Social Media Basics für Eltern
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Social Media Basics für Eltern

  • 1,475 views
Uploaded on

Vortrag über Chancen und Gefahren von Social Media beim Katholischen Bildungswerk Haag am Hausruck, 16.12.2010

Vortrag über Chancen und Gefahren von Social Media beim Katholischen Bildungswerk Haag am Hausruck, 16.12.2010

More in: Self Improvement
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,475
On Slideshare
1,441
From Embeds
34
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
21
Comments
0
Likes
0

Embeds 34

http://www.thematisch.at 22
http://thematisch.at 11
http://thematisch.soup.io 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. 16. Dezember 2010 Social Media – eine fremde Chance! Web 2.0: Facebook, Twitter, Blog und Co. Wo liegen die Chancen und wo liegt das Risiko?
  • 2. Input Tipps für Eltern Was ist Social Media? Mediennutzung Jugendlicher Cyber-Mobbing Fragen und Möglichkeit zur Diskussion
  • 3. Wer nutzt hier Ihre Kinder und Jugendlichen tun es alle. ?
  • 4. Internet verbieten bringt gar nichts. Und: Sie würden auch Chancen für Ihr Kind verbieten.
  • 5. Begleiten und unterstützen Sie Ihr Kind im Internet. Altersgerecht. Ermutigend. Stärkend.
  • 6. Entdecken Sie das Internet gemeinsam mit Ihrem Kind. Suchen Sie interessante und spannende Websites entsprechend dem Alter Ihres Kindes und erforschen Sie sie miteinander. Die gemeinsamen Erfahrungen erleichtern es in Zukunft, positive und negative Erlebnisse bei der Internetnutzung zu besprechen.
  • 7. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind Regeln für die Internetnutzung. Diese beinhalten beispielsweise die Weitergabe persönlicher Daten, das Verhalten gegenüber anderen Online-NutzerInnen. Vergessen Sie nicht, dass Regeln nur wirksam sind, wenn Kinder und Jugendliche die Regeln verstehen und deren Berechtigung akzeptieren.
  • 8. Machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam, persönliche Daten mit Vorsicht weiterzugeben. Erklären Sie die Gefahren leichtfertiger Datenweitergabe. Eine einfache Regel kann sein, dass Ihr Kind Name, Adresse, Telefonnummer und Fotos nur nach Absprache mit Ihnen weitergibt.
  • 9. Diskutieren Sie mit Ihrem Kind den Wahrheitsgehalt von Inhalten im Internet. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie die Richtigkeit von Inhalten durch Vergleiche mit anderen Quellen überprüft werden kann.
  • 10. Ermutigen Sie Ihre Kinder zu guter Netiquette. Sie sind das Vorbild! Netiquette sind die informellen Verhaltensregeln im Internet. Einfach gesagt: Was im realen Leben erlaubt ist, ist auch im Internet erlaubt. Was im realen Leben verboten ist, ist auch im Internet verboten.
  • 11. Seien Sie nicht zu kritisch in Bezug auf die Entdeckungsreisen Ihres Kindes im Internet. I hr Kind kann durch Zufall auf ungeeignete Inhalte stoßen. Nehmen Sie dies zum Anlass, um über diese Inhalte zu diskutieren und eventuell Regeln zu vereinbaren. Drohen Sie Ihrem Kind aber nicht sofort mit Internetverbot o.ä.
  • 12. Vergessen Sie nicht: Chancen und Nutzen des Internet übertreffen die Risiken bei weitem! Das Internet ist ein ausgezeichnetes Medium zum Lernen und zur Freizeitbeschäftigung. Ermutigen Sie Ihr Kind, das Internet bewusst zu nutzen und alle positiven Möglichkeiten zu erforschen.
  • 13. Social Media – Was ist das? Internet als Leitmedium. Interaktivität. „ User generated Content“. Partizipation. Einfache Benutzung für jedermann/frau. Film Social Media Revolution
  • 14.  
  • 15.  
