Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this presentation? Why not share!

Was kann die Kirche für das Internet tun? Die Option für die Armen einbringen.

on

  • 917 views

Präsentation Andrea Mayer-Edoloeyi

Präsentation Andrea Mayer-Edoloeyi
Barcamp Kirche und Social Media
30. Oktober 2010 Linz

Statistics

Views

Total Views
917
Views on SlideShare
917
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Was kann die Kirche für das Internet tun? Die Option für die Armen einbringen. Was kann die Kirche für das Internet tun? Die Option für die Armen einbringen. Presentation Transcript

  • Was kann die Kirche für das Internet tun? Die Option für die Armen einbringen. Barcamp Kirche 2.0 am 30. Oktober 2010
  • Was kann das Internet für die Kirche tun? Frage der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, oft im Kontext der Erschließung neuer Zielgruppen.
  • Was kann die Kirche für das Internet tun? Opfersensibel und parteilich für die VerliererInnen. "Armut wäre meines Erachtens ein Stichwort, das die Theologen bei ihren Diskurs mit der Kommunikationsavantgarde einbringen könnten" – Monika Jerolitisch (2000)
  • Zwei Perspektiven der Option für die Armen
    • 1.Sozialpolitische Themen ansprechen in Social Media: Den VerliererInnen, den Betroffenen, eine Stimme geben. Das was Kirche, „um der Menschen willen tut“ einbringen. Das passiert immer mehr.
    • 2.Gegen den Digital Divide auftreten, sachgerechte Lösungen vorschlagen und konkrete Projekte dazu entwickeln. Da ist noch viel Handlungsbedarf.
  • Digital Divide
    • 77 % der ÖsterreicherInnen haben Internet-Anschluss zu Hause, 83 % verfügen prinzipiell über eine Internet-Zugangsmöglichkeit. AUSTRIAN INTERNET MONITOR - 1. QUARTAL 2010
    • Facebook ist die Community der bildungsnahen, netlog die der bildungsferneren Jugendlichen. Netlog wird ist aber stark am absteigenden Ast. Institut für Jugendkulturforschung
  •  
  • Problemfelder Internet und Social Media
    • Marktdominanz weniger Unternehmen (Google, Facebook)
    • Privatsphäre, Datenschutz, BürgerInnenrechte im Netz und - damit eng verbunden - mangelndes Wissen darum. Übertretungen passieren durch
    • Private Unternehmen (Werbung)
    • den Staat (Debatten um Vorratsdaten-speicherung, Internetsperren, Netzneutralität, ...)
  • Konkret: Zeichen der Zeit
    • Internet als positive Chance wahrnehmen. Aber nie die übersehen, die es nicht benutzen.
    • Kirche braucht mehr Social Media, aber dabei nicht die „alten“ Medien vergessen: das persönliche Gespräch, das gemeinschaftsstiftende Ritual, das Pfarrblatt und die Kirchenzeitung.
  • Idee
    • Pfarren wirken generationsverbindend. Das könnte die Basis sein für Social Media Vermittungsprojekte vor Ort. Digital Natives lassen sich bei konkreten Anfragen gut einbinden.
  • Idee
    • Kirche ist sehr aktiv im Bildungsbereich, von der Schule bis zur Erwachsenenbildung.
    • Wie ist das Thema verantwortliche Social Media Nutzung hier verankert? Wo gibt’s z.B. Elternbildungsangebote?
  • Idee
    • Wo kommen in unseren Blogs und in unserem Facebook „Betroffene“ wirklich zu Wort? Wo denken wir das in der Kampagnenkonzeption gleich mit?
    • Projektbeispiel: Caritas Deutschland – Mitten am Rand (leider eingestellt)
  • Idee
    • Blinde Menschen können Texte mit Hilfe technischer Geräte übers Internet lesen. Wo gibt es noch immer Texte, die wir ihnen vorenthalten? Wo bauen wir neue Hürden durch nicht barrierefreie Webseiten?
  • Idee
    • Das bestehende Urheberrecht schützt v.a. die Monopole und die Großen.
    • Creative Commons und freie Lizenzen sind Möglichkeiten, legal und einfach Inhalte zugänglich und nutzbar zu machen. Ist Kirche hier Vorbild? Nehmen wir „Teilen macht stark“ ernst? Wo setzen wir uns für ein Urheberrecht des 21. Jahrhunderts ein?
  • Idee
    • Vorratsdatenspeicherung, Internetsperren und die Debatten um das Ende der Netzneutralität gefährenden BürgerInnenrechte und alle Organisationen, die nicht finanzstark sind. Nutzt Kirche hier ihre gesellschaftliche Bedeutung und bringt sich sachgerecht in die Debatten ein?
  • Idee
    • Anknüpfung an Traditionen:
    • Menschen, die sonst gar nichts mit Kirche zu tun haben, nutzen die Fastenzeit zum Medienfasten: Twitterfasten, Facebook-Fasten, Internet-Fasten, Online-Spiel-Fasten.
  • Credits
    • Bild Internet, CC by CLUC
    • In den letzten 4 Wochen Facebook genutzt: Integral Markt- und Meinungsforschung, Internetnutzung in Österreich nach Sinus-Milieus®. Austrian Internet Monitor-Consumer: neu mit Zielgruppen-Segmentierung, in: http://www.integral.co.at/downloads/Internet/2010/06/AIM-Consumer_Pressetext_Sinus_-_Q1_2010.pdf
    • Bild Kerze, Abteilung Pfarrgemeinde und Spiritualität Diözese Linz
    • Bild Bank, CC by Bill Barber
    • Bild blind, CC by JoX1989
    • Bild Gegen Überwachung, CC by Freiheit statt Angst 2008 Berlin
    • Bild Mädchen vor Computer, CC by Wilson (Army Gal)
    • Mehr Infos und so ...
    • Blog Kirche und Social Media
    • http://www.thematisch.at/kirche2null
  • Andrea Mayer-Edoloeyi ThemaTisch.at