USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching

610 views
434 views

Published on

Der Vortrag mit Praxisbeispiel „Gruppencoaching - Ein Lernformat zur Führungskräfteentwicklung und Zukunftsgestaltung in Unternehmen“ ist in diesem Jahr Teil des Rahmenprogramms der 10. DGFP-Fachtagung Personalentwicklung.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
610
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

USP-D 10.-DGFP Fachtagung Personalentwicklung Gruppencoaching

  1. 1. USP-DGruppencoachingEin Lernformat zur Führungskräfteentwicklung und Zukunftsgestaltung in UnternehmenUSP-D Deutschland Consulting GmbH DGFP 10. Fachtagung Personalentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung Gruppencoaching 06.11.2012
  2. 2. Gruppencoaching Herzlich Willkommen! Petra Schulte Geschäftsführerin USP-D Deutschland und USPD Österreich Markus Horn Geschäftsführer Jünger+Gräter GmbH www.usp-d.com
  3. 3. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  4. 4. GruppencoachingDie Magie des Gruppencoaching – Worum geht es? Gruppen-Coaching ist ein Lernformat und kein Team-Coaching. Unternehmen brauchen Führung – die Unternehmensleitung aktiviert das Führungsverständnis der eigenen (Nachwuchs-) Führungskräfte. Unternehmen nehmen das Risiko, unbequeme Mit- und Querdenker zu entwickeln: Sie gestalten ihre Zukunft selbst. Sie haben Mut, ihre eigenen Führungskräfte zu befähigen und sich ihnen zu stellen. Unterstützt die Bildung tiefgreifender Langzeitnetzwerke  subjektiv erlebte Einsamkeit wird in der Gruppe aufgelöst Erzeugt volles Commitment der Leistungsträger und eine nachhaltige Aufbruchsstimmung Teilnehmer werden Ambassadoren der Werte der Organisation4 www.usp-d.com
  5. 5. GruppencoachingEinbettung im Interventionskontext der Vertrauenskultur Coaching: Einzelcoaching GR-C: Gruppencoaching HTL: High Trust Leadership Change: Change Management CRM: Customer Relations Management PR: Public Relations CSR: Corporate Social Responsibility5 www.usp-d.com
  6. 6. GruppencoachingZielgruppen und ProgrammausrichtungFührungs- Führung von Führung von Führung des eigenenkarriere Mitarbeitern Führungskräften Geschäftsbereiches mittleres Management operatives TOP Management Management6 www.usp-d.com
  7. 7. GruppencoachingWirkungsdimensionen  Führung des eigenen Geschäftsbereiches  Führung von Führungskräften  Industrie-/Führungserfahrung  Führung von Mitarbeitern  Fachexpertise zielgruppen-  Methoden-/Formatexpertise  zielgruppenspezifisch der rote Faden spezifische  zielgruppenspezifisches Anspruchsniveau Programmziele/- inhalte Expertise Wirkung Lernformate Coach  optional: Einzelcoaching  Gruppencoaching mit  Peer-Beziehung - Workshop- und Trainingselementen  Entwicklungsfeedback - Action Learning  Transfervereinbarungen Lerntransfer  zielgruppenspezifisches Format  optional: Lernplattform / VTC  umsetzungsorientiert7 www.usp-d.com
  8. 8. GruppencoachingLernen zwischen Unter- und Überforderung hoch Unter- Komfort- optimale Überforderung, Panik forderung zone Lernzone Stress Effektivität Produktivität Leistung Gruppencoaching gering niedrig Anspannung - Aktivierung - Stress hoch8 www.usp-d.com
  9. 9. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  10. 10. GruppencoachingProgrammziele - BeispielTeilnehmer: Eigeninitiative und Eigenverantwortung  Definition der eigenen Ziele  persönliche Entwicklung und berufliche Reifung  eigene Geschichte und Zukunft: Lebens- und Karrieregestaltung / VisionsentwicklungUnternehmen: Potenzial-/Talent-/Managemententwicklung  Führungsqualitäten und Rollenverständnis als Key-Player  Interkulturelle Kompetenzen und Diversity Management  Reflexionsfähigkeit und Abstraktionsfähigkeit  ,Unternehmerisches Denken und Handeln‘ - Bereitschaft für Wachstum und Wandel  Umgang mit individuellen und sozialen Spannungen und Konflikten  Strategisches Management Know-howSinnhaftigkeit erleben und einen selbstgesteuerten Beitrag leisten10 www.usp-d.com
