Digital Strategie

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,137
On Slideshare
1,084
From Embeds
53
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
13
Comments
0
Likes
0

Embeds 53

http://storify.com 51
http://eurobioforum.eu.dev.occhio.nl 2

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. 10 – 12 October 2011, Vienna, Reed Messe WienMedia PortSession: Corporate Publishing Business ModelsTitle: Digital StrategieSpeaker: Andreas Oppermann, Head of New Markets, Online, SpecialEditions, Märkische Oderzeitung, Germany
  • 2. DIGITAL STRATEGIEMärkische Oderzeitung Andreas OppermannOnlineportal www.moz.de IFRA Wien – 11.10.2011
  • 3. Das Märkisches Druck- undVerlagshaus +  Verlegt die führende Regionalzeitung in Ostbrandenburg „Märkische Oderzeitung“ +  verschiedene Anzeigenzeitungen mit insgesamt fast 1 Mio. Auflage pro Woche +  seit März 2011 auch den „Oranienburger Generalanzeiger“ +  Auflage der Tageszeitungen kumuliert 112.000 Exemplare +  Dazu zahlreiche Online Plattformen
  • 4. Ausgangssituation 2009 +  kleines Onlineteam +  begrenzte Wiederverwendung der Printinhalte +  kleine Änderungen mit großem Aufwand verbunden +  Sonderthemen erfordern riesigen Vorlauf +  Blattstruktur = Onlinestruktur
  • 5. AUFGABE/ZIEL +  Digitalstrategie für Gesamtverlag überarbeiten und geeignete Technologie finden
  • 6. Anforderung +  Reichweite erhöhen +  Raum für regionale Monetarisierung schaffen +  Entlastung der Redaktion +  Automatismen / Redaktionelle Werkzeuge zur Curation über sämtliche Verlagswerte +  Nachhaltigkeit der Investition
  • 7. STRATEGISCHE ANSATZ +  Open Source sichert Investition und +  verlagsweiter Content-Pool sichert aufwandsarme Mehrfachverwertung der Inhalte +  Inhalte werden von Print-Ressorts getrennt +  Inhalt wird neu gruppiert – und zwar nach Gemeinden, nicht mehr nach Regionalausgaben – HEIMAT-Prinzip +  Gewerbetreibende, Vereine und Kommunen zu Inhaltslieferanten machen
  • 8. DIE UMSETZUNG +  Typo3 als leistungsfähiges Open Source CMS +  Solr/Lucene als Aufbereitungsinstanz durch +  Automatisches Tagging aller Inhalte durch semantische Analyse +  Kurationswerkzeuge für die Redaktion zur Beschleunigung redaktioneller Prozesse +  automatisches Befüllen der Plattform aus dem Content Pool im Tagesbetrieb
  • 9. DIE ARCHITEKTURPRINT  CMS  AGGREGATION  DAM  EVENTS  DATABASES  
  • 10. Neue redaktionelle Werkzeuge +  Direkte Curation über alle Inhaltsformen und -Typen +  Automatisches Tagging von Inhalten +  Automatische Klassifizierung der Inhalte +  Relevanz, Lokales +  Entlastung der Redaktion +  Heben von Werten
  • 11. EIN Content Pool +  Sämtliche Inhalte in einem Open Source Content Pool (Solr/Lucene) +  Aggregation externer Inhalte aus anderen Quellen +  Anreicherung der Inhalte mit semantischen Metadaten +  Verortung aller Inhalte +  Automatische Vernetzung und Verwertung aller Inhalte über alle Plattformen des Verlags hinweg +  Content Pool enthält: Artikel, Bilder, Videos, Events – alle Inhaltstypen!
  • 12. Schlagworte erzeugen Themen-Dossiers+  Automatische Anreicherung sämtlicher Inhalte mit Ressort, Schlagworten und Eigennamen+  automatisch erzeugte Themen-Dossiers in Echtzeit+  so entstehen Übersichten zu Unternehmen, Vereinen oder auch Politikern und Parteien+  filterbar nach Region, Quellen, Themen
  • 13. EINIGE BEISPIELE
  • 14. HEIMAT – schafft Bezug +  HEIMAT-Ansatz löst Printstrukturen auf undScreenHEIMAT orientiert sich am Wohnort des Nutzers +  Alle relevanten Inhalte, aus allen Redaktionen und +  Branchenbuch und dritten Quellen
  • 15. Themen-DossiersverschaffenTiefgang+  automatisch generierte Dossiers zu regionalen Themen, Vereinen+  Effizient und schnell erstellt+  Mehr Zeit für Erstellung von Inhalten
  • 16. Themenseiten ausder Sucheausgesteuert+  innerhalb von wenigen Minuten können ohne aufwendige Recherche Themenseiten zu aktuellen oder aufkommenden Themen zugeschalten werden+  Beispiel: Nordafrika
  • 17. Ähnliche Artikel (Relateds)+  Automatisch thematisch weiterführende Artikel für Themenvertiefung+  Redaktionell über Filter, Themen, Ressorts, Zeiten filter- und steuerbar
  • 18. Channel-Management+  Automatisches Ausspielen von Inhalten direkt aus dem Contentpool+  Konzentration der Redakteure auf Themenauswahl und Inhalteerstellung
  • 19. KontextsensitivelokalitätsbezogeneAnzeigen-platzierung +  Lokales Branchenbuch
  • 20. Specials, Neue Projekte
  • 21. Integration einerneuen Marke+  gleiche Technologie+  Relaunch nach 8 Wochen+  gleicher verlagsweiter Content Pool+  Extrem kurze Umsetzungszeiträume
  • 22. Wichtig. EinfacheUmsetzbarkeit vonSpecials. +  Specials (regionale Leserreisen mit Integration des Branchenbuchs)
  • 23. Wichtig. EinfacheUmsetzbarkeit vonSpecials. +  Specials (regionale Leserreisen mit Integration des Branchenbuchs) +  Kinderseite aus moz.de und Oranienburger Generalanzeiger kuratiert. +  Jugendportal auff.de
  • 24. Online-Branchenbuch+  Einsatz der selben Geotracking-Technologie+  auf Basis der vorhandenen Geodaten werden alle Einträge verortet und den einzelnen Branchen am Ort zugeordnet+  vollautomatische kontextsensitive Ausspielung der Einträge in allen Applikationen des Verlags+  Ziel ist die Ausspielung und nicht den Eintrag zu verkaufen
  • 25. IN ZAHLEN+  Stickyness Wachstum um 20%+  Nutzungshäufigkeit gesteigert+  Reichweite mehr als verdoppelt 08/2009   08/2011  CTR   5,61   6,81  PI   1.439.829   3.165.785  Visits   256.775   464.585  
  • 26. IM ERGEBNIS+  Zeitgewinn und Kostenreduktion+  Redaktion behält die Hoheit – keine Blackbox+  Redaktion gewinnt Zeit und Reaktionsgeschwindigkeit+  Open Source Technologie – kein Locked-In-Effekt+  Reichweiten und CTR-Erhöhung+  Content-Ausspielung auf mehreren Plattformen
  • 27. Projektumsetzung zusammen mit Halle A Stand 670
  • 28. VIELENDANK