“Sartre„Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Strassenecke anspringen, es entstehtdurch die Entzweiung des sinnstrebenden Menschen von einer sinnleeren Welt“.Albert CamusFALSCH VERSTANDENER EXISTENZIALISMUSKein Buch wurde so häufig missverstanden wie "Der Fremde" von AlbertCamus. Es handelt von einem gleichgültigen Mann namens Meursault, der inden Tag hinein lebt und durch dumme Zufälle einen Araber umbringt, weildie Sonne ihn geblendet hat. Er wird zum Tod verurteilt und wartet auf seineHinrichtung, verwehrt sich aber dem Gefängnispriester. Er will dessen Trostnicht, weil ohnehin alles sinnlos sei, und schreit:"Nichts, gar nichts sei wichtig, und ich wisse auch warum. Und er wisse ebenfalls warum. Währenddieses ganzen absurden Lebens, das ich geführt habe, wehe mich aus der Tiefe meiner Zukunft eindunkler Atem an, durch die Jahre hindurch, die noch nicht gekommen seien, und dieser Atem mache aufseinem Weg alles gleich, was man mir in den auch nicht wirklicheren Jahren, die ich lebte,vorgeschlagen habe (...)"Viele denken nun beim ersten Durchlesen, die Hauptfigur Meursault sei "derHeld" der Geschichte. In Wahrheit ist Meursault als Antiheld gedacht, Camuswollte mit seinem Buch also nicht ein gleichgültiges Verhältnis zu Wertenund Moralvorstellungen propagieren, sondern zum Denken anregen. 84
  • Camus war nämlich kein Nihilist im negativen Sinn, er wollte sich nichtmalals Existenzialist verstanden wissen, sondern als Moralist, was er auchwirklich war: Indem er aufzeigte, dass es keine in Stein gemeisselten Wertegibt, wollte er, dass neue existenzialistisch-humanistische Werte geschaffenwerden, die den Menschen zum Mittelpunkt und Fixpunkt haben.Camus offenbart also die hässliche Wahrheit von der Sinnlosigkeit - aberkeineswegs um uns depressiv zu machen, sondern er hoffte, dass wir etwasverändern würden.Ohne im Daseinskampf gewonnene Werte ergibt die Revolte keinen Sinn.Diese Werte müssen sich auf das richten, was wirklich existiert: auf dieMenschen selbst. Was der Mensch braucht, ist „menschliche Wärme“(„chaleur humaine“).Camus vergleicht die Lage des Menschen mit der Lage des verfluchtenSysiphus. Er glaubt, dass sogar Sysiphus glücklich sein kann ("Il fautsimaginer Sisyphe heureux.") Sysiphus muss zwar jeden Tag seine schwereSteinkugel den Berg hochrollen, die immer wieder runterrollt, aber es istwenigstens SEINE Steinkugel.Laut Camus soll der Mensch "revoltieren". Was bedeutet: Etwas tun, obwohlalles sinnlos ist. Gegen die Sinnlosigkeit ankämpfen, obwohl der Kampfletztlich auch wieder sinnlos ist. All die sinnlosen Taten und Revolten werdendurch den Tod besiegelt, der nicht nur die Ursache der Sinnlosigkeit ist,sondern auch die Krönung eines jeden absurden Lebens.Freimaurerische Kreise aber verkehrten den Existenzialismus ins Gegenteil(bzw. förderten seine Fehlinterpretation), also gehen wir raus und tötenAraber im Irak... (George Bush hat „Der Fremde“ erst 2006 in seinemSommerurlaub gelesen – wers glaubt!)Camus Einfluss auf Dich hängt also davon ab, wie Du ihn interpretierst, bzw.wie die Gesellschaft dich ihn interpretieren lässt. Wenn Du ihn richtiginterpretierst, gibt er dir einen Ansporn, die Welt zu verstehen und zu 85
  • verändern. Interpretierst Du ihn aber falsch, lässt er dich lethargisch zurück.Nichts ist sinnlos - oder alles. Du bestimmst!DIE SIMPSONS UND DER POSTMODERNISMUSEin anderer nennenswerter Einfluss auf die (Populär-)Kultur waren dieSimpsons. Die Simpsons sind ebenfalls ein zweischneidiges Schwert: Sierichten sich gegen das System, wurden aber zunehmends umgepolt, um eszu stützen statt zu bekämpfen.Die Simpsons durchbrechen permanent die vierte Wand, sie richten sich anden Zuschauer, als wüssten sie selber, dass sie nur Figuren in einer Sendungsind, sind selbstironisch. Wenn man die Simpsons schaut, schaut man nichtfern, sondern man schaut, wie jemand fernschaut. Die Bewohner Springfieldssind nämlich selbst stark popkulturbeeinflusst, alles ist voller Anspielungen -ein dauernder Befremdungseffekt, der den Zuschauer zum Denken anregt.Durch dieses neue Fernseh-Gefühl konnte eine neue Generation kritischerFernsehzuschauer aufwachsen.Postmodernismus ist der Stil, keinen Stil zu haben. Der Postmodernismus istüberzeugt vom "Ende der Geschichte", alle grossen Ideologien seien tot, allegrossen Erzählungen seien beendet - Jetzt dreht sich also alles nur noch umsich selbst. (vgl. Nietzsches Theorie von der "ewigen Wiederkunft desGleichen") In der postmodernen Kultur ist drum alles möglich: Hulk Hogankann gegen Hitler kämpfen, fiktive Menschen gegen richtige,zeitgenössische gegen mittelalterliche usw. Denn "keine Realität ist höherals die andere." Es gibt keine Hoch- und Tiefkultur mehr, alles wird aufdieselbe Ebene gestellt: Märchen, Wissenschaft, Literatur, Filme, Geschichte.Alles sei arbiträr. "Nichts ist wahr, alles ist erlaubt" war die Losung des 86
  • Geheimbunds der Assassinen, und dürfte wohl auch von Freimaurerngutgeheissen werden.Die Simpsons, besonders die alten Folgen, waren postmodern in einempositiven Sinn (Ihre Postmodernität regte zum Nachdenken an). Aber dasmeiste Postmoderne heute ist im negativsten Sinn postmodern, und seinelauteste Botschaft ist: "Es hat keinen Zweck!"Baudrillards Theorie von der "Verschwörung der Kunst" besagt, dass einKunstwerk selbst keine Bedeutung hat, sondern ihm diese von der Presse,den Promotoren, der Anhängerschaft usw. verliehen wird. Das gilt heutemehr denn je.Denn das Motto unserer Kultur scheint zu sein: "Wenn die Welt hohl ist, istOberflächlichkeit unsere letzte Rettung." Eine nahrhaftere Kultur wäre abermöglich!INDIVIDUALISIERUNG UND "POSITIVES DENKEN"Unsere Kultur führt in den (falschen) Individualismus. Säkulärer Satanismusist nichts anderes als Individualismus in der negativsten Form: RadikalerEgoismus.Die eher in den USA bekannte, von Ayn Rand gegründete, Pseudophilosophiedes "Objektivismus" predigt u.a., dass man den Armen nicht helfen sollte.Eine Philosophie der Starken, der Unternehmer. Solche Bewegungen dienenselbstredend den Herrschenden.Und sie werden rätselhafterweise immer und immer wieder neu inkarniert,doch es ist immer dasselbe. Heute, 30 Jahre später, haben wir "RhondaByrne" und ihr "The Secret". Dieses Buch liefert uns nichts anderes als einenneuen Aufguss des "Positiven Denkens", das immer wieder aufgewärmt wird.Die Theorie, dass "positive" Gedanken das Glück anziehen würden, magvielleicht sogar teilweise stimmen, doch damit ist nur das Glück für dasIndividuum gemeint. Wenn man das "Positive Denken" bis zur letztenKonsequenz analysiert, offenbart sich der pure Faschismus.Um die Schäden übersehen zu können, die sie auf der Welt verursachen,müssen die Schädiger "positiv" Denken, und auch das breite Volk muss estun, da es sonst aufstehen würde. Es ist eine menschenunwürdige,egoistische Praktik, die im Esoterikbuchhandel unbekümmert gepredigtwird. Der Psychologieprofessor Martin Seligman, Erfinder der "positivenPsychologie", bringt sogar den US-Streitkräften "Positives Denken" bei (ein 87
  • 31-Millionen-Dollar-Auftrag) Über die Popkultur wird dieses schädlicheGedankengut breit gestreut:- In "Tick Tock" von Nas findet sich die Aussage "Think positive"- die Black Eyed Peas haben ein Lied "Positivity" genannt- "Povertys a mind state" singt NAS in "Association"(„Alles, was zu dumm ist, um gesprochen zu werden, wird gesungen.“ Voltaire)Platon sprach auch von der Musik als eine sehr grosse Kraft um die jungenMenschen zu lenken, so gross, dass der Philosoph wollte, dass Musiker nurmit einer Lizenz arbeiten dürften.Viele Hiphopper haben eine selbstgefällig-chauvinistische "Get rich or dietryin´!"-Mentalität. Der Rapper KRS hingegen sagte einmal: "Du kannst nichtreich sein und gleichzeitig echten Hiphop produzieren!"Sie erzählen dir: "Beschäftige dich nicht mit dem Negativen, weil allessowieso nur eine Illustion ist." Es heisst, es würde nichts Gutes bringen, sichmit Negativem zu beschäftigen. Wenn also jemand seine Stimme erhebt undsagt: "Wir bewegen uns auf die Hölle zu", werden alle sich abwenden, weilsie darauf konditioniert sind, nur das Positive zu sehen.Will Smith: "Sobald du es sagst, machst du es real. Die Leute fragen mich über Rassismus in Hollywood.Warum sollte ich Rassismus überhaupt erst anerkennen?"Die Irrmeinung "Sobald du es sagst, machst du es real" bedeutet etwa sovielwie: "Wenn du es nicht sagst oder aussprichst, existiert es nicht." Das"positive Denken" kommt harmlos daher, erst auf den zweiten Blick offenbartsich, was für ein bodenloser Zynismus dahintersteckt. Nämlich wenn manden Umkehrschluss zieht: Die Obdachlosen und Hungrigen existierten nicht.Sie sind natürlich bettelarm, weil sie sich ihre Situation herbeigedacht habenbzw. geistig arm sind, und sich nicht besser denken können. DerEsoterikautor Trutz Hardo vertritt sogar die Auffassung, die Juden hättenkarmisch die KZs verdient gehabt, über dem Eingangstor von Buchenwaldhätte der Spruch "Jedem das seine" geprangt.KREATIVITÄTWenn man die Geschichte des Wortes "Kreativität" analysiert, merkt man,dass dessen Bedeutung sich verändert hat: In den 70ern bedeutete es:Regeln brechen, etwas ungewöhnlich tun, alte Gedankenspuren verlassen.Ab den 80ern wurde der Begriff subjektiviert, und bedeutet jetzt einfach:Sich ausdrücken. 88
  • Das Dogma der Individualisierung ist zwar heute schon so tief verankert,dass die Kindergärtnerin den Kindern sagt: "Jedes von euch ist einzigartig.",aber die Menschen unterscheiden sich in Tat und Wahrheit gar nicht so starkvoneinander, wie sie meinen, und die ersten Ideen, die uns kommen, hattenoft viele andere schon vor uns. Somit sind wir uniformiert durchIndividualisierung, wenn Kreativität sich an nichts mehr reibt als uns selbst,sind wir berechenbar. Individualismus wird nur noch ausgedrückt durch dieProdukte, die man kauft, den Stil, den man trägt - Darum die Angst vor denCumuluskarten, sie wissen, was man gekauft hat, und bei manchenMenschen kommt das bereits einem Seelenraub gleich. Dieser"Individualismus" und dieser falsche Stolz trennen uns.VERSTECKTE BLASPHEMIEWenn wir Erwachsenen kulturell schon derart an der Nase herumgeführtwerden, wie sehr passiert das dann wohl den Kindern?Mit Disney ist es immer dasselbe: Prinzessinnen, die nicht reden, Frauen, dienur ihren Körper anzubieten haben, Sex ist ihre einzige Erlösung. In anderenDisneyfilmen gibt es andromorphe Enten, sogar sprechende Objekte,sprechende Autos! Im Kapitalismus wiegen die Dinge schwerer als derMensch, der sie schafft - Eine Blasphemie nicht nur gegen einen allfälligenGott, sondern gegen die ganze Menschheit.In Entenhausen gibt es keine Kirche oder Religion. Es gibt aber dennoch eineArt Magie und höhere Macht, die sich äussert. Woher kommt sie? Vermutlichist Dagobert Duck der heimliche Gott Entenhausens. Die Erfindungen DanielDüsentriebs sind die "Wunder" der kapitalistischen Produktionsweise.Aber das ist noch nicht die höchstmögliche Stufe von Blasphemie: Wenn inHollywood der Weltuntergang droht, dann gibt es für die "Guten" immer dieMöglichkeit, ihn abzuwenden. Das ist ziemlich paradox, denn derWeltuntergang ist in der Bibel etwas Gottgewolltes. Ausserdem kenntniemand seine Stunde, und wenn er anfängt, dann hat er ja schonangefangen. Man sollte also keinem "Christen" wie Bush glauben, dersuggeriert, dass er die Apokalypse abwenden will, denn das ist einWiderspruch in sich.SPIELESpiele sagen viel über die Gesellschaft aus. Alte Spiele wie Schach hattenfeudale Strukturen: Ein König, eine Königin, Bauern usw. Später, als es keineSympathie für den Kaiser mehr gab, kam "Eile mit Weile auf", es gab keinenKönig mehr, nur noch Hütchen. Die Spielfiguren waren austauschbar, wie die 89
  • Soldaten, die in den grausamen Kriegen damals fielen. Das Spiel passteperfekt zur harten neuen Gesellschaft, die Figuren waren immer inBewegung, eine hohe Unsicherheit und Ersetzbarkeit, die Figuren hattenkein Gesicht.Schon in der Schule werden wir auf die brutaldarwinistischemenschenverschleissende Logik des Neoliberalismus gedrillt, wesentlichauch durch Spiele wie "Die Reise nach Jerusalem". Es ist ein hartes Spiel,immer ein Stuhl weniger, wer rausfliegt muss zuschauen ("ist arbeitslos"),und selbst der Sieger ist in seinem Sieg allein - die Wahrheit ist, dass es keinJerusalem gibt.Heute haben wir elektronische Spiele, Jungen und Mädchen repräsentierenGangster beziehungsweise Prostituierte in verabscheuungswürdigenVideospielen. Das notorischste Beispiel ist Grand Theft Auto, wo man sogarmehr Punkte bekommt, je mehr Geld man aus einem Überfallsopferherausprügelt. Das geplante Spiel "Six Days in Fallujah" wurde eingestellt,nachdem jemand herausgefunden hatte, dass die CIA es war, die dieProduktion in Auftrag gegeben hatte.Wieso mögen Kinder Videospiele? In Videospielen haben sie ein Ziel. Da gibtes einen klaren Weg, sogar die Munition liegt am Wegesrand bereit. ImGegensatz zur wirren, absurden Realität ist in den Spielen alles so einfach,dass es geradezu eine Wohltat für den Geist ist. Die moderne Art, die Seelebaumeln zu lassen. Man nennt diese Jugendlichen indifferent, aber eigentlichwollten sie ja alle die Welt retten.In den Spielen wie GTA gibt es viel Ironie, GTA ist eigentlich sehrsozialkritisch, wenn man genau hinschaut, und die Witze versteht. Aber diejüngeren Kinder nehmen es wörtlich, sie verstehen die Ironie nicht. Vieleauch erwachsene Menschen heute verstehen diese Art von Sozialkritik nichtmehr, und das ist der wirklich traurige Punkt, weit bedenklicher als dieGewaltdarstellung an sich.IRONIEDas Stilmittel Ironie ist auch so ein zweischneidiges Schwert. Naomi Kleinschildert ein paar Fälle, wie Ironie und Sarkasmus in der Werbebrancheverwendet werden, um die Gesellschaft zu manipulieren. Die Werber machenSpots mit viel raffiniertem Sarkasmus, der die Gedankengänge desBetrachters vorwegnimmt. Des Zuschauers wissendes Grinsen istvorprogrammiert, die Sofakommentare sind vorgeplant. Kritisch sein istunmöglich, denn sie umgehen Deine moralische Instanz, indem sie Dein 90
  • Denken mit Ironie beschäftigt halten: Oft ist Ironie dazu gegen sie selbstgerichtet, was sie unangreifbar macht.Der globalisierungskritische Konsumentenschützer Ralph Nader bekam einAngebot von Nike. Er sollte mit einem Nike-Turnschuh posieren, dazu derSpruch: "Wieder ein schamloser Trick von Nike, Turnschuhe zu verkaufen"Ironie war es auch, mit der es ihnen gelang, Kurt Cobain totzuproduzieren.Geblendet vom ironischen Scheinwerferlicht konnten sich weder Nirvananoch Pearl Jam oder irgendeine andere grosse Grunge-Gruppe zu politischenAussagen durchringen.Pseudo-Ironie ermöglicht unbescholtene Grausamkeit: Einem Murat Kurnaz,der erzählt, was ihm angetan wurde, schenkt heute niemand mehr glauben.Die Geschichte klingt zu haarsträubend dreist, um wahr zu sein.DIE "LART POUR LART"-IRRLEHREDie meisten Künstler, die vom Schweizer Medienteig gewälzt werden, sindgar keine richtigen Künstler. Ein richtiger Künstler stellt sich selbst hinterseine Kunst, und richtige Kunst zahlt sich selten aus. Der richtige Künstlererschafft etwas, das grösser ist als er selbst, je mehr er daneben untergeht,desto bedeutender ist sein Werk. Alle, die sich selbst inszenieren müssen,sind falsch. Aber die Selbstbefruchtungsmaschine SFDRS ist da andererMeinung...Es wird die Meinung verbreitet, Kunst habe keinen anderen Zweck als sichselbst: "lart pour lart" sagt man. Aber das ist eine Lüge! Alles führt zuetwas, nichts steht einfach für sich selbst. Wir sind ein einziger grosserOrganismus, und Kultur soll vereinen, nicht trennen! Literatur ohne Kritik istkeine Literatur!In anderen Kulturen war Kunst etwas sozial Engagiertes. Die sozialistischeKunst war Kunst für alle Schichten und Altersklassen, der Künstler wurde mitdem "Bitterfelder Weg" ins werktätige Volk integriert, er musste nichtverspottet dahindämmern irgendwo in einer Mansarde und sich zuschüttenwie in unserer "Kultur" heute.Aber wir fühlen uns unangebracht, wenn wir politische Meinungen äussern,lieber lassen wir unsere Künstler Flecken auf Tücher malen. Und weil keinerdie Kultur ernstnimmt, war es ein Leichtes, sie zu unterwandern.Wenn Du einen Dokumentarfilm oder einen Vortrag siehst, ist dein Geist 91
