Vereinbarung für WIR-KartenstellenDie WIR Bank („Bank“) einerseits und das unterzeichnete Vertragsunternehmen („VU“ oder W...
4. Be     edingungen fü WIR-Karte                 ür        enstellen1. Al  llgemeinesDiese Bedingungen g    gelten für di...
6.3. TTransaktionsbe eleg6.3.1. Ein Transakt   tionsbeleg hat folgende au                                       t         ...
9. Na  acherfassungSofern die WKS E       Einlieferungsfris beachtet ha ist eine N                                        ...
14. Fu unktionsstöru  ungen14.1. G      GenerellFunktioonsstörungen t  treten insbesonndere auf an:      • System,      • ...
16.3. HHöhere GewaltIst eine Partei an der Erfüllung ihrer Leistungspflic wegen höh        e               r              ...
21.3.2. Solche weiter Gebühren und Entgelte sin mit der Erbr                      re                            nd        ...
28. Annwendbares RRecht und GerrichtsstandAlle R     Rechtsbeziehuungen der WK mit der B                               KS ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Zahlen - Vereinbarung für WIR-Kartenstellen

952

Published on

Zahlen - Vereinbarung für WIR-Kartenstellen

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
952
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zahlen - Vereinbarung für WIR-Kartenstellen

  1. 1. Vereinbarung für WIR-KartenstellenDie WIR Bank („Bank“) einerseits und das unterzeichnete Vertragsunternehmen („VU“ oder WIR-Kartenstelle „WKS“) anderseits vereinbaren,dass die Bank dem VU Zahlungen, die von Inhabern einer WIR-Karte in WIR und/oder Schweizer Franken beim VU vorgenommen werden, aufdem entsprechenden Konto des VU bei der Bank gutgeschrieben werden, sofern die Voraussetzungen gemäss diesem Vertrag und derentsprechenden Geschäftsbedingungen erfüllt sind. Das VU ist Teilnehmer am WIR-Verrechnungssystem der Bank und verpflichtet,bargeldlose Zahlungen der Karteninhaber mit der WIR Karte zu akzeptieren. 1. Angaben zum Vertragsunternehmen („VU“, nur Einzelfirma oder juristische Person) Firma Kunden-Nr. Strasse PLZ/Ort 2. Art der WIR KartenannahmeDas VU wünscht Zahlungen mittels WIR Karte wie folgt abzuwickeln:(Bitte entsprechende Wahl ankreuzen) Elektronische Verarbeitung mit EFTPOS („Electronic Fund Transfer at Point Of Sale“) (manuelle Verarbeitung mit Abrollgerät „Imprinter“ nur bei Ausfall des elektronischen Systems; VU ist mit Weiterleitung seiner Adressdaten an Herstellerfirma des EFTPOS-Gerätes einverstanden) Manuelle Verarbeitung (mit Abrollgerät sog. „Imprinter“) VU wünscht die Zustellung von (Anzahl) Imprinter/-n (Kosten pro Gerät CHF 100.00)Folgende Geräte zur EFTPOS-Verarbeitung sind beim VU bereits in Betrieb und werden für Transaktionen mit der WIR-Karte aktiviert:(bei mehreren Terminals und mehreren Terminal-Standorten - bitte alle Terminal-ID-Nummern und alle Standorte angeben) Terminal-ID-Nr. (8- stellig) Terminal-Standort/-e 1. 2. 3. 4. 5. 6. Terminal-Hersteller Terminal-Modell (Geräte-Typ)Das VU ist dafür zuständig, dass es über mindestens ein EFTPOS-Gerät verfügt, sofern nicht schon ein oder mehrere Gerät/-e beim VU imEinsatz ist/sind. Das VU hat darauf zu achten, dass das/die entsprechende/-n EFTPOS-Gerät/-e über die für WIR-Transaktionen erforderlicheSoftware verfügt/-en. Zu diesem Zweck wird das VU seinem Terminalanbieter beauftragen, die WIR-Kartenfunktionen auf seinem/-n bereitsvorhandenen oder zu erwerbenden EFTPOS-Gerät/-en aufzuschalten. 3. Provisionssatz für KartentransaktionenFür Zahlungseingänge des VU in WIR ist die Umsatzprovision in CHF anwendbar, die dem jeweiligen Teilnehmerstatus des VU gemässGeschäftsbedingungen für Teilnehmer am WIR-Verrechnungssystem entspricht. Für Transaktionen in CHF wird dem VU jeweils eineprozentuale Provision auf den jeweiligen Rechnungsbetrag in CHF belastet. Die genannten, von der Bank festzulegenden Provisionenbetreffend CHF- bzw. WIR-Gutschriften auf dem Konto des VU werden diesem von der Bank auf geeignete Weise (z.B. Internet, gedrucktePreislisten) zur Kenntnis gebracht. Da VU erklärt, bei Unterzeichnung dieser Vereinbarung, die aktuell gültige Preisliste erhalten und akzeptiertzu haben.Für die Abwicklung von manuell erfassten („Imprinter“) Kartenbelegen wird dem Konto des VU je einzelnem Gutschriftsposten - gleichgültig obWIR oder CHF - eine von der Bank festzulegende Gebühr belastet. Diese Gebühr wird zusätzlich zu den hier genannten Provisionen belastet.Sobald als die jeweilige WIR-Kartentransaktion auf elektronischem oder postalischem Weg bei der Bank eingegangen ist, gilt die jeweiligeForderung des VU gegenüber dem jeweiligen Karteninhaber hiermit als an die Bank abgetreten. Im Fall einer Rückabwicklung der WIR-Kartentransaktion wird die jeweilige Forderung von der Bank an das VU rückzediert. BITTE UNTERSCHREIBEN SIE AM ENDE DES DOKUMENTS Zurücksetzen Drucken 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 1 von 8
  2. 2. 4. Be edingungen fü WIR-Karte ür enstellen1. Al llgemeinesDiese Bedingungen g gelten für die a WIR-Karten als nannahmestelle („WKS“ bzw. „Vertragsunte e . ernehmen“ bzw „WIR-Karten w. nstellen“) von d WIR derBank ( („Bank“) aufge enommenen, s sich für diese zusätzliche D Dienstleistung anmeldenden WIR-Verrechn a ner. Sie sind Teil der „Allge T emeinenGeschä äftsbedingunge (AGB) bzw der „Geschä en“ w. äftsbedingunge für Teilnehm am WIR-Ve en mer errechnungssy ystem“ („GB WIR“) der Bank. Soweit W .die Beddingungen nich oder nichts Abweichendes regeln, gelten die AGB sow die GB WIR in ihrer jeweils neuesten Fas hts s n wie R s ssung.2. W WKS2.1. VVereinbarung fü WIR-Kartens ür stellen2.1.1. Für die Anna ahme und Bearbeitung der W WIR-Karte als Debitkarte, sei es über das elektronische Abrechnungss system, sei es mittels s manueller Abrechnung, hat die WKS eine Vereinbarung