Social Media im Mittelstand: Die Bedeutung sozialer Netzwerke in der Kommunikation mittelständischer Unternehmen in Baden-Württemberg

  • 3,180 views
Uploaded on

Wie weit sind kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg ins Social Web? Mit der vorliegenden Studie soll eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden. …

Wie weit sind kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg ins Social Web? Mit der vorliegenden Studie soll eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden.

Die Daten wurden erhoben auf Basis einer Grundgesamtheit von 368 Unternehmen zwischen August 2010

More in: Business , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
3,180
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
57
Comments
0
Likes
2

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Studie Social Media im MittelstandSocial Media im Mittelstand Main-TauberDie Bedeutung sozialer Netzwerke Heidelbergin der Kommunikation mittelständischer HohenloheUnternehmen in Baden-Württemberg. Heilbronn Karlsruhe | Bruchsal Ludwigsburg Pforzheim Rems-Murr Ostalb Stuttgart Baden-Baden Esslingen Böblingen Nürtingen Heidenheim Calw | Freudenstadt Reutlingen Ortenau Ulm Balingen Rottweil | Tuttlingen Villingen Freiburg Datum: 02. Mai 2011 Hochrhein Autoren: Uwe Baltner, Axel Burkert Konstanz Ravensburg Mitarbeit: Michael Rommel Lörrach | Müllheim Gestaltung: Elisabeth Jurke © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 2. Studie Social Media im MittelstandZentrale Fragestellungen der StudieSocial Media wird essentiell für Unternehmensbereiche wie Marketing, Kommunikation, Recruiting,Support oder Vertrieb. Vor allem große Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt, bauen Präsenzenin sozialen Netzwerken auf und bespielen intensiv die neuen Kanäle.Wie weit sind kleine und mittlere Unternehmen Sind größere Unternehmen aktiver in sozialenaus Baden-Württemberg auf dem Weg ins Social Netzwerken als kleine und mittelgroße?Web? Mit der vorliegenden Studie soll eine Be-standsaufnahme vorgenommen werden. Welche Unterschiede gibt es bezüglich der Unternehmensgrößen? In welchen Wirtschaftszweigen finden sich die meisten Unternehmen mit Präsenzen in den Welche Plattformen werden bereits genutzt? sozialen Medien? Wie hoch ist der Anteil an Unternehmen, die Welche regionalen Unterschiede gibt es? sich dem Thema Social Media noch komplett verweigern?2| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 3. Studie Social Media im MittelstandStudien-SteckbriefGrundgesamtheit: 368 Unternehmen / Bundesland: Baden-Württemberg. Durchführungszeitraum: August 2010 bis März 2011 Fallzahl: 368 Mitarbeiterzahl: zwischen 1 und 39.000 Methode: Auswertung der Präsenzen in sozialen Netzwerken Datenquelle: Wirtschaftsrat Deutschland Mitgliederverzeichnis Landesverband Baden-Württemberg Stand 03/20073| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 4. Studie Social Media im MittelstandHochburgen und 1 Main-TauberRandgebiete 24 Heidelberg 9 HohenloheVerteilung der Unternehmen auf die Regionen. 5 Heilbronn Karlsruhe | Bruchsal 27 16 Ludwigsburg Insgesamt wurden 368 Unternehmen erfasst. Pforzheim 8 13 Rems-Murr 6 Ostalb Stuttgart 67 Nicht untersucht wurden Personengesellschaften, Baden-Baden 28 13 Esslingen Böblingen 12 Freiberufler und Einzelmitglieder. 