Herzlich Willkommen zum
Treasury Forum 2014
Smart Payments | Better Decisions
Zürich, den 20. Mai 2014, 14:00 – 16:30 Uhr
...
Treasury Forum 2014
Smart Payments | Better Decisions
PAN Consulting GmbH
Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt
Treasur...
Treasury Forum 2014
Inhalte
PAN Consulting GmbH
REFERATE
Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue Schweizerische
Überw...
Mit neuen Lösungen zu
signifikanten
Kosteneinsparungen i
Zahlungsverkehr und - - -
PAN Consulting GmbH
Georg Ganter, Partn...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 5
PAN Consulting GmbH
AGENDA
1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz
...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 6
PAN Consulting GmbH
1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz
Der Zah...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 7
PAN Consulting GmbH
2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung
Mit dem Pr...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 8
PAN Consulting GmbH
3 Das neue Überweisungsverfahren (I)
Im Rahmen...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 9
PAN Consulting GmbH
3 Das neue Überweisungsverfahren (II)
Die heut...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 10
PAN Consulting GmbH
4 Das neue Lastschriftverfahren (I)
Die Schwe...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 11
PAN Consulting GmbH
4 Das neue Lastschriftverfahren (II)
Rechnung...
PAN Consulting GmbH
12
5 Der Fahrplan
Quelle: Six Payment Services
Seite 9
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 13
PAN Consulting GmbH
6 Wie müssen sich Unternehmen
vorbereiten?
Wi...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 14
PAN Consulting GmbH
6 Wie vorgehen?
Wir empfehlen folgendes viers...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 15
PAN Consulting offeriert Ihnen gerne die notwendige
Unterstützung...
Mit neuen Lösungen zu
signifikanten
Kosteneinsparungen i
Zahlungsverkehr und - - -
PAN Consulting GmbH
Peter A. Nobs, Part...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 17
PAN Consulting GmbH
AGENDA
1 Typische Ausgangssituation
2 Des Tre...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 18
1 TYPISCHE AUSGANGSSITUATION PAN Consulting GmbH
• Mangelnde Tra...
• Finanz und Treasury (F+T)
sind i.d.R. Supportprozesse
• Budgets und Ressourcen für
Supportprozesse sind knapp
bemessen
•...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 20
3 LÖSUNGSANSÄTZE IN DER
BANKENANBINDUNG
3.1 Traditionelle Ansätz...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 21
3.2 Neue Banken und Bankkonten –
der Prozess heute
Komplex – Zei...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 22
3.3 Lösungsansätze der Bankenanbindung in
der Zukunft
PAN Consul...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 23
3.4 Neue Banken und Bankkonten –
der Prozess in Zukunft
Einfach ...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 24
4 EIN PRAXISBEISPIEL
Heute In Zukunft
Unterhalt Kommunikation un...
• Verbesserte Übersicht über konzernweite Liquidität und
Konten
• Standardisierte Kommunikation und Formate im ZV In/Out
Z...
• Rückgewinnung der Flexibilität des Treasurers, schnell und
einfach eine Bank wechseln zu können
• Unterstützung bei künf...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 27
PAN Consulting GmbH – Ihr Partner zur Ermittlung des
Business Ca...
Mit neuen Lösungen zu
signifikanten
Kosteneinsparungen i
Zahlungsverkehr und - - -
PAN Consulting GmbH
Georg Ganter, Partn...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 29
PAN Consulting GmbH
AGENDA
1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 30
PAN Consulting GmbH
1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz
Der Za...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 31
PAN Consulting GmbH
2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung
Mit dem P...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 32
PAN Consulting GmbH
3 Das neue Überweisungsverfahren (I)
Im Rahme...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 33
PAN Consulting GmbH
3 Das neue Überweisungsverfahren (II)
Die heu...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 34
PAN Consulting GmbH
4 Das neue Lastschriftverfahren (I)
Die Schwe...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 35
PAN Consulting GmbH
4 Das neue Lastschriftverfahren (II)
Rechnung...
PAN Consulting GmbH
36
5 Der Fahrplan
Quelle: Six Payment Services
Seite 9
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 37
PAN Consulting GmbH
6 Wie müssen sich Unternehmen
vorbereiten?
Wi...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 38
PAN Consulting GmbH
6 Wie vorgehen?
Wir empfehlen folgendes viers...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 39
PAN Consulting offeriert Ihnen gerne die notwendige
Unterstützung...
Mit neuen Lösungen zu
signifikanten
Kosteneinsparungen i
Zahlungsverkehr und - - -
PAN Consulting GmbH
Peter A. Nobs, Part...
Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 41
PAN Consulting GmbH
AGENDA
1 Typische Ausgangssituation
2 Des Tre...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 42
1 TYPISCHE AUSGANGSSITUATION PAN Consulting GmbH
• Mangelnde Tra...
• Finanz und Treasury (F+T)
sind i.d.R. Supportprozesse
• Budgets und Ressourcen für
Supportprozesse sind knapp
bemessen
•...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 44
3 LÖSUNGSANSÄTZE IN DER
BANKENANBINDUNG
3.1 Traditionelle Ansätz...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 45
3.2 Neue Banken und Bankkonten –
der Prozess heute
Komplex – Zei...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 46
3.3 Lösungsansätze der Bankenanbindung in
der Zukunft
PAN Consul...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 47
3.4 Neue Banken und Bankkonten –
der Prozess in Zukunft
Einfach ...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 48
4 EIN PRAXISBEISPIEL
Heute In Zukunft
Unterhalt Kommunikation un...
• Verbesserte Übersicht über konzernweite Liquidität und
Konten
• Standardisierte Kommunikation und Formate im ZV In/Out
Z...
• Rückgewinnung der Flexibilität des Treasurers, schnell und
einfach eine Bank wechseln zu können
• Unterstützung bei künf...
Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 51
PAN Consulting GmbH – Ihr Partner zur Ermittlung des
Business Ca...
TREASURY INTELLIGENCE SOLUTIONS | SMART PAYMENTS – BETTER DECISIONS
Leading cloud platform for managing corporate payments...
