Your SlideShare is downloading. ×

Pdfa bis-pdfx

325
views

Published on

Das Portable Document Format hat sich seit seiner Einführung im Jahr 1993 zum Quasi-Standard entwickelt. Beginnend mit der Geschichte des Portable Document Formats behandelt der Vortrag die …

Das Portable Document Format hat sich seit seiner Einführung im Jahr 1993 zum Quasi-Standard entwickelt. Beginnend mit der Geschichte des Portable Document Formats behandelt der Vortrag die verschiedenen PDF-Typen (PDF/A als Format für die Langzeitarchivierung und PDF/X als Format für die Übermittlung von Druckvorlagen), die Eigenschaften von PDF und das Zusammenspiel von TeX/LaTeX mit PDF.


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
325
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Portable Document Format Von PDF/A bis PDF/X Thomas Ferber 1. April 2011 Dante 2011 in Bremen
  • 2. Die Welt vor PDF: PostScript● Programmiersprache● Seitenbeschreibungssprache● Eine Seite wird immer als Grafik verstanden● Grafikelemente ● Geometrische Basiselemente ● Typografischer Text ● Rasterdaten (Pixelbilder)● Mathematische Operationen ● Drehen ● Skalieren ● ....
  • 3. PostScript-Beispiel%!PS/Courier25 selectfont50 100 moveto(Die Dante Tagung 2011 in Bremen.) show % Text ausgebenshowpage % Seite ausgeben
  • 4. PostScript Versionsgeschichte● 1984 PostScript Level 1● 1991 PostScript Level 2● 1998 PostScript 3
  • 5. Und warum PDF● PostScript war für die Druckausgabe optimiert● PDF wurde für die Bildschirmdarstellung und den Austausch von Dokumenten entwickelt● PostScript Dokumente müssen sequentiell bear- beitet werden, PDF nicht.● PostScript hat keine Keywords, keinen Index, kein Inhaltsverzeichnis, kein Multimedia und auch keine Security-Eigenschaften
  • 6. Versionen● PDF 1.0 – Acrobat 1.0 - 1993● PDF 1.1 – Acrobat 2.0 - 1994● PDF 1.2 – Acrobat 3.0 - 1996● PDF 1.3 – Acrobat 4.0 - 1999● PDF 1.4 – Acrobat 5.0 - 2001● PDF 1.5 – Acrobat 6.0 - 2003● PDF 1.6 – Acrobat 7.0 - 2005● PDF 1.7 – Acrobat 8.0 - 2006 ISO 32000-1:2008● PDF 1.7 – Acrobat 9.0 - 2008● PDF 1.7 – Acrobat 9.1 - 2009● PDF 1.7 – Acrobat 10 - 2010
  • 7. Versionen● PDF 1.1 True Type Schriften● PDF 1.2 Unicode, Farbseparation● PDF 1.3 ICC-Profile, Seitengeometrie-Boxen (Trim, Crop, Bleed Box)● PDF 1.4 Transparenz, Tagged PDF, JBIG2● PDF 1.5 Ebenen, JPEG 2000● PDF 1.6 Open Type Schriften, 3D-Inhalte● PDF 1.7 Unicode Pfadangaben, PDF-Pakete● PDF 1.7 Ext. 3 256 bit AES Encryption● PDF 1.7 Ext. 5● PDF 1.7 Ext. 8
  • 8. Metadaten● Document Information Dictionary mit den Da- ten: Autor, Titel, Erstellungsdatum, Ände- rungsdatum● Ab PDF 1.4 Extendable Metadata Platform
  • 9. Metadaten
  • 10. Metadaten
  • 11. Metadaten
  • 12. Metadaten
  • 13. Metadaten
  • 14. Metadaten
  • 15. Archivierung
  • 16. Archivierung vor 35.000 Jahre Bilder von Wikipedia Commons: Chauvethorses.jpg Chauvet cave, paintings.JPG
  • 17. Archivierung mit PDF ?
  • 18. PDF/A● PDF/A-1 (ISO 19005-1:2005) basiert auf PDF Version 1.4● PDF/A-1b – Level B (Basic) conformance stellt die eindeutige visuelle Reproduzierbarkeit si- cher● PDF/A-1a – Level A (Accessible) conformance stellt die semantische Korrektheit und Struktur sicher● PDF/A-2 (ISO/PRF 19005-2) basiert auf PDF Version 1.7 (ISO 32000-1) und ist noch in der Entwicklung
  • 19. PDF/A – Vorgaben● Alle benutzten Schriftarten müssen enthalten sein● Alle benutzten Bilder müssen enthalten sein● Ein Verweis auf Schriften und Bilder reicht nicht aus● Keine Sicherheitseinstellungen (z.B. Passwort)● Transparenz ist unzulässig● Keine Ebenen● Kein JavaScript, keine Sound oder Movies
  • 20. Barrierefreiheit● Zugänglichmachung von PDFs für blinde und sehbehinderte Computernutzer● Veränderung des Schriftbildes● Veränderung der Farbdarstellung● Erkennung der Lesereihenfolge● Erkennung der Sprache für Sprachausgabe
  • 21. Barrierefreiheit● Zugänglichmachung von PDFs für blinde und sehbehinderte Computernutzer● Strukturieren des Dokumentes durch Tagged PDF● Reihenfolge der Dokumentenbestandteile
  • 22. Barrierefreiheit
  • 23. Druck ● CMYK ist das Standardfarbmodell in der Druck- technikBilder von Wikipedia Commons: Synthese-.svg,Synthese+.svg
  • 24. CMYK FarbmodellBild von Wikipedia Commons: CMYK DIN ISO 2846 1 LAB to RGB.svg Bild von Wikipedia Commons: CMYK-separation.png
  • 25. PDF/X● PDF/X-1a: ISO 15930-1 PDF 1.3 Basis - CMYK - Farbangaben● PDF/X-3: ISO 15930-3 farbkalibriert (ICC) + RGB● PDF/X-4: ISO 15930-7 PDF 1.6 Basis, Farbma- nagement, CMYK, RGB, Graustufen und Son- derfarben werden unterstützt. PDF-Transparen- zen sind erlaubt.● PDF/X-5: ISO 15930-8 ....
  • 26. PDF/A bis PDF/X● PDF/A – Langzeitarchivierung● PDF/E – Engineering - ISO 24517-1:2008● PDF/UA - Universal Accessibility – ISO/DIS 14289-1● PDF/X - Druckindustrie
  • 27. DANKE