Der Leere Raum: Imagination im Theater
nutzbar machen für Personas und
Szenarien
Tutorial Mensch&Computer 2013
Tobias Limbach
09.09.2013
„Some people sitting in the darkness, watching other
people sitting in the light.“ – Jerome Bel,
Choreograph
Es braucht ei...
 Deklamieren des Textes, Unterstreichung
wichtiger Punkte durch Gestik, Mimik,
Stimmmodulation
 Ziel: den Text / die Bot...
FRÜHER
THEATER
 Häufig Rollenfächer, stereotypisch
» Der jugendliche Liebhaber/Held
» Der Rivale
» Die zarte Geliebte
» D...
Heute
 Suche nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit in
der Figur
 Nicht „Vortäuschen“, sondern glaubwürdig
sein
 „Schauspiele...
VERSCHIEDENE MOTIVE
WARUM?
Seite 7 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
Wir sind ganz im Stück drin, beobach...
 Theaterkonzept und Buch von Peter Brook
 Schauspieler lassen Dinge auf der Bühne
entstehen.
 Im radikalen Fall ist die...
 Bühne
» Drei Wände, unterschiedliche Aufgänge (mit/gegen die Handlung)
 Rampe
» Privater Moment, kurzer Ausflug aus der...
 Das Foyer
» Die große Kunst des „interessiert dazu
gehören“
» Das andere Schauspiel
» Ebenso wichtig wie die Aufführung:...
 Durch Beobachtung und Phantasie an eine Figur
heran arbeiten
 „Einfach machen“ geht nur wenn man versteht
was man macht...
 Innerer und äußerer Kontext der Figur ist uns meist
völlig fremd. Z.B. Hamlet, Prinz von Dänemark
» Sein oder Nichtsein?...
 Glaubwürdigkeit entsteht durch Handlungen.
 Was passiert wenn wir die Handlungen nicht
kennen? Wir müssen sie ausprobie...
 Grenzen austesten, übertreiben
» Die Figur extrem ausreizen, bis es weh tut.
» Dann langsam, iterativ zurück nehmen, und...
 Von Shakespeare lernen
» Hamlet und Ophelia, Lady Macbeth, Falstaff,
Othello und Desdemona und viele andere sind
ausgeze...
1. Details erfassen: Beobachten und/oder Research
2. Handlungen / Aufgaben (!) nachmachen, nachvollziehen
und verstehen. V...
www.uid.com
Tobias Limbach
TEAM MANAGER UX DESIGN
Tobias.Limbach@uid.com
 „Die sind ja nackt!: Keine Angst die wollen nur spielen. Gebrauchsanweisung fürs Theater“ -
von Peter Michalzik. DUMONT ...
 Seite 3: © kachina Theater / Iris Fischedick. Szenenfoto „Rosenkranz und Güldenstern sind
Tot“, 2009
 Seite 4: © Tobias...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Der Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias Limbach

554

Published on

Folien zum Tutorial "Der Leere Raum: Imagination im Theater nutzbar machen für Personas und Szenarien"
Einige Tipps und Hintergründe wie man Techniken des Theaters für die Entwicklung von besseren, kommunikativen Personas und Szenarien einsetzen kann.

Published in: Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
554
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
9
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Der Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias Limbach