TIS Snapshot
TIS ist die führende Cloud Plattform für Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement
Überblick Fakten
Von Exper...
Operationale Gefahren & mangelnde Visibilität
Einige Treasurers tragen ein Bündel voller Sicherheits-Tokens mit sich
5527/...
Die Lösung der TIS
Mit TIS braucht der Treasurer nur noch einen Sicherheits-ID-Schlüssel
Neue Welt
5627/05/2014 TIS© | Cla...
Smart Payments and Better Decisions
SMART Payments steht für standardisierte, multibankenfähige, automatisierte, ERP
integ...
Standardisierung und Automatisierung
Die uneinheitlichen ERP-Systeme und E-Banking-Tools unserer Kunden sind höchst ineffi...
Standardisierung und Automatisierung
Die TIS-Plattform ist der „Single-Point-of-Contact“ für alle Cash Management-Aktivitä...
Standardisierung und Automatisierung
“… unser SEPA-Problem konnte mit der
SEPA Out-of-the-Box Lösung von TIS
schnell besei...
Bitte wenden Sie sich an:
Fragen & Kontakt
Wie kann TIS Ihnen helfen?
Headquarter Deutschland
Treasury Intelligence Soluti...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Treasury Forum 2014

2,919

Published on

TIS and PAN Consulting hosted the Treasury Forum 2014 on May 20th, 2014.

Gain insights into the new developments in the areas of corporate payments, liquidity and bank account relationships. The focus of this event will be on how costs for cash management and worldwide bank communication can be reduced.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,919
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Treasury Forum 2014

  1. 1. Herzlich Willkommen zum Treasury Forum 2014 Smart Payments | Better Decisions Zürich, den 20. Mai 2014, 14:00 – 16:30 Uhr Steigenberger Bellerive au Lac, Utoquai 47 PAN Consulting GmbH
  2. 2. Treasury Forum 2014 Smart Payments | Better Decisions PAN Consulting GmbH Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Treasury-, Cash- und Risk Management - 10 Jahre erfolgreich im Markt für CH-Kunden - Führende Cloud Plattform für das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen PAN Consulting GmbH
  3. 3. Treasury Forum 2014 Inhalte PAN Consulting GmbH REFERATE Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue Schweizerische Überweisungs- und Lastschriftverfahren SIC4 Referent: Georg Ganter, Partner, PAN Consulting GmbH Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen im Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement Referent: Peter A. Nobs, Partner, PAN Consulting GmbH TIS - Die Cloud Plattform für den internationalen Zahlungsverkehr und konzernweites Liquiditäts- und Bank Account Management und Referenzkunde Dachser Referent: Jörg Wiemer, CEO TIS, Walldorf TIS – Better Decisions – Business Intelligence für Cash Flows Referent: Erol Bozak, CTO TIS, Walldorf ANSCHLIESSEND DISKUSSION UND INFORMATIONSAUSTAUSCH
  4. 4. Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen i Zahlungsverkehr und - - - PAN Consulting GmbH Georg Ganter, Partner © PAN Consulting GmbH Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- und Lastschriftverfahren SIC4 - Stand der Diskussion und geplante Einführung - TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich
  5. 5. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 5 PAN Consulting GmbH AGENDA 1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz 2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung 3 Das neue Überweisungsverfahren 4 Das neue Lastschriftverfahren 5 Der Fahrplan 6 Wie müssen sich Unternehmen vorbereiten?
  6. 6. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 6 PAN Consulting GmbH 1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz Der Zahlungsverkehr in der Schweiz ist in der heutigen Ausprägung in die Jahre gekommen: - Der Finanzplatz CH leistet sich immer noch 2 generelle Systeme, mehr als 10 Standards und Formate, 10 Verfahren und 7 verschiedene Belege - Nahezu jede grössere Bankengruppe besitzt ihre eigenen Daten- und Belegformate - Diese Vielfalt kann sich der Finanzplatz CH angesichts der zusätzlichen regulatorischen Auflagen und nicht zuletzt aus Kostengründen in der Zukunft nicht mehr leisten - Auch das 25 Jahre alte Architekturdesign kann den zukünftigen Anforderungen der Finanzinstitute nicht mehr entsprechen. Deshalb wurden bereits 2012 die Grundlagen für die Harmonisierung des Schweizerischen Zahlungsverkehrs gelegt, die Inbetriebnahme erfolgt 2015 und die Einstellung des alten Systems 2018.