  • ganz wachsam, Du bist kritisch und bemerkst alles. Aber wenn Du einfiktionales Werk in der Freizeit schaust, ist diese geistige Barrikade wenigerwachsam...Wer sich morgens von einem Radiowecker aufwecken lässt, weiss, was ichmeine: Am Abend desselben Tages erinnert man sich dann an Bruchstückeaus den Morgennachrichten, aber weiss nicht mehr, woher man diese Sätzegehört hat. Man weiss zum Teil nicht einmal mehr, ob man sie wirklich gehörtoder nur geträumt oder nur gedacht hat. Es ist, als wären sie aus demnirgendwo gekommen...Hollywood produzierte die Filme, in denen James Dean als Arbeiter gegen diebösen bösen Gewerkschaften ankämpft. Dass Gewerkschaften in der Regeleigentlich dem Arbeiter helfen, wird komplett ausgeblendet.Das hollywoodsche "Propaganda Placement" wurde aber immer raffinierter.Heute nutzt man die "Predictive Programming"-Strategie und produziertIdeologie, indem die Filme uns Vorbilder zeigen. In unserer übersättigtenGesellschaft ist es kein Problem, unsere Sehnsüchte zu befriedigen: DieLäden sind überall. Unser Problem ist nur, dass wir alleine nicht wissen, wasüberhaupt unsere Sehnsüchte sind. Menschliche Sehnsucht ist nichtsSpontanes. Das Kino ist also die ultimativ perverse Kunstform: Es gibt unsnicht, was wir begehren, sondern lehrt uns, wie wir begehren sollen.ERFOLG DANK LOGENBevor Tupac ermordet wurde, hatte er vor ”fake sell out”-Rappern gewarnt(Jay Z, Nas, Prodigy usw.) Er schrieb einen Song namens “Killuminati”, dererklärte, wie erfolgreiche Musiker bedrängt werden, in die einschlägigenOrden einzutreten, um ihre Karrieren zu behalten. Das ”Rap Game” seimanipuliert und nur für diejenigen Künstler würden sich die Türen öffnen,die sich bereit erklären, zu Marionettenspielern zu werden. Der KomikerDave Chapelle: "Niemand hat als Entertainer seinen Durchbruch weil ereinfach hart in einem Comedyclub arbeitet..." 92
  • - Jay Zs Kleidermarke: "Rocawear" (benannt nach John D. Rockefeller)- Wenn Freimaurer eingeführt werden, sagen sie "Ich bin", so nennt sich Jay Z auch "Jay Hova"- Nas präsentiert sich auf seinem Album "I am" als Pharao- MC Melle Mel, Bomfunk MC usw. = MC = Master of ceremonies- "I´m a microchip of the old block" (Gnarls Barkley, "Transformers") = "Alter Altar"Es findet in der Popmusik auch eine Glorifizierung der Armee statt. Derzeitdurch Bruno Mars (der römische Kriegsgott) mit "Catch a Grenade" und"Soulja Boy" = "Soldier Boy"Wenn die MCs also die "Zeremonienmeister" sind, sind wir Konzertgängergewissermassen alle Teilnehmer bzw. Zeugen von Ritualen. Es ist schwierig,das Eigentliche zu sehen hinter den Symbolen. 93
  • Die Musik des Establishments versucht uns klein zu machen, verhöhnt unsZuhörer:"What you know!" T.I."Whatcha say!" Jason Derulo"You cant tell me nothing!" Kayne WestGleichzeitig die Aufsexualisierung durch im kommerziellen Hiphop sehrhäufiges Frauengestöhn im Hintergrund. GewaltförderndeMinderwertigkeitskomplexe sind vorprogrammiert!WELTSCHMERZ IN DER KULTUREs gab nie eine Zeit, in der die Depression verbreiteter war als heute. Aberunsere Kultur drückt dieses Gefühl sehr wenig aus. Wir können über allesandere reden heute, über Sex, Grausamkeiten, allerhand Tabus usw., aberDepression ist anscheinend das letzte noch bestehende Tabu unserer Kultur.Irgendwie ist es fast obszön, über Depression zu sprechen. Wenn mandarüber spricht, wird man als banal angesehen, oder als ein Misantroph, einSchwarzseher oder Faulenzer, der nichts mit sich anzufangen weiss: DerDepressive ist "nicht erfolgreich", aber die Ironie ist, dass unsere Prozac-Gesellschaft sehr "erfolgreich" ist...Die Kultur anderer Jahrhunderte hat den Weltschmerz zu verarbeitengewagt: Dürers "Melencolia", die Romantik, die klassische Musik usw., undes war überhaupt nicht banal, sondern höchste Kunst! Richtige Künstler sindfeinfühlige Leute, sie spüren den Weltschmerz, statt ihn nur mit Lärm zuübertönen.Tiefes Denken wird in unserer Gesellschaft also eher wie ein Blinddarmbehandelt - es ist nicht unmittelbar nützlich, man kann auch ohne esexistieren. Und je weniger man dieses Denken braucht, desto mehrentwickelt es sich zurück, bis die (D-)Evolution es eines Tages total ausunseren genetischen Bauplänen herausstreicht.ERKENNTNIS MUSS MAN AUSHALTEN KÖNNEN...Die Herrscher wissen, dass alles auf der Welt arbiträr ist, also können siedarauf aufbauen und ihre eigene Realität erschaffen und uns diesevorsetzen. Ein Gefühl dafür zu bekommen, dass alles arbiträr (und sinnlos)ist, ist selbstredend nichts Angenehmes...Aber im Gegensatz zum einzelnen Depressiven, den die ungeheuerlicheErkenntnis stets allein trifft, sind die Freimaurer-Politiker nicht alleine mitder Erkenntnis, denn sie haben ja ihre Bruderschaft im Rücken, die ihnen 94
  • hilft, den heiligen Wahnsinn zu kanalisieren und zu instrumentalisieren,damit er sie nicht selbst auffrisst.In dem Sinn sind Politiker wie Komiker. Komiker sind mir unheimlich - Dennum andere zum Lachen zu bringen, muss ein Komiker wissen, dass eseigentlich gar nichts zu lachen gibt... 95
  • 9 PSYCHIATRIEDU SOLLST NICHT GANZ SEINNimmt man von der Realität grösseren Anteil als einem zusteht, wird manpsychiatrisiert. FFE (Fürsorglicher Freiheitsentzug) ist ein mächtigesInstrument gegen Abweichler (Allein dem Autor persönlich sind mehreresolche Fälle bekannt). Voodoo-Flüche funktionieren wirklich: Sie sagen, Duspinnst - und alle wissen es, und behandeln dich entsprechend. Irgendwannwird dieser Druck so gross, dass Du tatsächlich spinnst. Krank in einemkranken Land zu sein, ist aber ein Zeichen höchster Gesundheit!Es ist ein Land, wo man den Blick eingrenzen muss, um die "Wahrheit zuerkennen", wo man kein ganzer Mensch sein sollte, will man für vollgenommen werden will. Wo jede Suche nach Einheit zur Vereinzelung führt.Wo man sein Über-Ich ins Es integrieren muss. Im vermeintlichherrschaftlosen Neoliberalkapitalismus ist nicht die Unterordnung des Egosverlangt, sondern dessen Triumph (Es gibt da die Anekdote vom tobendenJungen im Wartezimmer der Psychiaterin, der Zeichnungen von der Wandreisst, um seine eigene aufzuhängen. Die Psychiaterin kommt raus undlächelt. An der Hand hat sie den verschüchterten Bruder des Jungen. Er istder Patient.)Elefanten beginnen zu "weben", wenn sie gefangen sind - Wie wir. Gefangenin diesem Zirkus des Chaos, einem Wechselbad aus sinnloser Arbeit undverzweifeltem Spass.Man beschreibt Formulare mit deinem Personennamen, dabei istPersönlichkeit nur eine Illusion. Je mehr man über sich forscht, destoweniger weiss man. Man findet "nur" heraus, dass man eigentlich wie jederandere ist. Die Grenzen der Persönlichkeit werden einzig durch Eigentumgebildet und aufrechterhalten. Es gibt keinen anderen - es ist alles eins. Sichselbst finden, heisst auch, seinen Platz in der Gesellschaft finden. Aber manhat ja besser zu sein als andere, man muss "sich verkaufen".Die staatliche Psychiatrie ist eine Blackbox: Programme, Therapien,Psychopharmaka werden verordnet, ohne dass man weiss, warum genau,und wozu, und was für Schlussfolgerungen zu diesen Massnahmen führten.Geldmangel und Indifferenz verhindern richtiges Verständnis.Die Psychiater sind oft Charakterlumpen, die sich selbst an Gebrochenenaufrichten. Selbst die Hände derjenigen Psychiater, die einem nur knapp die 96
  • Hand geben, riechen meterweit antiseptisch-chemisch.Die Schweiz hat die höchste Selbstmordrate in Europa. Gegen Menschen, diedenken, findet ein riesiger Holozid statt. Die meisten töten etwas in sich ab,andere töten sich gleich ganz.Die Medien haben ein Abkommen, Selbstmordfälle zu verschweigen, Fürsolche Menschen hat man in der Schweiz nur Zynismus übrig. Ich hörteeinmal den Spruch: "Selig sind die Selbstmörder, denn sie hatten genug vomLeben!"CHAOS UND UNGERECHTIGKEIT WERDEN VERHERRLICHTIm Kommunismus triumphiert der Mensch über das Chaos. Was bedeutet:Angeborene Ungerechtigkeiten werden ausgeglichen, es gibt Solidarität usw.Ganz anders im Kapitalismus. Hier wird zynisch das Chaos angebetet, es giltals etwas "Kreatives" und sowieso: Jeder hat dieselben Chancen ("all menare born equal")?Behinderung oder Genie, Fluch oder Talent - im Kapitalismus wird dieUngerechtigkeit - der Zufall der Geburt – von Anfang an verherrlicht, und alleweiteren Ungerechtigkeiten, die darauf aufbauen. In den Kasinos und Börsenwerden Glück und Unglück sogar auf ein Podest gestellt, und Gewinn undVerlust stehen rechtmässig im Spielbankengesetz abgesichert. Zynismussichert die Altersrenten. 97
  • Nicht jeder kann reich werden im so zufallsbeeinflussten echten Leben,darum wahrt die Lotterie den Schein der Gerechtigkeit. Die Lotterie, dieselber eigentlich ungerecht ist!! So rechtfertigt die eine Ungerechtigkeit dieandere...VOM STOLZ SEINEs war einmal ein reicher Mann, der sich in seinem erfolgreichen Lebensonnte:"Ich habe es mir schön ausgewählt, ich habe mir gute Eigenschaftenausgewählt für meine Existenz."Irgendwie hielt er das ganze für ein Computerrollenspiel und schienernsthaft zu glauben, er hätte sich, bevor er auf die Welt kam, aussuchenkönnen, wen er dann verkörpern will.Da kam ich und fragte ihn: "Und wie hast Du die Fähigkeit bekommen, so gutfähig zu sein, so gute Fähigkeiten zu wählen?"Das liess ihn keineswegs zaudern, sondern er war jetzt noch stolzer.Nun stellte ich eine letzte Frage, dafür reichten meine Nerven gerade noch:"Warum ist dein Leben so schön? Und warum habe ich so viel Ärger?""Beschwer Dich nicht! Du hast ja selbst gewürfelt!"Nach einer kurzen Stille klopfte er mir kollegial auf die Schultern undmeinte: "Ich würde ein erfolgreiches Geschäft wie meins eröffnen, wenn ichDich wäre""Nein, wenn Du ich wärst, würdest Du handeln wie ich - Du wärst ich.""Ich glaube ich habe 30 Jahre meines Lebens damit zugebracht, zu versuchen, etwas zu werden: Ichwollte gut werden, gut im Tennis, gut in der Schule, im Zeugnis, und alles, was ich aus diesemSichtwinkel wahrnahm, war: Ich bin nicht in Ordnung, so wie ich bin, aber wenn ich gut werden würde,dann... Ich begriff, dass ich das Spiel falsch verstanden hatte - ich hätte herausfinden müssen, wasich bereits war." Richard AlpertWEGSCHAUEN! DU DARFST NICHT MERKENAus allen Fernsehsendern und allen Radiostationen, aus allen Zeitungen undMagazinen, aus der ganzen westlichen Kultur überhaupt dringt ein einzigesimmergleiches Mantra: "Bewusstsein ist Schmerz, Introspektion ist der Tod.Geben sie die Sinnfrage an künftige Generationen weiter"Was ist das aber für eine Kultur, in der das Bewusstsein abgetötet werdenmuss? Ist es nicht gerade das Bewusstsein, das den Menschen zumMenschen macht? Was sonst unterscheidet einen vom Tier? Dass man einMobiltelefon benutzen kann?Ich kenne ein eigentlich intelligentes, aber durch ein Geburtsgebrechen 98
  • problembelastetes Mädchen ohne Schulabschluss, das die obligatorischeSchule nicht abschliessen konnte - aber nun bei den Rollstuhlrennen ganzvorne mitfährt. Niemand hat ein Interesse daran, die körperlich Behindertenin (im weitesten Sinn) „geistige“ Berufe einzuführen und somit das zufördern, was intakt ist: Den Geist. Man bevorzugt es, sie (wesentlich über dieMuskelerhaltung hinaus) zu Rennmaschinen zu machen und im Kreis fahrenzu lassen! Arbeitet auf der Invalidenkasse irgendjemand mit einerBehinderung?Psychisch kranke Menschen unterscheiden sich von nicht-psychischkrankenspeziell in einem Punkt: Sie nehmen die inneren Ränder des Lebens nicht soernst, sondern interessieren sich mehr für die äusseren. Bei normalenMenschen ist das umgekehrt. Sie würden lachen über die Weisheiten undWahrheiten, die wir hier besprechen. Sie sind viel zu beschäftigt damit,Steuererklärungen auszufüllen und eine Gehaltserhöhung zu erkämpfen. Dieeinen nehmen den grossen Zusammenhang ernst, die anderen den kleinen.DER "GESUNDE MENSCHENVERSTAND"Nichts ist leichter zu manipulieren als der "gesunde Menschenverstand".Eine Geschichte über Nasreddin (den islamischen Till Eulenspiegel) beweistdies:Wieder und wieder überquerte Nasreddin die Grenze zwischen Persien und Griechenland auf Eselsrücken.Jedes Mal hatte er zwei Körbe mit Stroh dabei und kam ohne sie zurück. Jedes Mal untersuchte die Wacheihn wegen Schmuggelware. Niemals fand man etwas. „Was bringst du herüber?“, fragten sie ihn. „Ich binein Schmuggler.“, antwortete er immer. Jahre später, Nasreddin machte einen immer wohlhabenderenEindruck, zog er nach Ägypten. Dort begegnete er einem der Grenzwächter. „Sag einmal, Nasreddin, jetztwo du außerhalb der Gerichtsbarkeit von Griechenland und Persien bist und hier in solchem Wohlstandlebst, sage mir doch, was war es eigentlich, was du geschmuggelt hast, als wir dich nie überführenkonnten.“ „Esel“.Dem gewöhnlichen Menschen entgeht also vieles, weil er in Schablonendenkt.WER IST HIER WIRKLICH VERRÜCKT?Hermann Scheer, Bundesvorstand Deutschland: "Es ist charakteristisch für das neoliberale Zeitalter,dass das ganze Denken verkürzt ist. Alles ist verkürzt auf den Moment, die höchstmöglichen Profite zumachen. Sofort. Um jeden Preis."Hugo Chavez zu einem FOX-Reporter: "Your question is artificious. Your mind has many confusions.. Yourmind is filled with poison."Wir haben eine wirklich kranke Denkweise: Der PR-Mann im Fernsehenentschuldigte sich für das Leid, dass die geleakten US-Folterbilderverursacht hatten. Nicht für die Folterungen selbst.Ein anderer PR-Mann entschuldigte sich, dass die Streetview-Aufzeichnungsautos schwarz waren, was ein Fehler gewesen sei und 99
