Web 2.0 und Social Software Proseminar „Multimedia im Überblick“ Leiter: Dr. Othmar Weiskirchner  /  Christian Gruber
Überblick <ul><li>Web 2.0 </li></ul><ul><li>Social Software </li></ul><ul><li>Vorstellung ausgewählter Websites </li></ul>...
Was bedeutet Web 2.0? „ Version 2.0“ = technische Erweiterung? bezieht sich auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung de...
Die Entstehung des WWW - Web 0.5 <ul><li>Das Web entstand 1989 am CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) in Gen...
Das „werbliche Web“ – Web 1.0 <ul><li>Durch den neuen Browser wurde das Web ab 1993 auch für Privatpersonen zugänglich </l...
Das Platzen der „dotcom“-Blase <ul><li>Ab Mitte der 90er Jahre sinkende Verbindungspreise </li></ul><ul><li>durch die Einf...
Das „soziale Web“ – Web 2.0 <ul><li>Geprägt wurde der Begriff 2004 von Dale Dougherty und Craig Cline, richtig populär mac...
Das „soziale Web“ – Web 2.0 <ul><li>Aus technischer Sicht: Kombination aus bereits Ende der 90er Jahre entwickelten Method...
Die Web-Generationen
Social Software I <ul><li>Definition:  </li></ul><ul><li>Software, die aktive Kommunikation und Interaktion mit den Nutzer...
Social Software II <ul><li>Geschichte des Begriffs: </li></ul><ul><li>Etabliert hat sich der Begriff im Jahre 2002 mit dem...
Social Software III Konzeptzeichnung des „Memex“ (Bush Vannevar,1945)
Social Software IV <ul><li>Social Software lässt sich, vom Nutzen für den User ausgehend, grob in folgende Kategorien eint...
Weblogs <ul><li>Sind online geführte Tagebücher (meist öffentlich zugänglich) </li></ul><ul><li>Die „Blogger“ (Autoren) sc...
Weblogs <ul><li>Einfache Weblog Publishing Systeme ermöglichen auch Nutzern ohne Programmier- und Webdesignkenntnissen Blo...
RSS-Feeds <ul><li>Ein  RSS („Really Simple Syndication“)- Feed  ist eine XML-Datei, die dem dem Angebot eines Newstickers ...
Flickr <ul><li>Flickr wurde von Ludicorp (2002 in Kanada gegründet) entwickelt </li></ul><ul><li>Gehört seit März zu Yahoo...
YouTube <ul><li>Gegründet im Februar 2005 von den ehemaligen Paypal-Mitarbeitern  Steve Chen, Chad Hurley und Jawed Karim ...
Tags/Folksonomy <ul><li>Das gemeinschaftliche Indexikalisieren durch frei wählbare Schlagwörter wird gemeinhin als Folkson...
Social Bookmarks <ul><li>Lesezeichen (zu interessanten Webseiten), die man bei einem Anbieter im Internet anlegen kann </l...
MySpace <ul><li>Der Service wurde   im August 2003 durch Tom Anderson, Chris deWolfe, Brad Greenspan und Josh Berman gesta...
Widgets <ul><li>Widgets sind kleine Programme, die nicht eigenständige Anwendungen darstellen, sondern vielmehr in die gra...
Wikis <ul><li>Wikis (hawaiianisch: schnell) sind einfache Content Management Systeme (CMS) </li></ul><ul><li>Ermöglichen e...
Wikipedia <ul><li>Seit 2001, existiert in mehr als 250 Sprachen </li></ul><ul><li>Gesamtumfang des Projekts umfasst über z...
Ebay  <ul><li>Ebay wurde von Pierre Omidyar im September 1995 in San Jose, Kalifornien, ins Leben gerufen </li></ul><ul><l...
Amazon.com <ul><li>Gegründet von Jeff Bezos im Jahr 1994, ging erstmals online im Jahr 1995. </li></ul><ul><li>Firmensitz ...
Gemeinsam durch virtuelle Welten: MMORPG‘s <ul><li>Ausschließlich über das Internet spielbares Rollenspielgenre, bei dem s...