  7. 7. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 7 PAN Consulting GmbH 2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung Mit dem Projekt «Harmonisierung des Schweizer Zahlungsverkehrs» soll die Basis für einen modernen und wirtschaftlichen Betrieb von Zahlungsverkehrs-Dienstleistungen gelegt werden:  Weitestmögliche Angleichung an europäische Standards und Formate (ISO 20022)  Möglichkeit grenzüberschreitender Zahlungen im gleichen Format  Reduktion von Redundanzen  Verbesserung von STP bei Unternehmen  Reduktion des administrativen Aufwandes für Pflege und Unterhalt  Neuer Einzahlungsschein mit Datencode reduziert Belegvielfalt  Einzahlungsscheine auch grenzüberschreitend nutzbar  Compliance-Anforderungen zukünftig einfacher umzusetzen «Die Schweizer Finanzbranche macht ganz vorne mit bei der Einführung der neuen Normen im europäischen Zahlungsverkehr. Selbstverständlich ist das nicht: Es braucht dazu ein grosses Mass an Vertrauen unter den Akteuren, ein rechtes Stück Mut und viel Tatkraft.» Hansruedi Köng, CEO PostFinance
  8. 8. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 8 PAN Consulting GmbH 3 Das neue Überweisungsverfahren (I) Im Rahmen des Projektes «Harmonisierung ZV Schweiz» wird das Überweisungsverfahren der Banken und der PostFinance harmonisiert:  Betroffen sind alle Standards und Formate. Die Formate EZAG (PostFinance), ESR, EGA, DTA, LSV und SIC werden abgelöst.  IBAN als primäres Identifikationsmerkmal auch in der Schweiz selbst  Alle Überweisungen im ISO Standard 20022 für Zahlungsverkehrs- nachrichten  PAIN = Payment Initiation  PACS = Clearing & Settlement zwischen Finanzinstituten  CAMT = Cash Management  Damit geht die Übersichtlichkeit der alten, datenmässig beschränkten Meldungen verloren, dafür wird eine Vielzahl neuer Merkmale geboten  Die Verfahren sind ab spätestens 2018 bzw. 2020 für alle Teilnehmer am Zahlungsverkehr in der Schweiz verbindlich
  9. 9. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 9 PAN Consulting GmbH 3 Das neue Überweisungsverfahren (II) Die heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine werden abgelöst und durch einen neuen Einzahlungsschein mit Datencode ersetzt. Die durchgängige Verwendung der IBAN sowie der QR-Code anstatt der Codierzeile ermöglicht eine durchgängige Verarbeitung Kunde-Bank-Kunde
  10. 10. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 10 PAN Consulting GmbH 4 Das neue Lastschriftverfahren (I) Die Schweizer Zahlungsverkehrsgremien haben entschieden, ab dem 4. Q 2018 die heutigen Lastschrift-Standards, Formate und Verfahren nicht mehr zu unterstützen:  Grundsätzlich wird es ein eigenes Verfahren der PostFinance und eines der Banken (Six Payments) geben.  Das neue nationale Lastschriftverfahren der Banken wird mit der E- Rechnung kombiniert und neu in einem System, dem Paynet-System, verarbeitet  Der Kunde schickt neu die Einzugsermächtigung der Bank und nicht mehr dem Zahlungsempfänger  Lastschriftaufträge/E-Zahlungen werden direkt in das E-Rechnungssystem eingeliefert oder über eigene Kanäle an die Banken geliefert und von den Banken an Paynet weitergeleitet.  Es gibt auch weiterhin die Ausprägung der Widerspruchsfrist in 30 Tagen (analog LSV+) und ohne Widerspruchsrecht (nur im Firmenkunden- geschäft analog BDD).
  11. 11. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 11 PAN Consulting GmbH 4 Das neue Lastschriftverfahren (II) Rechnungs-/Lastschrifteinlieferung nach LEON * *= Lastschrift und E-Rechnung Online Neu Nutzen des neuen Verfahrens Rechnungssteller  Nur noch eine Schnittstelle für die Übermittlung von E-Rechnung und Lastschrift aus dem Fakturierungssystem  Rechnungssteller erhält die Daten zur Anmeldung seiner Kunden für E-Rechnung und Lastschrift elektronisch aus Paynet-System  Erweiterter Funktionsumfang für die E-Rechnung Zahler  E-Banking-Kunden erhalten gemeinsamen Zugang zu E- Rechnung und Lastschrift
  12. 12. PAN Consulting GmbH 12 5 Der Fahrplan Quelle: Six Payment Services Seite 9
  13. 13. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 13 PAN Consulting GmbH 6 Wie müssen sich Unternehmen vorbereiten? Wie bei der SEPA-Einführung kommt eine Reihe von Aufgaben auf alle Unternehmen zu: Schritt 1 Prozesse im Zahlungsverkehr / eigene Systeme analysieren Schritt 2 Detailkonzept für Umsetzung erstellen inkl. Handlungsbedarf / Kosten bestimmen Schritt 3 Umsetzung / Implementierung Schritt 4 Test, Abnahme und Produktivsetzung
  14. 14. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 14 PAN Consulting GmbH 6 Wie vorgehen? Wir empfehlen folgendes vierstufiges Vorgehen bei der Umstellung auf den neuen ZV in der Schweiz. Phase 1 “Analyse" Phase 2 “Konzeption" • Analyse ZV-Prozesse und Bankpartner • Analyse betroffene Systeme Treasury, ZV und Accounting (z.B. VESR, LSV) • Analyse Stammdaten • Review vertragliche Grundlagen • Erstellung Mengengerüst Phase 3 “Umsetzung" • Konzept für Handlungs- notwendigkeiten • Schätzung der Kosten und des möglichen Einsparpotentials • Gesamtkonzeption neuer Zahlungsverkehr (z.B. Bank Account Mgmt, Payment Factory, E-Rechnung, Bankgebühren- Kontrolle) • Erstellung Projektplan mit Milestones / Aktivitäten • Ggf. Implementierung neuer Module/Hardware • Customizing und Programmierarbeiten • Anpassung Schnittstellen • Anpassung Prozesse • Erneuerung Formulare und Verträge • Test neuer Software- Module • Test neuer Hardware (Belegleser etc.) • Test Message-Typs, Gateways, Formate, etc. • Prozessablauftest • Abnahme der Systemkomponenten • Abnahme Gesamtprojekt Phase 4 “Test/ Abnahme" AufgabenResultate • Analyse-Report mit  Ergebnissen  Handlungsbedarf  Mengen • SWOT-Analyse • Detail-Konzept für Umsetzung der Massnahmen • Bericht Wirtschaftlichkeit mit Kosten und Nutzen • Projektplan • Neue Prozesslandkarte • Umgesetzte Massnahmen • Neue Verträge • Neue Belege/Formulare • Abgenommene Systeme und Schnittstellen • Getestete Formate, etc. • Abgenommene Druckertests etc. • Projekt abgenommen
  15. 15. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 15 PAN Consulting offeriert Ihnen gerne die notwendige Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Migration ZV Schweiz. Kontakt: gganter@pan-consulting +41 61 733 9418 www.pan-consulting.ch PAN Consulting GmbH Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  16. 16. Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen i Zahlungsverkehr und - - - PAN Consulting GmbH Peter A. Nobs, Partner © PAN Consulting GmbH Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen im Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement - Eine Wegbeschreibung aus der Sicht des Treasurer - TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich
  17. 17. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 17 PAN Consulting GmbH AGENDA 1 Typische Ausgangssituation 2 Des Treasurers Dilemma aus Prozess- und Kostensicht 3 Lösungsansätze in der Bankenanbindung 4 Ein Praxisbeispiel 5 Bankkommunikation Morgen
