Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen

on

  • 1,220 views

Konzepte von Web 2.0 gewinnen in Unternehmen rasant an Bedeutung, wie eine diesen Sommer durchgeführte Schweizer Studie von sieber&partners und Unic zeigt. Die webbasierte Zusammenarbeit und ...

Konzepte von Web 2.0 gewinnen in Unternehmen rasant an Bedeutung, wie eine diesen Sommer durchgeführte Schweizer Studie von sieber&partners und Unic zeigt. Die webbasierte Zusammenarbeit und Wissensverteilung ist in vielen Unternehmungen inzwischen nicht mehr wegzudenken.

Statistics

Views

Total Views
1,220
Views on SlideShare
1,217
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
18
Comments
0

1 Embed 3

http://www.slideshare.net 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen Presentation Transcript

  • 1. Enterprise 2.0 20 Präsentation vom 3. November 2009
  • 2. Ziele Sie lernen unsere Sicht auf Enterprise 2.0 kennen Sie lernen di Si ht anderer U t Si l die Sicht d Unternehmen auf h f Enterprise 2.0 kennen Sie erhalten einen Wegweiser auf dem Weg zu Enterprise 2.0 Sie können beurteilen, inwiefern Enterprise 2.0 in Ihrem Unternehmen einen Beitrag leisten kann und können die nächsten Schritte planen 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 1 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 3. Unsere Hypothese: Enterprise 2.0 wirkt wie ein… … Katalysator für Innovation : Enterprise 2.0 ermöglicht Interaktion und verringert p g g die notwendige Aktivierungsenergie 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 2 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 4. Vernetzung fördert Innovation Phasen im Innovationsprozess: Phase 2: Phase 1: Phase 3. Ideenbeurteilung, Ideengenerierung Ideenrealisierung - auswahl In Anlehung an: Herstatt, C. (1999): Theorie und Praxis der frühen Phasen des Innovationsprozesses. Erfolgsfaktoren für Ideengenerierung: g g g Austausch Ressourcen aller Art Voraussetzung: Diversität und Lebendigkeit Vernetzung & Offenheit Interaktion 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 3 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 5. Enterprise 2.0 fördert Vernetzung Konsumieren Konsumieren Kommunizieren Enterprise te p se Kommunizieren Produzieren 2.0 Vernetzen Mitarbeiter Konsumieren Produzier Vernetze en ren Externe 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 4 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 6. Von Enterprise 2.0 zu Innovation Innovation Vernetzung Enterprise 2.0 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 5 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 7. Wie fördert Enterprise 2.0 die Vernetzung? Soziale Identitäts- und Wissensmanagement Netzwerke Netzwerkmanagement Wiki News- News Enterprise 2.0 Feed/RRS Podcasts Blogs Instant Messaging / Microblogs Präsenz Kommunikation Social Tagging S i lT i Web Conferencing Social Virtuelle Welt Bookmarking g 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Mash-Up Seite 6 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 8. Schrittweises Herantasten gsgrad rchdringung Stufe 5: Stufe 4: Enterprise 2.0- Entwicklung Kultur Technischer Dur Stufe 3: der Kultur Organisations- weite Koordination Stufe 2: Vereinzelte Teileinsätze Stufe 1: Experimentell, nicht produktiv Kultureller Durchdringungsgrad Stufe 0: 06.11.2009 Nicht bekannt& Partners Sieber www.sieberpartners.ch Seite 7 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 9. Empirische Studie Online-Befragung August 2009 A t 225 St di t il h Studienteilnehmer 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 8 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 10. Der Blick in die Realität: „Testumgebung“ IM / Präsenz 50% 19% 30% produktiv integriert Web Conferencing 46% 22% 31% News-Feed / RSS 46% 21% 32% Wiki 45% 22% 32% Soziale Netzwerke 42% 27% 30% geplant / in Testing- Phase Blogs 33% 24% 40% Video-Podcast 28% 18% 52% Audio-Podcast 19% 14% 65% wurde eingesetzt, Microblogs 22% 13% 65% aber mittlerweile wieder eingestellt Social Bookmarking 17% 16% 66% Social Tagging 15% 21% 64% nicht geplant g Mash-Ups 14% 19% 67% Virtuelle Welt 13% 14% 71% n = 225 0% 25% 50% 75% 100% 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 9 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 11. Ziel-Wirrwarr Erhöhung der Innovationsfähigkeit 4.0 86% Sicherstellung des Know-how-Bestands 4.0 85% Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe 3.7 82% Schnellere Reaktion auf 3.7 79% Marktveränderungen 3.8 86% Produktivitätssteigerung 3.6 78% Steigerung der Reputation 3.5 77% Verbesserung der Unternehmenskultur Stärkung der Kundenbindung 3.5 80% 1 2 3 4 5 6 80% 06.11.2009 Sieber & Partners Ziel www.sieberpartners.ch Ziel Seite 10 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 gar nicht 24 - vollständig n = 187 erreicht erreicht
