<ul>< </ul><ul>Social Media ist eine  Bottom-Up-Bewegung  in der Kirche <ul><li>Ein Werkstattbericht aus  der Strategieent...
<ul>About @andreame </ul><ul>Seit 2009 Social Media Managerin der  Katholischen Aktion OÖ (Laienverband). <li>Entwicklung ...
- bedarfsorientierte Beratung
- Workshops und Seminare
- Barcamp Kirche 2.0
Strategieentwicklung gemeinsam mit dem Kommunikationsbüro der Diözese  </li></ul>
<ul><li>Social Media passiert sowieso </li></ul><ul>Egal, was die offizielle Kirche tut:  In Social Media wird sowieso übe...
<ul>Die usergenerierte Kirche  </ul><ul>Kirche 2.0 ▲ II.Vatikan. Konzil   Weltkirche und Ortskirchen Synodale Verfasstheit...
<ul>Warum ist es dann so mühsam?  </ul><ul><li>Faktum: Die Kernmilieus der (katholischen) Kirche sind weniger aktiv im Int...
Welchem Milieu gehören die EntscheidungsträgerInnen an? </li></ul>
->  Viele Chancen für die Kirchen  über Social Media auch kirchenferne  Milieus anzusprechen.  <ul>Aber wie?  </ul>
<ul>Social Media  in der Diözese Linz </ul><ul>< </ul><ul>Viele ChristInnen als Privatpersonen auf Facebook, Twitter, .......
25 Pfarren und Seelsorgestellen
38 Jugend- und Jungschargruppen, Jugendzentren
Viele Inititiativen, Bsp. Kath. Frauenbewegung, young.caritas,  Spirituelle WegbegleiterInnen, ArbeitnehmerInnen-Pastoral, …
Viele Themen, Bsp: Arbeitsfreier Sonntag, Autofasten, …  </li></ul></ul><ul>Blogs  </ul><ul><ul><li>Blogcommunity ThemaTis...
9 private Blogs </li></ul></ul><ul>Community  </ul><ul><ul><li>pilgern.at </li></ul></ul>
<ul>Warum tun die das?  </ul><ul><li>Kirchliche Social Media  Aktivitäten entstehen,  weil es in der Organisation  jemand ...
->  Charismenorientierte Social Media Strategie (Jürgen Pelzer)  </li></ul>
<ul>Old Media Social Media </ul>
<ul>Kirche als  <li>Religions-gemeinschaft </li></ul><ul>Kirche als  <li>Pastoral-gemeinschaft </li></ul>
<ul><li>Kirche als Religionsgemeinschaft </li></ul>Normierung des Glaubens. Lebenslanger Seelsorgeanspruch. Sicherheit und...
<ul><li>Kirche als Pastoralgemeinschaft </li></ul>Handelt solidarisch in den  konkreten Bezügen der  Menschen vor Ort: „Ze...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche

1,821

Published on

Session am Barcamp Kirche 2.0
FFM, 6-8. Mai 2011
http://kirche20.mixxt.de/

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,821
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
22
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche

  1. 1. <ul>< </ul><ul>Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche <ul><li>Ein Werkstattbericht aus der Strategieentwicklung </li></ul></ul><ul>Barcamp Kirche 2.0 <li>Frankfurt/Mai 6.-8. Mai 2011 </li></ul>
  2. 2. <ul>About @andreame </ul><ul>Seit 2009 Social Media Managerin der Katholischen Aktion OÖ (Laienverband). <li>Entwicklung eigener Projekte der KA z.B. </li></ul>- Arbeitsfreier Sonntag auf Facebook - Twitterwall mit #kirchenwunsch am Linzer Dom <ul><li>Support für alle (Pfarren, Einrichtungen) in der Diözese Linz
  3. 3. - bedarfsorientierte Beratung
  4. 4. - Workshops und Seminare
  5. 5. - Barcamp Kirche 2.0
  6. 6. Strategieentwicklung gemeinsam mit dem Kommunikationsbüro der Diözese </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Social Media passiert sowieso </li></ul><ul>Egal, was die offizielle Kirche tut: In Social Media wird sowieso über Glaube, Religion, Kirche kommuniziert und diskutiert. Dezentral. „ Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute“ (GS) nehmen viele ChristInnen auch online wahr. Im Alltag. </ul>
  8. 8. <ul>Die usergenerierte Kirche </ul><ul>Kirche 2.0 ▲ II.Vatikan. Konzil Weltkirche und Ortskirchen Synodale Verfasstheit Aktive Partizipation der Laien ▲ Hierachische Klerikerkirche </ul><ul>Pluralisierung der Gesellschaft Web 2.0 / Social Media Wissensgesellschaft ▲ Demokratisierung der Gesellschaft ▲ Autoritäre Systeme </ul>
  9. 9. <ul>Warum ist es dann so mühsam? </ul><ul><li>Faktum: Die Kernmilieus der (katholischen) Kirche sind weniger aktiv im Internet und tragen weniger aktiv bei als postmoderne Milieus.
  10. 10. Welchem Milieu gehören die EntscheidungsträgerInnen an? </li></ul>
  11. 11. -> Viele Chancen für die Kirchen über Social Media auch kirchenferne Milieus anzusprechen. <ul>Aber wie? </ul>
  12. 12. <ul>Social Media in der Diözese Linz </ul><ul>< </ul><ul>Viele ChristInnen als Privatpersonen auf Facebook, Twitter, .... Facebook </ul><ul><ul><li>Kommunikationsbüro
  13. 13. 25 Pfarren und Seelsorgestellen
  14. 14. 38 Jugend- und Jungschargruppen, Jugendzentren
  15. 15. Viele Inititiativen, Bsp. Kath. Frauenbewegung, young.caritas, Spirituelle WegbegleiterInnen, ArbeitnehmerInnen-Pastoral, …
  16. 16. Viele Themen, Bsp: Arbeitsfreier Sonntag, Autofasten, … </li></ul></ul><ul>Blogs </ul><ul><ul><li>Blogcommunity ThemaTisch: 15 BloggerInnen
  17. 17. 9 private Blogs </li></ul></ul><ul>Community </ul><ul><ul><li>pilgern.at </li></ul></ul>
  18. 18. <ul>Warum tun die das? </ul><ul><li>Kirchliche Social Media Aktivitäten entstehen, weil es in der Organisation jemand gibt, der/die selbst als Privatperson aktiv ist und Social Media dann auch für die Organisation nutzt.
  19. 19. -> Charismenorientierte Social Media Strategie (Jürgen Pelzer) </li></ul>
  20. 20. <ul>Old Media Social Media </ul>
  21. 21. <ul>Kirche als <li>Religions-gemeinschaft </li></ul><ul>Kirche als <li>Pastoral-gemeinschaft </li></ul>
  22. 22. <ul><li>Kirche als Religionsgemeinschaft </li></ul>Normierung des Glaubens. Lebenslanger Seelsorgeanspruch. Sicherheit und Beständigkeit. Politische Macht (Konkordate). Die Macht verdunstet. Abstiegserfahrungen gehen einher mit Abneigung und Ressentiments (Bourdieu). -> Habitus des Mangels: Priester, Personal, Geld, Jugendliche, Beteiligung, …
  23. 23. <ul><li>Kirche als Pastoralgemeinschaft </li></ul>Handelt solidarisch in den konkreten Bezügen der Menschen vor Ort: „Zeichen der Zeit“. Menschen bestimmen selbst ihre Nähe und Ferne zur Kirche. Drinnen und Draussen ist fließend. Netzwerke. Keine Kontrolle. -> Habitus der Hoffnung (Reich Gottes)
  24. 24. <ul><li>Wechselseitige Bezogenheit </li></ul>Old Media – Social Media: z.B. Links bei Facebook und Twitter auf Old Media z.B. Social Media Aktivitäten der Medienhäuser Die Pastoralgemeinschaft als notwendiges Störpotential der Religionsgemeinschaft. Die Religionsgemeinschaft als Regulativ der Pastoralgemeinschaft.
  25. 25. <ul><li>Social Media Aufgaben der Kirche als Religionsgemeinschaft </li></ul>- Ermutigende Social Media Guideslines. - Support (Beratung, Weiterbildung, ...). - Monitoring. - Vernetzung z.B. sichtbar machen, was wo in der Diözese passiert. - Offiziellen Content einfach „shareable“ machen (Facebook-Like-Button, YouTube-Channel, ...).
  26. 26. <ul><li>Social Media Aufgaben der Kirche als Pastoralgemeinschaft </li></ul>- Die „Zeichen der Zeit“ finden sich (auch) im Social Media Livestream und werden wahrgenommen. - Kommunikation mit den Menschen im Alltag, im Habitus der Hoffnung. - Seelsorge als Aufgabe aller ChristInnen. - Social Media Aktivitäten ganz nahe dort, wo inhaltlich gearbeitet wird, z.B. in Pfarrgemeinden, Verbänden, … - Charismen-orientierte Strategie.
  27. 27. <ul>Kirche als <li>Religions-gemeinschaft </li></ul><ul>Kirche als <li>Pastoral-gemeinschaft </li></ul>
  28. 28. <ul><li>Und konkret? </li></ul>Beispiel pastorale MitarbeiterIn (als Person!) auf Facebook: - Beziehungspflege im Alltag. - Privatsphäre bleibt durch Listenfunktion von Facebook geschützt. - Mitbekommen, was gerade läuft durch den Facebook-Kontakt. Zuhören! - Seelsorge findet bei Bedarf z.B. im Facebook-Chat statt. Oder auch Offline. - Da sein in allen Lebenslagen.
  29. 29. <ul><li>Und konkret? </li></ul>Beispiel Facebook-Page einer Pfarre, Einrichtung, … : Community für Ehrenamtliche. Geteilte Inhalte stehen im Beziehungsgeflecht der Menschen.
  30. 30. <ul><li>Empfehlungen </li></ul>- Nicht warten, bis Social Media „von oben“ betrieben wird! - Die Aufmerksamkeit dort hin wenden, wo es „leicht“ geht! - Habitus der Hoffnung kultivieren! - Kultur des Zuhörens entwickeln! - Aufmerksamkeit auf das „Kleine“! - Netzwerk!
  31. 31. <ul><li>Ja! </li></ul>Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung der Pastoralgemeinschaft Kirche. Und das ist auch gut so.
  32. 32. <ul><li>Eine Einladung </li></ul>Barcamp Kirche 2.0 Sa. 12. November 2011 Linz / Österreich http://barcamp.at
  33. 33. <ul>Credits </ul><ul><li>Grafiken Old Media / Social Media: Lions / Ants – Helge Fahrnberger. www.helge.at
  34. 34. Begriff „usergenierte Kirche“: @fkaineder.
  35. 35. Pastoraltheologisches Modell </li></ul><ul>Religionsgemeinschaft / Pastoralgemeinschaft: Hans-Joachim Sander & Hildegard Wustmans. </ul>
  36. 36. <ul>Die Folien finden sich unter http://www.slideshare.net/ThemaTisch im Internet. CC-BY. <li>Andrea Mayer-Edoloeyi
  37. 37. http://www.thematisch.at/kirche2null
  38. 38. http://andreame.at
  39. 39. @andreame
  40. 40. @thematisch </li></ul>
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×