Buchakademie: Google, Facebook & Co. – von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen (Eine Einführung)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Buchakademie: Google, Facebook & Co. – von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen (Eine Einführung)

on

  • 349 views

 

Statistics

Views

Total Views
349
Views on SlideShare
341
Embed Views
8

Actions

Likes
1
Downloads
14
Comments
0

1 Embed 8

http://richtwert.eu 8

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Buchakademie: Google, Facebook & Co. – von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen (Eine Einführung) Buchakademie: Google, Facebook & Co. – von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen (Eine Einführung) Presentation Transcript

  • Google, Facebook & Co. Von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen Prof. Tim Bruysten | richtwert GmbH | Mediadesign HochschuleMontag, 25. Juni 12
  • Google, Facebook & Co. Von den Strategien der digitalen Vorreiter lernen Prof. Tim Bruysten | richtwert GmbH | Mediadesign Hochschule A B C Einführung & Grundlagen Plattformen & Kanäle Redaktion & RegelbetriebMontag, 25. Juni 12
  • Social Graph GrundlagenMontag, 25. Juni 12
  • Bezugsnetzwerke! Konferenz Büro Familie Kegelklub Kunde Freunde EinkaufszentrumMontag, 25. Juni 12
  • Bezugsnetzwerke! Konferenz Büro Familie Kegelklub Kunde Freunde Social Graphs EinkaufszentrumMontag, 25. Juni 12
  • Bezugsnetzwerke! Konferenz Büro Familie Kegelklub Kunde Freunde Social Graphs EinkaufszentrumMontag, 25. Juni 12
  • Was ist der Social Graph von einem Buch? - Die Netzwerke des Lesers - Was für Themen gibt es in diesen Netzwerken? - Welche Rolle spielt „das Lesen“ in diesen Netzwerken? - Die Themen des Buches im Kontext der Netzwerke? - Motivationen des Lesers im Kontext seiner Netzwerke? -…Montag, 25. Juni 12
  • Social Recommendation http://www.fischerverlage.de/Montag, 25. Juni 12
  • Wo sind strukturelle Löcher in Netzwerken?Montag, 25. Juni 12
  • Wo sind strukturelle Löcher in Netzwerken? Ein Social Product hilft einem Kunden, diese zu schließen – oder offen zu halten… Verschiedene motivatorische Profile und wirtschaftliche Situationen führen zu einer unterschiedlichen Bewertung der Lücke…Montag, 25. Juni 12
  • Learnings für das Intranet Strategy for Structural Holes "Structural Holes Versus Network Closure as Social Capital," Ronald S. Burt, in N. Lin, K. Cook and R. S. Burt: Social Capital: Theory and Research. Sociology and Economics: Controversy and Integration series. New York: Aldine de Gruyter, 2001, pp. 31-56Montag, 25. Juni 12
  • Verbindungen zwischen Netzwerken potentiell immer möglichMontag, 25. Juni 12
  • Verbindungen zwischen Netzwerken potentiell immer möglich Ein Social Product „denkt“ diese Herausforderungen mit und integriert sich in die Situation.Montag, 25. Juni 12
  • Verbindungen zwischen Netzwerken potentiell immer möglich Ein Social Product „denkt“ diese Herausforderungen mit und integriert sich in die Situation. Stichworte: • Privatsphäre • DatenschutzMontag, 25. Juni 12
  • Netzwerke können spontan entstehenMontag, 25. Juni 12
  • Netzwerke können spontan entstehenMontag, 25. Juni 12
  • Netzwerke können spontan entstehen …und die verbinden, die jetzt ein Bedürfnis teilenMontag, 25. Juni 12
  • Netzwerke sehen sich gegenseitigMontag, 25. Juni 12