14 Nürtingen 9 Heidenheim Calw | Freudenstadt 2 5 Reutlingen 67 der erfassten Unternehmen haben ihren Sitz Ortenau 9 8 Ulm in der Region Stuttgart. 10 Balingen Auf den Plätzen folgen Baden-Baden (28 Unter- Rottweil | Tuttlingen 8 nehmen), Karlsruhe / Bruchsal (27 Unternehmen), 4 Villingen Freiburg 12 Heidelberg (24 Unternehmen) und Lörrach / Müllheim (24 Unternehmen). Hochrhein 7 14 Konstanz 13 Ravensburg 24 Lörrach | Müllheim4| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 5. Ergebnisse Social Media im MittelstandVerarbeitendes Gewerbe an der SpitzeVerteilung der Unternehmen auf Unternehmendie Wirtschaftszweige. 150 153 125 100 93 75 50 25 21 21 20 14 12 9 9 5 3 3 2 2 10 1 153 der erfassten Unternehmen gehören in den Information und Kommunikation Verarbeitendes Gewerbe Handel Baugewerbe Finanzen / Versicherungen Verkehr / Lagerei Wasser, Abwasser, Abfall Bergbau Gastgewerbe Kulturwirtschaft Sonstige Dienstleistungen Energieversorgung Grundstücks-/ Wohnungsbau Land-/ Forstwirtschaft Erziehung / Unterricht Sektor „verarbeitendes Gewerbe“. Handel und Dienstleistungen kommen gemein- sam auf 114 Unternehmen.5| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 6. Studie Social Media im Mittelstand48 Prozent sind unsichtbar im Social WebAnteil der in Social Media aktiven Unternehmen. 178 von 368 Unternehmen haben noch keine Präsenzen im Social Web. 52 Prozent der Unternehmen sind bereits auf- 48 % Verweigerer findbar, daraus ergibt sich eine Verweigerer- Quote von 48 Prozent. Einschränkung: Ein großer Teil der Unternehmen ist nur über Profile ihrer Mitarbeiter auf Xing präsent. Werden diese nicht einbezogen, sinkt der Anteil der aktiven Unternehmen auf 15 Prozent. Unternehmen mit Social-Media 52 %6| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 7. Studie Social Media im MittelstandHochburg Stuttgart Die Region Stuttgart verzeichnet 67 in Social Media aktive Unternehmen, allerdings auch die höchste Zahl an inaktiven Unternehmen.Verteilung der Social-Media-Verweigererauf die Standorte. In vielen Regionen, etwa in Lörrach / Müllheim, Rems-Murr, Nürtingen oder Böblingen über- 67 wiegt die Zahl der inaktiven Unternehmen.60 Unternehmen50 48 % Social-Media- Verweigerer4030 28 27 24 2420 16 14 14 13 13 13 12 1210 10 9 9 9 8 8 8 7 6 5 5 Gesamt 4 2 1 0 Verweigerer Stuttgart Baden - Baden Heidelberg Esslingen / Göppingen Böblingen Balingen Rottweil / Tuttlingen Reutlingen / Tübingen Villingen Karlsruhe / Bruchsal Ludwigsburg Nürtingen Rems-Murr Konstanz Ravensburg Freiburg Heidenheim Ortenau Ulm Hochrhein Ostalb Heilbronn Hohenlohe Pforzheim Calw / Freudenstadt Main-Tauber Lörrach / Müllheim7| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 8. Studie Social Media im Mittelstand Immobilien – Kein Thema Sieben von neun der erfassten Immobilien-Firmen sind nicht in sozialen Netzwerken vertreten. für Social Media Finanzen / Versicherungen, Information / Kommu- nikation und Dienstleistungen sind Wirtschafts- Inaktive Unternehmen nach Wirtschaftszweigen. zweige mit hoher Aktivität in sozialen Netzwerken.160 140 120 100 80 60 40 20 0 Unternehmen Prozent 0 20 40 60 80 100 75 153 Verarbeitendes Gewerbe 49 % 56 93 Handel 60 % 9 21 Baugewerbe 43 % 8 21 Sonstige Dienstleistungen 38 % 6 20 Information und Kommunikation 30 % 3 14 Finanzen / Versicherungen 21 % 5 12 Verkehr / Lagerei 42 % 0 0% 9 Energieversorgung 7 9 Grundstücks-/ Wohnungsbau 78 % 4 5 Wasser, Abwasser, Abfall 80 % 2 3 Bergbau 67 % 2 3 Gastgewerbe 67 % 0 2 Kulturwirtschaft 0% 1 2 Land-/ Forstwirtschaft 50 % Gesamtzahl der Unternehmen 0 Verweigerer 1 Erziehung / Unterricht 0% 8| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 9. Studie Social Media im MittelstandVorteil für XingAktive Unternehmen: Die sozialen Netzwerke. 