Visure Solutions German Road Show 2011  Requirements Engineering - all slides
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Visure Solutions German Road Show 2011 Requirements Engineering - all slides

on

  • 602 views

Visure Solutions German Road Show 2011

Visure Solutions German Road Show 2011
Requirements Engineering

Statistics

Views

Total Views
602
Slideshare-icon Views on SlideShare
602
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Visure Solutions German Road Show 2011  Requirements Engineering - all slides Visure Solutions German Road Show 2011 Requirements Engineering - all slides Presentation Transcript

    • Agenda 09:30 – 09:40 Begrüßung 09:45 – 10:25 Die Anforderungen im Lastenheft und im Pflichtenheft managen. 10:30 – 11:10 Durchgängiges Anforderungsmanagement im Entwicklungsprozess am Beispiel vom V-Modell und von Scrum. 11:15 – 11:55 Die Verzahnung von Prozessen und Methoden mit Werkzeugen. 12:00 – 12:55 Weitere Anforderungs-Aspekte im System Engineering: FMEA, Reviews, Config & Change Management, Test Management 13:00 – 13:20 Reifegradmodell am Beispiel des HOOD Capability Model (HCM). 13:25 – 13:30 Wrap upwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Idee 1. Die Anforderungen im Lastenheft und im Pflichtenheft managen. 2. Durchgängiges Anforderungsmanagement im Entwicklungsprozess am Beispiel vom V-Modell und von Scrum. 3. Die Verzahnung von Prozessen und Methoden mit Werkzeugen. 4. Weitere Anforderungs-Aspekte im System Engineering: FMEA, Reviews, Config & Change Management, Test Management 5. Reifegradmodell am Beispiel des HOOD Capability Model (HCM). Die Idee der Agenda: Anforderungsmanagement – es geht noch besser Lastenheft Reifegradmodelle Pflichtenheftwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Vortragende Prozess Zwei Seiten einer Medaille: Tool Methoden 1. Die Anforderungen im Lastenheft und im Pflichtenheft managen. 2. Durchgängiges Anforderungsmanagement im Entwicklungsprozess am Beispiel vom V-Modell und von Scrum. 3. Die Verzahnung von Prozessen und Methoden mit Werkzeugen. 4. Weitere Anforderungs-Aspekte im System Engineering: FMEA, Reviews, Config & Change Management, Test Management 5. Reifegradmodell am Beispiel des HOOD Capability Model (HCM).www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID 3
    • Wege aufzeigen Wege aufzeigen:  Wie Sie sich mit dieser Thematik vertraut machen können?  Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie professionelles Anforderungsmanagement betreiben?  Welche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben?www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID 4
    • www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID 5
    • Anforderungen im Lastenheft undPflichtenheft managenOktober 2011HOOD GmbHOffice MunichKeltenring 782041 OberhachingGermanyTel: 0049 89 4512 53 0www.HOOD-Group.com
    • Anforderungen Das Verletzungsrisiko ist zu minimieren. Deshalb müssen einjährige Kinder klassifizierbar sein, um bei ihnen den Beifahrerairbag abschalten zu können. Das PS (Personenidentifizierungssystem) besteht aus einer Digitalkamera vom Typ Minolta R456, die in der Lage ist, einjährige Kinder erkennen zu können. Die Identifizierung des Kindes mit dem PS beruht auf einer Auswertung des digitalen Bildes durch noch zu entwickelnde Algorithmen. Die Kommunikation von PS mit seiner Umgebung und der Zugriff auf die Steuergeräte-Daten, erfolgt über den L-BUS. Das PS sendet zyklisch den aktuellen Status der Personenklassifizierung an das Steuergerät. Bei Personenzustandsänderung wird zusätzlich ein Telegramm. Zusätzlich wird eine Information über den aktuellen Belegungszustand des letzten Messzyklußes ausgegeben. Dieser Zustand wird für den Seat Belt Reminder verwendet und ist ohne Filterung zu übertragen. Als Ausgangssignal wird das 64h Telegramm des L-Bus Telegrammkatalogs verwendet. Frage: Wieviele Anforderungen sind in dem Text enthalten?Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -2-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigungohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Die Idee ist nicht neu Schreiben Sie Anforderungen auf der korrekten Abstraktionsebene und in der korrekten Sprache. Kunden- anforderungen Systemanforderungen DesignCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.comVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigungohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Lastenhefte und Pflichtenhefte Kunde, sonstige Stakeholder etc. Lastenheft User Pflichtenheft/ requirements Lastenheft System Pflichtenheft/ requirements Lastenheft SW HW Pflichtenheft/ Pflichtenheft/ requirements requirements Lastenheft LastenheftCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -4-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigungohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD Informationsmodell Customer Requirements Specification System Requirements System Design CustReqSpec Subsystem Requirements Subsystem Design Implementation Das allgemeine HOOD Informationsmodell besteht aus verschiedenen SpezifikationslevelCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -5-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigungohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • ZusammenfassungWie können Sie sich mit dieser Thematik weiter vertraut machen?• HOOD Kurs - „Textuelle Anforderungen gut und effizient formulieren“ 1 Tag• HOOD Kurs - CPRE Certified Professional Requirements Engineering Kurs 3 Tage• www.reconf.de; größte europäische Konferenz zum Thema Requirements Engineering• www.HOOD-Group.com Download Bereich, Dokumente, DESIRe® etc.• HOOD Beratungsgespräch mit dem Ziel eine konkrete Verbesserungsmaßnahmen in Ihrem Unternehmen durchzuführen.Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie Ihre Anforderungenauf klar definierten Anforderungsebenen definieren?• Fokus auf klar definierten Anforderungen möglich, weg von Prosa• Erhöhung der Anforderungsqualität, Durchgängigkeit dadurch erst möglich• Trennung zwischen „Was“ und „Wie“Welche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben?• Weniger unnötige Diskussionen und Nacharbeiten in folgenden Entwicklungsphasen• V&V (Testen etc.) sind besser durchführbar und planbar• Lösungsfreiräume werden optimal genutzt (bessere und ggf. auch kostengünstigere Lösungen möglich)Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -6-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Agenda 09:30 – 09:40 Begrüßung 09:45 – 10:25 Die Anforderungen im Lastenheft und im Pflichtenheft managen. 10:30 – 11:10 Durchgängiges Anforderungsmanagement im Entwicklungsprozess am Beispiel vom V-Modell und von Scrum. 11:15 – 11:55 Die Verzahnung von Prozessen und Methoden mit Werkzeugen. 12:00 – 12:55 Weitere Anforderungs-Aspekte im System Engineering: FMEA, Reviews, Config & Change Management, Test Management 13:00 – 13:20 Reifegradmodell am Beispiel des HOOD Capability Model (HCM). 13:25 – 13:30 Wrap upwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • V-Modell & Scrum Das gute alte V-Modell .... ... Ja, aber wir haben es modifiziert...www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • V-Modell & Scrum Der neue “Hype”: SCRUM ist agil .... Der Ansatz von Scrum ist empirisch. Er beruht auf der Einsicht, dass die meisten modernen Entwicklungs- projekte zu komplex sind, um durchgängig planbar zu sein. [Wikipedia] ... Ja, aber nur ohne meine Hardware ...www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Prozess-Struktur Prozesse gibt’s wie Sand am Meer ... ... aber immer werden Anforderungen nach Kriterien strukturiert Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Code Code Name Beschreibungwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Attribute und Workflows Abhängig vom Prozessschritt können automatisch Kann einem Attribute zu- Attribute und Workflows zugeordnet werden geordnet sein Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Code Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung + Kann Attribute vergeben = Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr. Code Name Beschreibung Attr. Attr. …. Attr.www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Beispiel Scrum Attribute: Attribut Produkt, Termin Quelle RM Input Daten- Output: Attribute: bank Team, Prio, Aufwand Attribute: Verantwortlicher, Status • Product Backlog • Sprint Backlog • Burndown-Charts • Impediment Backlogwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Traceability Und wie wird das Ganze jetzt “durchgängig” ...? Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Code Name Beschreibung Code Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung Code Code Name Beschreibung Code Name Beschreibung „echte“ Links zwischen Anforderungen vs. „Regeln“ für Linkbeziehungenwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Mehrdimensionale Strukturierung Prozess ist aber auch nicht Alles... Risikoanalyse Konfigmanagement Testmanagement Change Management etc. ... und deswegen kann “ein und die Gleiche” Anforderung mehreren Strukturen gleichzeitig zugeordnet werden.www.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID
    • Wege aufzeigen Wege aufzeigen:  Wie Sie sich mit dieser Thematik vertraut machen können? Struk Prosa Demo Arbeits Output Eval tur streichen definieren weise  Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie professionelles Anforderungsmanagement betreiben? Code Daten Granu- Links Import bank larität Export  Welche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben? Impact Ände- Work- Fokus Analysis Mehrere rungen flows Userwww.visuresolutions.com Copyright 2008 © Visure Solutions, The Requirements Company - +34 91 806 17 13 - info@visuresolutions.com - 28760 Tres Cantos MADRID 9
    • Die Verzahnung von Prozessenund Methoden mit WerkzeugenOktober 2011HOOD GmbHOffice MunichKeltenring 782041 OberhachingGermanyTel: 0049 89 4512 53 0www.HOOD-Group.com
    • Agenda  Kurzvorstellung der HOOD GmbH  Prozesse, Methoden und Werkzeuge  HOOD INSIDE RM Prozess und Informationsmodell  HOOD Informationsmodelle  HOOD RM Prozess  Vernetzung von Prozessen mit WerkzeugenCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -2-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD GmbH - Kunden, die Vertrauen in uns setzenCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -3-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Unsere Expertise Requirements Management ist die Schnittstelle zwischen Requirements Development und allen anderen Systems Engineering Disziplinen. Project Quality Risk Management Management Management Requirements Management Requirements Configuration Development Management Change Test Version Management Management ManagementCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -4-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Die Vorgehensweise von HOOD Bedarfsanalyse KonzepteEvaluation von Defiziten • Versions- und• Entwicklungsprozesse Konfigurations-• Dokumentenstruktur management• CMMI Level • Entwicklung• RM&E Capability kundenspezifischer Schulungen • Werkzeug- anpassungen • Dokumenten- und Informations- strukturen • … Roll-Out Implementierung/• Monitoring der Pilotierung Umsetzung• Motivation • Managementtrainings• Ausbildung von • Pilotprojektbetreuung Schlüsselpersonen • Einzeltrainings • Werkzeuganpassungen • Change ManagementCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -5-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Der Leitgedanke von HOOD Veränderung ist hauptsächlich eine menschliche Herausforderung.  Schmerzgrenze noch nicht überschritten / Änderungsfortschritt Angst vor dem Neuen  Ignorieren von Hinweisen, die auf eine geänderte Wirklichkeit hindeuten Barrieren  Mangel an psychologischer Sicherheit bezüglich der Änderung, Angst vor Verlust der Identität oder Integrität Auftauen Umdenken Lernen Wir identifizieren diese Barrieren und helfen den Menschen ihre Ängste zu Einfrieren überwinden. Quelle: Colin Hood 1997 Änderungsmodell basiert auf Arbeiten von Lewin 1947 und Schein 1961-1965Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -6-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD- Excellence in Requirements ReConf SubConfCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -7-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD Informationsmodell – siehe Eingangsübung Customer Requirements Specification System Level System Requirements System Design CustReqSpec Subsystem Requirements Subystem Level Subsystem Design Implementation Das allgemeine HOOD Informationsmodell besteht aus verschiedenen SpezifikationslevelCopyright © 2011 HOOD Ltd. All rights reserved. -8-http://www.HOOD-Group.com Version - 31. Oktober 2011
    • Klassische Prozessbeschreibungen Eine Prozessaktivität: 2 RUP Wer Input Aktivität Output Wie 1 Scope definieren Stakeholder-Liste def. Anforderungen erheben 3 Wann müssen welche Arbeitsergebnisse mit einer Anf. dokumentieren bestimmten Qualität geliefert werden - > ZeitplanCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -9-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Generischer Prozessansatz Hoher Grad an möglicher Paralleität Projekt initiieren (Prozess Tailoring etc.) Entwicklungs- Schnittstellen Schnittstellen Stakeholder und umfang identifizieren definieren Rollen definieren definieren Anforderungen Erheben Spezifizieren Modellieren Analysieren Review definieren Design entwerfen, Anforderungen ableitenRM&E Prozessschritte, © HOOD Group Copyright © 2011 HOOD ltd. All rights reserved. -10- http://www.HOOD-Group.com Version 1 – 20.Feb.2008