  • Netzwerke sehen sich gegenseitig „Wir leben in einer Welt, in der kein Geheimnis länger als fünf Minuten bewahrt werden kann. Heute ist es unmöglich, vertrauliche Informationen zu kontrollieren. Überall gibt es Datenlecks…“ Monica Gregori, Marketing Director, Natura Consumer Products In der IBM „Global Chief Marketing Office Study“Montag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise* *siehe auch: Irving Wladawsky-Berger: http://blog.irvingwb.com/blog/2012/06/the-untethered-hyperconnected-enterprise.htmlMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise CloudMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Level A Tablets SmartPhones iPods TV Laptop Konsolen PC Kühlschränke Cloud Server DataCenterMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Level B Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe FMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Level B.1 Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe FMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Level C Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Syndication Search Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe F …Montag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Syndication Search Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe F …Montag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Syndication Search Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe F … 1. Big DataMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Syndication Search Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe F … 1. Big Data 2. KomplexitätMontag, 25. Juni 12
  • The untethered, hyperconnected Enterprise Pizza Bäcker Kunde Stakeholder Kunde Office Berlin Dienstleister Team 15 Syndication Search Algorithmus Cloud Arbeitsgruppe F … 1. Big Data 2. Komplexität 3. MotivationsmanagementMontag, 25. Juni 12
  • Big Data *siehe auch: Irving Wladawsky-Berger: http://blog.irvingwb.com/blog/2012/06/the-untethered-hyperconnected-enterprise.htmlMontag, 25. Juni 12
  • Big Data Big Data bedeutet nicht, eine riesengroße, relationale Datenbank zu haben…Montag, 25. Juni 12
  • Big Data Big Data bedeutet nicht, eine riesengroße, relationale Datenbank zu haben… Big Data ist zuallererst eine Strategie der Kontexte.Montag, 25. Juni 12
  • Big Data Strategie der Kontexte. Kontext-Dimensionen: Ort Zeit Motivation Intention Konversation Verlauf Thema …Montag, 25. Juni 12
  • Big Data Strategie der Kontexte. Kontext-Dimensionen: Ort Zeit Motivation Intention Konversation Verlauf Thema …Montag, 25. Juni 12
  • Big Data Strategie der Kontexte. 1) Konversations-Kontext / Social Interaction Commonalities Complements Discurses ConflictsMontag, 25. Juni 12
  • Big Data Strategie der Kontexte. 1) Konversations-Kontext / Social Interaction Commonalities Complements Discurses Conflicts destruktive Destruction Cell Conflict War coordinative Planning Dialog Argument Attack cooperative Prayer Conversation Debate Maneuver collaborative Project Product Change Process co-creativ Vision Procreation Society Discovery disruptive Utopy Creation Divorce DystopyMontag, 25. Juni 12
  • 3 Ebenen, das Unternehmen im Netzwerk zu verstehenMontag, 25. Juni 12
  • 1 Rollen im NetzwerkMontag, 25. Juni 12
  • 1 Rollen im NetzwerkMontag, 25. Juni 12
  • 2 Einordnung des Marken-ArchetypusMontag, 25. Juni 12
  • 2 Einordnung des Marken-Archetypus Servant Seller Seducer ControllerMontag, 25. Juni 12
  • 2 Einordnung des Marken-Archetypus Servant Seller Seducer ControllerMontag, 25. Juni 12
