Kulturelle Gedächtnisorganisationen und vernetzte Arbeitsgemeinschaften

  • 666 views
Uploaded on

Als Teil der Gegenwartskultur gewinnen vernetzte Arbeitsgemeinschaften zunehmend auch an Bedeutung für die kulturellen Gedächtnisorganisationen. Dabei wird sichtbar, daß diese Organisationen nicht nur …

Als Teil der Gegenwartskultur gewinnen vernetzte Arbeitsgemeinschaften zunehmend auch an Bedeutung für die kulturellen Gedächtnisorganisationen. Dabei wird sichtbar, daß diese Organisationen nicht nur eine Aufbewahrungs- und Speicherfunktion haben, sondern daß sie Kulturgeschichte und ihre Rezeption gleichzeitig mitgestalten. Gleichzeitig nutzen vernetzte Arbeitsgemeinschaften kulturelle Gedächtnisorganisationen als Quellen und Bezugssysteme.

Von vernetzten Arbeitsgemeinschaften werden teilweise neue Mittel und Methoden der Wissensorganisation angewandt, die in den kulturellen Gedächtnisorganisationen oft wenig bekannt sind und daher auf Ablehnung stoßen oder die man als Modeerscheinung ansieht. Beide sind aber darauf angewiesen, daß sie in der Gesellschaft akzeptiert werden und ihren Ergebnissen Vertrauen entgegengebracht wird.

More in: Technology , Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
666
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
14
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. David oder Goliath? Kulturelle Gedächtnisorganisationen und vernetzte Arbeitsgemeinschaften 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 1
  • 2. Kulturelle Gedächtnisorganisationen und vernetzte Arbeitsgemeinschaften  Archive  Bibliotheken  Museen  Collaboration  Akademien  Historische Gesellschaften  Rundfunk- und Fernseharchive  Internet Archive  Sammlungen von Unternehmen (z.B. Sammlung Deutsche Bank)  Online-Community 6. Mai 2010  Collaborative software  Computer supported cooperative work  Blogosphäre  Soziales Netzwerk (Internet)  Wikimedia Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 2
  • 3. Hierarchie – Vernetzung – Knoten Hierarchie Struktur Finanzen Vertrauen  Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln. Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, d.h., er würde es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn in Beziehung zu setzen. Der Rundfunk müßte demnach aus dem Lieferantentum herausgehen und den Hörer als Lieferanten organisieren. (vgl. Radiotheorie) 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 3
  • 4. Exkurs: Der falsche Wilhelm 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 4
  • 5. Autoren und Vertrauenswürdigkeit  Bewertungskriterien als „Knoten“ der Vernetzung  Wikipedia – Quellenangaben – Bearbeitungsgeschichte • Artikel • Benutzerkonto – Themen – Diskussionsseiten 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 5
  • 6. Experten und Generalisten 1  Allgemeiner Zugang zu – Wissen – Fachwissen  Verknüpfung vorhandenen Spezialwissens  Forschungsgegenstand aus verschiedenen Fachperspektiven 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 6
  • 7. Experten und Generalisten 2 Experte Spezialgebiet Experte Fachgebiet Generalist MuseumsWiki Wikipedia 6. Mai 2010 Spezialisierung Zugänglichkeit Allgemeinwissen Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 7
  • 8. Wissensorganisation  Geistes- und Sozialwissenschaften – Aufgliederung traditioneller Forschungsdisziplinen – neue Fächer an den Nahtstellen zwischen bekannten Fachrichtungen  Datenbanken und Wissensressourcen im Internet 6. Mai 2010  Wissensprozesse – Erweiterung – Differenzierung – Vernetzung – Vermittlung  Transparenz der Nutzung von Quellen  Widerspiegelung der Auseinandersetzung von Teilnehmern vernetzter Arbeitsgemeinschaften mit Wissen Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 8