  18. 18. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 18 1 TYPISCHE AUSGANGSSITUATION PAN Consulting GmbH • Mangelnde Transparenz über die Liquidität im Konzern • Dezentrale ZV-Prozesse und Unterschriftenregelungen • Vielfalt an ZV-Formaten (Syntax, cgi-xml, SEPA, SEPA DD, etc.) und Kommunikationslösungen (e-Banking, H2H, EBICS, SWIFT etc.) • Latente Sicherheits- und Compliance-Probleme • Hoher administrativer Aufwand im Bank Account Management (oft Excel basierend) • Knappe IT Ressourcen, ev. heterogene ERP-Landschaft • Lange Projektlaufzeit und knappe Budgets • Hohe Kosten für Bankanbindung bzw. Bankwechsel • Verlust der Flexibilität, die Bank zu wechseln
  19. 19. • Finanz und Treasury (F+T) sind i.d.R. Supportprozesse • Budgets und Ressourcen für Supportprozesse sind knapp bemessen • Veränderungen der F+T Prozesse betreffen die gesamte Organisation (z.B. P2P, O2C) • Jede neue Bankenanbindung muss als Projekt aufgesetzt werden Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 19 2 DES TREASURERS DILEMMA AUS PROZESS- UND KOSTENSICHT PAN Consulting GmbH
  20. 20. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 20 3 LÖSUNGSANSÄTZE IN DER BANKENANBINDUNG 3.1 Traditionelle Ansätze PAN Consulting GmbH Aufwand Entwicklungsstufe 2 1 E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen Datensammler (lokale Angebote, Banken, Service Bureaus): hoher mehrfacher Support- und Testaufwand, i.d.R. höhere Gesamtkosten, längere Projektdurchlaufzeiten, Compliance Probleme, Vertraulichkeitsprobleme, keine automatische Anpassung der Bankenformate bei Änderungen
  21. 21. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 21 3.2 Neue Banken und Bankkonten – der Prozess heute Komplex – Zeitintensiv – Kostenintensiv – Ressourcenintensiv – nicht standardisierte und unsichere Prozesse PAN Consulting GmbH • Bankkonten extern eröffnen • Unterschriften bei Banken regeln • Bankkonten im ERP-System eröffnen • Bankkonten in TM-System eröffnen • ZV- und Reporting-Formate individuell mit Banken abstimmen • ZV- und Reporting-Formate einpflegen/programmieren • ZV- und Reporting-Formate austesten/anpassen • ZV- und Reporting-Formate produktiv schalten • Unterschriften in Unterschriftenliste erfassen (zentral/dezentral) • Kunden über neue Bankkonten informieren
  22. 22. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 22 3.3 Lösungsansätze der Bankenanbindung in der Zukunft PAN Consulting GmbH Aufwand Entwicklungsstufe 3 2 1 Cloud-Lösung: Transparenz, geringer Einführungsaufwand  Single Gateway zu den Banken über einen einzigen Kommunikations-Kanal zur Cloud  Einheitlich standardisierte und automatisch angepasste Formate für alle Banken  Datenbank-gestütztes effizientes e-Bank Account Management in der Cloud EVOLUTIONREVOLUTION E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen Datensammler (lokale Angebote, Banken, Service Bureaus): hoher mehrfacher Support- und Testaufwand, i.d.R. höhere Gesamtkosten, längere Projektdurchlaufzeiten, Compliance Probleme, Vertraulichkeitsprobleme, keine automatische Anpassung der Bankenformate bei Änderungen
  23. 23. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 23 3.4 Neue Banken und Bankkonten – der Prozess in Zukunft Einfach – Schnell – Wirtschaftlich – Ressourcensparend – standardisierte und sichere Prozesse VOM PROJEKT ZUM OBJEKT ! PAN Consulting GmbH • Bankkonten verwalten unter Nutzung einer zentralen Lösung für die Unterschriftenregelung (BAM) im Konzern • Bankkonten in ERP und TMS einpflegen und ZV-Formate customizen • Bestehende Standard-Prozesse und Workflows weiter nutzen, d.h. keine Änderung für User • Kunden über neue Bankkonten informieren
  24. 24. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 24 4 EIN PRAXISBEISPIEL Heute In Zukunft Unterhalt Kommunikation und Schnittstellen bestehende 8 e-Banking Lösungen (Angaben gem. int. IT p.a.) 50’000 - Programmieraufwendungen interne IT Unterhalt Formate ohne SEPA (Angaben gem. interner IT p.a.) 20’000 - E-Banking Kosten Gruppe p.a. (Angabe Treasury) 25’000 - Administration e-Banking und Unterschriftenregelung (Angabe p.a. Treasury, 300 Std. à CHF 50 p.Std.) 15’000 5’000 Neue Lösung p.a. - 45’000 GESAMT CHF p.a. 110’000 50’000 PAN Consulting GmbH Geschätzter Zeitbedarf Bankwechsel*: min. 3 Monate max. 3 Wochen * Ohne Kontoeröffnungsadministration, reine Einführung
  25. 25. • Verbesserte Übersicht über konzernweite Liquidität und Konten • Standardisierte Kommunikation und Formate im ZV In/Out Ziel: 1 Kommunikationskanal und 1 Format • Einfache ERP- und TMS-Integration • Konzernweite Transparenz über Prozesse, Funktionen und Zeichnungsberechtigungen durch ein zentrales BAM • Möglichkeit von Corporate Seal • Compliance-konforme Lösung inkl. Audit Trail reduziert Fraud Risiko • Keine langwierigen IT-Projekte mit entsprechendem Ressourcen-Bedarf, lediglich Customization und dadurch kurze Einführungszeit und geringere Kosten Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 25 5 BANKKOMMUNIKATION MORGEN (I) PAN Consulting GmbH
  26. 26. • Rückgewinnung der Flexibilität des Treasurers, schnell und einfach eine Bank wechseln zu können • Unterstützung bei künftigen Formatwechseln (z.B. SIC4) dank viel geringerer Prozesskosten • Effiziente Kontrolle der Bankgebühren durch automatisierte Verarbeitung der Abrechnungen in einer zentralen Datenbasis Und auch • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess: – Optimierung der Anzahl Bankkonten – Überprüfung der Cash Pool Kosten – In-House Banking & Payment Factory Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 26 5 BANKKOMMUNIKATION MORGEN (II) PAN Consulting GmbH
  27. 27. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 27 PAN Consulting GmbH – Ihr Partner zur Ermittlung des Business Case für Ihr Unternehmen. Und für alle weiteren Fragen zum Cash- und Treasury Management. Kontakt: pnobs@pan-consulting.ch +41 61 733 9418 www.pan-consulting.ch Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! PAN Consulting GmbH Persönlich Aktuell Neutral
  28. 28. Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen i Zahlungsverkehr und - - - PAN Consulting GmbH Georg Ganter, Partner © PAN Consulting GmbH Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- und Lastschriftverfahren SIC4 - Stand der Diskussion und geplante Einführung - TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich
  29. 29. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 29 PAN Consulting GmbH AGENDA 1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz 2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung 3 Das neue Überweisungsverfahren 4 Das neue Lastschriftverfahren 5 Der Fahrplan 6 Wie müssen sich Unternehmen vorbereiten?