Literaturverweis <ul><li>Allen, Christopher (2004): Tracing the Evolution of Social Software.  Online im Internet unter  h...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Präsentation 2.0

2,597

Published on

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,597
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Präsentation 2.0"

  1. 1. Web 2.0 und Social Software Proseminar „Multimedia im Überblick“ Leiter: Dr. Othmar Weiskirchner / Christian Gruber
  2. 2. Überblick <ul><li>Web 2.0 </li></ul><ul><li>Social Software </li></ul><ul><li>Vorstellung ausgewählter Websites </li></ul><ul><li>Ausblick </li></ul>
  3. 3. Was bedeutet Web 2.0? „ Version 2.0“ = technische Erweiterung? bezieht sich auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets
  4. 4. Die Entstehung des WWW - Web 0.5 <ul><li>Das Web entstand 1989 am CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) in Genf (Schweiz) als Projekt von Tim Berners-Lee (Aufbau eines Hypertextsystems) </li></ul><ul><li>Ziel: Austausch von Forschungsergebnissen mit Kollegen (B2B) </li></ul><ul><li>Vorteile: Im WWW kann man unidirektional verlinken und es baut auf einem freien Protokoll (HTTP) auf </li></ul><ul><li>Tim Berners-Lee entwickelte zudem den ersten Webbrowser („WorldWideWeb“, später „Nexus“), nur Textanzeige </li></ul><ul><li>der 1993 durch Marc Andreessen veröffentlichte Webbrowser „Mosaic“ war erstmals in der Lage, Grafik und Text in einem Fenster darzustellen </li></ul><ul><li>damit verhalf er dem WWW zu großer Popularität außerhalb der bisherigen Nutzerkreise und ermöglichte ihm ein explosionsartiges Wachstum </li></ul>
  5. 5. Das „werbliche Web“ – Web 1.0 <ul><li>Durch den neuen Browser wurde das Web ab 1993 auch für Privatpersonen zugänglich </li></ul><ul><li>Trotz hoher Verbindungs- und Telefonkosten, sowie geringer Übertragungsbandbreite (Modem) schnell steigende Nutzerzahlen </li></ul><ul><li>Der Handel reagierte unmittelbar und entdeckte das WWW als Verkaufs- und Werbeplattform </li></ul><ul><li>Daraufhin brachten hauptsächlich die gewerblichen Anbieter das Web voran (durch Firmenhomepages und Online-Shops) </li></ul><ul><li>B2C-Beziehung </li></ul><ul><li>Statische, meist selten aktualisierte Homepages (kaum Möglichkeiten zur Interaktion mit den Unternehmen, Gestaltung und Einflussnahme auf die Inhalte nicht vorhanden) </li></ul><ul><li>Fokus des Web 1.0 lag klar auf Infotainment, weniger auf die heute weit verbreiteten Sozialisationselemente </li></ul>
  6. 6. Das Platzen der „dotcom“-Blase <ul><li>Ab Mitte der 90er Jahre sinkende Verbindungspreise </li></ul><ul><li>durch die Einführung von Breitband-Anschlüssen (DSL) wurde das Internet zum Massenprodukt </li></ul><ul><li>Durch die anwachsenden Nutzer entstand eine regelrechte Interneteuphorie </li></ul><ul><li>Viele Firmen wurden gegründet, die sich nur direkt über das Internet vermarkten sollten. </li></ul><ul><li>Diese wurden zu hoch an der Börse gehandelt und als die erhofften Gewinne ausblieben, zogen viele Unternehmen ihr Engagement aus dem Netz zurück – „die Blase platzte“ </li></ul><ul><li>Das Ende der „Web 1.0“-Ära </li></ul>
