Unic content strategy 2012-05-10
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Unic content strategy 2012-05-10

on

  • 1,994 views

Vortrag zu Content-Strategie von Yvonne Miller und Désirée Hilscher anlässlich der ONE-Konferenz 2012

Vortrag zu Content-Strategie von Yvonne Miller und Désirée Hilscher anlässlich der ONE-Konferenz 2012

Statistics

Views

Total Views
1,994
Views on SlideShare
1,498
Embed Views
496

Actions

Likes
3
Downloads
27
Comments
0

4 Embeds 496

http://magazin.unic.com 438
http://unic-acc-wp.int.unic.com 32
http://feeds.feedburner.com 14
http://unicmagazin.local 12

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Unic content strategy 2012-05-10 Presentation Transcript

  • 1. Content Strategy One Konferenz Désirée Hilscher, Yvonne MillerZürich, 10. Mai 2012
  • 2. © Unic - Seite 2 Click to edit Master title style In the web industry, everything that conveys meaningful information to humans is called ‘content’. Erin Kissane, Content Strategist and Editor
  • 3. © Unic - Seite 5 Click to edit Master title style„Unser Content genügt nicht mehr“
  • 4. © Unic - Seite 13 Click to edit Master title styleWarum der Content nicht mehr genügt
  • 5. © Unic - Seite 25
  • 6. © Unic - Seite 26 Click to edit Master title style„Wir brauchen eine Content Strategy“
  • 7. © Unic - Seite 27 Click to edit Master title style„Super Idee! …Und wie machen wir das jetzt?“
  • 8. © Unic - Seite 28 Du brauchst • Management Attention • einen Plan • die Kompetenz, ihn umzusetzen Das Wichtigste:
  • 9. © Unic - Seite 29 Wie realisiert man eine Content Strategy?
  • 10. © Unic - Seite 30 1. Lege Deine Ziele fest • Was möchtest Du mit dem Content erreichen? Wozu dient er? Nutzen: • Du weisst, wozu Du Content publizierst und was seine Aufgabe ist. • Du kennst damit den einen Teil der relevanten Kriterien der Content-Analyse. Typische Dokumente: • Zieledefinition, operative Ziele Szenario 2012 - 2015 2012 2013 2014 Anzahl Besuche /Traffic) 156'000.00 187'200.00 224'640.00 Anzahl Transaktionen: Leads 760 1'064 1'490 Leadwert (Ø Operation) CHF 20'000.00 21'000.00 22'050.00 Transaktionswert total CHF 15'200'000.00 22'344'000.00 32'845'680.00 Konversionsrate (Einkäufe/Besuche) (%) 0.49% 0.57% 0.66% Stornierungen CHF 7'600'000.00 8'937'600.00 9'853'704.00 Stornierungsquote (%) 50% 40% 30% Leadwert der zu Umsatz führt 7'600'000.00 13'406'400.00 22'991'976.00 Gesamtumsatz (on- und offline) 150'000'000.00 157'500'000.00 165'375'000.00 %-Anteil Leads zum Gesamtvolumen 5% 9% 14% Vollkostenschätzung für den Betrieb (exkl. Umsetzung) Initial laufend laufend la SEO/SEM, Content, Kampagnen, WA, Personaleinsatz usw. 740'000.00 190'000.00 262'000.00 Online-ROI (Gewinn/Umsatz) 90% 99% 99% Tipp: Formuliere Dein Ziel quantitativ und mit einem Zeithorizont.
  • 11. © Unic - Seite 31 2. Erkenne die Bedürfnisse deiner Zielgruppen • Wer sind Deine Zielgruppen? Was erwarten sie vom Content? Nutzen: • Du verstehst Erwartungen bezüglich Zeit, Form, Ansprache und des Inhalts selbst. • Du kennst damit den zweiten Teil der relevanten Kriterien der Content-Analyse. Typische Dokumente: • Zielgruppendefinition, Personas, Szenarien, Phasenbedürfnisse
  • 12. © Unic - Seite 32 3. Analysiere den Ist-Zustand des Contents Stelle fest, was du aktuell kommunzierst: • Erfasse den Umfang: Was ist wo vorhanden? Wer ist dafür verantwortlich? • Bewerte die Qualität: Ist der Inhalt zielgruppengerecht aufbereitet? Unterstützt er die Ziele? Nutzen: • Du verfügst über eine qualifizierte Sicht des Contents sowie über die aktuelle Arbeitsteilung • Du erkennst, wo Schwachpunkte und Potenziale liegen. Typische Dokumente: • Ist-Struktur, Bewertungsraster, Interviewleitfaden, Site Assessment-Kriterien… Tipp: Erfasse den Umfang vor der qualitativen Bewertung. Tipp: Wie machen es die anderen? Wo hebst Du dich ab?
