Your SlideShare is downloading. ×
Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Social Media Workshop für EinsteigerInnen Teil 1

478
views

Published on

für die Katholische Frauenbewegung Niederneukirchen …

für die Katholische Frauenbewegung Niederneukirchen
Teil 1: Facebook

Published in: Self Improvement

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
478
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 26. März 2011, 9 – 13 Uhr - Facebook 31. März 2011, 18 – 21.15 Uhr 5. April 2011, 18 – 21.15 Uhr KFB Niederneukirchen Kursreihe:  Social Web: Facebook, Youtube & Co
  • 2. Wer ist denn da? Mein Name Meine drei #Tags
  • 3. Was passiert heute? 9:00 – 10.30 Was ist Social Media / Facebook Anmelden bei Facebook und erste Kontakte 10.45 – 12.00 Funktionen und Tipps bei Facebook 12.00 – 13.00 Reflexion und Feedbackrunde
  • 4. Zahlen Österreich 77 % der ÖsterreicherInnen haben Internet-Anschluss zu Hause, 83 % verfügen prinzipiell über eine Internet-Zugangsmöglichkeit. AUSTRIAN INTERNET MONITOR - 1. QUARTAL 2010 Facebook dominiert in Österreich Mehr als 2,3 Mio. ÖsterreicherInnen auf Facebook. 29,5%
  • 5. Web 2.0 Social Media Interaktivität “ User generated content” Einfache Nutzung durch alle mit „normalen“ Computerkenntnissen Social Media / Social Web Beziehung. Beziehung. Beziehung. Authentisch und Persönlich. Mundpropaganda.
  • 6. Beziehungen verändern sich nicht. Spielräume werden mehr. Jugendliche geben nach wie vor an, 2 bis 3 echte FreundInnen zu haben. Friends ≠ FreundInnen. Erweitert hat sich der Bekanntenkreis. Communities führen nicht zum Verlust der Sozialbeziehungen, sondern erweitern den Spielraum. Mobbing etc. gibt es aber auch im Netz, aber es ist kein Massenphänomen. Institut für Jugendkulturforschung, www.jugendkultur.at, 2010
  • 7. Selbstversuch: Ego-Googeln Name unter „Anführungszeichen“ wird besser gefunden, eventuell Ort dazu
  • 8. Online-Reputation # Will ich beeinflussen, was auf der ersten Seite bei Google steht, dann muß ich selbst aktiv sein im Netz. # Internet ist ein Wirtshaus, kein privates Wohnzimmer. # Wissen schützt.
  • 9. Anmelden bei Facebook http://www.facebook.com/ Notwendig ist: Gültige Emailadresse. Daten müssen nicht stimmen, aber man/frau wird mit „Fake-Profil“ von FreundInnen auch nicht gefunden.
  • 10. Nicht die Email-adressen Anderer ungefragt an Facebook liefern!
  • 11. Soviel Informationen wie nötig, Sowenig Informationen wie geht. Email-Adresse muß rückbestätigt werden durch Klick auf den Link im Email von Facebook. Profilinformationen müssen nicht vollständig ausgefüllt werden: Name, Ort, Email genügt. Unter „Konto“ -> „Privatsphäre-Einstellungen“ kann reguliert werden, wer wieviel sieht. Regelmässig überprüfen! Manche lernen Leute online kennen, manche bestätigen nur wirklich Bekannte als Kontakte.
  • 12.  
  • 13. Kontakte knüpfen! Nach Menschen suchen Kontakte hinzufügen
  • 14. Hier sind: Und dann klicke auf und schau was passiert!
  • 15.  
  • 16. ist das, was Du daraus machst. FreundInnen und Bekannte online treffen und tratschen. Alte Bekannte wiederfinden. Sich über Themen informieren und mitdiskutieren.
  • 17.
    • Einen Videolink auf Facebook posten
    • - Suche Dir auf youtube.com ein gutes Video
    • - Kopiere die Adresse aus dem Webrowser
    • Poste diese Adresse als Link im Anhang einer Statusmeldung
    • Geht genauso mit allen anderen Links, Fotos, …
  • 18. Was kann ich noch alles tun? # Jemand eine private Nachricht schicken # Chatten # Kontakte in Listen einteilen (gut für die Privatsphäre) # Gruppen #Veranstaltungen
  • 19. Was kann ich noch alles tun? # Facebook-Seiten: Bei Klick auf „Gefällt mir“ gibt es regelmässige Infos und die Möglichkeit zum Mitdiskutieren.
    • Seiten-Tipps
    • Katholische Frauenbewegung OÖ
    • ThemaTisch
    • Arbeitsfreier Sonntag
    • Linz
  • 20. Zeit zum Ausprobieren. Viel Vergnügen!
  • 21.
    • Reflexion und Feedback
    • Austausch über die gemachten Erfahrungen
    • Meine Wünsche für die nächsten zwei Abende
  • 22. Mehr Infos und so ... Facebook-E-Book http://www.schwindt-pr.com/facebook_ebook.html Anschauliche Erklärung zum Runterladen und Ausdrucken SaferInternet http://www.saferinternet.at/ Sicherheit, Privatsphäre, Eltern – Kinder, … Blog Kirche und Social Media http://www.thematisch.at/kirche2null Auch mit Links zu weiteren Ressourcen, z.B. Facebook Pages erstellen, Best Practice Beispiele, Veranstaltungen, …
  • 23. Credits Bild Uhr, CC by BenJTsunami Bild Frau mit Kabel, CC by Martin Neuhof martin-neuhof.com Bild Überwachungskamera, CC by tschörda Bild Kaffee, CC by dongga BS