Thelook.com, der Fashion Online-Shop der Schweiz

3,239 views

Published on

Vortrag von Nicolas Schibler, Leiter E-Commerce bei der PKZ-Gruppe anlässlich der EuroCis-Messe in Düsseldorf. THELOOK.com wurde von Unic umgesetzt.

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
3,239
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,684
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Thelook.com, der Fashion Online-Shop der Schweiz

  1. 1. THELOOK.COMDer Fashion Online-Shopder SchweizNicolas SchiblerGeschäftsführer E-Commerce Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  2. 2. Insights - Schwerpunkte1. Wer oder was ist THELOOK.COM2. Mobiles Internet3. Omni-Channel-Ansatz4. Logistik – Crossdocking Prozess Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  3. 3. PKZ: LOOK back• 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik• 1974: Schließung der Fabrikation in Zürich und Massagno• 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger• 1995: PKZ baut die Casual-Wear-Kette BLUE DOG auf• 1997: PKZ übernimmt FELDPAUSCH. BLUE DOG zählt bereits 12 Läden• 2002: Eröffnung des BURGER-Hauses an der Bahnhofstrasse 42 in Zürich• 2008: Das Label Paul Kehl wird als eigenständige Modemarke für den modernen Mann lanciert• 2011: Launch des neuen Online-Shops THELOOK.COM Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  4. 4. Nicolas Schibler 21.02.2013PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  5. 5. THELOOK.COM – wo stehen wir heute• 1-jähriges Jubiläum am 27.10.2012 gefeiert• Erstes Jahr geprägt von „Nachwehen“, Stabilisierung und Optimierung• 1‘250 Tickets seit Golive (~ 3 pro Tag) -> Offen 54Und dennoch…• 150‘000 Besucher pro Monat• 25% Besucheranteil mobile• 13% Umsatzanteil mobile• trotz nicht optimierter Seite -> grosses Potential Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  6. 6. 2. Mobiles Internet• Wie wird welches Device wann genutzt?• Responsive Web Design (HTML 5, CSS 3) -> geringer Pflegeaufwand vs. Device-spezifisches Verhalten• APP vs. Web-APP Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  7. 7. Quelle: MOTM 2012Nicolas Schibler 21.02.2013PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  8. 8. 3. Omni-Channel-Ansatz Ansatz THELOOK.COM • Kundendaten sind Lückenlos online, via App und im POS abrufbar • Alle Logistikvarianten sind möglich -> ROPO • Einheitliche Preis- und Sortimentspolitik • Channel Hopping möglich • Online Shop primär als Kommunikationskanal Herausforderungen • Hohe IT-Kosten aufgrund der komplexen Prozessintegration (E-Shop als Filiale) • Single Source of Data (1 gemeinsame Kundendatenbank) • Single Source of Stock (keine getrennten Lager) • Teilweiser Verlust an Flexibilität • Bewertung des Online-Benefits für die Gesamtunternehmung • Wachsende (internationale) Konkurrenz -> Pure Player drängen sich in den Markt (z.B. Zalando) • Bringen Sie Ihre Verkaufs-Mitarbeiter auf Ihre Seite Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  9. 9. Quelle: Google TrendsNicolas Schibler 21.02.2013PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  10. 10. Bringen Sie Ihre Verkaufsmitarbeiter auf Ihre Seite• Klare Ansage durchs Top-Management• Vergütungen in Form von Provisionen können helfen, aber… … aus Unternehmens-Sicht linke Tasche -> rechte Tasche … der Anreiz stimmt zwar für FL-Mitglieder, oft aber nicht weiter runter … der monetäre Impact ist oft relativ klein -> Viel wertvoller sind überzeugende Argumente … am besten direkt von Kunden (in Form von Ausdrucken, Vouchers, etc.) -> Retouren als Potential ansehen, nicht als lästige Begleiterscheinung (in der Schweiz kein Fernabsatzgesetz)• Nehmen Sie wünsche und Anliegen aus der Vertriebsfront ernst und schaffen Sie dafür eine Plattform• Geben Sie dem E-Commerce Department ein Gesicht Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  11. 11. 4. Logistik - Crossdocking-Prozess • Kunde bestellt im Internet auf THELOOK.COM • Die Ware wird über einen definierten Algorithmus an eine Filiale übermittelt. Diese pickt die Ware aus dem Sortiment und übergibt sie an den Logistik-Dienstleister • Logistikdienstleister übernimmt die Ware, verarbeitet die offenen Aufträge, druckt Warenbegleitpapiere aus, verpackt die Ware und übergibt diese an die Post. • Die Post sendet das Paket dem Endkunden zu Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  12. 12. Bewertung des Crossdocking Ansatzes- Aufwand für Filialmitarbeiter ist gross („lästiger E-Shop“)- Prozessfehler bei Inventurdifferenzen oder unordentlicher Sortimentsführung- Hohe Quote an nicht ausführbaren Aufträgen+ Kein Warenrisiko -> single source of stock+ Erhöhung des Lagerumschlags schwächelnder Filialen (Auftragserteilungslogik)+ Mitarbeiter beschäftigen sich mit dem Thema Online-Shopping Nicolas Schibler 21.02.2013 PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  13. 13. Nicolas Schibler 21.02.2013PKZ Burger-Kehl & Co. AG
  14. 14. Nicolas Schibler 21.02.2013PKZ Burger-Kehl & Co. AG

×