• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Wie loest man das Problem der internationalen Internet Piraterie? (2004)
 

Wie loest man das Problem der internationalen Internet Piraterie? (2004)

on

  • 784 views

Dieses Konzept wurde von Riediger Media im Jahre 2004 (in englischer Sprache) den Top CEO's der internationalen Musik-, Film-, Spiele- und Software-Industrie zur gemeinsamen Diskussion und Teilnahme ...

Dieses Konzept wurde von Riediger Media im Jahre 2004 (in englischer Sprache) den Top CEO's der internationalen Musik-, Film-, Spiele- und Software-Industrie zur gemeinsamen Diskussion und Teilnahme vorgelegt, um das internationale Problem der Internet-Piraterie zu lösen.

Statistics

Views

Total Views
784
Views on SlideShare
784
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Wie loest man das Problem der internationalen Internet Piraterie? (2004) Wie loest man das Problem der internationalen Internet Piraterie? (2004) Document Transcript

    • 1 VLC International VIRTUAL LICENCE COLLECTION Ulrich Riediger Founder of VLC International Mr. Alain Lévy c/o EMI Recorded Music 27 Wrights Lane GB-W8 5SW London Great Britain -vertraulich- München, 16.02.2004 Internet Piraterie: Ein internationales Problem erfordert eine internationale Lösung! Sehr geehrter Mr. Lévy, der Verstoß gegen Urheber- und Leistungsschutzrechte im Internet betrifft Mil- lionen von Autoren, Komponisten, gestaltende und darstellende Künstler, die Software-, Film-, Spiele- und die Musikindustrie. Um so länger diese Tatsache zwar öffentlich diskutiert, aber nichts Wirksames dagegen unternommen wird, desto mehr schwindet das Unrechtsbewusstsein beim Internet-Nutzer und der tägliche Rechtsverstoß wandelt sich vom Kava- liersdelikt zum Gewohnheitsrecht. Das Download-Problem und die enormen wirtschaftlichen Verluste, vor allem für die Herstellungs- und Vertriebsunternehmen physischer Bild- und Tonträ- ger, lassen sich mit den bisherigen, restriktiven Ansätzen der Entertainment Industrie nicht lösen. Sie forcieren nur noch mehr die Anarchie im Internet. Auch Digital Rights Management (DRM) und die Trusted Computing Group (TCG) werden die Anarchie im World Wide Web nicht verhindern. Das illegale Download-Problem erfordert internationale, branchenübergreifende und demokratische Lösungen. Alle Verantwortlichen sind hier gefordert, alte Modelle zu überdenken und sich zukunftsweisenden Einnahmequellen zu öff- nen. Unsere Prämissen sind: 1. Keinem Verband, keiner Industrie - und Gott sei Dank auch keiner Diktatur - wird es jemals gelingen, die basisdemokratische Struktur des Word Wide Web im eigenen Interesse zu beeinflussen. 2. Es wird im Internet immer anarchistische Hacker-Strukturen geben, die die bestehende Rechtsauffassung unterlaufen. 3. Keine Branche wird ernsthaft daran interessiert sein, einen Großteil seiner potentiellen Kunden in den Industrienationen ins Gefängnis zu bringen. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de 1
    • 2 VLC International VIRTUAL LICENCE COLLECTION Ulrich Riediger Founder of VLC International Wir sind bereit, Ihnen eine Lösung vorzustellen. Unser Konzept setzt den Schulterschluss aller betroffenen Branchen voraus. Wir werden es ausschließlich mit Branchen-Insidern, internationalen Top- Entscheidern und Originalrechteinhabern besprechen, die auch aufgrund ihres internationalen Einflusses und ihrer Kapitalkraft in der Lage sind und das ernst- hafte Interesse daran haben, mit uns dieses Konzept weltweit zu realisieren. Das ist der Grund, warum ich heute mit Ihnen und mit einem ausgewählten Kreis führender Persönlichkeiten der betroffenen Branchen persönlich Kontakt auf- nehme. Wir möchten Sie, sehr geehrter Mr. Lévy, beziehungsweise Ihr Unternehmen (Ihre Organisation und deren Mitgliedsunternehmen), EMI Recorded Music, als Teilhaber einer