Your SlideShare is downloading. ×
0
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

TALLENCE CONSULTING - Closer look - Mobile Payment POS

792

Published on

Mobile Payment am POS …

Mobile Payment am POS
Hype mit Tücken – Was es im mobile Payment Markt zu beachten gilt und welche Chancen tatsächlich bestehen

Published in: Business
1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
792
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Mobile Paymentam POSHype mit Tücken – Was es immobile Payment Markt zubeachten gilt und welche Chancentatsächlich bestehen
  • 2. CopyrightDieses Dokument ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt.Die Verteilung ist nur in unveränderter Form gestattet – Die Nutzung der Inhalte undDarstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der TallenceGmbH gestattet und bedarf der korrekten Zitierung.Sämtliche im Rahmen dieser Präsentation verwandten Firmennamen, Logos, Marken,Markenzeichen, eingetragenen Markenzeichen sowie Produkte und Warenzeichen sind alleinigesEigentum der entsprechenden Firmen und dienen rein zu illustrativen Zwecken. 2 2
  • 3. Agenda 3 3
  • 4. Der Markt um Mobile Payment am POS ist getrieben von Missverständnissen – doch wasist mobile Payment und wo sollte man genauer hinschauen?Fakten und Missverständnisse Fakten Missverständnisse › Mobile Payment bestimmt die Presse und es › Mobile Payment besagt, dass alle Teilnehmer mobil bezahlen vergeht kaum ein Tag ohne eine neue Lösung auf Basis verschiedener Technologien › Das größte Potenzial für Bezahldienstleister liegt im Online Handel › Bereits online etablierte Payment-Anbieter, wie PayPal, möchten die Bezahlung am POS › Die zentralen Stellhebel sind die Transaktionskosten übernehmen, da der Umsatz im stationären Handel deutlich über dem E-Commerce Umsatz › Die Banken und Kreditkarteninstitute werden auch zukünftig liegt zentrale Unternehmen im Payment-Prozess bleiben › Neue oder aus anderen Branchen bekannte › NFC ist fester Bestandteil und die Zukunft des Mobile Payment Player versuchen sich durch mit zum teil innovativen Lösungen als Mobile Payment › Mobile Payment kann im Moment aufgrund von technischen Anbieter zu etablieren Hürden nicht flächendeckend umgesetzt werden Tallence Analyse 2012 4 4
  • 5. Eine steigende Anzahl an Mobile Payment Lösungen treten in den Kampf um den POS einum das Eco-System zwischen Kunde und Händler zu revolutionieren.Mobile Payment am POS // Definition Mobile Payment (auch M-Payment) Definition sind Bezahlvorgänge, bei der mindestens der Zahlungspflichtige mobile elektronische Kommunikationstechniken für Initiierung, Autorisierung oder Realisierung der Zahlung einsetzt Szenario 1: Kunde bezahlt mobil Szenario 2: Händler empfängt Zahlung mobil Kasse Kasse › Revolutionär gegenüber bisherigen Szenarien ist, dass der › Die Neuerung des Mobile Payment besteht darin, dass der Kunde keine physische Kreditkarte mehr besitzt sondern Händler kein Kassensystem mehr benötigt, sondern diese virtuell über das Endgerät abrufen kann lediglich einen Dongle und ein Endgerät wie dem iPad ,um Zahlungen mit EC-/ Kreditkarte abwickeln zu können › Die Datenübertragung wird auch nicht mehr wie bisher bekannt mit einem Swipe sondern mit einem sicheren › Es bestehen keine Grundgebühr bzw. kein großer Aufwand Funkstandard übertragen für die Beantragung, was die Prozesskosten reduziert Tallence Analyse 2012 5