  30. 30. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 30 PAN Consulting GmbH 1 Zahlungsverkehr heute in der Schweiz Der Zahlungsverkehr in der Schweiz ist in der heutigen Ausprägung in die Jahre gekommen: - Der Finanzplatz CH leistet sich immer noch 2 generelle Systeme, mehr als 10 Standards und Formate, 10 Verfahren und 7 verschiedene Belege - Nahezu jede grössere Bankengruppe besitzt ihre eigenen Daten- und Belegformate - Diese Vielfalt kann sich der Finanzplatz CH angesichts der zusätzlichen regulatorischen Auflagen und nicht zuletzt aus Kostengründen in der Zukunft nicht mehr leisten - Auch das 25 Jahre alte Architekturdesign kann den zukünftigen Anforderungen der Finanzinstitute nicht mehr entsprechen. Deshalb wurden bereits 2012 die Grundlagen für die Harmonisierung des Schweizerischen Zahlungsverkehrs gelegt, die Inbetriebnahme erfolgt 2015 und die Einstellung des alten Systems 2018.
  31. 31. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 31 PAN Consulting GmbH 2 Ziele und Nutzen der neuen Lösung Mit dem Projekt «Harmonisierung des Schweizer Zahlungsverkehrs» soll die Basis für einen modernen und wirtschaftlichen Betrieb von Zahlungsverkehrs-Dienstleistungen gelegt werden:  Weitestmögliche Angleichung an europäische Standards und Formate (ISO 20022)  Möglichkeit grenzüberschreitender Zahlungen im gleichen Format  Reduktion von Redundanzen  Verbesserung von STP bei Unternehmen  Reduktion des administrativen Aufwandes für Pflege und Unterhalt  Neuer Einzahlungsschein mit Datencode reduziert Belegvielfalt  Einzahlungsscheine auch grenzüberschreitend nutzbar  Compliance-Anforderungen zukünftig einfacher umzusetzen «Die Schweizer Finanzbranche macht ganz vorne mit bei der Einführung der neuen Normen im europäischen Zahlungsverkehr. Selbstverständlich ist das nicht: Es braucht dazu ein grosses Mass an Vertrauen unter den Akteuren, ein rechtes Stück Mut und viel Tatkraft.» Hansruedi Köng, CEO PostFinance
  32. 32. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 32 PAN Consulting GmbH 3 Das neue Überweisungsverfahren (I) Im Rahmen des Projektes «Harmonisierung ZV Schweiz» wird das Überweisungsverfahren der Banken und der PostFinance harmonisiert:  Betroffen sind alle Standards und Formate. Die Formate EZAG (PostFinance), ESR, EGA, DTA, LSV und SIC werden abgelöst.  IBAN als primäres Identifikationsmerkmal auch in der Schweiz selbst  Alle Überweisungen im ISO Standard 20022 für Zahlungsverkehrs- nachrichten  PAIN = Payment Initiation  PACS = Clearing & Settlement zwischen Finanzinstituten  CAMT = Cash Management  Damit geht die Übersichtlichkeit der alten, datenmässig beschränkten Meldungen verloren, dafür wird eine Vielzahl neuer Merkmale geboten  Die Verfahren sind ab spätestens 2018 bzw. 2020 für alle Teilnehmer am Zahlungsverkehr in der Schweiz verbindlich
  33. 33. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 33 PAN Consulting GmbH 3 Das neue Überweisungsverfahren (II) Die heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine werden abgelöst und durch einen neuen Einzahlungsschein mit Datencode ersetzt. Die durchgängige Verwendung der IBAN sowie der QR-Code anstatt der Codierzeile ermöglicht eine durchgängige Verarbeitung Kunde-Bank-Kunde
  34. 34. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 34 PAN Consulting GmbH 4 Das neue Lastschriftverfahren (I) Die Schweizer Zahlungsverkehrsgremien haben entschieden, ab dem 4. Q 2018 die heutigen Lastschrift-Standards, Formate und Verfahren nicht mehr zu unterstützen:  Grundsätzlich wird es ein eigenes Verfahren der PostFinance und eines der Banken (Six Payments) geben.  Das neue nationale Lastschriftverfahren der Banken wird mit der E- Rechnung kombiniert und neu in einem System, dem Paynet-System, verarbeitet  Der Kunde schickt neu die Einzugsermächtigung der Bank und nicht mehr dem Zahlungsempfänger  Lastschriftaufträge/E-Zahlungen werden direkt in das E-Rechnungssystem eingeliefert oder über eigene Kanäle an die Banken geliefert und von den Banken an Paynet weitergeleitet.  Es gibt auch weiterhin die Ausprägung der Widerspruchsfrist in 30 Tagen (analog LSV+) und ohne Widerspruchsrecht (nur im Firmenkunden- geschäft analog BDD).