  • furchteinflössend - in Zukunft würden sie weisse nehmen. Sie wollten alsogar nicht begreifen, dass das Problem in dem liegt, was sie tun, nicht wie siees tun.Heute ist alles erlaubt, wenn man es in der richtigen Art und Weise tut.Wenn ich das nächste Mal jemanden ausraube, werde ich einen Anzugtragen.Wahrheit ist heute nur im Auge des Betrachters - Nicht das, was eigentlichgeschieht.Jeder will ein Held sein. Aber wichtiger als Held werden, ist als Held gelten.Also zündet man ein Feuer an und löscht es dann. Das tun ja sogar ganzeRegierungen.Politische psychiatrische Brandmarkung schon im Kindesalter: Kommt einverschüchtertes Kind zur Psychiaterin drückt sie ihm z.B. einfach denStempel "Asperger-Autismus" auf. Dass das Kind in Tat und Wahrheithochneurotisch und depressiv ist, weil es in bedenkenswerten Umständenaufwächst, zum Beispiel in einem Problemschulhaus, vernachlässigt man.Man will ja nicht in ein Wespennest zu stechen ("Neurosis is always asubstitute for legitimate suffering" Carl Jung) Die wenigstens Psychiaterwollen die Gesellschaft verändern.DAS HEUCHELN DER PSYCHIATRIEDiese randvoll überbuchten Psychiater sind Heuchler: Sie leugnen dieseTatsachen, leugnen das, was ihnen die viele Arbeit gibt. Sie können dieMenschen nur durch Verdrängung und Ablenkung "heilen". Die meisten sindzu schwach, wirklich nachzufühlen und wiederaufzubauen.Flehte ich einen Psychiater an: "Haben sie mir keine ANTWORTEN oderwenigstens HINWEISE?", antwortete er: "Laporam! Hypodrom! Was soll ichnoch mehr sagen?!?" und ich meinte zu ihm: "Nehmen sie die selber auch?"Sie sagen auch "Gehen Sie wieder mal an die frische Luft!" und "Pflegen SieKontakte!". Dass muss mir nicht ein Psychiater sagen, ausserdem: Was nutztaller Sport und alle Zerstreuung, wenn es an der Sinnfrage hapert?Ich hatte immer diese hektischen, unkontrollierbaren neurotischenZwangsgedanken. Zum Beispiel in einem Gewitter stehend: "Regen - nass -kalt -Blitz - Strom" oder "1, 2, 3, Blau rot a, e, i, o, u, 90 Grad, 180 Grad, 360Grad grün, viertel vor". Oder der Impuls jemanden zu schlagen, obwohl man 100
  • eigentlich friedfertig ist, etwas zu zerstören, zu vergewaltigen, anzuzünden.Oder Flüche, die einem einfallen, sogar gegen freundliche Menschen.Obszöne unangemessene Zwangsgedanken und Grübelzwang. Sie wolltenmir Ritalin dagegen geben, aber ich winkte ab. Ich musste letztendlich selberherausfinden, woran es lag: Einfach daran, dass ich isoliert war. Wenn mangenug lange allein ist, beginnen die Blätter im Wind zu reden, derWasserhahn usw. (Es ist nicht echt ein Hören, die Wörter entstehen direkt imKopf, und man fragt sich woher sie kamen.) Aber diese Leute hätten mirtatsächlich Ritalin gegeben!JE GRÖSSER DER GLAUBE DESTO GRÖSSER DIE HOSTIENur wer blind in dieses System vertraut, bekommt seine Hostie amMonatsende. Der Chef gibt dem Leben Bedeutung. Und je mehr man glaubt,desto grösser ist sie. (In der richtigen Religion spielt Grösse übrigens keineRolle. Es gibt Geschichten von Priestern, die sogar von Gott bestraft wurden,weil sie eine grössere Hostie wollten als das gemeine Volk -> z.B. OswaldMilser)Es geht alles um den Glauben in einem Staat. Die DDR ist gescheitert, weildie Bürger aufgehört haben, an sie zu glauben. Es ist einfacher, an dasKapital zu glauben als an Menschen (Milton Friedmans neoliberale Theorienbasieren auf einem negativen Menschenbild, dass alle korrumpierbar seienusw.)GESICHTSVERLUSTAls ich einmal nach langer Arbeitslosigkeit doch wieder einePraktikumsstelle bekam, freute ich mich zuerst - Bis ich dort gezwungenwurde, ohne Aufgabe vor dem Internet herumzusitzen, und nach fünfMonaten zusammenbrach. Klageworte kamen aus mir: "Alles wird immergesichtsloser und gesichtsloser" Die es gehört hatten, starrten mich alleentgeistert an. Die Abteilungschefin: "Sie sind es ja, der hier sein Gesichtverliert".AMBULANTER PSYCHIATRISCHER DIENST APDIm Chefbüro hiess es dann ganz sachlich: "Wir kennen das Problem, wirkennen die Abläufe... Sie müssen jetzt zum Ambulanten PsychiatrischenDienst. Aber um dort vorsprechen zu können, muss ein guterAllgemeinmediziner sie einweisen."Dieser fragte mich dann, was denn überhaupt das Problem mit mir sei? Ichsagte, ich weiss nicht. Also zögerte er, mich einzuschreiben, schrieb michdann aber doch ein, weil: Es muss ein Problem bestehen, weshalb sonsthätte man sie zu mir geschickt? 101
  • Nur Baron Münchhausen kann sich am eigenen Schopf aus dem Sumpfziehen. Zur Psychiatrie verhielt ich mich deshalb offen und kooperativ,glaubte, sie könnte mir Klarheit bringen.Bevor ich in die ambulante Psychiatrie ging, schrieb ich ihnen lange E-Mails(weil ich nicht so gut sprechen kann) mit Vorinformationen über meineSituation, alles, was ich schon herausgefunden hatte.Als ich mal mein Dossier auf dem Tisch liegen sah, realisierte ich, dass siesie wenigstens ausgedruckt hatten. Somit hatte ich rund 90 % meinesDossiers selbst erstellt!Etwas vom ersten, was sie im APD von mir verlangten, war - Zu eugenischenZwecken - ein "Genogramm", d.h. sie wollten, dass ich ihnen meinenStammbaum aufzeichne, und sage, wer von meinen Verwandten wie genautickt, bzw. nicht tickt.Die ständig nickenden Psychiater waren noch absurder als all meineVerwirrungen: Weshalb rochen sie immer so antiseptisch-chemisch? DiesePsychiater, die einem knapp die Hände schütteln, machen sie auchkörperliche Untersuchungen?Wenn man einem unverbrauchten, noch nicht desillusionierten Psychiaterseine Geschichte erzählt, dann beginnt er sogleich, eifrig seinen Block zubekritzeln. Ein Eifer, der mich förmlich abstösst! Dahinter stecken die Werteeines gesellschaftlich Eingebetteten, der in einem weiteren Schritt beginnenwürde, oberflächliche "Gründe" für Deine Lage herauszufinden. Vielleichtwohlmeinend, wahrscheinlicher aber, um Dich verurteilen zu können, sodassdie Welt wieder gerecht wäre, und Du selbst schuld. Es widert mich an, dassdiese Menschen zu wissen glauben, was "das Leben" ist.Ich hatte mich dann teilweise selber schon psychotherapiert und kanntemich aus, und konnte ihnen gegen Ende von selbst sagen, ich litte untereiner noogenen Neurose. "noo-was?" Sie kannten den Begriff nicht, weil eraus der Existenzanalyse stammte, die hier aus politischen Gründen kaumanerkannt ist. Sie alle waren stattdessen Systemtherapeuten oderBehavioristen, Verhaltenstherapeuten. Behaviorismus! Wenn ich das höre,denke ich eher an Tierdressur!INVALIDENVERSICHERUNG IVVon der Psychiatrie entlassen, fiel ich in den Aufgabenbereich der IV. DerenAufgabe wäre es gewesen, eine taugliche Arbeit für mich zu finden. Es kam 102
  • zu keinem einzigen Gespräch ausser dem anfänglichen Abklärungsgespräch.Danach sah ich meinen IV-Berater nie mehr... Man speist uns mit Geld ab. Siesind nicht an Arbeitern interessiert, sondern an Konsumenten."DIR GEHT ES EINFACH ZU GUT!"Es gibt auch reiche Menschen, die vermeintlich alles haben, Familie, Arbeitusw. Aber sie bleiben trotzdem Sucher. Von ihnen denkt man, das sei eineWohlstandserscheinung, sie seien undankbar usw., und man macht ihnendamit ein schlechtes Gewissen.Und gibt ihnen Medikamente gegen die Psyche und sagt, die Depression seirein gehirnorganisch bedingt (endogen), also "grundlos". Sie suchen also"grundlos" nach etwas, was sie trotz allem immer noch nicht haben. Manschulmeistert sie: "Also, was hast du noch für einen Grund, etwas zusuchen?"Aber diese Formulierung ist verkehrt! Die Wahrheit ist, gerade WEIL siesuchen, haben sie einen Grund!Einem Neurotiker, der über seine Vergangenheit grübelt, Ritalin geben zuwollen, ist menschenunwürdig. Er hat ein Recht darauf, seine Vergangenheitzu verstehen, und dabei sollte man ihn unterstützen, nicht beim Verdrängen.DYSTOPISCHE ZUKUNFTSVISIONIn der Psychiatrie hatte ich eine Vision: In Zukunft würde esArbeitspornografie geben, in riesigen Multiplex-Workdellen (Pro Townshipwird es mindestens 1 solches geben) würden die Menschen ihren Drangausleben, etwas herzustellen, etwas zu bewirtschaften. Darüber hinauswürde eine neue Apartheid aufgezogen, die die Unbewussten von denBewussten trennt, die noch mehr als alle anderen am Arbeiten gehindertwerden würden."Ich bin mir absolut sicher, dass die Zwangspsychiatrie der letzten 125 Jahre auf der ganzen Welt denHolocaust, auch was die Zahl der Toten anbelangt, weit in den Schatten stellt." Edmund SchonenbergerLOGOTHERAPIEDie sehr vernünftige psychiatrische Richtung namensLogotherapie/Existenzanalyse ist leider kaum verbreitet. Obwohl (oder gradeweil) sie die Probleme an der Wurzel greift und sich ehrlich mit dem Sinn desLebens beschäftigt. Diese psychiatrische Schule wird vielerorts auspolitischen Gründen geschnitten, und hat leider keine starke Lobby vonAnhängern um sich. Sie wurde erfunden von Viktor Frankl, der als jüdischer 103
  • Psychiater in vier KZs war, es danach aber trotzdem wieder schaffte, seinemLeben einen Sinn abzugewinnen. Wegen seinen auf dem Existenzialismusgründenden Erkenntnissen wollte Frankl eine "Verantwortungsstatue" in NeuYork bauen, die eigentlich wichtiger wäre als die Freiheitsstatue, bis heuteaber noch nicht steht.Frankl widerlegte Maslows Bedürfnispyramide. Jener stellte dieSelbstverwirklichung auf deren Spitze. Diese Ich-Zentrierung jedoch ist nichtgesund. Am Ende seines Lebens gab Maslow Frankl sogar Recht: nicht dieSelbstverwirklichung gehört auf die Spitze, sondern die Selbsttranszendenz.Die Pyramide wird heute dennoch immer noch in unkorrigierter Formgelehrt..."Der Mensch hat keinen Beruf, er existiert für nichts! Ist ihnen schon mal aufgefallen, dass es ineiner LED-Uhr Leuchtsegmente gibt, die nie zum Zuge kommen? Weil die vorderste Stelle nur 1 und 2anzeigen muss... Ist ihnen das schon mal aufgefallen? Dass man ins Militär geht, die Firmung macht,dieser ganze Mist, habe ich begriffen, ist durch und durch arbiträr! Mit meiner Sonderlingstellungkann ich mich diesen Dingen entziehen, und es kümmert niemanden, mich selbst auch nicht. Aber eskümmert mich, dass es mich nicht kümmert... Es ist alles nur Tradition und Folklore, und nichts istmehr unmittelbar und notwendig. Ich, das ist die Leuchtdiode, die nie zum Leuchten kommt. Das ist daswahre Problem: Nicht dass man zu faul wäre, etwas zu tun, sondern dass man nicht mehr einsieht, wozu!Sie haben einen dort, wo man nicht leuchten darf, weil man dann ausserhalb der Zahlenformation wäre,und es gibt genug, die leuchten. Unser Entweder-Oder-Denken kann nur funktionieren, indem bestimmteLeute ausgegrenzt werden." 104
  • 10 SEXUALITÄTEINHEIT ZUR VEREINZELUNGDie Kirchenväter haben das weibliche Geschlechtsorgan als Höllentorbezeichnet. Sie haben jedoch versäumt, anzugeben, auf welcher Seite sichdenn die Hölle befinde... Ich bin zutiefst empört über diese Gesellschaft, wonur die Starken lieben. "Das ist in der Natur auch nicht anders.", kann manzwar entgegnen, doch der bewusste Mensch sollte das Chaos überwindendurch Kultur.In einer Gesellschaft, wo man keinen gemeinsamen Nenner mehr hat undreizübersättigt nichts Tiefes mehr empfinden kann, teilen viele Paare dasIntimste miteinander und begegnen sich trotzdem nicht. Das Liebeswerbenwird durch Materielles getrübt (Wieso gibt es 30-jährige, die nie eineBeziehung hatten? Natürlich weil sie einen schlechten Charakter haben!)Geleitet vom ersten Zwang eines reproduzierbaren Körpers (Fortpflanzung)entsteht grosse sexuelle Anziehung, die oft mit Liebe verwechselt wird. Sie 105
  • suchen nach Einheit und heiraten, um dann Nacht für Nacht im selben Bettschlafen, obwohl fast jeder tantrische Führer Gegenteiliges empfiehlt, zumalBegegnungen bewusst geschehen müssten. Und kaum haben sie dievermeintliche Einheit, pflanzen sich fort, sobald sie sie gefunden haben.Suchen wir jedoch weiter, sterben wir ebenfalls einsam. Was ist das für eineGesellschaft, wo jede Suche nach Einheit zur Vereinzelung führt?ARBEITERSEXUALITÄTEine falsche Sexualität grassiert, die unsere brutale Wirtschaftsordnungwiderspiegelt: Angefangen bei den Highheels, ein Machtsymbol wieWolkenkratzer etwa, über den Rasurwahn, der dazu dient, insensibel zumachen, bis hin zur deformierten sogenannten Arbeitersexualität - man hatstatistisch herausgefunden, dass die Monotonie des kapitalistischenProduktionsprozesses auf das Liebesleben in der Unterschicht abfärbt.Dabei läge die Weisheit so nah: Wenn ich sehe, wie Schnecken sichvereinigen - die grösste Weisheit im kleinsten Tier! Obschon sie vor mirkriechen habe ich auf eine Art Respekt vor ihnen. Erst recht durch dieBeobachtung von Hirschen und Schildkröten konnten die Taoistenprofitieren, einige wenige erreichten sogar Unsterblichkeit.Weshalb befruchten sich die Schnecken übrigens nicht gleich selbst, wo siedoch weiblich und männlich zugleich sind? Es geht um Vermischung: DieGesamtseele, die einst getrennt wurde, will sich wieder zusammensetzen(Auch jede Frau hat laut C.G. Jung einen inneren Mann (Animus) und jederMann eine innere Frau (Anima)) Darum ist das ganze so unheimlich wichtigauf dem Weg zu einer ganzen Gesellschaft.DIE LÜGEN WESTLICHER SEXUALPÄDAGOGIK- Der weibliche Orgasmus habe 4 oder 5 Stufen (damit fängt es im Taoismus erst an...)- Orgasmus und Ejakulation seien untrennbar- Sexuelle Spannung müsse möglichst sofort abgebaut werden- Bei Sex gehe um Reibung- Die Sexualität der Frau wird vermännlicht (weibliche "Prostata", weibliche "Ejakulation")- Der männliche Körper sei simpler als der weibliche.Westliche Wissenschaftler ziehen das geistige Wesen der Menschheit in denDreck oder verleugnen es gleich ganz.. Wir sind LEBENDE GEISTIGE WESEN!Sie wollen uns auf blosse Körper reduzieren, mit einem Gehirn, das sicheinbildet, bewusst zu sein, dabei schwimmt es in Propaganda.Es ist sexuell-spirituell sehr viel mehr möglich als gemeinhin angenommen,aber diese Lügen werden dennoch verbreitet, um zu verhindern, dass dieMenschheit sich selbst erkennt. Ein Mann, der zweimal täglich ejakuliert, hat 106
  • einen ganz anderen Zeithorizont, eine ganz andere Aufmerksamkeitsspanneals einer, der die Spannung und Energie halten kann, und damit dieLügenzusammenhänge unserer Zeit durchschaut. Das Fehldenken, dass allesnur 10 Minuten dauern soll, kann man sich leicht erklären: BewusstesErleben, ja Genuss überhaupt, ist ein Tabu, zumal möglichst schnellmöglichst viel konsumiert werden soll. Es wird "Lust" und "Leidenschaft" alsetwas Erstrebenswertes angepriesen, dabei geht es in denweiterentwickelten Techniken genau darum, diese zu verhindern.Unsere Sexualität ist zum Teil durch US-amerikanische Filme geprägt, und inden USA ist praktisch jeder beschnitten (unter dem Vorwand der Hygiene),was einen Verkehr mit regelrechten Stössen nötig macht. Es geht ihnendarum, auch noch die Betten zu Schlachtfeldern zu machen.Die Beschneidung ist eine Geste der Unterwerfung vor dem ursprünglichkriegerisch-imperialistischen Gott Jahwe. Männern, die auf diese Artentmantelt und nackt sind, sind entschärft. Für die höhere Macht (was auchimmer das in der Praxis für eine Macht sein mag...) sind sie nachher leichterzu durchschauen als Unbeschnittene, denn sie können ihre Sexualität (unddamit ihre Wünsche, Träume, Hoffnungen, Ziele, Absichten) weniger gutverstecken, zumal sie mit ihrem intimsten Körperfleck stets näher amAlltagsgeschehen sind, ja er reibt sich rund um die Uhr am Stoff, in dem siesich durch die Welt bewegen. Gewissermassen können sie leichtergleichgerichtet werden, schon ihr Gang ist immer derselbe.Der Schweizer Simon-Auguste Tissot empfahl die Beschneidung von Jungenund Mädchen gegen „jugendliche Rebellion“. Durch den Commonwealthverbreitete sich dieser Unbrauch in den anglophonen oder von Engländernkolonialisierten Gegenden. In Europa setzte die Beschneidung sich aber niedurch, stattdessen praktizierte man Infibulation, d.h. die Geschlechtsorganewurden zugenäht (Eine Praxis, von der wir heute in Europa aber längstwieder weggekommen sind.)Das Diktat läuft auf die wütende Jagd geradewegs zum erstmöglichenOrgasmus heraus. Auch in den Betten soll immer etwas hinterhergeranntwerden. Dabei rennt man schon im Alltag dem Geld hinterher, weshalb sollteman auch noch im Bett dieser teuflischen Sekundenlust nachrennen?Wir ziehen uns zusammen, nur um uns gleich wieder auszudehnen, wie einEinzeller. Oder wie der Junge in dem Witz, der sich auf den Daumen schlägt,weil er immer so grossen Gefallen am Nachlassen des Schmerzes findet. 107