  • 9. Teil der Gegenwartskultur – Gestaltung der vergangenen Kultur in ihrer Rezeption 1  “It is useful to distinguish between – the past, what happened; – history, accounts of the past; and – heritage, which consists of those parts of the past that affect us in the present. […]  Histories are always multiple and incomplete […]  Included in our cultural, intellectual, and professional heritage are the historical narratives we know and we accept and which help shape our sense of identity.” – Buckland, M. K. (2006). Emanuel Goldberg and his knowledge machine information, invention, and political forces. New directions in information management. Westport, Conn: Libraries Unlimited, pp. 254, 255 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 9
  • 10. Teil der Gegenwartskultur – Gestaltung der vergangenen Kultur in ihrer Rezeption 2  Kulturelle Gedächtnisorganisationen & Kulturelles Erbe – Akteure • Erfassung • Erforschung • Vermittlung – Kommunikation • Vermittlung des kulturellen Erbes – Gegenwartskultur – Umgebungsbedingungen • Entwicklungen • Strömungen 6. Mai 2010  Publikation – nur Resultate – ggf. Dokumentation von Bearbeitungsvorgängen – Quellen und Methodik  Vernetzte Arbeitsgemeinschaften – Dokumentation von • Erfassung (Quellen) • Erforschung (Versionen) • Vermittlung (Links) – ↳Analyse möglich Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 10
  • 11. Beispiele für die Zusammenarbeit kultureller Gedächtnisorganisationen und vernetzter Arbeitsgemeinschaften 1 (Museen)  Commons:Bundesarchiv – Museum für Islamische Kunst  Object Wiki – Anagi stove ceramic liner 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 11
  • 12. Beispiele für die Zusammenarbeit kultureller Gedächtnisorganisationen und vernetzter Arbeitsgemeinschaften 2 (Bibliotheken)  National Library of Australia (vgl. Wyatt 2009)  Personennamendatei ( Deutsche Nationalbibliothek)  Verbund-Wiki GBV - Gemeinsamer Bibliotheksverbund 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 12
  • 13. Beispiele für die Zusammenarbeit kultureller Gedächtnisorganisationen und vernetzter Arbeitsgemeinschaften 3 (Analysemöglichkeiten) Emanuel Goldberg (TOPSY) Link history (bit.ly) Emanuel Goldberg alle Linkverkürzungen Verweisdetails 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 13
  • 14. Beispiele für die Zusammenarbeit kultureller Gedächtnisorganisationen und vernetzter Arbeitsgemeinschaften 4 (Projekte)  Wikipedia:Advice for the cultural sector (WP:GLAM)  Britische Museen öffnen sich für Wikimedia • Britain Loves Wikipedia  GOOGLE:Wikimedia@MW2010 • TOPSY:Wikimedia@MW2010  MuseumsWiki : Wikimedia@MW2010 (Model projects) – Wikipedia Saves Public Art (WSPA) – Wikipedian in residence – The Wikipedia Lists of 100 Project  MuseumsWiki: Online Communities 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 14
  • 15. Vernetzte Arbeitsgemeinschaften: Modeerscheinung oder dauerhafte Veränderung?  Second Life  Weblogs – Twitter (Mikroblogging)  Wikis – Wikipedia – Wikimedia Commons – Wikisource  soziale Netzwerke  Blog – Diskussion  Wiki – themenorientiert  Netzwerk – Informationsaustausch – Verbreitung – Bewertung/Werbung – Facebook – LinkedIn – SlideShare (vgl. Slide hosting services) 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 15
  • 16. Fallbeispiel SMBwiki  SMBwiki – Intranet der Staatlichen Museen zu Berlin  Nutzer – Wissenschaftler – Restauratoren – Museologen – Verwaltungsfachkräfte, …  31.10.2007 – Schreibrechte nur für Abt. Informations- und Kommunikationstechnik  Februar 2009 – Schreibrechte nach Anmeldung für jede(n) 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 16
  • 17. Strategien der Informationsverteilung  Intranet als zentrale Informationsquelle – Aktuelle Nachrichten – „Schwarzes Brett“  flexible Modelle – RSS-Feeds – Beobachtungsliste – Ergänzung, Aktualisierung und Korrektur von Artikeln  Verständnis von Entwicklungen des Web 2.0 6. Mai 2010  Einschränkung des E-MailVerteilers „An alle“ – Pull-Dienst statt Push-Dienst – Ablehnung • E-Mail unkomplizierter • automatisch benachrichtigt, auch ohne tägliche Nutzung des Intranets • Zeit und/oder Kenntnisse zur Bedienung fehlen  Fortbildungsangebote Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 17