  1. 1. Der Leere Raum: Imagination im Theater nutzbar machen für Personas und Szenarien
  2. 2. Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias Limbach 09.09.2013
  3. 3. „Some people sitting in the darkness, watching other people sitting in the light.“ – Jerome Bel, Choreograph Es braucht ein Publikum. Es braucht Schauspieler. Beide sind und bleiben durch Licht und Schatten getrennt. THEATER VERSUCH EINER DEFINITION Seite 3 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  4. 4.  Deklamieren des Textes, Unterstreichung wichtiger Punkte durch Gestik, Mimik, Stimmmodulation  Ziel: den Text / die Botschaft verständlicher machen  Führte im französischen Klassizismus zu Regelwerk, was man wann und wie zu machen hatte. Schauspiel eher als möglichst genaue Technik  Heute: Japanisches No-Theater, sehr streng formalisiert. Sehr schwierig! NOCH FRÜHER THEATER Seite 4 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  5. 5. FRÜHER THEATER  Häufig Rollenfächer, stereotypisch » Der jugendliche Liebhaber/Held » Der Rivale » Die zarte Geliebte » Die böse Alte » Der Fürst / König (der alles zum Guten wendet)  150% Leidenschaft!  Macht auch Spaß, wird aber irgendwann anstrengend.  Wichtig: die Entdeckung des Körpers Seite 5 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  6. 6. Heute  Suche nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Figur  Nicht „Vortäuschen“, sondern glaubwürdig sein  „Schauspielen heißt handeln“ (Stella Adler)  Durch handeln den inneren, glaubwürdigen Kern der Figur entdecken und aufbauen.  Sich selbst glauben, was man da gerade macht HEUTE THEATER Seite 6 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  7. 7. VERSCHIEDENE MOTIVE WARUM? Seite 7 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas Wir sind ganz im Stück drin, beobachten und sind Teil des Spiels. Wir vergessen das wir im Theater sind und vergessen uns selbst. Wir leiden mit der Figur auf der Bühne. Mitleid. Wir erleben Niederlagen, Schmerz und Trauer. Reinigende Katharsis. Wir sind ganz bei uns selbst.
  8. 8.  Theaterkonzept und Buch von Peter Brook  Schauspieler lassen Dinge auf der Bühne entstehen.  Im radikalen Fall ist die Bühne leer, durch die kollektive Vorstellungskraft von Publikum und Schauspielern entsteht eine eigene Welt auf der Bühne.  Eigentlich das, was im professionellen Theater heute gemacht wird. KONZEPT DER LEERE RAUM Seite 8 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  9. 9.  Bühne » Drei Wände, unterschiedliche Aufgänge (mit/gegen die Handlung)  Rampe » Privater Moment, kurzer Ausflug aus der Rolle. Wie ein Zitat, direkt an die Zuschauer gerichtet  Die Vierte Wand » Grenze / Sicherheitsabstand. Wir brauchen Abstand zum beobachten  Requisiten » Setzen Akzente und stehen für ein Konzept. Sie werden glaubwürdig ins Spiel eingebunden.  Applaus » Hebt die vierte Wand auf, der Vertrag zwischen Schauspieler und Publikum endet. Alles wird aufgelöst und kehrt in die Realität zurück. ELEMENTE DIE BRETTER DIE DIE WELT BEDEUTEN Seite 9 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  10. 10.  Das Foyer » Die große Kunst des „interessiert dazu gehören“ » Das andere Schauspiel » Ebenso wichtig wie die Aufführung: das spätere reden darüber  Theater ist Kommunikation, mit uns selbst oder mit anderen. NACH DEM SPIEL IST VOR DEM SPIEL DANACH… Seite 10 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  11. 11.  Durch Beobachtung und Phantasie an eine Figur heran arbeiten  „Einfach machen“ geht nur wenn man versteht was man macht  Zugang dazu: Details wahrnehmen. » Farben, Geräusche, Gerüche » Formen, Materialien, Licht und Schatten  Wahrnehmen, erinnern, beschreiben können ZUGANG ZUM SCHAUSPIEL EINFACH MACHEN Seite 11 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  12. 12.  Innerer und äußerer Kontext der Figur ist uns meist völlig fremd. Z.B. Hamlet, Prinz von Dänemark » Sein oder Nichtsein? Überleben mit Kompromissen oder ein Königreich ins Chaos stürzen? Was bedeutet das?  