88 Prozent der aktiven Unternehmen sind auf Twitter ist noch nicht so beliebt, nur 60 Unter- Xing vertreten. Diese Zahl wird durch Mitarbeiter- nehmen (32 Prozent) nutzen den Kurznachrich- Profile erreicht. tendienst. Fast die Hälfte der aktiven Unternehmen zeigen Schlusslicht ist YouTube mit 42 Unternehmen Präsenz auf Facebook. bzw. 22 Prozent. 200 Unternehmen 190 168 100 90 60 10 42 Gesamt Xing Facebook Twitter YouTube 10 22 % 32 % 47 % 50 88 % Die Angaben basieren auf 100 Prozent mehrfachen Nennungen9| © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 10. Studie Social Media im MittelstandVorteil für Xing IINutzung von mehreren Plattformen.100 19 der 190 aktiven Unternehmen nutzen alle 80 vier evaluierten Plattformen, das entspricht 10 77 Prozent. 60 168 Unternehmen werden auf Xing gefunden, 40 das ist mit Abstand der beste Wert (s. voriges 26 Chart). 20 19 20 10 9 7 7 4 3 3 2 2 10 1 Die häufigste Kombination ist Facebook / Xing (26 Unternehmen). Xing Facebook / Xing / Twitter Facebook / Xing Alle 4 Facebook Xing / Twitter Facebook / Xing / Youtube Facebook /Twitter Facebook / Twitter / Youtube Twitter Xing / Youtube Xing / Twitter / Youtube Youtube Facebook / Youtube Xing Facebook Twitter YouTube10 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 11. Studie Social Media im MittelstandReicht eine Plattform?Anzahl der Plattformen pro Unternehmen. 91 Unternehmen (40 Prozent) sind nur in einem sozialen Netzwerk präsent. 52 Unternehmen (27 Prozent) finden sich auf drei oder vier Plattformen. 100 Unternehmen 91 50 47 52 10 1 Plattform 2 Plattformen 3 und mehr Plattformen 10 25 % 27 % 40 % 50 100 Prozent11 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 12. Studie Social Media im MittelstandGrößenvorteil 147 der in Social Media aktiven Unternehmen haben mehr als 200 Mitarbeiter.Präsenzen der Unternehmen nach Mitarbeiterzahl. Nahezu alle Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind zumindest auf Xing zu finden. Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sind in allen sozialen Netzwerken stark vertreten. 96 % 96 % 93 % 81 % 86 % 81 % 100 % 74 % 71 % 63 % Xing 52 % 41 % 33 % 50 Facebook 31 % 31 % 29 % 26 % 26 % 25 % 24 % 17 % 15 % 15 % 13 % 13 % Twitter 10 YouTube 11 – 50 51 – 200 201 – 500 501 – 1000 1001 – 5000 über 5000 Mitarbeiter 10 27 16 27 29 47 44 50 100 Unternehmen12 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 13. Studie Social Media im MittelstandPräsent, aber kaum aktivNutzerbeteiligung auf Facebook. Nur 17 Prozent der auf Facebook zu findenden Unternehmen beteiligen sich dort aktiv am Dialog. 17 % Was zum echten Nutzer-Dialog fehlt, sind Kom- mentare, Nutzerbeiträge und Inhalte wie Fotos oder Videos. 