  35. 35. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 35 PAN Consulting GmbH 4 Das neue Lastschriftverfahren (II) Rechnungs-/Lastschrifteinlieferung nach LEON * *= Lastschrift und E-Rechnung Online Neu Nutzen des neuen Verfahrens Rechnungssteller  Nur noch eine Schnittstelle für die Übermittlung von E-Rechnung und Lastschrift aus dem Fakturierungssystem  Rechnungssteller erhält die Daten zur Anmeldung seiner Kunden für E-Rechnung und Lastschrift elektronisch aus Paynet-System  Erweiterter Funktionsumfang für die E-Rechnung Zahler  E-Banking-Kunden erhalten gemeinsamen Zugang zu E- Rechnung und Lastschrift
  36. 36. PAN Consulting GmbH 36 5 Der Fahrplan Quelle: Six Payment Services Seite 9
  37. 37. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 37 PAN Consulting GmbH 6 Wie müssen sich Unternehmen vorbereiten? Wie bei der SEPA-Einführung kommt eine Reihe von Aufgaben auf alle Unternehmen zu: Schritt 1 Prozesse im Zahlungsverkehr / eigene Systeme analysieren Schritt 2 Detailkonzept für Umsetzung erstellen inkl. Handlungsbedarf / Kosten bestimmen Schritt 3 Umsetzung / Implementierung Schritt 4 Test, Abnahme und Produktivsetzung
  38. 38. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 38 PAN Consulting GmbH 6 Wie vorgehen? Wir empfehlen folgendes vierstufiges Vorgehen bei der Umstellung auf den neuen ZV in der Schweiz. Phase 1 “Analyse" Phase 2 “Konzeption" • Analyse ZV-Prozesse und Bankpartner • Analyse betroffene Systeme Treasury, ZV und Accounting (z.B. VESR, LSV) • Analyse Stammdaten • Review vertragliche Grundlagen • Erstellung Mengengerüst Phase 3 “Umsetzung" • Konzept für Handlungs- notwendigkeiten • Schätzung der Kosten und des möglichen Einsparpotentials • Gesamtkonzeption neuer Zahlungsverkehr (z.B. Bank Account Mgmt, Payment Factory, E-Rechnung, Bankgebühren- Kontrolle) • Erstellung Projektplan mit Milestones / Aktivitäten • Ggf. Implementierung neuer Module/Hardware • Customizing und Programmierarbeiten • Anpassung Schnittstellen • Anpassung Prozesse • Erneuerung Formulare und Verträge • Test neuer Software- Module • Test neuer Hardware (Belegleser etc.) • Test Message-Typs, Gateways, Formate, etc. • Prozessablauftest • Abnahme der Systemkomponenten • Abnahme Gesamtprojekt Phase 4 “Test/ Abnahme" AufgabenResultate • Analyse-Report mit  Ergebnissen  Handlungsbedarf  Mengen • SWOT-Analyse • Detail-Konzept für Umsetzung der Massnahmen • Bericht Wirtschaftlichkeit mit Kosten und Nutzen • Projektplan • Neue Prozesslandkarte • Umgesetzte Massnahmen • Neue Verträge • Neue Belege/Formulare • Abgenommene Systeme und Schnittstellen • Getestete Formate, etc. • Abgenommene Druckertests etc. • Projekt abgenommen
  39. 39. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 39 PAN Consulting offeriert Ihnen gerne die notwendige Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Migration ZV Schweiz. Kontakt: gganter@pan-consulting +41 61 733 9418 www.pan-consulting.ch PAN Consulting GmbH Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  40. 40. Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen i Zahlungsverkehr und - - - PAN Consulting GmbH Peter A. Nobs, Partner © PAN Consulting GmbH Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen im Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement - Eine Wegbeschreibung aus der Sicht des Treasurer - TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich
  41. 41. Georg Ganter Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 41 PAN Consulting GmbH AGENDA 1 Typische Ausgangssituation 2 Des Treasurers Dilemma aus Prozess- und Kostensicht 3 Lösungsansätze in der Bankenanbindung 4 Ein Praxisbeispiel 5 Bankkommunikation Morgen
  42. 42. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 42 1 TYPISCHE AUSGANGSSITUATION PAN Consulting GmbH • Mangelnde Transparenz über die Liquidität im Konzern • Dezentrale ZV-Prozesse und Unterschriftenregelungen • Vielfalt an ZV-Formaten (Syntax, cgi-xml, SEPA, SEPA DD, etc.) und Kommunikationslösungen (e-Banking, H2H, EBICS, SWIFT etc.) • Latente Sicherheits- und Compliance-Probleme • Hoher administrativer Aufwand im Bank Account Management (oft Excel basierend) • Knappe IT Ressourcen, ev. heterogene ERP-Landschaft • Lange Projektlaufzeit und knappe Budgets • Hohe Kosten für Bankanbindung bzw. Bankwechsel • Verlust der Flexibilität, die Bank zu wechseln
  43. 43. • Finanz und Treasury (F+T) sind i.d.R. Supportprozesse • Budgets und Ressourcen für Supportprozesse sind knapp bemessen • Veränderungen der F+T Prozesse betreffen die gesamte Organisation (z.B. P2P, O2C) • Jede neue Bankenanbindung muss als Projekt aufgesetzt werden Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 43 2 DES TREASURERS DILEMMA AUS PROZESS- UND KOSTENSICHT PAN Consulting GmbH
  44. 44. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 44 3 LÖSUNGSANSÄTZE IN DER BANKENANBINDUNG 3.1 Traditionelle Ansätze PAN Consulting GmbH Aufwand Entwicklungsstufe 2 1 E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen Datensammler (lokale Angebote, Banken, Service Bureaus): hoher mehrfacher Support- und Testaufwand, i.d.R. höhere Gesamtkosten, längere Projektdurchlaufzeiten, Compliance Probleme, Vertraulichkeitsprobleme, keine automatische Anpassung der Bankenformate bei Änderungen
