Your SlideShare is downloading. ×
Augmented Reality Mobile Tagging #bcruhr3
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Augmented Reality Mobile Tagging #bcruhr3

1,175
views

Published on

Verschmelzung von Offline/Online - "Realität" und "Virtualität" im E-Commerce durch Augmented-Reality und Mobile-Tagging

Verschmelzung von Offline/Online - "Realität" und "Virtualität" im E-Commerce durch Augmented-Reality und Mobile-Tagging

Published in: Business

0 Comments
7 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,175
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
7
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. AUGMENTED REALITY UND MOBILE TAGGING IM E.COMMERCE #bcruhr3 20. März 2010 Hagen Fisbeck (next-e.biz) - Twitter: @hagen - E-Mail: hagen@next-e.biz
  • 2. Früher: Vernetzung von Offline und Online
  • 3. HEUTE: VERSCHMELZUNG VON OFFLINE UND ONLINE Wie Augmented Reality und Moblie-Tagging den e.commerce verändern können
  • 4. AUGMENTED REALITY „Computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung“
  • 5. Augmented Reality im e.commerce
  • 6. QR-CODES / MOBILE TAGGING
  • 7. Barcode-Scanner Apps
  • 8. Mobile Tagging
  • 9. Unterwegsgeselschaft Auf der CeBit verkündete Google-Europa-Chef John Herlihy, dass Handys in drei Jahren den Desktop abgelöst haben werden Kunden werden zukünftig vor allem dann bereit sein, zu kaufen, wenn sie Nicht-Orte wie Flughäfen oder Bahnhöfe durchqueren Das nomadische Ich wird zum Point of Sale
  • 10. Konsumsphäre wird allgegenwärtig Quelle: Dr. Eike Wenzel - Zukunftsinstitut
  • 11. Was ändert sich? Das oft zitierte Problem „Medienbruch“ wird durch die Verschmelzung von Realität und Virtualität quasi aufgehoben Das „Kanaldenken“ gehört endgültig der Vergangenheit an „Sowohl als auch“ - nicht „entweder oder“ - Nicht mehr Offline gegen Online oder Online ist Leitkanal etc. sondern gemeinsam Der User wird genau dann „abgeholt“ wenn er sich mit dem Thema beschäftigt und dort, wo er sich gerade befindet (Wartezimmer, Bahn, Couch, Park, Flughafen,...) Das Handy immer dabei und sofort einsatzbereit (man muss nicht erst zum Rechner gehen, diesen „hochfahren“ usw...) - „Unterwegsgesellschaft“ - Das ICH wird zum POS Computer nerven... iPads/Slates und iPhones/Androids werden das Surf und Einkaufsverhalten verändern Bequemes Einkaufen in bequemer Atmosphäre - e.commerce ist nicht mehr Schreibtisch- Commerce Statisches wird zum „Leben“ erweckt - Direkte Interaktion, Bewegtbild, Zusatzinhalte, Bewertungen usw. Direkte Bestellmöglichkeit aus der App heraus „Bookmarken“ von Artikeln, Produkten,... und diese „mitnehmen“ Traditionellen reinen e.commerce-Unternehmen (amazon,...) wird künftig der verlängerte Arm und der Bezug zur „realen“ Welt fehlen
  • 12. Interessante Anwendungsgebiete Werbemittel (Kataloge, Anzeigen, Mailings,...) Schaufenster Produkte Zeitschriften Bücher Anleitungen,...