Man nähert sich vom Abstrakten dem Konkreten an, in dem Details hinzugefügt werden. » Wie bewegt sich Hamlet in seinem Schloss? Was sieht er da? Welche Bilder hängen da? Wie sieht er andere Personen? Was macht Ophelia so? Was passiert wenn Hamlet nicht auf der Bühne steht?  Rollenarbeit, durch Phantasie und Beobachtung wird aus dem Text eine glaubwürdige Figur. ZUGANG ZUR FIGUR EINFACH MACHEN Seite 12 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  13. 13.  Glaubwürdigkeit entsteht durch Handlungen.  Was passiert wenn wir die Handlungen nicht kennen? Wir müssen sie ausprobieren.  Dann können wir uns daran auf der Bühne erinnern. Und zwar genau so, wie wir es vorher erlebt haben. » Zur Übung knallfeste Marmeladengläser aufmachen, einen Tag im Rollstuhl fahren, etc. etc. NICHT VORTÄUSCHEN. WIRKLICH MACHEN EINFACH MACHEN Seite 13 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  14. 14.  Grenzen austesten, übertreiben » Die Figur extrem ausreizen, bis es weh tut. » Dann langsam, iterativ zurück nehmen, und schauen was unbedingt notwendig ist » Das, was übrig bleibt, ist der glaubwürdige Kern.  Übertreibungen muss man ausprobieren, man nähert sich an die „Rollenfächer“ an oder geht darüber hinaus.  Die anschließende Reduktion lässt begründete, reflektierte Eigenschaften übrig. DEN KERN FINDEN EINFACH MACHEN Seite 14 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  15. 15.  Von Shakespeare lernen » Hamlet und Ophelia, Lady Macbeth, Falstaff, Othello und Desdemona und viele andere sind ausgezeichnete Vorlagen für Personas. » Nicht übertrieben, aber gut ausgereizt, kann man sie verwenden für das, was neben den Aufgaben einer Persona noch passiert. PROTOTYPISCHE FIGUREN INSPIRATION Seite 15 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  16. 16. 1. Details erfassen: Beobachten und/oder Research 2. Handlungen / Aufgaben (!) nachmachen, nachvollziehen und verstehen. Vergleiche zu eigenen Erfahrungen zulassen. 3. Details und Handlungen weiter führen. Vorstellen oder aufschreiben, damit die Persona reichhaltiger wird. Persona muss für uns mehr sein als der Text, der sie beschreibt! 4. Übertreiben und iterativ zurück nehmen. Dabei auch in andere Kontexte setzen, und auf andere Vorbilder zurückgreifen. 5. Akzente setzen, durch Zitate eine Position vertreten. Eine Behauptung aufstellen. 6. Persona dient zur Kommunikation im Design Prozess. Kommunikation macht mehr Spaß mit lebendigen, glaubwürdigen Figuren. 7. Dadurch entsteht eine gemeinsame Vorstellung, der anfangs leere Raum wird langsam bevölkert. TIPPS TRANSFORMATION ZU PERSONAS Seite 16 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  17. 17. www.uid.com Tobias Limbach TEAM MANAGER UX DESIGN Tobias.Limbach@uid.com
  18. 18.  „Die sind ja nackt!: Keine Angst die wollen nur spielen. Gebrauchsanweisung fürs Theater“ - von Peter Michalzik. DUMONT Literatur und Kunst Verlag (2009)  „Die Schule der Schauspielkunst: The Art of Acting. 22 Lektionen“ - Howard Kissel, Stella Adler. Henschel Verlag (2008)  „Stanislawski-Reader: Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst und an der Rolle“ - Konstantin S. Stanislawski, Bernd Stegemann. Henschel Verlag (2007)  „Ein Traum der Leidenschaft. Die Entwicklung der "Methode„ - Lee Strasberg. Schirmer / Model (2000) AUSWAHL LITERATUR Seite 18 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  19. 19.  Seite 3: © kachina Theater / Iris Fischedick. Szenenfoto „Rosenkranz und Güldenstern sind Tot“, 2009  Seite 4: © Tobias Limbach, 2009. No-Theater in Shikoku  Seite 5: © kachina Theater / Iris Fischedick. Szenenfoto „Medea“, 2010  Seite 6 bis 9: © kachina Theater / Iris Fischedick. Szenenfotos „Der wahre Inspektor Hound“, 2012  Seite 10 bis 11: © User Interface Design GmbH, 2012  Seite 12 bis 16: © kachina Theater / Iris Fischedick. Szenenfotos aus „Rosenkranz und Güldenstern sind Tot“ sowie „Der wahre Inspektor Hound“. COPYRIGHT HOLDER BILDQUELLEN Seite 19 | 09. September 2013 | Der Leere Raum und Personas
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×