mit der Bank („Vereinbarung für WIR-Karte ( g enstellen“) betr reffend die Ben nützung des Systems abzuschliessen.2.1.2. Die „Vereinba arung für WIR-Kartenstellen“ („Vereinbarun “ ng“) gilt für sä ämtliche Verkaufs- bzw. Ges schäftsstellen (Zweigstellen, Filialen, ( Niederlassung gen, Betriebsst tätten usw.) de WKS. er2.1.3. Die WKS gew währleistet, das die ihr aus d ss diesen Bedingu ungen erwachs senen Pflichten an jedem Sta n andort bzw. von all ihren Ges schäften eingehalten wwerden.2.1.4. Die Abtretung und/oder Übe g ertragung von RRechten und/od Pflichten aus der Vereinb der barung ist ausggeschlossen.2.2. Innfrastruktur2.2.1. Die WKS hat ein oder meh t hrere Terminals, welche die WIR-Karte ve erarbeiten könn nen, zu installieren. Hierfür ist eine von de Bank er genehmigte In nfrastruktur nootwendig. Die Innfrastruktur ka Hardware- und/oder Softw ann ware-Terminals bzw. andere für die Annah hme von WIR-Karten v verwendete Tec chnologien beinhalten.2.2.2. Die Verantwo ortung und die Kosten für d e den Kauf oder die Miete de Infrastruktur, namentlich des Terminals die Installat er s, tion der Anschlüsse, d Inbetriebna die ahme, den Unte erhalt, die Kom mmunikation so owie die sicherh heitstechnische Vorkehrung gegen Miss en gen sbrauch der Infrastruk ktur obliegen de WKS. Dies gilt auch für A er Anpassungen der Infrastruktu durch die Ba gemäß Zif d ur ank ffer 6.6. („Betre euung“). Der Datentran nsfer mittels In nfrastruktur zum von der Bank betriebenen System erfolgt auf Risiko de WKS. Die Im m t er mprinter werden gegen n einen Kostenb beitrag in CHF zu Eigentum a die WKS üb an bergeben.2.2.3. Die WKS bringt ihr von der B Bank zur Verfüügung gestelltes Logo gut sich htbar in ihren G Geschäftsräum an. men2.3. BBrancheDie WK akzeptiert Z KS Zahlungen mitt tels WIR-Karte nur für solche Waren und/o e e oder Dienstleistungen, welche sie im Rahm des auf de „WIR- e men erInterne et-Plattform“ de Bank näher bezeichneten gewöhnlichen Geschäftsbetriebes anbiete Für Waren u er et. und/oder Diens stleistungen, d nicht dievon der WKS, sonder von einem D rn Dritten angebot werden, da die WIR-Kar nicht akzept ten arf rte tiert werden.3. Re echtsverhältnis WKS - Kart teninhaber3.1. D WKS schreibt ihren Kunde (Karteninha Die en aber) keine Minndest- oder Höc chstumsätze fü den Einsatz der WIR-Karte vor. ür e3.2. EEinwendungen und Einreden aus Geschäfte der WKS m Karteninhab en mit bern, insbesond dere Reklamat tionen und Bea anstandungen, hat die WKS unmittelba mit dem Karteninhaber zu regeln. Die W W ar u WKS verpflichte sich, gegen den Karteninh et haber nur vorzu ugehen, wenn ihr kein Vergütungsansp V pruch gegenüb der Bank z ber zusteht (Ziffer 1 „Gutschrifts 12 sverweigerung und Rückbelas stungsermächt tigung“) und sie vorab dennoch erhalte Vergütungen vollumfänglich, zuzüglich Spesen und Gebühren, zurückvergütet hat. d ene G4. Ei insatzart (Funktion) der WIR R-Karte4.1. D WIR-Karte ist eine Debit Die tkarte, mit wellcher der Erst- bzw. Zusatzkarteninhaber (Karteninhabe an Ort und Stelle bei de WIR- - er) d en Kartenstellen W K Waren und/oder Dienstleistun ngen bezahlen kann, sofern das entspreche d ende Belastungskonto ein Guthaben aufwe eist. Die Transaktion kan als reine WI T nn IR-, reine CHF- sowie kombin - nierte WIR-CHF F-Zahlung erfo olgen.4.2. D WKS verpflichtet sich in jedem Fall k Die n keine Bargelda auszahlungen oder Darlehe ensgewährung - sei es bei der WKS, sei es an Bargeldautomaten - gegen Be B elastung der WWIR-Karte vorzu unehmen.4.3. D WKS darf ferner die WIR-Karte nicht annehmen für Bezüge, die in der Schwe am Empfa Die r eiz, angsort und/od nach dem für das der Rechtsgeschäft mit dem Kar R t rteninhaber annwendbaren R Recht widerrech htlich oder sitttenwidrig sind oder einer be ehördlichen Erlaubnis bedürfen, über w b welche die WK nicht verfügt. KS5. Pr rüfung der WIR-Karte des K Karteninhaber durch die W rs WKS5.1. M der Unterz Mit zeichnung der schriftlichen V Vereinbarung verpflichtet sich die WKS, mit dem Ban nk-Logo verseh hene WIR-Kar rten als Zahlungsmittel an Zahlungsst zu akzeptie Z tatt eren, und zwar bezüglich WIR r R-Geld im Rah hmen der für die WKS gelten nden GB WIR b bzw. für CHF im Rahme der vorliegen C en nden Bedingun ngen, sofern die WIR-Karte e • sämtliche Sicherheitsme erkmale (z.B. HHologramm) aufweist, • vom Karteeninhaber unte erschrieben ist, • innerhalb der Gültigkeitssdauer vorgewi iesen wird (gültig bis Ende de aufgedruckten Monats und Jahres), es d • weder bes schädigt, abgeändert noch er rkennbar gefälsscht ist sowie • nicht durc Sperrlisten o ch oder andere Be enachrichtigung an die WK für ungültig e gen KS erklärt worden ist.5.2. D Verwendun einer ungültigen, abgelauf Die ng fenen, gesperrt oder ver-/g ten gefälschten Karte durch den Karteninhaber ist nicht zuläs r ssig und kann strafrechtlich verfolgt we k erden. Die WKS ist verpflichte solche Karte zurückzubeh S et, en halten und an d Bank zurüc die ckzusenden.6. El lektronisches Abrechnungs ssystem6.1. AAusschliesslichkeitDie WK ist verpflich KS htet, jede mitte WIR-Karte geleistete Zah els hlung über das elektronische Abrechnungss s system („Systeem“) abzuwick keln. BeiNichtbeenützung des S Systems haftet die WKS vollu t umfänglich für d entspreche die enden manuell erstellten Tran nsaktionen.6.2. VVertrauliche Ab bwicklung der K Kartentransaktio onDer Ka arteninhaber h die Einfüh hat hrung der WIR-Karte ins T Terminal und, wo erforderlic die Eingabe der PIN, persönlich und ohne ch,Einsich htnahme durch die WKS bzw. durch einen D Dritten vorzuneehmen. Hat der Karteninhabe die PIN verge r er essen oder lässt das System keineweitere PIN-Eingab en ben mehr zu, darf die WIR R-Karte nicht gemäß den Ausweichverfa ahren nach Z Ziffer 14.2 („Ausweichverfahren beiFunktioonsstörungen d Systems b des bzw. des Terminals“) und 14.3 („Ausweichv verfahren bei FFunktionsstörungen der WIR- -Karte“) angen nommenwerdenn. 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 2 von 8 R