  7. 7. Das „soziale Web“ – Web 2.0 <ul><li>Geprägt wurde der Begriff 2004 von Dale Dougherty und Craig Cline, richtig populär machte ihn Tim O‘Reilly </li></ul><ul><li>Sie stellten fest, dass das Web seit dem Platzen der „dotcom“-Blase zunehmend anders von seinen Nutzern wahrgenommen und verwendet wird </li></ul><ul><li>Hauptaspekt: Die Benutzer erstellen und bearbeiten Inhalte in entscheidendem Maße selbst </li></ul><ul><li>Nutzer vernetzen sich mit „sozialer Software“ zusätzlich untereinander </li></ul><ul><li>Typische Beispiele: Wikis, Blogs, soziale Online-Netzwerke wie Myspace und studiVZ, Videoportale, ... </li></ul><ul><li>C2C-Beziehung </li></ul><ul><li>Vielfältige Möglichkeiten zur Interaktion (Foren und Chats) </li></ul><ul><li>Dynamische Inhalte, die ständig aktualisiert werden </li></ul>
  8. 8. Das „soziale Web“ – Web 2.0 <ul><li>Aus technischer Sicht: Kombination aus bereits Ende der 90er Jahre entwickelten Methoden (z.B. Web-Service-API‘s, Ajax und RSS) </li></ul><ul><li>Charakteristiken: </li></ul><ul><li>- Web wird zunehmend als Plattform genutzt </li></ul><ul><li>- „Jeder kann mitmachen“ (Verstärkung der Vernetzung) </li></ul><ul><li>- Inhalte sind wichtiger als das Aussehen </li></ul><ul><li>Gründe: Weite Verbreitung von Breitbandinternet, keine Vorherrschaft kommerzieller Seiten mehr, veränderte Ansprüche der Internetuser </li></ul>
  9. 9. Die Web-Generationen
  10. 10. Social Software I <ul><li>Definition: </li></ul><ul><li>Software, die aktive Kommunikation und Interaktion mit den Nutzern ermöglicht, sowie deren Vernetzung erlaubt. </li></ul><ul><li>Funktionen: </li></ul><ul><li>Kommunikation </li></ul><ul><li>Interaktion </li></ul><ul><li>Datenaustausch </li></ul><ul><li>Kollaboratives Arbeiten </li></ul>
  11. 11. Social Software II <ul><li>Geschichte des Begriffs: </li></ul><ul><li>Etabliert hat sich der Begriff im Jahre 2002 mit dem aufkommen von Wikis und Weblogs. Die Ideen hinter dem Begriff „Social Software“ lassen sich jedoch wesentlich weiter zurückverfolgen. </li></ul><ul><li>So gibt Christopher Allen in seinem Blog „Life with Alacrity “ den Ursprung von „Social Software“ mit der Konzeption des „Memex“, einem Datenspeichergerät, im Jahre 1945 an. Mit dem „Memex“ sollten die Menschen möglichst schnell und effizient auf Bücher, Kommunikation und andere Aufzeichnungen zugreifen können. </li></ul><ul><li>Heute wird der Begriff Social Software vor allem Anwendungen verwendet, die eine Vernetzung der Nutzer zulassen. </li></ul>
  12. 12. Social Software III Konzeptzeichnung des „Memex“ (Bush Vannevar,1945)
  13. 13. Social Software IV <ul><li>Social Software lässt sich, vom Nutzen für den User ausgehend, grob in folgende Kategorien einteilen: </li></ul><ul><li>Shared Content Services (Youtube, Flickr, Wordpress…) </li></ul><ul><li>Collaborative Content Managememt (Wikipedia, Readers-Edition…) </li></ul><ul><li>Social Networking Services (MySpace, StudiVZ, Facebook…) </li></ul><ul><li>Communication and Support Services (Skype, MSN, Google Maps…) </li></ul><ul><li>Social Commerce (Ebay, Amazon.com…) </li></ul>
  14. 14. Weblogs <ul><li>Sind online geführte Tagebücher (meist öffentlich zugänglich) </li></ul><ul><li>Die „Blogger“ (Autoren) schreiben über Aspekte ihres Lebens oder stellen ihre Meinungen in spezifischen Themengruppen dar </li></ul><ul><li>Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen mit den Lesern des Blogs (z.B. durch Kommentare) </li></ul><ul><li>Die ersten Online-Tagebücher gab es bereits Mitte der 90er Jahre (Cybertagebücher, Moving Target), ab 1999 starke Verbreitung </li></ul><ul><li>Seit 2004 wird das „Bloggen“ zunehmend geschäftlich eingesetzt (Online-Medien) </li></ul><ul><li>In Deutschland gelten Weblogs als Telemedien (Telemediengesetz vom 18. Januar 2007) </li></ul><ul><li>Dadurch werden Weblog-Betreibern einige Pflichten auferlegt: journalistische Sorgfaltspflicht, Impressumspflicht (geschäftsmäßige Weblogs) </li></ul>
