PROJEKT E.M.I.L. (EPISODICMEMORY INTERACTIVE LEARNING)       Langzeitgedächtnistraining für Kinder       Ein Projekt von M...
WORUM GEHT ES?   Entwicklung eines Trainings zur Förderung des    episodischen Langzeitgedächtnisses       (Gedächtnis f...
WOZU ÜBERHAUPT?   Pädiatrische HirntumorpatientInnen       erhöhtes Risiko Gedächtnisstörungen (Konrad &        Gauggel,...
WAS IST DABEI ZU BEACHTEN?   Eine Auswahl:       Erinnerungen sind unweigerlich an mich selbst und        einen Kontext ...
WIE MACHT MAN DAS?   Berücksichtigung der notwendigen Dimensionen    zur Generierung episodischer Erinnerungen und    der...
WARUM ALS COMPUTERSPIEL?   Aufgrund Komplexität an Computer gebunden   komplexe Darstellungen können realisiert    werde...
WAS PASSIERT ALS NÄCHSTES?   Ziel Konzeptphase:     Konzept Computerspiel     Überprüfung der Machbarkeit     Realisie...
VIELEN DANK!Kontakt                                    Literatur                                              Grau, O. (2...
Project E.M.I.L. (Future and Reality of Gaming 2012)
Project E.M.I.L. (Future and Reality of Gaming 2012)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Project E.M.I.L. (Future and Reality of Gaming 2012)

287
-1

Published on

Presentation for video game conference "Future and Reality of Gaming 2012" Vienna, german version

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
287
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Project E.M.I.L. (Future and Reality of Gaming 2012)

  1. 1. PROJEKT E.M.I.L. (EPISODICMEMORY INTERACTIVE LEARNING) Langzeitgedächtnistraining für Kinder Ein Projekt von Medical Squad Games (Stefan Hromas, Kurt Korbatits, Mag. Thomas Traunwieser)
  2. 2. WORUM GEHT ES? Entwicklung eines Trainings zur Förderung des episodischen Langzeitgedächtnisses  (Gedächtnis für bestimmte Ereignisse bzw. „Episoden“ des eigenen Lebens) Kinder mit Hirnschädigungen diversen Ursprungs Gedächtnisstörungen durch Schädigung oder Therapie
  3. 3. WOZU ÜBERHAUPT? Pädiatrische HirntumorpatientInnen  erhöhtes Risiko Gedächtnisstörungen (Konrad & Gauggel, 2001; Nagel et al., 2006; Maddrey et al., 2005; Steinlin et al., 2003) Keine Trainings die sich mit diesem Thema beschäftigen, bzw.  keine Trainings die über kurzfristige Behaltensleistungen (Arbeitsgedächtnis) hinausgehen  Spaßfaktor
  4. 4. WAS IST DABEI ZU BEACHTEN? Eine Auswahl:  Erinnerungen sind unweigerlich an mich selbst und einen Kontext gebunden, z.B. anwesende Personen (Klein, 2004; Newcombe, 2007; Markowitsch, 2009)  Wissen um die Funktionen des Gedächtnisses, Metagedächtnis (Klein, 2004)
  5. 5. WIE MACHT MAN DAS? Berücksichtigung der notwendigen Dimensionen zur Generierung episodischer Erinnerungen und der Funktionen des Gedächtnisses Zusammenführung von neuropsychologischen Training und Computerspiel Inspiration:  Adventurespiele od. ähnliche storylastige Spiele  Bildgeschichten (Intelligenztestbatterien)
  6. 6. WARUM ALS COMPUTERSPIEL? Aufgrund Komplexität an Computer gebunden komplexe Darstellungen können realisiert werden, die immersiven Charakter haben, sowie manipulierbar und interagierbar sind (Grau, 2003) hohen Aufforderungscharakter und vermitteln Handlungsnotwendigkeit (Klimmt, 2001) Altersgerecht und unterhaltsam
  7. 7. WAS PASSIERT ALS NÄCHSTES? Ziel Konzeptphase:  Konzept Computerspiel  Überprüfung der Machbarkeit  Realisierung Brettspielprototyp Langfristiges Ziel:  Trainingsspiel (klinische Version, Home-Version)  Einbindung in Trainingsnetzwerk  (Smartphone- und Tabletversionen)
  8. 8. VIELEN DANK!Kontakt Literatur  Grau, O. (2003). Virtual art: from illusion to immersion. Cambridge: Mit Press. Medical Squad Games  Klein, S. B., German, T. P., Cosmides, L., et al. (2004). A theory of autobiographical memory: necessary components and disorders resulting from their loss. Social Cognition, 22 (5), 460–490.  Stefan Hromas  Klimmt, Ch. (2001). Wie Du mir, so ich Dir. Eine empirische Untersuchung zur besonderen Faszinationskraft von Computer- und Videospielen aus medien- und spielpsychologischer Perspektive am Beispiel von Tomb Raider und Lara Croft. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Hochschule für Musik und Theater  stefan@signsmedia.com Hannover.  Konrad, K., & Gauggel, S. (2001). Eine Übersicht über kognitiv, behaviorale  Kurt Korbatits und psychosoziale Langzeitfolgen nach pädiatrischen Hirntumoren. Kindheit und Entwicklung, 10(2), 78-86.  Maddrey, A. M., Bergeron, J. A., Lombardo, E. R., et al. (2005).  office@orangeworx.com Neuropsychological performance and quality of life of 10 year survivors of childhood medulloblastoma. Journal of Neuro-Oncology, 72, 245–253.  Mag. Thomas Traunwieser  Markowitsch, H. J. (2009). Dem Gedächtnis auf der Spur: Die Neuropsychologie des autobiographischen Gedächtnisses. In J. Schröder & F. G. Brecht (Hrsg.), Das autobiographische Gedächtnis. Grundlagen und Klinik, 9-25. Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft Aka.  thomas.traunwieser@gmail.com  Matlin, M. W. (2009). Cognitive psychology (7th Edition, International student version). Hoboken: John Wiley & Sons.  Nagel, B. J., Delis, D. C., Palmer, S. L., et al. (2006). Early patterns of verbal memory impairment in children treated for medulloblastoma. Neuropsychology, 20 (1), 105–112.  Projekt E.M.I.L. powered by  Newcombe, N. S., Lloyd, M. E. & Ratliff, K. R. (2007). Development of episodic and autobiographical memory: a cognitive neuroscience perspective. Advances in child development and behavior, 35, 37–85.  Steinlin, M., Imfeld, S., Zulauf, P., et al. (2003). Neuropsychological long-term sequelae after posterior fossa tumor resection during childhood. Brain, 126, 1998-2008.
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×