  45. 45. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 45 3.2 Neue Banken und Bankkonten – der Prozess heute Komplex – Zeitintensiv – Kostenintensiv – Ressourcenintensiv – nicht standardisierte und unsichere Prozesse PAN Consulting GmbH • Bankkonten extern eröffnen • Unterschriften bei Banken regeln • Bankkonten im ERP-System eröffnen • Bankkonten in TM-System eröffnen • ZV- und Reporting-Formate individuell mit Banken abstimmen • ZV- und Reporting-Formate einpflegen/programmieren • ZV- und Reporting-Formate austesten/anpassen • ZV- und Reporting-Formate produktiv schalten • Unterschriften in Unterschriftenliste erfassen (zentral/dezentral) • Kunden über neue Bankkonten informieren
  46. 46. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 46 3.3 Lösungsansätze der Bankenanbindung in der Zukunft PAN Consulting GmbH Aufwand Entwicklungsstufe 3 2 1 Cloud-Lösung: Transparenz, geringer Einführungsaufwand  Single Gateway zu den Banken über einen einzigen Kommunikations-Kanal zur Cloud  Einheitlich standardisierte und automatisch angepasste Formate für alle Banken  Datenbank-gestütztes effizientes e-Bank Account Management in der Cloud EVOLUTIONREVOLUTION E-Banking Anbindungen pro Bank: Stand-alone, unterschiedliche Formate, grosser administrativer Aufwand, nicht standardisierte Prozesse, Compliance Probleme, längere Projektlaufzeiten bei Änderungen Datensammler (lokale Angebote, Banken, Service Bureaus): hoher mehrfacher Support- und Testaufwand, i.d.R. höhere Gesamtkosten, längere Projektdurchlaufzeiten, Compliance Probleme, Vertraulichkeitsprobleme, keine automatische Anpassung der Bankenformate bei Änderungen
  47. 47. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 47 3.4 Neue Banken und Bankkonten – der Prozess in Zukunft Einfach – Schnell – Wirtschaftlich – Ressourcensparend – standardisierte und sichere Prozesse VOM PROJEKT ZUM OBJEKT ! PAN Consulting GmbH • Bankkonten verwalten unter Nutzung einer zentralen Lösung für die Unterschriftenregelung (BAM) im Konzern • Bankkonten in ERP und TMS einpflegen und ZV-Formate customizen • Bestehende Standard-Prozesse und Workflows weiter nutzen, d.h. keine Änderung für User • Kunden über neue Bankkonten informieren
  48. 48. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 48 4 EIN PRAXISBEISPIEL Heute In Zukunft Unterhalt Kommunikation und Schnittstellen bestehende 8 e-Banking Lösungen (Angaben gem. int. IT p.a.) 50’000 - Programmieraufwendungen interne IT Unterhalt Formate ohne SEPA (Angaben gem. interner IT p.a.) 20’000 - E-Banking Kosten Gruppe p.a. (Angabe Treasury) 25’000 - Administration e-Banking und Unterschriftenregelung (Angabe p.a. Treasury, 300 Std. à CHF 50 p.Std.) 15’000 5’000 Neue Lösung p.a. - 45’000 GESAMT CHF p.a. 110’000 50’000 PAN Consulting GmbH Geschätzter Zeitbedarf Bankwechsel*: min. 3 Monate max. 3 Wochen * Ohne Kontoeröffnungsadministration, reine Einführung
  49. 49. • Verbesserte Übersicht über konzernweite Liquidität und Konten • Standardisierte Kommunikation und Formate im ZV In/Out Ziel: 1 Kommunikationskanal und 1 Format • Einfache ERP- und TMS-Integration • Konzernweite Transparenz über Prozesse, Funktionen und Zeichnungsberechtigungen durch ein zentrales BAM • Möglichkeit von Corporate Seal • Compliance-konforme Lösung inkl. Audit Trail reduziert Fraud Risiko • Keine langwierigen IT-Projekte mit entsprechendem Ressourcen-Bedarf, lediglich Customization und dadurch kurze Einführungszeit und geringere Kosten Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 49 5 BANKKOMMUNIKATION MORGEN (I) PAN Consulting GmbH
  50. 50. • Rückgewinnung der Flexibilität des Treasurers, schnell und einfach eine Bank wechseln zu können • Unterstützung bei künftigen Formatwechseln (z.B. SIC4) dank viel geringerer Prozesskosten • Effiziente Kontrolle der Bankgebühren durch automatisierte Verarbeitung der Abrechnungen in einer zentralen Datenbasis Und auch • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess: – Optimierung der Anzahl Bankkonten – Überprüfung der Cash Pool Kosten – In-House Banking & Payment Factory Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 50 5 BANKKOMMUNIKATION MORGEN (II) PAN Consulting GmbH
  51. 51. Peter A. Nobs Treasury Forum 20. Mai 2014 Zürich Seite 51 PAN Consulting GmbH – Ihr Partner zur Ermittlung des Business Case für Ihr Unternehmen. Und für alle weiteren Fragen zum Cash- und Treasury Management. Kontakt: pnobs@pan-consulting.ch +41 61 733 9418 www.pan-consulting.ch Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! PAN Consulting GmbH Persönlich Aktuell Neutral
  52. 52. TREASURY INTELLIGENCE SOLUTIONS | SMART PAYMENTS – BETTER DECISIONS Leading cloud platform for managing corporate payments, liquidity and bank relations TREASURY FORUM 2014 JÖRG WIEMER- TIS