  • 2 Einordnung des Marken-Archetypus Servant Seller Seducer Controller Influence PowerMontag, 25. Juni 12
  • Montag, 25. Juni 12
  • Einfluss Y = C*2^X Law of Social Sharing, Marc ZuckerbergMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of NetworksMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of Networks 1 2 3 4 physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of Networks physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of Networks natural artificial aesthetic physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of Networks analog formal digital evolutionary disruptive natural artificial aesthetic physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • 3 Quality of Networks „Genotype“ analog formal digital evolutionary disruptive „Sociotype“ natural artificial aesthetic „Phenotype“ physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • Electronic Stock Exchang 3 Google Adwords Quality of Networks Arbeitsplatz Freunde Familie Partei Clan „Genotype“ analog formal digital evolutionary disruptive „Sociotype“ natural artificial aesthetic „Phenotype“ physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • Electronic Stock Exchang 3 Google Adwords Quality of Networks Arbeitsplatz Freunde Familie Partei Clan Net Range Index „Genotype“ analog formal digital evolutionary disruptive „Sociotype“ natural artificial aesthetic „Phenotype“ physical network digital assisted network digital network algorithmic network rising complexityMontag, 25. Juni 12
  • Social Media Marketing Eine BegriffsklärungMontag, 25. Juni 12
  • Definition Social Media Marketing Produkte Menschen Themen Netzwerk Marke IdentitätMontag, 25. Juni 12
  • Social Redaktion “Conversation is King, content is just something to talk about.” —Cory DoctorowMontag, 25. Juni 12
  • Google Watch out!Montag, 25. Juni 12
  • Google Local / Places https://plus.google.com/116304423382962142929/aboutMontag, 25. Juni 12
  • Google Local / Places https://plus.google.com/116304423382962142929/aboutMontag, 25. Juni 12
  • Google Local / PlacesMontag, 25. Juni 12
  • Google Offers Google Offers is not available for businesses outside the United States. We will notify you when the product is available in your country.Montag, 25. Juni 12
  • Google Offers Google Offers is not available for businesses outside the United States. We will notify you when the product is available in your country.Montag, 25. Juni 12
  • Google Product SearchMontag, 25. Juni 12
  • Google BooksMontag, 25. Juni 12
  • Google BooksMontag, 25. Juni 12
  • Google PlayMontag, 25. Juni 12
  • Google WalletMontag, 25. Juni 12
  • Facebook Sociology unleashedMontag, 25. Juni 12
  • Facebook FanpagesMontag, 25. Juni 12
  • Facebook AdsMontag, 25. Juni 12
  • Facebook Shops https://www.facebook.com/BAUR/Montag, 25. Juni 12
  • Facebook CreditsMontag, 25. Juni 12
  • Facebook PlacesMontag, 25. Juni 12
  • Facebook EventsMontag, 25. Juni 12
  • Amazon Beat the MarketMontag, 25. Juni 12
  • Amazon Advantage Amazon nimmt von jedem Artikel, der am Programm teilnimmt, mindestens zwei Exemplare auf Lager und fordert entsprechend des Kundenbedarfs weitere Exemplare an. Die im Amazon- Logistikzentrum gelagerten Artikel bleiben bis zur Kundenbestellung Eigentum des Lieferanten. Der Lieferant stellt Amazon monatlich eine Rechnung über alle von Amazon verkauften Artikel. Zielgruppe: VerlageMontag, 25. Juni 12
