Hr. Olaf Collet (DRV): Die Aufgaben des Deutschen ReiseVerbandes in Krisenfällen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Hr. Olaf Collet (DRV): Die Aufgaben des Deutschen ReiseVerbandes in Krisenfällen

on

  • 1,133 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,133
Slideshare-icon Views on SlideShare
1,133
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
26
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Hr. Olaf Collet (DRV): Die Aufgaben des Deutschen ReiseVerbandes in Krisenfällen Hr. Olaf Collet (DRV): Die Aufgaben des Deutschen ReiseVerbandes in Krisenfällen Presentation Transcript

    • Social Media in der Krisenkommunikation des Tourismus- & ReisesektorsDie Aufgaben des Deutschen Reiseverbands in KrisenfällenOlaf ColletReferent IT, Marktforschung und Krisenkommunikation, Deutscher Reiseverband (DRV)
    • Die Aufgaben des Deutschen ReiseVerbandes in Krisenfällen Workshop Krisenkommunikation Ingolstadt 17.05.2011|2| 18. Mai 2011
    • Ausgangslage Der 11. September hat die internationale Politik verändert ... ... die nachfolgenden terroristischen Anschläge z.B. in Djerba, Bali, in der Türkei, in Ägypten und in Indien den Tourismus! Aus der Marktforschung wissen wir: Anhaltender Terrorismus hat die Einstellung der Reisenden zum Thema Sicherheit auf Reisen insgesamt verändert Reisesicherheit ist ein wichtiger Faktor bei der Zielgebietswahl Fazit: Krisenvorsorge und Krisenmanagement sind zu einer zentralen Aufgabe der Reiseveranstalter geworden|3| 18. Mai 2011
    • 1. Mögliche Risiken in den Zielgebieten Naturgewalten Soziale und politische Spannungen, Entführungen, Terrorismus Gewaltkriminalität Gesundheitsrisiken auf Reisen|4| 18. Mai 2011
    • 2. Krisenprävention 2.1. Veranstalter entwickeln eigene Präventivstrategien und Notfallpläne 2.2. Intensivierung des Austausches zu sicherheitsrelevanten Themen zwischen den Veranstaltern: Ausschuss Krisenmanagement 2.3. Intensivierung des Informationsaustausches und der Abstimmung mit maßgeblichen Regierungsstellen (v.a. Auswärtiges Amt, Gesundheitsministerium, BND, BKA)|5| 18. Mai 2011
    • 2.4. Sicherheitsrelevante Informationen sichten und bewerten Auswärtiges Amt: Geringer Anteil der „klaren“ Fälle: Reisewarnungen! Abraten? – Interpretation der Sachlage! Lagebewertung in den Krisenstäben der Veranstalter, Telefonkonferenzen / Meetings zum Austausch im DRV Weitere Quellen: * Außenministerien anderer Staaten * Öffentliche Medien * Informationen von Lieferanten und Reiseleitern vor Ort * Sonstige Informationsquellen (Länderspezifische Fach publikationen, RKI, WHO, Reisemedizinische Dienste, NOAH usw.)|6| 18. Mai 2011
    • Hilfe für Veranstalter bei der Vorbereitung DRV-Krisenleitfaden für Reiseveranstalter|7| 18. Mai 2011
    • Kommunikation mit den Kunden Launch von SMS-Assist im Sommer 2008|8| 18. Mai 2011
    • Integriertes Krisenmanagementsystem|9| 18. Mai 2011
    • Hilfe für Veranstalter bei der Vorbereitung DRV-Seminare zum Krisenmanagement: ● Grundlagen des Krisenmanagements ● Vertiefungsseminare zu ● Krisenprävention ● Vorbereiten auf den Krisenfall – Kommunikation, Versicherung/Assistance etc. ● Die Krise ist da – Was nun? – Sofortmaßnahmen, Hilfe ● Krisenkommunikation – Tipps, Tricks, Unterstützung ● Nach der Krise – Nachbearbeitung, Tipps zum Ankurbeln des Geschäftes| 10 | 18. Mai 2011
    • Herzlichen Dank| 11 | 18. Mai 2011