  3. 3. 6.3. TTransaktionsbe eleg6.3.1. Ein Transakt tionsbeleg hat folgende au t ufgedruckten A Angaben zu enthalten: Firm ma, Strasse und Ort des Terminals; la aufende Belegnummer; Datum und Z der Transa Zeit aktion; Bezeich hnung der Tran nsaktion; Identtifikationsnumm des Termin mer nals; Bezeichnung der Bank; Kartennummer (vers schlüsselt); Ve erfalldatum; Erffassungsart (aautomatisch/ma anuell); Autorissierungsnumm mer; Referenzn nummer; jeweiligen Be etrag in WIR- bzw. CHF; allfällige weitere Beträge in CHF und WIR sowie das T e C R Total aller Betr räge; Untersch hrift des Karteninhabers.6.3.2. Die WKS händigt dem Karte eninhaber die K Kopie des Tran nsaktionsbelege aus. es6.3.3. Die WKS verw wahrt alle Origginal-Transaktio onsbelege wäh hrend mindeste 12 Monate ab Datum der Transaktion an sicherem Ort. Auf ens en n Begehren der Bank sind ihr diese Transak r ktionsbelege innerhalb von 10 Tagen mit ein 0 ngeschriebener Sendung zuz zustellen. Für d Fall, den dass der Kart teninhaber die Gültigkeit bzw. Verbindlichke eines Transaktionsbeleges bestreiten sollte, leistet die WKS der Bank die für eit s k die Einziehun der Forderun nötige Unte ng ng erstützung. Die Missachtung der Aufbewahr e rungspflicht du urch die WKS hat die Rückbe h elastung von bereits errfolgten Vergütungen im Umfa der nicht a ang aufbewahrten Transaktionsbe T elege zur Folge e.6.4. Iddentifizierung d Karteninha des abers durch die WKS e6.4.1. Die WKS hat den ausgedruckten Transakt tionsbeleg vom Karteninhabe persönlich u m er unterschreiben zu lassen, und sie ist verpflic d chtet zu prüfen, dass: • der Karteninhaber den Tra ansaktionsbele in ihrer Gegenwart untersc eg chreibt, • die Untersc chrift auf dem Transaktionsbeleg - sofern d diese eindeutig identifizierbar ist - mit dem auf der Vorde g m erseite der WIR-Karte eingepräggten Namen ide entisch ist, • die Untersc chrift auf dem TTransaktionsbe eleg mit derjeniigen auf der Rüückseite der WWIR-Karte übere einstimmt, • die Ziffern der auf dem Transaktion m nsbeleg ausge edruckten Num mmer identisc mit der auf der WIR-K ch Karte ausgewiesenen Kartennummmer sind sow wie • das auf dem Transaktio onsbeleg aufg geführte Gültiggkeitsdatum mit dem auf d m der WIR-Karte ausgewiesenen Gültigkeit e tsdatum übereinstimmt.6.4.2. Im Zweifelsfall wird die WKS die Identität des Karteninh S habers anhand eines amtliche Ausweises überprüfen un dessen wesentliche en nd Punkte (z.B. Passnummer) auf dem Transaktionsbeleg vermerken. Es ist untersagt, die Daten auf den Trans ) g E saktionsbelege nach en Unterzeichnun zu ändern. ng6.4.3. Die unterschr riebenen Trans saktionsbelege gelten als Sch huldanerkennun des Karteninhabers gegen ng nüber der Bankk.6.5. TTIPDie TIPP-Funktion (Trinkgeld) steht nur auf ausdrü ücklichen Wunsch der WKS zur Verfügung Der Kartenin g. nhaber kann de TIP-Betrag in CHF enoder in WIR erfassen n n.6.6. BBetreuung6.6.1. Die Bank bet treut das Syst tem in technis scher, organisa atorischer und administrative Hinsicht. Sie ist berechtigt, das System nach d er eigenem Erm messen zu unt terbrechen, we enn ihr dies a aus zwingenden Gründen, wie z.B. Syst temänderungen und -ergänz zungen, Störungen, G Gefahr des Miss sbrauchs ange ezeigt erschein Die Bank be nt. ehält sich vor, das System in technischer, organisatorischer und n administrative Hinsicht zu ändern oder z ergänzen. E er zu Ergeben sich daraus Anpassungen an der Infrastruktur, so hat die WK diese s KS unter Befolgung der Weisun ngen der Bank auf eigene Kosten vorzunehmen. Systemstillegungen aus rein technisc s chen Gründen w werden, sofern möglich, ausserhalb d üblichen G der Geschäftsöffnun ngszeiten vorge enommen.6.6.2. Die WKS hat keinen Anspru auf die Verf uch fügbarkeit und störungsfreie Benutzbarkeit des Systems.7. Manuelle Abrec chnung7.1. D Annahme u Bearbeitung von WIR-Kar Die und rten über ein m manuelles Abre echnungssystem (Imprinter) is bei entsprechender ausdrücklicher m st Vereinbarung o V oder in Ausnahm mefällen (z.B. wwährend des A Ausfalls der Infr rastruktur und//oder des Syste ems) zulässig.7.2. A dem vom K Auf Karteninhaber persönlich zu unterschreibe enden Transak ktionsbeleg dür rfen keine Kor rrekturen vorge enommen wer rden. Ist eine Korrektur n e nötig, so muss ein neuer Tran nsaktionsbeleg ausgestellt we g erden.7.3. D WKS darf n die von de Bank zur Ve Die nur er erfügung gestellten Transaktionsbelege ver rwenden und m muss diese gut lesbar mit fol t lgenden Angaben verseh A hen: • aufgedruckt Kartennumm t: mer; Verfalldatu Name und Vorname, WIR um; R-Kontonummer des Kontoin nhabers; Name Firmenbezeichnung e, der WKS, OOrt; • handschriftlich eingetrage jeweiligen B en: Betrag in WIR bzw. CHF, allfällige weiter Beträge in C R- a re CHF sowie da Total aller B as Beträge; Datum des A Abschlusses, U Unterschrift des Karteninhabe ers.7.4. F die Untersc Für chriftsbestätigu ung hat die W WKS alle Prüfungspflichten gemäss Ziff. 6. („Identifizierung des Kart g .4. teninhabers du urch die WKS“) zu beac W chten. Im Zweif felsfall wird die WKS die Ide e entität des Karteninhabers an nhand eines amtlichen Ausw weises überprüfen und dessen wesentliche Punkte (z d z.B. Passnumm mer) auf dem Transaktionsbeleg vermerke Der WKS w in diesen Fällen empfoh en. wird hlen, die Anwesenheit de Karteninhab A es bers durch eine Fotokopie ein amtlichen Ausweises zu belegen. Die F e nes A Fotokopie verbleibt bei der WWKS und is der Bank auf Verlangen auszuhändigen. st f7.5. D vom Karten Der ninhaber auf de Transaktion em nsbeleg von Ha eingetrage TIP-Betrag ist nur in CHF möglich. and