neuen internationalen Servicegesellschaft für Virtuelle Lizenz- abrechnung gewinnen: VLC International (Virtual Licence Collection) VLC International bietet vor allem für diejenigen Unternehmen eine interessan- te Perspektive, deren Hauptgeschäft heute noch überwiegend in der Herstellung und im Vertrieb physischer Bild- und Tonträger liegt. VLC International hat zunächst die Aufgabe, multilateral und branchenübergrei- fend auf der Grundlage bereits bestehender und noch zu entwickelnder Modelle, eine für alle Betroffenen akzeptable Lizenzlösung international zu erarbeiten und dann auf nationaler Basis durchzusetzen. Dazu erfordert es eine internatio- nale Organisation, die mit VLC International geschaffen wird. Das VLC Konzept basiert auf der Idee, P2P / File Sharing im Interesse aller zu legalisieren, unterscheidet sich jedoch von bisher veröffentlichten Modellen (z.B. Blur/Banff Proposal, Fisher, Griffin). Als Voraussetzung für die Legalisierung sehen wir, dass jeweils auf nationaler Ebene politisch durchgesetzt wird, dass zukünftig ein Lizenzsatz beim Internet- nutzer nach monatlichem Downloadvolumen über den jeweiligen Internet Ser- vice Provider an VLC abzurechnen ist. VLC leitet dann die Lizenzen an die jeweiligen Rechteinhaber nach einem festzulegenden Verteilungsschlüssel wei- ter. Nur so ist dem grenzenlosen Rechtsverstoß im Internet beizukommen: Downloads sind nach Volumen zu lizenzieren. Beim Privatanwender werden große Download-Volumina nur durch Bild-, Software-, Video-, Game- und Musikdateien verursacht. Die Lizenzen, die dann von Millionen von Internet-Usern ununterbrochen generiert werden, sind nach dem gemeinsam zu erarbeitenden Schlüssel auf die betroffenen Branchen aufzu- teilen. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de 2
    • 3 VLC International VIRTUAL LICENCE COLLECTION Ulrich Riediger Founder of VLC International Dieses Vorgehen eröffnet den betroffenen Industrien 1. Einnahmequellen in Milliardenhöhe, 2. den Ländern zusätzliche Steuereinnahmen und 3. den VLC - Gesellschaftern Gewinnbeteiligungen durch eine VLC - Service Fee Pauschale, die vor Abführung der Lizenzen an die Lizenz- inhaber einbehalten wird. Bislang partizipieren ausschließlich die Internet Service Provider und Mobile Phone Betreiber am Umfang des ständig steigenden Downloadvolumens ihrer Kunden. Denn nur Video-, Bild- und Musikdaten erfordern einen extrem hohen Datendurchsatz. So stieg zum Beispiel das Downloadvolumen der Haushalte allein in Australien von 595 Millionen MB im September-Quartal 2000 auf 1,531 Millionen MB im September-Quartal 2002 um über 250 Prozent, während in der selben Zeit die Anzahl der neuen Internethaushalte nur um 14 % anstie- gen. Realität ist, dass die Internet Service Provider auf Kosten der Rechteinhaber ihren Wettbewerb ausfechten. Sie bieten immer schnellere Internetzugänge, immer billiger an. Das darf nicht auf Kosten des Urheber- und Leistungsschutz- rechtes geschehen. Sobald der Kunde für sein Downloadvolumen nicht nur Pro- vidergebühren, sondern zusätzlich auch Lizenzen bezahlen muss, regelt sich das Downloadverhalten automatisch. Da sowohl die Musikindustrie als auch alle anderen Branchen bisher nur ihre jeweiligen Teilinteressen in den jeweiligen Ländern wahrgenommen haben, kam es bislang zu keiner übergeordneten, branchenübergreifenden und weltweit gültigen Übereinkunft. Da der Rechtsverstoß im Internet jedoch ein weltweites Problem darstellt, bieten wir mit V.L.C. International eine globale Lösung an. Beiliegend erhalten Sie die Beschreibung unseres Unternehmenskonzeptes. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Überlegungen grundsätzlich teilen und unsere Pläne in Ihrem und im Interesse aller Betroffenen unterstützen. Details müssen gemeinsam erarbeitet werden. Bitte teilen Sie uns bis 11. März 2004 mit, ob Sie an einer Beteiligung an die- sem Projekt grundsätzlich interessiert sind und die Möglichkeit sehen, mit uns und anderen Betroffenen gemeinsam VLC International zur „höchsten Instanz der internationalen Internet-Lizenzabrechnung“ zu machen Wenn es der Menschheit gelingt, zum Mond und gar zum Mars zu fliegen, dann dürfte dieses Projekt eines der leichteren Übungen sein. Was meinen Sie? Herzliche Grüße aus München Ulrich Riediger Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de 3
