Unic AG - ECS 2010 - Facts and Figures zum E-Commerce 2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Unic AG - ECS 2010 - Facts and Figures zum E-Commerce 2010

on

  • 3,163 views

Dr. Daniel Risch präsentierte am 3. Schweizer E-Commerce Summit 2010 in Zürich den aktuellen Stand und die Trends im E-Commerce 2010.

Dr. Daniel Risch präsentierte am 3. Schweizer E-Commerce Summit 2010 in Zürich den aktuellen Stand und die Trends im E-Commerce 2010.

Statistics

Views

Total Views
3,163
Views on SlideShare
2,891
Embed Views
272

Actions

Likes
3
Downloads
112
Comments
0

5 Embeds 272

http://magazin.unic.com 248
http://www.slideshare.net 16
http://kmunited.ch 6
http://feeds.feedburner.com 1
https://176585710-wave-opensocial.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Unic AG - ECS 2010 - Facts and Figures zum E-Commerce 2010 Presentation Transcript

  • 1. Facts & Figures im E-Commerce Boomjahr 2009 und der Megatrend Multi Channel Retailing Zürich, März 2010 Dr. Daniel Risch
  • 2. Boomjahr 2009 – und wie geht‘s weiter?
  • 3. 80 % der Schweizer Bevölkerung sind online. Das sind 6.25 Millionen Internetnutzer. www.bfs.admin.ch, Internetnutzung Schweiz, 02/2010 © Unic AG | Seite 3
  • 4. Rund 63 % der Internetnutzer kaufen online ein. Das entspricht 4 Millionen Onlineshoppern. AGOF, Internet Facts, 11/2009 www.bfs.admin.ch, Internetnutzung Schweiz, 02/2010 © Unic AG | Seite 4
  • 5. Schlagzeilen aus den letzten 12 Monaten... 13. Februar 2009 „2008 kauften Schweizer Konsumenten Artikel im Wert von CHF 5,78 Mrd.“ Uni SG, 2009 28. Juli 2009 „Online-Anteil überspringt erstmals 50-Prozent- Marke.“ 28.7.2009, bvh, www.versandhandel.org 23. Januar 2010 „Und plötzlich ist im E-Commerce wieder alles möglich!“ Jochen Krisch, exciting commerce blog, 23.01.2010 © Unic AG | Seite 5
  • 6. Boomjahr 2009 – und wie geht‘s weiter? Stetig steigende Onlineumsätze von 2006 bis 2009 Onlineumsätze Deutschland in Mrd. Euro 18 16 + 16 % 14 12 10 8 6 4 2 0 Mrd. 2006 2007 2008 2009 EUR Quelle: Eigene Darstellung; Daten bvh (02/2010) © Unic AG | Seite 6
  • 7. bvh und HDE prognostizieren für den Onlinehandel 2010 ein Wachstum von 10 %. Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh), 02/2010 Handelsverband Deutschland (HDE), 02/2010 © Unic AG | Seite 7
  • 8. Boomjahr 2009 – und wie geht‘s weiter? Womit werden die grössten Umsätze erzielt? 6 + 11.7 % 5 4 3 2008 + 19.1 % 2009 2 + 11.7 % + 3.8 % + 14.5 % 1 0 Mrd. Bekleidung, Bild- und Elektroartikel Computer und Freizeitartikel EUR Textilien, Schuhe Tonträger Zubehör Quelle: Eigene Darstellung; Daten bvh (02/2010) © Unic AG | Seite 8
  • 9. Boomjahr 2009 – und wie geht‘s weiter? Pro und Contra Onlineshopping... Gründe für den Kauf im Web? Gründe gegen den Kauf im Web? 1. Schnelle und unkomplizierte 1. Persönliche Beratung im stationären Problemlösung (77%), Handel, aber nicht im Web Empfehlungslisten, komfortable 2.Unsicherheit bei der Qualität der online Bestell- und Lieferprozesse, angebotenen Produkte 2. Günstiger Preis (73%); von Frauen 3. Sicherheitsbedenken bei der weniger genannt als von Männern! Weitergabe von Kreditkarten und Konto 3. Produktangebot (70%) Daten im Web 4. Der Einkauf im Geschäft ist schneller als der im Internet Quelle: Universität St.Gallen, 5. Probleme bei der Rückgabe von „Der Schweizer Online Handel. Internet Nutzung Schweiz 2009“ Waren beim Online Shopping © Unic AG | Seite 9
  • 10. Megatrend Multi Channel Retailing