    • Anbindung des Inf.-Modells an den Prozess HOOD Informationsmodell Relevante Prozesse Anforderungsebenen Specification Level Customer Requirements Customer Requirements Customer Requirements Specification (CRS) (e.g. Specification (CRS) (e.g. Customer A) Customer B) Specification‘ Consolidated Input Requirements for SRS Specification Level‚ Business Goals & System Requirements System Requirements External Standards for SRS Specification (SRS) Specification‘e.g. favouritetechnology Consolidated Input Specification Level Requirements for SDS ‚System Design Business Goals & System Design Specification‘ External Standards Specification (SDS) for SDS CRS CRS CRSe.g. List of approvedcomponents Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -11- Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Version ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.comohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung Statement of Problem definieren Identifizieren der im System enthaltenen und nicht enthaltenen Elemente Identifizieren der Schnittstellen Spezifizieren Erheben / Erfinden -12- Definieren der Schnittstellen 3 Teil-Prozesse auf einen Überblick Definieren des Scopes Review (Approve) Identifizieren relevanter Stakeholder und deren Rollen Definieren von Platzhalter- Analysieren (Qualitätsprüfung) Anforderungen Vervollständigen der funktionalen Modellieren Anforderungen Vervollständigen der nicht- funktionalen Anforderungen Integrieren der funktionalen und nicht –funktionalen Anforderungen Rückverfolgbarkeit zur Quelle  Die vier Aktivitäten sind für jeden Schritt einsetzbar  Modelling unterstützt sowohl Schritte und Aktivitäten sicherstellen Sicherstellen, dass relevante Qualitätskriterien erfüllt sind Definieren der Ausgangsanforderung Akzeptanz der Ausgangsanforderungen durch die Stakeholder erzielen Erheben / Erfinden Spezifizieren 31.10.2011Version  Die Besonderheit der Aktivitäten können sich leicht für jeden Schritt unterscheiden Analysieren (Qualitätsprüfung) Review
    • Warum HOOD INSIDE? Ein leistungsstarkes Werkzeug zur Verwaltung ihrer Anforderungen ist ein wichtiger Schritt Aber: Es ist jedoch nur ein Schritt auf dem Weg zum Erfolg. HOOD INSIDE unterstützt Sie bei der Erreichung der nächsten Schritte HOOD INSIDE hilft Ihnen, damit Ihre RM&E-Tool-Einführung erfolgreich wird.Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -13-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Die Idee von HOOD INSIDE Heute Mit Prozess? Prozess Tool Tool Methoden? Methoden Tools verfügen über keine Werkzeug, Prozess, und Prozesse und Methoden Methoden sind integriertCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -14-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Abbildung eines Prozesses in einem RM-Tool Für jede im RM-Tool abgebildete Aktivität wird in einem Beispielaktivität View die zur Befüllung notwendigen und die zu befüllenden Attribute selbst dargestellt. Der View heißt dann wie die Aktivität. SOC dokumentieren Zu befüllendes Attribut View: SOC dokumentieren ID Anforderung Objekttyp SOC 1 1. Funktionen Information - 2 Das System muss ..... Anforderung NC 6 Das System muss ..... Anforderung tbd 35 Das System muss ..... Anforderung C SOC = Statement of Compliance C = Compliance NC = non-compliance Tbd = to be definedCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -15-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD INSIDE – die 6 Felder Customer Customer Requirements Requirements Specification (CRS) Specification (CRS) (e.g. Customer A) (e.g. Customer B) Consolidated Input Requirements for SRS Business Goals & System External Requirements Standards for SRS Specification (SRS) Consolidated Input Requirements for SDS Business Goals & System Design External Specification (SDS) Standards for SDS CRS CRS CRSGenerische Prozesse und HOOD-Standard- Methoden von HOOD InformationsmodellAnerkannte RM&E-Experten HCM HOOD-Roll Out-Expertise RM&E-ExpertensystemCopyright © 2011 HOOD ltd. All rights reserved. -16-http://www.HOOD-Group.com Version 1 – 20.Feb.2008
    • Beispiel der HTML DokumentationCopyright © 2011 HOOD Ltd. All rights reserved. -17-http://www.HOOD-Group.com Version - 31. Oktober 2011