  • 12. Einigkeit über Beitrag zur Vernetzung Interne Kommunikationswege verkürzt I K ik i kü 4.3 43 Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert 3.9 Integration der Mitarbeitenden erhöht I t ti d Mit b it d höht 3.7 37 Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert 3.6 Motivation der Mitarbeitenden erhöht 3.5 35 Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert 3.4 Neue Rollen und Funktionen geschaffen 3.1 31 Organisationsstruktur verändert 2.4 1 2 3 4 5 6 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 11 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24 Stimme gar nicht zu - Stimme voll zu n = 191
  • 13. Bedeutung (noch) verkannt Andere P i ität A d Prioritäten 4.0 40 Unklarer Nutzen 3.6 Implementierungsaufwand zu gross 3.1 31 Fehlende Skills 3.0 Mangelnde Reife der Technologien 3.0 30 Inkompatible Infrastruktur 2.7 1 2 3 4 5 6 Gar keine - Sehr grosse g n = 214 Barriere Barrie 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 12 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 14. Fazit: Enterprise 2.0 steckt noch in den Kinderschuhen gsgrad rchdringung 2% Enterprise 2.0- 2% Kultur Entwicklung der Technischer Dur Kultur 14% Organisations- weite Koordination 34% Vereinzelte Teileinsätze 39% Experimentell, nicht produktiv Kultureller Durchdringungsgrad 9% Nicht ExistentPartners 06.11.2009 Sieber & www.sieberpartners.ch Seite 13 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 15. Enterprise 2.0 wird kommen … das ist nicht die Frage Enterprise 2.0 muss geplant sein Enterprise 2 0 i t eine E ä E t i 2.0 ist i Ergänzung d B t h d des Bestehenden, kein Substitut -> es gilt die Werkzeuge sorgfältig in die Arbeitsumgebung d Mit b it d aber b A b it b der Mitarbeitenden b bewusst zu t integrieren. Seien Sie sich bewusst, welche Werkzeuge Sie zu welchem Zweck einsetzen möchten und welche Ziele mit ih i ihnen erreicht werden sollen, di i h d ll die Investieren Sie in eine Evaluation 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 14 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 16. „OO + NT = eOO“ Beat Knechtli, CKO Die Kultur macht die Differenz Erfolgreicher Einsatz abhängig von E f l i h Ei t bhä i technischer Infrastruktur und vom Durchdringungsgrad d neuen D hd i d der Geschäftsparadigmen ab: - T Transparenz - Offene Grenzen (team-, Abteilungs- und unternehmensübergreifend) - Fehlerkultur - V t Vertrauen 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 15 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 17. Empfehlungen Mitarbeiter motivieren und beim Wandel begleiten Umgang mit E t U it Enterprise 2 0 W k i 2.0-Werkzeugen isti t generationenabhängig Schulungen h lf S h l helfen, d dass alle di neuen ll die Technologien effizient einzusetzen lernen Potenzial von Enterprise 2.0 entfaltet sich nur, wenn möglichst viele Mitarbeiter mitmachen motivierende M i i d Massnahmen einsetzen h i Klare Leitlinien für den Umgang mit sensiblen Inhalten entwickeln 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 16 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 18. Gestalten Sie den Wandel aktiv mit und machen Sie Enterprise 2.0 für Ihre Organisation nutzbar Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir freuen uns auf erfolgreiche Zusammenarbeit: Dr. Pascal Sieber Sieber & Partners Nicole Scheidegger gg 031 382 00 24 ns@pascal-sieber.ch Laupenstrasse 45 3008 Bern www.sieberpartners.ch www sieberpartners ch Accelerate the pulse of ICT 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 17 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24