  • Es ist stattdessen gut, durch Energiekultivierung den Trieb beherrschen zulernen (Hierzu sind taoistische Energie-Übungen ein unbezahlbar wertvollesWerkzeug), denn wenn Du den Trieb nicht beherrschst, beherrscht er dich."TREUE"Monoandrie herrscht: Das macht die Frauen selten, darum klammert man,wenn man eine hat, was sie noch seltener macht und die Lage der Männernoch mehr verschärft. Sogar im Mittelalter war die Ehe in der Praxis wenigerstreng gehandhabt als heute.Mit dem Begriff der Treue wird viel Missbrauch betrieben. Man verstehtdarunter, die Verpflichtung zu einem einzigen Mann bzw. einer einzigen Frau.Was aber ist ein Treuebruch wirklich? Wenn ich mit dem Mann X lebe,nebenbei aber noch einen Mann Y zu treffen anfangen, sehe ich nicht ein,weshalb ich dadurch dem Mann X untreuer sein sollte als vorher. Es scheinthier nur ein Entweder-oder zu geben, kein Sowohl-als-auch.KOMPLIZIERTE UND UNKOMPLIZIERTE KÖRPER?Statt sie zu vereinen, werden heute Geschlechterunterschiede betont. Alsunnahbar bleiben müssendes Sexualobjekt und Werbemotiv wird einseitigder weibliche Körper vergöttert. Es bestünden angeblich grosseUnterschiede zwischen beider Geschlechter Körper. Der Weibliche sei umWelten komplizierter. Die Wahrheit ist: Darunter haben letztlich beideGeschlechter dieselben Sensoren, einfach andersherum gepolt. DerEnergiekreislauf im Blut geht vom sendenden weiblichen Herz zumempfangenden männlichen Herz. Und von dort aus zum sendendenmännlichen Geschlechtsorgan, von wo aus er zum empfangenden weiblichenGeschlechtsorgan weiterfliesst. Die ganzen Probleme kommen daher, dassman mehr auf die Herzenergie hören sollte. Vieles ergibt sich von selbst.Wozu also die Schauspielerei? Geht es denn nicht um eine Auflösung und umein Einswerden? Wenn es dem Mädchen gelingt, kühner zu werden, und demJungen, scheuer, nähern sich beide dem Punkt, an dem sie ihre Grenzenüberschreiten und in entgegengesetzer Richtung aneinander vorbeigehen,bis sie schliesslich ins Grenzenlose gelangt sind, bis hin zu einem Punkt, woman nicht mehr mit einem Mann im Bett liegt, sondern mit allen, weil derbestimmte Mann zum Archetyp wird.Die Ebene des Habens muss in der Liebe transzendiert werden, der anderedarf nicht mehr Objekt sein (Er), sondern ein im Dialog erfahrbaresGegenüber (Du). Laut Gabriel Marcel ist Gott das absolute Du. 108
  • KAREZZAIn der Liebe geht es also um dies, um Wärme und Magnetismus - und nichtum Reibung!!Eine damals in der Lebensreformbewegung verbreitete Liebestechniknamens Karezza trägt dieser Tatsache Rechnung, und verzichtet weitgehendauf Bewegung. Leider ist Karezza wenig bekannt, und so lieben heute fastalle Paare auf der Welt falsch, die Männer missbrauchen ihre Frauen als"sexuelle Spucknäpfe" (Sehr profanisierte Sexualität, um Spannungenabzubauen, als Aggressionsventil usw.). Darum wird den göttlichenweiblichen Energien nie richtig Rechnung getragen. Unbefriedigte Frauenäussern sich durch Emotionen, dieser Dämon der Emotion bestraft dann denMann am nächsten Tag.Karezza stabilisiert schon rein hormonell gesehen die Beziehung, denn esverhindert die Ausschüttung von Prolatktin und Oxytocin, die ansonsten jeneAchterbahn im Gemüt anstossen, die regulär Liebende sich voneinanderzurückziehen lässt. Es geht darum, den Lustkrampf zu vermeiden, ohne deneine viel entspanntere Begegnung gelingen kann, die auf Dauer um einVielfaches tiefer und beglückender ist.Für den Introvertierten sind diese trockenen Techniken auch in andererHinsicht eine grosse Befriedigung: Hier zahlt es sich endlich einmal aus,etwas innen zu halten, wende deinen Blick nach Innen!LETZTER ZWECK ODER MITTEL ZUM ZWECK?Wenn man bedenkt, dass der hypnotische, auf Körperströme angewieseneMagnetismus das Wichtigste ist, sind Kondome die denkbar ungünstigsteVerhütungsmethode, denn sie isolieren. Trotzdem werden Kondome inunserer Kultur unbedenklich als effizientes, fast vollkommen einbussenlosesMittel propagiert, da sie ja "gefühlsecht" seien (Sofern man unter GefühlReibung versteht..) verheerenderweise suggerieren Kondome mit ihremReservoir, dass es beim Akt zu einer Ejakulation komme, als wäre dies dasNormalste von der Welt. Die Industrie müsste schon längst mit derEntwicklung leitfähiger Alternativen beginnen, aber die Nachfrage ist zugering.Die grösste Ekstase erlangt der Tantriker ohne Ejakulation, ohne Orgasmus,ja sogar ohne Erektion, indem er einfach die Energien leitet. Derunterschätzte, weil zu bescheidene, spirituelle Führer Barry Long, empfiehltdas schlaffe Einführen, und lässt die Geschlechtsorgane "miteinandersprechen". Und Barbara Carrellas kommt sogar nur mit blossen Gedanken 109
  • aus, und kann die Kleider auf dem Leib behalten.Es gibt Personen, die wie Bonobos Sex als Mittel zum Zweck sehen, alssozialer Kitt und bargeldlose Zahlungsmöglichkeit. Andere wie ichbetrachten Sex als den letzten Zweck an sich. Es ist eine persönlicheEinstellungssache. Wir sind immerhin bereits das einzige Säugetier, das vonAngesicht zu Angesicht verkehrt. Aber die Entwicklung muss nochweitergehen!"FREIE LIEBE"Wir haben aufgezeigt, dass die "Freiheit" des Neoliberalismus eigentlich imgenauen Gegenteil resultiert. Ähnlich verhält es sich mit der in den 60erJahren lancierten "freie Liebe" der Freimaurer. Die Möglichkeit, sich beliebigePartner auszusuchen führt erst recht dazu, dass die Trostpreise alleinverbleiben, weil auch auf dem "Partnermarkt" knallhartemarktwirtschaftliche Prinzipien gelten. Ich habe das Gefühl, wir sind schonso weit, dass wir einander nicht einmal mehr die immateriellen Dingegönnen. Bald fangen sie wohl noch an, einander die Luft abzusaugen.An derartiger "Liebe" wächst also niemand. Besser wäre, es zu tun wie jeneweisen Sexualmagier, die sich für ihre Orgien bewusst alte, hässliche undverkrüppelte Zeitgenossen aussuchten, denn es ist keine Kunst, einMannequin zu lieben, während man an solchen Vogelscheuchen seineLiebesfähigkeit richtig unter Beweis stellen und erhöhen kann.Die grobstoffliche Erscheinung eines Partners spielt keine Rolle. Oder kannstDu Dir die Form ihrer Yoni/seines Lingams aussuchen? In den meisten Fällennicht, und Du kaufst somit sowieso die Katze im Sack. Weshalb sollte nunalso noch die Form ihrer Nase eine Rolle spielen? Ausserdem ist jede Yonischön, was eigentlich auch für Nasen zutrifft, bloss bekommen wir für Nasenden Massstab von der Werbung vorgelegt (Viele der Frauengesichter in derWerbung existieren übrigens gar nicht, sie sind aus den Gesichtern mehrererFrauen zusammengeschnitten.)Dem Depressiven geht es nicht darum, jemanden ins Bett zu bringen,sondern darum, jemanden im Bett zu haben. Kann man Schönheit essen?Kann man mit Schönheit heizen? Der Depressive weiss, dass eh nur zählt,was im Dunkeln geschieht. 110
  • SADOMASOCHISMUSEs kursieren Videos, auf denen mit Higheels kleine Tiere zertreten werden.Aber dieser sogenannte Crush-Fetisch, der dem schrittweisen Abtöten vonGefühlen dient, ist erst eine Metapher für das ganze Ausmass der krankenkapitalistischen Denkweise: Demütigen oder gedemütigt werden. DieGeheimbündler, die in ihren Initationen Demütigung erlebt haben, sind inFolge darauf angewiesen, andere Menschen demütigen zu können, sonstfallen sie in ihre Vergangenheit zurück, in der sie selber Opfer waren.Gewissermassen sind Freimaurer nichts anderes als ein internationaler Ringvon Sadomasochisten.Der von einer Basler UBS-Filiale aus agierende "Tierkreis", gegründet als"Jagdgesellschaft", ist ein sadistischer Pädophilenring, der von derStaatsanwaltschaft gedeckt wird. Die Mitglieder des Tierkreises stammenaus besten Gesellschaftskreisen und sprechen einander mit Tiernamen an.BELÄSTIGUNGDem Neoliberalismus liegt ein zutiefst narzisstisches Menschenbildzugrunde: Wannimmer der andere zu nahe kommt, fühlt man sich"belästigt", zu lange in die Augen schauen ist visuelle Vergewaltigung, dieIdeologie der Toleranz bedeutet ihr exaktes Gegenteil: Ich toleriere deineNähe nicht. Wir sollten das Ganze folgendermassen analysieren: „Toleranzfür wen? Tolerant, um was zu tun?“ Es läuft auf folgendes heraus: „Ichtoleriere deine Nähe nicht!“Man sollte den anderen "tolerieren" und quasi von Innen heraus verstehen,aber darf ihm nicht zu nahe kommen. Ein Motto dieser moralischkorrumpierten Gesellschaft ist paradoxerweise folgendes: "Ein Feind istjemand, dessen Geschichte Du noch nicht gehört hast." (Was ist mit CharlesManson?)VERGEWALTIGUNGEin Mann, der jede Frau bekommen kann und allen anderen Männern dieFreundin ausspannt, wird eines Tages merken, dass dasselbe auch ihmpassieren könnte. Wie ein Velodieb, der ausnahmsweise einmal ein Velogekauft, wird er das dickste Schloss montieren... So bringen die GrossfirmenUnfreiheit in die Gesellschaft. Aus Gier nach immer mehr und aus Futterneid.Studiere mal die Männer, die erfolgreich bei Frauen sind: Sie sind wiewandelnde Penisse ("Dickheads", wie man im Englischen sagt, siehe DickLaurent in Lynchs "Lost Highway"), ihre Ausstrahlung und ihr Auftritt ist 111
  • sexuell bis auf die Knochen, geradezu obszön („Jouissance“). Aber dieFrauen fühlen sich nicht belästigt! Diese Typen (ohne schön sein zu müssen)schaffen es irgendwie, den rationalen Filter der Frauen zu umgehen.Es ist wie mit der Werbung: Cola kann hauswandgrosse Plakate aufmachenund niemanden störts, während der neueröffnete Saftladen, welcher einpaar Handzettel unter die Scheibenwischer legt, vor lauter Wut fastniedergebrannt wird.Diese Männer bekommen alles, was sie wollen, denn den Penis will niemandverletzten oder zurückweisen, das hat archaische Gründe, die bis zu densteinzeitlichen Peniskulten zurückreichen. Darum hat man Hemmungen,gegen Cola & Co. und ähnliche Machtsymbole vorzugehen, weil manirrational einen Verlust an Liebe und Fruchtbarkeit befürchtet.Es wird immer Gewalt und Vergewaltigung geben, solange wir ohneBewusstsein in diesem irrationalen Denken leben.SEX UND GELDPerversion und Wirtschaft sind eng verbandelt: Geradezu symbolhafterscheint es, dass der Kinderschänder Rene Osterwalder die SchweizerBankomatensoftware erfunden hat, und dass der promiskuitive J.P. Love mitseinen stundenlangen Stehwettbewerben nicht nur die Folter verhöhnt,sondern sogar einst selber Börsenhändler war.Das Gehirn reagiert längst auf Geld gleich wie auf Sex, nämlich durch dieAusstossung von Glückshormonen durch den Nucleus Accumbens. Laut MaxWeber handelt es sich beim Kapitalismus um eine Substitution fürverdrängte sexuelle Wünsche.Der heutige Wohlfühl-Kapitalismus ist wie ein bunter Flipperkasten – abermit einem ganz dunkeln Senkloch...Stell Dir ein Kind vor, das einen CEO ausfragt, weshalb er immer mehrWachstum will:Wir brauchen mehr Umsatz! Warum? Wir brauchen eine höhere Rendite! Warum? Wir brauchen mehr Geld für Investitionen! Warum? Wir brauchen grössere Märkte! Warum? Wir brauchen mehr Geld! Warum? usw. 112
  • Es gibt ein Optimum für alles. Wieso also immer mehr Wachstum? Gibt esetwa mehr Bewusstsein auf der Welt, wenn es mehr Wachstum gibt? Ichdenke, es verhält sich eher gegenteilig.Obige Argumentationsspirale führt in die Irre. Eine frustrierende Suche nachAntworten! Das menschliche Sinnstreben wird nicht befriedigt und darum insUnbewusste verdrängt (Apropos Unbewusstes: Die U-Bahn ist dasUnbewusste einer Stadt. Vergleiche U-Bahnen kapitalistischer Städte mitjenen sozialistischer Städte...)Viele Fetische und Perversionen werden durch diese Geld-Logik verursacht.Oder denkt irgendjemand ernsthaft, Perversionen kämen aus demNirgendwo? Ist es ein natürlicher Trieb, sich oder andere zu quälen?Zusammengefasst: Sexualisierung ist ein Mittel des Klassenkampfes vonoben her. Das "Anfixen" der niederen Schichten pflanzt jene Komplexe ein,welche "Potenz" (Macht) zur Maxime erheben, damit Menschen sich freiwilligin den Produktionsprozess integrieren lassen, da ihnen dies als Weg zur"Potenz"-Gewinnung suggeriert wird.Ich habe Filme gesehen, in denen Sie Kaviar fressen... Aber so kaputt, dasauch klingt, es geht dabei eigentlich nur um Intimität. Das ganze isteigentlich eine lächerliche Sache: Wenn die auch nur ein einziges Mal in derWoche einen Kaffee trinken gehen könnten mit einer offenherzigen Frau,dann hätten sie womöglich den grössten Teil ihres Seelenfriedens zurück,und solche Dinge nicht mehr nötig. Es braucht also weder Geld noch Orgien,sondern Solidarität in der Gesellschaft.JOIN ME IN DEATHLiebe sollte lebensbejahend sein, aber viele Menschen können Lust nur nochin tödlichen Dingen erfahren. Lacan entlarvte, dass unsere ganze heutigeArchitektur nekrophil ist (viele kalte Glasfassaden und Stahl). Wirverherrlichen den Tod. 113
  • Wieso ist der (unnatürliche) Tod ein so grosses Thema in den Medien? Esgeht in diesen Zusammenhängen nur „binär“ um Leben oder Tod, nie um einDazwischen. Praktisch, Leben und Tod brauchen nämlich keine Seelsorge. Siehaben nichts mit der Religion zu tun, deren Kunde nur der Hin- undHergerissene zwischendrin ist."Das Leben verlieren ist keine grosse Sache; aber zusehen, wie der Sinn des Lebens aufgelöst wird, dasist unerträglich." Albert CamusHier verläuft die geheime Trennlinie zwischen High- und Low-Kultur: Mankann es daran messen, wie blatant der Tod behandelt wird. Die hoheLiteratur ist voll leidender Menschen in auswegslosen Situationen(Geschichten die Leser mit frustriertem Sinnstreben gerne Lesen, weil demkapitalistischen Alltag alles Poetische, also auch Dramatische, abhandengekommen ist.)Währenddessen verleugnen die Mainstream-Medien alles, was zwischenLeben und Tod liegt. Und banalisieren dadurch beides. Das ist auch derGrund, weshalb alles Leben so heilig gehalten wird, und man aussichtloseFälle am Leben (und Leiden) hält: Um das Dazwischen zu verleugnen, dieDepression, Schizophrenie, Verzweiflung, wo der wahre Tod liegt. Jeder, derschlimme Depressionen oder Krankheiten kennt, weiss, dass der Tod beiweitem nicht die hässlichste Sache ist, sondern das Leiden.Andre Malraux: Il ny a pas de mort. Il y a seulement moi qui vais mourir."Totenkopfmotive prangen auf Hiphop-Jacken als eine Art sinnlos gewordenesMomento Mori, das nicht mehr auf die allgemeine Sterblichkeit desMenschen verweist, sondern nurmehr auf die Sterblichkeit des Individuums -was den Konsum ankurbeln soll und ein gedankenfreies, hemmungslosesLeben ohne Zögern gutheisst.Wer tiefer nachdenkt, bei dem sollte ein Memento Mori aber anders wirken,denn er hat keine Angst vor dem individuellen Tod, zumal er weiss, dass derTod hier eine Gnade ist, und stattdessen versucht, den allgegenwärtigenseelischen Tod zu besiegen.PÄDOPHILIEEs gibt wohl schon echte Pädophile, doch die auffällig laute Angstmachereium sie ist dennoch irrational. Eigentlich ist diese Angst eine Projektion derErwachsenen in die Kinder, weil diese Erwachsenen selber geschändetwurden, und zwar von unserem seelenverkrüppelnden System. 114
