Your SlideShare is downloading. ×
0
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Workshop Schülerrechte
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Workshop Schülerrechte

544

Published on

An der ersten Schweizerischen Schülerinnen- und Schülerkonferenz der USO fand ein 2-stündiger Workshop zum Thema Schülerrechte statt.

An der ersten Schweizerischen Schülerinnen- und Schülerkonferenz der USO fand ein 2-stündiger Workshop zum Thema Schülerrechte statt.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
544
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Workshop Schülerrechte Nadja Peeters, Projektmitarbeiterin Juristische Beratung: Michael Stampfli, Generalsekretär
  • 2. Schülerrechte Grundlagen Schweizer Bildungssystem Gesetzeshierarchie Allgemeine Rechte Schülerrechte an meiner Schule Rekurs- und Beschwerdemöglichkeiten Einzelfragen
  • 3. Schweizer Bildungssystem
  • 4. Verhältnis Schüler/in - Schule→ Sonderstatusverhältnis
  • 5. Verhältnis Schüler/in - Schule Grenzen • Örtlich: Im Prinzip ist die Weisungsgewalt von Lehrpersonen und Schulbehörden auf das Schulareal beschränkt. Sie endet an der Grenze des Schulgrundstücks. • Zeitlich: Die Weisungsbefugnis beschränkt sich auf die Schulzeit (Stundenplan). Jedoch gilt die erhöhte Weisungsgewalt bei obligatorischen Schulanlässen (wie Lager, Exkursionen, Ausflüge etc.) für die ganze Dauer. • Sachlich: Die Weisungsbefugnis beschränkt sich auf den Schulzweck. Anordnungen von Lehrpersonen müssen grundsätzlich im Sinne der Bildungsziele stehen. • Persönlich: Die Weisungsbefugnis beschränkt sich auf die Lehrpersonen der entsprechenden Schule, einschliesslich Schulleitung und/oder Rektorat. Andere Angestellte der Schule wie Schulhausabwart oder Sekretariatsmitarbeitende sind nicht befugt Erziehungsmassnahmen durchzusetzen.
  • 6. Gesetzeshierarchie Gesetz: Erlassen durch: Bundesverfassung Volk und StändeNationale Ebene Bundesgesetze (BG) National- und Ständerat Bundesrat (oder dessen Verordnung zu den BG Departemente und Ämter) Kantonsverfassung Stimmberechtigte des KantonsKantonale Ebene Kantonales Parlament (Kantonsrat/ Kantonale Gesetze Grosser Rat/Landrat) Kantonale Regierung oder untergeordnete Verordnung zu den Verwaltungsbehörden des Kantons kantonalen Gesetzen (Erziehungsrat/Departemente/Amtsstellen) Gemeindeverfassung Stimmberechtigte der GemeindeGemeinde-Ebene Gemeindeversammlung oder Gemeindegesetz Gemeindeparlament (Einwohnerrat) Verordnung zu den Gemeinderat oder untergeordnete Gemeindegesetzen Behörden und Amtsstellen der Gemeinde
  • 7. Gesetzeshierarchie

×