    • IntegrationInhalte  Prozess- und Methodenbeschreibungen  Good Practices +  RM&E- Konkrete Prozesse/Methoden Verbesserung des werden gelebt RM&E eines = Form Unternehmens  Modellierung von  Erhöhung der Prozessen Akzeptanz bei  Übersichtliche Darstellung Anwendern RM-Tool +  Kein „Verstauben in der Schublade“  Abbildung des Prozesses im Tool mit dem InformationsmodellCopyright © 2011 HOOD ltd. All rights reserved. -18-http://www.HOOD-Group.com Version 1 – 20.Feb.2008
    • ZusammenfassungWie können Sie sich mit dieser Thematik weiter vertraut machen?• HOOD Project Structuring Workshop (Definition eines Informationsmodells) ca. 3 Tage• HOOD Beratungsgespräch mit dem Ziel eine konkrete Verbesserungsmaßnahmen in Ihrem Unternehmen durchzuführen.Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie eine Verzahnung vonProzessen und Tools betreiben?• Sie haben einen RE Prozess der auch gelebt wird• Die Basis Ihrer Entwicklung ist der Prozess und nicht das ToolWelche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben?• Ihre Anwender sind an Bord• Weniger Fehler, weniger Nacharbeiten und es wird das entwickelt was gefordert war• Gut vorbereitet für diverse Assessments (CMMI, Spice, HCM etc.)Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -19-Vertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Agenda 09:30 – 09:40 Begrüßung 09:45 – 10:25 Die Anforderungen im Lastenheft und im Pflichtenheft managen. 10:30 – 11:10 Durchgängiges Anforderungsmanagement im Entwicklungsprozess am Beispiel vom V-Modell und von Scrum. 11:15 – 11:55 Die Verzahnung von Prozessen und Methoden mit Werkzeugen. 12:00 – 12:55 Weitere Anforderungs-Aspekte im System Engineering: FMEA, Reviews, Config & Change Management, Test Management 13:00 – 13:20 Reifegradmodell am Beispiel des HOOD Capability Model (HCM). 13:25 – 13:30 Wrap upwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse FMEA = Failure Mode and Effects Analysis Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse Analytisches Verfahren zur ⇒ Identifizierung potentieller Schwachstellen (Risks) eines zu entwickelnden Systems ⇒ systematischen Bewertung dieser Schwachstellen ⇒ Schwere der Auswirkungen des Fehlers (Severity S) ⇒ Auftrittswahrscheinlichkeit (Occurence O) ⇒ Entdeckungswahrscheinlichkeit (Detection D) ⇒ Berechnung der Risiko-Prioritäts-Zahl (Risk priority number RPN = S * O * D) ⇒ Definition geeigneter Maßnahmen (Actions) mit dem Ziel ⇒ die Auftrittswahrscheinlichkeit zu reduzieren ⇒ die Entdeckenswahrscheinlichkeit zu erhöhenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Zusammenhang zwischen Anforderungen, Risiken und Maßnahmen (Beispiel)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteamwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risikenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risiken / Berechnung von RPN und Risk Levelwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risiken / Berechnung von RPN und Risk Level ⇒ Basierend auf ermitteltem Risk Level Definition von Maßnahmenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risiken / Berechnung von RPN und Risk Level ⇒ Basierend auf ermitteltem Risk Level Definition von Maßnahmen ⇒ Neubewertung der Risiken unter Berücksichtigung der Maßnahmenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risiken / Berechnung von RPN und Risk Level ⇒ Basierend auf ermitteltem Risk Level Definition von Maßnahmen ⇒ Neubewertung der Risiken unter Berücksichtigung der Maßnahmenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Mögliche Vorgehensweise (Beispiel): ⇒ Analyse der Anforderungen durch ein interdisziplinäres Expertenteam ⇒ Beschreibung möglicher Risiken (u.U. basierend auf Anforderungen) ⇒ Bewertung der Risiken / Berechnung von RPN und Risk Level ⇒ Basierend auf ermitteltem Risk Level Definition von Maßnahmen ⇒ Neubewertung der Risiken unter Berücksichtigung der Maßnahmenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • FMEA / Risikoanalyse Nachweis der Risikoanalyse durch Generierung geeigneter Reports Report Manager: ⇒ Reporting-Lösung mit frei definierbarem Layout ⇒ Reports können sowohl Dateninhalte als auch grafische Auswertungen beinhalten ⇒ Unterstützung zahlreicher Zielformate (u.a. PDF, HTML)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance Nachweis der Compliance durch Generierung geeigneter Reports Report Manager: ⇒ Reporting-Lösung mit frei definierbarem Layout ⇒ Reports können sowohl Dateninhalte als auch grafische Auswertungen beinhalten ⇒ Unterstützung zahlreicher Zielformate (u.a. PDF, HTML)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance „Der Begriff Compliance steht für die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischer Standards und Erfüllung weiterer, wesentlicher und in der Regel vom Unternehmen selbst gesetzter ethischer Standards und Anforderungen.