74 % Der Anteil der Unternehmen, die Facebook als reines Sendermedium nutzen, liegt bei 74 Prozent. Mit Nutzerbeteiligung Ohne Nutzerbeteiligung13 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 14. Studie Social Media im MittelstandTweets aus Stuttgart Main-TauberRegionale Verteilung der Twitter-Nutzer. 17 % Heidelberg Hohenlohe Heilbronn Die Region Stuttgart hat mit 19 Firmen die Karlsruhe | Bruchsal 30 % meisten Twitter-Accounts unter den aktiven Ludwigsburg Unternehmen. Pforzheim Rems-Murr Ostalb Stuttgart 28 % Baden-Baden Esslingen 30 Böblingen 26 Nürtingen Heidenheim Calw | Freudenstadt 20 19 Reutlingen Ortenau 10 8 Ulm 4 3 Rottweil | Tuttlingen Balingen 0 Villingen Stuttgart Karlsruhe / Bruchsal Heidelberg / Mannheim Konstanz Rest Freiburg Hochrhein 21 % Konstanz Ravensburg Lörrach | Müllheim14 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 15. Studie Social Media im MittelstandMultimedia kommtVideo-Uploads bei YouTube. 35 der auf YouTube aktiven Unternehmen haben zwischen 1 und 20 Videos eingestellt. 2 Unternehmen bringen es auf mehr als 50 Videos. 2 mehr als 50 5 21 bis 50 12 10 bis 20 23 bis 1015 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 16. Beispiele für Social-Media-Aktivitäten im Mittelstand IEndress+Hauser MesstechnikUnternehmensinformationen:Die Endress+Hauser AG ist nach eigenen Angabenein international tätiger Anbieter von Messgeräten,Dienstleistungen und Lösungen für die industrielleVerfahrenstechnik mit über 8.400 Mitarbeitern.Sitz des Unternehmens ist Weil am Rhein, die Unter-nehmensgruppe umfasst 86 Gesellschaften in 40Ländern. Die 40 Endress+Hauser Vertriebsgesellschaf-ten (Sales Center) sind als Ländergesellschaften zu-ständig für Vertrieb und Service in ihrem jeweiligenGebiet. Ausgewählte Repräsentanten ergänzen die-ses weltweite Netzwerk. Support bei Endress+Hauser: Noch nicht auf Web-2.0-Plattformen16 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 17. Beispiele für Social-Media-Aktivitäten im Mittelstand ISocial Media bei Endress+Hauser: Endress+Hauser auf Face- book: Präsent, aber nicht aktiv FacebookDie offizielle Unternehmenspräsenz auf Facebookwird aktuell nicht vom Unternehmen gepflegt. Ins-gesamt hat Endress+Hauser nur sechs Einträge erstellt,den letzten am 8. März 2010. Dennoch hatte dieFanseite zum Evaluations-Zeitpunkt am 21. März 2011bereits 754 Fans. Dabei handelt es sich auch umMitarbeiter und Partner, die Einträge auf der Pinn-wand posten.Der Info-Reiter enthält keine Kontaktmöglichkeit,es wird nur auf die Webseite www.endress.comverlinkt.Aus den Informationen auf der Fanseite geht nichthervor, ob die Seite vom Unternehmen betreut wird,von einem einzelnen Mitarbeiter – oder von einerAgentur. Es fällt auf, dass die Seite bislang nur eng- Endress+Hauser: Unterneh-lischsprachige Einträge enthält. Neben Fotos findet mens-Video auf Facebooksich auch ein Unternehmens-Video.17 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 18. Beispiele für Social-Media-Aktivitäten im Mittelstand I TwitterDer internationale Feed Endress_Hauser hatte zumZeitpunkt der Messung 542 Follower, gefolgt wurde23 Nutzern. Getwittert wurden überwiegend Unter-nehmens-Infos inklusive Links auf andere PR-Kanäle.Unter Endress_DE twittert der Online MarketingManager Sven Vormann. Er hatte am 21. März 2011235 Follower und folgte 16 Nutzern. Auch hier fandensich hauptsächlich Tweets mit Unternehmensbezug.Ein weiterer Feed ist unter