  15. 15. Weblogs <ul><li>Einfache Weblog Publishing Systeme ermöglichen auch Nutzern ohne Programmier- und Webdesignkenntnissen Blogs zu publizieren </li></ul><ul><li>Für die gestalterische Anpassung stehen viele Templates zur Verfügung </li></ul><ul><li>Weblog-Software kann auf eigenem Webspace installiert (z.b. Wordpress) oder als ASP-Dienst bei kostenlosen oder kostenpflichtigen Anbietern genutzt werden (z.B. Livejournal, blogger.de) </li></ul><ul><li>Einträge verfügen meist über eine Kommentarfunktion, sind per RSS-Feed lesbar und können durch Schlagwörter (Tags) klassifiziert werden </li></ul>
  16. 16. RSS-Feeds <ul><li>Ein RSS („Really Simple Syndication“)- Feed ist eine XML-Datei, die dem dem Angebot eines Newstickers entspricht, den man von bestimmten Websites abonnieren kann. Diese können entweder per Browser, Web-Host oder speziellen Programmen wie FeedReader abgerufen werden, und geben in einer kurzen Meldung die gesuchte Information samt Link zur Ursprungssite wieder </li></ul><ul><li>Das besondere an RSS-Feeds stellt die Tatsache dar, dass sich der Nutzer die Informationen, die der jeweilige Feed bereitstellen soll, individuell gestalten kann. So können zum Beispiel auf gängigen Nachrichten-Websites die Meldungen auf die Kategorie Innenpolitik beschränkt werden </li></ul><ul><li>Die Fülle an Angeboten lässt hierbei ein nahezu uneingeschränktes Nutzungsangebot (Podcasts, Videocasts, Nachrichten, Wetter, Aktienkurse) zu </li></ul>Page 
  17. 17. Flickr <ul><li>Flickr wurde von Ludicorp (2002 in Kanada gegründet) entwickelt </li></ul><ul><li>Gehört seit März zu Yahoo </li></ul><ul><li>Nutzer haben bereits über 2 Milliarden Bilder hochgeladen, nach eigenen Angaben verzeichnet Flickr ca. 5000 Seitenzugriffe pro Minute </li></ul><ul><li>User können ihre eigenen Fotos uploaden, diese in Alben verwalten und Tags erstellen </li></ul><ul><li>Spezielle Suchfunktion, mit der nach gemeinfreien Bildern und Fotos mit Creative-Common-Lizenzen gesucht werden kann </li></ul><ul><li>Unterscheidung zwischen Gratisnutzern (einige Einschränkungen, wie begrenztes Hochladevolumen) und käuflichen Accounts </li></ul><ul><li>Weitere Fotoportale: fotocommunity.de, Fotolog </li></ul>
  18. 18. YouTube <ul><li>Gegründet im Februar 2005 von den ehemaligen Paypal-Mitarbeitern Steve Chen, Chad Hurley und Jawed Karim </li></ul><ul><li>Größtes Videoportal auf der Welt ( Marktanteil allein in den USA bei 73%, Stand März 2008) </li></ul><ul><li>( Nutzer können eigene Videos auf die Seite laden und im Internet veröffentlichen </li></ul><ul><li>Beschränkung der Videos auf 10 Minuten bzw. 100MB </li></ul><ul><li>Nutzer können sich eigene Profile erstellen und sich eigene „Kanäle“ basteln </li></ul><ul><li>Seit März 2008 auch Videos in „High Quality“ verfügbar </li></ul>
  19. 19. Tags/Folksonomy <ul><li>Das gemeinschaftliche Indexikalisieren durch frei wählbare Schlagwörter wird gemeinhin als Folksonomy bezeichnet. Der Begriff stellt eine Zusammensetzung aus den Wörtern „Folk“ und „Taxonomy“ dar, beschreibt also dass Klassifizieren durch gewöhnliche Personen </li></ul><ul><li>Hierbei werden mit Hilfe von frei wählbaren, nicht vorgegebenen Schlagwörtern, so genannten „Tags“ bestimmte Inhalte gekennzeichnet und für öffentliche Suchmaschinen gekennzeichnet. Durch gemeinschaftliches Indexikalisieren können die Nutzer so bestimmte Inhalte mit spezifischen Schlagwörtern versehen, damit Sie auf einfachem Wege von anderen Benutzern gefunden werden können </li></ul><ul><li>Eine Liste der Schlagwörter sowie deren Relevanz bezüglich der verschlagworteten Inhalte kann mit Hilfe von „Tag-Clouds“ ermittelt werden </li></ul>
