• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Uwe Baltner Xonio.com Präsentation Telekom Forum 2008
 

Uwe Baltner Xonio.com Präsentation Telekom Forum 2008

on

  • 847 views

Aus- und Überblick zum Mobilfunkmarkt 2008/2009 mit Schwerpunkt Mobile Soziale Netzwerke.

Aus- und Überblick zum Mobilfunkmarkt 2008/2009 mit Schwerpunkt Mobile Soziale Netzwerke.

Statistics

Views

Total Views
847
Views on SlideShare
847
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Uwe Baltner Xonio.com Präsentation Telekom Forum 2008 Uwe Baltner Xonio.com Präsentation Telekom Forum 2008 Presentation Transcript

    • Mit Highspeed durch die Krise? Der deutsche Mobilfunkmarkt 2008/09
    • Die Themen
      • 1. Das iPhone 3G bewegt den Markt
      • 2. Teilnehmer – Die SIM-Karten-Flut
      • 3. Chancen in einem gesättigten Markt
      • 4. Aktuelle Zahlen: E-Plus auf Erfolgskurs
      • 5. Netzbetreiber: Langer Weg ins Internet
      • 6. Exkurs: Werbung auf dem Handy
      • 7. Discounter: Tages-Flats und Baukästen
      • 8. Handy-Markt: Kein Plus beim Umsatz
      • 9. Trends: Der iPhone-Effekt
      • 10. Nokia: Gigant auf neuen Wegen
      • 11. Google: Keep it simple – and free
      • 12. Mobiles Internet: Apple als Treiber
      • 13. Wachstum durch Highspeed
      • 14. Das mobile Web 2.0
      • 15. Fazit – Trends im Überblick
    • Das iPhone 3G bewegt den Markt
      • Vom Flop zum Bestseller
      • Weltweit über 7 Millionen verkauft
      • Analysten: bis zu 45 Mio. Geräte in 2009?
      • Erhältlich in 43 Ländern, 660 Mio. potenzielle Kunden
      • T-Mobile: 75.000 verkaufte 3G-iPhones seit Marktstart im Juli
      • Nutzerfreundlichster Weg ins mobile Internet
      • Erfolg für starke Marke: Image besser als Gerät
      • Geschlossenes System: Hardware, Store, Software
    • Teilnehmer: Die SIM-Karten-Flut
    • Chancen in einem gesättigten Markt
      • Gesättigter Markt, fallende Preise
      • Sinkende Umsätze trotz Plus beim Gesprächsvolumen
      • Chancen durch:
        • Festnetz-Substitution
        • Mobiles Internet
        • Gruppenspezifische Vermarktung
        • Gesteigerte Effizienz
      • Gesprächsminuten:
        • 2006: 57,1 Mrd. Minuten
        • 2007: 68,3 Mrd. Minuten
      • Zahl der UMTS-Nutzer:
        • 2005: 2,4 Mio.
        • 2007: 8,7 Mio. (plus 263%)
    • Aktuelle Zahlen: E-Plus auf Erfolgskurs
      • Kundenwachstum, Umsatzrückgang
      • Ausnahme: E-Plus
      • Kundenzahl steigt in Q2 um 780.000 auf 16,2 Millionen (2,6 Mio. mehr als im Vorjahr)
      • 50% Discount-Kunden
      Q2/2008: Netzbetreiber unter Druck
    • Netzbetreiber: Langer Weg ins Internet
      • Datenumsätze: T-Mobile plus 23,6%, Vodafone plus 24,8%
      • T-Mobile: „Mobilisierung des Internet“, Android mit App Store
      • Vodafone: „Trendwende“ dank UMTS und DSL?
      • O2 hofft auf Ende des Preisdrucks, investiert in Netze und Bestandskunden
      • E-Plus: Kostenreduktion, Festnetz-Substitution, strategische Zukäufe, Billigmarken
      • Nur E-Plus setzt nicht auf mobile Datendienste
    • Exkurs: Werbung auf dem Handy
      • Suche nach neuen Einnahmequellen
      • Google, Yahoo, Nokia als neue Player
      • Die große Frage: Was kann dem Kunden zugemutet werden?
        • Keine SMS-Werbung
        • Zielgruppenspezifische Ansprache
        • Werbung gegen Gratis-SMS oder Spiele
        • Kunde bestimmt selbst, welche Werbung er empfangen will (Reklameregler)
    • Discounter: Tages-Flats und Baukästen
      • Marktanteil Service-Provider: von 43 auf 23,6% seit 1996