  • Was für positive Effekte hat es in unserer Kultur, erwachsen zu sein? DieMöglichkeit, nach 22 Uhr fernzusehen? Mehr Sachwissen und mehr Disziplinzwar, aber nicht mehr Weisheit - eher weniger. "Seid wie die Kinder" sagteJesus. Die unschuldige Neugier und alles Lebendige wird aber zugeschnürtdurch Angst. Der wahre Missbrauch geschieht versteckt und vielbreitflächiger: In einem Wirtschaftssystem, in dem alles käuflich ist, sindKinder der letzte "Besitz"... Der übertriebene Schutz vor Missbrauch gerätunter solchen Umständen selbst zum Missbrauch.Bis zu 10 Prozent der Kinder stammen eh nicht von ihrem deklarierten Vater,und niemand gehört niemandem! Nur sich selbst und der Gemeinschaft. ImNeuschweizer Staat sind Kinder jedermanns Kinder und jeder ist jedem einFreund, kein Tod mehr und keine Einsamkeit, keine Herrschaftsverhältnisseund Nationalitäten, keine Privatbesitztümer, kein Zwang, dieselben Fehlerimmer und immer wieder zu repetieren, sondern das Illusionsgebilde"Persönlichkeit" wird sich auflösen. Ein System also, wo niemand durch dieMaschen fällt.Aber die Utopie wird nie wahr werden, solange wir die Angst vor demFremden auf der Strasse schüren, vor dem schwarzen Mann und seinenbetäubenden Süssigkeiten, während wir die betäubenden Süssigkeiten desKapitalismus begierig schlucken, und der Grossteil dieser Missbräucheeigentlich innerhalb der Verwandtschaften und Bekanntschaften geschieht.Der Kinder-Projektionswahn ist ein deutliches Zeichen für dieallgegenwärtige Lebensverschiebung - genauso wie der Traum, erst alsRentner endlich das Leben geniessen zu wollen.EREKTIONSSTÖRUNGENWir gehen dagegen mit Pillen vor... Die Ursache liegt auch hier oft tiefer: Inder allgemeinen Fragmentierung unseres Bewusstseins, immer nurTeilprobleme statt Zusammenhänge zu betrachten. Männer betrachtenzunehmends nur bestimmte weibliche Körperteile isoliert, anstatt ihr ganzesWesen zu studieren und zu schätzen. Man sieht nicht mehr das Dazwischen,das die Welt zusammenhält, die nur noch aus Modulen zu bestehen scheint.BORDELLEZur verkürzten, gerafften, entstellten Sexualität gehören auch Bordelle. EineVerletzung nicht nur der Frauen, sondern auch der meisten Männer. Männer,die keinen Respekt vor Frauen haben, werden abgezockt von Männern, dienoch weniger Respekt vor Frauen haben. Je mehr Respekt man also vor den 115
  • Frauen hat, desto stärker wird man in der käuflichen Liebe zur Kassegebeten, weil es paradoxerweise mehr kostet, eine Stunde mit einerMätresse nur zu reden, als von einer Hafenhure in dieser Zeit das ganzeProgramm zu bekommen. So muss die Moral immer tief bleiben, da nicht allesich Moral leisten können... Unverbindlich zur Körperlichkeit kommen, unddennoch ein einigermassen hehres Bild von der Liebe aufrechterhaltenkönnen, ist schwierig...Die meisten Zuhälter sind Primitivlinge, denen man es nicht verübeln kann,weil sie aus schwierigen Verhältnissen kamen, und sich "hochboxen"mussten. Man kauft sich als Freier einen Anteil an der Schamlosigkeit desanderen. Gewissermassen ist dann es so: Eine soziale Ungleichheit vongestern versucht sich heute auf fragwürdige Art und Weise auszuebnen.GESCHLECHTERROLLENEs wird ein abstossendes Spiel gespielt, das Liebe mit Geld und Statusvergällt, schlimmer als zu feudalen Zeiten. Diese Frauen wollen angesehenwerden, sonst sind sie beleidigt, aber wenn man sie dann ansieht, sind siebelästigt. Und um eine zu bekommen, darf man es nicht nötig haben... Dieheutigen Frauen haben kein Herz. Sie haben auch keinen Verstand. Alles istInuition. Sie funktionieren aus dem Bauch heraus. Weil unsere Kultur dies sohaben will.Wenn man jedoch bedenkt, wie arbiträr Geschlechterrollen sind, erscheinendiese Spielchen eitel und jedes reflektierenden Geistes unwürdig: ImMittelalter war Reiten Männersache, heute ist es ein Kleinmädchentraum. InÄgypten verrichteten Frauen ihr kleines Geschäft stehend usw. Es gabbestimmt auch Kulturen, in denen sich die Frauen um die Männer bemühenmussten, und diese dann ein Gehabe aufführten. Wozu also? Es ist nichts alsbourgeois.Alle Geschlechtervorurteile sind entweder haltlos, oder gründen einzig aufder anderen Sozialisierung der Frauen. Frauen erscheinen beispielsweiseschwach, dabei sind sie stark - stark genug, sich Schwächen zu erlauben.HOMOSEXUALITÄTAlle sind sehr bestrebt, nicht als homosexuell gesehen zu werden, neutraleMännerfreundschaften laufen "Gefahr", als homosexuell zu gelten, soüberdeckt man kollegiale Zuneigung oft mit einer Art freundschaftlicherAggression, Schaukämpfe, harte Sprache usw. 116
  • Es gibt viele Männer, die sich falsch als homosexuell glauben, nur weil siebeispielsweise die Fantasie haben, Fellatio auszuüben. Dabei entstammtdiese Fantasie den Trieben fast jedes Säugetiers, es ist die Art, wie Tiere sichselbst befriedigen, bloss können das die meisten Männer nicht selbst. Beieiner ganzen Reihe Homosexueller verrät sich diese Pseudo-Homosexualitätdurch ihren weitverbreiteten Jugendwahn, denn es ist vom Gedanken herwesentlich leichter, den jungen männlichen Körper auf diese Art zubegehren.In alten asiatischen Kulturen gab es nur homosexuelle und heterosexuelleHandlungen, die Handelnden selbst nannte man nicht so, nur die Akte.Niemand wurde festgelegt und in Kategorien eingegrenzt.PORNOGRAFIEPornografie ist nur ein Mittel, um über den Strom zu kommen. Zunehmendswird sie aber als die Sache selbst gepriesen, obschon verlogen. Auch denPackungen steht "ungeschnitten“, dabei sind die Frauen rasiert und dieMänner beschnitten. Derart oberflächliche Pornografie hat von unsererSexualität Besitz ergriffen.Nicht umsonst sind diese Filme voll mit Blowjobs, in unserer Kultur sobeliebt. Es ist eine Callcenter- und Berater-Gesellschaft, in der man einzigüber den Mund zum Erfolg kommen kann - Wir sind Konsumenten undRedner.Ernesto Cardenalgefragt nach seinem wegzum dichter zum priesterund zum revolutionärgab als erstes anes seiliebe zur schönheit gewesendiese habe ihnzur poesie geführt(und darüber hinaus)sie habe ihnzu gott geführt(und darüber hinaus)sie habe ihnzum sozialismus geführt(und darüber hinaus)wie schwach muss eine liebe seindie nichts als schöner wohnen willwie gering eine liebe zur poesieder schon im text genug getan istwie klein eine liebe zu gottdie in ihm satt wirdund nicht hungriger 117
  • 11 RELIGIONMit der Epoche der Aufklärung hat sich eine Irrmeinung über Religionenverbreitet, die ein typisches aufklärerisches Missverständnis ist: Religionenseien so etwas wie philosophische Systeme, im Kopf ausgeklügelt, zumZwecke, die Welt zu erklären. Irgendjemand habe einmal einen Gotterfunden aus einer wunscherfüllenden Phantasie heraus. Dieser meinungsteht die Tatsache gegenüber, dass die religiösen Symbole mit dem Kopf nursehr schlecht gedacht werden können. Ein glaubwürdiger Gott ist nichtdenkbar, ein denkbarer Gott nicht glaubwürdig."Weshalb untersuchen wir hier das Thema Religion?", wirst Du dich fragen,"Ist es heute noch von Bedeutung?". Du bist postmodern sozialisiert undaufgeklärt und denkst darum: "Werte sind arbiträr". Aber ich sage Dir: Wennnicht Du über die Deine Werte nachdenkst, dann wird es jemand anderer fürDich tun...DER WELTMOTORDer sich entwickelnde Mensch kann sich anfangs nur über das bestimmen,was er NICHT ist - Die Nichtigkeit als Weltmotor? Die Seele ist ein schwarzesLoch, der Tod ist ein Spiegel. Man weiss gar nicht, wovor man mehr Angsthaben soll: Vor der Endlichkeit oder vor der Unendlichkeit. Der Ausweg ist:Der Moment. Den Moment leben zu können, darin liegt laut Zen das Glück.MATERIE VS. GEISTDie Gebote, die Gott Moses vor so langer Zeit gab, dürfen nicht toter Steinbleiben, auf den sich die Gedankenlosen beziehen können. Der Stein selbstist nicht das Gesetz, der Stein ist nur das, worauf das Gesetz geschriebenwurde, er ist leblose Materie.Laut den Shuar ist die Welt der Geister die eigentliche Welt, die alltäglichsichtbare, stoffliche Welt hingegen nur eine Illusion, welche den direktenZugang zur Realität verhindert.Im 17. Jahrhundert ist die moderne Naturwissenschaft entstanden, sie drehtsich nur um Materie. Wir haben Materie und Geist getrennt und zu glaubenbegonnen, Materie sei die richtige Welt. Ende des 19. Jahrhunderts sagteLord Kelvin sogar, er sei erst zufrieden, wenn er von einer Sache einmechanisches Modell bauen könne, erst dann sei er in der Lage, es zuverstehen. 118
  • In der Moderne gab es keinen Gott mehr - Und heute in der Postmodernespielt es nicht einmal mehr eine Rolle, ob es einen gibt oder nicht.Der Darwinismus wurde erfunden, um die geistige Welt zu demütigen. Es isteine Devolution: Die Vertierung des Menschen, der sich daraufhin blindlingsin die Technik flüchtet. Aber was macht Dich wirklich zum Menschen? DassDu ein Mobiltelefon bedienen kannst? Nein, es ist das Bewusstsein. Dochvom Bewusstsein wollen sie eben nicht, dass du es benutzt.ZUSTAND DER RELIGION HEUTZUTAGEEs dominieren gummige Patchworkreligionen: Christen, die die Wiedergeburtwünschen(!), welche sie mit der Auferstehung verwechseln usw. KeinWunder, denn die landeskirchlichen Messen sind zu leeren Ritualenverkommen - denn weil die Kirche laufend Austritte verzeichnet, muss sieihre Glaubenssätze verwässern.Um sich an die Leute zu heften, hat die heutige Kirche sich eine schlaueStrategie zurechtgelegt: "Alles umfassen!" Alles Sentimentale, alles mitGefühl, Nottwil, Jugendgewalt, Brot, ein Zug, der abfährt, kurz: allesGefühlige, wird mit der Religion in einen Zusammenhang gestellt. Und ganzreligiös ist es natürlich, Ostereier zu suchen.Die meisten kaufen der Kirche das ab, und stellen keine Fragen - Können sieauch gar nicht, denn es wird keine breite theologische Grundlage mehrvermittelt. Die Hauptsache ist: Dass Du die Kirchensteuer zahlst.Wie es ums Ansehen der Religion heute steht, verdeutlicht folgendeAnekdote: In einem militärischen psychiatrischen Test mussten wir einFormular ausfüllen, das u.a. fragte, ob man religiös sei. Ich war empört überdiese Frage: Ist man psychisch untauglich, wenn man sich religiöse Fragenstellt? Später dämmerte es mir: Religion ist insofern ein Problem, als dassfür einen aufrichtig religiösen Menschen der Staat nicht mehr die höchsteAutoriät ist...So sollte der Revolutionstheoretiker die Beziehung des Volkes zur Religionnicht ausser acht lassen, auch um einen Gradmesser für Art und Stärkedessen moralischer Ansprechbarkeit zu haben.GESCHICHTE DER RELIGIONENEs begann alles mit dem Paganismus. Die Heiden hatten eine sehr ehrlicheaber harte Art von Göttern. Jeder Stamm hatte seine eigenen Götter, und 119
  • wessen Gott mächtiger war, stellte sich auf dem Schlachtfeld heraus. Götterwaren so etwas wie heute Logos oder Maskottchen. Etwas, das die Einheitdes Stammes, seine gemeinsame Seele in sich vereinte.Dann kam der Zorastrismus. Die Parsen erkannten eine gute Kraft (AhuraMazda) und eine schlechte (Ahriman). Die Kräfte werden sich auf einerriesigen Brücke treffen. Dieser Dualismus prägte uns sehr stark.Der Monotheismus wurde also nicht ganz vom Judaismus erfunden, sondernviel wahrscheinlicher wurde die Idee der Eingötterei von den Parsenaufgestellt, oder eine noch frühere Vorform im 14. Jh. v. Chr von PharaoEchnaton.Man nimmt nichtsdestotrotz landläufig an, nur die Israeliten könnten dieIdee gehabt haben, wo sie doch so "gut im abstrakten Denken" gewesenseien, weil sie in der kargen Wüste gelebt hätten. Die Ägypter und Parsenhaben aber auch dort gelebt...Der Gott der Israeliten (Jahwe, der auch unser christlicher Gott ist) war einstein Eselsgott, weil die Ur-Hebräer eselzüchtende Nomanden in Südarabienwaren.Dann kam Jesus von Nazareth und bekämpfte die Korruptionserscheinung,die das Judentum inzwischen bekommen hatte (wie jede Religion undInstitution es früher oder später tut), woraus das Christentum entstand.Jesus wurde auch der "Eselreiter" genannt, weil er einen Esel ritt. Dasscheint mir sinnbildlich für das, was Jesus uns möglicherweise hat sagenwollen: Der Mensch steht über dem Esel-(Gott), im Mittelpunkt.Möglicherweise war Jesus der erste Humanist und Existenzialist. Es gibtsogar "christliche Atheisten" ("TO FOLLOW JESUS REJECT GOD"), abernatürlich wird darüber weder von den Religiösen, noch von den Areligiösengesprochen - denn niemand hat ein Interesse daran, es zu erwähnen.Jesus wollte uns einen und von Dogmen befreien und die Liebe reinigen, wieetwa Laotse oder Buddha. Aber die Religion, die er gründete, ist inzwischenso korrupt geworden, wie auch alle vorhergehenden geworden waren.AUFKLÄRUNGWir fühlen uns heute weise, weil wir wissen, dass die Erde eine Kugel ist,Vögel nur ein Loch haben, was Quarks sind, und dass die DNS 213Chromosome hat usw. Vielleicht weiss einer sogar, dass es keinen Gott gibt.Dies zu verkünden ist etwa so luzid wie zu verkünden, dass es keinen 120
  • Weihnachtsmann gibt.Heute fühlen sich die Menschen belästigt von Kreuzen und Kopftüchern, aberniemand stört sich an den meterhohen Plakatwerbungen im öffentlichenRaum. Es gibt viele Religionsersätze, der Automobilismus ist ein solcher.Shells Logo ist eine Jakobsmuschel (DAS Pilgersymbol), Autofahren dieeinzige Religion ohne Gott.Es wird gelacht über eine Religion, ohne sie zu prüfen. Einfach weilReligionen "nicht wissenschaftlich" sind. Religion muss aber gar nichtwissenschaftlich sein. Es geht um Weisheit, nicht um Wissen. Daswissenschaftliche Denken ist erst viel später entstanden als die grossenReligionen - diese können deshalb noch gar nicht wissenschaftlich gewesensein.Andersherum betrachtet: Quantenphysik ist vermutlich wahr, - aberirrelevant für unsere Weisheit. Sollte ich sie nun deswegen verneinen? Ohnemich damit auseinanderzusetzen?Wir können heute nur noch verstehen, was wir sehen: Wenn jemand sagt, eswurde ihm das Herz gebrochen, dann schickt man ihn durch den Tomograph.Wir schneiden Leute auf, um ihre Seele zu suchen und fliegen ins Weltall, umnach Gott zu forschen.Manche sagen sich also, Gott existiert, andere sagen, er existiert nicht. Soeine grosse Frage kann jedoch nicht mit "Ja" oder "Nein" beantwortetwerden. Es kommt eher auf ein "inwiefern ja?" oder ein "inwiefern nein?" an.Solche Fragen sind wirklich konstituierend für die Gesellschaft.Wieder andere Leute akzeptieren Gott, aber nur aus Bequemlichkeit. Siesagen sich: "Gott ist die Antwort auf die Fragen, die ich mir nichtbeantworten will."WAS WOLLTE JESUS?Wie soll das Wirken Jesu aufgefasst werden? Er vertrieb die Händler aus demTempel, lockerte Dogmen oder schaffte sie ganz ab, wie z.B. dieSpeisegebote (Nicht was in den Menschen hineingeht macht ihn unrein,sondern das, was aus ihm herauskommt, Gedanken usw.)Er wollte auch die Beschneidung stoppen, die damals traumatischer alsheute geschah. Laut Wilhelm Reichs Interpretation wollte Jesus den"gepanzerten" Menschen wieder die Liebe bringen, was auch bedeutete, 121
