Social Media Marketing in Facebook

2,293 views
2,231 views

Published on

Social Media Marketing in Facebook - eTourism - Präsentation von Tourismuszukunft beim Tourismuscamp 2009 in Eichstätt

Published in: Business, Technology
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,293
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
55
Actions
Shares
0
Downloads
65
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media Marketing in Facebook

  1. 1. Tourismuscamp II in Eichstätt >> SMM in Facebook
  2. 2. AGENDA Präsentation <ul><li>Was ist SMM? </li></ul><ul><li>Was ist Facebook? </li></ul><ul><li>Wieso ist Facebook für den Tourismus interessant? </li></ul><ul><li>Was ist zu tun? </li></ul>
  3. 3. SOCIAL WEB DAS BELEBTE WEB2.0 Plattform A Plattform B
  4. 4. Gäste sprechen miteinander. Gäste wollen kommunizieren.
  5. 5. <ul><li>Soziale Netzwerke gehen online </li></ul><ul><li>Echte und virtuelle Freunde </li></ul><ul><li>In diesen Netzwerken wird kommuniziert </li></ul><ul><ul><li>Nutzer bauen Beziehungen auf </li></ul></ul><ul><ul><li>(digitale Nähe / Vertrauen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzer sprechen miteinander über Themen </li></ul></ul>SOCIAL WEB. DAS BELEBTE WEB2.0
  6. 6. WAS IST SMM? <ul><li>Social Media Marketing </li></ul><ul><li>ist Marketing im SOCIAL WEB </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Social Networks bzw. Social Communities sind Interaktionsgetriebene Plattformen </li></ul><ul><li>Beziehungen, soziale Strukturen, digitale Nähe </li></ul>Soziales Medium SOCIAL NETWORKS
  8. 8. SOCIAL NETWORKS Und weitere…
  9. 9. <ul><li>150 000 000 Aktive Nutzer </li></ul><ul><li>124 000 000 neue Fotos während Halloween </li></ul><ul><li>2,6 Mrd. Minuten: Zeit User pro Tag in FB </li></ul><ul><li>240 Mio. Dollar für 1,6 Prozent der Anteile </li></ul>Sehr viele Gäste – die viel Zeit in Facebook verbingen!
  10. 10. <ul><li>„ (..) Es gibt die Communities die sich jetzt entwickeln wie Facebook wie Xing, z.B. oder MySpace, wo einfach Leute sich vernetzen, wo einfach Leute präsent sind, weil sie übers Web kommunizieren und in Kontakt treten (…). Da sind jetzt die offiziellen die großen die Trends, die Trendsetter, die kann man natürlich ganz, ganz toll für Marketingzwecke nutzen, indem ich einfach dort präsent bin selbst als Destination, also entweder klassische Werbebanner dort schalte, was die dümmste Variante ist oder einfach dort eine, wir haben auf Facebook jetzt probiert eine Fanpage dort zu machen, es gibt eine Austria Fanpage, es gibt eine Tirol Fanpage (…)“ </li></ul>Martin Schobert
  11. 11. Facebook
  12. 12. Newsfeed
  13. 13. Fanpage
  14. 14. Fanpage
  15. 15. Fanpage
  16. 16. Facebook Connect
  17. 17. Eigene Anwendungen
  18. 18. Und sonst???
  19. 19. SOCIAL NETWORKS UND THEMENCOMMUNITIES <ul><li>In SNS thematisch passende Gruppen suchen </li></ul><ul><li>Thematisch passende Themencommunities suchen </li></ul><ul><li>Profil anlegen, kenntlich als Mitarbeiter des Betriebes / der Destination </li></ul><ul><li>Durch sinnvolle Beiträge beteiligen </li></ul><ul><li>Keine Werbung! </li></ul><ul><li>Vertrauen aufbauen, Beziehungen ermöglichen. </li></ul>
  20. 20. +
  21. 21. Florian Bauhuber WWW.TOURISMUSZUKUNFT.DE INFO@TOURISMUSZUKUNFT.DE SPRECHEN SIE UNS AN!

×