Uniplan LiveTrends 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Uniplan LiveTrends 2013

on

  • 2,454 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,454
Views on SlideShare
2,454
Embed Views
0

Actions

Likes
2
Downloads
118
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Uniplan LiveTrends 2013 Uniplan LiveTrends 2013 Document Transcript

  • LiveTrends ©Die neue Normalität: Live plus Digital 2013
  • Die neue Normalität: Live plus DigitalUniplan LiveTrends 2013 | Short CutsFacebook, YouTube, QR-Codes, mobile Apps & Co – aus unserem Alltag sind digitale Technologien in all ihren So entsteht – in Kombination mit neuen Anwendungen wie Location-based Services oder Augmented Reality –Spielarten nicht mehr wegzudenken. In der Live Communication hingegen bestehen bislang noch große Berüh- ein „virtueller Layer“ über der physischen Veranstaltung, der den Messe- und Eventbesuchern bislang ungeahnterungsängste, digitale Technologien einzusetzen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Expertenbefragung, die die Möglichkeiten der Interaktion, Vernetzung und Navigation eröffnet. Unternehmen und Agenturen müssen umden-Live Communication Agentur Uniplan für den deutschen Markt durchgeführt hat. Über 200 Marketingentscheider ken und Live Communication zweimal „denken“ – einmal als „Vor-Ort-Erlebnis“ und einmal als „virtuelles Erlebnis“.gaben Auskunft über die Möglichkeiten und Herausforderungen der Integration von digitalen Technologien in die Im Idealfall greifen beide Ebenen perfekt ineinander und verschmelzen zu einer neuen Gesamtdramaturgie.Live Communication. Schrittweise Integration erforderlichDie Expertenurteile und Trendprognosen der Marketingmanager machen eins deutlich: Event- und Messekon- Doch noch sind die Unternehmen für diese Entwicklungen nicht ausreichend gerüstet. Knapp die Hälfte derzepte ohne digitale Anbindung werden in Zukunft nur schwer am Markt überleben. Schon bald werden digitale Befragten experimentiert mit den digitalen Technologien und bettet diese nur bei Bedarf in ausgesuchte Event-Technologien in der Live Communication nicht nur eine Selbstverständlichkeit sein, sondern diese auch in all ihren und Messekonzepte ein. Gerade im B2B-Bereich gibt es noch viele Nachzügler, die bislang noch keinerlei digitaleAusprägungen essenziell verändern. Mit der fortschreitenden digitalen Evolution entstehen völlig neue Formen Technologien für Events und Messen nutzen. Nur wenige Vorreiter haben die neuesten Technologien bereits voll-und Formate der Kommunikation im Raum, bei denen die Grenzen zwischen realem und virtuellem Erleben immer ständig integriert. Von einer „echten“ Integration der digitalen Anwendungen ist die Branche weit entfernt. Obwohlmehr verschwimmen. Das eigentliche Live-Erlebnis steht dann nicht mehr im Mittelpunkt, sondern entfaltet seine die meisten Unternehmen noch mit digitalen Medien experimentieren, sehen sie, dass die Digitalisierung der Livevolle Kraft erst durch die mediale Inszenierung und Vernetzung. Communication unumkehrbar ist. So erwartet die Mehrheit der Befragten den „digitalen Durchbruch“ im Jahr 2014, dann werden die Unternehmen das Experimentierstadium hinter sich lassen und digitale Medien in der LiveDigitale Potenziale nutzen Communication „Mainstream“ sein. Bereits in diesem Jahr haben die Marketingverantwortlichen die Weichen fürWenn Unternehmen heute digitale Technologien im Rahmen von Events und Messen einsetzen, konzentrieren die Zukunft gestellt. So beabsichtigen neun von zehn Befragten, ihre Budgets für digitale Event- und Messepro-sie sich vor allem auf Social-Media-Anwendungen. Gewinnspiele auf Facebook oder Live-Berichterstattung über jekte im Schnitt um 30 Prozent zu erhöhen.Twitter stehen ganz oben auf der Agenda der Event- und Messeverantwortlichen. Die Mehrzahl der Unternehmenschöpft damit das enorme Chancenpotenzial der digitalen Technologien bei weitem (noch) nicht aus. Zu groß sind Die aktuelle Uniplan LiveTrends-Studie verdeutlicht, dass die Allgegenwart der digitalen Technologien das bestim-die Berührungsängste und das Unwissen über die neuen Tools und Techniken. Vor allem die hohe Geschwindig- mende Thema der Live Communication sein wird. Sie gibt nicht nur wertvolle Informationen über die wichtigstenkeit des technologischen Wandels stellt für die befragten Entscheider eine enorme Herausforderung dar. In den Trendentwicklungen bis zum Jahr 2015, sondern zeigt auch auf, welche neuen Spielregeln im Digitalzeitalter fürnächsten drei Jahren findet – so die Prognosen der Marketingexperten – eine deutliche Prioritätenverschiebung Event- und Messekonzepte zu berücksichtigen sind.im digitalen Marketing statt. Vor allem statische Anwendungen wie z. B. Microsites werden massiv an Bedeutungverlieren. Das mobile Internet hingegen erlangt einen enormen Bedeutungsschub und avanciert zum Innovations-treiber für die Live Communication.