  • ihnen Schuldgefühle zu nehmen. Seiner Auffassung nach wollte Jesus dasGenitalientabu brechen, weil das Genitalientabu die Liebe in Hass und Kriegpervertiere, in den emotionalen Tod und ein Leben voller Verbote.Die Israeliten beschnitten sich demnach nicht "als Erkennungszeichen ihresStammes", sondern weil sie glaubten, dass alles Schlechte aus denGenitalien komme. Sie waren im Übrigen nicht die Erfinder derBeschneidung, die Ägypter und viele andere hatten diese Praxis bereits vorihnen. Die Ägypter taten es jedoch, weil sie glaubten, Schlangen würdendurch das Häuten unsterblich, also wollten sie auch ein StückUnsterblichkeit.Der Jesusmord findet tagtäglich stückweise an fast jedem Menschen statt(bzw. an seiner Lebendigkeit). Aber die Leute sehen nur die historischeKreuzigung und verehren das Ereignis nur als eine "Opferung", ohne dassweiter etwas geschieht, um etwas daran zu ändern.Der Revolutionär Jesus wurde der Blasphemie beschuldigt. Er wusste dabeium die Arbitrarität aller "Werte" des alten, korrupten Systems, und darum,dass Gott immer nur das ist, was man will, das er ist. Das für eineGesellschaft Konstituierende. Genau wie Liebe immer nur so heilig ist, wieman sie hält.Jesus sagte viele unglaubliche Dinge, aber alle bewahrheiteten sich. Blossmanchmal nicht so, wie man es gerade erwartet hätte. In der Bergpredigtmeinen die meisten Leser, das Jenseits sei gemeint, wenn Jesus sagt: "Seligdie Trauernden, denn sie werden getröstet werden. Selig die Armen...". Ichbin aber überzeugt, dass er nicht, oder nicht nur das Jenseits gemeint hat...Denn könnte er nicht die berühmte "reiche innere Welt" gemeint haben, diez.B. Häftlinge in ihrer Zelle entdecken? Ist mit dem Jenseits die Psychegemeint, in der die Geschundenen belohnt werden? Vermutlich muss eineganze Reihe biblischer Texte neuinterpretiert werden, auf neue,metaphysischere Art und Weise.BEWUSSTSEINDer Sündenfall als Ereignis der Bewusstwerdung beispielsweise. DieVertreibung aus dem Paradies als Intellektualisierung Adams und Evas. ImParadies gab es noch keine Intellektuellen, die erst alles durchkauen undverstehen mussten, denn es war noch alles selbst-verständlich.Hauchten Früchte vom "Baum der Erkenntnis" uns dann Bewusstsein ein? 122
  • Denken wäre somit Sünde. Möglicherweise war mit "erkennen" ja nicht derAkt gemeint, sondern wirklich erkennen als denken. Jahwe heisst "Ich bin,der ich bin". IST GOTT DAS BEWUSSTSEIN?Das Bewusstsein ist es ja überhaupt erst, das uns so verbissen nach einemGott suchen lässt, aber die Suche führt im Kreis, weil wir immer etwasausserhalb suchen, dabei ist es eben vielleicht das Bewusstsein selbst.Natürlich nicht meins oder deins, sondern das ein allkollektives Bewusstseinan sich. Aber das All-Bewusstsein ist schon lange geborsten, und die Splitterauf die Erde heruntergeregnet. Tiere sind möglicherweise nicht unbewusst,sondern ihr Bewusstsein ist möglicherweise auf eine Art noch heiler.Das ist nur meine Meinung. Wenn es so wäre, wie ich denke, ist eigentlichalle Religion paradox: Es ist eine Sünde, über das Leben nachzudenken, aberdie ganzen Theologen tun ja die ganze Zeit nichts anderes!!!Wir sind lebende geistige Wesen. Genau darum müssen wir uns selbstbewusst werden. Die Wortbedeutung von "selbstbewusst" hat einen grossenWandel durchgemacht: "Selbstbewusst" im Sinne von "Sich-selber-kennen"wird heute eher als "Selbstsicher-Auftreten" verstanden. Zwei ganzverschiedene Dinge!Andererseits ist Selbstbewusstsein in der alten und in der neuenWortbedeutung im Resultat dennoch eigentlich dasselbe: Der Weg gegeninnen ist auch der Weg gegen aussen - und umgekehrt - sofern man weitgenug kommt. Denn nur wenn man genug selbst-bewusst ist, kann manselbstbewusst sein. Bloss fällt es manchen schwerer sich selbst bewusst zuwerden, manchen leichter, weil es bei ihnen nicht so viel gibt, dessen mansich bewusstwerden muss.ES GIBT NUR 1 SEELEIch glaube nicht daran, dass jeder Mensch eine eigene Seele hat, es sindalles nur verschiedene Ausprägungen derselben einigen Seele. "Leben" istDisharmonie der Gesamtseele, jede Einzelseele eine Dissonanz.Gedankenzustände sind keine Gedankenzustände im Gehirn, sondern ehereine bestimmte Position innerhalb der globalen Bandbreite aller Gedanken.Die Masse der Köpfe als eine Anzahl von Nullen und Einsen, ein einzigerSpeicherstand. Es gibt keinen anderen. es ist alles eins.Persönlichkeit und individuelle Seele sind nur eine Einbildung unseresSystems. Was ist Persönlichkeit wert, wenn sie nur aus den Markennamenbesteht, die einem gefallen? 123
  • DAS BÖSEDu bist sehr rational und "aufgeklärt" - ausser über dich selbst und deineSituation. Du denkst strikt rational, während die dunklen Kräfte unbemerktauf der irrationalen Ebene arbeiten und uns die Seele stehlen. Duverleugnest diese Kräfte, Du verleugnest sogar, dass etwas gestohlenwurde. Je mehr man weiss, desto weniger weiss man darum! Du bist im Käfigdes Rationalen gefangen.Aufklärung war ursprünglich eine gute Sache - bis zu einem bestimmtenPunkt. Stell Dir vor, Du bist ein Eingeborener, wirst aufgeklärt und kannstnun in der Bibliothek über Physik, Brückenbau usw. lesen, und diese Brückendann hinterher wirklich bauen. Aber heute halten sie dich in der Bibliothekfest, und du siehst nie mehr eine richtige Brücke - es ist alles Vorstellung.Nur weil man "geistige Arbeit" verrichtet, heisst das leider noch lange nicht,dass man auch automatisch kein Knecht mehr ist (oft sogar im Gegenteil!).Fast immer steht jemand in der Hierarchie höher, jemand, der in "höheren"Zusammenhängen denkt, und sich nicht in Details verfängt.Das freie Wissen und die Aufklärung bringen eine neue Möglichkeit vonGefangenschaft mit sich: Die Gefangenschaft im Wissen. Man muss auf derHut sein, dass man vor lauter Zahlen und Fakten das wichtige, die Essenz,nicht aus den Augen verliert.Leo Strauss macht die Aufklärung und den Liberalismus für den Niedergangdes Philosophierens verantwortlich und fordert eine Rückbesinnung zurantiken platonisch-sokratischen Philosophie. Seine Leitmetapher lautet: DieAufklärung hat nicht „mehr Licht“ gebracht, sondern das Denken in eine„zweite Höhle“, einen Keller unterhalb der platonischen Höhle geführt, ausdem es sich jetzt erst wieder in die „erste Höhle“ hinauf arbeiten müsse.Wie bereits erklärt, können Freimauerer eigentlich gute Dinge in schlechteverwandeln, und gegen die Menschheit richten. Das Böse wirkt also meistspaltend, sogar wenn es sie vordergründig zu einen scheint, spaltet es sievoneinander und von sich selbst. Die Bankiers zwinkern sich am Morgenbeim Rausgehen im Spiegel an, um sich von sich selbst zu verabschieden.Und in der Mittagspause joggen sie kilometerweit, um noch weiter von sichselbst wegzukommen. Die meisten Leute haben Angst vor ihrer eigenenSeele und deren Flecken, darum projizieren sie sie auf jemand anderen,beschuldigen und attackieren diesen."People will do anything, no matter how absurd, to stop from facing their souls." C.G. Jung. 124
  • Das Böse kennt weder zeitliche noch räumliche Schranken: 700 Mitarbeiterder „Sicherheitsfirma“ Blackwater sind früher chilenische Militärs gewesen.Diese wiederum waren angeleitet worden von hohen Nazis, die damals nachLateinamerika geflohen waren. James Steele zum Beispiel, der Berater dermittelamerikanischen Todesschwadronen, diente später imbilanzfälschenden Energiekonzern Enron. Danach wurde seineEntschlusskraft (zu deutsch: Niedertracht?) im Irak gebraucht...TRANSZENDENZGlücklicherweise gibt es nicht nur böse transzendentale Mächte, sondernauch gute. Personen können getötet werden, nicht aber Ideen. DerSozialismus transzendiert Person, Raum und Zeit, er ist die reineüberpersonale Liebe. Wer für die internationale Solidarität kämpft, der wirdTeil von etwas Grösserem. Sobald man kämpft, hat man den Tod schonüberwunden, wächst über sich selbst hinaus.Das Leben ist billig in dem Sinn, dass es leicht und unbedacht entstehenkann, aber dennoch teuer für den, den es betrifft. Vom 1. Moment ab derGeburt stirbt man. Aber man sagt, dass auch die ganze Erde im Feuerversinken wird, und in diesem Moment wird die ganze Schöpfung als ewigerscheinen, und als heilig, wie sie wirklich ist, während sie heute als endlichund korrupt erscheint.TODIst die Existenz ein Geflecht von Schmerz und Gefühlen, das von unswahrgenommen in einer Ödnis der Wahrnehmungslosigkeit hängt, in einemkalten schwarzen All-Raum, so ist der Tod als ein Verlassen des sinnlich-gegenständlichen Bewusstseins und ein Hineintauchen in den Schattendieses abstrakt-metaphysischen "Unbewussten" zu betrachten. Das, was imLeben unbewusst war, wird im Tod zum Bewussten, und umgekehrt.Das Leben ist ein energetischer Ablauf wie jeder andere. Aber jederenergetische Vorgang ist prinzipiell irreversibel, und damit eindeutig auf einZiel gericht: Die Ruhelage. Jeder Vorgang ist schliessslich nichts anderes alseine anfängliche Störung einer sozusagen ewigen Ruhelage, die sichimmerwieder herzustellen versucht. Eine Dissonanz vom Grundton, in denman irgendwann einmal wieder zurückklingen muss.Ich glaube, dass Depressive wenigstens einen leichteren Tod haben werden.Ich will es hoffen! In der Zeit vor dem Tod schärfen sich vermutlich Blick und 125
  • Gedanken - wie in jeder schwächenden Krankheit - und eine erhöhteSensibilität tritt ein, als müsste der Sterbende hastig noch gewisse Dingegedanklich klären. Nun hoffe ich aber umgekehrt, dass der Depressive in derStunde seines Todes gewisse Gedanken schon gemacht haben wird, undnicht mehr so lange für den Transit zwischen diesen Welten benötigt. Dieseelische Wahrheit kennt jedoch keine Zeit - darum ist es im Endeffekt nie zuspät.DARF SICH RELIGION WELTLICH ENGAGIEREN?Sie muss sogar! Denn Gewissen ist so selten geworden, dass es sichhöchstens noch bei Religiösen findet. (Religiös auch im weitesten Sinne.)Beide "Welten", "Jenseits" und "Diesseits", sind nicht getrennt, sondern wasich hier tue, hat sogar eine sehr starke Hebelwirkung in die andere Welthinüber.Die Rundschrift "Mater et Magistra" von Papst Johannes XXIII setzt sich fürdie Mitbestimmung der Arbeiter ein, sie öffnete die katholische Soziallehreder sozialen Wirklichkeit des Arbeitslebens. Es ist eine Streitschrift gegenden hemmungslosen Kapitalismus und forderte die Reichen auf, vom Luxusabzulassen. Sie forderte gerechte Löhne, die Schaffung von Arbeitsplätzenund die Bekämpfung der ökonomischen Ausbeutung.Der Mensch wurde als Träger und Schöpfer allen gesellschaftlichen Tunserkannt. Weder Wirtschaftswachstum noch Profit, weder Kapital nochMaschinen seien das wichtigste, sondern des Menschen Recht auf Arbeit,seine Würde stünde im Vordergund.Anfangs de 20. Jahrhunderts reiste Häuptling Tuiavii nach Europa. Er war nicht beeindruckt, und fand,dass die wirtschaftliche Entwicklung die Europäer auf spiritueller Ebene verletzt hätte: "Ihr allekönnt mir bezeugen, daß der Missionar sagt, Gott sei die Liebe. Ein rechter Christ täte gut, sichimmer das Bild der Liebe vor Augen zu halten. Dem großen Gott allein gälte darum auch die Anbetung desWeißen. Er hat uns belogen, betrogen, der Papalagi hat ihn bestochen, daß er uns täusche mit denWorten des großen Geistes. Denn das runde Metall und das schwere Papier, das sie Geld nennen, das istdie Wahre Gottheit der Weißen. Sprich einem Europäer vom Gott der Liebe er verzieht sein Gesicht undlächelt. Lächelt über die Einfalt deines Denkens. Reich ihm aber ein blankes, rundes Stück Metall oderein großes, schweres Papier alsogleich leuchten seine Augen, und viel Speichel tritt auf seine Lippen.Geld ist seine Liebe, Geld ist seine Gottheit."Gib mir die gabe der tränen gottgib mir die gabe der spracheFühr mich aus dem lügenhauswasch meine erziehung abbefreie mich von meiner mutter tochternimm meinen schutzwall einschleif meine intelligente burgGib mir die gabe der tränen gottgib mir die gabe der spracheReinige mich vom verschweigengib mir die wörter den neben mir zu erreichenerinnere mich an die tränen der kleinen studentin in göttingen 126
  • wie kann ich reden wenn ich vergessen habe wie man weintmach mich naßversteck mich nicht mehrGib mir die gabe der tränen gottgib mir die gabe der spracheZerschlage den hochmut mach mich einfachlaß mich wasser sein das man trinken kannwie kann ich reden wenn meine tränen nur für mich sindnimm mir das private eigentum und den wunsch danachgib und ich lerne gebenGib mir die gabe der tränen gottgib mir die gabe der sprachegib mir das wasser des lebensDorothee Sölle 127
  • 12 ÖKOLOGIEPOLITISCHES KLIMADie Versuche, das globale Klima zu korrigieren, waren eigentlich Versuche,das globale politische Klima zu korrigieren. Unter dem Vorwand Öko-Treibstoff herzustellen, kann man jetzt ganze Bevölkerungsschichtenaushungern. Ökoafaschismus und vieles, was unter dem Deckmantel"Ökologie" läuft, ist Teil einer grossangelegten, Astroturfing-Kampagne, umvon gewissen andern Dingen abzulenken. US-Waffentests verursachtenbeispielsweise das Erdbeben von Haiti.Man will uns weismachen, dass etwas, was gut für die Umwelt ist, plötzlichschlecht sein soll: Wir atmen CO2 aus, und Pflanzen absorbieren es undmachen Sauerstoff daraus.ÜBERBEVÖLKERUNGÜberbevölkerung, das ist die wahre "unbequeme Wahrheit"! Aber sie ziehenes vor, mit Solarpanels und Elektromobilen aufzutauchen. So wird die wahreGefahr verleugnet, während Scheingefahren heraufbeschworen werden.Natürlich hört man lieber letztere "Wahrheit". Nur Menschen in derPsychiatrie trauen Wachstum von Wirtschaft und Bevölkerung zu kritisieren.Aus Sicht radikalerer (ehrlicherer) Umweltschützer ist der Mensch imKapitalismus der schlimmste "Schädling": Er hört nie auf, sich fortzupflanzenund planlos immer mehr zu verbrauchen. Es bräuchte einenWachstumsstopp, aber global, nicht nur in der 3. Welt., denn unsere Kindersind schädlicher, denn wenn sie später mal gross sind, werden sie mehrRessourcen brauchen als solche aus armen Ländern. Sie werden autofahren,fliegen, Fleisch essen.SONNE ALS LEBENSBORNIn den Zeiten bevor man Öl förderte, war die Sonne unser Hauptlieferant fürKleider, Wärme, Nahrung. Es entstand alles aus unmittelbarem Sonnenlicht.Unmittelbares Sonnenlicht war die einzige Energie, die wir damals nutzenkonnten, und so überstieg die Weltbevölkerungsanzahl nie 1 Mrd.Bis vor ein paar 1000 Jahren, als man merkte, dass Sonnenlicht in Öl undKohle gespeichert im Boden liegt. Nun konnte die Bevölkerung schneller undschneller wachsen.Zur Zeit von Kennedys Amtseinführung gab es nur halb so viele Erdbewohner 128
  • wie heute! Wir könnten niemals so viele Menschen ernähren ohne dieses inden nicht-erneuerbaren Energiequellen eingespeichte Sonnenlicht.KALTES LICHT UND KALTE HERZEN DURCHERDERWÄRMUNGS-LÜGEEs gibt kein Feuer ohne Rauch! Als wir als Kinder Häuser zeichnen mussten,war die Psychiaterin immer erst zufrieden, wenn Rauch aus dem Kamin kam.Er steht für Sicherheit, Liebe, Friedlichkeit, innere Wärme. Kaltes Lichtanzupreisen ist nichts weiter als ein neuer Schritt Richtung Entseelung derWelt.Die Erderwärmungsgeschichte ist ein Hoax. Es hat durch die ganzeErdgeschichte hindurch schon immer wärmere und kältere Periodengegeben.DÜRFEN FLUGZEUGE DEN HIMMEL ZERKRATZEN?Chemtrails werden über den Himmel gezogen, angeblich gegen dieErderwärmung (aber selbst dieser Grund wird meist verheimlicht, und dieFlüge verleugnet) Der wahre Grund ist ein anderer. Immer wenn der 129
