• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Social Media im Tourismus
 

Social Media im Tourismus

on

  • 4,988 views

Präsentation vom Castlecamp 2008 - Social Media im Tourismus: Grundlagen zu Web 2.0 und Social Web, Ambient Awareness, Weakties und peripheral Vision Konzept, Märkte sind Gespräche, Was ist ein ...

Präsentation vom Castlecamp 2008 - Social Media im Tourismus: Grundlagen zu Web 2.0 und Social Web, Ambient Awareness, Weakties und peripheral Vision Konzept, Märkte sind Gespräche, Was ist ein Social Media Marketer, welche Motivationen treiben Nutzer in das Social Web? etc.

Statistics

Views

Total Views
4,988
Views on SlideShare
4,958
Embed Views
30

Actions

Likes
2
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 30

http://www.slideshare.net 30

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Social Media im Tourismus Social Media im Tourismus Presentation Transcript

    • Social Media Marketing im Tourismus. ISCUSS! Grundlagen // Theorie // Ansaetze Besuchen Sie Tourismuszukunft: http://www.tourismuszukunft.de
    • SOCIAL WEB (2.0) Architecture of Social networks, Schnell viele Sozialkontakte möglich participation communities Longtail Nutzer produzieren und fragen Longtail Angebote nach User defined structures Tags / Folksonomy Vorgebene Strukturen werden durch nutzerdefinierte Strukturen ersetzt UGC Blogs, Wiki und co Inhalte entstehen vor dem Hintergrund eines sozialen Netzwerks Web als Plattform Web Office etc Clowdcomputing: zentrale Bereitstellung Technologie AJAX, RSS, MashUps, Einfache Usability und per RSS gezielte APIs und Web Office Information
    • Web2.0 ist Technik. Social Web Connecting people to people, beschreibt that's what lasts online. Folks die Prozesse thought it was about technology, zwischen but it's not. den Usern. Seth Godin
    • AMBIENT AWARENESS. Kontakt zu anderen Indiduen kann seit dem Social Web nicht mehr nur real sondern gleichzeitig in einer Parallelwelt stattfinden. Man kennt Menschen nicht real, hat aber dennoch ein Interesse an deren Leben. Warum? Twitter, RSS und co liefern Informationen, auch wenn der „Erstkontakt“ beendet ist – ein reales Treffen mit einem Nicht-Freund ist nach dem Auseinandergehen wieder beendet. Das Leben der anderen. Aus den Informationssplittern von RSS, Twitter und co entsteht ein Bild. Dunbar-Nummer: Man hat normal im Schnitt 120 echte Freunde. Und je nach Involvement ins Internet 1000, 2000, Follower. Aufwand ins Sozialleben heute groesser oder im Schnitt pro Sozialkontakt weniger Aufwand?
    • We're entering a new era of design where the brands and experience we create are no longer closely held, highly controlled cathedrals, but rather bazars of commerce and conversation. Khoi Vinh, Design director of NY Times Heute muessen die Vermarkter sich gegen die Gespraeche behaupten, die die Kunden miteinander ueber die von ihnen gekauften Produkte fuehren. David Weinberger
    • Social Media Marketers - To me, they are mostly enthusiasts [...] we call them media hubs. They represent somewhere around 15% of the population [...] being a media hub is just part of a person's being. Chris McGill, Founder of mixx.com
    • If you do it for fun, it is your hobby. If you get paid, it is your profession. Brent Csutoras ueber Social Media Marketing
    • It is like going to an open bar event, the newcomer will ask people to buy him drinks. The advanced social media marketer will make sure the bartender is well tipped and we'll see all their friends don't go thirsty. // Michael Dorausch THAT‘ IT. S
    • Content isn't king. If I sent you to a desert island and gave you the choice of taking your friends or your movies, you'd choose your friends - if you chose the movies, we'd call you a sociopath. Conversation is king. Content is just someting to talk about. Cory Doctorow, Boing Boing
    • IN WELCHEM KONTEXT NUTZT DER USER SOCIAL WEB? Pragmatische Motivation Get-in-touch / Zeigen was man macht / Nutzenerwartung / Basis fuer spaeteren Bedarf durch Teilnahme sichern / Learning oder Inspiration Soziale Motivation Feedback durch Freunde in der Community / Erfuellung von Beduerfnissen und daraus Zufriedenheit / Altruismus / Identitaet einer Gemeinschaft erfahren / Cosumer Empowerment (gemeinsam gegen Konzern z. B.) Hedonistische Motivation Engagement fuer eine favorisierte Marke durch Kunden / Selbstdarstellung / Fun and Flow Erlebnisse = Identitaetsmanagement + Beziehungsmanagement + Informationsmanagement
    • SOCIAL WEB. WAS ZAEHLT NUN ALSO? CONTENT ODER INTERAKTION? DER KONTEXT ZAEHLT.
    • WAS ZAEHLT NOCH? DIE ZIELE DER STAKEHOLDER.
    • SOCIAL WEB FUER DESTINATIONEN?
    • Einige Fragen… • Stakeholder und Social Web: Skalierung? • Ziele und Art der Social Web Nutzung? • Kann man Social Web Marketing outsourcen? • Ist Social Web ein Filter oder ein Informationsmedium fuer bestimmte Arten von Information? • Was ist ueber die Kosten von Social Web Kampagnen bekannt und wie lassen sie sich messen? • Soziale Netzwerke: good to know, better to use?
    • Tourismuszukunft – Das Tourismusblog http://www.tourismuszukunft.de Und hier gibt es unseren Feed: http://www.tourismus-zukunft.de/feed/ Fotos: FLICKR und Tourismuszukunft. Praesentation: Creative Commons by name.