      • Marktanteil Discounter: aktuell bei 10%, Potenzial: 50%
      • O2/Fonic treibt den Preisverfall
      • Telekom-Zweitmarke Congstar startet mühsam trotz Werbe-Offensive und Baukasten-Konzept
      • Neue Angebote: Flatrates und Daten-Flatrates, Datentarif mit Tagespauschale (Fonic)
      • Preisgrenze 8 Cent/Minute?
    • Handy-Markt: Kein Plus beim Umsatz
      • Handy-Markt ist ein Consumer-Markt, kein Technologie-Markt
      • 2008 werden weltweit 1,3 Mrd. Handys verkauft – Treiber sind Indien, China, Afrika
      • Q1/2008: Nokia setzt weltweit 115 Mio. Handys ab – Apple zum Marktstart 3 Mio. iPhones
      • Apple will Marktanteil auf 1% ausbauen (Nokia: 39,5%)
      • Deutschland: etwa 33 Mio. verkaufte Handys in 2008
    • Trends: Der iPhone-Effekt
      • Top-Trend Touchscreen: Nokia Tube, Sony Ericsson X1, HTC Dream auf Apples Spuren
      • Weitere Trends:
        • GPS-Navigation
        • Multimedia plus Business – noch mehr Funktionen integriert
        • Highspeed: WLAN, HSDPA/HSUPA
        • Bessere Kameras (8 Megapixel, Autofokus)
        • Bewegungssteuerung
    • Nokia: Gigant auf neuen Wegen
      • Nokia verkauft weltweit alle 18 Sekunden ein Handy / 120 Mio. in Q2/08
      • Smartphones: Apple im Massenmarkt als Bedrohung
      • Noch kein aktuelles Touchscreen-Modell
      • Strategie: Vom Handy-Hersteller zum Unterhaltungskonzern
      • Ovi: Nokia will ein offenes System schaffen, um mit Software und Diensten Geld zu verdienen
      • Mit Symbian gegen Apple, Microsoft, Google und Linux Mobile
    • Google: Keep it simple – and free
      • Das Google-Prinzip: Einfache, kostenlose Dienstleistungen und Werbung
      • Google, T-Mobile, HTC: Trio gegen Nokia, Microsoft, Apple, RIM
      • Open Handheld Alliance: Offenes Betriebssystem Android
      • Ziel: Dominanz bei Mobile Search und Werbung auf dem Handy
      • Google hat die stärkste Marke
      • Maps, Suche, etc.: Dienste bereits verfügbar
    • Mobiles Internet – Apple als Treiber
      • Mobiles Internet erobert den Massenmarkt
      • TNS Infratest: 10 Mio. Deutsche surfen mobil
      • E-Mail oder Web 2.0 – noch eine Altersfrage
      • „ Mobile Web Watch 2008“: Jeder vierte 14- bis 19-Jährige nutzt Musik- und Video-Downloads sowie Social Networks
      • Anbieter müssen auf Content und mobiles Internet setzen sowie mehr Geräte wie das iPhone und günstige Flatrates anbieten
      • iPhone 3G und App Store: UMTS und GPS als Grundlage für Unterhaltung und ortsbezogene Dienste
      • Navigation/LBS und Suche als starke Treiber
    • Wachstum durch Highspeed
      • Durchbruch fürs mobile Internet 2008/2009
      • Erfolgsfaktoren:
        • Ausreichende Netzabdeckung (UMTS/HSDPA/HSUPA oder EDGE)
        • Große Auswahl an erschwinglichen Endgeräten
        • Mobile Browser mit Erlebnischarakter (iPhone 3G)
        • Sinnvolle Applikationen (App Store, Android Market, Series 60)
        • Echtes Surferlebnis auf mobilen Endgeräten
    • Das mobile Web 2.0
    • Fazit – Trends im Überblick
      • Apple erfolgreich als Trendsetter, aber in Deutschland nicht im Massenmarkt
      • Offene Systeme und starke Marken werden sich langfristig durchsetzen
      • Mobiles Internet: Die Kunden sind online, aber es gibt noch Barrieren
      • Preisdruck hält an: Flatrates für Daten und Sprache
      • Inhalte und Anwendungen bleiben kostenlos oder tiefpreisig (App Store)
      • Werbung bringt zusätzliche Einnahmen
      • Treiber: GPS und LBS, Shopping, Multimedia-Inhalte, Web 2.0