  • Präsident eine amerikanische Stadt besucht, gehen ihm offenbar dieSprühflugzeuge voraus, wenn man den Chemtrail-Theoretikern glauben soll.Ein startendes Flugzeug verbrennt so viel Treibstoff wie 4000 mittelgrosseAutos. Wieso kritisieren sie das nie? Flugzeuge und räumliche Mobilität sindein Fundament unserer Kultur der Globalisierung.GREENWASHINGAlles ist recht gegen die Umweltverschmutzung - nur nicht den Konsumeinschränken... Greenwashing als Wirtschaftsfaktor: Produkte mit grünemImage werden verkauft, Einstampfprämien, der alte schlimmeEnergiefresser-Computer muss weggeworfen werden, eine neueKaffeemaschine muss her usw. Die Umwelt muss sogar als Ausredeherhalten, mietgünstige alte Häuser abreissen zu können, und neu zu bauen, 130
  • mit höheren Mieten.UMWELT LENKT VOM EIGENTLICHEN ABDie Art unseres Umweltschutzwahns ist sehr charakterisisch für unsere Zeit:Form ist uns wichtiger als Inhalt ist. Die Menschen sind an der Um-Weltinteressiert, an den Dingen, die sie umgeben. Nicht am Inneren, nicht amEigentlichen!So können wir weiterhin auf dem Zeitungspapier, dem rezyklierten!, lesen,dass sie Palästinensersiedlungen abreissen und Hilfsschiffe versenken undLeute in Guantanomo foltern. Nichts verbessert sich je, nur die Technik. 131
  • 13 INTERNETDu wirst nicht überrascht sein, wenn ich Dir enthülle, dass die teuflischenWurzeln der Algebra bis zu den Arabern zurückverfolgt werden können."Al" ist der arab. Artikel z.B. in:Al-Jabr = AlgebraAl-Chwarismi = AlgorithmusFERNSTEUERUNGSelber Denken ist nichts - Marketing ist alles. Die Internet-"Communities"(Facebook, Xing, Myspace...) sind längst von der Werbebranche infiltriert. Imbesten Fall geht der User 2.0 in einen überhypten Film, den er nicht sehenwill, aber auch politische Werbung wird verbreitet.Das Internet wurde zweckentfremdet und dient heute als Instrumentneoliberaler Kräfte. "Telekommunikation"... - was ist das denn anderes alsFernsteuerung?Wenn wir durch ein verlockendes Umfeld künstlicher Anregungenprogrammiert würden, keine neuen sensorischen Daten mehr zu würdigen,dann wäre das Elend in dem der menschliche Organismus sich heutebefindet, mit dem eines Tieres in einem Käfig vergleichbar, das an dengiftigen Ausdünstungen seiner eigenen Ausscheidungen erstickt.Das Internet ist die Spitze der technischen Evolution. Aber es ist wie Voltaire sagt:"Die alten Römer bauten ihre grössten Meisterbauten - um wilde Tiere darin aufeinanderzuhetzen."PARADOXER DATENSCHUTZDie Leute haben immer Angst um ihre Daten, eine Panik, die von den Mediennoch zusätzlich geschürt wird. Der Datenschützer redet ihnen das Wort: DieDaten müssten geschützt werden. Aber ist es nicht eher umgekehrt so, dasswir vor den Daten geschützt werden müssten? Information frisstAufmerksamkeit und zerstreut uns. Wie ich unten noch erklären werde,kommt es sogar zur anatomischen Veränderung des Gehirns.Das "Datenschutz"-Gesetz besagt, dass ein Werbungsempfänger veranlassenkann, dass seine Adresse aus der Datenbank der Versenderfirma ganzgelöscht werden muss. Das klingt einleuchtend, ist aber widersinnig: Wennich die Adresse Herrn Xs ganz und gar lösche, wie kann ich danngarantieren, dass ich nicht gleich noch ein weiteres Mal auf ihn stosse undseinen Frieden erneut störe? Man müsste Reklamiereradressen also in Sperr-Adressgruppen einteilen - genaugenommen hält man damit jedoch wieder 132
  • das Gesetz nicht ein...THE MEDIUM IS THE MESSAGEDas Internet ist ein postmodernes Karussel, auf dem es einem ganz schönschwindlig werden kann. Es ist schwierig, Computer noch so zielgerichtet wiefrüher zu verwenden: Wie eine Schreibmaschine oder ein Telefon.Oft wird behauptet, das Internet sei "intelligenter" als das Fernsehen,welches besonders für das Zappen verpönt ist. Aber was ist das Internetanderes als ein permanentes Zappen?Man sagt, Fernsehen mache die Dummen dümmer und die Intelligentenintelligenter. Ich denke, dieser Effekt kommt beim Internet noch stärker zumTragen.Heute gilt man ab 30 Stunden wöchentlichen Konsums als internetsüchtig.Vor 10 Jahren war diese Zahl wesentlich tiefer angesetzt (7 Stunden). DieSuchtexperten korrigierten die Zahl, weil sonst bald jeder als süchtiggegolten hätte.ASPERGERSYNDROMZur Stigmatisierung wurde das Aspergersyndrom erfunden. Ziel ist, dass dieBetroffenen sich selbst ausschliessen, blockiert durch die frustrierend-paradoxe Diagnose.Der Aspie hat ein grösseres Bewusstsein (ergo ist er schon potentiellstaatsgefährdend), und darum hat er keine klar umrissene Persönlichkeit.Wir Aussenstehenden aber sagen, er sei "gefangen in seiner eigenen Welt."Und es wird ihnen weisgemacht, dass sie keine Gefühle hätten, dabei fühlensie sehr tief (Gerade WEIL sie Gefühle nicht durch Emotionsäusserungenverpuffen können!Milton Friedman verglich den Menschen im Kapitalismus mit einem RobinsonCrusoe. Jeder von uns hat seine persönliche Insel aus Bedürfnissen. EinsameInseln sind sogar ein Traum des kapitalistischen Menschen. Bis er mal dortist...WO FÜHRT DAS HIN?Die Futurologen prophezeien, "dank" dem Internet werde physische Mobilitätbald unnötig werden. Wir müssten das Haus nicht mehr verlassen, dasmoderne Haus werde gar keine Tür mehr haben. 133
  • Die Soziologen haben entdeckt, dass das Internet einen neuenMenschentypus heranbildet: Die proteische Persönlichkeit.Die Philosophen fragen sich schon, ob das Internet Teil der Realität sei oderdie Realität Teil des Internets (Weil das Internet schon so umfassend undmächtig ist, dass es alles Reale schluckt.)Dass die Grenze zwischen Realem und Internet verschwimmt, merkt manspätestens, wenn man vor dem Schirm sitzt, und sich fragt: "An welcherTastatur sitze ich jetzt?" und runterblicken muss. Oder wenn manwochenlang eine Frage im Kopf herumdreht, und sich dann fragt: "Habe ichdas jetzt schon nachgeschlagen, oder nur gedacht, wie ichs nachschlagenwürde?" Oder wenn man einen Zeitungsartikel auf Papier vor sich hat, unddann nach der Suchfunktion klicken will, um ein bestimmtes Wort zu finden.(D-)EVOLUTION DES GEHIRNSDas Denken im tieferen Sinn funktioniert durch eine neuronale Verzögerung.Heute ist diese Verzögerung kurzgeschlossen.Die ausser Gefecht gesetzte Verzögerungsfunktion hatte in prä-internettenZeiten die Aufgabe gehabt, die neuronale Übertragung ein paarMillisekunden zu verzögern - Ein wertvolles Zeitfensterchen, in dem dasÜberlegen stattfinden konnte, was Überblick und Nachdenklichkeit verlieh.Das Geheimnis des Lesens ist es, dass dem Gehirn dabei Gedanken kommen,die tiefer sind als diejenigen, die es selber schon hatte. Heute aber ist dieangesprochene neuronale Verzögerung im Zeitalter der Gleichzeitigkeitdurchgebrannt. Darum merken besonders Leser die Mutation - anhand derverschlechterten Lesefähigkeit.Das Internet macht unsere Gehirne kaputt, es verändert die Art unseresDenkens und schwächt unser Gedächtnis (weil dir das Denken und Erinnernlängst aufgegeben bzw. ausgelagert haben)Es deformiert unsere ganze Kultur. Der Internet-Kritiker Andrew Keen ("Cultof the Amateur") über das Web 2.0:"Es schwächt die Vitalität der Künste, personalisiert Kultur auf eine Weise, dass diese nurmehr unsselber spiegelt statt die Welt, in der wir leben. Und jeder muss mitmachen und das Internetmitgestalten, Es ist keine Schande mehr, etwas Banales, Dummes oder Unwichtiges zu sagen - alswesentlich schlimmer gilt Schweigen." 134
  • Benutzer, die Amateurfragen stellen, werden als "Noobs" bezeichnet.Hingegen lacht man auch über die wissenden "Nerds" oder "Geeks". Manmuss also gerademal so viel vom Internet wissen, dass man sich vor keineBlösse gibt, aber trotzdem noch eine Freundin abbekommt.Obschon das Internet selber aufklärerisch ist (Informationen für alle), stehtsein Menschenbild konträr zu den Idealen der Aufklärung.PROTEISCHE PERSÖNLICHKEITFür den Menschen 2.0 ist alles relativ. Im Gegensatz zur modernenPersönlichkeitsstruktur und zur traditionellen Persönlichkeitsstruktur("lineare Persönlichkeit"), kennt unsere postmoderne "proteischePersönlichkeit" keine absolute Wahrheit. Proteus ist ein griechischerTrickster-Gott, der verschiedenste Gestalten annimmt, um sich derBeantwortung von Fragen zu entziehen.Wir verschwenden heutzutage keine Gedanken mehr daran, wo unser Platzin der Geschichte sein, jeder lebt seine eigene Geschichte. Politik odersoziales Engagement ist uns zuwider. In gewisser Weise sind wir heute sehrbescheiden: Man hat keinen höheren Anspruch ans Leben als sich die Zeit soangenehm wie möglich zu gestalten. Wie in einem Wartesaal. „Das Lebengilt als zu kurz, um sich selbst der Geschichte oder irgendeinem zukünftigenWohlergehen zu opfern“, beschreibt Soziologe Rifkin diese Denkungsart.Als Realität gilt für den Mensch 2.0 jeweils dasjenige Ereignis, das ammächtigsten ist - am mächtigsten ist aber immer häufiger die Simulation.Der Mensch 2.0 hat zu vielen Fragen keine eigene Meinung, oder er ändertdiese laufend: „Was du gesagt hast, klingt glaubwürdig. Ich würde aber auchdas Gegenteil glauben, wenn es überzeugend vorgetragen würde.“Dieser Charakter wird in der Geschäftswelt positiv gewertet, ja geradezuzum Ideal. Verständlich, denn die Banken und Grossfirmen des ausgeartetenNeoliberalismus benötigen und belohnen solcherart flexibles Personal.In den Filmen reden sie etwas von "Helden des Alltags", die beispielsweiseHelden seien, weil sie ihre Familie durchbringen oder ihreFussballmannschaft nach vorne bringen (Und ich hatte immer gedacht, einHeld müsse etwas für die ganze Gesellschaft tun?!?):Wir beginnen, unser ganzes Leben für eine einzige Bühne zu halten, auf derwir Rollen aufführen müssen. Das proteische Selbst ernährt sich also vonErfahrungs-Splittern und -Krümelchen unserer fragmentierten entwurzelten 135
  • Gesellschaft, und erfindet sich konstant neu. Das Ideal einesunausweichlichen linearen Fortschritts, der in Richtung eines zukünftigen,gemeinsamen und utopischem Ziels führt, wird verleugnet, grosseErzählungen wie z.B. Ideologien oder Religionen, die der Geschichte einenSinn geben, werden abgelehnt.Es gilt zu unterscheiden zwischen echtem und falschem Individualismus:Echte Selbsterkenntnis und Individuation ist ein harter, unangenehmerProzess. Man denke an das "Ecce Homo" Jesu am Kreuz, oder daran, wie Odinaufgehängt am Weltenbaum neun Nächte lang die Selbstreflektion und dasLesen lernte. Individualität mit Spass anscheinend vereinen zu können, dasist ein großes Rätsel unserer Zeit.Dabei wird ein Taschenspielertrick angewandt: Individualität wird nurinnerhalb der vom Kollektiv gegebenen Grenzen erlebt, dessen ist man sichaber nicht bewusst, zumal man überreizt wird durch die einzelnenindividuellen Eskapaden, immer neuen Urlaubsarten, Moden,Shoppingangeboten, Extremsportarten.FACEBOOKNachweislich versteckt sich hinter Facebook die Firma "In-Q-Tel", derenausdrücklicher Geschäftszweck das Data-Mining (Datenschürfen) ist. "In-Q-Tel" wiederum dient der CIA und dem IAO ("Information Awareness Office").Dieses Datensammeln ist nicht nur passiv, um eine Kartei zu haben. Es kannvia Statistik immer mehr "hellsehen". Heute müssen die Schattenbehördenkeine Fichen mehr anlegen - die Bürger fichieren sich und einander selbst. 136
  • Facebook weiss auch, wer hinter Deiner IP-Adresse steckt. Wenn man sichnicht ausloggt, dann kann theoretisch auch jeder andere Seitenbetreiber, deres darauf ansetzt, über Facebook-Tricks wissen, wer man ist.PROPHEZEIUNGEN BEWAHRHEITEN SICH"Neuromancer" sah den Cyberspace und das Internet voraus. Natürlich istheute nicht alles haargenau so wie im Roman. Wir schweben nicht alsKyberspace-Jockeys mit Datenbrillen über bunte Neonpyramiden. Das Augedes guten Science-Fiction-Autors sieht die Zukunft ja nur umrisshaft, irrtsich in der Form, nicht aber im Wesen der Dinge. "Terminator" gab folgendeVorschau: Dass die Maschinen die Herrschaft an sich reissen würden. Auchdas stimmt, aber auf eine ganz andere Art und Weise als erwartet: Siekommen nicht mit roher Gewalt, sondern sie ergreifen von unserem VerstandBesitz.Wovor uns der 1999er Erfolgsfilm "The Matrix" warnen wollte, wird auch erstheute klar. Die künstliche "Matrix", die einen gefangen hält und aussaugt -damit war wohl kaum "der Staat" gemeint oder "gesellschaftliche Zwänge",sondern viel eher sah der Film den überhandnehmenden Einfluss desInternets voraus. Neo deute ich heute als Internetsüchtigen, der merkenmuss, dass das Internet nicht die Realität ist, sondern Teil der Realität,obwohl auch selbige in ihm im ertrinkt.Schon in der Bibel ist das Internet diffus vorgezeichnet: Gog und Magog(Google?) spielen eine wichtige Rolle in den Geschehnissen desWeltuntergangs (Beides Götzen, die als okkulte Symbole vom britischenKönigreich verwendet werden)Was war in der Bibel gemeint mit dem vielhalsigen Tier, dessen Hälse sichverzweigen, und auf denen allerhand Blasphemisches steht? Stehen dievielen Hälse des Tiers, das aus dem Meer aufsteigt wie das "Trans AtlanticTelephonecable Number 14", etwa für die zahllosen Verknüpfungen und Linksdes Internets?GESICHTSERKENNUNGNach "Maps" und "Streetview" plant Google schon den nächstenMeisterstreich: Das Projekt "Goggles - Use Pictures To Search The Web" birgtdie Horrorvorstellung, dass man schlussendlich mit einer Kamerabrille ansDorffest gehen kann, und auf dem Monitor erscheinen die Namen aller imBlickfeld befindlichen Betrunkenen - und noch mehr. Das Internetleben desBürgers wächst mit dem realen zusammen. 137
  • SINGULARITÄTStell dir vor, alle je gesagten Worte auf einmal zu hören. Das ist das Internet.Alles Wissen wird in den Händen der Maschinen sein.Durch jeden Nutzer-Post und jeden Upload ins Internet lehrt man dieMaschine einen Gedanken. Damit die Maschine menschlich werden kann,muss sie unsere Menschlichkeit kapern, wobei wir selber immer maschinellerwerden. Die Internet-Maschinerie gleicht also dem "Schachtürken" desMechanikers Wolfgang von Kempelen.Der "Schachtürke" war um 1770 eine angeblich mechanisch gesteuertePuppe. Sie konnte sehr gut schachspielen, begleitet von mechanischemGeratter. Friedrich der Grosse soll Kempelen für die Aufdeckung desGeheimnisses eine beträchtliche Geldsumme geboten haben und hinterher 138
  • ausserordentlich enttäuscht gewesen sein. Es hat sich nämlich jemand, imengen Kasten, der gleichzeitig als Spieltisch fungierte, versteckt und den"Türken" von unten gesteuert. Wir sind heute in ähnlicher Rolle wie diese inden Kasten gezwängte Person, die Instruktionen befolgt und aufInformationen von Aussen wartet.Wenn die Maschinen die Singularität erreichen, werden sie fähig sein, sichselbst mit künstlicher Intelligenz zu verbessern, und es wird wohl alles zuspät sein. Sie werden uns nicht mehr brauchen.INNENGELEITET VS. AUSSENGELEITETDas Schweizer Universalgenie Johann Heinrich Pestalozzi (Pädagoge,Philanthroph, Schul- und Sozialreformer, Philosoph, Politiker) ging von einemIdeal des „innengeleiteten Charakters“ aus. Der innengeleitete Charakterwird aber heute immer seltener, denn die aufstrebende proteischePersönlichkeitstruktur ist radikal aussengeleitet.Aussengeleitet Innengeleitetgesellschaftlich sittlichHaben SeinZivilisation KulturQuantität QualitätAbsicherung, Misstrauen Offenheit, Wagnis, Vertrauen und ZutrauenEinfluss, Besitz, Macht, Recht Liebe, Verständnis, HilfeTeilaspekt des Menschen ganzer MenschMensch als Mittel Menschsein als letzter Wert in sichProblemlösungen schaffen neue Probleme Möglichkeit echter Problemauflösungenheteronome Verpflichtungen autonome VerpflichtungenZwecke Sinndas Statische, Überdauernde das Aktualisierbare (durch Resonanz),Tradierbare gegenwärtig sein 139