    • VLC International VIRTUAL LICENCE COLLECTION Ulrich Riediger Founder of VLC International -4- This letter goes to (in alphabetical order): Mr. Mitch Bainwol, Chairman & CEO of the Recording Industry Association of America (RIAA), Washington, DC, Mr. Jay Berman, Chairman & CEO of IFPI, London, Mr. Edgar Bronfman jr., Chairman & CEO of Warner Music Interna- tional, New York, NY Mr. Michael D. Eisner, Chairman & CEO of The Walt Disney Co m- pany, Burbank, CA, Mr. James N. Gianopulos, Chairman of the 20th Century Fox Film Corporation, Los Angeles, CA, Mr. Jeffrey Hardee, Vice President of Business Software Alliance (BSA) Asia, Singapore, Mr. Robert W. Holleyman, II., President & CEO of Business Software Alliance (BSA), Washington, DC, Mr. Philippe Kern, Founder and Secretary General of the Independent Music Companies Association (IMPALA) and the European Film Com- panies Alliance (EFCA), Brussels, Ms. Sherry Lansing, Chairman & CEO Motion Picture Group Para- mount Pictures Corporation, Los Angeles, CA, Mr. Jorgen Larsen, Chairman & CEO of Universal Music Interna- tional, London, Mr. Alain Lévy, Chairman & CEO of EMI Recorded Music, London, Mr. Doug Lowenstein, President of Entertainment Software Associa- tion (ESA), Washington, DC, Mr. Michael Lynton, Chairman & CEO of Sony Pictures Entertain- ment, Culver City, CA, Mr. Barry M. Meyer, Chair man & CEO of Warner Bros. Entertain- ment Inc., Burbank, CA, Mr. Rolf Schmidt-Holz, President & CEO of BMG Corporate, New York, NY Ms. Beth Scott, Vice President of Business Software Alliance (BSA) Europe , London, Ms. Stacey Snider, Chairman of Universal Pictures, Universal City, CA, Mr. Howard Stringer, President & CEO of Sony Music Entertainment Intern., New York, NY, Mr. Jack Valenti, President & CEO of Motion Picture Association of America (MPAA), Washington, DC Mr. Alex Yemenidjian, Chairman & CEO of Metro-Goldwyn-Mayer Inc., Los Angeles, CA Contact: Ulrich Riediger Nördliche Münchner Str. 2H D-82031 Grünwald/Munich Germany phone: +49-89-6411599 mobile: +49-172-3932701 e-mail: office@vlc -int.com
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! Business Discription VLC International (Internationale Servicegesellschaft für Virtuelle Lizenz Abrechnung) Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 1 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! „Die zukünftigen Chancen der Unterhaltungsindustrie liegen nicht darin, auf alten Modellen zu beharren oder technologische Entwicklungen zu ignorieren. Es ist politisch unklug und wirtschaftlich schädlich, als Antwort auf langjährige Versäumnisse, die eigenen Kunden zu kriminalisieren. Vielmehr kann Dank der technischen Entwicklung eine Plattform geschaffen werden, die allen Beteiligten einen weltweit automatisierten Einkommensfluss sicherstellt.