ene F8. Ei inlieferungsfri istenDie WK verpflichtet sich, die bei ih anfallenden B KS hr Bezüge wie folgt einzuliefern: • Bei manueller Abrechnun (vgl. Ziff. 7. „Manuelle Ab ng brechnung) ist die erste Kop (weiss) innert 30 Tagen nach Ausstellu pie ung der jeweils zusständigen WIR R-Filiale einzus senden. Die zweite Kopie (gelb) ist de em Karteninha aber auszuhän ndigen. Der O Original- Transaktion nsbeleg (rosaro verbleibt zur Kontrolle bei d WKS. ot) r der • Bei Nutzung des Systems (vgl. Ziff. 6. „ g s „Elektronisches Abrechnungs s ssystem“) erse die elektro etzt onische Einliefe erung der Tran nsaktion das Einsend von Trans den saktionsbelegen. Bezüge hab innerhalb von 48 Stunde nach elektro ben v en onischem Eins satz der WIR-K Karte im System der Bank einzugehen. • Bei Bezüge die später a gemäss den vorstehenden Bestimmungen bei der Ban eingehen, s en, als n n nk steht es der Ba frei, die Ve ank ergütung zu verweige Die Bank b ern. behält sich im FFalle einer Verggütung vor, den vereinbarten Zuschlag („Sp päteinlieferung“ zu verrechne “) en. 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 3 von 8 R
  4. 4. 9. Na acherfassungSofern die WKS E Einlieferungsfris beachtet ha ist eine N st at, Nacherfassung von verlorenen, unvollstä g ändigen oder defekt eingel liefertenTransaaktionen nur mö öglich, falls ein technische S ne Störung bei der Datenübermit r ttlung oder Verrarbeitung als UUrsache vorlieg Fehlbuchun gt. ngen(z.B. zu hoher oder z tiefer Betrag gelten nicht als technische Störung und können nicht n u zu g) e nacherfasst we erden. Transak ktionen, welche später eals 60 Tage eingelief fert werden, w werden nicht na acherfasst. Sin die Transak nd ktionsdaten und das Transaktionsjournal nic verfügbar, ist eine d chtNacher rfassung eben nfalls ausgesc chlossen. Die Bank behält sich vor, fü die Verarb t ür beitung von N Nacherfassung gen eine zus sätzlicheVerarbeitungsgebühr zu erheben. r10. Ve ergütung, For rderungsabtre etung und Rüc ckzession10.1. D WKS ist ve Die erpflichtet, sämmtliche Forderungen gegen den Karteninhaber, die durch Verwendung der WIR-Karte unter Einhaltung der e vorliegenden Be v edingungen be egründet werde ausschliess en, slich mit der Bank abzurechn nen. Nach Mas ssgabe dieser Bedingungen s schreibt die d Bank der W WKS den Forder rungsbetrag gu Es wird ausdrücklich darau hingewiesen dass die Ver ut. uf n, rgütung von WIR-Geldbeträge nach en den d GB WIR erfolgt. Insbesondere werden diese Beträge dem WIR-Ko e ontokorrent (WI IR-Konto) der WKS gutgesch hrieben. CHF-Beträge werden dem CH w HF-Kontokorrent (CHF-Konto der WKS gut o) tgeschrieben.10.2. M der elektro Mit onischen Einlie eferung bzw. mit dem phy ysischen Einga ang der Transaktionsbelege bei der Bank sind die a den e auf Transaktionsbe T elegen aufgeführten Forderungen gegenüb dem Karte ber eninhaber ohne Weiteres an die Bank ab n bgetreten. Die für die Einbringlichkeit der abgetret E tenen Forderu ung grundsätz zlich nicht ha aftende WKS verpflichtet s sich, in keiner Weise gege den en Karteninhaber v K vorzugehen.10.3. W Wird ein Trans saktionsbeleg nicht zugunst ten der WKS verbucht, oder werden die der WKS b e bereits vergüte eten Beträge an den Karteninhaber z K zurückvergütet, so gilt die ebe genannte A en Abtretung als rü ückgängig gemacht.11. St tornierung von Transaktion durch die WKS n nen11.1. D WKS kann einen Bezug u Die unmittelbar nac der elektron ch nischen Transa aktion nur volls ständig an den Karteninhabe zurückvergüt n er ten. Auf das d durch die s stornierte Trans saktion belaste Konto des Karteninhaber erfolgt eine entsprechende Gutschrift. Die WKS geht w folgt ete rs e wie vor: v • Bei der Nut tzung des elek ktronischen Abbrechnungsverf fahrens ist ein STORNO-Transaktion aus ne szulösen und ein Transaktionsbeleg e mit Bezeichnung „STORNO“ auszudruck ken. • Bei der Nutzung des ma anuellen Abrec chnungsverfahr rens ist ein ne euer Transakti ionsbeleg zu v verwenden, au welchem da Wort uf as „Credit“ que anzubringen ist. er11.2. E ist der WKS nicht erlaubt die Rückverg Es S t, gütung anders abzuwickeln. Eine Gutschrift an den Kart teninhaber dar zudem nur a eine rf auf zuvor abgerech hnete Belastun erfolgen und die Höhe dieser Belastung nicht übersc ng chreiten. Mit VVornahme einer Gutschrift du urch die WKS ist die Ban berechtigt, v der WKS d Rückerstatt W nk von die tung bzw. Verre echnung der be ereits gezahlte Vergütung zu verlangen. en12. Gu utschriftverwe eigerung und Rückbelastun ngsermächtigung12.1. D WKS ist ve Die erpflichtet, durrch geeignete und zumutbar Massnahme sicher zu s re en stellen, dass die Bank keine Rückbelastun e ngen zu veranlassen ha Aus Geschäftsabschlüsse welche die WKS unter Nichteinhaltung einer beliebigen Bestimmung der vorlie v at. en, e N g egenden Bedingungen un B nd/oder der GB WIR getätigt hat, entsteht d WKS kein Anspruch auf G B der A Gutschrift.12.2. E besteht kein Vergütungsan Es nspruch insbessondere: • bei Vernach hlässigung der Unterschriftenkontrolle, • für unleserliche, zur Verrechnung einges schickte Transaaktionsbelege, • für Transakt tionsbelege, die nicht innerha von 30 Tagen zur Verrech alb hnung eingesch hickt werden, • für Zahlunge mit verfallen en nen, gesperrten oder ungültig Karten. gen12.3. D WKS steht zudem kein V Der Vergütungsansp pruch zu, wenn der Karteninhaber die Tran n nsaktion bestre eitet und die Präsenz der WIR-Karte bei b der WKS zu Zeitpunkt der Transaktion nicht bewiese werden kann Die Präsenz der WIR-Karte gilt dann als nicht bewiesen, wenn um n en n. z die d WKS • bei einer Sy ystemzahlung die Kartendate weder ab E en EMV-Chip, noch ab Magnetst treifen einliest, sondern man , nuell über die T Tastatur des Termina eingibt, als • bei einer ma anuellen Zahlung die Kartend daten nicht mitt tels