  • 6. Das Transaktionsvolumen am POS nimmt kontinuierlich zu, davon wird ein immer größererAnteil über Mobile Payment abgewickelt.Marktpotenzial Entwicklung Transaktionsvolumen am POS in Umsatz stationärer Handel und E-Commerce2 Deutschland [in Mrd. €]1 398.2 401.8 393.4 387.8 396.4 399.9 402.2 404.6 409.1 396.4 404.7 414.4 422.0 CAGR: 15,2 % CAGR: 14,7 % 110.2 8.0 11.0 13.0 14.5 16.3 18.3 20.0 21.9 23.7 26.1 29.5 55.5 2.5 5.0 31.5 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012e 2001 2005 2010 Stationärer Einzelhandel E-Commerce Prognose zur Entwicklung von Mobile Payment3 Anzahl Smartphone-Nutzer in Deutschland [Nutzer in Millionen] [in Mio.]4 CAGR: 50 % 21.3 64.00 35.40 14.03 26.70 54.10 5.50 18.20 44.60 8.43 10.40 6.31 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Europa Nordamerika Asien/Pazifik Mittlerer Osten 2008 2009 2010 2011 Afrika Lateinamerika Tallence Analyse 2012, 1 ZKA (Zentraler Kreditausschuss); bankenverband.de; 2 Statistisches Bundesamt, HDE; 2000 bis 2011; 3 Gartner 2012; 4 ComScore 2011 6
  • 7. Die Mobile Payment Lösung, die sich am POS durchsetzen will muss die beiden zentralenStellhebel - Kosten und Verbreitung Bezahlverfahren - optimal betätigen.Stellhebel 1 Kosten im Bezahlprozess1 2 Marktdurchdringung2 1 % Transaktionskosten 0,7 % Handelskarten 1 % Kosten für Zahlungsausfall Rechnung 3,1 % 5,3 % Kreditkarte 98 % Betrieb der Kassen 12,6 % ELV 21,1 % EC-Cash Bar-Bezahlungen 57,2 % ∑ Kosten für die Bezahlung am POS im Einzelhandel: 83 Mrd. € Einzelhandelsumsatz 2011 › Die Untersuchung hat ergeben, dass nicht die Transaktions- › In Deutschland besteht ein hoher Anteil an Bar- kosten sondern der Betrieb der Kassen ein zentraler Bezahlungen, ebenso nehmen Nutzer neue Verfahren nur Kostentreiber ist – Mobile Payment Lösungen am POS langsam an (siehe Kreditkarten) müssen diese Erkenntnis adressieren › Dem Kommunizieren des Nutzens kommt daher eine › Eine zentrale Erkenntnis ist auch, dass Händler trotz der zentrale Rolle zu, um Nutzer für das System zu begeistern hohen Kosten nur bereit sind, das BZV zu ändern, wenn die und eine kritische Masse zu erreichen Kunden den Handel dazu zwingen 1 Tallence Analyse 2012; 2 Deutsche Bundesbank: Zahlungsverhalten in Deutschland 2009 7
  • 8. Mobile Payment stößt die Tür in eine neue Welt auf, die diverse interessante Szenarien fürHändler sowie Kunde bietet.Ergänzende Themenfelder Social Finanz-App Shopping Elektronische für Nutzer - Abrechnung Match Bezah- für lung & Kon- Unternehmen totransaktion Virtueller Account - Zuweisen Alters- des Geldes verifikation Analytics Targeted Marketing Kauf von Produkten ohne Real stationäre Loyalty Kasse Kasse Tallence Analyse 2012 8
  • 9. Bei geeigneter Integration kann besonders der Handel durch Kosteneinsparungen undUmsatzsynergien profitieren.Handlungsempfehlung POS 1 Analysephase 2 Nutzung Potentiale 3 Definition Use Cases IST-Analyse › Einführung einer Mobile Payment Lösung am POS Backend Kasse Kosteneinsparung › Kundenbindung durch Integration › Einsparung von Transaktionskosten von Loyalty Karten in die Mobile › Prozess- und Kostenanalyse › Signifikante Einsparung von Payment Lösung Prozesskosten › Product Recommendation: Auf Identifikation von Potentialen Basis von Produktkäufen erhält Kunde Produktangebote › Steigerung des Anspruchs des Kunde Kunden Alleinstellungsmerkmal › Integration von Social Shopping › Kunde möchte immer überall und Gewinnung neuer Kunden informiert sein › Adressierung neuer junger Zielgruppen › Umsatzsynergien durch Targeted Techologie › Hoher Marktanteil von › Kunde wählt Handel, bei dem er Marketing und Data Analytics Smartphones mit dem Verfahren bezahlen kann, › Zunehmende Verfügbarkeit dass seine Bedürfnisse am Besten von technischen Lösungen befriedigt Tallence Analyse 2012 9