“ Ulrich Riediger, Gründer VLC International Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 2 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 1. Das Internet zerstört die „heile Welt“ der nationalen Marktführerschaft Während vor zwei Jahrzehnten noch die Musikindustrie darüber bestimmte, über welche Medien Musik vertrieben wird (LP, MC, CD, MiniDisc, etc.), bestimmt heute die Geschwindigkeit des technologischen Wandels den Markt. Das Internet, als größte demokratische Kommunikationsplattform des Weltbür- gers im 21 Jahrhundert, bietet nicht nur kostenlosen, exponentiellen Wissens- zugriff, sondern auch globalen Preisvergleich und weltweite Bestellmöglichkei- ten. Warum ein Bürger im Land A für das gleiche Produkt deutlich mehr bezahlen soll, als ein Bürger in Land B wird nicht mehr akzeptiert (siehe Internet- Apotheken / Buchhandel / e-Bay). Nationale Marktführerschaft wird zunehmend durch die Internationalität des Internets untergraben. Versuche, diese freiheitlich demokratischen Informationsstrukturen zu zerstören, werden zukünftig weder politischen Diktaturen noch multinationalen Konzeren gelingen. Anbietern von digitalisierbaren Produkten, die nicht mehr physisch vertrieben werden müssen, um zum Kunden zu gelangen (Software, Musik, Videos, Com- puter-Spiele, Bilder, Texte, etc.), sind im Internet im besonderen Maße dieser Anarchie des Konsumenten ausgeliefert. Die Erfahrung zeigt, dass die Zerschlagung eines erfolgreichen „Internetanar- chisten“ (Napster) immer wieder neue hervorbringt (KaZaA, WinMX, etc.). Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 3 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! Im Gegenzug hat es die Entertainment Industrie in den vergangenen 15 Jahren, seit Entstehen des Internetbooms nicht geschafft, gemeinsame internationale o- der nationale Plattformen für den kundenfreundlichen, virtuellen Vertrieb von digitalen Entertainment Produkten zu entwickeln. Neue Märkte wurden suk- zessive Newcomern überlassen, die heute auch mit Entertainmentprodukten Ihr Geld verdienen (Klingeltöne, Internetzugänge, Video- und Schallplattenversand, etc.). Der Grund für einbrechende Märkte liegt auch in veralteten Denkweisen und verkrusteten Konzernstrukturen: Wer sich zum Beispiel selbst als „Tonträgerin- dustrie“ bezeichnet, begrenzt seine Absatzchancen ausschließlich auf das physi- sche Medium „Tonträger“. Würde diese Industrie sich selbst als kundenorien- tierter „Musikvertrieb“ verstehen, würde sie längst alle Register der Vermark- tung ziehen. Auch die virtuellen! Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 4 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 2. „File-Sharing“ ist ein Massenphänomen „File Sharing“ über Peer-to-Peer Plattformen (P2P), also das kostenlose Tau- schen von digitalen Musik-, Video-, Software- und Spieledateien über illegale „Tauschbörsen“ im Internet, ist nicht mehr nur einer kleinen Minderheit von PC- Besitzern vorbehalten, sondern zu einem regelrechten Massenphänomen gewor- den: Nach einer Untersuchung der New Yorker Beratungsgesellschaft „NPD Group“ haben 64 % aller amerikanischen Haushalte, in denen sich PCs mit In- ternet-Anschluss befinden, digitale Musikdateien auf ihren Rechnern. Von die- sen können wiederum fast zwei Drittel auf File Sharing zurück geführt werden. Alleine bei Kazaa sind rund um die Uhr mindestens 3,2 Millionen Menschen permanent online und tauschen untereinander illegal über hundert Tausende von Dateien. Von allen Amerikanern, die digitale Musikdateien gespeichert haben, haben 56% mehr als 50 Dateien auf ihrer Festplatte abgelegt. 8 % besitzen mehr als 1000 digital files. Ähnliche Zahlen gelten höchstwahrscheinlich für alle Industrienationen. Für die Entertainment Industrie - und hier speziell für die Musikindustrie - ist diese Entwicklung eine existentielle Bedrohung. Bei immer schneller werdenden Übertragungsraten im Internet sind massenhafte Downloads immer leichter möglich. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 5 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 3. Wie die Entertainment Industrie darauf reagiert Da es sich bei beim File Sharing faktisch um einen Verstoß gegen nationale Ur- heber- und Leistungsschutzrechte durch Konsumenten handelt, reagieren die Entertainment Verbände in ihrer Verzweiflung massiv: • Die Recording Industry Association of America (RIAA) überzieht das Land mit einer Klagewelle und fordert Internetprovider zur Herausgabe von Nut- zerdaten auf, um Verstöße gegen ihre Urheber- und Leistungsschutzrechte ri- geros zu verfolgen. • Die europäischen, australischen und kanadischen Tonträgerverbände wollen diesem Beispiel folgen. • Corporate Headquarters der Musikindustrie in England und USA entlassen führende, langjährige Top-Manager in Deutschland, weil sich offensichtlich alte Denkweisen nicht mehr gegen neue Herausforderungen bewähren. Andererseits werden die Tonträgerverbände zunehmend von Politik und Verbraucherverbänden kritisiert und deren Rechtsansprüche von Gerichten in Frage gestellt: • Anlässlich der in Las Vegas stattfindenden Consumer Elecronics Show CES kritisieren mehrere US-Politiker die Musikindustrie für ihre Klagewelle. Der republikanische Kongressabgeordnete Joe Barton forderte die Musikindustrie auf, den neuen Technologien angemessene Geschäftsmodelle zu entwickeln. • Ein Gericht in San Francisco wies Klagen der US-Filmindustrie gegen die P2P-Börsen Grokster und Morpheus ab und schloss sich der Argumentation der Verbraucherorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) an. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 6 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 4. Eine kundenorientierte Sichtweise Es scheint, die Zeit ist reif für neue Ideen. Vor allem die Entertainment Indust- rie benötigt dringend eine Lösung ihres Problems. Man kann die File Sharer aus der Sicht der Rechteinhaber durchaus „kriminali- sieren“. Aber will und kann die Entertainment Industrie ernsthaft einen Großteil der Weltbevölkerung hinter Gitter bringen? Wohl kaum. Neben dem kostenlosen Bezug von digitalen files bietet das Internet eine Viel- zahl von Vorteilen, die der Handel und die betroffenen Branchen bislang nicht befriedigend gelöst haben. Betrachten wir doch mal das Musik File Sharing aus der Sicht des potentiellen Käufers: • Schnelle Beschaffung – keine langen Wege zum Shop! (Problem: Konzentration des Handels, Cocooning) • Schnelle Recherche – keine lange Suche im Shop! (Problem: Orientierungshilfe) • Schnelle Abhörmöglichkeit – kein langes Anstehen im Shop / Convenience (Problem: individuelle Zeitverfügbarkeit) • Individuelles Tracklisting – keine Titel, die der Kunde nicht will / (Problem: Geld-/Nutzen-Relation, Käufermarkt, Substitutionsprodukte) Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 7 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 5. Ein Ende der „Download-Prohibition“ in Sicht? Die Musikdistribution teilt sich heute in folgende Segmente (hier: Absatzzahlen Deutschland): 1. Die klassisch physische Distribution (223,7 Mio Tonträger in 2002) davon • 163,3 Mio Tonträger über den klassischen Handel (73 %) • 33,56 Mio Tonträger über Clubs- und Mailorder (15 %) • 15,7 Mio Tonträger über Online-Versandhandel (7 %) 2. Die virtuelle digitale Distribution (2002) davon • illegale Downloads, auf ca. 259 Mio CD-Rohlinge gebrannt (von den Bran- chenverbänden geschätzt) übertreffen die physischen Absatzzahlen der Ori- ginalprodukte. Auf Festplatte gespeicherte Datenfiles sind hier noch nicht be- rücksichtigt • legale Downloads von kostenpflichtigen Download-Anbietern (n.n.) Neue Anbieter wie iTunes von Apple oder Phono-Net der deutschen Musikin- dustrie, die ihre Markteinführung 2004 in Deutschland angekündigt haben, und andere werden zwar den virtuellen, kostenpflichtigen Musikvertrieb vorantrei- ben, jedoch die weltweite Internet-Piraterie werden sie nicht unterbinden. Unsere These: Trotz massiver Klagewellen der internationalen Musikverbände und neuer kos- tenpflichtiger Bezugsquellen, wird es auch zukünftig anarchistische Strukturen im Internet geben, die gegen geltende Urheber- und Leistungsschutzrechte ver- stoßen und immer wieder auf neuen Wegen Entertainment- und Software- Produkte kostenlos digital im großen Stil verfügbar machen. Große Verbrauchergruppen werden auch in Zukunft die Möglichkeiten des ille- galen Downloads nutzen. Dieser Tatsache ist seitens der betroffenen Branchen nur offensiv zu begegnen, um aus dem bisherigen Nachteil zukünftig den höchstmöglichen wirtschaftli- chen Nutzen zu ziehen. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 8 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 6. Das globale Problem: Der Verstoß gegen Urheber- und Leistungsschutzrechte betrifft Millionen von Autoren, Komponisten, gestaltende und darstellende Künstler, die Software-, Film-, Spiele- und Musikindustrie. Um so länger diese Tatsache geduldet und nichts Wirksames dagegen unter- nommen wird, desto mehr wird der alltägliche Rechtsverstoß zu einem Kava- liersdelikt und zu einem Gewohnheitsrecht, bei dem das Unrechtsbewußtsein beim Internetanwender mehr und mehr schwindet. Nationale Auswertungsrechte, wie sie in der Vergangenheit noch üblich waren, werden durch das Internet zunehmend aufgelöst und globalisiert. Nationale Rechteinhaber digitalisierbarer Produkte werden zukünftig in globalen Maßstäben denken müssen. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 9 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 7. Die globale Lösung: Für die Kompensation des Lizenzmißbrauchs bei digitalen Gütern wie Software, Texten, Bildern, Filmen, Spielen und Musik erfordert es eine international koor- dinierte Lösung. Dafür steht VLC International. VLC International ist als eine weltweit agierende Gesellschaft für Lizenzab- rechnungen im Internet geplant. VLC International wird mit den Rechteinhabern branchenübergreifend Lösun- gen erarbeiten, die national politisch durchsetzbar sind. VLC International versteht sich als Mittler, treibende Kraft, Koordinator und ausführendes Organ. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 10 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 8. VLC International erschließt weltweit neue Einnahmequellen • Die Mission von VLC International ist es, weltweit das File Sharing zu lega- lisieren und im Gegenzug dazu, die Interessen aller Rechteinhaber über das von VLC geplante virtuelle Abrechnungsverfahren wahrzunehmen. • Dadurch öffnet sich für die Rechteinhaber ein weltweiter Lizenzmarkt in Milliardengrößenordnungen. • Ausgangsüberlegung ist dabei, dass ein Privatnutzer, der keine oder wenig Musik-, Video- , Software- oder Computerdateien aus dem Internet herunter- lädt, auch nur ein sehr geringes Transfervolumen aufweist. • Im Gegensatz dazu haben Privatnutzer, die überproportional viele Musik-, Video-, Software- oder Computerdateien aus dem Internet herunterladen, ein überproportional hohes Transfervolumen. • Derzeit profitieren vom Transfervolumen ausschließlich die Internetzugangs- provider (ISP) wie z.B. AOL, T-Online, Tiscali, etc., denn sie berechnen ih- ren Kunden die Internetzugänge überwiegend nach verbrauchten MBs. • Die Bestrebungen der Internet Service Provider, ständig die Bandbreiten zu erhöhen und die Downloadgeschwindigkeit ihrer Internetzugänge zu be- schleunigen, basieren vor allem auf der Motivation ihrer Kunden, auf Bild- Musik- und Videodateien immer schneller Zugriff zu bekommen. • Durch Erhöhung der Downloadgeschwindigkeit großer Datenmengen forcie- ren die Internet Service Provider somit weltweit den Urheber- und Leistungs- schutzverstoß ihrer Kunden zum eigenen Nutzen, auf Kosten der Entertain- ment- und Software-Industrie. • Dieser Tatsache soll nach dem unternehmerischen Ziel von VLC Internatio- nal Rechnung getragen werden, in dem alle Internet Service Provider gesetz- lich dazu verpflichtet werden, bei ihren Kunden in der monatlichen Abrech- nung einen Lizenzsatz nach Downloadvolumen einzubehalten und an die na- tionale VLC Niederlassung abzuführen. • Die nationale VLC Niederlassung führt wiederum nach einem noch festzule- genden Verteilungsschlüssel diese Lizenzen nach Einbehaltung einer Service Fee Pauschale an die nationalen Rechteinhabern ab. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 11 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! 9. Das Unternehmen „VLC International“ • VLC International soll als international tätige Servicegesellschaft für Lizenz- abrechnung im Internet gegründet werden, die vor allem den privaten Inter- net-Nutzer für den Umfang seiner Downloads über ein spezielles Abrech- nungsverfahren in die Verantwortung nimmt. • VLC selbst wird über seine Länderniederlassungen an einer prozentualen Verwaltungs-Pauschale partizipieren, die vor Abführung der weltweit einge- nommenen Lizenzen an die Rechteinhaber einbehalten wird. • Dazu ist es notwendig, die rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, um ei- nerseits File Sharing zu legalisieren und andererseits die Lizenzabrechnung durch VLC beim Internetnutzer gesetzlich zu legitimieren. Das geht nicht ohne die Zustimmung der jeweiligen Rechteinhaber und nicht ohne die nati- onalen Gesetzgeber. Hierzu ist eine internationale Übereinkunft aller Betei- ligten notwendig. VLC versteht sich darin als Vermittler, treibende Kraft und ausführendes Organ, um die unterschiedlichen Interessen international zu koordinieren und zu einem für alle tragbaren Kompromiß zu gelangen. • Primäre Aufgabe von VLC International ist es deshalb, im ersten Schritt in enger Zusammenarbeit mit den führenden Major und Independent Music Companies, mit den internationalen Verbänden, mit den nationalen Verwer- tungsgesellschaften sowie mit der internationalen Film-, Video-, Software- und Game-Industrie sowie mit den nationalen Gesetzgebern die Vorteile der Aufhebung der „Download-Prohibition“ zu verhandeln und VLC als interna- tionale Lizenzabrechnungsgesellschaft zu legitimieren. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 12 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! • Aufgrund der immer mehr schwindenden physischen Absatzpotentiale digital distribuierbarer Produkte und der weltweiten P2P-Nutzung werden in der ers- ten Stufe zunächst die Rechteinhaber von den Abrechnungspotentialen, die sich über die Freigabe von P2P-Börsen ergeben, zu überzeugen sein. • Die zweite Stufe ist dann die nationale Umsetzung über VLC- Niederlassungen und zwar zunächst in den Hauptmärkten USA, GB, Deutschland, Frankreich und Japan. • In der dritten Stufe ist dann der sukzessive weltweite Ausbau nach Ländern vorgesehen. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 13 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 14 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de
    • VLC International © 2004 Ulrich Riediger Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument ist streng vertraulich! Alle profitieren vom V.L.C-Modell: • Die Nutzer können frei mit ihren Daten umgehen, als Gegenleistung müssen sie dafür bezahlen. • Die Rechteinhaber profitieren von der kostenlosen virtuellen Massenmulti- plikation ihrer Werke und von einer automatischen Cash Cow, in dem sie dem Nutzer freien Zugriff gewähren und ihn selbst entscheiden lassen, was er will. • Die Politik kann sich profilieren, weil sie zusammen mit den Betroffenen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für legales File Sharing schafft. • Die nationalen Standorte partizipieren, weil auf die zusätzlichen Lizenzsätze, die an die User berechnet werden, zusätzliche Steuern anfallen. • Die VLC-Gesellschafter profitieren, weil sie Anteile an einem weltweit au- tomatisierten Business halten. Contact: Ulrich Riediger | Noerdliche Muenchner Str. 2H | D-82031 Gruenwald/Munich | Germany | 15 Phone: +49-89-6411599 | mobile: +49-172-3932701 | e-mail: uri@riediger-consulting.de