Social Web - Da geht noch was. Praesentation für MAI-Tagung 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social Web - Da geht noch was. Praesentation für MAI-Tagung 2011

on

  • 2,346 views

Das Social-Media-Engagement deutscher Museen und Orchester. Vortrag bei der MAI-Tagung 2011

Das Social-Media-Engagement deutscher Museen und Orchester. Vortrag bei der MAI-Tagung 2011

Statistics

Views

Total Views
2,346
Slideshare-icon Views on SlideShare
1,629
Embed Views
717

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
0

8 Embeds 717

http://kulturzweinull.eu 508
http://archiv.twoday.net 175
http://hexe.wikispaces.com 19
http://aw448.wikispaces.com 6
url_unknown 5
http://webcache.googleusercontent.com 2
http://127.0.0.1:8795 1
http://xss.yandex.net 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial LicenseCC Attribution-NonCommercial License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Social Web - Da geht noch was. Praesentation für MAI-Tagung 2011 Social Web - Da geht noch was. Praesentation für MAI-Tagung 2011 Presentation Transcript

    • MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Ausgangssituation These: Kultureinrichtungen haben 2009 das Web für sich entdeckt. Ist dem so? Wie viele Kultureinrichtungen sind es tatsächlich? Wie sehen die Aktivitäten aus? Ist Social Media in die Gesamtkommunikation integriert? Was und wie wird kommuniziert? www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Methode Untersuchungszeitraum: Februar bis Juni 2010 Auswahl: 133 in DOV gelistete Orchester 341 Museen, aus der Wikipedia-Liste und mehr als 50.000 Google-Treffer => 21 Orchester und 90 Museen Untersuchungsgegenstand: sechs Haupt-Plattformen plus Blog Interviews mit sechs Repräsentanten von Kultureinrichtungen hatten ergänzenden Charakter Außenbetrachtung: Plattformspezifische Kriterien wurden aufgestellt Ergebnisse basieren auf der Auswertung dieser Analysekriterien www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Haben Kultureinrichtungen Social Media entdeckt? www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Besucherzahlen der Communitys Facebook: 23 Mio. Juli 2010: 18 Mio. Juli 2009: 10,6 Mio. Twitter: 2,8 Mio. YouTube: 24 Mio.Juli 2010: 3 Mio. Juli 2009: 2,4 Mio. Juli 2010: 23 Mio. Juli 2009: 23 Mio. StudiVZ/MeinVZ: 5,6 Mio. MySpace: 2,1 Mio. Juli 2010: 8 Mio. Juli 2009: 11 Mio. Juli 2010: 3,2 Mio. Juli 2009: 5,6 Mio. Flickr: 1,8 Mio. Juli 2010: 1,8 Mio. Juli 2009: 2,9 Mio. Quelle: Google Ad Planner Januar 2011 sowie Juli 2010 und 2009 www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Aktivitätsnachweis 100% 90% 80% 71% 70% 62% 60% 50% 40% 28% 30% 20% 15% 7% 10% 7% 10% 0% 0% 2007 2008 2009 2010 (Jan.-Feb.) Museen Orchester www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Umfassende Vernetzung aller Profile? www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Bevorzugte Plattformen und deren prozentuale Verteilung www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Einbindung der Social-Media-Profile auf der Website80% 71% 67% 63%60% 47% 43%40% 31%20% 0% Februar 2010 Juli 2010 Mai 2011 Museen Orchester www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Social-Media-Tools und Communitys www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • BlogWerner Lippert, NRW-Forum: „Der Blog war unser erster Fehler.“30 % der Orchester und 20 % der Museen nutzen Blogs, teils nur temporär. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Blog – Beispiel Museum Neukölln ErscheinungsbildBlogcharakteristika Motivation Autorenschaft Themen Häufigkeit Kommentare www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Blog – Schlussfolgerung Fotos und Videos werden selten eingebunden. Kaum Kommentare, dient der Information. Blogspezifika fehlen teilweise. Einbindung der Social-Media-Profile teils vorhanden. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • FacebookWerner Lippert, NRW-Forum: „An bestimmten Dingen kann man relativeindeutig ablesen: Das ist jetzt eine Folge von etwas, das wir gerade aufFacebook gemacht haben.“70 % der Museen und 62 % der Orchester haben ein Facebook-Profil. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Interaktionen mit den Facebook-Fansvom 10. bis 16. Mai 2010 In dieser Woche waren 46 % der Orchester und 56 % der Museen aktiv. Pinnwandeinträge Fotos Videos 450 160 70 393 61 400 136 140 60 350 120 50 300 100 250 40 80 200 30 150 60 93 30 20 100 72 40 43 21 19 9 19 10 6 4 50 12 20 7 2 2 1 0 0 0 Einträge Gefällt mir Kommentare Einträge Gefällt mir Kommentare Einträge Gefällt mir Kommentare Museen Orchester (ohne Berliner Philharmoniker) www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Facebook – Beispiel NRW-Forum Düsseldorf Erscheinungsbild Anzahl Fans Anzahl und ArtPinnwandeinträge Interaktionen www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Facebook – Schlussfolgerung Nur selten wird ein Blick hinter die Kulissen gegeben. Wenig Einbindung der Fans durch Aktionen/Fragen. Einbindung der Social-Media-Profile teils vorhanden. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Twitter Prof. Dr. Klaus Schrenk, Bayerische Staatsgemäldesammlungen: „Unsere Wissenschaftler haben sie [die Rubens Tweets] erstellt und sich große Mühe gegeben, dass das, was da innerhalb der 140 Zeichen mitgeteilt wurde, auch Sinn und Verstand hatte.“ 61 % der Museen und 38 % der Orchester haben Profile bei Twitter. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Anzahl der Tweets von Museen und Orchestern vom 10. bis 16. Mai 2010 In dieser Woche waren 88 % der Orchester und 56 % der Museen aktiv.. 10 10 9 9 8 8 Anzahl der Orchester 7Anzahl der Museen 7 6 6 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 > 10 > 20 1 2 3 4 5 6 7 8 > 10 > 20 Tweets pro Woche Tweets pro Woche www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Twitter – Tweets und Reaktionen vom 10. bis 16. Mai 2010 14% Fotos 3% FollowFriday 0% MuseumMonday 6% Retweets 27% fremder Themen 13% Retweets, wenn 43%Einrichtung genannt 16% 27% 0% Antworten 32% 14% Fremdpostings 3% 27% Meldungen o. Link 52% 86%Meldungen m. Link 94% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Prozentuale Verteilung der Interaktionen Museen Orchester www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Twitter – Beispiel Bayerische Staatsgemäldesammlungen Eigendarstellung VerhältnisFollower-Following Häufigkeit und Inhalte Tweets www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Twitter – Schlussfolgerung Ist v. a. ein Informationskanal. Es werden nur selten Gespräche geführt. Wissensweitergabe/-austausch findet kaum statt. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • YouTube/VimeoTobias Möller, Berliner Philharmoniker, „Ja, die Kommentare bei YouTubesind wirklich eindrucksvoll. Vor allem die Fachkenntnis, mit der dort diskutiertwird. “30 % der Museen und 40 % der Orchester haben ein YouTube- oder Vimeo-Profil. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • YouTube/Vimeo – Beispiel Berliner Philharmoniker Erscheinungsbild Anzahl und Inhalt der Videos Medienarbeit Kommentare www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • YouTube/Vimeo – Schlussfolgerung Dient v. a. der Bereitstellung von Bewegtbildern. Teils enorme Abrufzahlen. Wenig Kommunikation bei Museen. Inhaltliche Diskussion bei Orchestern. Werden teils für Medienarbeit eingesetzt. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Flickr Max Hollein, Städel Museum: „Hier geht es um Partizipation oder einfach darum, sich Bilder von einer Veranstaltung, an der man teilgenommen hat, ansehen zu können. Flickr ist auch in das Städel-Blog integriert.“ Je 14 % der Museen und Orchester haben ein Profil bei Flickr. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Flickr – Beispiel Städel Museum Erscheinungsbild Anzahl, Art und Beschreibung Kommentare www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Flickr – Schlussfolgerung Meist gibt es Bildbeschreibungen, Verlinkungen zu den entsprechenden Blogposts und Fotos sind verschlagwortet. So gut wie keine Aktionen, um Freunde einzubinden. Dient v. a. der Bereitstellung von Bildmaterial. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Fazit Ein Trend zur Investition der Kultureinrichtungen in Social Media ist erkennbar. Sehr heterogene Herangehensweise. Hohe Übereinstimmung bezüglich der Beliebtheit einzelner Social-Media-Kanäle. Klare Social-Media-Strategie ist noch nicht erkennbar. Keine gravierenden Unterschiede zwischen Orchestern und Museen in der Kommunikation mit den Interessierten. Wenig Dialog und Austausch mit den Interessierten. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Veränderungen zum Vorjahr www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Prozentualer Anteil der Museen und Orchester mit Social-Media-Profilen60% 46% 48%50%40%30% 27%20% 16%10% 0% Februar 2010 Mai 2011 Museen n=341 Orchester n=133 www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Beobachtungen/Tendenzen Social-Media-Icons werden zunehmend auf Website und Printmaterialien eingebunden. Diejenigen, die schon länger im Social Web präsent sind, nutzen mehrere Plattformen. Datensharing-Plattformen werden bei Orchestern zunehmend beliebter. Es gibt wesentlich mehr Museums-Führersprecher als Orchester-Fürsprecher Museen vernetzen sich untereinander wesentlich besser als Orchester. Kultureinrichtungen tauschen sich untereinander kaum aus. www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Ausblick„Bis in die Verwaltung, wo die Stellenpläne verhandelt werden, muss durchdringen,dass solche [Social-Media-] Stellen gebraucht werden. Hier muss ein Umdenkenstattfinden: Social-Media-Ressourcen werden benötigt und sie zahlen sich auchaus. Weil sie auf lange Sicht gewinnbringend sind und deshalb etabliert werdenmüssen. Aber noch sind wir nicht soweit.“ Dr. Helmut Gold, Museum für Kommunikation Frankfurt www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011
    • Kontakt … verbindet Kultur-PR und Social Media Niedenau 39 60325 Frankfurt am Main Tel.: 069/70 79 81 82 Email: ulrike.schmid@us-k.eu Twitter: www.twitter.com/UlrikeSchmid Weblog: www.kulturzweinull.eu Facebook-Seite: www.facebook.com/Kulturkommunikation Website: www.us-k.eu… www.kulturzweinull.eu 27. Mai 2011