  • 10. Um die Potenziale des Mobile Payment monetarisieren zu können müssen die PSPsrechtzeitig eine Strategie zur Positionierung entwickeln.Handlungsempfehlung PSP 1 Analyse Trends & Impact 2 Analyse Stellhebel und 3 Entwicklung möglicher auf das Geschäftsmodell möglicher Potenziale Positionierung kauft rechnet ab bucht ab › Aus Sicht Endkunde: Entwicklung Online- und Offlineübergreifender Entwicklung einer PSP Abrechnungsmodelle zur A eigenen Lösung Optimierung der Usability für den schreibt gut Nutzer Einbindung von › Aus Sicht Retailer: Positionierung Lösungen in ein B bestehendes als Anbieter von Zusatzleistungen, wie die Integration von Abrech- Kassensystem nungen in das Warenwirtschafts- › Eintritt neuer Player in das system Geschäftsfeld am POS (z.B. PayPal, Kooperation mit einem C Partner (Dongle- Yapital, iZettle …) Anbieter, Mobilfunk- › Einfache Kassenintegration anbieter, ...) aufgrund vorhandener Backeninfrastruktur möglich Tallence Analyse 2012 10
  • 11. Am Beispiel der in Deutschland nicht angenommenen Geldkarte lässt sich die Wichtigkeitder kritischen Erfolgsfaktoren aufzeigen.Lessons Learned von der Geldkarte Lade- und Zahlbetrag Erfahrungen mit der Geldkarte [in €]1 69 54 › Beharrlichkeit der Verbraucher bei alten Bezahlverfahren 40 32 28 27 28 28 25 25 25 26 27 26 27 11 › Kein echter Nutzen für den Konsumenten erkennbar 7 4 3 2 2 3 3 3 3 3 3 2 2 2 › Sicherheitsfunktion erschließt sich nicht sofort 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Ladebetrag Zahlbetrag › Haftungsunklarheit › Kontostand nur mit batteriebetriebenem Lesegerät prüfbar Bezahlvorgänge [in Mio.]2 › Kunden wollen nicht in Vorleistung gehen 52.8 48.9 45.0 45.0 42.3 35.9 37.4 38.3 37.8 29.4 26.6 20.7 13.6 4.2 0.3 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Tallence Analyse 2012; 1 Deutsche Kreditwirtschaft; 2 Bankenverband, Der Handel, www.geldkarte.de 11
  • 12. Wer das Rennen um die Kunden machen wird ist derzeit offen - da die Nutzerzahlallerdings zu den Erfolgskriterien zählt, kommen verschiedene Unternehmen in Frage.Übersicht potenzieller Key-Player Apple Google Groupon Visa/ Master Card Endgerätehersteller Search/ Internet Services Gutscheine Kreditkartenherausgeber › > 400 Mio. Apple IDs › 350 Mio. Accounts › 70 Mio. Accounts weltw. › > 23 Mio. › Zugang zu weltweit › Zugang zu vielen kleinen Kreditkartenbesitzer in Kreditkartendaten › mWallet bereits in den Geschäften Deutschland › Neue App Passbook USA vorhanden › Launch einer Bezahl- bietet Potenzial für eine lösung mit iPad Dongle Payment Integration für Geschäfte Mobilfunkanbieter Facebook PayPal Sparkassen Telekommunikation Social Media Plattform PSP Bank › Einheitlicher SIM- › Weltweit mehr als 1 Mrd. › 230 Mio. Accounts › 16 Mio. Account in Standard aktive Nutzer weltweit Deutschland › Einbeziehung aller MNOs1 › Mehr als 23 Mio. aktive › 18 Mio. Accounts in › Genießen hohes › > 100 Mio. SIM Karten in Nutzer in Deutschland Deutschland Vertrauen bei Nutzern Deutschland › Online als Payment- Dienstleister etabliert Tallence Analyse 2012, mit Daten von paymentandbanking.com, 1 MNO (Mobile Network Operator) = die Abkürzung steht für Mobilfunkgesellschaft 12
  • 13. In den USA sind bereits Mobile Payment Lösungen am POS zu sehen, in Deutschland hat esnoch keine Lösung für ein Endgerät an den POS geschafft.Marktüberblick Payment am POS (Auswahl) PayPal MR Next ID tagPay SPK NFC Card Apple Passbook Google Wallet Pay with SquareDarstellungBeschreibung › Fotografieren eines › Fotografieren › Aufrufen einer › Neue › Bisher z.B. über › Speicherung › Hinterlegen der QR Codes auf eines QR-Codes Website am PC Sparkassencard Loyalty Programm verschiedener Kreditkartendaten einem Plakat auf einem Plakat oder auf dem enthält NFC-Chip Bezahlung möglich Kreditkarten-/ und Lieblings- › Abwicklung › Kunde erhält per Smartphone › Nutzer kann bei › Passbook könnte Kontodaten geschäfte