  20. 20. Social Bookmarks <ul><li>Lesezeichen (zu interessanten Webseiten), die man bei einem Anbieter im Internet anlegen kann </li></ul><ul><li>Nutzer kann seine Bookmarks selbst verwalten und mit Tags versehen (TagCloud) </li></ul><ul><li>Einblick in die Sammlung anderer Nutzer </li></ul><ul><li>Direkte Suche nach anderen Bookmarks und Auflistung der zuletzt gespeicherten Lesezeichen auf der Startseite </li></ul><ul><li>Sammlungen lassen sich mit RSS-Feeds verfolgen </li></ul><ul><li>Vorteile: mobiler Zugriff, öffentliche Sammlung, „Stöbern“ in Themengebieten, Nutzer mit ähnlichen Interessen beobachten </li></ul><ul><li>Als Pioniere der Social-Bookmarking-Anwendungen gelten del.icio.us (2003) und OneView (erhielt bereits 1999 den deutschen Multimedia-Award für dieses Konzept) </li></ul><ul><li>Weitere: Digg, Mister Wong, Netselektor, Yigg, ... </li></ul>
  21. 21. MySpace <ul><li>Der Service wurde im August 2003 durch Tom Anderson, Chris deWolfe, Brad Greenspan und Josh Berman gestartet </li></ul><ul><li>Der Schwerpunkt lag auf Musik. Nutzer konnten erstmals mit Bands direkt in Kontakt treten, Hörproben anhören oder sich über aktuelle Tourneedaten informieren </li></ul><ul><li>Im Juli 2005 Übernahme durch Medienmogul Rupert Murdoch für 580 Millionen Dollar </li></ul><ul><li>Seit der Übernahme von Rupert Murdoch öffnet sich MySpace auch anderen Multimedialen Inhalten (Bilder, Videos, Slideshows..) </li></ul><ul><li>Nutzer können sich untereinander verlinken und Communitys, Gruppen und soziale Netzwerke gründen </li></ul><ul><li>Mittlerweile über 180 Millionen registrierte Nutzer </li></ul>
  22. 22. Widgets <ul><li>Widgets sind kleine Programme, die nicht eigenständige Anwendungen darstellen, sondern vielmehr in die grafische Benutzeroberfläche eines Programms oder Dienstes eingebunden werden. </li></ul><ul><li>Eine andere Bezeichnung hierfür ist „Applet“ (Abkürzung für „Applikation“) </li></ul>
  23. 23. Wikis <ul><li>Wikis (hawaiianisch: schnell) sind einfache Content Management Systeme (CMS) </li></ul><ul><li>Ermöglichen es, Inhalte im Internet zu veröffentlichen, die im Prinzip von jedem Nutzer (ohne Registrierung) bearbeitet, gelöscht und ergänzt werden können </li></ul><ul><li>Die meisten Wikis bieten darüber hinaus Funktionen an, die unerwünschte Zugriffe verhindern können (Versionisierung und Zugriffskontrollen) </li></ul><ul><li>Zum Betreiben einer Wiki benötigt man eine Wiki-Engine (z.B. das Open-Source-Projekt MediaWiki), die auf einem Server installiert wird </li></ul><ul><li>Das erste Wiki (WikiWikiWeb) wurde von Ward Cunningham ab 1994 entwickelt </li></ul><ul><li>Bekanntes Beispiel: Die freie Enzyklopädie Wikipedia </li></ul>
  24. 24. Wikipedia <ul><li>Seit 2001, existiert in mehr als 250 Sprachen </li></ul><ul><li>Gesamtumfang des Projekts umfasst über zehn Millionen Artikel, davon ca. 700.000 deutsche (Stand: Januar 2008) </li></ul><ul><li>Wikipedia ist heute ein Projekt der Non-Profit-Organisation „Wikimedia Foundation“ </li></ul><ul><li>Die Inhalte sind in der Regel frei, praktisch alle Texte stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation </li></ul>