  • #1 Nachholbedarf bei Social MediaNeun von zehn Unternehmen sind im Social Web aktiv. Doch in der Live Communication ist die Integration von Facebook, YouTube, Twitter & Co nur sehr zögerlich angelaufen: Nur jederdritte Marketingentscheider setzt Social Media-Plattformen bei Veranstaltungen ein. Dabei verspricht gerade die intelligente Integration der beiden Dialogmedien enorme Synergieeffekte:So lässt sich nicht nur die Reichweite von Events und Messen erheblich vergrößern, sondern auch ein kontinuierlicher und nachhaltiger Kundendialog vor, während und nachVeranstaltungen aufbauen.
  • #2 Mobile Internet als InnovationstreiberDas mobile Internet revolutioniert die Live Communication. Mit der rasanten Verbreitung von Smartphones werden neue Anwendungen wie Augmented Reality oder Location-basedServices auf breiter Basis implementiert. Mit den neuen mobilen Technologien ändert sich die Art und Weise, wie Besucher untereinander, aber auch mit der Umgebung interagieren.So lassen sich z.B. Event- oder Messeinszenierungen um ortsbasierte und personalisierte Informationen aus dem Netz anreichern und so ein neuer virtueller Layer über physischeVeranstaltungen legen.
  • #3 Neue Tools als HerausforderungWas kommt als Nächstes? Angesichts der Vielfalt an Anwendungen stellt die Auswahl der richtigen Tools eine Herausforderung dar. Doch in einem Punkt sind sich die Befragten einig:Mobile First! Denn Event- und Messebesucher wollen in erster Linie über Smartphones oder Tabletts interagieren; aber auch interaktive Touchscreens am Point of Interest gewinnen anBedeutung. Virtuelle Event- und Messeableger hingegen sind weniger relevant. Unternehmen sollten sich frühzeitig auf die digitale Zukunft vorbereiten und die relevantenTrendentwicklungen antizipieren.
  • #4 Mehrheit im ExperimentierstadiumNur wenige Vorreiter setzen – um ihren Führungsanspruch zu demonstrieren – auf Messen und Events gezielt die neuesten Technologien ein. Die große Mehrheit der Befragten jedochexperimentiert (noch) mit digitalen Anwendungen und integriert diese nur bei Bedarf in ausgesuchten Pilot-Veranstaltungen. Doch mit zunehmender Erfahrung erkennen mehr und mehrMarketingentscheider den Mehrwert der digitalen Kundenintegration und gehen dazu über, zusätzlich weitere digitale Technologien in ihr Live Communication-Portfolio zu adaptieren.
  • #5 Kulturwandel ermöglichenDie Integration von digitalen Technologien erfordert einen Kulturwandel im Unternehmen. Um diesen optimal zu steuern, bedarf es vor allem interner Überzeugungsarbeit. So muss demTop-Management der Mehrwert der neuen Technologien transparent gemacht werden, aber auch entsprechende Ressourcen (Personal und Budget) aufgebaut und Mitarbeiter auf breiterBasis geschult werden. Dabei wünschen sich die Befragten vor allem eins: einfache technologische Lösungen, die nicht überfordern und intuitiv und spielerisch zu bedienen sind.
  • #6 Social Breakthrough 2014Obwohl viele Unternehmen bereits erste Erfahrungen mit digitalen Technologien für Events und Messen gemacht haben, ist die Zeit des Experimentierens noch nicht vorbei. DieMehrzahl der Befragten hat bereits in den letzten Jahren in Infrastruktur und Personal investiert und erwartet den digitalen „Durchbruch“ daher bereits für das Jahr 2014. In einem Jahr,so die Prognose der Befragten, werden die neuen digitalen Anwendungen im Unternehmen auf breiter Basis Akzeptanz gefunden haben und ein völlig selbstverständlicher Bestandteilvon Events und Messen sein.
  • #7 Investitionsoffensive geplantSchon heute haben viele Entscheider die Zeichen der Zeit erkannt. So beabsichtigen in 2013 neun von zehn Unternehmen, gezielt in digitale Messe- und Eventprojekte zu investieren.Dabei erhöhen sie ihr Digital-Budget im Schnitt um ein Drittel. Unternehmen, die nicht hinterherhinken wollen, sollten jetzt das „Window of Opportunity“ nutzen und in entsprechendeDigitalinitiativen im Rahmen ihre Live Communication-Aktivitäten investieren. Denn in Zukunft werden es Events und Messen ohne digitale Anbindung schwer haben, am Marktzu überleben.
  • Kontakt und ImpressumKontakt StudieUniplan GmbH & Co. KGDagobert HartmannConsulting & ResearchSchanzenstraße 39 a/b51063 KölnT +49 (0) 221.8 45 69 - 140F +49 (0) 221.8 45 69 - 4140d.hartmann@uniplan.comPresseanfragenUniplan GmbH & Co. KGTanja VatterodtCorporate CommunicationsSchanzenstraße 39 a/b51063 KölnT +49 (0) 221.8 45 69 - 107F +49 (0) 221.8 45 69 - 4107t.vatterodt@uniplan.comwww.uniplan.comUrheberrechtDiese Broschüre einschließlich der dargestellten Tabellen ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, dienicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung von Uniplan.Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und dieEinspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.HaftungsausschlussAlle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit derAngaben kann keine Gewähr übernommen werden.