  • 11. Multi Channel Retailing Kunden wählen ihren Kanal,... Und das ist derjenige, der für das aktuelle Bedürfnis am besten geeignet ist. Information Transaktion Abwicklung Vergleich & Lieferung & Kunden- Bedürfnis Suche Kauf Auswahl Service bindung Erwartung / • Werbung • Einfachheit • Preis / Leistung • Checkout • Lieferung • Loayltyprogramm Bedürfnis • Inspiration • Entscheidungs- • Hilfe zur Prozess • Retouren des Kunden unterstützung Entscheidungsfin • Payment • Promotion • Service • Design, Features • Verfügbarkeit dung • Beratung Abdeckung Web 0 ++ + ++ + + Bedürfnis duch Kanal Stores + - ++ ++ ++ + ++ = hoch Mobile -- - -- - -- 0 -- = tief CC - -- -- 0 0 - Print + + 0 + -- - Quelle: Accenture, 2008 © Unic AG | Seite 11
  • 12. 67 % der Onlinekäufer informieren sich vorab auch in Katalogen. 50 % der 14 – 29 jährigen (offline) Käufer informieren sich vorab im Web. Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh), 02.2010 © Unic AG | Seite 12
  • 13. © Unic AG | Seite 13
  • 14. Multi Channel Retailing Best Multi Channel Retailing bei boots.com Bestellung Lieferung Web-Shop Zuhause Mobile Büro Telefon Filiale Filiale
  • 15. Filiale  Website © Unic AG | Seite 15
  • 16. Filiale  Website © Unic AG | Seite 16
  • 17. Print  Filiale
  • 18. Print  Filiale  Web-Shop
  • 19. Print  Website  E-Mail
  • 20. Product  Mobile  Website © Unic AG | Seite 20
  • 21. Multi Channel Retailing Verschiedene Arten von Multi-Channel-Business I. Nicht integriert II. Teilweise integriert III. Voll integriert Filiale Online Katalog Filiale Online Katalog Filiale Online Katalog •Abteilungen •Kommunikation •KPIs •Merchandising •Pricing Organisationen •Merchandising •KPIs •KPIs •Sortimente und Produkte Kommunikation •Category Management •Brand Pricing •Customer Service •Supply Chain Merchandising •Communication Global Brand Global Brand Category Management Category Management Sortimente und Produkte Sortimente und Produkte Eine + Abteilung Eine Abteilung KPIs KPIs Quelle: In Anlehnung an Accenture,2008 © Unic AG | Seite 21
  • 22. Multi Channel Retailing Schwierigkeiten mit der Orchestrierung der Kanäle › In einer Studie mit US Handelsketten fand Forrester die folgenden 3 Hauptprobleme im Multi-Channel-Business: › Keine Konsistenz der Produktinformationen › Keine Konsistenz der Produktkategorien und Produktnamen › Inkonsistenzen beim Pricing obwohl keine Preisdiskriminierungsstrategie verfolgt wurde. Quelle: Forrester Web-Store Experiences: Department stores, Februar 2008 © Unic AG | Seite 22
  • 23. Multi Channel Retailing Welche Vertriebsart erzielt die höchsten Umsätze? 7 + 12.5 % 6 5 + 19.8 % 4 2008 3 2009 2 + 50.5 % 1 + 50 % 0 Mrd. Multi-Channel Internet Pure Player Versender mit Heimat Hersteller Versender EUR Versender im stationären Handel Quelle: Eigene Darstellung; Daten bvh (02/2010) © Unic AG | Seite 23
  • 24. Schlagzeilen aus den letzten Wochen... 14. Januar 2010 „Dell startet Retail-Geschäft in Deutschland mit Media Markt.“ http://content.dell.com/de/de/corp/d/press-releases/2010-01-14-dell-mediamarkt.aspx 23. Februar 2010 „FashionFriends eröffnet den grössten Markenoutlet der Zentralschweiz!“ blog.fashionfriends.ch/2010/02/fashionfriends-eroffnet-den-grossten- markenoutlet-der-zentralschweiz/ © Unic AG | Seite 24
  • 25. E-Commerce Summit Orchestrierung von Promotion, Präsentation und Integration © Unic AG | Seite 25
  • 26. E-Commerce Summit Die Cases © Unic AG | Seite 26
  • 27. E-Commerce Summit Die Partner © Unic AG | Seite 27