  • Ein aussengeleiteter Mann zündet ein Haus an, um es dann löschen und alsHeld gelten zu können. Dem Innengeleiteten würde das nichts bringen.Ein innengeleitetes Kind stellt ein Missverhalten, das es einsieht, sofort ein,sobald es der Tadel trifft. Das aussengeleitete hingegen braucht Strafen undharte Verbote, und sobald keine Aufsicht mehr da ist, wird es wiederdagegen verstossen - Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass jedem dasSystem egal ist, es keine gültige Autorität über uns hat, weil auch wir ihmegal sind. So ist es kein Wunder, wird der Staat betrogen und umgangen.IRONISCHE HERRSCHAFTWie kann es trotzdem im neoliberalen Internet zu Autorität, Hierarchie,Unterdrückung kommen? Herrschaft durch Ironie (siehe Kapitel"Neoliberalismus") gilt im Internet erst recht.Denn ein gewisser unsichtbar allgegenwärtiger Konsens (durch Popkultureinprogrammiert) hat sehr viel Macht über uns im Internet:Wer in einem Forum einen anderen User anspricht, spricht ihn im Wissen an,dass theoretisch jeder rund um die Welt mitlesen könnte. Darum ist mandiesem Konsens verpflichtet, um sich vor der Mehrheit keine Blösse zugeben. Runterputzen von Omegamännern und Diskriminieren Andersartigerinklusive. Das geschieht oft in ironischer Weise, dennoch ist es keinAufsteller für die Angesprochenen. Ist diese vermeintlich einende Internet-Ironie der neue Faschismus?„Der Neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus; er wird sagen, Ich bin derAntifaschismus!“ Ignazio Silone"Wenn man alle Farben zusammenmischt, erhält man Braun."AUSWEG AUS DER INTERNET-FALLEStatt uns selber zu Robotern machen zu lassen, sollten wir uns besser aufStärken, die uns User ausmachen, berufen, und die nie ein Roboter habenkönnen wird: Kreativität, Toleranz, Bewusstsein und Geistesgegenwart.Marul kam an das jenseitige Ufer des Sees in das Land der Chamer. Und als er aus der Stadtbahngestiegen war, begegnete ihm ein Mann mit unreinem Geiste, der seine Wohnung in den Apfelläden hatte,und selbst mit Hamburgern konnte ihn niemand weglocken, da er schon viele Hamburger zuvor gegessenhatte, und er sie ohne sich zu erheben direkt vor dem grossen Augeass, und niemand vermochte ihn zu sättigen. Als die verzweifelten Chamer aber Marul sahen, argwöhntensie:"Was hast Du hier zu schaffen, Du Landstreicher!""Der Apfel sollte den Menschen nähren und nicht der Mensch den Apfel. Steckt ihn aus, den unreinenKasten!"Die Chamer waren verblüfft ob der Weisheit Marulum, die sie befolgten. Der Bildschirm erschwärzte. 140
  • "Ein Wunder! Er sass ehemals taglang nur da und schaute niemanden an ausser das grosse Auge - Und nunspringt er ausgelassen herum und rauft sich sogar die Haare."jubilierten die Chamer."Der da ist eine lebende Vorschau auf das Grauen, das noch kommen wird. Er lebte nur noch in derReflektion, aber ihr werdet nicht einmal mehr dort leben, weil es bis dann keine Reflektion mehr gebenwird. Und die, die nichts fühlen, werden euch schlagen und anspucken, weil sie glauben, dass ihrnichts fühlt. Aber ihr habt Gefühle. Und weil ihr sie nicht in eure Gesichtsmuskeln ableiten könnt,dringen sie sogar noch tiefer. Ihr müsst euch damit auseinandersetzen. Sie aber versuchen eine matteGesellschaft zu bilden, eine Gesellschaft ohne Reflektion.“ 141
  • LÖSUNGENÜber AuferstehungSie fragen mich nach der auferstehungsicher sicher gehört hab ich davondaß ein mensch dem tod nicht mehr entgegenrastdaß der tod hinter einem sein kannweil vor einem die liebe istdaß die angst hinter einem sein kanndie angst verlassen zu bleibenweil man selber gehört hab ich davonso ganz wird daß nichts da istdas fortgehen könnte für immerAch fragt nicht nach der auferstehungein märchen aus uralten zeitendas kommt dir schnell aus dem sinnich höre denen zudie mich austrocknenen und kleinmachenich richte mich einauf die langsame gewöhnung ans totseinin der geheizten wohnungden großen stein vor der türAch frag mich nach der auferstehungach hör nicht auf mich zu fragenDorothee SölleWo Dir alles sinnlos ist, kann Dir genausogut alles sinnvoll sein!Die wichtigste Sache ist: Töte Dich nicht! Wenn man sich umbringen will,kann man meist genausogut weiterleben: Obwohl Du wie die Nachtausschaust, bist Du nicht die Nacht. Du bist derjenige Teil in Dir, der sichnoch fürchtet und freut."In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, denn ich habe die Welt besiegt."(Johannes 16, 33)DIE REVOLUTION SCHEITERT NICHT, SIE DAUERT NUR!Und selbst wenn sie scheitern sollte: Es kommt darauf an, dass man eswenigstens versucht hat, sodass man sich später nicht vorwerfen muss,tatenlos gewesen zu sein.Revolutionen sind nicht Ereignisse, es sind Prozesse. Eine Revolution istnicht nur der Putsch an sich, sondern ist alles, was danach kommt. Weil einkopflose, schlagartige Revolution zum Scheitern verurteilt ist, will unserSystem uns glauben machen, Revolutionen seien nichts als kurzeStaatsstreiche, Gewalt und Lärm, der bald verfliegt. Man will also, dass wirnur die verkürzte Bedeutung des Begriffs kennen.Die wahre Bedeutung: Die Revolution findet Tag für Tag statt, muss auch imbanalen Alltag in Details gelebt werden. Es fängt mit simplen Dingen undpersönlichen Entscheidungen an, beispielsweise dass man sich angewöhnt,die lokale Limonade zu trinken statt die imperialistische. 142
  • EIGENERFAHRUNGENDie Schule war für mich ein Sprungbrett ins Nichts: Nach der Schulzeit musstDu zum Bittsteller der Privatwirschaft werden, anklopfen für eine Stelle,aber mein Gesicht gefiel ihnen einfach nicht. Ich war ein Ausgestossener seitich denken kann. Mit der falschen Abstammung im falschen Viertel geborenworden. Gehänseltwerden, keine Stelle, keine Freundin, keine Freunde (hatte- fatalerweise - das Freundesuchen abgeschrieben, um "besser lernen zukönnen, und einmal eine gute Arbeit zu finden"... Und dann komme ich rausaus der Schule, und sehe, dass Prinzip des Pausenplatzes unter Erwachsenensogar noch tiefer greift!) Abdriften in die Literatur und dunkle Gedanken,Neurose, Depression, geplanter Suizid, milder Drogenkonsum,Nervenzusammenbrüche, Perversion durch sexuelle Frustration, ambulantePsychiatrie...Aber egal wie feindlich und geisttötend und zerstörerisch mein Umfeldjeweils gewesen sein mochte, ich behielt immer zumindest die Herrschaftüber einen ganz wichtigen Teil meines Gehirns, wo ich meine Pläneschmiedete und wach blieb. Und dann, eines Tages, wurde ich wiederlebendig, stärker als je zuvor. Aber bis dahin war es ein langer Weg.DIE WELT LÖST SICH AUFObligatorischer Militärdienst, Konfirmation, Heirat undsoweiter, ich begriff,dass all dies arbiträr war. Mit meinem Aussenseiterstatus war es mirmöglich, um diese Dinge herumzukommen. Das kümmerte niemanden. Undes kümmerte auch mich nicht. ABER ES KÜMMERTE MICH, DASS ES MICHNICHT KÜMMERTE...Schwierig zu erklären... Es war einfach sehr schmerzlich mitanzusehen, dassalles umgänglich ist, nichts unausweichlich, dass also gar nichts eine Rollespielt. Dass Du deinem Land egal bist. Freiheit ist üblicherweise positivkonnotiert. Aber die Freiheit, die ich kenne, die blanke Freiheit, ist nichts.Eigenhändig musste ich meine Welt dann wieder zusammensetzen, undetwas finden, woran ich glauben kann. Das Resultat hältst Du in DeinenHänden.Als ich nach mehr als 10 Jahren Depression und Neurose meine persönlichenProbleme gelöst hatte, was tat ich? Ich hätte weiterleben können, als obnichts gewesen wäre. Aber ich wollte aus meinem Schicksal lernen: Ichwollte, dass niemand anderes sinnloserweise dasselbe erleben müsste. Alsooffenbare ich mein Wissen jetzt anderen. 143
  • NIEMAND IST SCHULDHasse nicht die Spieler, hasse das Spiel! Naomi Klein konstatiert, dass - obim Irak oder sonstwo - keine Besetzung ohne Folter und Verbrechenexistieren. Man soll darum nie nur die Foltermethoden anprangern (und sichdamit zum Komplizen in derselben Logik machen), sondern immer das ganzeSystem, das alles durchdringt.Auf diese Weise richtig handelte auch der Tabakbauer Sergio Tomasella. Ermusste 1990 als Zeuge aussagen, nannte aber nicht die Soldaten, die ihngefoltert hatten, sondern prangerte die Strukturen an, die geändert werdenmüssten. Naomi Klein ("Die Schockstrategie", "No Logo")KONKRETER ALLTAG DES REVOLUTIONÄRSSchlechtes Graffiti: "Smash Capitalism!"Gutes Graffiti: "Solidaritiät statt Geiz" (z.B. auf Aldi-Plakaten)(Konstruktiv, kein Imperativ sondern im Charakter eines Vorschlags)Es geht nicht, mit einem Bigmac in der Hand die Faust in die Luft zu erheben.Das ist überhaupt nicht cool! Der Fortschritt wird Einbussen im Lebensstil,den Verzicht auf möglichst alle Güter aus dem Himbeerland nötig machen. 144
  • Aber was sind schon diese Abstriche gegen den zu erwartenden Zugewinn anLiebe und Lebensinhalt?Manchmal scheint der Kampf ziemlich aussichtlos. Aber man soll sich indiesen Momenten folgendes vergegenwärtigen: Man kann in einenstockdunklen Raum gehen, und braucht nur eine kleine Kerze anzuzünden -und die Dunkelheit flieht. Aber das Gegenteil kann man nicht tun: Man kannjede beliebige Menge Dunkelheit in einen hellerleuchteten Raum vollerWahrheit bringen, aber man wird damit keinen Effekt haben.Wer andere kennt, ist klug;wer sich selber kennt, ist weise.Wer andere besiegt, hat Kraft;wer sich selbst besiegt, ist stark.Wer sich durchsetzt, hat Willen.wer sich begnügen kann, ist reich.Wer seinen Platz nicht verliert, hat Dauer.wer auch im Tod nicht untergeht, der lebt.LAOTSE"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß, und sie eine Lüge nennt,der ist ein Verbrecher!"Bertolt Brecht"Um die Menschen zu lieben, muss man sehr stark hassen, was sie unterdrückt."Jean-Paul Sartre Sartre (li.)EIN AUFFANGNETZ SPINNENIch sah einmal keinen Sinn mehr im Leben. Heute sehe ich einen - obschonich auch ganz klar den Abgrund sehe, welcher real und keine blosseEinbildung ist. Seit Jahrtausenden haben talentiere, engagierte Künstler einNetz über den Abgrund gesponnen, um sich und andere darin aufzufangen. 145
  • Es ist nicht leicht, etwas aus dem Nichts zu erschaffen, aber schon derblosse Versuch ist zweifellos eine gute Sache.Ich wollte darum auch so einen Faden dazuspinnen. Es ist das vorliegendeManifest, und ich hoffe, es wird nützlich sein.Ich werde jetzt aus dem Untergrund heraus tagtäglich Gegensteuer geben:Eine düstere Zukunftsvision plagt mich, von der ich innig hoffe, dass sie sichauf keinen Fall bewahrheiten wird. Ich sehe Männer, die dafür bezahlen, Holzhacken oder Wände streichen zu dürfen in sogenannten "Workdellen". Ichsehe riesige Multiplex-Workdelle, in denen der Bau der Pyramdiennachgestellt wird, der Grossen Mauer, der Grosse Marsch,Dinosaurierjagden... So weit werden wir es gebracht haben...Stattdessen sollten wir gescheiter eine Welt der Liebe und der wirklich tiefenBedürfnisbefriedigung schaffen.WIE AGIEREN?“Der Weg ist das Ziel, aber manchmal ist das Ziel im Weg“ (Peter Weber)Der Neoliberalismus scheint unangreifbar. Er macht keine Fehler - Weil er garnichts macht - der Neoliberalismus lässt nur geschehen. Und baut dabei aufmenschliche Schwäche und Feigheit. Der Kapitalismus ist kein grossesEtwas. Es ist ein Nichts. Und man kann kein Vakuum zerstören. Sondern nurfüllen. 146
  • Du hast dabei jedoch mehr Mittel in der Hand, als Du denkst! Superbarrio,der als Superheld verkleidete Anwalt, kämpft für sein Quartier, die"Überflüssigen" in Deutschland sind wegrationalisierte Personen, die nunArbeitsämter besetzen und Businessanlässe stören, die „Culture Jammer“verändern Werbebotschaften auf Plakatwerbungen, Kommunikationsguerillaführen Medienaktionen durch, die zum Nachdenken anregen usw. Reverend Billy, Church of Stop ShoppingAls Modell für moderne Bewegungen rund um die Welt könnten dieZapatisten dienen. Sie träumen von einer partizipatorischen Demokratie,nicht einer Demokratie der Wahlkabinen. Es gibt bei ihnen keinezentralistische Machtballung, denn ihr Anführer, Subcommandante Marcos,ist eigentlich mehr ein Sprecher, er ist ein Unter-Kommandant, der lediglichden Willen der Räte vertritt. Seine Maske ist ein Spiegel: Er ist schwul in SanFrancisco, ein Palästinenser in Isreal, ein Jude in Deutschland, ein Zigeunerin Polen, ein Pazifist in Bosnien usw. 147
  • Der heutige Aktivismus ist sehr konstruktiv, bildet Genossenschaften,Strassenmagazine etc. Eine Schreibstube, wo Arbeitslose z.B. Randständigenbei ihren Behördenbriefen helfen, bringt die Arbeitslosen weg von derVorstellung, dass nur Geldarbeit nötige Arbeit sei. Wir müssen aus denKöpfen der Menschen die Vorstellung tilgen, die Gesellschaft müsse einzignach wirtschaftlichen Verwertbarkeitskriterien organisiert werden.Dein Wissen als gesellschaftlicher Aussenseiter ist wie ein hoher Betrag ineiner seltenen Währung. Du musst Menschen finden, die Dir DARAUFherausgeben können.WIE INNEN SO AUSSENIn meiner Jugend habe ich schüchtern vereinzelte mickrige Plakate geklebt("Lehrstellen für alle"), paar Abfalleimer angezündet und einen Automataufgebrochen. Das war meine Auffassung von "Anarchie". Ich dachte,Revolution wäre einfach Chaos. Aber sie muss tiefer gehen!Randale ist wesentlich weniger wirkungsvoll als gezielte Boykotte.Ungezielte Randale ist fast nutzlos. Die physische Zerstörung von Symbolenist weit weniger effektiv als die metaphysische. Ein zerstörter Nobelwagenerhöht dessen Wert nur, denn die Zerstörung beweist seine Dekadenz, unddas ist es ja genau, was seine Käufer wollen! Und ist Zerstören nicht diereinste Form des Besitzens? Aber eine gejammte Werbung, die bringtPassanten tiefer ins Grübeln."Teile und Herrsche!" - das geschieht nicht nur im Irak, sondern in unser allerGehirne (für Beispiele siehe insbesondere die Kapitel "Kultur" + "Internet")Die Lösung ist es, klar und konsequent, und vereint zu bleiben, sichzusammenzutun, um gegen das System zu kämpfen, es spielt keine Rolle, objemand ein Schwuler oder Schwarzer ist oder seltsame Kleider trägt. Schautiefer hin!Wenn ich zurückblicke, erkenne ich nämlich, dass es da in allenLebensphasen Personen um mich herum gab, die ich leider mied, mit denenich jedoch fabelhaft zusammenarbeiten und Spass hätte haben können.Beispielsweise das drogensüchtige, aber sehr talentierte Mädchen mit demhässlichen Gesicht, aber einem guten Körper. Wir waren beide Aussenseiter,und selbst als Aussenseiter ist man offenbar noch darauf programmiert,Aussenseiter auszuschliessen. 148
  • Um das System zu verändern, musst Du zuerst Dein Denken ändern. WennDu das System in Dir selbst stoppst, hast Du schon den ersten Schrittgemacht, auch das System da draussen zu bremsen.Es sieht zwar so aus, als könntest Du nicht viel bewirken. Es scheint, Dukämest nicht vorwärts. Das wichtigste ist aber: In die richtige Richtunggehen. Und dann fügt sich ein Schritt an den anderen, immer sicherer, undes ist wie mit einem Kunstwerk: Eines Tages stehst Du da und staunst, wasDu vollbracht hast.Ich habe das, was ich bekämpfe noch nicht besiegt. Ich habe aber auch nochnicht verloren. Und am wichtigsten: Ich habe noch nicht kapituliert. Icherkläre mich als im Zustand des totalen Krieges.Wir haben ein Land zu gewinnen. 149