Imprinter, sondern hands s schriftlich auf dem Beleg erfas sst.12.4. S Steht der WKS kein Vergütun ngsanspruch zu so ist die Ba ohne Weite u, ank eres berechtigt die Auszahlu an die WK zu verweige bzw. t, ung KS ern der d WKS bereit gutgeschrieb ts bene Beträge (WIR-, CHF- u kombiniert WIR-CHF-Beträge) zu belasten, zu verre und te echnen bzw. je ederzeit zurückzufordern Auf das durc die stornierte Transaktion belastete Kont des Kartenin n. ch e to nhabers erfolgt eine entsprech hende Gutschr rift.12.5. D Bank kann die ihr in diesem Zusamme Die enhang entstehenden Aufwe endungen (z.B. Inkasso- und Rückvergütungsspesen) de WKS d er belasten, verrec b chnen bzw. ein nfordern. Es steht der WKS frei, darzulege und zu bew en weisen, dass der Bank im Zu usammenhang mit der Rückbelastung keine Aufwend R dungen hatte.12.6. N Nimmt die Bank eine Rückbelastung vor, ha die WKS die Forderung dire gegenüber dem Karteninh k at ekt haber geltend zu machen (vg Ziff. 3 z gl. „R Rechtsverhältn WKS - Karte nis eninhaber“).12.7. D Bank ist zur Sicherung vo künftigen An Die on nsprüchen legitimiert, aus Rü ückbelastungen einen von de Bank festgel n er legten angeme essenen Teil T der Transak ktionssumme f einen Zeitra für aum von 12 (zw wölf) Monaten nach Übermittlung der Transa n aktionsdaten einzubehalten. e12.8. D Beweislast für die Einhaltu der vorlieg Die ung genden Bedingungen trägt die WKS. e13. Ve errechnungsre egelung13.1. E steht der B Es Bank frei, ihre WIR- oder C CHF-Forderung gen gegen die WKS mit all e lfälligen WIR- oder CHF-Gu uthaben der W WKS zu verrechnen. Da v abei liegt die alleinige Wahl b der Bank, w bei welche Art ihrer Forderung sie mit welcher A der Schuld der WKS verr e Art rechnen will. w13.2. D Der WKS ist es nicht gest tattet, der Ban irgendeine Verrechnungs nk seinrede, die im Zusamme enhang mit de WIR- bzw CHF- em w. Verrechnungsve V erkehr der WK steht, entge KS egenzuhalten. N Namentlich ist die Verrechnu ungseinrede in Bezug auf WIR-Guthaben der WKS mit m CHF-Schuld derselben ausgeschlosse den en. 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 4 von 8 R
  5. 5. 14. Fu unktionsstöru ungen14.1. G GenerellFunktioonsstörungen t treten insbesonndere auf an: • System, • Terminal (H Hardware- und/o oder Software- -Terminal), • WIR-Karte.14.2. A Ausweichverfah hren bei Funktiionsstörungen des Systems b bzw. des Termi inals14.2.1. Fällt das Sys stem oder das Terminal der WKS aus te s r echnischen oder anderen Gründen ausser Betrieb, so hat die WKS bis zur Wiederaufnah hme des Syste embetriebs das manuelle Verfahren gemäs Ziffer 7. („m s ss manuelle Abrec chnung“) anzuw wenden. Für derartige Ausfälle muss mindestens eine zentrale Stelle der WK - z.B. Kundendienst - m der Möglich s KS mit hkeit zur manu uellen Abwickluung der Transaktion a ausgerüstet sein. Jede Störun der Funktion ng nsfähigkeit des Systems ist umgehend der v der Bank bezeichneten S s von b Stelle zu melden.14.2.2. Die Bank kann für solche ma anuelle Abrech hnungen höher Kommission und Gebüh re nen hren verrechnen.14.2.3. Die WKS träg bei Transakt gt tionen, die übe dieses Ausw er weichverfahren abgerechnet w werden, das vo ollumfängliche Risiko hinsicht tlich der Zahlungsfähig gkeit des Kart teninhabers. D WKS trifft zudem alle technischen u Die t und organisato orischen Mass snahmen, um daraus entstehende P Problemfälle zu lösen. u14.3. A Ausweichverfah hren bei Funktiionsstörungen der WIR-Karte (Kartenbeschädigung) e14.3.1. Ist die Funktionsstörung au eine Beschä uf ädigung der WWIR-Karte zurü ückzuführen, so darf die WK manuelle Abrechnungen (Ziff. 7. o KS A „Manuelle Abrechnung“) ode die manuelle Eingabe der Kartendaten am Terminal vornehmen. er e m14.3.2. Die manuelle Eingabe der K Kartendaten am Terminal mu die WKS mittels der Funk m uss m ktion „manuelle Kartendatene e erfassung“ vornnehmen und zudem de vom Termin ausgedruck en nal kten Transaktioonsbeleg durch den Karteninh haber persönlic unterschreib lassen. ch ben14.3.3. Die Bank kann für solche Ab brechnungen h höhere Kommis ssionen und Ge ebühren verrec chnen.14.3.4. Die WKS träg bei Transakt gt tionen, die übe dieses Ausw er weichverfahren abgerechnet w werden, das vo ollumfängliche Risiko hinsicht tlich der Zahlungsfähig gkeit des Karte eninhabers.14.4. F Folgen bei Nich htbenützung de elektronischen Abrechnung es gssystemsBei Nichtbenützung des Systems oder bei nich hterfolgter Melldung von Stö örungen haftet die WKS vo t ollumfänglich fü die entspre ür echendeTransaaktion.15. So orgfaltspflicht der WKS ten15.1. D WKS hat die technischen, organisatorisc Die , chen und admi inistrativen Weeisungen der Bank zum Syste und dessen Nutzung sowie die in em n den Benutzerha d andbüchern de Terminallief er feranten entha altenen Anweis sungen zu bea achten. Die Ba ank ist insbesoondere berechtigt, bei fe estgestellten BBetrugsfällen de WKS Weisu er ungen zu dere Verhinderun (z.B. Pflicht zur Ausweisvo en ng orlage durch den Karteninha d aber) zu erlassen. Diese Weisungen tr e e reten sofort na Mitteilung a die WKS in Kraft. Die WK ist verpflicht diese Weis ach an KS tet, sungen vollumfänglich einzuhalten. e15.2. D WKS verpflichtet sich, du Die urch angemess sene und geeig gnete Massnah hmen sicherzuustellen, dass kkeine Manipula ationen, insbes sondere keine missbräuc k chlichen Transsaktionen möglich sind.15.3. D WKS hat ihr Personal in d korrekten H Die der Handhabung un Bedienung des Systems in angemessen Zeitabständ nd d n nen den, insbesonddere bei Systemeinführu S ung, zu schulen Zudem weis sie ihr Perso n. st onal auf Massn nahmen hin, die zur Vermeid dung von Missbrauch und Be etrug zu tr reffen sind.15.4. D WKS hat ihren/ihre Term Die minal(s) ordnun ngsgemäss zu warten und zu unterhalten Die bestmög u z n. gliche techniscche