kompletter SMS eine TAN › Fotografieren des Beträgen bis 20 € Kreditkarte › Nutzer zahlt an › Kommt Nutzer in Bestellvorgang › TAN kann im QR-Codes Karte an PayPass enthalten einem PayPass die Nähe, wird über PayPal mobilen › Bezahlung über Reader halten und Terminal unter Name und Bild für Ticketshop SMS/ Wap bezahlen Eingabe seiner Kassierer eingegeben PIN und Auswahl angezeigt werden der Kreditkarte › Rechnung kann › Erhalt des QR- mit Name bezahlt Tickets werdenTechnologie QR QR QR NFC u.a. QR/ GPS (LBS) NFC GPS (LBS)POSIntegrationAm Marktverfügbar(Deutschland)BZV PayPal Mobilfunkrechnung Mobilfunkrechnung Konto Kreditkarte Kreditkarte/ Konto Kreditkarte/ Konto Tallence Analyse 2012; Presseberichte 13
  • 14. Nicht das Verfahren oder die Technologie mit dem größten Medienrummel wird das Ren-nen um den Kunden gewinnen, sondern das am meisten Nutzen für alle Parteien stiftet.Technologien M-Payment Technologien Kritische Erfolgskriterien am POS Unterschiedliche Technologien – gleicher Zweck › Sichere Datenübertragung muss Übertragung Daten gewährleistet sein Lösungen Kasse › Flächendeckend einsetzbar (hohe Kompatibilität) Anteil Stores mit Anteil Kunden bezogen auf Lösung entsprechender › Schnelle Abwicklung am POS Einwohner Infrastruktur Bar 100 % 100 % › Händler nur bereit neues Bezahlverfahren einzuführen, wenn Kunde ihn dazu zwingt EC-/ Kreditkarte 70 % Ca. 50 % › Einsparung durch Prozesskostenreduktion QR Payment < 0,1 % Max. 26 % (real 0 %) NFC Payment < 0,1 % <1% LBS Payment 0% Max. 26 % (real 0 %) Tallence Analyse 2012 14
  • 15. Da Smartphones als potenziell unsicheres Element eingestuft werden müssen bedürfen sieeines speziellen Schutzes, dem sogenannten Secure Element.Technologien für das Secure Element 1 Hardware Hersteller 2 Secure Entwickler Element 3 Mobilfunkanbieter mobile OS / Apps Beschreibung Hardwaremodul, in dem Daten sicher abge- App Entwickler haben die Möglichkeit einer Die Speicherung der virtuellen Karten erfolgt legt werden. Der Zugriff und die Speicherung softwareseitigen Verschlüsselung und z.B. direkt auf der SIM Karte. Der MNO kann der Daten ist durch kryptographische Metho- dem Abgleich eines Codes auf Basis eines jederzeit über den OTA Server weitere den abgesichert. Zugriff ausschließlich durch Timestamps. Informationen auf der SIM Karte ablegen. den Betreiber der Backend-Systeme. › Hohe Sicherheit für Anbieter, da › Risiko deutlich größer, da Manipulation › Hohe Sicherheit für Anbieter Bewertung Hardware nicht manipulierbar der Software möglich › Große Kundenanzahl adressierbar › Keine Portabilität der Informationen › Einfache Portabilität auf andere Geräte, › Einfache Portabilität der Informationen möglich vorausgesetzt App ist verfügbar in andere Geräte › Hoheit liegt bei den Geräteherstellern › Hoheit liegt beim Anbieter des Services › Hoheit der SIM liegt bei den MNOs Die Hardware embedded Lösung wird sich Sehr attraktiv für Nutzer, da einfach Die SIM Karte hat aufgrund der hohen Fazit aufgrund der Marktmacht von Samsung und Handhabung. Unklar ist, ob Nutzer das Sicherheitsanforderungen eine gute Aus- Apple ebenfalls sehr stark im Markt System annehmen, aufgrund der höheren gangslage um eines der führenden Speicher- etablieren. Risiken. medien für virtuelle Karten zu werden. Tallence Analyse 2012 15
  • 16. Kontaktinformationen Matthias Krohnen Thorsten Weiss Foto: Mbdortmund Senior Consultant Consultant m.krohnen (aet) tallence.com t.weiss (aet) tallence.com Foto: Roland Horn Office Hamburg Office Frankfurt/ Main Am Sandtorkai 41 The Squaire 12 20457 - Hamburg 60600 - Frankfurt/ Main Tel. +49.40.36 09 35 -100 Tel. +49.69.95 93 25 15 3 Fax. +49.40.36 09 35 -200 Fax. +49.40.36 09 35 -200 16 16

×