Endress_UK erreichbar. Endress_DE twittert bereits seit Juli 200918 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 19. Beispiele für Social-Media-Aktivitäten im Mittelstand I XingInsgesamt 15 Seiten fanden sich auf Xing zu Endress+Hauser, es handelte sich bei allen um Unternehmenaus der Unternehmensgruppe. Die meisten Mitglie-der, insgesamt 168, hat die Seite zu „Endress+Hauser“.Im offiziellen Unternehmens-Profil, das unter„Endress+Hauser Messtechnik GmbH & Co. KG“ ange-legt wurde, finden sich nur 35 Mitarbeiter. YouTubeDer YouTube-Channel von Endress+Hauser mit ins-gesamt 111 Videos hatte zum Zeitpunkt der Messung408 Abonnenten und wurde fünf Mal kommentiert.Die Zahl der Kanalaufrufe betrug 18.515, die der Upload- YouTube-Channel: Herzstück der Social-Media-AktivitätenAufrufe 273.857. Der Channel ist seit Juli 2009 online.Inhaltlich geht es in den Videos um Unternehmens-Informationen sowie technische Details zu Themenwie Füllstandmessung und Temperaturmessung.19 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 20. Studie Social Media im MittelstandManagement Summary Lörrach / Müllheim, Rems-Murr, Nürtingen oder Böblingen überwog noch die Zahl der inaktivenAuf einen Blick: Die wichtigsten Erkenntnisse und Unternehmen.Schlussfolgerungen. 5. Wirtschaftszweige: Die Bereiche Finanzen & Versicherungen, Information & Kommunikation 1. 190 der 368 erfassten Unternehmen waren zum sowie Dienstleistungen sind sehr gut in sozialen Zeitpunkt der Datenerfassung in sozialen Netz- Netzwerken vertreten. Das verarbeitende Gewer- werken vertreten. Das entspricht 52 Prozent. be liegt im Durchschnitt, beim Handel gibt es noch Defizite. 2. 178 Unternehmen (48 Prozent) hatten noch keine Präsenz im Social Web. 6. 168 der 190 aktiven Unternehmen waren auf Xing präsent, eine Quote von 88 Prozent. Auf 3. Ein Großteil der Unternehmen waren nur durch Platz zwei rangierte Facebook mit 47 Prozent, Profile ihrer Mitarbeiter auf der Business-Platt- Twitter folgte mit 32 Prozent auf Rang drei vor form Xing präsent. Werden diese nicht einbe- YouTube (22 Prozent). zogen, sinkt die Quote der zum Untersuchungs- zeitraum aktiven Unternehmen auf 15 Prozent. 7. 91 der 190 aktiven Unternehmen waren nur in einem sozialen Netzwerk aktiv. 4. Regionale Besonderheiten: Die Stadt Stuttgart verzeichnete 67 in Social Media aktive Unterneh- 8. Nur 17 Prozent der auf Facebook vertretenen men, nur 33 Prozent der Unternehmen waren Unternehmen beteiligten sich dort aktiv am inaktiv. In zahlreichen Regionen, etwa in Dialog, etwa durch Nutzerkommentare.20 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de
  • 21. Studie Social Media im MittelstandFazit:Auch mittelständische Unternehmen müssen jetzt Agenda Setting: Social Media muss auf die Tages-die ersten bewussten Schritte ins Social Web machen. ordnung.Die wichtigsten Maßnahmen sind dabei folgende: Erstellen von Social-Media-Guidelines für Entwicklung einer Strategie für Online-Aktivitäten Mitarbeiter und Schulungen. auf Grundlage der Unternehmensstrategie. Permanentes Monitoring des Social Web, quan- Entwicklung einer Inhalte-Strategie zur Content- titative und qualitative Analysen, Stimmungs- Verbreitung im Social Web. Analysen und Messen des Social Buzz.21 | © 2011 SMO14 GmbH & Co. KG | Tel. 07141 - 688 96 - 57 | www.SMO14.de