Verfügbark keit des Terminals am S T Standort bzw. VVerkaufspunkt muss stets gew währleistet seinn.15.5. D WKS hat ih Die hren/ihre Termminal(s) vor unb berechtigtem Z Zugriff Dritter zu schützen un insbesondere die Rechne (inklusive aller dazu z nd er gehörenden Ne g etzwerkelemen nte) und Date enträger, welcche Kartendat ten (v.a. Kartennummer, V Verfalldaten odder Karten- und/oder Transaktionsdaten) enthalten, mit aller Sorgf zu schützen. T , falt15.6. D Räumlichk Die keiten, in dennen sich der/d Terminal(s befindet(-en sind von der WKS au die s) n), usserhalb der Ladenöffnung gszeiten abzuschliessen und der/die Te a erminal(s) ist/s sind, soweit mööglich, zu sicheern.15.7. B Stilllegung o Bei oder Ersatz des/der Terminals hat die WKS der Bank unve S erzüglich davon Mitteilung zu machen. u16. Ha aftung16.1. H Haftung der Ban nk16.1.1. Die Bank übe ernimmt keine GGarantie für ein störungsfre nen eien Systembe etrieb.16.1.2. Die Bank ha aftet, vorbehälttlich der Rege elungen in de nachfolgend en den Absätzen nur für Schä äden, die durc vorsätzliche oder ch es grobfahrlässig Verhalten d Bank und ihrer Organe bz Hilfsperson verursacht werden. ges der zw. nen t16.1.3. Die Bank haf ftet gegenüber der WKS nicht für Schäden, die dieser infolge Ausfa Unterbrech r all, hung oder Störung der technischen Systeme und Geräte entsteh hen.16.1.4. Die Bank haf ftet gegenüber der WKS au r uch nicht für SSchäden, die durch unsachg d gemässe Bedienung, ungenügende Wartu ung und mangelnde Fu unktion bzw. Betriebsbereitsc chaft des/der T Terminals verur rsacht werden.16.1.5. Sämtliche Änderungen von für den Betrieb des Termina massgeben als nden Daten (z.B. Besitzverhä ältnisse bei der WKS, usw.) s r sind der Bank unverzü üglich mitzuteile Für Schäden, die durch d Unterlasse einer solche Mitteilung entstehen, über en. das en en rnimmt die Ban keine nk Haftung.16.1.6. Die Haftung d Bank für i der indirekte und F Folgeschäden, beispielsweis für entgangenen Gewinn, Ansprüche Dritter, nicht realisierte , se D Einsparungen usw., ist eben n nfalls ausgesch hlossen.16.2. H Haftung der WK KS16.2.1. Die WKS haf ftet für aus maangelhafter Erf füllung ihrer Soorgfaltspflichten bei der Bank eintretende S n k Schäden (vgl. insbesondere Ziff. 15 „Sorgfaltspflic chten der WKS“).16.2.2. Aus Geschäft tsabschlüssen, die von der WKS unter Nichteinhaltung der vorliegenden Bedingungen und/oder der GB WIR getätigt werden, hafte die WKS für die Einbringlic et chkeit der entsprechenden Fo orderung. Eine von der Bank bereits geleis e k stete Vergütung erfolgt g in diesen Fäll unter dem Vorbehalt eine späteren Rü len er ückforderung bzw. Verrechnu zulasten W b ung WKS, falls die Forderung geg genüber dem Karteninhaber nicht od nur teilweis eingebracht werden kann. Bei noch nicht geleisteter Ve der se ergütung ist die Bank berech htigt, die Vergütung zu verweigern, und zwar ungea achtet, ob der K Karteninhaber bereits ganz od teilweise Zahlung geleiste hat oder nich b der et ht. 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 5 von 8 R
  6. 6. 16.3. HHöhere GewaltIst eine Partei an der Erfüllung ihrer Leistungspflic wegen höh e r cht herer Gewalt, Eingriffen von h E hoher Hand, Au ussperrungen oder Streik in e o eigenenBetrieb ben, Zulieferbeetrieben oder im Bereich der Transportmitte ferner wege Katastrophe Krieg, Aufr m el, en en, ruhr oder ähnlichen Ereigniss sen, dievon de betroffenen Partei nicht zu vertreten sind vorübergehe gehindert, so wird die be er u d, end etroffene Parte für die Daue der Störung und im ei erUmfang der Auswirku von der V ung Verpflichtung zu Leistung bef ur freit. Insofern stehen der and s deren Partei ke eine Ansprüche oder Rechte wegen eNichtleeistung oder Sp pätleistung zu. Die betroffene Partei wird d andere Par vom Eintritt solcher Ereig e die rtei gnisse, soweit möglich, unverzüglichschriftli benachrichtigen. ich17. Si icherheitenAuf sch hriftliches Verla angen der Ban hat die WKS innerhalb von 30 Kalenderta nk S n Verpflichtungen aus der Vereinbarung Siche agen für ihre V erheit zuleisten. Erbringt die W WKS die von d Bank gefor der rderte Sicherhe nicht, nicht rechtzeitig und eit d/oder nicht vo ollständig, so is die Bank ber st rechtigt,die Ve ereinbarung f fristlos zu kü ündigen. Sollt sich herau te usstellen, das ursprünglic gewährte Sicherheiten keine ausreichende ss chSicherh heitsleistung fü die Verbindlichkeiten der W ür WKS darstellen, kann die Bank die Stellung w weiterer Sicherheiten verlang gen.18. Informationspfl lichten der WK KS18.1. D WKS überm Die mittelt der Bank die von diese geforderten Informationen und in der von dieser gesetz k er n zten Frist auf eigene Kosten. Solche e In nformationen k können die Geschäftsabläufe der WKS betreffen oder Inf e formationen üb einen Karte ber eninhaber oder über eine bes r stimmte Kartentransaktio sein. Die W K on WKS ist verpflich htet, der Bank diese Informat tion gemäss deeren Anweisung zur Verfüg gen gung zu stellen.18.2. A Verlangen der Bank unte Auf erstützt die WWKS die Bank bei Massnahm men zur Verhin nderung oder zur Aufdeckun von Betrug oder ng gs- Missbrauchsfäll M len oder anderer krimineller Aktivitäten. Hat die Bank einen hinreiche end begründete Verdacht, dass eine Tran en d nsaktion betrügerisch od missbräuch b der hlich ist, hat die Bank das Recht, die Zahlu ungsabwicklun zurückzuste ng ellen oder Zahlungen an die WKS in Höhe des Betra H ages dieser Tra ansaktion zurüc ckzubehalten, bis die Untersu uchungen der B Bank abgeschlossen sind.18.3. D WKS gesta Die attet der Bank und ihren Hilfs spersonen auf Verlangen ein Besichtigung der Geschäf ne g ftsräume, um der Bank die K d Kontrolle der d Einhaltung d Vereinbaru zu ermöglic der ung chen. Dies schhliesst auch die Buchhaltung d WKS ein. e der18.4. D WKS inform