  • „Verkaufen bei Amazon“Montag, 25. Juni 12
  • „Versand durch Amazon“Montag, 25. Juni 12
  • „Bezahlen über Amazon“Montag, 25. Juni 12
  • Search Inside / Blick ins BuchMontag, 25. Juni 12
  • Create Space Zielgruppe: AutorenMontag, 25. Juni 12
  • Marketplace • Amazon Marketplace: Amazon.de Marketplace ist eine Plattform, die es Ihnen erlaubt, Ihre Produkte über die Amazon.de Katalogseiten zu verkaufen. Sie beliefern den Kunden direkt, ohne vorherige Abwicklung über das Amazon.de Vertriebszentrum. Zielgruppe: PrivateMontag, 25. Juni 12
  • Print on Demand • Sie setzen sich mit uns in Verbindung (print-on-demand@amazon.de) -- am besten mit der Angabe  einer  Titelanzahl (mindestens 10 Titel) bzw. ISBN Liste. Wir senden Ihnen dann den Print on Demand-Vertrag zu. • Nach Unterzeichnung des Print on Demand-Vertrages übermitteln Sie uns die Titeldaten via FTP, CD, Festplatte oder schicken uns die Titel zum Scannen zu. • Die Titel werden digital verarbeitet und erscheinen auf unser Website mit der Verfügbarkeit "auf Lager". • Sobald ein Kunde bei Amazon.de einen Titel bestellt, wird dieser in unserem Haus gedruckt und ist so schnell verfügbar wie jedes physische Buch auf Lager. • Sie erhalten monatlich eine Abrechnung mit den erzielten Umsätzen. Basierend hierauf erfolgt die Vergütung. Zielgruppe: PrivateMontag, 25. Juni 12
  • Kindle NewsstandMontag, 25. Juni 12
  • Kindle for iPhone asdfMontag, 25. Juni 12
  • Online Umsätze / Weihnachtsgeschäft Die links referenzierte aktuelle Aktion von Amazon in den USA ist ein Vorbote der Marktauseinandersetzungen in der unmittelbaren Zukunft. Amazon bietet jedem Kunden, der ein Produkt nicht im Laden, sondern dann auf Amazon.com kauft, einen 5 Dollar Vorteil.Montag, 25. Juni 12
  • Apple SouveränMontag, 25. Juni 12
  • Apple iTunesMontag, 25. Juni 12
  • Apple iBooks AuthorMontag, 25. Juni 12
  • Apple PassbookMontag, 25. Juni 12
  • Apple Local SearchMontag, 25. Juni 12
  • Apple Siri Local SearchMontag, 25. Juni 12
  • Apple NewsstandMontag, 25. Juni 12
  • Apple iCloudMontag, 25. Juni 12
  • Wallet Garden vs. Open Market Strategiestrukturen des GeschäftsmodellsMontag, 25. Juni 12
  • Social Media Redaktion A Story a Day…Montag, 25. Juni 12
  • Vorgehensweise Kommunikations- & Redaktionskonzept Social Media Guidelines Regelbetrieb Monitoring Markenstrategie Kanalauswahl Prozesse Setup Redaktion Grundlage der Kommunikationsstrategie: 1. Welches Markenbild soll kommuniziert werden? 2. Wie gliedert sich Social Media in die Markencharakteristik? 3. Welche Position kann die Marke gegenüber den Kunden einnehmen? 4. Welche motivatorische Typisierung haben die Kunden / Zielgruppen / Bezugsgruppen? 5. Welche Erwartungshaltung haben Kunden gegenüber dem Unternehmen?Montag, 25. Juni 12
  • Vorgehensweise Kommunikations- & Redaktionskonzept Social Media Guidelines Regelbetrieb Monitoring Markenstrategie Kanalauswahl Prozesse Setup Redaktion Es folgt die Kanalauswahl: 1. In welchen Kanälen vereinen sich Zielgruppe & Markenkriterien? 2. In welchen Kanälen kann man weitere Bezugsgruppen erreichen? 3. Wie soll die Kommunikation in welchem Kanal aufgestellt sein? Zur Kanalauswahl müssen Ziel- und Bezugsgruppen definiert und die Markenstrategie klar formuliert sein.Montag, 25. Juni 12