  • 13. © Unic - Seite 33 4. Entwirf das Sollbild des Contents Entscheide Dich, was du kommunizieren möchtest. • Wie möchtest Du Dich positionieren? • Welche Leitidee und Grundsätze gelten für den Content? Nutzen: • Du weisst, was du online anbietest und wie Du digital kommunizierst. • Du gibst den kommunikativen Rahmen vor, in dem sich Content bewegt. Typische Dokumente: • Leitidee und Grundsätze, Differenzierungspotenzial…
  • 14. © Unic - Seite 34 5. Lege fest, wie Du das Sollbild erreichst • Entscheide, was Du tun musst, um vom Ist-Zustand zum Sollbild zu gelangen Nutzen: • Du kennst die relevanten Arbeitspakete, kannst schätzen, was es kostet und wann Du welches Paket angehst - fertig ist der Projektantrag! Typische Dokumente: • Übersicht und Beschreibung Arbeitspakete, Roadmap, Budget …
  • 15. © Unic - Seite 35 6. Plane die konkrete Umsetzung Definiere alles rund um die Content-Produktion: • Wer und mit wem? Definition von Rollen (Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortungen) sowie Organisationsprozesse • Wo? Kanäle • Was? Themen und Inhalte, Informationsarten, Botschaften pro Kanal • Wie? Inhaltsformen, Stile • Womit? Alle Arbeitsschritte, benötigte Arbeitstools, geltende Richtlinien • Wann? Frequenz der Publikation und Zeitpunkt aller Arbeitsschritte Nutzen: • Du besitzt die Basis für die Produktion des Contents: Verantwortung, Aufgaben, Kompetenzen; Zeitpläne und Deadlines Typische Dokumente: • Projektplan, Redaktionskonzepte, Publikationspläne, Kommunikations-Guidelines, Checklisten….
  • 16. © Unic - Seite 36 Du und die anderen 7. Erstelle, pflege, kontrolliere den Content nach Plan • Du setzt die Pläne um. Nutzen: • Du erschaffst aktiv, selbständig und mittelfristig Content • Du beherrschst den Content und bist ihm nicht ausgeliefert. • Du bist nicht mehr von Eigeninitiative abhängig • Du weisst, wie Du mit Benutzern kommunizierst und welche Informationen diese wann und wie benötigen. • Du arbeitest gemäss der Positionierung und realisierst Messages. Typische Dokumente: • Content-Vorlagen, Guidelines, Pläne, Masken…
  • 17. © Unic - Seite 37 8. Miss die Zielerreichung und optimiere den Content • Schau nach: Wurden die Ziele erreicht? Was kann man optimieren? Was muss man ändern? Nutzen: • Du weisst, ob Du Deine Ziele erreichst und entwickelst den Content weiter. • Dank der Definition, was „zielgruppenorientierter Content“ heisst, kannst Du gezielt prüfen und Optimierungshebel ansetzen. Typische Dokumente: • Auswertungen, KPI-Sets…
  • 18. © Unic - Seite 39 Content ist Chefsache, kein Praktikantenjob. Content braucht einen langfristigen Plan – eine Strategie. … Fragen? Gehe Deinen Content strategisch an
  • 19. © Unic - Seite 40
  • 20. Hohlstrasse 536 8048 Zürich Tel +41 44 560 12 12 Fax +41 44 560 12 13 zuerich@unic.com www.unic.com Unic AG © Unic - Seite 41 Yvonne Miller yvonne.miller@unic.com desiree.hilscher@unic.com Désirée Hilscher
  • 21. © Unic - Seite 42 • Gründung 1996 in der Schweiz • Konzeption, Entwicklung und Betrieb von hochwertigen E-Business-Lösungen zur Unterstützung von E-Commerce, digitaler Kommunikation und Collaboration • Unabhängige, inhabergeführte Gruppe mit 250 Mitarbeitenden (2011) • Umsatz von 37 Mio CHF bzw. 31 Mio Euro (2011) • 6 Standorte: Amsterdam, Bern, Brüssel, Karlsruhe, Wien und Zürich Unic auf einen Blick
  • 22. © Unic - Seite 43 Integrierte Lösungen aus einer Hand E-Commerce Online-Shops Mobile Commerce Multichannel Retail Product Information Management (PIM/PCM) Digitale Kommunikation Brand Websites Corporate Portals Mobile & Online- Marketing Social Media E-Mail-Marketing Webanalyse Beratung Kreation Umsetzung Betrieb Collaboration Intranet Enterprise 2.0 Extranet Collaboration Platforms Enterprise Search
  • 23. © Unic - Seite 44 Erfolgreich für diese Kunden