Die miert die Bank s schriftlich über • sämtliche a andere Verträ äge, die sie mit anderen Kartenunterne ehmen oder Unternehmen, die Kartenza ahlungen abre echnen, geschlossen hat oder beabsichtigt einzugehen, n • Änderungen der Rechtsform oder des Unternehmensgegenstandes, n • Eröffnung von Zweigstelle oder Filialen und en • Änderungen von Adresse oder Bankverb n bindung.18.5. D WKS verpflichtet sich ausserdem, der Ba schriftlich j Die ank jeden Umstand mitzuteilen, d d der • einen Verlus oder einen S st Schaden bei de Bank verursa er acht oder verursachen könnte e, • der Einhaltu der Verpflic ung chtungen der W WKS wesentlich entgegensteht.19. Ve ertraulichkeitDie Pa arteien verpflichten sich ge egenseitig, all ihnen bei der Ausführung dieser Ve le ereinbarung be ekannt werdenden, als ver rtraulichgekenn nzeichneten od erkennbar der ren Information nen, Unterlage Daten- und Verfahrenste en, d echniken, die weder offenku undig noch allgemeinzugäng glich sind, sow die vereinbarten Konditionen geheim zu halten und diese jew wie m weils nur mit der schriftlich hen Zustimmu ung deroffenba arenden Partei Dritten zugäng glich zu mache en.20. Informationsverarbeitung un Datenschut nd tz20.1. D Bank kann sachdienliche Daten über die WKS un die mit der WKS abgew Die n r nd wickelten Transaktionen an solche Untern nehmen übermitteln, der Firma oder Logo auf der WIR-Karte wie ü ren r edergegeben is Ferner ist di Bank berech st. ie htigt, Daten an andere Untern nehmen zu übermitteln, welche damit b beauftragt sind Daten zu ver d, rarbeiten und Forderungen (z F z.B. Inkassoun nternehmen) ge eltend zu mach hen. Die WKS ermächtig die Bank in W gt nsbesondere, Kreditwürdigke eitsprüfungen durch Kreditau uskunfteien du urchführen zu lassen. Die B Bank ist zudem berechtigt, erforderlich allgemein gehaltene bank he, kübliche Auskün bei Kreditinstituten über die WKS einzu nfte uholen. Die Bank kann im Weiteren sämtliche Infor m rmationen von Drittparteien, welche die Bank im Zusa ammenhang m der Verein mit nbarung sowie deren e Abwicklung als wichtig erachte einholen, wozu die WKS d Bank hierm ausdrücklich ermächtigt. A et, die mit h20.2. D WKS ist ve Die erpflichtet, alle Systeme und Datenträger, d Kartendate (v.a. Karten die en nnummern, Verfalldaten sowi Karteninhab ie ber- und Transaktionsinf T formationen) enthalten, gege Verlust und vor Zugriff durch unbefugte Dritte zu siche en ern. Ferner ist sie verpflichte ihren t et, Mitarbeitern, Er M rfüllungsgehilfe und sonstige von ihr eing en en gesetzten Hilfs spersonen und allen Dritten, Zugang zu vertraulichen ode sonster wie w geschützten Daten (insbe n esondere Karte endaten) haben die Einhaltun der Datensc n, ng chutzbestimmu ungen aufzuerlegen. Die WKS haftet fü die Einhaltu ür ung dieser Bes stimmungen fü sich selbst a ür aber auch für die vorgenann nten Dritten. D WKS verpf Die flichtet sich be einem ei Zugriff durch u Z unberechtigte Dritte bzw. b dem Verda bei acht eines Zu ugriffs durch uunberechtigte Dritte auf ihr EDV-System und re me Datenträger, die Bank umgehe zu benach D e end hrichtigen.20.3. D Vertragspar Die rteien verpflichten sich, die Bestimmungen d Datenschu des utzgesetzes einnzuhalten.21. Pr rovisionen, Ge ebühren und E Entgelte21.1. PProvisionenFür die von der Bank im Rahmen de Vereinbarun erbrachten L e er ng Leistungen sch huldet die WKS eine Umsatzp S provision.21.1.1. Für Transaktio onen mit der W WIR-Karte wird der WKS eine Provision in Prozent der Kon P ntogutschriften in CHF belastet.21.1.2. Die genannten Provisionen werden für rein WIR-, reine CHF- und kom ne e mbinierte WIR/ /CHF-Zahlunge in unterschie en edlicher Höhe von der Bank festgese und von de Bank auf gee etzt er eignete Weise (z.B. Internet, gedruckte Pre eislisten) zur Keenntnis gebracht.21.2. BBearbeitungsge ebührDer W WKS wird für je ede einzelne m mittels Imprinte erstellten T er Transaktionsbe eleg ausgelöste Kontobuchun eine von der Bank festg e ng d gesetzteBearbe eitungsgebühr belastet.21.3. WWeitere Gebühr und Entgel ren lte21.3.1. Die Bank be ehält sich vor weitere Geb r, bühren und E Entgelte zu erheben, sofern zusätzliche Leistungen erbracht werde (vgl. n e en insbesondere Ziffer 9. „Nacherfassung“ Ziffer 12. „ e “, „Gutschriftsver rweigerung un Rückbelast nd tungsermächtig gung“ und Zif ffer 24. „Änderungen und Ergänzungen der Verein nbarung“). 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 6 von 8 R
  7. 7. 21.3.2. Solche weiter Gebühren und Entgelte sin mit der Erbr re nd ringung der Leistung durch die Bank zur Za ahlung fällig. Diese werden der WKS in Rechnung gestellt und sind innerhalb v 10 Kalend von dertagen nach Rechnungsda atum zahlbar. B Nichtbezah Bei hlung innerhalb dieser b Frist gerät d WKS ohne Ansetzen einer Nachfrist bzw. ohne Mahnung in V die e M Verzug. In die esem Fall ist die Bank ber rechtigt, Verzugszinse in gesetzlicher Höhe zu verlangen. en22. Ko ontoauszugGutschhriften und Be elastungen we erden der WK periodisch mittels Kont KS h toauszugs oder in anderer geeigneter Form angeze r eigt; dieKontobbuchungen kön nnen zudem üb das Interne ber et-Banking der Bank jederze abgefragt w r eit werden. Allfällig Einwände betreffend den Auszug ge bmüssen innert 10 T Tagen schriftlich erfolgen, a ansonsten der ordnungsgem r mässe Empfang und der im jeweiligen Auszug verze eichneteKontosstand als richtig angenommen werden. g n23. Au ustritt23.1. D Teilnahme a WIR-Verrechnungsverkeh als WKS ist unbefristet. Die am hr23.2. F den Austritt der WKS a Für aus dem WIR-Verrechnungs sverkehr der Bank sind die GB WIR anw B e wendbar. Die Teilnahme am WIR- m Verrechnungsve V erkehr als WKS fällt gleichzeitig und ohne K S Kündigung mit der Aufhebung des WIR-Kon g ntos dahin.23.3. F den Austritt als WKS bei g Für t gleichzeitiger