“ Eberhard Krügler: „Compliance - ein Thema mit vielen Facetten“ (Umwelt Magazin, Heft 7/8 2011, Seite 50) Herausforderungen ⇒ Anzahl der einzuhaltenden Bestimmungen und Standards steigt ⇒ Einzelne Standards sind teils umfangreich („IEC 61508“ hat über 500 Seiten) ⇒ Oft nur Auszüge eines Standards relevant (Auswahl sehr mühselig) ⇒ Zunehmend Zertifizierungen ⇒ Verweis auf einen Standard als ganzes oft ungenügendwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL) ⇒ gibt – abhängig von der gewählten Risikoklasse – den Grad der Verpflichtung (empfohlen, obligatorisch, …) für einzelne Aussagen einer Norm anwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL) ⇒ gibt – abhängig von der gewählten Risikoklasse – den Grad der Verpflichtung (empfohlen, obligatorisch, …) für einzelne Aussagen einer Norm anwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL) ⇒ gibt – abhängig von der gewählten Risikoklasse – den Grad der Verpflichtung (empfohlen, obligatorisch, …) für einzelne Aussagen einer Norm anwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL) ⇒ gibt – abhängig von der gewählten Risikoklasse – den Grad der Verpflichtung (empfohlen, obligatorisch, …) für einzelne Aussagen einer Norm an ⇒ Hilft bei der Auswahl eines geeigneten Subsets aus der Normwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT ⇒ unterstützt bei der Bestimmung der Risikoklasse (z.B. SIL) ⇒ gibt – abhängig von der gewählten Risikoklasse – den Grad der Verpflichtung (empfohlen, obligatorisch, …) für einzelne Aussagen einer Norm an ⇒ Hilft bei der Auswahl eines geeigneten Subsets aus der Norm ⇒ Erlaubt den Export eines beliebigen Subsets der Norm nach IRQAwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Compliance RiskCAT & IRQA ⇒ gewähren gezielten Zugriff auf den Original-Wortlaut im Standardwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Reviews Reviews helfen die Qualität der Anforderungen zu erhöhen und Fehler zu minimieren. Verschiedene Formen von Reviews: ⇒ Review als integraler Bestandteil des Anforderungsprozesseswww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Reviews Reviews helfen die Qualität der Anforderungen zu erhöhen und Fehler zu minimieren. Verschiedene Formen von Reviews: ⇒ Review als integraler Bestandteil des Anforderungsprozesses ⇒ Review der potentiellen Auswirkungen von Änderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Reviews Reviews helfen die Qualität der Anforderungen zu erhöhen und Fehler zu minimieren. Verschiedene Formen von Reviews: ⇒ Review als integraler Bestandteil des Anforderungsprozesses ⇒ Review der potentiellen Auswirkungen von Änderungen ?www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Reviews Reviews helfen die Qualität der Anforderungen zu erhöhen und Fehler zu minimieren. Verschiedene Formen von Reviews: ⇒ Review als integraler Bestandteil des Anforderungsprozesses ⇒ Review der potentiellen Auswirkungen von Änderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Reviews Reviews helfen die Qualität der Anforderungen zu erhöhen und Fehler zu minimieren. Verschiedene Formen von Reviews: ⇒ Review als integraler Bestandteil des Anforderungsprozesses ⇒ Review der potentiellen Auswirkungen von Änderungen ⇒ Allgemeines Feedback zu einzelnen Anforderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 1. „Versionierung“ einzelner Anforderungen ⇒ Check-Out / Check-In (Mehrbenutzerfähigkeit)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 1. „Versionierung“ einzelner Anforderungen ⇒ Check-Out / Check-In ⇒ Änderungshistoriewww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 1. „Versionierung“ einzelner Anforderungen ⇒ Check-Out / Check-In ⇒ Änderungshistoriewww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 1. „Versionierung“ einzelner Anforderungen ⇒ Check-Out / Check-In ⇒ Änderungshistorie 2. Baselines als „Konfigurationen“ ⇒ Einfrieren beliebiger Untermengen der Anforderungen ⇒ Vergleich von Baselines ⇒ Elektronische Signaturwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 3. Änderungen durch Kunden ⇒ Import (Word, Excel, XRI) erkennt Änderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 4. Änderungen innerhalb IRQAwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 5. Wiederverwendung von Anforderungen ⇒ Identifizierung wiederverwendbarer Anforderungen „Quellprojekt“:www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 5. Wiederverwendung von Anforderungen ⇒ Identifizierung wiederverwendbarer Anforderungen ⇒ Definition von „Components“ „Quellprojekt“:www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 5. Wiederverwendung von Anforderungen ⇒ Identifizierung wiederverwendbarer Anforderungen ⇒ Definition von „Components“ ⇒ Wiederverwendung im Zielprojekt (shared, copy & link, copy) „Quellprojekt“: „Zielprojekt“:www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Config- & Change Management 5. Wiederverwendung von Anforderungen ⇒ Identifizierung wiederverwendbarer Anforderungen ⇒ Definition von „Components“ ⇒ Wiederverwendung im Zielprojekt (shared, copy & link, copy) „Quellprojekt“: „Zielprojekt“:www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Anforderungen müssen überprüft werden. ⇒ Test Management und Anforderungsmanagement gehören eng zusammen. Anforderungsspezifikation Testspezifikation Testprotokoll ?www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? Anforderungen Verknüpfte Testfällewww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? Anforderungen Verknüpfte Testfälle Verknüpfte Testfälle Anforderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? Testfälle Anforderungenwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? Testfälle Anforderungen Filterbare Traceability Matrix (z.B. „zeige all Anforderungen ohne verknüpften Testfall“)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? Testfällewww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? Testfälle Testergebnisse (Test Session #1)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? Testfälle Testergebnisse (Test Session #1) Testergebnisse (Test Session #2)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? Testfälle Testergebnisse (Test Session #1) Testergebnisse (Test Session #2) Testergebnisse (Test Session #3)www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? ⇒ Welche Anforderungen wurden bereits getestet? Wie sahen die Testergebnisse aus?www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Test Management Typische Fragestellungen ⇒ Gibt es zu jeder Anforderung mind. einen Testfall (Testabdeckung)? ⇒ Basiert jeder Testfall auf zumindest einer Anforderung? ⇒ Wie werden die Testergebnisse dokumentiert (Tests werden mehrfach durchgeführt)? ⇒ Welche Anforderungen wurden bereits getestet? Wie sahen die Testergebnisse aus? ⇒ Welche Tests müssen nochmals durchgeführt werden, wenn sich Anforderungen geändert haben?www.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com
    • Wege aufzeigen Wege aufzeigen: Wie Sie sich mit diesen Themen vertraut machen können? Jetzige Stärken Litera- Ziele Output Arbeits Schwä- tur Struk definieren definieren weise chen tur Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie Anforderungs- management mit weiteren Disziplinen koppeln? Code Granu- Trace Daten Repor ability bank Import larität ting Export Welche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben? Fehler- Impact Effizienz Paralleles Fokus Prozess Automa- mini- Kommu- Analysis Arbeiten tisierung mierung nikationwww.visuresolutions.com Copyright 2011 © Visure Solutions GmbH - +49 89 54558297 - info@visuresolutions.com 63
    • Reifegrademodell am Beispiel desHOOD Capability Model (HCM)Oktober 2011HOOD GmbHOffice MunichKeltenring 782041 OberhachingGermanyTel: 0049 89 4512 53 0www.HOOD-Group.com
    • Wie kann ein Anforderungsdefinitionsprozess aussehen? Projekt initiieren (Prozess Tailoring etc.) Scope Schnittstellen Schnittstellen Stakeholder unddefinieren identifizieren definieren Rollen definierenAnforderungen definieren Erheben Spezifizieren Modellieren Analysieren Review Design entwerfen, Anforderungen ableitenCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -2- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HCM - Innere Qualitätskriterien rückverfolgbar vollständig 3 korrekt abgeleitet redundanzfrei 2.3 widerspruchsfrei realisierbar eindeutig 2.2 nachweisbar verständlich 2.1 atomar identifizierbar 1Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -3- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HCM - Äußere Qualitätskriterien äußere Vollständigkeit 3 Notwendigkeit äußere Redundanzfreifreiheit 2 äußere Widerspruchsfreiheit strukturiert 1Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -4- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD RE Capability Model für Anforderungsdefinition (HCM-RD) Level 1 Level 2 Level 3 Scoping - Schnittstellenliste Definieren von - Stakeholder & Rollen Schnittstellen - Funktionen/Objekte Modellieren -Sequenz, Zustände, Scope Daten, Algorithmen -Leserkreisangemessen Erheben Anforderungen werden Anforderungen Adäquate aus bestehenden Spezi- werden priorisiert Erhebungstechniken fikationen gewonnen Spezifizieren - atomar - verständlich - vollständig - identifizierbar - nachweisbar - verfolgbar - strukturiert - eindeutig - Abstraktionsebene Analysieren - atomar - verständlich - vollständig - identifizierbar - nachweisbar - verfolgbar - strukturiert - eindeutig - Abstraktionsebene Review Reviews werden - alle Rollen -gezielt nach - durchgeführt - pro Iteration Qualitätskriterien - dokumentiert - Eingangskriterien -TeilnehmerkreisCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -5- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • HOOD RE Capability Model für Anforderungsdefinition / Level 1 Level 1.1 Level 1.2 Level 1.3 Level 1.4 Scoping - Schnittstellenliste - Stakeholder & Rollen - Funktionen Modellieren Scope Erheben Anforderungen aus bestehenden Spezifikationen Spezifizieren - atomar - strukturiert - identifizierbar Analysieren - atomar - strukturiert - identifizierbar Review - durchgeführt - dokumentiertCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -6- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Stufenweise Verbesserung von AnforderungenGemäß dem HOOD Capability Modell (HCM) soll eine Organisation ihre Fähigkeiten zum Schreiben guter Anforderungen schrittweise verbessern: Level 3 Anforderungen sind vollständig und rückverfolgbar zur Quelle. Level 2 Anforderungen sind eindeutig und prüfbar. Die Erhebung findet von allen relevanten Rollen statt. Level 1 Anforderungen sind atomar und identifizierbar und werden aus bisherigen Lastenheften gewonnen. Level 0 („kein“ Requirements Management & Engineering)Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -7- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Anwendungsmöglichkeiten des HCM Das HOOD-Capability-Model (HCM) kann für die Beurteilung, wie gut bereits mit Anforderungen gearbeitet wird bzw. für die Bewertung der Qualität der erzeugten Arbeitsprodukte genutzt werden. Das stufenweise Vorgehen hilft, sich einem professionellen Umgang mit Anforderungen zu nähern, ohne die Entwicklungsmannschaft vor zu große Herausforderungen zu stellen. Das HCM unterstützt Menschen bei der schrittweisen Verbesserung der Anforderungsdefinition. HCM dient zur Bewertung und Verbesserung der Anforderungsqualität.Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -8- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • RE-Checkup  Wollen Sie wissen wo Ihre Organisation im RE steht?  Wollen Sie Ihre Verbesserungspotenzial kennen lernen?  Wollen Sie Ihren vorhandenen Anforderungsmanagementprozess verbessern?  Wollen Sie Ihre vorhandene RE-Toollandschaft optimieren?  Wollen Sie Ihre Marktposition verbessern?  Wollen Sie schrittweise vorgehen und keinen Mitarbeiter überfordern? http://www.requirements-engineering-checkup.de/Copyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -9- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Version 1.0ohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • ZusammenfassungWie können Sie sich mit dieser Thematik weiter vertraut machen?• HOOD RE-Checkup, http://www.requirements-engineering-checkup.de/• Buch, “Optimieren von Requirements Management & Engineering mit dem HOOD Capability Model” ISBN: 3540211780Wie sich Ihre Arbeitsweise verändert, wenn Sie nach dem HCMarbeiten?• Sie können basierend auf Ihrem Ist-Zustand klare Ziele definieren• Sie haben die Möglichkeit in klar definierten Schritten konkrete Verbesserungen zu planenWelche konkreten Vorteile sich für Sie ergeben?• Die notwendige Akzeptanz bei Ihren Prozessanwender ist vorhanden• Sie können den Erfolg Ihrer Verbesserungsmaßnahme messenCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com -10- HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung 31.10.2011 Versionohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Frank Stöckel Principal Consultant HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 D-82041 Oberhaching Tel: 0049 89 4512 53 0 Mobile: 0049 171 12 88 521 Frank.Stoeckel@HOOD-Group.com http://www.HOOD-Group.comCopyright © 2011 HOOD Ltd. http://www.HOOD-Group.com HOOD INSIDE- gives you an easy startVertraulich. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigungohne vorherige schriftliche Zustimmung der HOOD Group verboten.