  25. 25. Ebay <ul><li>Ebay wurde von Pierre Omidyar im September 1995 in San Jose, Kalifornien, ins Leben gerufen </li></ul><ul><li>Erster versteigerter Gegenstand war ein kaputter Laser Pointer </li></ul><ul><li>Mittlerweile über 11,000 Angestellte weltweit </li></ul><ul><li>Slogan: What ever it is, you can get it on eBay. , and Shop victoriously! </li></ul><ul><li>Nutzer können individuelle Angebote formen und untereinander in Kontakt treten / handeln </li></ul><ul><li>Nutzer können sich gegenseitig bewerten und kommentieren </li></ul>
  26. 26. Amazon.com <ul><li>Gegründet von Jeff Bezos im Jahr 1994, ging erstmals online im Jahr 1995. </li></ul><ul><li>Firmensitz in Seattle, Bacon Hill. </li></ul><ul><li>Ursprünglich nur Verkauf von Büchern, jetzt findet man auf der Website nahezu alle möglichen Produkte. </li></ul><ul><li>Die Seite verzeichnete bis heute rund 615 Millionen Besucher (Stand 2008, Compete.com). </li></ul><ul><li>Erstmals konnten Reviews zu den einzelnen Produkten erstellt und mit den Produkten verlinkt werden. Dadurch konnten die Nutzer untereinander Erfahrungen austauschen. </li></ul><ul><li>Amazon.com speichert die Suchverläufe der Nutzer und erstellt so individuelle Shop Angebote, die man unter dem Button „Mein Shop“ abrufen kann. </li></ul>
  27. 27. Gemeinsam durch virtuelle Welten: MMORPG‘s <ul><li>Ausschließlich über das Internet spielbares Rollenspielgenre, bei dem sich tausende Spieler in einer virtuellen Welt aufhalten </li></ul><ul><li>Schwerpunkt liegt vor allem auf der Interaktion zwischen den Spielern (gemeinsames Lösen von Aufgaben, Zusammenfinden in einer Gruppe (Gilde), Player vs. Player) </li></ul><ul><li>Die Welten werden über Jahre hinweg von der Betreiberfirma weiterentwickelt </li></ul><ul><li>Neben dem Kauf des Spiels fallen oft monatliche Kosten für Betrieb und Wartung der Server an </li></ul><ul><li>In einigen Geschäftsmodellen (z.B. Second Life) können Spieler auch virtuelle Dinge für echtes Geld erwerben </li></ul><ul><li>Anfang 1991 entstanden (Neverwinter Nights, max. Spielerzahl: 115.000) </li></ul><ul><li>Heute ist World of Warcraft (ab 2005) das erfolgreichste MMORPG mit 10,3 Millionen Spielern weltweit </li></ul>
  28. 28. Literaturverweis <ul><li>Allen, Christopher (2004): Tracing the Evolution of Social Software. Online im Internet unter http:// www.lifewithalacrity.com /2004/10/ tracing_the_evo.html (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008): Social Software. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Brückmann, Bert (2007): Web 2.0 Social Software der neuen Generation. In: Sciencegarden. Magazin für junge Forscher. Online im Internet unter: http:// www.sciencegarden.de / content /2007-02/web-20%E2%80%93social-software-der-neuen-generation (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008): RSS. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki /RSS (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):Youtube. Online im Internet: http:// en.wikipedia.org / wiki / Youtube (Stand 18.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):MySpace. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008): Ebay. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):Amazon. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):Mashups. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):Tags. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul><ul><li>Wikipedia (2008):Widgets. Online im Internet: http:// de.wikipedia.org / wiki / Social_Software (Stand 14.05.08) </li></ul>

×