  • Vorgehensweise Kommunikations- & Redaktionskonzept Social Media Guidelines Regelbetrieb Monitoring Markenstrategie Kanalauswahl Prozesse Setup Redaktion Auch bei kleinen Unternehmen/Verlagen ist eine zumindest grobe Prozessplanung wichtig und kann den Social Media Alltag erheblich vereinfachen: 1. Wer ist für was verantwortlich? 2. Welchen Regeln folgen die Aktivitäten (Guidelines) 3. Wer sind die Ansprechpartner im Netz (z.B. Blogger) 4. Welche Themen können wann gespielt werden? 5. Wie wird auf relevante Themen im Web eingegangen?Montag, 25. Juni 12
  • Vorgehensweise Kommunikations- & Redaktionskonzept Social Media Guidelines Regelbetrieb Monitoring Markenstrategie Kanalauswahl Prozesse Setup Redaktion Der Setup-Prozess 1. Wer ist für was verantwortlich? 2. Welchen Regeln folgen die Aktivitäten (Guidelines) 3. Wer sind die Ansprechpartner im Netz (z.B. Blogger) 4. Technisches Setup (Einrichten der Konten, Graphiken, Basis- Informationen, Impressum, Verlinkung untereinander und mit der eigenen Website, usw.)Montag, 25. Juni 12
  • Vorgehensweise Kommunikations- & Redaktionskonzept Social Media Guidelines Regelbetrieb Monitoring Markenstrategie Kanalauswahl Prozesse Setup Redaktion Regelbetrieb 1. Themen filtern, Themen besetzen 2. Routinen zur Erzeugung von Inhalten 3. Reaktion auf Interaktionen 4. Erzeugen von InteraktionenMontag, 25. Juni 12
  • Architektur Zentrales Kommunikationswerkzeug Um alle Social Media Aktivitäten an einer zentralen Stelle identifizierbar zu haben und als die eigenen zu legitimieren, empfehlen wir ein eigenes Blog aufzusetzen, welches die Maßnahmen begleitet. Eine einfache und effektive Lösung ist hier die Nutzung von posterous, einem Blogging-Anbieter, der noch weitere interessante Funktionalitäten bietet.Montag, 25. Juni 12
  • Architektur Vorschlag zur Vorgehensweise 1. hootsuite* als Publishing Werkzeug 2. Netzwerke zum Social Media Start 1. facebook 2. XING 3. Twitter 4. YouTube 5. Pinterest *hootsuite bietet eine Browser-basierte Lösung zum Monitoring und Publishing von Social Media Inhalten.Montag, 25. Juni 12
  • Redaktion Social Media Redaktionen sollten sich inhaltlich an vier Paradigma ausrichten: Stil & Tonalität: Interessantes Zeitnahes Proaktives Unterhaltsames Abgestimmt mit der Markenidentität sollten Stil fachliche Aktuelle Hinweis auf Interviews und Tonalität im Social Web Themen Ereignisse Termine informell & engagiert sein. Blick hinter die Dringende Hinweis auf „Private Kulissen Meldungen Angebote Informationen“Montag, 25. Juni 12
  • 27.0 1.12 FC Bayern im Shitstorm: Qua litäte n wie Ado lfo Vale ncia | FC Bayern Mün che n | Bun desliga | Fußba… Weitere Inhalte zu [baye rn münchen shitstorm] be i BR.de Ihr Standort: BR.de The men Sport Fußball Bun des liga FC Bay ern Mün chen FC Bay ern im Shit stor m FC Bayern im Sh itstor m Qualitäten wie Adolfo Va lencia Social Redaktion Ein "Sh itstorm" ist ein Ph än omen , bei dem Int gegen Ko nzerne od er ern etu ser in Blo gs, Tw an dere Perso neng rup itter, Faceb oo k & Co . Der FC Bayern Mü nche pen wettern. Im neueste n - nach ein er ko mp let n Sh itstorm mitten drin: t verun glü ckten Marke Stand: 26.01.20 12 tin gaktion . Stil und Tonalität Das Gegenüber ernst nehmen! "FC Bayern verpflichtet Offensiv-Spieler", melde Donnerstagmittag auf sei te der deutsche Fußball- ner Homepage, Sportdire Rekordmeister am "spektakuläre Neuverpf ktor Christian Nerlinger lichtung" zitiert. Verwunde wird gar mit den Worten Uhr war in keiner Sportred rlich nur: Die angekündi aktion angekündigt, die gte Pressekonferenz um "Mia san mia"-Männche 14 wollten