  • 18. Lizenz und Bildrechte  Staatliche Museen zu Berlin  Berliner Erklärung über offenen Zu (2003) – Copyright – Deutsche Forschungsgemeins – Bildvermarktung: Bpk - Bildagentur für Kunst, Kultur und Max-Planck-Gesellschaft – Geschichte  Intranet (SMBwiki) – Leibniz-Gemeinschaft – Creative Commons  Europeana Licensing Attribution/Share-Alike ( Framework: „Emphasis will Namensnennung-Weitergabe be on combining widely used unter gleichen existing licensing mechanisms and services Bedingungen)-Lizenz (such as Creative Commons)“ 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 18
  • 19. Kategoriesystem  Hauptkategorien – Einrichtung (Organisationseinheiten der SMB) – Fachgebiet (Restaurierung, Verwaltung, Wissenschaft) – Kulturelles Erbe (Archiv, Bibliothek, Museum) – Sachgebiet – Wartung (redaktionelle und Wartungsarbeiten)  Orientierung am Kategoriesystem der Wikipedia: Fachgebiet Wissenschaft, Kulturelles Erbe, Sachgebiet  Zulassung polyhierarchischer Strukturen 6. Mai 2010  geringer Aufwand im Vergleich zur Entwicklung eines eigenen Systems  direkte Verlinkung mit Kategorien in Wikipedia (Vorlagen) = schnelle Recherchemöglichkeiten  einfache Übernahme von Wikipedia-Artikeln einschließlich Kategorien Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 19
  • 20. Nicht-technische Probleme und Fragen  Spezialgebiete von Fachleuten/Experten: Vertrauenssysteme – – – – Begriffe Modelle Methoden Ordnungssysteme – – – – Transparenz Fehlertoleranz Toleranz gegenüber Unvollständigkeit vernetzter Diskurs und Akzeptanz  Öffentliche Zusammenarbeit  Hierarchische Organisation und „flache“ Vernetzung 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 20
  • 21. Archive • Bibliotheken • Museen  Auflösung traditioneller Aufgabenteilung – Archive zur Dokumentation der Museumsobjekte – Kunst-, Museums- und Fachbibliotheken in Museen – Unklare Zuordnung neuer Informations- und Kommunikationsmedien  Aktivitäten mit veränderten Rollen – Ausstellungen in Archiven und (Kunst-)Bibliotheken – Museumsarchive zur Provenienzforschung  Begriff „Kulturelles Erbe“ 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 21
  • 22. Notwendige Vernetzung  Beispiele – Europeana – BAM-Portal  Herausforderungen – Vernetzung der fachlichen Kommunikation – gemeinsame Standards – methodische Zusammenarbeit  Erfahrungen vernetzter Arbeitsgemeinschaften – Internet Archive – neue Vertrauenssysteme zur Bewertung von Daten, Informationen und Wissen – Trennung und Verknüpfung verschiedener Ebenen, z.B. • Artikel • Benutzer-, Diskussionsund Projektseiten 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 22
  • 23. Immaterielles Kulturerbe  Immaterielles Kulturerbe – Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes (UNESCO 2003)  Notwendigkeit interdisziplinärer Methodik – Archivalien, Bücher, schriftliche Quellen und Museumsobjekte fehlen oft oder sind Sekundärquellen – Forschungsmethoden auf traditionelle Quellen abgestimmt – inhaltlich, methodisch und zeitlich weitgehende Zusammenarbeit erforderlich  Erfahrungen unterschiedlicher Fachrichtungen in vernetzten Arbeitsgemeinschaften – Abstimmung neuer methodischer Wege – Lösung von Problemen oder Konflikten 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 23
  • 24. Geschichte(n) • Erbe • Vermittlung  Francesco Antinucci on New Media in Museums – begrenzte Wirkung von Museen als Bildungseinrichtungen  Verschiebung von kulturellen Parametern verändert „Wissen“ – statistische Maschine von Emanuel Goldberg – Memex 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 24