  11. 11. GruppencoachingProzessarchitektur - Beispiel Definition der Abschluss- Entwicklungsziele Zwischenreview Appraisal Coaching Effective Strategic Intercultural Understanding Kick Working with Mgmt. & Management Business Change & Closing Off and in Teams Understanding & Leadership Understanding Program & Conflict Leadership Tools Summary Interventions * * * Gruppencoach als durchgängiger Partner während aller Module Gruppenprojekte Peer- + Einzelcoaching Mentoring für neue Mitarbeiter * Gastbeiträge / Kaminabende mit Top Management11 www.usp-d.com
  12. 12. GruppencoachingDie Beitragenden  Selbstverpflichtung  persönliche Entwicklung  Peerarbeit  Lernprozess in Selbstverantwortung  Vorbereitung  Fokus  Marktführer in Change /  Transfer und Begleitung Culture / Business / Teilnehmer Vertrauenskultur  State of the Art  internationaler Benchmark Themen- USP-D  Reflexions-/Abstraktionsanregung Gruppencoach  Philosophischer Diskurs experten  Ego-Stärkung  Ressourcenaktivierung  ,Best in Class‘ Theorien/Instrumente  Programmdesign HR  Internes Marketing/ Vorgesetzte Koordination  Programmausrichtung   Lernvertrag und Lernzieldefinition Unternehmensstrategie USP-D  Lernziel-Review  Klare Zielsetzung Backoffice  Strukturiertes Feedback  Projekthafte Koordination  Operative Organisation12 www.usp-d.com
  13. 13. GruppencoachingInterventionsebenen Peers Teilnehmer - Coach Intra-Gruppe Gruppe - Coach Teilnehmer - Vorgesetzter13 www.usp-d.com
  14. 14. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  15. 15. GruppencoachingNutzenargumentation Top Management Mittleres Management Nachwuchsführungskräfte  Visionsentwicklung –  Selbstführung –  Selbstführung – Gestaltung der Selbstverpflichtung – Selbstverpflichtung – Unternehmenszukunft – Selbstverantwortung Selbstverantwortung Selbstführung  Operative Organisations-  Entwicklung Führungs-/  Leadership im Unternehmen entwicklung Rollenverständnis  Kulturentwicklung/  Geschäftsfeld- / Standort-  Abteilungsübergreifende Vertrauenskultur übergreifende Netzwerke Vernetzung  Going global  Mitarbeiterbindung  Burn Out Prävention Auflösung der ‚Einsamkeit‘ Arbeit an „Tabu-Themen“ Reifung / Ego-Stärkung15 www.usp-d.com
  16. 16. GruppencoachingUnsere Themen 1 Der Rahmen 2 Die Architektur 3 Der Nutzen 4 Die Erfolgsfaktoren www.usp-d.com
  17. 17. GruppencoachingErfolgsfaktor #1 - Der Coach hat die Gesamtverantwortung …und seitens der Personalentwicklung den Gesamtauftrag. Über ihn werden alle organisatorischen und administrativen Fragen auf Basis der gemeinsamen Erfahrung abgearbeitet. Selbst mit eigener Back-Office-Infrastruktur bleibt der Coach in der Führung. Er ist der Knotenpunkt und die Verbindung.17 www.usp-d.com
  18. 18. GruppencoachingErfolgsfaktor #2 - Vertraulichkeit Vertraulichkeit ist in jeder Coaching-Beziehung eine Grundvoraussetzung – umso mehr bei vielschichtiger Gast- und Beitragsstruktur. Die Dialogmomente und Austauschwünsche steigern sich proportional mit der Anzahl der beteiligten Partner. Klare Rollendifferenzierung schafft reibungsloses Schnittstellenmanagement.18 www.usp-d.com
  19. 19. GruppencoachingErfolgsfaktor #3 - Kompetente Partnerschaft …aller Beitragenden ist eine Voraussetzung und wird aktiv gestiftet. Authentische Kooperation verlangt Zentrierung, Ruhe und Nähe. Die einfache Frage „Wer ist der Kunde?“ ist eine komplexe Herausforderung für jeden Beteiligten – sie fordert konsequente Reflexion und verbindliche Kommunikation.19 www.usp-d.com
  20. 20. GruppencoachingErfolgsfaktor #4 – Coach-Klient Beziehung Zentrales Rollenverständnis: Der Coach hat einen Klienten. Der Klient ist eine Zwölf-Personen-Gruppe, die im Tun immer wieder auch auf die Ebene der Einzelpersonen verweist. Der Klient ist der einzelne Teilnehmer, sobald Einzelcoaching zwischen den Modulen stattfindet. Der Coach trägt das Programm mit differenzierten Kompetenzen - im Coaching ist er nur der Coach.20 www.usp-d.com
  21. 21. GruppencoachingWeitere Informationen zu diesem Vortrag: Formatexpertise Anwendungsexpertise Petra Schulte Markus Horn USP-D J+G Düsseldorf / Wien Schwetzingen www.usp-d.com www.jg-refractories.com www.usp-d.com

×