den Transfercoup n von der Säbener Straß ausschließ lich per Livest e ream auf ihrer Facebook -Seite verkünden. Erst Hoffnung, dann Zw eifel Die User im Internet, alle n voran bei Twitter, störte twitterte neugierig "Der das trotzdem herzlich we FC Bayern hat sich einen nig. User @alleyesonre neuen Spieler geholt, ma ne wird." Andere wünschte l gespannt wer das sein n sich gleich Stars: "Sahin los :D", freute sich @Lady ? van der Vaart? van Nis Gomez exemplarisch. De telrooy? Bei FB is einige r Traum von einem neu s erstmal geträumt werde en Wunderstürmer durfte n. "#Ailton fliegt aus dem Ds chungelcamp und #Baye Merkt Ihr was? #F CB #ib rn kündigt geheimnisvol es" len Striker an. Na? Twitter- User @EinSc hatt en br.d e/th eme n/sp ort/inha lt/fu ssba ll/…/fc-b aye rn-m uen che n-sh itsto rm-misslu nge ner-pr-g ag1 00.h tml 1/4Montag, 25. Juni 12
  • Exkurs: Don‘t fool around… Das Gegenüber ernst nehmen! http://www.derwesten.de/sport/fussball/1_bundesliga/bayern-muenchen-nutzt-social-media-fuer-peinlichen-pr-gag-id6285514.htmlMontag, 25. Juni 12
  • Social Redaktion “Are you adding value? There are millions of words out there. The best way to get yours read is to write things that people will value. Social communication from Intel should help our customers, partners, and co-workers. It should be thought-provoking and build a sense of community. If it helps people improve knowledge or skills, build their businesses, do their jobs, solve problems, or understand Intel better—then its adding value.” (Intel Social Media Guidelines)Montag, 25. Juni 12
  • Social Redaktion israelconsulate: “PM Lieberman in Haaretz #interview: Israel ready for mutual #peace. http://bit.ly/JFbIk” katrinayellow: “@israelconsulate PM Lieberman? not FM?” israelconsulate: “@katrinayellow Our bad. PM Netanyahu, FM Lieberman.” katrinayellow: “@israelconsulate yeah I thought I woke up in an alternate reality. now THAT would be interesting :)” israelconsulate: “@katrinayellow Well we, for one, represent only one government, an alternate reality would be way too complicated” gyokusai: “@israelconsulate ROFL I so love your subtle laugh-out-loud sense of humor. Just promise to keep it, will you.” israelconsulate: @gyokusai We’ll do our best. Trying for witty response, but you’ll have to wait for our next moment of inspiration.Montag, 25. Juni 12
  • Was auf welcher Plattform? Kurzmeldungen, Bilder von Ereignissen, Hintergrundgeschichten zu täglich Methoden + Produkten, relevante Meldungen aus der Branche, Interviews Schnelle, kurze und persönliche Informationen, Linktipps zu Themenseiten, Berichten, Presse, eigener Website, Feedback an täglich Kunden, Konversation mit anderen Twitter-Usern Aktive Teilnahme an ausgewählten thematisch passenden Foren, wöchentlich Diskussionsbeiträge und Reaktion auf Beiträge anderer Thematische Moodbilder, Desktop-Bilder zur „Entspannung am wöchtentlich Arbeitsplatz“, zur „Inspiration“… Eigene Videos zur Beschreibung von Produkten + Methoden, monatlich Berichte von Veranstaltungen, Interviews, …Montag, 25. Juni 12
  • IBM Science FictionMontag, 25. Juni 12
  • Montag, 25. Juni 12
  • Montag, 25. Juni 12
  • Kontakt xing.com/profile/Tim_Bruysten Prof. Tim Bruysten facebook.com/bruysten www.bruysten.com de.linkedin.com/in/bruysten twitter.com/timbruysten richtwert GmbH www.richtwert.eu Information: http://richtwert.eu/strategien-der-digitalen-vorreiter/Montag, 25. Juni 12