14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle

1,551 views
1,379 views

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,551
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle

  1. 1. Phasenmodelle
  2. 2. Systemische Veränderung
  3. 3. Allgemeine Veränderungsphasen
  4. 4. Allgemeine Veränderungsphasen (Sattelberger 1991, 300ff.) Phase 1: Auftauen (unfreezing) Phase 2: Ändern (moving) Phase 3: Wiederherstellen der Stabilität (refreezing) Quelle: König/Volmer 1999, 55
  5. 5. Veränderungsphasen nach Lippit/Lippit (1984, 18ff.) Phase 1: Kontakt und Einstieg Phase 6: Sicherung Phase 2: Formulierung des der Kontinuität Kontrakts und Aufbau einer Arbeitsbeziehung Phase 5: Durchsetzung und Erfolgskontrolle Phase 3: Definition des Problems und diagnostische Analyse Phase 4: Zielsetzung und Vorgehenspläne Quelle: König/Volmer 1999, 55
  6. 6. Veränderungsphasen nach Prozesschritten (Schwarzer/Posse 1986, 636ff.) Phase 1: Allgemeine Orientierung Phase 2: Problemanalyse Phase 3: Erzeugung und Bewertung von Alternativen Phase 4: Entscheidung der Planung und Durchführung Phase 5: Durchführung der konkreten Lösungsstrategie Phase 6: Evaluierung Quelle: König/Volmer 1999, 55
  7. 7. Beratungsphasen nach König/Volmer 1999 Phase 1: Orientierungsphase Phase 2: Klärungsphase Phase 3: Veränderungsphase Phase 4: Abschlußphase Quelle: König/Volmer 1999, 127-132
  8. 8. Phase 1: Orientierungsphase Kontrakt über die Definition der gemeinsamen Situation als Beratung Einwilligung aller Beteiligten/Betroffenen (Commitment) Eigene Beraterrolle transparent machen (keine Partei ergreifen, Lösungen finden, win-win generieren) Regeln vereinbaren (jeder darf seine Sicht äußern, aber nicht unterbrechen) Berater behält „Kontrolle“ über Beziehungen, Beteiligte geben für den Zeitraum der klar definierten Beratung Kontrolle an Berater ab. Quelle: König/Volmer 1999, 127-132
  9. 9. Phase 2: Klärungsphase Auf die Einhaltung von Regeln achten! („Bremsen“ bei Konfliktgesprächen) Jeden einzelnen dabei unterstützen, seine Sichtweise zu klären. Subjektive Deutungen gegenseitig übersetzen (z.B. „Wussten Sie, dass Herr XY die Situation so sieht?“) Zirkuläres Fragen: „Was meinen Sie, könnte Ihr Vorgesetzter von dieser Beratung erwarten?“, „Was meinen Sie, war der Auslöser für den Konflikt aus der Sicht von Frau X?“ Quelle: König/Volmer 1999, 127-132
  10. 10. Phase 3: Veränderungsphase Aushandeln von Wünschen: „Was wünschen Sie sich von Ihrem Mann?“, „Was wünschen Sie sich von Ihrer Frau?“ Brainstorming von Lösungsalternativen und anschließende Bewertung Analoge Verfahren: Symbol für „erfolgreiche Zusammenarbeit“ suchen, Skulptur stellen Quelle: König/Volmer 1999, 127-132
  11. 11. Phase 4: Abschlußphase Kontrakte vereinbaren und Sicherstellung besprechen Quelle: König/Volmer 1999, 127-132

×