B Beibehaltung de WIR-Kontos gilt was folgt: es s • Der Austritt erfolgt durch schriftliche Kü ündigung der W WKS unter Einhaltung einer 3-monatigen F Frist auf Ende eines Monats, und er , ndigungsfrist wirksam. wird mit Ablauf dieser Kün • Bis zu diese Zeitpunkt is die WKS verpflichtet, Zahlu em st ungen mittels WIR-Karte zu akzeptieren. W23.4. D Kündigung nur einer Vera Die arbeitungsart („Elektronische Verarbeitung mit EFTPOS“ b m bzw. „Manuelle Verarbeitung mit Imprinter“) bewirkt e keine Kündigun der anderen Verarbeitungs k ng sart.24. Än nderungen un Ergänzunge der Vereinbarung nd en24.1. D Bank kann die vorliegenden Bedingunge und die Ver Die en reinbarung, nam mentlich die Ko ommissionen u Gebühren sowie die Entg und gelte für weitere Dienstle w eistungen, jede erzeit ändern und ergänzen. Diese Änder rungen bzw. Ergänzungen w werden der WK schriftlich o KS oder auf andere geeigne Weise beka a ete annt gegeben u gelten ohne Widerspruch innert 30 Tage als genehm und h en migt.24.2. Is die WKS m diesen Änd st mit derungen bzw. Ergänzungen nicht einver n rstanden, hat s Gelegenhe innert 30 Tagen nach e sie eit, erfolgter Bekanntgabe di Vereinbarun durch einges B ie ng schriebenen Br zu kündige rief en.25. Kü ündigungDie Ba ank kann bei Vorliegen von wichtigen Gründen die Ve n ereinbarung oder einzelne T Teile derselbe („Elektronische Verarbeitu en ung mitEFTPO bzw. „Man OS“ nuelle Verarbeiitung“) jederze und ohne E eit Einhaltung eine Frist schriftlich kündigen. E wichtiger Kündigungsgru er Ein K und liegtinsbesoondere vor, we enn: • die WKS die Vereinbarung und/oder die vorliegenden B e g Bedingungen und/oder die GB WIR verletzt hat, u • die WKS be Vertragsabsc ei chluss falsche Angaben über ihren Geschä r äftsbetrieb oder die von ihr an r ngebotenen Le eistungen gema acht hat oder der WK spätere Änd KS derungen der B Bank nicht mitggeteilt hat, • der Verdach oder die Gew ht wissheit besteh dass der Ta ht, atbestand des Betrugs erfüllt i B ist, • der Verdach oder die Gew ht wissheit besteh dass unbere ht, echtigte Dritte Zugriff auf EDV Z V-Systeme und Datenträger der WKS haben d d n, • über das Ve ermögen der W WKS ein Insolve enzverfahren eeröffnet wurde, • eine wesen ntliche Verschle echterung der Finanzlage de WKS einge er etreten ist, ohn dass geeign ne nete Massnahmen ergriffen werden können, • ein Eigentüm merwechsel be der WKS sta ei attgefunden hat ohne dass die Bank vorgän t, ngig orientiert w worden ist, • wiederholte Beanstandung und/oder R gen Rückbelastungen erfolgt sind, • die WKS die von der Bank geforderte Sic e k cherheit nicht, nicht rechtzeiti und/oder nic vollständig e ig cht erbringt, • sonstige Un ngereimtheiten bei abgerechn neten Transaktionen auftreten n, • während mindestens 2 Jahren keine Um msätze durch die WKS generie worden sind ert d.26. Fo olgen der Vert tragsauflösunng26.1. K Kündigt die Ban die Vereinb nk barung aus wic chtigem Grund, so sind alle Transaktionsbe T elege, die nach der Kündigun ausgestellt worden h ng sind, sowie alle Transaktionen die nach dem Wirksamwerd der Kündig n, m den gung vorgenom mmen worden s sind, ungültig.26.2. Im Falle der Kündigung aus w m wichtigem Grund hat die WKS unverzüglich alle ausstehenden Beträge an die Bank zu begleichen. S a26.3. D Verpflichtun Die ngen aus den Ziffern 6.3. („T Transaktionsbe eleg“), 13. („Verrechnungsreg gelung“), 16. („HHaftung“), 19. („Vertraulichkeeit“), 20. („ „Informationsve erarbeitung und Datenschutz und 28. („An z“) nwendbares Re echt und Gerichtsstand“) best tehen auch nach der Kündigu und ung Beendigung der Vereinbarung weiter. B r g26.4. Im Fall der Kündigung ist die Bank berech m e htigt, die Auszzahlung der Vergütungen an die WKS für 180 Tage üb den Zeitpu n r ber unkt der Beendigung der Vereinbarung hinaus zurück B r g kzubehalten.26.5. B Vertragsbe Bei eendigung gibt die WKS de Bank auf V t er Verlangen alle von der Ban zur Verfügung gestellten Transaktions e nk n sbelege, Unterlagen und das gesamte Werbemate U d erial zurück. A Ausserdem en ntfernt die WKS unaufgefo ordert alle Hin nweise auf die WIR- e Kartenakzeptan K nz.26.6. K Kein Rechtsverz rzichtWerden Rechte aus dieser Vereinb barung durch d Bank nicht geltend gema die acht, stellt dies in keiner Wei einen Verz s ise zicht auf diese Rechtedar, es sei denn, die Bank gibt eine ausdrückliche schriftliche Ve s e erzichtserklärun ab. ng26.7. E Einbeziehung D DritterDie Baank ist dazu berechtigt, jede erzeit die Erfüllung ihrer vert traglichen Verp pflichtungen (t technisch, orga anisatorisch wie auch admin nistrativ)vollumffänglich oder teilweise auf Dritte zu übertraagen, ohne die WKS benachrichtigen zu m e müssen. Solche Dritte sind erm e mächtigt, für die Banksich au der Vereinba us arung ergebende Rechtshand dlungen vorzun nehmen und zu diesem Zwec im Namen der Bank aufzut u ck treten.27. Vo orrang der deu utschen FassungDiese BBedingungen w werden auf Deu utsch, Französ sisch und Italien nisch veröffent tlicht. Im Zweife hat der deuts el sche Text den Vorrang. 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 7 von 8 R
  8. 8. 28. Annwendbares RRecht und GerrichtsstandAlle R Rechtsbeziehuungen der WK mit der B KS Bank unterste ehen schweiz zerischem Re echt. Ausschliesslicher Geerichtsstand f für alleVerfah hren ist BASELL-STADT. Die Bank hat auc das Recht, die WKS bei jedem anderen zuständigen Gericht zu belangen. ch n nBasel im April 2011Das Ve ertragsunterneh hmen bestätigt hiermit, die ob t bigen Bedingu ungen zur Kenntnis genommen zu haben und damit einve erstanden zu se ein. atumOrt, Da Heute Rechtsgültige Unterschrift/e des Vertragsunternehmen e en ns oder - bei be ereits bestehen nder Vollmacht - des/der Bevo ollmächtigten Zurücksetzen Drucken 44 / 24.03.2011 ZVVER / Seite 8 von 8 R

×