  53. 53. TIS Snapshot TIS ist die führende Cloud Plattform für Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement Überblick Fakten Von Experten entwickelt • Wytze Rijkmans, EVP Sales & Marketing, VP Central Europe Software SaaS Vendors, internationaler Vertriebsexperte • Dr. Wolfgang Kalthoff, COO & Mitgründer, VP Program Management SAP, SaaS-Betriebsexperte • Erol Bozak, CTO & Mitgründer, Direktor Development SAP, Cloud Experte, 33 Patente • Jörg Wiemer, CEO & Mitgründer, SVP/Leiter Global Treasury SAP, 20 Jahre Erfahrung im Bereich Treasury und 10 Jahre im leitenden Management SaaS € 0.2-1.0M • Gegründet 2010 mit Hauptsitz in Walldorf, Deutschland • TIS ist eine hoch skalierbare und äußerst sichere Cloud- Plattform für den Zahlungsverkehr sowie für das Management von Liquidität und Bankbeziehungen • Die Lösung ist bei mittelgroßen und Blue-Chip-Kunden wie Fujitsu, DACHSER, Swiss Airlines im Einsatz • Finanziert von Target Partners und SAP • Schnelles Wachstum aufgrund exzellenter Kundenrückmeldungen • ISO-27001-zertifiziert MULTI ERP MULTIBANKS SAP-ZERTIFIZIERT SOFTWARE ALS SERVICE: SKALIERBAR & SICHER ZAHLREICHE DIREKTE BANKANBINDUNGEN SOFORTIGE KOSTENEINSPARUNGEN P.A. 5327/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  54. 54. Operationale Gefahren & mangelnde Visibilität Einige Treasurers tragen ein Bündel voller Sicherheits-Tokens mit sich 5527/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  55. 55. Die Lösung der TIS Mit TIS braucht der Treasurer nur noch einen Sicherheits-ID-Schlüssel Neue Welt 5627/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  56. 56. Smart Payments and Better Decisions SMART Payments steht für standardisierte, multibankenfähige, automatisierte, ERP integrierte transparente Zahlungsprozesse über unsere TIS Cloud-Plattform 57 Ausgangssituation Shared Service Centers Tochter- gesellschaft Unternehmens- zentrale E-Banking Tools Treasury Systeme Interne Projekte + Servicebüros Lösung Shared Service Centers Tochter- gesellschaft Unternehmens- zentrale Single point of contact Host-to-Host, EBICS oder SWIFT Standardisiert Multibankenfähig Automatisiert ERP-integriert Transparent …für bessere Entscheidungen HR/Treasury /LegacyERP-System ERP-System ERP-System HR/Treasury /LegacyERP-System ERP-System ERP-System Mehrere geographisch verstreute Unternehmenseinheiten … … die alle parallel mehrere ERP-Systeme betreiben. Verschiedene Tools u. Provisorien z. Extrahieren, Konvertieren und … … Einreichen der Zahlungsdaten bei den Banken im erforderlichen Format 27/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  57. 57. Standardisierung und Automatisierung Die uneinheitlichen ERP-Systeme und E-Banking-Tools unserer Kunden sind höchst ineffizient Ausgangssituation KUNDENSITUATION ERP-System Rechtl. unselbständige Filialen Tochter- gesellschaften Unternehmens- zentrale E-Banking Tools Fax Begleit- zettel EDI Interface (EDIFACT) Manuelle Prozesse (Datei-Upload) Externe Banken von DACHSER im In- und Ausland Im Zuge der SEPA-Einführung wollte DACHSER ein System nutzen, mit dem die internationalen Zahlungsprozesse aus dem ERP heraus vereinheitlicht werden. Diese Lösung sollte den SEPA Compliance-Anforderungen entsprechen und berücksichtigen, dass DACHSER weltweit verschiedene Bankformate nutzt, um mit Finanzinstituten zu kommunizieren. • Effektivitätssteigerung bei der Kommunikation zwischen Landesgesellschaften und Banken • Eliminierung von Compliance- und Revisions- Risiken • SEPA Compliance und Harmonisierung der Zahlungsprozesse im Rahmen der ERP-Nutzung • Reduzierung der Komplexität bei Bankformaten, und lokalen Freigabeberechtigungen Kundensituation Herausforderungen 6027/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  58. 58. Standardisierung und Automatisierung Die TIS-Plattform ist der „Single-Point-of-Contact“ für alle Cash Management-Aktivitäten Lösung Vorteile • Harmonsierung der Zahlungsprozesse und ERP Integration • SEPA-ISO 20022 XML Compliance • Einheitliche Unterschriftsberechtigungen: „Master User“-Ansatz reduziert Kosten durch zentralisierte Verwaltung • Schnelle Umsetzung (SaaS-Lösung) • Kein Bedarf mehr Bankformate in SAP anzupassen - dadurch schnellerer SAP roll-out • Sicherheit: Eliminierung von Compliance- und Revisions-Risiken 6127/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz ERP-System Rechtl. unselbständige Filialen Tochter- gesellschaften Unternehmens- zentrale Plugin für SAP Single point of contact Host-to-host oder SWIFT
  59. 59. Standardisierung und Automatisierung “… unser SEPA-Problem konnte mit der SEPA Out-of-the-Box Lösung von TIS schnell beseitigt werden.“ Michael Haas, SEPA-Projektleitung, Dachser Kundenfeedback Michael Haas, Gruppenleiter System Design/Interfaces, Ressort Finance, Legal & Tax, DACHSER “… unser SEPA-Problem konnte mit der SEPA Out-of-the-Box Lösung von TIS schnell beseitigt werden.“ „Mit der TIS-Plattform können wir die Zahlungsvorgänge mit unseren nationalen und internationalen Banken automatisieren und zentralisieren. Läuft der Prozess zwischen ERP und Bank vollautomatisch, so ist er nachvollziehbar und reproduzierbar im System dokumentiert. Risiken aus manueller Bearbeitung sind damit ausgeschlossen.“ “Es gibt eine Reihe leistungsfähiger Systeme für einzelne Aufgaben, aber die TIS-Lösung vereint mit Abstand die breiteste Funktionalität.“ 27/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz 62
  60. 60. Bitte wenden Sie sich an: Fragen & Kontakt Wie kann TIS Ihnen helfen? Headquarter Deutschland Treasury Intelligence Solutions GmbH Industriestraße 39c D-69190 Walldorf T +49 6227 69824-0 F +49 6227 69824-97 info@tis.biz 6327/05/2014 TIS© | Classification: confidential | www.tis.biz
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×