  • 16. Blogs Twitter Facebook Flickr Youtube Wikipedia Social Bookmarking Wikis .....
  • 17. Zahlen Österreich 77 % der ÖsterreicherInnen haben Internet-Anschluss zu Hause, 83 % verfügen prinzipiell über eine Internet-Zugangsmöglichkeit. AUSTRIAN INTERNET MONITOR Mehr als 2,2 Mio. ÖsterreicherInnen sind auf Facebook.
  • 18.  
  • 19.  
  • 20.  
  • 21.  
  • 22. Facebook Profil
  • 23. 16.325 Menschen sagen auf Facebook, sie gehen am 8. Dezember nicht einkaufen.
  • 24. Twitter: 140 Zeichen
  • 25. Blog
  • 26. Social Media und Jugendliche Jugendliche geben nach wie vor an, 2 bis 3 echte FreundInnen zu haben. Friends ≠ FreundInnen. Communities führen nicht zum Verlust der Sozialbeziehungen, sondern erweitern den Spielraum. Jugendliche haben hohe Kompetenz. Sie kennen die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook oft besser als Erwachsene. Institut für Jugendkulturforschung, www.jugendkultur.at, 2010
  • 27. Beziehungen verändern sich nicht. Spielräume werden mehr. Jugendliche geben nach wie vor an, 2 bis 3 echte FreundInnen zu haben. Friends ≠ FreundInnen. Communities führen nicht zum Verlust der Sozialbeziehungen, sondern erweitern den Spielraum. Jugendliche haben hohe Kompetenz. Sie kennen die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook oft besser als Erwachsene. Institut für Jugendkulturforschung, www.jugendkultur.at, 2010
  • 28. Cyber- Mobbing Mobbing gab es schon immer. Besonderheiten des Cyber-Mobbings: > Inhalte verbreiten sich rasch und sind oft nicht mehr zu entfernen. > Es ist ein "rund um die Uhr"- Eingriff in die Privatsphäre - es sei denn, man nutzt keine neuen Medien. Handy oder Internet nicht mehr zu nutzen ist für die meisten Betroffenen keine Option. > Scheinbare Anonymität im Netz. Grooming Bullying Stalking Happy slapping
  • 29. Cyber-Mobbing. Was tun? Auftretende Probleme ansprechen und gemeinsam Hilfe suchen. Eine gute Eltern-Kind-Beziehung ist die Basis dafür. Versuchen Sie den/die TäterIn zu identifizieren und weisen Sie ihn/sie darauf hin, dass es sich um ein strafbares Delikt handeln kann. Kontaktieren Sie die Eltern. Binden Sie LehrerInnen ein.
  • 30. Online-Reputation > Internet ist ein Wirtshaus, kein privates Wohnzimmer. > Wissen schützt.
  • 31. Dabei sein! > Erkunden Sie gemeinsam Social Media!
  • 32. Mehr Infos und so ... Facebook-E-Book für EinsteigerInnen http://www.schwindt-pr.com/facebook_ebook.html Anschauliche Erklärung zum Runterladen und Ausdrucken SaferInternet http://www.saferinternet.at/ Sicherheit, Privatsphäre, Eltern – Kinder, … Blog Kirche und Social Media http://www.thematisch.at/kirche2null Auch mit Links zu weiteren Ressourcen, z.B. Facebook Pages erstellen, Best Practice Beispiele, Veranstaltungen, …
  • 33. Die Folien finden sich unter http://www.thematisch.at/kirche2null im Internet. Andrea Mayer-Edoloeyi ThemaTisch.at
  • 34.
      • Noch nicht.
      • Ihre Beiträge und Fragen!
  • 35.  
  • 36. Credits Zahlen Facebook: http://socialmediaradar.at/ Bild Uhr, CC by BenJTsunami Bild Frau mit Kabel, CC by Martin Neuhof martin-neuhof.com Bild Mädchen mit Laptop: CC by P i c t u r e Y o u t h Bild Zwei Hände am Computer: CC by andrea.mayr Lions and Ants: Helge Fahrnberger http://www.helge.at/ Bild Überwachungskamera, CC by tschörda Bild Kaffee, CC by dongga BS Bild 3 Laptops, CC by ellelala Institut für Jugendkulturforschung, einige Folien übernommen vom Vortrag von Philipp Ikrath beim Medienforum der OÖ. Journalistenakademie, Oktober 2010, http://store.provo.at/downloads/ja/mf2010%20ikrath.pdf