  • 25. Welt- und Regionalkultur  Mehrsprachigkeit vernetzter Arbeitsgemeinschaften – Vernetzung von Begriffen mit Interlanguage-Links  Dialektprojekte – Boarisch – Plattdüütsch  Gefährdete Sprachen – HAW (Hawaiisch) – MI (Māori) 6. Mai 2010  Semantische Vergleiche  Kulturvergleich (Römisches Reich: DE, EN, IT)  Vernetzte Zusammenarbeit – Muttersprachler – regionale Spezialisten – weltweite Verfügbarkeit der Ergebnisse – Erfahrungen interkultureller Zusammenarbeit Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 25
  • 26. Statt eines Fazits  Und da er noch mit ihnen redete, siehe, da trat herauf der Riese mit Namen Goliath, der Philister von Gath, aus der Philister Heer und redete wie vorhin, und David hörte es. – 1. Samuel 17,23 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 26
  • 27. Danke Kommentare und Zusammenarbeit (MuseumsWiki) Kulturelle Gedächtnisorganisationen und vernetzte Arbeit 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 27
  • 28. Inhalt 1  Kulturelle Gedächtnisorganisationen Beispiele für die und vernetzte Arbeitsgemeinschaften – Hierarchie – Vernetzung – Knoten Zusammenarbeit kultureller Gedächtnisorganisationen und – Exkurs: Der falsche Wilhelm vernetzter – Autoren und Vertrauenswürdigkeit Arbeitsgemeinschaften – 1 (Museen) – Experten und Generalisten 1, 2 – 2 (Bibliotheken) – Wissensorganisation – 3 (Analysemöglichkeiten) – Teil der Gegenwartskultur – – 4 (Projekte) Gestaltung der vergangenen Kultur in ihrer Rezeption 1, 2 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 28
  • 29. Inhalt 2   Vernetzte Arbeitsgemeinschaften: Archive • Bibliotheken • Museen Modeerscheinung oder dauerhafte Veränderung? – Notwendige Vernetzung – Fallbeispiel SMBwiki – Immaterielles Kulturerbe • Strategien der Informationsverteilung – Geschichte(n) • Erbe • Vermittlung • Lizenz und Bildrechte – Welt- und Regionalkultur – Statt • Nicht-technische Probleme und Fragen eines Fazits • Kategoriesystem 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 29
  • 30. Abbildungsnachweis    Staatsbesuch König von Jordanien Autor: Engelbert Reineke Quelle: File:Bundesarchiv B 145 Bild-F054857-0004, Berlin, Staatsbesuch König von Jordanien.jpg (2010, May 5). Wikimedia Commons. Retrieved 15:42, May 5, 2010 from http://commons.wikimedia.org /w/index.php?title=File:Bundesarchiv_B_145_Bild-F054857-0004,_Berlin,_Staatsbesuch_K%C3%B6 . Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Anagi stove ceramic liner Autor: Jennie Hills Quelle: Image:1993-0193.jpg (2009, January 7). Object Wiki. Retrieved 15:44, May 5, 2010 from http://objectwiki.sciencemuseum.org.uk/mediawiki/index.php?title=Image:1993-0193.jpg&oldid=409 Lizenz: Attribution-Share Alike 2.0 Britain Loves Wikipedia Autor: Mike Peel Quelle: File:Britain Loves Wikipedia.png (2010, February 10). Wikimedia Commons. Retrieved 15:58, May 5, 2010 from http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=File:Britain_Loves_Wikipedia.png&oldid=36897626 Lizenz: copyrighted by the Wikimedia Foundation, used in accordance with the trademark policy  Alle anderen Abbildungen Autor: Thomas Tunsch Lizenz: CC-Namensnennung-Keineund Informatik: Interaktive Systeme kommerzielle Nutzung-Keine Kultur 6. Mai 2010 Bearbeitung 3.0 Deutschland 30
  • 31. Kultur und Informatik: Interaktive Systeme  Tagung 6.-7. Mai 2010  Veranstalter – Stiftungsverbundkolleg Berlin der Alcatel-Lucent Stiftung – HTW Berlin, Forschungsgruppe INKA  Berlinische Galerie Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur Alte Jakobstraße 124-128 10969 Berlin 6. Mai 2010 Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 31
  • 32. Lizenz / License  Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0)  Diese Datei ist nicht gemeinfrei und die Verwendung über die Lizenzbedingungen hinaus ist eine Urheberrechts-verletzung.  Als Rechtenachweis ist anzugeben: © CC BY-SA Thomas Tunsch (ThT) 6. Mai 2010  Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)  This file is not in the public domain and use of this file outside of the licensing terms is a copyright violation.  Please credit authorship as follows: © CC BY-SA Thomas Tunsch (ThT) Kultur und Informatik: Interaktive Systeme 32